Musik von Afghanistan

Die Musik von Afghanistan umfasst viele Arten von klassischer Musik, Volksmusik und moderner Popmusik. Afghanistan hat ein reiches musikalisches Erbe und bietet eine Mischung aus persischen Melodien, indischen Kompositionsprinzipien und den Klängen ethnischer Gruppen wie Pashtuns oder Tadschiken. Die verwendeten Instrumente reichen von indischen Tablas bis hin zu Langhalslauten, und ihre klassische Musik ist eng mit der Hindustani-Klassik verbunden. Die Texte in den meisten Teilen Afghanistans sind typisch in Dari (Persisch) und Paschtu. Die multiethnische Stadt Kabul war lange Zeit die regionale kulturelle Hauptstadt, aber Außenseiter konzentrierten sich eher auf die Stadt Herat, in der Traditionen gepflegt werden, die mit der iranischen Musik näher verwandt sind als im Rest des Landes.

Konzeptionelle Klärung
Die afghanische Musik umfasst alle Musik und Musikinstrumente dieses multiethnischen Staates, der auf dem Boden des heutigen Afghanistans von der Antike bis zum späten Mittelalter entstanden ist und nicht die Musik der “Afghanen”, deren Name seit jeher gleichbedeutend ist mit dem Paschtunen und im Grunde nichts anderes als die sehr einflussreiche persisch-chorasanische Musik des Landes. Die Stärke dieser Kultur und insbesondere ihrer Musik liegt in der sprachlichen, ethnokulturellen, konfessionellen und religiösen Vielfalt des Landes. Eine Reihe von griechisch-baktrischen, orientalischen und (indo) iranischen Musikinstrumenten, die auch außerhalb der international anerkannten Grenze des heutigen Afghanistan entstanden sind, gehören seit Jahrhunderten ebenso wie in Europa zu den Musikinstrumenten dieses Gebietes. Charakteristisch für den Bau der typischen Musikinstrumente in Afghanistan ist jedoch, dass die Materialien aus Naturprodukten wie Holz, Pelz, Edelsteinen und Elfenbeinstücken stammen und als die Tanbur (ein Vorgänger von Dutar) oder die Shahnai, Tabla und Sarod kommen.

Urbane Musik von Kabul
Die klassische Musik (Persisch-Chorasan) Afghanistans besteht aus instrumentalen und vokalen Ragas, sowie Tarana und Ghazals. Damit wird ein historisches Band zwischen nordindischer und zentralasiatischer Musik geschaffen, das unter anderem durch den engen Kontakt zwischen den Ustads (fa: master) aus Afghanistan und den jeweiligen indischen Musikmeistern des 20. Jahrhunderts geschaffen wurde.

Im Gegensatz zu den indischen Ragas haben die Ragas in Zentralasien (auch in den östlichen Provinzen des Iran) meist einen schnelleren Rhythmus und stammen meist aus der Tabla oder dem lokalen Zerbaghali, Dayra, Dhol – alles perkussive Instrumente – oder Langhalslauten Tar, Yaktar, “Instrument mit einer Saite”, Dutar, “Instrument mit zwei Saiten” Setar “Instrument mit drei Saiten”, hat aber vier Saiten, Sarangi und die Sitar begleitet.

Zu den typischen klassischen Instrumenten Afghanistans gehören ua Dutar, Surnay, Sitar, Dilruba, Tambur, Ghichak oder Ghaychak. Mohamed Hussein Sarahang gilt als einer der bekanntesten Interpreten dieser Richtung.

Die Stadt Kabul und das Gebiet südlich des Hindu Kush (Gebirge der Hindus) oder Hundukuh (Berg des Hindu) – einst Kabulistan genannt -, das auf eine 3000-jährige Geschichte zurückblicken kann, stammte aus dem 7. Jahrhundert n. Chr 10. Jahrhundert Jahrhundert Zentrum der Hindu-buddhistischen Dynastien von Kabulshahan und Hindushahi. Musik, Tanz und Gesang waren und sind Bestandteile der hinduistischen religiösen Meditation.

In der Altstadt von Kabul befindet sich das Künstler- und Musikviertel Charabat, das “Taverne”, “Taverne” und “Meditationszentrum” bedeutet. Seine Gönner sind die indischen Dichter der persischen Sprache Amir Chosrau und Bedel Delhawi (1642-1720). Um Gott zu preisen und eins mit Gott zu werden, braucht der Mensch laut den Sufi-Dichtern kein Medium, keinen Vermittler.

Große und berühmte Musikmeister, vor allem aus dem Volk der Tadschiken, sowie lokale (Musik-) Historiker aus Afghanistan und dem Iran sind sogar der Meinung, dass sowohl die klassische, als auch Ghasel u. Die Musik Afghanistans bildet die alte Musikkultur von Khorasan und diese sind immer noch aufgebaut wie die Hymnen der Avesta.

So, aber auch mit Hilfe der Gedichte und Aphorismen der Sufis wie Sanai, Rumi, Hafis, Saadi und ihrer persischen und türkischen Kollegen aus Indien wie die oben genannten Dichter. Dank des Bezirks Charabat konnte Volksmusik professionalisiert und die typischen Musikinstrumente in Afghanistan wieder aufgebaut werden, da es in der Gegend um Charabat viele Musikwerkstätten gibt. Sarahang war der Kopf von Charabat.

Berühmte Musiker von Charabat
Nawab (Sitarjo), Vater von Qasem Jo
Qorban Ali Khan, Lehrer von Qasem Jo
Qasem Jo, “Vater der modernen afghanischen Musik”
Ghulam Hossein, Vater von Ustad Mohamed Hussein Sarahang
Mohammad Omar, Rubabspieler
Ghulam Dastgir Shaida, Sänger der Gedichte von Saadi und Hafis
Amir Mohammad, Sänger der persischen Poesie und Rubab-Spieler
Mohammad Hashem Cheshti, Sänger, Lehrer und Spieler vieler afghanischer Musikinstrumente
Rahim Baksh, Ghazal-Sänger und Anführer von Charabat
Mohamed Hussein Sarahang, Führer von Charabat, Dolmetscher der indischen Dari Poesie und Mitglied der Gharana von Patiala.
Abdul Ahmad Hamahang, Sänger des Liedes Kabul Jan

Charabat Musiker am Leben
Sultan Ahmad Hamahang gehört zur aktuellen Generation von Charabat

Zwischen Charabat und Europa
Ustad Zaland
Mohammad Hossein Arman

Nachkommen im Exil
Während der Kriegsjahre wanderten einige Musiker aus Charabat nach Pakistan und in den Iran aus. Ein kleiner Teil von ihnen fand in den europäischen Ländern und in den USA ein neues Zuhause. Nach dem Ende der direkten Herrschaft der Taliban gehörten die Charabat-Sänger zu den ersten, die in ihre Heimat zurückkehrten und zur Rekonstruktion der lokalen Musik beitrugen.

Folk und traditionelle Musik

Volksmusik
Es gibt keine Notizen. Die Musik ist überwiegend einstimmig. Der Rhythmus in Form von zwei bis vier Bar spielt eine große Rolle. Deshalb ist ein Schlaginstrument Dhol oder Saiteninstrument unverzichtbar. Die Saiten werden nicht nur mit Fingern oder Plektronen berührt, sondern geschlagen. Die Melodie ist oft dem Rhythmus untergeordnet. Melodiesequenzen werden wiederholt und leicht verändert. Stimme und Körpersprache, Mimik und Gestik werden nicht nur im Tanz verwendet. Improvisation ist üblich beim Singen und Spielen.

Auf Partys wie Hochzeiten, Geburt oder Initiation, besonders in den Dörfern, Musiker wie Schalmei, Ghichak und Dhol Yaktâr oder Dohl Dutâr (einseitige Trommel oder doppelseitige Trommel), Zerbaghali und Flöte (pers. Tula) oder Nay, wenn die Hochzeitsgäste die Braut vom Haus ihrer Eltern zum Haus des Mannes begleiten.

Die populäre Musik aller in Afghanistan und ethnischen Gruppen lebenden Menschen und die Fernsehauftritte der Sängerinnen und Sänger kamen erst nach 1978, als die Demokratische Volkspartei in Afghanistan an die Macht kam. So wurden die Musiker aus verschiedenen Teilen des Landes im Radio und Fernsehen präsentiert und Frauen konnten ohne einen Schleier singen. Buz Bazi war einst eine Form der Solo-Unterhaltung in nord-afghanischen Teehäusern, wo ein Dambura-Spieler eine Puppe in Form einer Ziege bewegte.

Religiöse Musik
Der afghanische Musikbegriff ist eng mit Instrumenten verbunden, so dass unbegleiteter religiöser Gesang nicht als Musik gilt. Die Koranrezitation ist eine wichtige Art der unbegleiteten religiösen Darbietung, ebenso wie das ekstatische Zikr-Ritual der Sufis, das Lieder namens na’t und die schiitischen Solo- und Gruppensingarten Mursia, Manqasat, Notheh und Rowzeh verwendet. Die Chishti Sufi Sekte von Kabul ist insofern eine Ausnahme, als sie Instrumente wie den Rubab, Tabla und Harmonium in ihrer Anbetung verwenden; Diese Musik wird Tatti (“Essen für die Seele”) genannt.

Patriotische Musik
Viele patriotische Lieder für Afghanistan sind entstanden. Einer der bekanntesten Songs ist “Da Zamong Zeba Watan” (Dies ist unsere wunderschöne Heimat in Pashto) von Ustad Awalmir, der irgendwann in den 1970ern gesungen hat. Ein weiteres sehr beliebtes Lied ist “Watan” (Heimat) von Abdul Wahab Madadi, auf Persisch. Aufgenommen 1980, singt das Lied ein griechisches Lied, das “Antonis” genannt wird, das von Mikis Theodorakis verfasst wird. Die erste Zeile, Watan ishqe tu iftekharam, bedeutet übersetzt “Mein Land, meine Liebe zu dir ist meine Ehre”. Sein Ton klingt sehr ähnlich wie eine Nationalhymne.

Klassisch
Es gibt keine einzelnen, aber viele musikalische Traditionen und Stile in Afghanistan. Diese verschiedenen Traditionen und Stile entwickelten sich im Laufe der Jahrhunderte im Zusammenhang mit den unterschiedlichsten ethnischen, sprachlichen, regionalen, religiösen und Klassenunterschieden, die die afghanische Gesellschaft auszeichneten. Afghanische Musik kann auf verschiedene Arten klassifiziert werden. Obwohl es üblich ist, afghanische Musik in linguistische und regionale Linien einzuteilen (zB Pashtu, Farsi, Logari, Shomali usw.), wäre eine technisch geeignetere Klassifizierung, verschiedene Formen der afghanischen Musik nur nach ihrem musikalischen Stil zu unterscheiden. So kann afghanische Musik hauptsächlich in vier Kategorien unterteilt werden: indische Klassik, Mohali (Folk- und regionale Stile), Western und ein anderer Stil, der einzigartig in Afghanistan selbst ist (jedoch hauptsächlich von Farsi-Musikern übernommen), einfach Afghanische Musik genannt.

Die indische klassische Tradition war eine sehr einflussreiche Sorte. Die große Mehrheit der Elitekünstler in Afghanistan bis in die 1980er Jahre wurde in der klassischen indischen Tradition ausgebildet. Ustad Sarahang, Rahim Bakhsh, Ustad Nashenas und viele andere Sänger waren prominente Anhänger dieses Stils. Dieser Stil betonte Kompositionen im indischen Ragastil und den Gesang von Ghazals in Melodien, die der indischen klassischen und höfischen Musik sehr ähnlich sind. Die klassische Musikform Afghanistans nennt sich Klasik, zu der sowohl Instrumental- als auch Gesangs- und Bauchtanz-Ragas sowie Tarana und Ghazals gehören. Viele Ustads, oder professionelle Musiker, haben nordindische klassische Musik in Indien gelernt, und einige von ihnen waren indische Nachkommen, die in den 1860er Jahren von Indien an den königlichen Hof in Kabul zogen. Sie pflegen kulturelle und persönliche Beziehungen zu Indien – durch Jüngerschaft oder Mischehen – und verwenden die hindustanischen Musiktheorien und Terminologie, zum Beispiel Raga (melodische Form) und Tala (rhythmischer Zyklus). Zu den klassischen Sängern Afghanistans gehört der verstorbene Ustad Mohammad Hussain Sarahang (1924-1983), der in der nordindischen klassischen Musik einer der Meistersänger von Patiala Gharana ist und auch als Zeitgenosse von Ustad Bade Ghulam Ali Khan in ganz Indien und Pakistan bekannt ist. Seine Komposition “Pai Ashk” wurde im Titelsong des Hindi-Films Mera Saya verwendet. Ubaidullah Jan Kandaharai gilt als der König der Paschtunenmusik in der südlichen Region Afghanistans. Er starb in den 1980er Jahren, aber seine Musik ist immer noch sehr beliebt bei der Paschtunen-Diaspora auf der ganzen Welt, hauptsächlich von den Paschtunen in den Kandahar-Quetta-Regionen. Andere klassische Sänger sind Ustad Qasim, Ustad Rahim Bakhsh und Ustad Nato.

Die zweite Gruppe, Mohali (Volksmusik), war vielfältiger. Es enthielt verschiedene folkloristische und regionale Stile, die sich ohne Einfluss von außen indigenartig entwickelt hatten. Zu diesen Stilen gehören Qataghani, Logari, Qarsak usw., die spezifisch für eine Region und eine linguistische Gruppe in Afghanistan sind. Einige prominente Künstler in dieser Kategorie waren Hamahang, Beltoon usw. Viele andere Sänger, die nicht zu diesem Genre gehören, haben sich in den Stilrichtungen Qataghani, Logari, Qarsak usw. eingelassen. Jede dieser Formen hatte ihre eigene Skala (sie verwendeten nicht die klassische indische Raga-Skala, noch benutzten sie die westliche Dur / Moll-Skala) und bestanden hauptsächlich aus bekannten Liedern, deren Zusammensetzung und Texte sich über Jahrhunderte organisch entwickelt hatten. Diese Texte, obwohl tief, waren oft einfach und es fehlte die poetische Raffinesse der großen Farsi & Pashtu poetischen Traditionen.

Die dritte und populärste Musiktradition Afghanistans sind die Pashtu (die gleichzeitig zur traditionellen Folk- und Indischen Klassik gehört) und der pure afghanische Musikstil. Der pure afghanische Musikstil wurde vom unsterblichen afghanischen Sänger Ahmad Zahir populär gemacht. Dieser Stil ist vor allem bei den Farsi / Dari sprechenden Zuschauern beliebt und überschreitet alle regionalen und Klassenbarrieren. Der Stil lehnt sich an viele andere Musiktraditionen an, wie die indische, iranische, nahöstliche, folkloristische afghanische Tradition usw., aber er verschmilzt alle diese Stile zu einem für Afghanistan einzigartigen Klang, der dem lyrischen, poetischen, rhythmischen und orchestralen Geschmack entspricht des afghanischen Farsi / Dari sprechenden Publikums. Die große Mehrheit der Farsi sprechenden Sänger seit den 1970er Jahren gehören zu diesem Genre. Abgesehen von Ahmad Zahir, dem erfolgreichsten zeitgenössischen Verfechter dieses Stils von Farhad Darya. Der Vorläufer dieser musikalischen Tradition war jedoch ein weiterer afghanischer Sänger namens Abdul Rahim Sarban. Sarbans Lieder bilden die Vorlage für den einzigartigen afro-afghanischen Musikton, der heute das populärste afghanische Musikgenre kennzeichnet. Sarban wählte Gedichte von den großen klassischen Farsi / Dari-Dichtern und setzte sie auf Kompositionen, die Elemente des westlichen Jazz und der Belle Chanson mit den Mohali (regionalen) Traditionen Afghanistans einbeziehen. Bis dahin war Afghanistan vor allem ein Kreditnehmer von Stilen aus dem Iran, Indien und anderen Ländern. Mit Sarbans Ankunft erreichte die afghanische Musik eine solche Höhe, dass namhafte Künstler aus großen Kulturzentren wie dem Iran seine Lieder entlehnt und für ihr Publikum gecovert haben (der iranische Sänger Googoosh beispielsweise sang einige seiner Lieder, Ay Sarban Ahesta Ran “).

Sarbans Musikstil wurde von Ahmad Zahir, Ahmad Wali, Nashenas, Afsana, Sears Tarana, Jawad Ghaziyar, Farhad Darya und zahlreichen anderen afghanischen Farsi-Sängern übernommen und in einen echten, erkennbaren afghanischen Musikstil verwandelt, der so leicht erkennbar ist wie Flamenco ein spanischer Musikstil & Mariachi ist ein mexikanischer Musikstil.

Diese Form der westlichen Musik (hauptsächlich bestehend aus Pop und heutzutage Rap etc.) wird hauptsächlich von der westlichen Musiktradition beeinflusst. Trotz seiner Modernität ist es nicht das populärste Musikgenre. Viele Sänger, darunter Ahmad Zahir, haben in dieser Tradition gesungen (Pop, Rock’n’Roll etc.). Zuletzt gab es auch in Afghanistan eine rasante Rap- und Hip-Hop-Szene. Der westliche musikalische Einfluss auf afghanische Musik besteht jedoch weiterhin nur in den Bereichen Instrumentation und Orchestrierung; Afghanische Musiker entscheiden sich für Musiksprache und Kompositionen, die indigenen afghanischen Musikformen angehören, aber sie verwenden westliche Musikinstrumente (wie Schlagzeug, Perkussion, Gitarre usw.), um ihre Musik zu orchestrieren. es gibt sehr wenige Musiker, die auch in der westlichen Musiktradition komponieren.

Rubab
Der Rubab ist in Afghanistan ein übliches lauteähnliches Instrument und der Vorläufer des indischen Sarod. Der Rubab wird manchmal als das nationale Instrument Afghanistans angesehen und wird der “Löwe der Instrumente” genannt; Ein Rezensent behauptet, es klingt wie “ein nahöstlicher Vorgänger des Blues, der vor 100 Jahren im Piemont auftauchte”. Der Rubab hat einen Körper mit zwei Kammern, der aus Maulbeerholz geschnitzt wurde, um dem Instrument seine unverwechselbare Klangfarbe zu verleihen. Es hat drei Hauptsaiten und ein Plektrum aus Elfenbein, Knochen oder Holz.

Berühmte Spieler des Rubab sind Mohammad Omar, sein berühmter Schüler Sardar Mado aus Qargha-Kabul, jetzt ist Sardar Mado, während moderne Darsteller gehören Essa Kassemi, Homayun Sakhi und Mohammed Rahim Khushnawaz.

Dombura
Die Dombura ist ein beliebtes Volksinstrument, besonders unter den nördlichen Tadschiken und den Hazaras im zentralen Teil des Landes. Bemerkenswerte afghanische dombura Spieler schließen Dilagha Surood, Naseer Parwani, Dawood Serkhosh, Mir Maftoon, Safdar Tawkloi und Rajab Haideri ein. Die Dombura wird mit viel Hämmern und Kratzen am Instrument gespielt, um einen perkussiven Klang zu erzeugen. Die zwei Saiten sind aus Nylon (in modernen Zeiten) oder Darm. Sie überqueren eine kurze Brücke zu einem Stift am anderen Ende des Körpers. Es gibt ein winziges Schallloch in der Rückseite des Instruments, während die Oberseite aus dickem Holz besteht. Es ist noch nicht fertig mit irgendwelchen Lackierungen, Feilen oder Schleifen jeglicher Art, und wie bei allen anderen afghanischen Instrumenten gibt es auch Dekorationen.

Ghichak
Ghichak ist ein Saiteninstrument der Hazara in Afghanistan

Popmusik
Afghanistan begann 1925 mit dem Rundfunk, aber seine Station wurde 1929 zerstört. Der Rundfunk wurde erst 1940, als Radio Kabul eröffnet wurde, wieder aufgenommen. Als Radio Afghanistan das ganze Land erreichte, gewann die populäre Musik an Bedeutung. Im Jahr 1951 wurde Parwin die erste afghanische Frau, die live im Radio sang. Farida Mahwash, eine der berühmten Sängerinnen, die damals den Titel Ustad (Meister) erlangten, hatte 1977 mit “O bacheh” einen großen Erfolg; sie war “vielleicht der bemerkenswerteste” Popsänger.

Moderne populäre Musik entstand erst in den 1950er Jahren, als Radio im Land alltäglich wurde. Sie benutzten Orchester mit afghanischen und indischen Instrumenten sowie europäische Klarinetten, Gitarren und Violinen. Die 1970er Jahre waren das goldene Zeitalter der afghanischen Musikindustrie. Populäre Musik beinhaltete auch indischen und pakistanischen Kinofilm und Musik aus dem Iran, Tadschikistan, der arabischen Welt und anderswo.

Geschichte des Pops
Popmusik entstand in Afghanistan in den 1950er Jahren und wurde bis in die späten 1970er Jahre sehr populär. Was die Entstehung von Popmusik in Afghanistan förderte, waren Amateursänger aus nicht-traditionellen Musikkreisen, die ihre Talente im Studio (Radio Kabul) zeigen wollten. Diese Sänger stammten aus Familien der Mittel- und Oberschicht und waren besser ausgebildet als Sänger aus traditionellen Musikkreisen.

Diese Amateure innovierten in afghanischer Musik und schufen einen moderneren Zugang zur traditionellen Folklore und klassischen Musik der Afghanen. Amateursänger waren ua Farhad Darya (die Legende von Afghanischer Musik), Ahmad Zahir, Nashinas (Dr. Sadiq Fitrat) Ahmad Wali, Zahir Howaida, Rahim Mehryar, Mahwash, Haidar Salim, Ehsan Aman, Najim Nawabi, Salma Jahani, Sharif Ghazal, Hangama, Parasto, Naghma, Mangal, Farhad Darya, Sarban und andere. Ahmad Zahir war einer der berühmtesten Sänger Afghanistans; In den 60er und 70er Jahren erlangte er nationale und internationale Anerkennung in Ländern wie dem Iran und Tadschikistan.

In den 1990er Jahren führte der afghanische Bürgerkrieg dazu, dass viele Musiker fliehen mussten. Die Taliban-Regierung verbot daraufhin Instrumentalmusik und viel öffentliches Musizieren. Die Bestrafungen der Taliban, bei Musik ertappt zu werden oder mit Kassetten gefasst zu werden, reichten von Konfiszierung über Verwarnung bis hin zu schweren Schlägen und Gefängnisstrafen. Viele Leute spielten weiterhin ihre Instrumente absichtlich. Exil-Musiker aus dem berühmten Kabuler Stadtteil Kharabat gründeten Geschäftsräume in Peschawar, Pakistan, wo sie ihre musikalischen Aktivitäten fortsetzten. Ein Großteil der afghanischen Musikindustrie wurde durch die Zirkulation in Peshawar bewahrt und die Abhaltung von Konzerten für afghanische Darsteller half, die Industrie am Leben zu erhalten.

Seit der US-Intervention von 2001 in Afghanistan und der Abschaffung der Taliban hat die Musikszene wieder begonnen. Einige Gruppen wie das Kaboul Ensemble haben sich einen internationalen Ruf erworben. Darüber hinaus hat die traditionelle paschtunische Musik (insbesondere im Südosten des Landes) in eine Zeit “goldener Jahre” geführt, so ein prominenter Sprecher des afghanischen Innenministeriums, Lutfullah Mashal.

Rockmusik beginnt langsam im Land Fuß zu fassen und Kabul Dreams ist eine der wenigen afghanischen Rockbands; 2008 von Ausländern gegründet, behaupten sie, der Erste zu sein.

Musikgruppen
Ab den 1950er Jahren machten sich die Jugendlichen in den angesehenen Schulen, beispielsweise im englischsprachigen Habiba High School und in der deutschsprachigen Amani-Oberrealschule sowie im französischsprachigen Esteqlal-Lycée mit den europäischen Musikinstrumenten vertraut. Auf dem Gelände der Amani-Oberrealschule, die 1924 von Deutschland gegründet wurde, eröffnete die Republik Österreich eine Musikschule, an der deutsche und österreichische Musiklehrer (damals 400 Deutsche in Kabul) lehrten.

So traten sie in Schulkonzerten auf und bildeten die Grundlage für die Entstehung von Musikgruppen. Hier waren Flügel, Klavier, Violine, Gitarre, Trompete, Akkordeon, Mandoline und zahlreiche europäische Instrumente zu erlernen. Die gepflegte Musik wurde von den Gruppen bei Veranstaltungen anlässlich des Independence Festivals präsentiert. Jeder Festival-Pavillon hatte seine eigene Musikgruppe.

Gedichte der Dichter des Paschtu und vor allem der persischen Sprache bildeten den Text der meisten Sänger. In den 60er und 70er Jahren sangen iranische Sänger wie (Googoosh) in Afghanistan komponierte persische Lieder wie “Molla Mohammad Jan”, “Cham e Sia Dâri” und umgekehrt. Persische Sänger wie Ustad Zaland und Ustad Nainawaz trugen wesentlich zur Entwicklung der (persischen) Musikkultur in Afghanistan bei.

Zu den berühmten Musikern der Sprache Paschtu gehörten Awalmir und Gul Zaman. Das berühmte Lied von Awalmir trug den Titel “Zema zeba Watan, da Afghanistan de” (Mein schönes Land – das ist Afghanistan) und ist immer noch sehr beliebt bei den Paschtunen heute.

Frauen als Sängerinnen
Zu den ersten Sängerinnen Afghanistans, deren Gesang ab 1951 im Radio gesendet wurde, gehören Mermon Parwin und Asada. Asadas und Parwins Nouruz-Lied Samanak oder Samano (Pers. Sämling → Süßes Gericht) ist in die Geschichte des Kulturkreises eingegangen.

Auch der Sänger Ustad Farida Mahwash, der 1977 mit “O Bacha” (pers. Hey, Junge) einen Hit landete, ist berühmt. Sie war die erste Sängerin in Afghanistan, die den Titel Ustad erhielt.

In der Mawlana “Rumi Balkhi Commemoration”, die von der UNESCO anlässlich seines 800. Geburtstages organisiert wurde, sang Mahwash das berühmte Gedicht “Listen of the Nay” von Rumi mit folgender Übersetzung:

Hör zu, was der Nay sagt
Sie beschwert sich über ihre Trennung
Als ich mich im Sumpf (Röhrenfeld) trennte, schrie ich (Nein),
Frau und Mann weinten durch meinen Nayklang.
Nachdem der Schleier 1959 abgeschafft wurde, strahlte Radio Afghanistan die Lieder vieler Frauen aus. Darüber hinaus boten Frauen ihre Kunst auf der Bühne an. Andere populäre Sänger sind Roxshana oder Roxane, Hangama, Qamar Gul, Fatana und andere, deren Musik und Gesang im Fernsehen übertragen wurden.

Unterdrückung und Verbot
Seit den 1980er Jahren wird die Musik in Afghanistan zunehmend unterdrückt und die Aufnahmen für Außenstehende trotz des reichen musikalischen Erbes des Landes drastisch reduziert. In den 1990er Jahren wurde Taliban Instrumentalmusik und öffentliche Musik in den persischsprachigen Städten gänzlich verboten, während sie selbst ihre eigene paschtunische Kultur kultivierten, wie den nationalen Paschtun-Tanz Atan, und Songs von Awalmir und anderen berühmten Paschtunen in Pakistan aufnahmen, die brachten Sie nach Afghanistan und sangen. Die Anhänger des paschtunischen Sufi-Dichters Rahman Baba sangen Freitags Naa’d und Qawali, spielten und spielten. a.Tabla und Rubab. Trotz zahlreicher Verhaftungen und der Zerstörung von Musikinstrumenten in den Großstädten konnten persischsprachige Musiker einige ihrer Instrumente retten.

Musik im Exil
Ältere Generation
Exil-Musiker und Sänger, die in den USA und Europa lebten, pflegten die verschiedenen Musikvariationen aus Afghanistan. Auch dieser negative Aspekt, nämlich Flucht und Einwanderung, setzte nicht nur die musikalische Vielfalt Afghanistans fort, sondern auch alle ethnischen Gruppen des Landes hatten die Möglichkeit, ihre Musik fortzusetzen, insbesondere die Perser und Paschtunensprecher.

Neue Generation
Die Kinder der älteren Generation gingen einen Schritt weiter und brachten einen neuen Wind in die Entwicklung der Musik. Sie haben in ihren Musik- und Videoclips europäische Musikinstrumente aufgenommen und dementsprechend die Instrumente mit Noten, wie den Gitarrengriffen, erlernt. Denn sonst haben sie die Gitarre auf die östliche Notation abgestimmt. Außerdem waren sie offener für andere Sprachen und Kulturen. Einige sangen Lieder, die Toleranz und Zusammengehörigkeit förderten. Ein Popsänger aus den 1990ern ist Habib Qaderi. Seitdem haben Khaled Kayhan, Jawid Sharif, Nasrat Parsa, Farhad Darja, Qader Eshpari und Arash Howaida zur Popmusik beigetragen.

Wiedergeburt der Musik in Afghanistan
Seit dem Sturz der Taliban bemühen sich sowohl das staatliche als auch das private Fernsehen um einen Ausgleich ihrer Programme in Bezug auf sprachliche, ethnische, religiöse, konfessionelle und musikalische Vielfalt.

Viele Sänger (Popsongs, Volksmusiker, Amateure und Profis) enthalten Lieder aus den beiden Amtssprachen des Landes. Einige singen in drei oder vier Sprachen, wobei die meisten Sänger auf Persisch singen.

HipHop
Afghanischer Hip Hop ist eine Art von Musik, die in der afghanischen Jugend- und Einwanderergemeinde beliebt ist. Es erbt einen Großteil des Stils des traditionellen Hip Hop, legt aber zusätzlichen Wert auf seltene kulturelle Klänge. Afghanischer Hip Hop wird hauptsächlich in Dari (Persisch), Pashto und Englisch gesungen. Ein bekannter Hip-Hop-Künstler ist DJ Besho (Bezhan Zafarmal), ein Einwohner von Kabul. Ein anderer ist “Awesome Qasim”, der in Kanada bekannt ist und in Farsi, Pashto und Englisch rappt. Qasims letztes Album erschien im Februar 2013 in Kanada. Der Kabuler Musiker Soosan Firooz wurde als Afghanistans erster weiblicher Rapper bezeichnet. Sonita Alizadeh ist eine weitere weibliche afghanische Rapperin, die Berühmtheit erlangte, weil sie Musik schrieb, die gegen Zwangsheiraten protestiert.