Königliche Reitställe, National Coach Museum, Portugal

Das Nationale Kutschenmuseum befindet sich auf dem Afonso de Albuquerque-Platz im portugiesischen Stadtteil Belém in Lissabon. Das Museum verfügt über eine der schönsten Sammlungen historischer Wagen der Welt und ist eines der meistbesuchten Museen der Stadt.

Geschichte
Im Jahre 1726 kaufte König D. João V. die Quinta de Baixo, die sich in der angenehmen Zeit von Belém am Fluss Tejo im Westen Lissabons befindet und in der sich mehrere Adelshäuser befanden, darunter der Belém-Palast und ein Picadeiro. Sechzig Jahre später wurde die primitive Reitarena zerstört und im folgenden Jahr wurde auf Initiative des Säuglings D. John, des zukünftigen Königs John VI., Ein großer Liebhaber des Pferdesports, die heutige Reitarena errichtet. Dieses neoklassizistische Projekt, das dem italienischen Architekten Giacomo Azzolini zugeschrieben wird, zeigt die zweistöckige Haupthalle (51 x 17 m), in deren obersten Stockwerk sich zwei schmale Galerien mit Kolonnaden befinden, die von zwei Tribünen gekrönt werden, auf denen einst das Family Real und der Hof standen beobachtete die Pferdespiele. Zwischen 1792 und 1799 haben die Maler Francisco de Setúbal, Francisco José de Oliveira, Joaquim Lopes beteiligte sich an der Inneneinrichtung des Old Picadier. Er sagte “der Bugre” und der Franzose Nicolau Delerive. In den ornamentalen Motiven, die für die Dekoration der Decke und der Paneele der Hallendecken verwendet werden, dominieren Elemente, die mit der Reitkunst in Verbindung stehen. Heben Sie sich in bemalter Leinwand von der Decke ab, drei große ovale Medaillons mit allegorischen Szenen.

1786 wurde die alte Reithalle abgerissen und an ihrer Stelle eine neue Reitschule im Auftrag von Prinz João, dem späteren König João VI., Sohn von Königin Maria I. und König Pedro III., Einem großen Liebhaber der Reitkunst, errichtet.

Die Bauarbeiten an der königlichen Hofreitschule begannen im Jahr 1787 und obwohl die Struktur des Gebäudes ein Jahr später fertiggestellt wurde, wurden die Außen- und Innendekorationen bis in das Jahr 1828 fortgesetzt.

Das Projekt im neoklassizistischen Stil, das dem italienischen Architekten Giacomo Azzolini zugeschrieben wird, verfügt über einen 50 m langen und 17 m breiten Saal mit zwei Stockwerken. In der obersten Etage befinden sich Tribünen, die durch zwei schmale Galerien mit Säulen verbunden sind. Hier können die königliche Familie und der portugiesische Hof die Pferdespiele verfolgen

Im Jahr 1791 stellte Francisco José da Costa die Tafeln mit Azulejos (bemalte, glasierte Fliesen) zur Verfügung, die die Tribünen schmückten. Im Jahre 1793 wurde die die Halle umgebende Innenbalustrade des Stechers Gonçalo José angebracht.

Zwischen 1792 und 1799 arbeiteten unter anderem die Maler Francisco de Setúbal, Francisco José de Oliveira, Joaquim José Lopes, genannt Bugre, und der Franzose Nicolau Delerive an der Innenausstattung.

Elemente, die mit der Reitkunst verbunden sind, dominieren unter den dekorativen Motiven, die in allen Decken- und Plattendekorationen im oberen Teil des Saals verwendet werden.

Bemerkenswert sind die auf Leinwand gemalten allegorischen Szenen in den drei großen ovalen Medaillons an der Decke der Reithalle.

Als der Picadeiro 1904 an das Museum angepasst wurde, wurden Arbeiten unter der Leitung von Rosendo Carvalheira, dem Architekten der königlichen Paläste, ausgeführt und die Gemälde von den Malern José Malhoa und António Conceição e Silva restauriert. Am 23. Mai 1905 wurde auf Initiative von Königin D. Amélia d’Orleães und Bragança das “Museu dos Coches Reaes” in Lissabon für die Öffentlichkeit geöffnet. Jahre später, 1940, fand eine neue Kampagne unter der Leitung des Architekten Raul Lino statt, die die Erweiterung des Ausstellungsbereichs durch den Bau einer neuen Seitenhalle ermöglichte, obwohl sich der Platzmangel noch immer bemerkbar machte. Um dieses Problem anzugehen, erwarb das Staatssekretariat für Kultur 1994 die ehemaligen Armeegeneralbüros in Belém, um ein neues Gebäude für das Nationale Kutschenmuseum zu errichten. Es bleibt derzeit im Raum des Old Picadier,

Unter der Leitung von Rosendo Carvalheira, dem Architekten der königlichen Paläste, wurden Arbeiten durchgeführt, um die Reithalle in ein Museum zu verwandeln. Die Künstler José Malhoa und António Conceição e Silva restaurierten die Gemälde zu dieser Zeit.

1911 ändert das Museum seinen Namen in National Coach Museum.

1944 wird eine neue, vom Architekten Raul Lino entworfene Halle eingeweiht, in der weitere Fahrzeuge ausgestellt werden können, allerdings noch nicht die gesamte Sammlung, da der Platzmangel weiterhin ein Problem darstellte.

In Erinnerung an die außergewöhnliche Arbeit der Königin Amélia, die das Erbe der Pferdekutschen geschützt hat, wird die Alte Hofreitschule weiterhin einen Ausstellungskern mit Kutschen, Berlinern und der Porträtgalerie der königlichen Familie der Bragança beherbergen Dynastie, sowie eine Reihe von Kavallerie-Zubehör im Zusammenhang mit der Reitsportkunst.

Sammlung

Sammlungsgeschichte
Das Museum vereint eine in der Welt einzigartige Sammlung von Galaautos oder -apparaten, von denen einige reisen und reisen, aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, hauptsächlich aus dem portugiesischen Königshaus, zu denen Fahrzeuge aus dem Eigentum und den Sammlungen der Kirche hinzugefügt wurden. Privat, nach der Gründung der Republik im Jahr 1910. Mit diesem hervorragenden Fahrzeugsatz kann der Besucher die technische und künstlerische Entwicklung des von den europäischen Gerichten bis zum Erscheinen des Fahrzeugs verwendeten Tiertraktionsmittels nachvollziehen. Die Sammlung umfasst Reisebusse, Limousinen, Waggons, Kutschen, Kinderwagen, Kinderwagen, Würfe und Autositze. Ergänzen Sie die Sammlung, Schieß- und Kavalleriegeschirre, Autozubehör, Uniformen, Musikinstrumente, einen Waffenkern und Ölporträts der Monarchen des Hauses Bragança.

Als 1905 das Royal Coach Museum seine Türen öffnete, bestand die Sammlung nur aus Stücken der Crown Goods, die in verschiedenen Lagern, Ställen und Ställen der Königspaläste von Belém, Ajuda und Necessidades gesammelt wurden. Später bereicherten Mitglieder der königlichen Familie die Sammlung mit musealen Objekten, die auf unbestimmte Zeit deponiert wurden. Diese Kollektion enthält einige exotische Geschirre, wie zum Beispiel ein mexikanisches Jagdgeschirr (in Silber), zwei algerische Geschirre – die Königin D. Amelia von Oberst Ben-Daoud angeboten wurden -, einen Gaúcha-Sattel (brasilianisch), ein Geschirr mit Silberapplikationen, das D angeboten wurde Carlosby, der Präsident des Bundesstaates Rio Grande do Sul, ein indisches Geschirr (Goa), das der hinduistische Häuptling der Familie Sinai Dempó 1872 Infante D. Augusto, Sohn von D. Maria II., Schenkte,

Im Jahr 1911 begannen nach dem Gesetz der Trennung von Staat und Kirche Stücke aus den alten Klöstern und religiösen Häusern das Museum zu betreten. Später, und dank der Politik des Erwerbs und persönlicher Angebote, begann das Museum in Richtung Luciano Freire eine bedeutende Sammlung von Zeichnungen, Drucken und grafischem Material zu haben, in denen Studien und Entwürfe für Fahrzeuge vorherrschen. Gleichzeitig wurden 1912 die ersten Ölporträts der portugiesischen Königsfamilie in die Sammlung des MNC aufgenommen – D. Catarina de Bragança, die König Karl II. Von England heiratete, D. João V, D. Maria Ana von Österreich, Prinz D. José und D. Maria I. – aus dem Patriarchalpalast von S. Vicente de Fora, zusammen mit acht Trainern und Murmeln der ehemaligen Patriarchen.

Ein wichtiger Kern sind die Uniformen und das Bekleidungszubehör der hohen Beamten des Hofes, der königlichen Garde und der Bediensteten des königlichen Hauses, die an den königlichen Prozessionen und Zeremonien teilnahmen und 1913 fast ausschließlich aus dem Palast der Notwendigkeiten stammten, darunter sechs Tabardos von den Waffenkönigen und ihren Halsketten mit D. Josés Waffen, sechs Keulen – in massivem Silber – der Torhüter des Streitkolbens, zweiundzwanzig Trompeten der königlichen Charamela, von denen einige mit den dazugehörigen Bannern, sechzehn Hellebarden aus die Regierungszeit von D. José, D. Maria I. und D. João VI., einem von Negrinha bezeichneten Elfenbeinpfahl (Symbol der königlichen Macht), vier Paukenröcken, einem königlichen Pavillon und einer Abdeckung mit goldenen Sternen sowie Fernsehern, Schals und anderes Zubehör, das die Pferde ankündigen soll.

Viele andere Stücke wurden im Laufe der Jahre zum Kern der Sammlung hinzugefügt, das Ergebnis von Spenden, Akquisitionen oder Umtauschaktionen, die von den verschiedenen Direktoren durchgeführt wurden. Andererseits führte die Politik der Eingliederung der musealen Institutionen, die auf die Einheitlichkeit und Kohärenz der eigenen Sammlungen abzielten, dazu, dass sie im MNC deponiert wurden, Fahrzeuge, die die Sammlung mit verschiedenen Typologien oder Fahrzeugen mit außergewöhnlicher Geschichte vervollständigten. B. das Landau do Regicídio aus dem Ajuda-Nationalpalast, Feld- oder Jagdwagen aus dem Évora-Museum oder dem Herzogspalast Vila Viçosa Charabã, unter anderem die Mala-Posta der portugiesischen Kommunikationsstiftung.

Sammlungen nach Typ

Auto
Die Autosammlung umfasst Reisebusse, Berliner, Kutschen, Kutschen, Kinderwagen, Würfe, Sänften, Phaeton, Mylord, Wins, Kinderwagen, Charaba und Jagdautos, Landaus und Stadtfahrzeuge wie Clarence, Brougham (oder Coupé), Dormeuse (Hackklotz) , Pausen, Hosen und sogar Gepäck.

Ältere Autos 16. bis 17. Jahrhundert – Das Museum beherbergt einige der ältesten Reisebusse der Welt. Die Bezeichnung stammt aus der ungarischen Stadt Kocs, in der die ersten Modelle hergestellt, nach Italien exportiert und von allen europäischen Gerichten übernommen wurden. Aus dieser Zeit stammt im Nationalen Kutschenmuseum der Coche de Filipe II, der dem König Filipe II (Filipe III von Spanien) gehörte, der ihn 1619 bei seinem Besuch in Portugal benutzte. Es ist das älteste Auto in der Sammlung des Museums .

Symbole der Macht – 18. Jahrhundert – In der Regierungszeit von König Johann V. erreicht die königliche Macht ihren höchsten Exponenten. Diese Prahlerei spiegelt sich auch in der Dekoration der prächtigen Kutschen wider, die bei groß angelegten Zeremonien eingesetzt wurden und die Menschen beeindruckten. Das von König D. João V für das portugiesische Königshaus gebaute Apparatewagen ist ein Beispiel aus dieser Zeit.

Triumphwagen 18. Jahrhundert – Einzigartige Beispiele des italienischen Barock sind drei Hauptwagen der Botschaft des Marquis von Fonts, die 1716 von König Johann V. an Papst Clemens XI. Nach Rom geschickt wurden.

Portugiesischer Barock des 18. Jahrhunderts – In den Autos dieser Zeit enthüllen die Arbeiten mit vergoldeten Schnitzereien und Gemälden der Schachteln harmonische Kompositionen zwischen sakralen und profanen Themen. In der Dekoration von D. Josés Coche können wir den ganzen Überschwang des Barockstils in Portugal am besten beobachten.

Prinzessinnenaustausch des 18. Jahrhunderts – Die doppelte Hochzeitszeremonie an der Caia-Grenze zwischen einem Prinzen von Portugal und einer spanischen Infantin sowie einem Prinzen von Spanien und einer portugiesischen Infantin spiegelt die Wiederaufnahme guter diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern seit der Restauration wider. der Unabhängigkeit im Jahr 1640. Zeugnisse dieses großartigen Ereignisses sind die Kutschen und Murmeln, die an dieser Reise teilgenommen haben.
Marmor 18. und 19. Jahrhundert – Modellauto, das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Berlin auftaucht. Es unterscheidet sich vom Reisebus durch die Art der Federung. Die Box ist nicht mehr aufgehängt und ruht jetzt auf zwei starken Lederriemen, die ihr mehr Stabilität verleihen und das Reisen komfortabler machen.

Kirchenfahrzeuge – Die Mitglieder des Hohen Klerus hatten einen Status, der dem des Adels entsprach, und ließen ihre eigenen Fahrzeuge mit vorbereitenden Waffen identifizieren. In bestimmten Zeremonien wurden religiöse Bilder in Prozessionsmurmeln getragen.

Seges aus dem 18. Jahrhundert – Die Seges waren Fahrzeuge, die von einem oder zwei Pferden gezogen wurden, sehr diskret und praktisch für den Alltag. Sie konnten vom Passagier selbst oder von einem Bolleiro gefahren werden, einem Mann, der auf einem Pferd neben dem Sege ritt und die Zügel hielt. Sie waren die ersten Mietwagen in Lissabon. Sege der Gläser (portugiesisch).

Kinderwagen aus dem 18. Jahrhundert – In der Zeit von D. Maria I. gebaut, sind sie leichte Autos, die im Rocaille-Stil dekoriert sind, von einem einzigen Pferd gezogen werden und von der königlichen Familie für Spaziergänge in den Gärten und Dächern der Paläste verwendet werden.

Abfall- und Sitzstühle – Abfallstühle wurden in Europa von der Römerzeit bis zum 19. Jahrhundert verwendet, da sie auf Wegen, auf denen andere Fahrzeuge nicht fahren konnten, leicht zu manövrieren waren. Die Stühle dienten vor allem in den engen Gassen der Städte der Beförderung von Adelsdamen, Kranken oder Geistlichen.

Kinderwagen aus dem 19. Jahrhundert – Diese einzeiligen Autos aus schwarzem Leder mit offenem Kasten wurden für Fahrten im Freien auf dem Land oder in der Stadt verwendet. Wins und Phaetons sind Modelle, die vom Passagier selbst gefahren werden können.

Kinderwagen – Kleine Kinderwagen, wie Autos für Erwachsene, für kleine Prinzen und Prinzessinnen zum Bummeln in Parks und Gärten. Sie könnten von Ponys oder Schafen gezogen werden.

Jagdautos – Die Jagd war schon immer eine der großen Vergnügungen des Adels. Im neunzehnten Jahrhundert dienten die Charabans dazu, Jäger und Begleiter zu den Promenaden zu transportieren. Die Damen konnten so in diesen Autos sitzen und die Jagden in hohen Lagen beobachten.

Galawagen – Apparatewagen, die von der königlichen Familie und dem Adel auf Gala-Partys wie Krönungen, öffentlichen Eingängen, Hochzeitsgerichten und Taufen sowie bei religiösen Zeremonien eingesetzt werden.

Stadtautos – Im neunzehnten Jahrhundert schlossen oder öffneten sich verschiedene Modelle von Autos, um in Städten zu fahren. Sie verfügen über innovative technische Merkmale, die das Fahren erleichtern und den Fahrgästen mehr Sicherheit und Komfort bieten. Hier kommen die integrierten Bremssysteme, Gummireifen, Kotflügel, verschiedene Arten von Stoßdämpferfedern und die Klingel zum Einsatz.

Koffer – Post – Sie erscheinen im späten achtzehnten Jahrhundert, um Post zu tragen. Dies waren sehr robuste Fahrzeuge, die von zwei oder mehr Teams gezogen wurden und die ersten öffentlichen Verkehrsmittel zwischen Städten wurden. Sie beförderten Passagiere und Gepäck in und auf dem Dach. Mit dem Erscheinen des Zuges waren einige dieser Fahrzeuge nicht mehr brauchbar und wurden von Adelsfamilien für Touren und Jagd erworben.

Andere Sammlungen
Das Museum hat auch andere Warensammlungen, die mit dem Betrieb von Bussen und Gerichten verbunden sind.

Pferdegeschirr
Kavallerie-Zubehör und Pferdespiele, wo der Staph steht.

Auto Zubehör
Feldbett, Radwechselzubehör.

Uniformen
Gerichtsuniformen.

Waffenkammer
Waffenkisten, Schwerter, Marlinen, Hellebarden.

Musikinstrumente Echte Schalmei (18. Jahrhundert)
Sammlung silberner Trompeten mit den königlichen Waffen von D. José, D. Maria I und D. Pedro III, Paukenröcke mit den Waffen von D. Pedro III, Musikbücher von Rimpiano, Timpano und Clarin.

Nachlassdokumentation
Architekturzeichnungen, Coaching Home Decor-Zeichnungen, Druckgrafik, Fotografien, Postkarten. Kupferkalkographie 1ºC Coche der Botschaft von Melo e Castro.

Nachlasshistorischer Dokumentarfilm
Objekte, die dem Königshaus gehören, die gespendet wurden oder Teil des Alten Fonds sind, wie die Ölporträts der Monarchen des Hauses Bragança und der königlichen Familie; Landschaftsmalerei mit Ikonographie von Fahrzeugen in Prozessionen; Umhang von Königin D. Amélia de Bragança als (Gut von nationalem Interesse) eingestuft; Wandteppiche aus der Royal Aubusson Manufacturing Workshop; Alte Museumsmöbel.

Könige und Königinnen von Portugal
Die Ausstellung „Könige und Königinnen von Portugal“ hat einen unerwarteten Erholungssinn und ist in der Galerie im 2. Stock zu sehen. Die 35 Gemälde repräsentieren die vier Dynastien, die das Königreich bis 1910 regierten.

Konservierungs- und Restaurierungswerkstatt
Der große technische Raum des neuen Nationalen Kutschenmuseums im Erdgeschoss umfasst das Gelände der Konservierungs- und Restaurierungswerkstatt.

Angesichts des breiten Spektrums der verwendeten Materialien und Produktionstechniken erfordert die Konservierung von Zugfahrzeugen einen multidisziplinären Ansatz, der eine Mischung aus Konservierungs- und Restaurierungskompetenz und den Fähigkeiten des traditionellen Wissens umfasst.

Der Workshop wurde entwickelt, um auf die Bedürfnisse des Museums einzugehen und das Studium und die Requalifizierung seines Erbes zu gewährleisten. Es kann auch ein spezialisiertes Konservierungs- und Restaurierungszentrum werden, das als Ausbildungszentrum für nationale und internationale Auszubildende und Stipendiaten dient.