Kanheri Höhlen

Die Kanheri-Höhlen sind eine Gruppe von Höhlen und Felsen-geschnittenen Monumenten, die zu einem massiven Basalt-Aufschluss in den Wäldern des Sanjay Gandhi Nationalparks auf der Insel Salsette am westlichen Stadtrand von Mumbai (Indien) geschnitten wurden. Sie enthalten buddhistische Skulpturen und Reliefschnitzereien, Gemälde und Inschriften aus dem 1. Jahrhundert vor Christus bis zum 10. Jahrhundert. Kanheri kommt aus dem Sanskrit Krishnagiri, was schwarzen Berg bedeutet.

Der Standort befindet sich in Hanglage und ist über Steinstufen erreichbar. Der Höhlenkomplex umfasst einhundertneun Höhlen, die aus dem Basaltfelsen stammen und aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. Bis zum 10. Jahrhundert n. Chr. Stammen. Die ältesten sind relativ schlicht und schmucklos, im Gegensatz zu späteren Höhlen auf dem Gelände und den hoch verschönerten Elephanta-Höhlen von Mumbai. Jede Höhle hat einen Steinsockel, der als Bett diente. Eine Versammlungshalle mit riesigen Steinsäulen enthält eine Stupa (ein buddhistischer Schrein). Gesteinskanäle über den Höhlen führten Regenwasser in Zisternen, die den Komplex mit Wasser versorgten. Sobald die Höhlen zu dauerhaften Klöstern umgewandelt wurden, wurden ihre Wände mit komplizierten Reliefs von Buddha und den Bodhisattvas geschnitzt. Kanheri war im 3. Jahrhundert u. Z. zu einer wichtigen buddhistischen Siedlung an der Konkan-Küste geworden.

Die meisten Höhlen waren buddhistische Viharas, die zum Leben, Studieren und Meditieren bestimmt waren. Die größeren Höhlen, die als Chaityas oder Hallen für den Gottesdienst in der Gemeinde fungierten, sind mit kunstvoll geschnitzten buddhistischen Skulpturen, Reliefs, Säulen und steinernen Stupas gesäumt. Avalokiteshwara ist die markanteste Figur. Die große Anzahl von Viharas zeigt, dass es eine gut organisierte Einrichtung von buddhistischen Mönchen gab. Diese Einrichtung war auch mit vielen Handelszentren verbunden, wie den Häfen von Sopara, Kalyan, Nasik, Paithan und Ujjain. Kanheri war ein Universitätszentrum, als das Gebiet unter der Herrschaft der Maurayan- und Kushan-Imperien stand. Im späten 10. Jahrhundert kam der buddhistische Lehrer Atisha (980-1054) zum Krishnagiri Vihara, um buddhistische Meditation unter Rahulagupta zu studieren.

Inschriften bei Kanheri
Beinahe 51 leserliche Inschriften und 26 Inschriften finden sich in Kanheri, darunter Inschriften in Brahmi, Devanagari und 3 Pahlavi-Inschriften in Höhle 90. Eine der bedeutenden Inschriften erwähnt die Vermählung des Satavahana-Herrschers Vashishtiputra Satakarni mit der Tochter Rudradaman I:

“Der Königin … des berühmten Satakarni Vasishthiputra, der von der Rasse der Karddamaka – Könige abstammt, (und) der Tochter des Mahakshatrapa Ru (Dra) …………. vertraulicher Minister Sateraka, eine Wasserzisterne, das verdienstvolle Geschenk.

– Kanheri-Inschrift von Rudradaman I’s Tochter “.
Es gibt auch zwei Inschriften von Yajna Sri Satakarni (170-199 CE), in Höhle Nr. 81, und in der Chaitya Höhle Nr.3.

Eine in Kanheri gefundene 494-495 CE-Inschrift erwähnt die Traikutaka-Dynastie.

Beschreibung der Höhlen
Die Insel Salsette, oder Shatshashthi, an der Spitze des Hafens von Bombay, ist besonders reich an Felsentempeln, es gibt Werke dieser Art in Kanheri, Marol, Mahakali Höhlen, Magathana, Mandapeshwar Höhlen und Jogeshwari Höhlen. Die umfangreichste Serie ist die Gruppe der buddhistischen Höhlen in Kanheri, wenige Kilometer von Thana entfernt, in denen sich etwa 109 separate, meist kleine, architektonisch unbedeutende Höhlen befinden.

Von ihrer Position aus, leicht erreichbar von Bombay und Bassein, erregten sie früh Aufmerksamkeit und wurden von portugiesischen Besuchern im 16. Jahrhundert und von europäischen Reisenden und Reisenden wie Linschoten, Fryer, Gemelli Carri, Anquetil Du Perron, Salt und anderen beschrieben.

Sie sind ungefähr sechs Meilen von Thana und zwei Meilen nördlich des Tulsi-Sees, der vor kurzem gebildet wurde, um die Wasserversorgung von Bombay zu erhöhen, und werden in einer großen Blase eines Hügels ausgegraben, der in der Mitte eines riesigen Stücks Waldlandes gelegen ist. Die meisten Hügel in der Nachbarschaft sind mit dem Dschungel bedeckt, aber dieser ist fast kahl, sein Gipfel wird von einer großen abgerundeten Masse kompakten Felsens gebildet, unter der eine weiche Schicht an vielen Stellen durch den Regen ausgewaschen wurde natürliche Höhlen; In der darunter liegenden Schicht befinden sich die meisten Ausgrabungen. Der Fels, in dem sich die Höhlen befinden, ist eine vulkanische Brekzie, die das gesamte hügelige Gebiet der Insel bildet und im Norden der Höhlen in einem Punkt etwa 1550 Fuß über dem Meeresspiegel gipfelt.

In einer so großen Gruppe muss es erhebliche Unterschiede im Alter einiger Ausgrabungen geben. Diese können jedoch im allgemeinen wenigstens näherungsweise aus den Charakteren der zahlreichen Inschriften ermittelt werden, die auf ihnen existieren. Architektonische Merkmale sind notwendigerweise unbestimmt, wo die große Mehrheit der Ausgrabungen aus einem einzigen kleinen Raum besteht, gewöhnlich mit einer kleinen Veranda davor, die von zwei einfachen quadratischen oder achteckigen Schächten und Steinbetten in den Zellen getragen wird. In den größeren und kunstvolleren Höhlen sind sie natürlich genauso wichtig wie anderswo. Ihr Stil ist sicherlich primitiv, und einige dieser Mönche stammen aus der Zeit vor der christlichen Ära.

Eine kleine Höhle dieses Typs (Nr. 81) in der Schlucht, bestehend aus einer sehr schmalen Veranda ohne Säulen, einem Raum mit einer Steinbank entlang der Wände und einer Zelle auf der linken Seite, hat eine Inschrift von Yajna Sri Satakarni von die Satavahanas des 2. Jahrhunderts u. Z., und es ist wahrscheinlich, dass die Anzahl der anderen in demselben einfachen Stil vom zweiten bis zum vierten Jahrhundert reichen kann. Andere jedoch sind innen mit Skulpturen eines späten Mahayana-Typs bedeckt, und einige haben Inschriften, die erst Mitte des 9. Jahrhunderts datiert werden müssen.

Die Existenz so vieler Klosterwohnungen in dieser Gegend ist teilweise auf die Nachbarschaft so vieler blühender Städte zurückzuführen. Unter den Orten, die als Wohnorte von Spendern für sie erwähnt werden, erscheinen die Namen von Surparaka, der Supara des Griechen und der Subara der arabischen Schriftsteller, der alten Hauptstadt des nördlichen Konkan; Kalyan, lange ein blühender Hafen; Chemula, die Samylla der griechischen Geographen, auf der Insel Trombay; und Vasya vielleicht Vasai oder Bassein. Sri Staanaka oder Thana selbst und Ghodabandar waren ebenfalls zweifellos blühende Städte.

Höhle No.1
Cave No.1 ist ein Vihara, ein buddhistisches Kloster. Der Eingang wird von zwei großen Säulen umrahmt. Die Höhle hat zwei Ebenen, aber ihre Konstruktion wurde nie abgeschlossen.

Höhle Nr. 2
Auf der rechten Seite des Hofes der Großen Chaitya befindet sich Höhle Nr. 2, die sehr genau darauf drückt. Es ist eine lange, jetzt offene Höhle, die drei Dagobas enthielt, von denen einer in der Nähe der Basis abgebrochen war. Diese Höhle ist Höhle Nr. 4 auf beiden Seiten der Großen Chaitya und wahrscheinlich älter als die Chaitya Höhle, die zu einem späteren Zeitpunkt zwischen diese beiden Höhlen gestoßen wurde; aber dieser lange Raum wurde zu verschiedenen Zeiten so stark verändert, dass es nicht leicht ist, seine ursprünglichen Anordnungen zu erkennen. Auf dem Felsen, der die Dagoba umgibt, befinden sich Skulpturen von Buddha, eine Litanei, etc …., aber alle diese sind wahrscheinlich von späterem Datum.

Große Chaitya (Höhle Nr.3)
Die Höhle traf sich zuerst auf dem Weg den Hügel hinauf, und der wichtigste in der ganzen Serie ist die große Chaitya Höhle. Auf dem Pfosten des Eingangs zur Veranda befindet sich eine Inschrift von Yajna Sri Satakarni (ca. 170 n. Chr.), Deren Name in Höhle Nr. 81 erscheint; die Inschrift ist hier sehr verstümmelt, nur durch die andere kann sie entziffert werden. Es scheint jedoch, integral zu sein, und es ist folglich nicht unwahrscheinlich, dass die Höhle während seiner Regierung ausgegraben wurde.

Aus dem Stil der Architektur kann mit Sicherheit gesagt werden, dass die Höhle 17 bei Nasik Höhlen zeitgemäß ist, oder fast so, mit der Großen Chaitya bei Karle, und dass die Nahapana Höhle dort (Nr. 10) moderner ist als Nr. 17, aber in keinem großen Zeitintervall. Die Gautamiputra-Höhle Nr. 3 gelang diesen nach einer beträchtlichen Zeitspanne, während alles, was Yajna Sri Satakarni dort getan haben könnte, natürlich innerhalb einer kurzen Zeitspanne danach ausgeführt worden sein muss. Auf der anderen Seite ist es sicher, dass der Plan dieser Chaitya Höhle eine wörtliche Kopie von dem in Karle ist, aber die architektonischen Details zeigen genau den gleichen Stilunterschied wie zwischen Höhle 17 und Höhle 3 in Nasik.

Wenn wir zum Beispiel die Hauptstädte dieser Höhle mit denen von Karle vergleichen, finden wir die gleiche Stilminderung wie zwischen der Nasikhöhle Nr. 10 und der späteren Nasikhöhle Nr. 3. Der Schirm vor dieser Höhle ist, obwohl sehr verwittert und folglich schwierig zu zeichnen, von fast dem gleichen Entwurf, der in der Gautamiputra-Höhle bei Nasik ist, und in seiner Komplikation von Scheiben und tierischen Formen scheint fast so modern wie Was kann man in Amravati finden?

Dieser Tempel ist 86,5 Fuß lang von 39 Fuß 10 Zoll breit von Wand zu Wand und hat vierunddreißig Säulen um das Kirchenschiff und die Dagoba, nur 6 auf der einen Seite und elf auf der anderen mit Basen und Kapitellen der Karle Chaitya-Höhle Muster, aber nicht so gut proportioniert noch so lebhaft geschnitten, während fünfzehn Säulen um die Apsis einfache achteckige Wellen sind. Die Dagoba ist eine sehr einfache, fast 16 Fuß im Durchmesser, aber ihre Hauptstadt ist zerstört; so sind auch alle Holzarbeiten des Bogendaches. Der Gang an der Vorderseite ist von einer Galerie unter dem großen Bogenfenster bedeckt, und wahrscheinlich war auch der mittlere Teil der vorderen Veranda mit Holz verkleidet. An den Enden dieser Veranda sind zwei kolossale Buddhastatuen, ungefähr 23 Fuß hoch, aber diese scheinen beträchtlich später als die Höhle selbst zu sein.

Die Skulptur auf der Frontwand ist anscheinend eine Kopie davon in der gleichen Position in Karle, aber besser ausgeführt, tatsächlich sind sie die besten geschnitzten Figuren in diesen Höhlen; der Stein an diesem Ort ist seltsam gekörnt, und der Kleidungsstil der Figuren ist der des großen Satakarnis. Die Ohrringe sind schwer und einige von ihnen länglich, während die Fußkettchen der Frauen sehr schwer sind und die Turbane mit großer Sorgfalt gearbeitet haben. Dieser Kleidungsstil kommt in keiner der späteren Höhlen oder Fresken vor. Sie können mit Sicherheit als Alter der Höhle angesehen werden. Nicht so bei den Bildern über ihnen, unter denen sich einige von Buddha und zwei stehende Figuren des Bodhisattva Avalokiteswara befinden, die alle zu einer späteren Zeit gehören können. So auch die Figur des Buddha in der Vorderwand am linken Ende der Veranda, unter der eine Inschrift mit dem Namen Buddhaghosha in Briefen aus dem 6. Jahrhundert steht.

Die Veranda hat zwei Säulen vor sich, und der Bildschirm über ihnen ist mit fünf Öffnungen oben getragen. Auf der linken Seite des Hofes befinden sich zwei Räume, von denen einer durch den anderen Eingang führt, aber offensichtlich später als die Höhle. Der äußere hat eine Menge Skulpturen darin. Auf jeder Seite des Hofes ist eine Säule angebracht; oben auf der Westseite sind vier Löwen, wie in Karle; auf der anderen Seite sind drei fette Kniebeugenfiguren ähnlich denen auf der Säule in der Höhle von Jaina, bekannt als Indra Sabha, in Ellora; diese unterstützten wahrscheinlich ein Rad. Vor der Veranda steht eine Holzveranda.

Höhle Nr. 4
Auf der linken Seite des Hofes der Großen Chaitya befindet sich eine kleine kreisförmige Zelle, in der sich eine solide Dagoba befindet, deren Position mit großer Wahrscheinlichkeit älter ist als diese Höhle. Auf der rechten Seite des Hofes der Großen Chaitya befindet sich Höhle Nr. 2. Beide Höhlen sind wahrscheinlich älter als die Chaitya Höhle, die zu einem späteren Zeitpunkt zwischen diese beiden Höhlen gestoßen wurde. Auf dem Felsen, der die Dagoba umgibt, befinden sich Skulpturen von Buddha, eine Litanei, etc …., aber alle diese sind wahrscheinlich von späterem Datum.

Südlich der letzten befindet sich eine weitere Chaitya-Höhle, die jedoch noch nicht fertiggestellt ist und einen viel späteren Baustil aufweist. Die Säulen der Veranda haben quadratische Grundflächen und zusammengedrückte, kissenförmige Kapitelle, wie sie in den Elephanta-Höhlen zu finden sind. Man kann kaum sagen, dass das Innere begonnen wurde. Es ist wahrscheinlich die letzte Ausgrabung von irgendeiner Wichtigkeit, die auf dem Hügel versucht wurde und könnte ungefähr im neunten oder zehnten Jahrhundert nach Christus datieren.

Höhle Nr.5 und Höhle Nr.6
Das sind nicht wirklich Höhlen, sondern eigentlich Wasserzisternen. Es gibt eine wichtige Inschrift über diesen (Nr. 16 von Gokhale), die erwähnt, dass diese von einem Minister namens Sateraka gespendet wurden. Die Inschrift erwähnt auch die Königin von Vashishtiputra Satakarni (130-160 n. Chr.), Die von der Rasse der Karddamaka-Dynastie der westlichen Satraps abstammt und die Tochter des westlichen Satrap-Herrschers Rudradaman ist.

“Der Königin … des berühmten Satakarni Vasishthiputra, der von der Rasse der Karddamaka – Könige abstammt, (und) der Tochter des Mahakshatrapa Ru (Dra) …………. vertrauliche Ministerin Sateraka, eine Wasserzisterne, das verdienstvolle Geschenk. ”

– Kanheri-Inschrift von Rudradaman I’s Tochter.

Darbar Höhle (Höhle No.11)
Im Nordosten der großen Chaitya-Höhle, in einer von einem Wildbach gebildeten Schlucht oder Schlucht, befindet sich eine Höhle, die den Namen der Maharaja oder Darbar-Höhle trägt, welche die größte der Klasse in der Gruppe ist, und nach der Chaitya Höhlen, sicherlich die interessanteste. Es ist kein Vihara im gewöhnlichen Sinne des Wortes, obwohl es einige Zellen hat, aber ein Dharmasala oder Versammlungsort, und ist die einzige Höhle, die jetzt existiert, die es uns ermöglicht, die Arrangements der von Ajatasastru errichteten großen Halle zu realisieren vor der Sattapani-Höhle in Rajagriha, um die erste Versammlung unmittelbar nach dem Tod Buddhas zu veranstalten. Dem Mahawanso zufolge “hatte er, da er diese Halle in jeder Hinsicht vollkommen gemacht hatte, unschätzbare Teppiche, die der Anzahl der Priester (500) entsprachen, um sich auf der Nordseite des Südens niederzulassen, die unschätzbare Überlegenheit Dort wurde der Thron des Hohenpriesters aufgestellt, und in der Mitte der Halle, nach Osten blickend, wurde die erhabene Predigtkanzel aufgestellt, die der Gottheit selbst entsprach.

Der Höhlenplan zeigt, dass der vorstehende Schrein genau die Position des Throns des Präsidenten in der obigen Beschreibung einnimmt. In der Höhle befindet sich eine Figur des Buddha auf einem Simhasana, mit Padmapani und einem anderen Begleiter oder Chauri-Träger. Dies ist jedoch genau das, was mehr als 1000 Jahre nach der ersten Einberufung erwartet werden könnte, und wenn die Anbetung der Bilder von Buddha an die Stelle der reineren Formen getreten wäre, die ursprünglich vorherrschten. Es ist leicht zu verstehen, dass im sechsten Jahrhundert, als diese Höhle wahrscheinlich ausgegraben wurde, die “gegenwärtige Gottheit” als der heiligende Präsident einer Versammlung gelten würde, und sein menschlicher Vertreter würde seinen Platz vor dem Bild einnehmen.

Im unteren Teil der Halle, wo es keine Zellen gibt, ist ein einfacher Raum, der sich hervorragend zur Kanzel des Priesters eignet, der Bana vor der Versammlung liest. Die Mitte der Halle, 73 Fuß auf 32 Meter, würde nach heutiger Berechnung 450 bis 500 Personen aufnehmen, war aber offenbar für eine viel kleinere Gemeinde bestimmt. Nur zwei Steinbänke sind vorhanden, und sie würden kaum 100 halten, aber wie dem auch sei, es scheint ganz offensichtlich, dass diese Höhle kein Vihara im gewöhnlichen Sinn des Wortes ist, sondern ein Dharmasala oder Versammlungsort wie die Nagarjuni Höhle.

Hier herrscht eine gewisse Verwirrung zwischen der Nord- und der Südseite der Halle, aber nicht die Position des Präsidenten gegenüber dem Prediger. Nach allem, was wir wissen, scheint es, als ob das Mahawanso korrekt wäre. Der Eingang in die Halle würde von Norden kommen, und der Thron des Präsidenten würde ihm natürlich gegenüberstehen.

Es gibt zwei Inschriften in dieser Höhle, aber keine scheint integral zu sein, wenn man sich auf die architektonischen Merkmale verlassen kann, obwohl die ganze Höhle so klar und schmucklos ist, dass dieses Zeugnis nicht sehr verschieden ist. Die Säulen der Veranda sind einfache Achtecke ohne Sockel oder Kapitelle und können von jedem Alter sein. Innen sind die Säulen quadratisch oben und unten, mit eingeschnittenen kreisförmigen Formen, die in der Mitte in einen Gürtel mit 16 Seiten oder Flöten und mit einfachen Klammerkapitellen wechseln. Ihr Stil ist der des Viswakarma-Tempels in Ellora und noch deutlicher der des Chaori im Mokundra-Pass. In letzter Zeit wurde eine Inschrift des Gupta-Reiches gefunden, deren Datum auf das 5. Jahrhundert begrenzt ist, wahrscheinlich das der Yiswakarma-Höhle, so dass diese Höhle kaum moderner sein kann. Das Alter dieser Höhle ist jedoch nicht so wichtig wie ihre Verwendung. Es scheint ein neues Licht auf die Arrangements in vielen buddhistischen Höhlen zu werfen, deren Aneignung bisher schwer zu verstehen war.

Andere Höhlen
Direkt gegenüber befindet sich eine kleine Höhle mit zwei Säulen und zwei Hälften in der Veranda, mit einer Inschrift aus dem 9. oder 10. Jahrhundert auf dem Fries. Im Inneren ist eine kleine Halle mit einer rauhen Zelle auf der Rückseite, die nur ein Bild von Buddha an der Rückwand enthält.

Die nächste, auf der Südseite der Schlucht, ist wahrscheinlich auch eine vergleichsweise späte Höhle. Es hat zwei massive quadratische Säulen in der Veranda, mit Hälsen in sechzehn Flöten wie in der Darbar-Höhle und einigen der Elura-buddhistischen Höhlen geschnitten, es ist folglich wahrscheinlich von demselben Alter. Die Halle ist klein und hat einen Raum rechts davon, und im großen Schrein auf der Rückseite ist eine gut geschnittene Dagoba.

Die nächste besteht aus einer kleinen Halle, die von der Tür und einem kleinen vergitterten Fenster beleuchtet wird, mit einer Bank, die links und hinten verläuft, und einer Zelle rechts mit einem Steinbett darin. Die Veranda hatte eine niedrige Leinwandwand, die ihre zwei Achteckpfeiler mit den Enden verband. Draußen, auf der linken Seite, ist eine große Vertiefung und darüber zwei lange Inschriften. In der Nähe befindet sich eine weitere Höhle mit vier benchten Kammern; möglicherweise bestand es ursprünglich aus drei kleinen Höhlen, von denen die Trennwände zerstört wurden; aber bis 1853 enthielt der mittlere die Ruinen von vier kleinen Dagobas, die aus unzerstörten Ziegeln gebaut waren. Diese wurden von Herrn EW West ausgegraben und führten zur Entdeckung einer sehr großen Anzahl von Siegelabdrücken in getrocknetem Ton, von denen viele in Tongefäßen eingeschlossen waren, deren obere Hälfte sauber in Form von Dagobas geformt war mit ihnen fanden sich andere Stücke geformten Tons, die wahrscheinlich Chhatris für ihre Spitzen bildeten und die Ähnlichkeit vervollständigten.

In der Nähe der Dagobas wurden auch zwei kleine Steintöpfe gefunden, die Asche und fünf Kupfermünzen der Bahmani-Dynastie enthielten, und wenn dem so war, aus dem 14. oder 15. Jahrhundert. Die Zeichen auf den Siegelabdrücken sind viel älter, aber wahrscheinlich nicht vor dem 10. Jahrhundert, und die meisten enthalten nur das Buddha-Glaubensbekenntnis.

Die nächste Höhle auf der gleichen Seite hat einen ziemlich großen Saal mit einer Bank auf jeder Seite, zwei schlanke quadratische Säulen und Pilaster vor dem Vorzimmer, deren Innenwände mit vier hohen Standbildern von Buddha gestaltet sind. Der Schrein ist jetzt leer, und ob er eine strukturelle Simhasana oder eine Dagoba enthielt, ist schwer zu sagen.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Schlucht befindet sich eine immense Ausgrabung, die durch den Verfall des Felsens so zerstört wurde, dass sie wie eine natürliche Höhle aussah; es hat eine sehr lange Halle gehabt, von der die ganze Vorderseite weg ist, ein quadratisches Vorzimmer mit zwei Zellen zur Linken und drei zur Rechten davon. Der innere Schrein ist leer. Vor ihnen war eine Ziegelstein-Dagoba, die vor langer Zeit gezogen wurde, und am westlichen Ende sind mehrere Fragmente von Höhlen; Die Fronten und Trennwände von allen sind weg.

Höhle 41
Etwas weiter oben befindet sich eine Vihara mit einer großen, vorgebauten Veranda, die von Säulen des Elephanta-Typs vor und von quadratischen hinter dem Muster in der Höhle 15 in Ajanta getragen wird. Die Hallentür ist von Leisten umgeben, und an der Rückwand sind die Überreste von Gemälden, bestehend aus Buddhas. Im Schrein ist ein Bild, und kleine sind in die Seitenwände geschnitten, in denen auch zwei Zellen sind. In einer großen Vertiefung auf der rechten Seite der Veranda ist eine sitzende Figur von Buddha, und zu seiner Linken ist Padmapani oder Sahasrabahu-Lokeswara, mit zehn zusätzlichen Köpfen über seinen eigenen gestapelt; und auf der anderen Seite der Kammer ist die Litanei mit vier Fächern auf jeder Seite. Dies ist offensichtlich eine späte Höhle.

Mehr Höhlen
Insgesamt gibt es mehr als 30 Ausgrabungen auf beiden Seiten dieser Schlucht, und fast gegenüber der letztgenannten befindet sich ein beschädigter Damm, der das Wasser oben begrenzt hat und einen See bildet. Auf dem Hügel im Norden, direkt darüber, befindet sich ein zerstörter Tempel und in dessen Nähe die Überreste mehrerer Stupas und Dagobas. Gleich oberhalb der Schlucht, auf der Südseite, befindet sich eine Reihe von etwa neunzehn Höhlen, von denen die größte eine schöne Vihara-Höhle mit Zellen in den Seitenwänden ist. Es hat vier achteckige Säulen in der Veranda, die durch eine niedrige Leinwandwand und einen Sitz verbunden sind, und die Wände der Veranda sowie die Seiten und die Rückseite des Saals sind mit Skulpturen von Buddha in verschiedenen Haltungen bedeckt und verschieden begleitet, aber mit so vielen weibliche Figuren wurden eingeführt, um zu zeigen, dass es die Arbeit der Mahayana-Schule war. Es gibt jedoch Grund anzunehmen, dass die Skulptur später ist als die Ausgrabung der Höhle.

Hinter und über diesen ist eine andere Reihe, in einigen Teilen doppelt, drei nahe dem Ostende bemerkenswert für die Fülle ihrer Skulpturen, die hauptsächlich aus Buddhas mit Begleiter, Dagobas, usw bestehen. Aber in einem ist eine feine skulpturierte Litanei, in die Hauptfigur von Avalokiteswara hat auf jeder Seite eine große Frau, und hinter jeder sind fünf Abteile, die auf der rechten Seite die Gefahr des Elefanten, des Löwen, der Schlange, des Feuers und des Schiffbruchs darstellen; die links von Gefangenschaft (?) Garuda, Shitala oder Krankheit, Schwert, und einige Feind nicht jetzt erkennbar an der Abnutzung des Steins.

Höhle Nr. 90
In der Höhle Nr. 90 ist eine ähnliche Litanei zu sehen, die Buddha auf dem Padmasana, dem Lotusthron, darstellt, der von zwei Gestalten mit Schlangenhauben getragen wird und von Bediensteten umgeben ist, wie es bei den Mahayana-Skulpturen eines späteren Zeitalters in diesen Höhlen üblich ist. Es gibt mehr Figuren in diesem, als allgemein auf diesen Zusammensetzungen gefunden werden, aber sie sind alle sehr ähnlich in ihren allgemeinen Eigenschaften.

Über der Zisterne und auf den Pilastern der Veranda sind Inschriften zu sehen, die auf den ersten Blick in tabellarischer Form erscheinen und in Zeichen, die sonst nirgendwo zu finden sind; Sie sind in Pahlavi.

Schließlich, von einem Punkt in der Nähe des westlichen Endes dieser letzten Reihe, eine Reihe von neun Ausgrabungen neigen sich nach Süden, aber sind keine Weise bemerkenswert.

Was jeden Besucher dieser Kanheri-Höhle beeindruckt, ist die Anzahl der Wasserzisternen. Die meisten Höhlen sind mit einer eigenen Zisterne an der Seite des Vorhofs ausgestattet, die das ganze Jahr über mit reinem Wasser gefüllt sind. Vor vielen der Höhlen sind auch Löcher im Boden des Hofes, und über ihren Fassaden sind in den Felsen geschnittene Ställe als Fundament für Pfosten und Holzbalken, um eine Deckung zu stützen, um die Vorderseite der Höhlen während zu schützen der Monsun.

Überall auf dem Hügel von einer Reihe von Höhlen zu anderen Stufen sind auf der Oberfläche des Felsens geschnitten, und diese Treppen haben in vielen Fällen Handläufe entlang der Seiten von ihnen gehabt.

Vorbei an der letztgenannten Gruppe und nach Süden fortschreitend durch einen alten Weg mit Stufen, wo immer es einen Abstieg gibt, erreichen wir den Rand der Klippe und steigen ihn durch eine zerstörte Treppe etwa 300 Meter südlich der großen Chaitya Höhle ab. Dieser landet in einer langen Galerie, die sich über 200 Meter Süd-Süd-Ost erstreckt und von dem überhängenden Felsen geschützt ist. Der Boden dieser Galerie besteht aus den Fundamenten von kleinen Ziegelstein-Dagobas, die in Staub und Trümmern vergraben sind, und wahrscheinlich sechzehn bis zwanzig, von denen sieben von Herrn Ed. W. West 1853. ‘ Dahinter steht die Ruine einer großen Steinstupa, auf der eine Menge Skulpturen standen und die von Mr. West erforscht und untersucht wurde. Im Fels dahinter sind drei kleine Zellen, die ebenfalls zerfallene Skulpturen enthalten, mit Spuren von Gips bedeckt mit Malerei. Dahinter erhebt sich plötzlich der Boden etwa 14 Fuß, wo die Überreste von elf kleinen Backsteinstupas sind; dann landet ein weiterer leichter Anstieg auf einer Ebene, auf der dreiunddreißig ähnliche zerstörte Stupas in Trümmern begraben sind. Über Kopf wurde der Fels an einigen Stellen ausgeschnitten, um Platz für sie zu schaffen. Auf der Rückwand sind einige Reliefs und drei Buchten. Die gemauerten Stupas variieren von 4 bis 6 Fuß im Durchmesser an der Basis, aber alle sind bis zu nahe dieser Ebene zerstört, und scheinen alle gezogen worden zu sein, weil in keinem von diesen untersucht worden sind, wurden Relikte gefunden.

Es gab andere große Stupas vor der großen Höhle von Chaitya, aber diese wurden 1839 von Dr. James Bird geöffnet, der so seine Operationen beschrieb. “Der größte der für die Untersuchung ausgewählten Tope schien einmal zwischen 12 oder 16 Fuß gewesen zu sein Es war sehr baufällig und wurde von oben bis zu der aus zerklüftetem Stein gebauten Basis durchdrungen.Nach dem Graben auf die Höhe des Bodens und Wegräumen der Materialien kamen die Arbeiter zu einem kreisförmigen Stein, der in der Mitte hohl war Am oberen Ende befand sich ein Stück Gips, das zwei kleine Kupferurnen enthielt, von denen eine Asche mit einem Rubin, einer Perle, kleinen Goldstücken und einer kleinen Goldbox mit einem Stück Stoff vermischt war In der anderen wurden eine silberne Kiste und etwas Asche gefunden, und zwei Kupfertafeln mit lesbaren Inschriften im Lat – oder Höhlencharakter begleiteten die Urnen, und diese, soweit ich sie noch entziffern konnte, weisen darauf hin, daß die Die hier begrabenen Personen waren buddhistischen Glaubens kleinerer der Kupferplatten trägt eine Inschrift in zwei Linien, deren letzter Teil das buddhistische Glaubensbekenntnis enthält. ”

Auf der Ostseite des Hügels befinden sich viele quadratische Steine, Fundamente, Panzer usw., die alle die Existenz einer großen Mönchskolonie kennzeichnen.