Der Fall der Rebellenengel, 360 ° Video, Königliche Museen der Schönen Künste von Belgien

Ein genauerer Blick auf das Meisterwerk, Der Fall der Rebellenengel (1562) Gigapixel, von Pieter Bruegel d. Ä., Königliche Museen der Schönen Künste von Belgien. Eine faszinierende Erfahrung, mit der Sie den Fall der Rebellenengel (1562) wie nie zuvor erkunden können. Detail für Detail wird das Gemälde vor Ihren Augen lebendig: Mischen Sie sich unter Bruegels Kreaturen.

Vorwort
Der Fall der Rebellenengel von Pieter Bruegel the Elder ist eines der Meisterwerke der Königlichen Museen der Schönen Künste in Belgien.

Die königlichen Museen erwarben das Gemälde 1846 und dachten, es sei das Werk seines Sohnes Pieter Brueghel der Jüngere.

Das Werk wurde dann Hieronymus Bosch (1450-1516) zugeschrieben, bis 1898 das Datum und die Signatur “MDLXII / Brvegel” in der unteren linken Ecke gefunden wurden, die vom Rahmen verdeckt wurde.

So wurde das Gemälde schließlich seinem legitimen Schöpfer, Bruegel the Elder, zugeschrieben.

Kapitel 1.
Ikonographie & Komposition
“Und es gab Krieg im Himmel …”

Das Werk beschreibt die erste Konfrontation zwischen Gut und Böse, noch vor dem Sündenfall, als der mächtigste Engel, Luzifer (oder “Lichtträger”), sich der göttlichen Autorität zuwendet. Danach wird er auf Gottes Befehl vom Erzengel Michael aus dem Himmel gejagt, was den Fall der anderen Engel der Rebellen zur Folge hat.

Wenn sie fallen, verwandeln sich die Rebellenengel in Dämonen und werden zu Gruben der Dunkelheit verurteilt.

Die Oberfläche des Gemäldes ist horizontal in zwei ungefähr gleich große Hälften geteilt: Der Himmel nimmt den oberen Teil des Werkes ein, während die Hölle darunter dargestellt ist.

Die hellen Farben des Himmels kontrastieren mit den satten, düsteren Tönen der Hölle, in denen sich Ocker und warme Brauntöne vermischen.

Die Komposition als Ganzes, sowohl aufgrund des Themas als auch der künstlerischen Entscheidungen des Malers, verstärkt die Idee des Kampfes zwischen Gut und Böse – ein wiederkehrendes Thema in den Werken von Bruegel the Elder.

Im Zentrum der dramatischen und turbulenten Komposition steht Erzengel Michael. Die Flügel sind ausgebreitet und tragen eine glänzende goldene Rüstung. Sein Gesicht ist ein Bild der Ruhe, während sein Umhang, als ob er in der Luft schweben würde, einen herrlichen Vorhang bildet.

Er hält einen Schild, auf dem wir ein rotes lateinisches Kreuz auf weißem Grund erkennen können – ein Symbol der Auferstehung.

Der rechte Fuß des Erzengels ruht auf dem Bauch des in Apokalypse (12: 7-23) beschriebenen Monsters mit sieben Köpfen, was ihm einen Moment relativer Stabilität verleiht.

Tine L. Meganck, Postdoktorandin an den Königlichen Museen der Schönen Künste von Belgien, liest die Passage über den Kampf zwischen Michael und dem Drachen aus der Apokalypse:

“Und es gab Krieg im Himmel Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel und siegten nicht; und ihr Platz wurde nicht mehr im Himmel gefunden. Und der große Drache wurde ausgestoßen, diese alte Schlange. genannt der Teufel und der Satan, der die ganze Welt täuscht: Er wurde in die Erde ausgestoßen, und seine Engel wurden mit ihm ausgestoßen. “
(Apokalypse 12: 7)

Die Anwesenheit dieses apokalyptischen Monsters zeigt Bruegels Originalität, als er zwei biblische Geschichten zusammenbringt, eine vom Anfang der Zeit und die andere vom Ende.

Im Laufe der Jahrhunderte verschmolzen die Geschichten von Luzifer und dem apokalyptischen Monster.
Diese ikonografische Ambiguität ist kein Zufall, da Bruegel anhand dieser beiden Geschichten die Allgegenwart des Kampfes zwischen Gut und Böse und eines seiner wesentlichen Bestandteile, Stolz, zeigt.

In diesem Gemälde vereint Bruegel Zeit und Raum in einem umfassenden Bild.

Der heilige Michael schwingt sein Schwert über den Kopf und tötet den apokalyptischen Drachen, bevor er ihn und die gefallenen Engel in die Tiefen der Hölle schleudert.

Die verdrehte Bewegung des Drachen mit dem Bauch zum Himmel und sieben zurückgeworfenen Köpfen deutet bereits auf das Kommende hin.

Im Hintergrund ergießt sich eine höllische Spirale dämonischer Menschen.

Kapitel 2
Bruegels Inspirationsquellen

1. Verweise auf das Werk von Hieronymus Bosch
Luzifer und der Drache werden von Rebellenengeln begleitet, die sich beim Fallen in Dämonen und andere hybride Monster mit boschesken Besonderheiten verwandeln – wie die Figur mit dem Hut rechts von Erzengel Michael.

Der Künstler hat in seiner Arbeit auch zahlreiche humorvolle Andeutungen hinterlassen.

Insbesondere in der unteren linken Ecke, direkt über Bruegels Unterschrift.
Hier sehen wir einen Teufel, halb Mensch, halb Eidechse, mit gesenktem Kopf, um seine Wade zu beißen und dem Betrachter sein hinteres Ende zu zeigen, ein Zeichen der Verachtung.

2. Die neue Welt und die Kultur der Kuriositätenkabinette
In Bruegels Werk gibt es viele konkrete Verbindungen zur Neuen Welt.

Die Erkundungen des amerikanischen Kontinents nahmen im Laufe des 16. Jahrhunderts immer mehr zu, und die Fauna, Flora und Ureinwohner des neuen Kontinents wurden Gegenstand detaillierter Beobachtungen, die von den ersten Forschern aufgezeichnet und zurückgebracht wurden. Zahlreiche illustrierte Hefte zu Botanik, Zoologie und sogar Kartographie wurden veröffentlicht.

Diese Vorliebe für die Neue Welt brachte auch einen deutlichen Anstieg des Handels mit sich, für den der Hafen von Antwerpen eines der Epizentren werden sollte. Während der Regierungszeit von Karl V. waren Städte eines der wichtigsten Finanzzentren für den aufstrebenden Kapitalismus und eine aufstrebende Weltwirtschaft.

Die Entdeckung ferner Kontinente und alter Kulturen brachte neue Erkenntnisse hervor.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts waren zahlreiche naturhistorische Werke und Druckserien im Umlauf, die solche Entdeckungen und neuen Erkenntnisse darstellten und den Wunsch zeigten, eine Art Enzyklopädie zu schaffen. Der auffälligste Ausdruck dieses Wunsches, Wissen zu katalogisieren, ist das Erscheinen von Kuriositätenkabinetten. Diese Schränke boten die Möglichkeit, Strukturen zusammenzustellen, die eine relative Klassifizierung der “Objekte der Welt” ergaben.

Die meisten Sammler aus dieser Zeit unterschieden das, was vom Menschen geschaffen wurde, als künstlich bezeichnet, von dem, was von der Natur geschaffen wurde, als naturalia.
Diese binäre Trennung von Kunst und Natur, deren Wurzeln in der antiken Philosophie liegen, wird auch in Bruegels Leinwand dargestellt. Der Künstler “füllte” seine Komposition als Sammler hätte ein Kuriositätenkabinett gefüllt.

“Naturalia”
Bruegels gefallene Engel bestehen aus verschiedenen natürlichen Elementen oder Naturalien (von der Natur hergestellten Objekten).

Ihr naturalistisches Erscheinungsbild impliziert ein detailliertes Studium der sichtbaren Welt, als hätte er sie in Kuriositätenkabinetten beobachtet. Nehmen wir zum Beispiel die zentrale Figur direkt unter Michaels rechtem Fuß, deren reich verzierte schwarz-gelb gemusterte Flügel unbestreitbar die eines Machaon-Schmetterlings (Papilio machaon) sind – einer besonders schönen Schmetterlingsart, die auf dem europäischen und amerikanischen Kontinent lebt. Sein weiches, engelsähnliches Haar, der erdbeerförmige Körper und der exotische Blütenschwanz machen es zu einem der verführerischsten Dämonen des Meisterwerks.

Es ist nicht verwunderlich, dass Bruegel als aufmerksamer Beobachter der Welt um ihn herum bei seinem Fall der Rebellenengel andere seltene Tiere aus der Neuen Welt verwendete.

Exotische Tiere wurden von Sammlern besonders geschätzt. Aufgrund ihrer Seltenheit und Unbekanntheit wurden sie oft als monströs empfunden. So verwandelt sich die Gürteltier-Muschel (aus der Cingulata-Familie) mit ihren klassischen Knochenplatten und dem gerippten Schwanz in eine schwere metallische Panzerung, wenn sie tiefer in den Schatten fällt.

Das Gürteltier, das nur auf dem amerikanischen Kontinent lebt, war eine echte Quelle der Neugier für Bruegels Zeitgenossen. Drucke und andere Illustrationen, von denen Bruegel sicherlich gewusst hätte, machten das Erscheinungsbild dieses exotischen Tieres bereits in Europa bekannt.

Die Anwesenheit dieser Kreatur legt nahe, dass Bruegel mit den Beschreibungen der ersten Entdecker des amerikanischen Kontinents vertraut war.

Die Tatsache, dass Bruegel in diesem Werk das Gürteltier mit einer dämonischen Darstellung assoziiert, ist charakteristisch für eine bestimmte Wahrnehmung der Neuen Welt.

Bruegel verwendet unter den Naturalien auch identifizierbare Teile von Krebstieren, Weichtieren und Fischen, die er manchmal miteinander kombiniert und zu anderen Zeiten so reproduziert, wie sie sind, wie im Fall des Kugelfisches (Tetraodontiformes aus der Familie der Tetraodontidae), der oben rechts abgebildet ist. Handecke.

Dieser exotische Fisch aus dem pazifischen und indischen Ozean ist an den hervorstehenden Zähnen, den Stacheln und vor allem daran zu erkennen, dass er bei Gefahr den Bauch mit Wasser füllt. Es befindet sich verständlicherweise unter dem Schwert eines der Engel, die an der Seite des Erzengels Michael kämpfen.

“Artificialia”
Diese monströsen Kreaturen bestehen nicht nur aus Naturalien, sondern auch aus künstlichen Objekten.

Die detaillierte Darstellung zeigt die gründlichen Kenntnisse des Künstlers über diese Art von Sammlerobjekt. Er stattet verschiedene gefallene Engel mit künstlichen Attributen wie wissenschaftlichen oder Musikinstrumenten, Waffen und Rüstungen, ethnografischen Objekten und sogar Kunstwerken aus.

Einer von ihnen ist zum Beispiel mit einer Art Brustpanzer aus einer Sonnenuhr ausgestattet. Die beiden Teile der Rüstung sind durch ein Lederband verbunden.

Diese Art von tragbarer Uhr wurde im Allgemeinen aus Elfenbein hergestellt und von Sammlern aufgrund ihrer Kostbarkeit sehr geschätzt. Der Kompass in der Mitte aus einer Nadel und einer Bronzetafel ist in das Elfenbein eingebettet. Sie gibt die Uhrzeit anhand des Sonnenstandes an.

Bruegel achtete auf Details, um die verschiedenen Inschriften auf der Sonnenuhr in Rot und Schwarz zu malen. Die anderen Kreise stellen die Tierkreiszeichen dar, die häufig auf diesem Instrumententyp abgebildet sind. Auf diese Weise orientiert, erhält die Sonnenuhr eine ganz bestimmte Bedeutung: Sie erinnert an die Allgegenwart des Kampfes zwischen Gut und Böse und spiegelt die Verschmelzung der beiden Geschichten von Anfang an und von Ende an wider. Das Instrument erinnert den Betrachter außerdem daran, seine Zeit auf der Erde mit Bedacht zu nutzen.

Es wurde auch angenommen, dass diese Art von Sonnenuhr ein Messinstrument ist, das das irdische Chaos korrigieren und die Menschen mehr mit der Regelmäßigkeit des Universums synchronisieren kann. Indem Bruegel die Sonnenuhr auf den Rücken dieses gefallenen Engels überträgt, scheint er diese Ideen mit einer gewissen Ironie zu behandeln.

Bruegels fast vollständige Bestandsaufnahme von Waffen und Rüstungen verleiht seinem Fall der Rebellenengel eine einzigartige Qualität.

Diese Artefakte bilden einen wesentlichen Bestandteil der ersten modernen Sammlungen, insbesondere der königlichen Sammlungen.

Abgesehen von Erzengel Michaels glänzender Rüstung wimmelt es in der Komposition von Beispielen, darunter einige aus der osmanischen Kultur, die noch einmal das genaue Wissen des Künstlers über diese Art von Artefakten zeigen.

Unter den Künstlichkeiten kann man auch einen Turban unterscheiden, der den Kopf eines der Monster ziert.

Das Vorhandensein eines solchen Gegenstands erinnert an das Porträt eines Mannes (1433) von Jan Van Eyck (1390-1441), das heute in der National Gallery in London aufbewahrt wird.

Auf dem Rücken eines fast nackten Teufels mit einem nach unten weisenden Kopf aus extravaganten roten Haaren sind rote und weiße Federn zu erkennen.

Es wird angenommen, dass diese Federn Hinweise auf die Darstellung der indianischen Kultur sind, die sich zu dieser Zeit in ganz Europa ausbreitete.

Dieses Detail spiegelt die Idee wider, die die Menschen damals von diesen Völkern hatten – normalerweise leben sie nackt in Hütten und manchmal sogar mit Kannibalismus. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Bruegel diese Referenzen in den dämonischen Teil seiner Komposition einfügte.

Vor einem himmlischen hellblauen Hintergrund erscheinen die treuen Engel in Weiß gekleidet. Sie sind mit Schwertern oder göttlichen Trompeten bewaffnet, deren Musik die Kämpfer ermutigen soll.

In der Ferne verkünden bereits einige Engel mit ihren Hörnern den Sieg, was auf ein positives Ergebnis der Schlacht hindeutet.

Kapitel 3
Auf dem Weg zu einer politischen Interpretation

Die unzähligen nach unten weisenden Köpfe, die Beine in der Luft, vom Himmel fallende Vögel und fliegende Fische machen den Fall der Rebellenengel möglicherweise zur buchstäblichsten Darstellung einer Welt in Aufruhr durch Bruegel.

Mit den reinen Engeln, die sich in eine Vielzahl der unvorstellbarsten Monster verwandeln, zeigt Bruegel anschaulich die höllischen Folgen der Nichteinhaltung der festgelegten Ordnung. Für einige zeigt dieses Werk die Aufmerksamkeit, die Bruegel dem Aufruhr seiner Zeit widmete. Es kann sogar in Betracht gezogen werden, die politischen und religiösen Umwälzungen vorherzusagen, die die Niederlande zu dieser Zeit bedrohten.

Zu dieser Zeit war Margarete von Parma die Regentin der Niederlande. Sie wurde vom mächtigen Kardinal de Granvelle beraten. Die Geschichte erinnert sich an Granvelle als einen verhassten Politiker, aber er war auch ein großer Förderer, der Künstler in seinem Palast beherbergte, und ein großer Sammler von Artificialia und Naturalia, die Art von Enthusiasten, die Bruegel anvisierte. Er besaß mindestens ein weiteres Werk von Bruegel. 1561 wurde Granvelle zum Erzbischof von Malines ernannt. Diese Position führte zu einem Machtkampf mit dem lokalen Adel, einschließlich des jungen Wilhelm von Oranien. Während Orange selbst kein großer Sammler war, hatte er eines der flämischen Meisterwerke geerbt, das großen Neid hervorrief: Hieronymus Bosch’s Der Garten der irdischen Freuden. Es war eines dieser Gemälde, das Bruegel im Fall der Rebellenengel zu übertreffen versuchte.

1562 machte Orange seinen Brüsseler Palast zur Heimat der “Liga gegen Granvelle”. Was Granvelle angeht, berichtete er dem König von Oranges wachsendem Ungehorsam. Aus einer im selben Jahr organisierten Theateraufführung können wir schließen, dass die Bevölkerung auch das Gefühl hatte, dass die Spannungen einen Höhepunkt erreicht hatten. Rhetoriker aus Brüssel veranstalteten einen Wettbewerb zum Thema “Wie kann der Frieden in diesen Ländern aufrechterhalten werden?”. Verschiedene Teilnehmer nannten Luzifers Ungehorsam als negatives Beispiel; Stolz führte zu Zwietracht und Unordnung, die den Frieden bedrohten. Bruegel war mit der Kultur sowohl der Rhetoriker als auch der Hofsammler vertraut. Wir können uns daher die Frage stellen, ob wir mit der Nachahmung von Bosch – insbesondere mit dem Garten der irdischen Freuden in Orange –

In Bruegels Werk waren die Darstellungen einer Welt, die durch den Wahnsinn der Menschen zur Apokalypse geführt wurden, wahrhaft visionär, da die Niederlande im Jahr 1562 die wahre Kriegskatastrophe noch nicht erlebt hatten.

Mit den Ereignissen, die erst vier Jahre später mit dem Ausbruch der Ikonoklastischen Krise von 1566 und dem folgenden Aufstand folgen sollten, wurde die Warnung von Bruegel – Stolz kommt vor dem Fall – schmerzhafte Realität.

Fazit
Bruegels Inspirationsquellen sind ein Zeugnis für seine genaue und gründliche Kenntnis des künstlerischen Schaffens und der Welt um ihn herum. Sein Meisterwerk ist in eine Geschichte des Stolzes eingebunden und lädt den Betrachter ein, über die Möglichkeiten und Gefahren des Strebens der Menschheit nach Wissen und Kunst nachzudenken – ein besonders attraktives Thema für die gelehrten Sammler jener Zeit, das im Laufe der Jahrhunderte zweifellos an Bedeutung verloren hat.

Königliche Museen der Schönen Künste von Belgien
Die Königlichen Museen der Schönen Künste von Belgien sind eine Gruppe von Kunstmuseen in Brüssel, Belgien. Dazu gehören sechs Museen: das Oldmasters Museum, früher “Königliches Museum für Antike Kunst” genannt; das Magritte Museum; das Wiertz Museum; das Meunier Museum; das Museum der Jahrhundertwende; das Museum für moderne Kunst.

In den Königlichen Museen der Schönen Künste Belgiens befindet sich die bedeutendste Sammlung der bildenden Künste Belgiens. Alle 20.000 Werke und sechs Museen veranschaulichen anhand von Gemälden, Skulpturen oder Zeichnungen unsere Geschichte vom 15. bis zum 21. Jahrhundert. Die Museen Alte Meister, Magritte, Fin-de-Siècle, Modern (Auswahl) sowie die Ateliers Wiertz und Meunier bilden ein einzigartiges kulturelles Erbe, das auch die Zukunft erforscht und als Plattform für die gesellschaftliche Reflexion über den Bau unseres Museums fungiert zeitgenössische identitäten.

Tags: