Spanische Kunstsammlung, Lázaro Galdiano Museum

Spanische Kunst im ersten Stock, wo eine Auswahl von Kunstwerken aus unserem Land (sowohl Gemälde, Skulpturen als auch prächtige Künste) in insgesamt acht Räumen gezeigt wird, die der Besucher in chronologischer Reihenfolge sehen kann. Die Tour wurde chronologisch organisiert, um die künstlerische Entwicklung zu beobachten.

Um den ganzen Wert der hier gesammelten Werke zu schätzen, müssen wir den Stolz berücksichtigen, dass Lazaro Galdiano spanische Kunst produzierte, während dies ein weiteres Beispiel für den kulturellen Reichtum des Landes ist. Wie wir bereits in diesem Bericht erwähnt haben, war die Sammlung hispanischer Werke für ihn eine Möglichkeit, seine eigene Identität zu suchen und die Bürger zu erziehen.

Räume, die sich in den einst so genannten Apparateräumen des Palastes befanden. Auf dem Weg zur Treppe ist der edle Fußboden des Palastes beschädigt, dessen Dekoration erhalten geblieben ist, wie es zu der Zeit war. Zunächst werden Stücke aus dem 15. und 16. Jahrhundert betrachtet, die im Ehrensaal verteilt sind und eine gute Sammlung von Tischen im gotischen und Renaissancestil enthalten, die das „Triptychon der Geburt Christi“ des Meisters von Avila hervorheben.

Nicht zu verlieren in Raum 11, der im Gala-Speisesaal, einem der wertvollsten Werke des Museums, eingerichtet ist, ebenso wie das Öl „Kopf eines Mädchens“ von Velázquez. In dem Ballsaal, der doppelt so hoch ist, werden in einigen Fällen Wechselausstellungen organisiert, die sich mit der Sammlung spanischer Porträts des 18. und 19. Jahrhunderts befassen, darunter das von Gerturdis Gómez de Avellaneda, einem von verewigten Schriftsteller Federico de Madrazo im Jahr 1857. Ein weiterer Punkt ist das Goya gewidmete Kabinett, durch das José Lázaro Galdiano eine besondere Schwäche und Bewunderung empfand.

Raum 7:
Spanische Kunst des 15. und 16. Jahrhunderts
Ursprünglich die Ehrenhalle des Palastes, die in Raum 8 fortgesetzt wird. Für die skulpturale Dekoration vertraute Lázaro Galdiano Manuel Castaños unter der Aufsicht von Francisco Borrás; Die prächtige Decke ist ein Werk von Eugenio Lucas Villamil, der eine Allegorie der “Vier Jahreszeiten” darstellte.

Hier wurden mehrere gotische und Renaissance-Tische aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gesammelt, an denen wir verschiedene Techniken und Einflüsse unterscheiden werden. Werke, die Don José sehr bewunderte, was ihm die Kritik seiner Zeitgenossen einbrachte, die sie als “barbarische” Kunst betrachteten. Diese Verachtung für diese Stücke bedeutete jedoch, dass Lazarus sie zu einem sehr guten Preis erwerben und auf einen Stil setzen konnte, der später anerkannt wurde.

Einerseits haben wir einige Beispiele der aragonesischen Schule. Das Königreich Aragonien wird dank des Handels und des politischen und kulturellen Kontakts, den es zu dieser Zeit mit Italien und mit dem päpstlichen Gericht von Avignon hatte, der Ort sein, an dem die sogenannte Internationale Gotik stärker konzentriert wurde. Ihre Hauptmerkmale sind: von Heiligen idealisierte Gesichter darstellen; Ordnen Sie die Zahlen so ein, dass einige wichtiger sind als andere. die Schaffung flacher Szenen ohne Tiefe mit goldenem Hintergrund; das Öl wird linear verwendet, als ob es Zeichnungen wären; und die goldene Farbe wird verwendet, um die Konturen des Nimbus und der Mäntel hervorzuheben, sowie Eintopf, während die Schwänze Silber verwendet werden, um Stoffe darzustellen.

Auf diese Weise können wir aus der aragonesischen Schule Tafeln wie die “Jungfrau von Mosén Esperandeu de Santa Fe” sehen, das Werk von Blasco de Grañén aus dem Jahr 1439; ein “San Miguel Arcángel mit zwei Spendern” aus dem Kreis von Juan Rius und Domingo Ram; und ein Tisch von “San Sebastián” sowie ein anderer von “San Miguel”, beide von Juan de la Abadía “el Viejo”.

Im Königreich Kastilien siedelten sich jedoch flämische Techniken an, so wie es Isabel “la Católica” liebte, was einen realistischeren Trend darstellt. Die Gesichter der Heiligen sind humanisiert, so dass neben dem Auftragen der goldenen Farbe auf den Boden auch die Perspektive zur Darstellung des Raumes genutzt wird. Von dieser kastilischen Schule haben wir ein Gemälde von “San Jerónimo en el scriptorium” im Raum, das Werk des Meisters des Parral; Bemerkenswert ist auch ein wunderschönes “Triptychon der Geburt” des Meisters von Avila, das mit García del Barco identifiziert wurde, der wie andere Maler gegen die Internationale der Gotik war und so den spanisch-flämischen Stil schuf; und eine Tabelle der “Heimsuchung der Jungfrau bei ihrer Cousine Santa Isabel”, anonyme Urheberschaft.

Die Skulpturen im Raum stammen ebenfalls aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, wobei die meisten von alten Altarbildern stammen, wie zum Beispiel einer “thronenden San Pedro” -Schnitzerei, deren Autor unbekannt ist.

Raum 8:
Spanische Kunst des 15. und 16. Jahrhunderts
Eine Fortsetzung der vorherigen, obwohl die darin enthaltenen Werke dem Übergang dienen, bevor wir zum siebzehnten Jahrhundert übergehen. Wie wir zuvor gesehen haben, existierten während des XV zwei Stile nebeneinander, die Internationale Gotik und der Flamenco, und verlängerten diesen bis weit in das XVI hinein. Unterdessen blüht die Renaissance in Italien auf, was die Wiederbelebung der klassischen Antike erforderlich macht. Wie wir bereits betont haben, entschied sich Kastilien für die flämischen Herren, und Aragon und Valencia waren den Italienern zugeneigt. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts begann die flämische Malerei jedoch abzunehmen, was das italienische Kunstmodell auf der gesamten Halbinsel und im restlichen Europa verbreitete.

Auf diese Weise sehen wir hier einige Tabellen aus dieser Übergangszeit, in der die Künstler begannen, sowohl flämische als auch italienische Werke in ihre technischen Arbeiten einzubeziehen. aber während die ersteren auf dem Primat des Natürlichen beruhten, taten die letzteren dies auf dem wissenschaftlichen, da sie im Bild sahen, dass sie ein ganzes mathematisches Problem darstellten, das zu lösen war. Diese Stilmischung ist in Bartolomé de Castros Gemälden zu sehen, die aus den Kleidern der 1510er Jahre stammen könnten, in denen die Figuren im Vordergrund stehen und die Landschaft ihn im Hintergrund lässt.

Es gibt auch drei Tische des Meisters von Astorga. Zwei von ihnen, die aus der Kapelle des Friedhofs von Astorga (León) stammen, haben italienische Erinnerungen und stellen die Legende des Apostels Santiago dar; stattdessen mischt der dritte, die “Geburt Christi mit Santo Domingo und San Lorenzo”, die beiden Modelle: Einerseits sind die ausdrucksstarken Gesichter der Figuren Flamenco; Andererseits ist seine Ordnung nach einem Dreiecksschema eine italienische Komposition.

Der Raum wird durch eine Vitrine vervollständigt, in der ein Set religiösen Bestecks ​​für liturgische Zeremonien ausgestellt ist. Schließlich ist die Größe der “Jungfrau mit dem Kind”, die wir auf einer der Seiten des Raumes sehen, das Werk eines Schülers von Felipe Vigarnys Werkstatt; auf der Rückseite erscheint die Signatur “Sedano”, Maler und Polychromator von Altarbildern, die mit diesem Bildhauer zusammengearbeitet haben.

Aber wir werden hier nicht gehen, ohne zuerst die Decke zu betrachten, was uns daran erinnert, dass dieser Raum einst der Palastmusikraum war. Darin vertrat Eugenio Lucas Villamil den Musikgeschmack der Familie Lazaro-Florido, die verschiedene Komponisten der klassischen Musik malte. So tritt Richard Wagner in Begleitung anderer Künstler wie Verdi, Chopin, Rossini, Beethoven, Mozart oder Liszt in den Vordergrund.

Raum 9:
Das weibliche Bild im 16. und 17. Jahrhundert
Das Thema der Arbeiten in diesem nächsten Raum unterscheidet sich grundlegend von den bisherigen Ansichten. Dies wurde in der ehemaligen Halle des Palastes installiert, da der Zugang ursprünglich über den Eingang zur Straße Claudio Coello erfolgte. Deshalb ist seine Dekoration im Renaissancestil so aufwendig. Wenn wir nach oben schauen, werden wir den Tribut sehen, den Lucas Villamil dem Maler Francisco de Goya gezollt hat, der in der unteren rechten Ecke dargestellt ist. 1906 in Öl auf Leinwand gefertigt, ist es der erste Auftrag, den Lázaro Galdiano dem Künstler erteilte.

Aber wir haben das Zimmer besichtigt. Darin sind zahlreiche Gerichtsporträts einiger der wichtigsten Damen der Aristokratie zu sehen, wie der Herzogin von Medinaceli oder der Tochter von Felipe II., Der Infanta Catalina Micaela, Herzogin von Savoyen, beide Werke bisher anonymer Autoren . In diesen Gemälden erscheinen die Dargestellten in ihren besten Kleidern und Juwelen, die den Status symbolisieren, zu dem sie gehören. Es zeigt auch das “Porträt einer jungen Frau”, das Sofonisba Anguissola zugeschrieben wird, einer italienischen Künstlerin, die sich zwischen 1559 und 1573 als Malerin Philipps II. Und Brautjungfer von Isabel de Valois in Madrid niederließ.

In der Mitte des Raumes zeigt eine Vitrine eine Reihe von Büsten, die als Reliquien dienen und verschiedene Heilige darstellen, obwohl sie nach der Mode der Zeit gekleidet wirken.

Raum 10:
Spanische Kunst des Goldenen Zeitalters
Während des 16. und 17. Jahrhunderts erlebte Spanien dank seiner politischen Expansion und seines Reichtums seine größte Blütezeit. Dies führte zu einer Wiederbelebung der Künste, insbesondere der Malerei und der Literatur. So ist diese Zeit in den Werken, die an den Wänden dieses Raumes hängen, prächtigen Gemälden großer Maler der Gegenwart dargestellt.

Eine von ihnen ist die, die “San Francisco de Asís” zeigt, das Werk von Domenico Theotocopuli “El Greco” zwischen 1577 und 1579. Darüber befindet sich das “Noli me tangere”, ein Gemälde zwischen 1609 und 1612 von seinem Sohn Jorge Manuel Theotocopuli, der einst Teil des Altars in Titulcia (Madrid) war. José de Ribera zugeschrieben, haben wir die Arbeit von “San Bartolomé”, hergestellt um 1635, und von Alonso del Arco, auch genannt mit dem Spitznamen von Sordillo de Pereda, der Leinwand der “Verkündigung”. José Antolinez signierte 1666 das “Unbefleckte”, das wir sehen, während das schöne Bild von “aus der Zeit um 1670 vom großen Bartolomé Esteban Murillo stammt, einem Gemälde, das Lázaro Galdiano 1934 in London bekam.

Der Rest des Raumes wird durch verschiedene Möbelstücke aus der Zeit vervollständigt, wie einen Tisch aus Walnuss-, Eichen- und Kastanienholz aus dem 17. Jahrhundert mit Knocheneinlagen und einige polychrome Schnitzereien aus der kastilischen und der sevillanischen Schule, wie der “Child of Passion”, gerahmt in letzterem.

Der Raum ist im ehemaligen Comedy-Kabinett eingerichtet, wo wir uns nun vorstellen können, welche Versammlungen Don José dann mit seinen Gästen abhalten würde. Wenn wir noch einmal aufblicken, werden wir feststellen, dass Lucas Villamil bei dieser Gelegenheit ein sehr passendes Thema für die Sammlung von Werken ausgewählt hat, die heute hier ausgestellt werden, da wir im Vordergrund den Phönix der Weisen, Lope de Vega, dargestellt haben , maximaler Exponent des Goldenen Zeitalters der spanischen Buchstaben, der von anderen Dichtern, Schriftstellern und Dramatikern aus verschiedenen Epochen umgeben ist und so den Geschmack von Lázaro Galdiano ausdrückt.

Raum 11:
Spanische Kunst des Goldenen Zeitalters
Komplementär zum vorherigen Raum. Spanische Werke ausländischer Künstler, die die Arbeit der spanischen Maler stark beeinflussten. Im 17. Jahrhundert wenden sich die spanischen Gemälde dem Realismus zu und nähern sich den sozialen und religiösen Ideen dieser Zeit. In der Mitte des Jahrhunderts werden die venezianischen und flämischen Schulen beginnen, die spanischen Maler zu beeinflussen, wie aus den Arbeiten in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts hervorgeht.

Eines der wichtigsten, die wir hier beobachten können, ist das Diego Velázquez zugeschriebene Gemälde “Frauenkopf”, das im Prinzip als Arbeitszimmer in der Werkstatt aufbewahrt werden soll. Von dem asturischen Künstler Juan Carreño de Miranda sind zwei Porträts ausgestellt. Der erste von ihnen ist das Bild eines Ritters des Ordens von Santiago. Die zweite stellt eine Dame dar, die möglicherweise Inés de Zúñiga, Condesa de Monterrey, Schwiegertochter des Grafen von Olivares und Schwester der Isabel de Velasco menina war. Die Identifizierung würde auf der Tatsache beruhen, dass Inés de Zúñiga ein seltsames Juwel in Form einer Waffe besaß, dasselbe Juwel wie das der Frau auf dem Gemälde. Ebenfalls aus Carreño stammen die Porträts von “Fernando de Valenzuela”, Marqués de Villasierra und einem jungen Mann “Carlos II”.

Außerdem sind im Raum einige kleine Stillleben und ein gutes Gemälde mit religiösen Motiven zu sehen. Von letzterer sind die “Heimsuchung”, ein Werk von Antonio de Pereda um 1645, und “Die mystische Verlobung von Santa Catalina” von Francisco de Solís hervorzuheben. Die sogenannte Madrider Schule sind die Gemälde von “San Agustín” und “Santa Catalina”, beide von Francisco Rizi, und das beeindruckende “Immaculate” von Claudio Coello.

Schließlich verfügt der Raum über eine zentrale Vitrine, in der einige der besten spanischen Silberschmiede der Zeit eine Auswahl an Gegenständen aus Silber ausgestellt haben.

Die längliche Form dieses Raumes gibt uns bereits einen Hinweis auf dessen Ursprung: den ehemaligen Gala-Speisesaal des Palasthauses. Auf dem Dach vertrat Eugenio Lucas Villamil mehrere klassische Götter wie Bacchus, Ceres, Diana und Neptun und bezog sich dabei auf das Thema Lebensmittel: Wein, Landwirtschaft, Jagd und Wasser.

Raum 12:
Spanische Porträts des 18. und 19. Jahrhunderts
Das Hotel liegt in der Mitte dieser Etage unter dem beeindruckenden Fenster, das diesen Raum abdeckt, der einst der Ballsaal des Palastes war. Am unteren Rand der Corrida-Galerie, in der die Musiker untergebracht waren, sehen wir die Gemälde von Lucas Villamil, der bei dieser Gelegenheit einige Lieblinge für die Dekoration ausgesucht hat, indem er verschiedene Instrumente spielt und zwischen Blumen tanzt, während die Ecken mit Allegorien ergänzt wurden Darstellungen der Jahreszeiten.

Hier wird, wie der Name schon sagt, eine Auswahl von Porträts ausgestellt, die zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert gemalt wurden. In ihnen können Sie die Entwicklung der Techniken bis hin zum französischen Neoklassizismus beobachten. Dies zeigt das Porträt von “Manuela González Velázquez beim Klavierspielen”, das Werk von Zacarías González Velázquez. Es gibt auch Beispiele für die Romantik, die gerade erwacht, wie das Gemälde der “Lady of Carsi”, in dem Bernardo López das Bild von Magdalena de la Herranz, Frau von Senator Jaime Carsi Azcárraga und Studentin der eigenen Zeichnung des Künstlers darstellt. Vicente López Portaña, Vater des ersteren, sind unter anderem das Porträt der “Infantin Luisa Carlota de Borbón” (um 1819) und zwei Skizzen für Abschlussarbeiten: “Ferdinand VII., Mit der Gewohnheit des Goldenen Vlieses” (um 1819) 1830-31) und “Ferdinand VII, mit der Gewohnheit des Ordens von Charles III” (circa 1808).

Eines der schönsten Werke ist zweifellos das bekannte Porträt des Schriftstellers “Gertrudis Gómez de Avelleneda” aus dem 19. Jahrhundert, das der große Künstler Federico de Madrazo 1857 gemalt hat. Als nächstes sehen wir ein Bild von ihm Bruder Luis de Madrazo, “La marquesita Roncali”, 1855 Porträt von Cristina de Roncali y Gaviria im Alter von sieben Jahren.

Zahlreiche spanische Möbelstücke aus dem 18. und 19. Jahrhundert vervollständigen den Raum.

Raum 13:
Goya und seine Zeitgenossen
Eine Reihe von Werken, von denen Francisco de Goya y Lucientes der Lieblingskünstler von Lázaro Galdiano war. Einerseits haben wir “Penitent Magdalene” in der Nähe der Fresken, die in der Eremitage von San Antonio de la Florida zu bewundern sind und deren Ursprung aus der Sammlung Francisco Casado de Torres, Schwiegersohn, hervorgeht von Sebastián Martínez, Freund von Goya.

Es gibt das Porträt des Augustinerpriesters und Historikers “José de La Canal”, der Direktor der Königlichen Akademie für Geschichte wurde. Diese Gemälde wurden vom aragonesischen Maler als Werke anerkannt, obwohl es noch zwei andere gibt, über die die Experten kein endgültiges Urteil fällen: “Szene der Disziplinierung” und “Ungleiche Ehe”, die beide von Lázaro Galdiano als authentische Werke von Goya erworben wurden

In dem Raum können wir auch das “Begräbnis Christi” betrachten, das einst die Decke der Kapelle des Palastes von Sobradiel in Saragossa schmückte. Zwischen 1771 und 1772 in Öl gemalt, imitiert es ein Werk des französischen Künstlers Simon Vouet. Gegen 1920 wurde es von seinem Standort abgerissen und auf eine Leinwand übertragen. Die Restaurierung wurde vom Staat Louisiana und dem Alexandria Museum of Fine Arts finanziert. Die hier ausgestellten Gemälde “San Hermenegildo im Gefängnis” und “Santa Isabel de Portugal heilt die Wunden einer kranken Frau” sind Skizzen von zwei Werken, die während des Unabhängigkeitskrieges (1808-1814) der Kirche von San verschwunden sind Fernando de Torrero in Saragossa,

Wir gehen weiter durch den Raum und sehen “El Aquelarre” und “El Conjuro”, auch “Las Brujas” genannt, zwei Werke, die zu den bekanntesten des Malers gehören und zur Kunstsammlung der Herzöge von Osuna gehören wie das zwischen ihnen stehende Gemälde “La era” oder “El verano”, die erste Skizze für den endgültigen Karton, der im Prado-Museum gefunden wurde.

Neben diesen Werken von Goya, und wie der Name dieses Raumes schon sagt, finden sich hier auch einige Porträts von anderen zeitgenössischen aragonesischen Künstlern.

Der von “Vicente de Osorio Moscoso Fernández de Córdoba, Graf von Altamira und Marqués de Astorga”, der bis vor kurzem Antón Rápale Mengs und zeitweise Luis Meléndez zugeschrieben wurde. Agustín Esteve und Marqués sind die Porträts von “Doña María de la Piscatori”, “María Francisca de Asís Vera de Aragón”, “Condesa de Sástago”, “María Guillermina de Baquedano y Quiñones” und “Duquesa de Veragua” Skizze von “Fernando VII”, dessen definitive Arbeit sich im Museum der Schönen Künste in Sevilla befindet.

Juan Gálvez seinerseits signierte die kleine Leinwand mit der Aufschrift “Agustina de Aragón”. “La Tienda de Geniani” von Luis Paret y Alcázar wurde für seinen Beschützer Infante Don Luis gemalt; Jahre später, im Jahr 1922, wurde es von Lázaro Galdiano in Paris gekauft.

Schließlich wurde in der Mitte des Raumes die sogenannte “Mesa de Godoy” platziert, ein Geschenk der spanischen Regionen an den als Prinz des Friedens bekannten.

Dieser Aufenthalt wurde von Don José Lázaro als gotischer Saal getauft und erfüllte die Funktionen eines Saals für die Besucher, die den Palast über die Serrano-Straße betraten. Eugenio Lucas Villamil malte an dieser Decke “The Assembled Arts” und vertrat damit die Hobbys des Sammlers.

Raum 14:
Spanische Kunst des neunzehnten Jahrhunderts
Eine Reihe von Werken aus dieser Zeit wurden von Lázaro Galdiano gesammelt, insbesondere aus der ersten Hälfte des Jahrhunderts. Wir können hier sehen, wie der akademische Ton in dieser Zeit anhielt, basierend auf den Techniken, die von den Akademien und Schulen der Schönen Künste diktiert wurden, die die Mal- und Skulpturenwerkstätten ersetzen sollten, in denen bis dahin Künstler ausgebildet wurden. Gleichzeitig werden wir sehen, dass in Spanien wie im übrigen Europa eine romantische Bewegung freier und ausdrucksvollerer Techniken entstanden ist, die die Realität der Volkswelt widerspiegeln wollte, mit der sie als Erbe identifiziert wurde von Goya, dass sie die Gefangennahme ihrer Anhänger übernahmen.

So haben wir hier Werke wie die traditionelle Szene der “La boba soup” des Madrider Malers Leonardo Alenza, Autor der beiden Friese, die Teil der Innenausstattung des Café de Levante in Madrid waren, und die eine Set mit dem im Museum der Romantik und im Prado gefundenen Museum.

Juan Antonio Ribera wird ein Porträt des Bildhauers “Antonio Solá” zugeschrieben, der hier neben der Statue von Miguel de Cervantes abgebildet ist, die er selbst anfertigen wird und die wir heute auf der Plaza de las Cortes sehen können. Ein “Selbstporträt” von Antonio María Esquivel und ein “Mädchenporträt” von Valeriano Domínguez Bécquer sind klare Beispiele für die andalusische Romantikschule. Ricardo Balaca malte 1875 das Porträt von “Teresa Vergara”, seiner Frau, und Emilio Sala, das des Schriftstellers und Kunstkritikers “Luis Alfonso”, an dessen Zusammenkünften in Barcelona Lazaro in seiner Jugend teilnahm.

Jenaro Pérez Villaamil, ein großer Künstler der romantischen Landschaft, zeigt “Torreón en ruins” mit einem weiteren Gemälde desselben Themas, das in diesem Fall von Eugenio Lucas gemalt wurde. beide sind ein Beispiel für die “Tests” der Geschwindigkeit und des Könnens, die diese beiden Maler durchführten, wobei sie ein Thema wählten, das die beiden gleichzeitig darstellen mussten und den Stil des Gegenteils imitierten; so kann man auf der Rückseite von Pérez Villaamils ​​Gemälde “Villaamil à Lucas / 11. Oktober 1853 / in einer halben Stunde gegeben / an Freund und Kunst” lesen. Das Ehepaar “Moors running the gunpowder” und “Moors in Tetouan” kommen aus Francisco Lameyer.

Die Freude von Lázaro Galdiano an den Werken von Eugenio Lucas Velázquez, die wir bereits zu Beginn dieses Berichts erwähnt haben, hat ihn veranlasst, eine Reihe von Werken dieses Künstlers zu erwerben, die so gut auf die Spuren von Goya und seines Sohnes Eugenio folgten Lucas Villamil.

Wie wir im Rest der Abhängigkeiten dieser Anlage gesehen haben, ist letztere für die bildliche Dekoration der Decke dieses Raumes verantwortlich, die ursprünglich von Don José ausgewählt wurde, um seine Bürobibliothek einzurichten. Lucas Villamil malte in diesem Fall eine “Erhöhung der Weisheit und der spanischen Buchstaben”, für die er sich von “Die Ära der Reformation” inspirieren ließ, einem Fresko von Wilhelm von Kaulbach, das die Stufen des Neuen Museums in Berlin schmückte, bis Es wurde im Zweiten Weltkrieg (1939-1945) zerstört.

Zwei Vitrinen in der Mitte des Raumes zeigen mehrere Stücke böhmischen Glases oder die königliche Fabrik von La Granja sowie die Alcora-Keramik.

Lázaro Galdiano Museum
Das Lázaro Galdiano Museum in Madrid (Spanien) ist ein staatliches Museum privaten Ursprungs, in dem sich eine große und heterogene Sammlung befindet, die sich mit enzyklopädischem Interesse für alle Künste und Techniken befasst. Dieses außergewöhnliche Set, bestehend aus mehr als 12.600 Stücken, wurde von dem Sammler und Herausgeber José Lázaro Galdiano zusammengetragen, der es 1947 zusammen mit seiner Madrider Residenz, dem Sitz seines Verlags Modern Spain und einer Sammlung an den spanischen Staat vermachte Bibliothek von 20.000 Bänden

Im Lázaro Galdiano Museum ist ein großer Teil der Privatsammlung von José Lázaro Galdiano ausgestellt, die dem spanischen Staat vermacht wurde. Die Lázaro Galdiano Stiftung wurde 1948 von der Regierung gegründet. Sie verwaltet nicht nur das Museum selbst, sondern verwaltet auch eine wichtige Bibliothek, ein Archiv, einen Studienraum mit Drucken und Zeichnungen und gibt auch das renommierte Kunstmagazin „Goya“ heraus.

Die Kunstsammlung umfasst eine hervorragende Gemäldegalerie, die für die Geschichte der spanischen Kunst von wesentlicher Bedeutung ist und in der sich das Werk von Francisco de Goya hervorhebt. Wichtige europäische Gemälde sind ebenfalls enthalten und werden ergänzt durch Skulpturen und dekorative Künste aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. Bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die konzeptionelle Präsentation im Erdgeschoss bietet den Schlüssel zum Verständnis der Sammlung, ihrer Ursprünge und ihrer Bedeutung für die Kunstgeschichte und darüber hinaus zu einem ästhetischen Spaziergang unter den attraktivsten Stücken. Der erste Stock ist der spanischen Kunst gewidmet, der zweite Stock den europäischen Schulen. Im dritten Stock wurde eine Studiengalerie eingerichtet, in der der Großteil der aus rund dreizehntausend Objekten bestehenden Stücke der Sammlung ausgestellt ist.