Rosso Corsa

Rosso Corsa ist die rote internationale Rennsportfarbe von Autos, die von Mannschaften von Italien eingegeben sind.

Farbkoordinaten
Hexentripel # CC0000
RGB (r, g, b) (204, 0, 0)
CMYK (c, m, y, k) (13, 100, 100, 4)
HSV (h, s, v) (0 °, 100%, 80%)

Seit den 1920er Jahren wurden italienische Rennwagen von Alfa Romeo, Maserati, Lancia und später Ferrari und Abarth in rosso corsa (“racing red”) lackiert. Dies war die übliche nationale Rennfarbe Italiens, wie sie zwischen den Weltkriegen von den Organisationen empfohlen wurde, die später zur FIA wurden. In diesem Schema der internationalen Autorennen Farben waren französische Autos blau (Bleu de France), britische Autos waren grün (British Racing Green), etc.

In der Formel 1 wurde die Farbe weder durch das Land, in dem das Auto hergestellt wurde, noch durch die Nationalität des Fahrers bestimmt, sondern durch die Nationalität des einfahrenden Teams. Ein gelber Ferrari 156 wurde beim Belgischen Grand Prix 1961 von Olivier Gendebien aus Belgien angefahren und fuhr hinter drei anderen rot lackierten Ferrari 156, die von der Scuderia Ferrari selbst gestartet waren, auf Platz 4 und wurde von den US-Fahrern Phil Hill und Richie Ginther gefahren sowie Wolfgang von Trips.

Ferrari gewann die Weltmeisterschaft 1964 mit John Surtees, indem er die letzten beiden Rennen in Ferrari 158 Autos bestrich, die weiß und blau lackiert waren – die Nationalfarben der Teams aus den Vereinigten Staaten -, da diese nicht von der italienischen Fabrik selbst, sondern von den USA betreten wurden. basiertes NART-Team. Dies geschah als Protest gegen die Vereinbarung zwischen Ferrari und den italienischen Rennbehörden bezüglich ihres geplanten Mittelmotor-Ferrari-Rennwagens.

Nationalfarben wurden 1968 in der Formel 1 meist durch kommerzielle Sponsorenlackierungen ersetzt, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Teams hielt Ferrari immer das traditionelle Rot, aber der Farbton der Farbe variiert. Von 1996 bis 2007 wurden Ferrari F1-Autos in einem helleren, fast orangefarbenen Tag-Glo gemalt, um die Farbbalance auf Fernsehbildschirmen anzupassen. Der originale Rosso Corsa kann in älteren Fernsehgeräten fast dunkelbraun erscheinen. Der Rosso Corsa-Rotton ist beim Grand Prix von Monaco 2007 wieder in die Formel 1 gekommen, möglicherweise im Einklang mit der zunehmenden Marktpräsenz von hochauflösendem Fernsehen.

Rote Autos sind auch traditionell in Alfa Romeo und Ferrari Auto in anderen Motorsport-Meisterschaften, wie Supertouring Meisterschaften in der ehemaligen und den 24 Stunden von Le Mans und 24 Stunden von Daytona in letzterem laufen. Im Gegensatz dazu verwendet Maserati seit den 2000er Jahren Weiß und Blau und Abarth verwendet Weiß mit roten Blitzen. Rosso Corsa ist auch eine äußerst beliebte Farbwahl für Ferrari Straßenautos, fast 80% aller verkauften Ferraris sind in der Farbe.

Geschichte
Im Peking-Paris-Rennen von 1907 war Prinz Scipione Borghese, ein italienischer Aristokrat, der erste in Paris, der von Luigi Barzini, einem Journalisten, der für The Daily Telegraph arbeitete, und einem Kammerdiener Ettore begleitet wurde Mechaniker und reiste mit einem Vorrat an Lanson Champagner. Der Prinz war so zuversichtlich zu gewinnen, dass er einen Abstecher von Moskau nach St. Petersburg für ein Abendessen zu Ehren der Mannschaft unternahm, und danach kehrte er nach Moskau zurück und schloss sich dem Rennen an. Ihr Hauptkonkurrent war Charles Goddard, ein Kirmesarbeiter und Betrüger, der, bis er von einem Zeitungsausschnitt erfuhr, der im Wind wehte, nie in einem Auto saß und wegen Betrugs festgenommen wurde, als er sich der Ziellinie. Goddard, der Zweiter wurde, fehlte die Ressourcen von Borghese und musste Konkurrenten um Treibstoff bitten. In einem verzweifelten Versuch, nachzuholen, stellte er 24 Stunden lang einen Ausdauerrekord für Non-Stop-Fahren auf. Der Preis des Prinzen war einfach ein Magnum Mumm Champagner, und die rote Farbe seines 1907 Itala Autos wurde von Italien als seine Rennfarbe zu seinen Ehren angenommen.