Ecolinguistics

Die Ecolinguistik oder ökologische Linguistik entwickelte sich in den neunziger Jahren zu einem neuen Paradigma der linguistischen Forschung und erweiterte die Soziolinguistik, um nicht nur den sozialen Kontext zu berücksichtigen, in den die Sprache eingebettet ist, sondern auch den ökologischen Kontext. Die Ecolinguistik betrachtet Sprache unter dem Gesichtspunkt der Interaktion: Ebenso wie in der Ökologie die Interaktion zwischen Organismen und zwischen Organismen und der Umwelt untersucht wird, untersucht die Ecolinguistik die Interaktion zwischen Sprachen und zwischen Sprachen und ihrer Umwelt und der Gesellschaft, in der sie verwendet werden.

Ein Pionier der Ecolinguistik (Sprachökologie) war der amerikanische Sprachwissenschaftler Einar Haugen, der 1972 den Aspekt der Interaktion in der Soziolinguistik und Psycholinguistik einführte.

Ein weiterer Pionier ist der in Australien lebende Engländer Michael Halliday, der 1990 bei einem Vortrag in Thessaloniki erstmals das Thema Sprache und Umwelt in die Diskussion einführte. Seine Frage war: Inwieweit sind sprachliche Strukturen und Besonderheiten von Texten mit den Umweltproblemen verbunden? Kann Sprache dazu beitragen, Umweltprobleme zu lindern, indem beispielsweise das Bewusstsein für verschiedene anthropozentrische Begriffe geschärft wird?

Wirtschaftliche Überlegungen fließen heute zunehmend in die Öko-Linguistik ein. Fragen, die gestellt werden, sind u. a .: Was kostet sprachliche Vielfalt – und was bringt es einem Staat? Wie viele Arbeitsplätze schafft sie? Was kann bewusster Sprachgebrauch zur Lösung von Konflikten beitragen? Wie kann die Sprachenvielfalt der Welt erhalten werden – und besteht ein Zusammenhang zwischen Sprachenvielfalt und Frieden?

Überblick
Seit den ersten Äußerungen von Halliday hat sich das Gebiet der Ecolinguistik in verschiedene Richtungen entwickelt und verwendet eine breite Palette von sprachlichen Rahmenbedingungen und Instrumenten, um Sprache in einem ökologischen Kontext zu untersuchen. Die International Ecolinguistics Association charakterisiert Ecolinguistics in diesen Begriffen:

“Die Ecolinguistik erforscht die Rolle der Sprache in den lebenserhaltenden Wechselwirkungen von Menschen, anderen Arten und der physischen Umwelt. Das erste Ziel ist die Entwicklung von Sprachtheorien, die den Menschen nicht nur als Teil der Gesellschaft, sondern auch als Teil der größeren Ökosysteme betrachten, die Das Leben hängt davon ab. Das zweite Ziel ist es zu zeigen, wie die Linguistik verwendet werden kann, um wichtige ökologische Probleme anzugehen, vom Klimawandel über den Verlust der biologischen Vielfalt bis hin zur Umweltgerechtigkeit. ”

Auf diese Weise entspricht das „Öko“ der Ecolinguistik der Ökologie im wörtlichen Sinne des Verhältnisses von Organismen (einschließlich Menschen) zu anderen Organismen und der physischen Umwelt. Dies ist ein Sinn, der mit anderen Disziplinen der ökologischen Geisteswissenschaften wie Ökokritik und Ökopsychologie geteilt wird.

Der Begriff “Ecolinguistik” wurde auch mit einem metaphorischen Sinn für “Ökologie” verwendet, beispielsweise in den Begriffen “Sprachökologie”, “Kommunikationsökologie” und “Lernökologie”, wobei die Berücksichtigung anderer Arten oder der physischen Umwelt nicht berücksichtigt wurde. Dies wird immer seltener, da die Ökologie zunehmend als eine Form der ökologischen Geistes- und Sozialwissenschaften verstanden wird.

Ein weiterer Aspekt der Ecolinguistik ist die Sprachenvielfalt und die Einbettung des traditionellen ökologischen Wissens in die Landessprachen. 1996 beschrieb David Abrams Buch “Der Zauber des Sinnlichen: Wahrnehmung und Sprache in einer mehr als menschlichen Welt”, wie die umfassendere Ökologie (oder “die mehr als menschliche Welt”) die Sprache in mündlichen Kulturen prägt (Abram, 1996). , Menschen helfen, sich auf ihre Umwelt einzustellen und darin nachhaltig zu leben. Auf der anderen Seite hat das Schreiben die Menschen in gebildeten Kulturen allmählich von der natürlichen Welt entfremdet, so dass “unsere organische Versöhnung mit der lokalen Erde durch unseren immer stärkeren Umgang mit unseren eigenen Zeichen vereitelt wird” (1996: 267). Da dominierende Sprachen wie Englisch auf der ganzen Welt verbreitet sind, geht ökologisches Wissen verloren, das in die lokalen Kulturen eingebettet ist.

Es gibt zwei Hauptinteressenbereiche für die Ecolinguistik. Der erste kann als “Die ökologische Analyse der Sprache” und der zweite als “Sprachenvielfalt” bezeichnet werden.

Ideologie
Die Grundidee von Haugen ist, dass Sprachen, wie verschiedene Arten von Tieren und Pflanzen, im Gleichgewicht sind, miteinander konkurrieren und dass ihre Existenz sowohl innerhalb des Staates als auch innerhalb anderer sozialer Gruppen und in der EU von einander abhängt menschlicher Geist, der mehrere Sprachen besitzt.

Das Thema der Ecolinguistik
Das Thema der Ecolinguistik ist das Zusammenspiel von Sprache, Mensch als sprachlicher Person und seiner Umwelt. Gleichzeitig wird Sprache als integraler Bestandteil der Beziehungskette zwischen Mensch, Gesellschaft und Natur betrachtet. Die Funktionsweise und Entwicklung der Sprache wird als Ökosystem und die Welt um sie herum als Sprachkonzept dargestellt.

Das Ökosystem von H. Haarmann
Harald Haarmann identifiziert 7 Umgebungsvariablen, die das sprachliche Verhalten bestimmen:

Demographisch
Sozial
Politisch
Kulturell
Geistig
Interaktiv
Linguistisch

Nach seiner Theorie sind diese Variablen nicht trennbar, sie sind eng miteinander verwandt und interagieren miteinander und bilden so ein „ökologisches System“. Das Ökosystem ist also die Verknüpfung der sieben Umweltvariablen, die so ein Ganzes bilden.

Terminologie
Alvin Fill war der erste, der eine klare Terminologie für verschiedene Bereiche der Ecolinguistik entwickelte. Insgesamt identifizierte er drei Bereiche:

Ecolinguistics ist ein allgemeiner Begriff für alle Forschungsbereiche, die Ökologie und Linguistik verbinden.
Sprachökologie – erforscht die Interaktion zwischen Sprachen, um die sprachliche Vielfalt zu bewahren);
Die Umweltsprachwissenschaft überträgt die Begriffe und Prinzipien der Ökologie in eine Sprache (zum Beispiel das Konzept des Ökosystems).

Die linguistische (linguistische) Ökologie untersucht die Beziehung zwischen Sprache und “Umwelt” -Problemen.

Aspekte der Sprachökologie
Momentan werden drei Aspekte der Ökologie der Sprache unterschieden:

Intralingual (verbunden mit der Kultur der Sprache, des Stils, der Rhetorik und umfasst die Erforschung von Verstößen gegen Korrektheit, Klarheit, Logik, Ausdruckskraft und andere kommunikative Eigenschaften der Sprache).
Interlingual (verbunden mit Mehrsprachigkeit als Lebensraum einer eigenständigen ethnischen Sprache und mit dem Problem des Verschwindens von Sprachen und damit der Abnahme der Sprachenvielfalt auf der Erde).
Translingual (verbunden mit der Verwendung von Einheiten, Mitteln, Realitäten einer Sprache, einer Kultur im Kontext und Mitteln einer anderen Sprache, die zu einer anderen Kultur in Fiktion, Folklore und Journalismus gehört).

Die echokritische Analyse von Sprache
Die öko-kritische Analyse des Diskurses umfasst – ohne darauf beschränkt zu sein – die Anwendung einer kritischen Analyse des Diskurses auf umwelt- und umweltbezogene Texte, um die zugrunde liegenden Ideologien aufzudecken (z. B. Harré et al. 1999, Stibbe 2006, 2005a, 2005b).

In seiner vollständigen Ausprägung umfasst es die Analyse von Diskursen, die potenzielle Konsequenzen für die Zukunft von Ökosystemen haben, wie im Fall des neoliberalen Wirtschaftsdiskurses und der diskursiven Konstruktion von Konsumismus, Geschlechterfragen, Politik, Landwirtschaft und Natur (z. B. .: Goatly 2000, Stibbe 2004). Die öko-kritische Analyse des Diskurses konzentriert sich nicht nur auf die Aufdeckung potenziell schädlicher Ideologien, sondern sucht auch nach diskursiven Darstellungen, die zu einer ökologisch nachhaltigen Gesellschaft beitragen können.

Ökologische Analyse der Sprache
Die ökologische Analyse von Sprache stützt sich auf eine breite Palette von sprachlichen Instrumenten, einschließlich kritischer Diskursanalyse, Rahmungstheorie, kognitiver Linguistik, Identitätstheorie, rhetorischer und systemischer funktionaler Grammatik, um zugrunde liegende Weltanschauungen oder die „Geschichten, nach denen wir leben“ aufzudecken. Die Geschichten, nach denen wir leben, sind kognitive Strukturen in den Köpfen von Individuen oder in einer Gesellschaft (soziale Kognition), die beeinflussen, wie Menschen miteinander, mit anderen Tieren, Pflanzen, Wäldern, Flüssen und der physischen Umwelt umgehen. Die Geschichten werden aus ökologischer Sicht in Bezug auf einen ökologischen Rahmen (oder eine Ökosophie) hinterfragt und als nützlich erachtet, um Menschen zum Schutz der Ökosysteme zu ermutigen, von denen das Leben abhängt, oder als destruktiv, um Verhaltensweisen zu fördern, die diese Ökosysteme schädigen. Die Ecolinguistik versucht, einen praktischen Unterschied in der Welt zu bewirken, indem sie sich destruktiven Geschichten widersetzt und zur Suche nach neuen Geschichten beiträgt, nach denen sie leben kann (Stibbe 2015). Zu den Geschichten, die von der Ökolinguistik entlarvt und bekämpft wurden, gehören Geschichten über Konsumenten, Geschichten über unbegrenztes Wirtschaftswachstum, Werbegeschichten, Geschichten über intensive Landwirtschaft und Geschichten, die die Natur als Maschine oder Ressource darstellen. Mithilfe der Analyse positiver Diskurse hat die Ecolinguistik auch nach neuen Geschichten gesucht, um Naturschreiben, Poesie, Umweltschreiben und traditionelle und einheimische Sprachformen auf der ganzen Welt zu erforschen.

Diese Form der Analyse begann mit der Anwendung kritischer Diskursanalysen auf Texte über Umwelt und Umweltschutz, um verborgene Annahmen und Botschaften aufzudecken und deren Wirksamkeit bei der Erreichung von Umweltzielen zu kommentieren (z. B. Harré et al. 1999). Es wurde dann entwickelt, um die Analyse jeglicher Diskurse einzubeziehen, die potenzielle Konsequenzen für die Zukunft von Ökosystemen haben, wie neoliberaler wirtschaftlicher Diskurs oder diskursive Konstruktionen von Konsumismus, Geschlecht, Politik, Landwirtschaft und Natur (z. B. Goatly 2000). Der kognitive Ansatz und der Begriff „Geschichten, nach denen wir leben“ wurden in Stibbe (2015) eingeführt, in dem acht Arten von Geschichten beschrieben werden: Ideologie, Rahmung, Metapher, Bewertung, Identität, Überzeugung, Ausstrahlung und Auslöschung. Ansätze wie Umweltkommunikation und Ökokritik verfolgen weitgehend ähnliche Ziele und Techniken wie diese Form der Ecolinguistik.

Sprachenvielfalt
Die Sprachenvielfalt ist aufgrund des Zusammenhangs zwischen der Vielfalt der Landessprachen und der Artenvielfalt Teil der Ecolinguistik. Diese Beziehung entsteht aufgrund der ökologischen Weisheit (oder kulturellen Anpassung an die Umwelt), die in lokalen Sprachen kodiert ist. Die Kräfte der Globalisierung und des linguistischen Imperialismus ermöglichen die Verbreitung dominanter Sprachen (wie Englisch) und ersetzen diese lokalen Sprachen (Brennnessel und Romaine 2000). Dies führt zum Verlust sowohl nachhaltiger lokaler Kulturen als auch des wichtigen ökologischen Wissens, das in ihren Sprachen enthalten ist. Eines der Ziele der ökologischen Forschung ist es, sowohl die kulturelle Vielfalt als auch die sie unterstützende sprachliche Vielfalt zu schützen (Terralingua 2016, Nettle and Romaine 2000, Harmond 1996, Mühlhaüsler 1995). Diese Forschung steht im Einklang mit der Position des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, dass:

Die Biodiversität umfasst auch die kulturelle Vielfalt des Menschen, die von denselben Faktoren wie die Biodiversität beeinflusst werden kann und Auswirkungen auf die Vielfalt von Genen, anderen Arten und Ökosystemen hat. (UNEP 2007)

Brennnessel und Romaine (2000: 166) schreiben: „Besonders empfindliche tropische Umgebungen müssen mit Sorgfalt und Geschick verwaltet werden. Es sind indigene Völker, die über einschlägiges praktisches Wissen verfügen, da sie seit Hunderten von Generationen erfolgreich von ihnen leben. Ein Großteil dieses detaillierten Wissens über lokale Ökosysteme ist in indigener Sprache kodiert und geht schnell verloren. “ Mühlhaüsler (2003: 60) beschreibt, wie „der rasche Rückgang der sprachlichen Vielfalt in der Welt von denjenigen mit Besorgnis betrachtet werden muss, die die Verbindung zwischen sprachlicher und biologischer Vielfalt wahrnehmen“.

Insgesamt ist die Sprachenvielfalt Teil der Ecolinguistik, da die Sprachenvielfalt und die biologische Vielfalt miteinander korrelieren, wobei die in die lokalen Kulturen eingebettete ökologische Weisheit die Verbindung zwischen beiden darstellt.

Literaturhinweise
Bastardas Boada, Albert (1996) Ökologie von les llengües. Medien, Kontakte und soziolinguistische Dynamik. Barcelona: Prow.
Bastardas-Boada, Albert (2002) Biologische und sprachliche Vielfalt: Transdisziplinäre Untersuchungen für eine Sozioökologie der Sprachen, Diverscité langues (Montreal), vol. VII, online: http://www.teluq.uquebec.ca/diverscite/SecArtic/Arts/2002/bastarda/txt.htm
Bastardas-Boada, Albert (2003) Soziolinguistische Ökodynamik: Vergleiche und Analogien zwischen sprachlicher und biologischer Vielfalt, Revista de llengua i dret 39, S. 119-145.
Bastardas-Boada, Albert (2007) Sprachliche Nachhaltigkeit für eine mehrsprachige Menschheit, Glossa, vol. 2 n. zwei.
Bastardas-Boada, Albert (2017). “Die Ökologie des Sprachkontakts: Minderheits- und Mehrheitssprachen”, in: Fill, A., Penz, H. (Hrsg.), Routledge Handbook of Ecolinguistics. Oxford: Routledge, S. 26-39.
Döring Martin & Francesca Zunino (2011) NaturKulturen in alten und neuen Welten. Schritte in Richtung einer ökolinguistischen Perspektive auf die Gestaltung eines neuen Kontinents. In SV Steffensen & A. Fill (Hrsg.) Ecolinguistics: the Ecology of Language and Science. Sprachwissenschaften, Sonderausgabe
Fill, Alwin, Hermine Penz und Wilhem Trampe (2002) (Hrsg.) Colourful Green Ideas. Bern: Peter Lang Verlag.
Fill, Alwin & Peter Mühlhäusler (2001) (Hrsg.) The ecolinguistics reader. London: Kontinuum.
Halliday, Michael (1990) Neue Bedeutungsweisen: Die Herausforderung an die angewandte Linguistik. Nachdruck in Fill und Mühlhäusler (2001) (Hrsg.), S. 175-202.
Harré, Rom; Jens Brockmeier & Peter Mühlhäusler (1999) Greenspeak: eine Studie zum Umweltdiskurs. London: Salbei.
Harris, Roy (1980) Die Sprachmacher. London: Duckworth.
Harris, Roy (1981) Der Sprachmythos. London: Duckworth.
Harris, Roy (1987) Die Sprachmaschine. London: Duckworth.
Harris, Roy (1998) Einführung in die Integrationslinguistik. Oxford: Pergamon.
Haugen, Einar (1972) “Die Ökologie der Sprache” in Anwar S. Dil (Hrsg.) The Ecology of Language, S. 325-339. Stanford: Stanford University Press.
Mackey, William F. (1980) “Die Ökologie des Sprachwandels”, in Sprachkontakt un Sprachkonflikt, S. 35-41. Wiesbaden: Franz Steiner.
Mackey, William F. (1994) “Die Ökologie mehrsprachiger Gesellschaften”, in Bastardas, Albert & Emili Boix (Hrsg.) Ein Staat, eine Sprache? Die politische Organisation der sprachlichen Vielfalt, S. 25-54. Barcelona: Oktaeder.
Maffi, Luisa (2001) Über die biokulturelle Vielfalt: Verknüpfung von Sprache, Wissen und Umwelt. Washington: Smithsonian Institution Press.
Mühlhäusler, Peter (1995) Sprachökologie; Sprachwandel und Sprachimperialismus im pazifischen Raum. London: Routledge.
Sánchez Carrión, José María (1985): “Die neue Soziolinguistik und die Ökologie der Sprachen”. Donostia-San Sebastián: Eusko Ikaskuntza.
Stibbe, Arran (2005) “Umwelterziehung über Kulturen hinweg: jenseits des Diskurses von flachem Umweltschutz”, Language & Intercultural Communication, 4: 4: 242-260.

Ressourcen
Die International Ecolinguistics Association ist ein internationales Netzwerk von Ecolinguisten. Die Website enthält eine Bibliographie, eine Online-Zeitschrift (Language & Ecology) und weitere Ressourcen.

The Stories We Live By ist ein kostenloser Online-Kurs für Ecolinguistics, der von der University of Gloucestershire und der International Ecolinguistics Association entwickelt wurde.

Die Ecolinguistics Website (http://www-gewi.kfunigraz.ac.at/ed/project/ecoling) ist eine Archivwebsite der frühen Ecolinguistics.