Freiheit in Turin

Mit Freiheit in Turin meinen wir die Verbreitung dieses Stils in der Stadt Savoyen, die auf die für das späte 19. Jahrhundert typische künstlerische Epoche der Belle Epoque zurückzuführen ist, die in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts in einer Konvergenz zum Eklektizismus mündete.

Die Freiheit interessierte Italien ganz und besonders die piemontesische Hauptstadt, die verschiedene künstlerische Disziplinen einschließlich angewandter Künste und, hauptsächlich, Architektur einbezieht. Insbesondere in Turin wurde letztere durch den Einfluss der Pariser und belgischen Schulen in ihren Hauptwerken beeinflusst und wurde zu einem der wichtigsten italienischen Beispiele für diese Strömung, nicht ohne auch unvermeidliche eklektische und déco-Einfälle zu erleiden.

Für den Erfolg dieser stilistischen Tendenz und der Typologie der Gebäude, die in den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts entstanden, wurde Turin als “die italienische Hauptstadt der Freiheit” so definiert, dass wir noch beträchtliche architektonische Beweise dieser Periode wahrnehmen können.

Geschichte und historisch-künstlerischer Kontext
Der Übergang vom neunzehnten zum zwanzigsten Jahrhundert in Europa war durch eine starke Erneuerung der künstlerischen Ausdrucksformen gekennzeichnet, die stark vom technischen Fortschritt und von der enthusiastischen Positivierung der wichtigsten Ziele der Wissenschaft beeinflusst war. Die Entwicklung der künstlerischen Avantgarde des späten neunzehnten Jahrhunderts betraf zunächst die angewandten Künste und nahm je nach geographischem Gebiet verschiedene Konfessionen an: im frankophonen Raum nahm sie den Namen Jugendstil an, in Deutschland Jugendstil, in Österreich sezessionsstil, moderner Stil in Großbritannien und die Moderne in Spanien.

In Italien, und insbesondere in Turin, wurde die neue Strömung zunächst als “neue Kunst” eingeführt, wobei der Begriff direkt von den Franzosen abgelehnt wurde. In der komplexen und abwechslungsreichen nationalen Landschaft konsolidierte sich diese neue Strömung, die später auch den Namen “Blumenstil” erhielt, nie zu einer echten italienischen Referenzschule, sondern wurde, wenn auch mit einer leichten Verzögerung gegenüber den großen europäischen Ländern, gegründet seine maximale Pracht im frühen zwanzigsten Jahrhundert. In seinem ersten Jahrzehnt kann man tatsächlich von Freiheit sprechen, einem Begriff, der sich in Italien schließlich weiter verbreitete und von den berühmten Londoner Warenhäusern von Arthur Lasenby Liberty stammte, die als erste Objekte und Drucke exotischen Geschmacks ausstellten und ausstellten die gewundenen Formen, die für diesen neuen Stil typisch sind.

Die Freiheit fand daher in der Architektur ihren größten Erfolg und überließ der Nachwelt eines der beständigsten Zeugnisse. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts hat der gehobene Mittelstand, der sich endgültig als hegemoniale Klasse der italienischen Gesellschaft etabliert hat, sein unverwechselbares Element in der Freiheit oder die Möglichkeit gefunden, seine Überlegenheit unter Beweis zu stellen und zugleich die Trennung von den alten zu betonen die Adelsklasse und ihre neoklassizistischen und barocken Häuser, die immer noch stark mit dem konservativen eklektischen Stil verbunden sind, der das ganze 19. Jahrhundert prägte. Sein innovativer Aspekt war jedoch nicht nur der Widerstand gegen Neugotik und Eklektizismus, sondern auch eine stärkere Berücksichtigung der angewandten Kunst als implizite Stärke, da sich die Freiheit dank der wachsenden technologischen Entwicklung in großem Umfang anvertraute Produktion einer Kunst, die in ihrer emblematischen Schönheit für den größten Teil des sozialen Gefüges der Zeit zugänglich war; trotz dieser Prämissen, auch in Turin, ging diese anfängliche populistische Berufung des Jugendstils verloren, das Ideal eines “Sozialismus der Schönheit” entwickelte sich zu einem reichen Triumph von Blumenmotiven, fadenartigen Rippen, kühnen metallischen Dekorationen von klarer phytomorpher Inspiration, aber es wurde bald nur ein Privileg der reichsten sozialen Klassen. In diesem Zusammenhang war Turin, weit vor dem Rest Italiens, die italienische Stadt, die die Schmeichelei dieses neuen Stils akzeptieren konnte und das Emblem des Status der aufstrebenden Bourgeoisie der lokalen Industrie und des Auslands, das in der piemontesischen Hauptstadt machte In den ersten Jahren zwischen dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert entstanden neue und zahlreiche Einrichtungen.

Nach dieser stilistischen, oft als “frivol” und vielleicht auch genial optimistisch angesehenen Saison herrschte der Mehrwert von Technologie und Industrie ebenso wie “Funktion” vor “Form”, aber die Moderne entwickelte sich bald zu den Schrecken des Ersten Weltkriegs, der nicht nur symbolisch verfügte das Ende der Freiheitszeit.

Turin zwischen dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert: die Freiheit
Turin, das sich durch ein architektonisches Panorama auszeichnet, das vor allem durch die barocke Konnotation der Guarner- und Juvarra-Schule der zahlreichen Adelspaläste und der Savoyer Residenzen gekennzeichnet ist, ließ sich in den zwanzig Jahren zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert von dieser neuen Stilströmung durchdringen.

Ursprünglich als “neue Kunst” bekannt, oder, laut dem Turiner Journalisten Emilio Thovez, “Blumenkunst”, überraschte dieser neue Stil so “naturgetreu und im Wesentlichen klar dekorativ”. Nach den Ausgaben der Internationalen Ausstellung für moderne dekorative Kunst, Turin sah die wachsende Verbreitung dieses neuen Stils in der überwiegend architektonischen Sphäre, feiert eine Art “Renaissance der dekorativen Künste”, unter Verwendung von Beiträgen der wichtigsten Autoren der Zeit wie Raimondo D’Aronco und der in Turin geborene Pietro Fenoglio, der sich für seine gewinnbringende Tätigkeit als Ingenieur einsetzte und die Freiheit machte. Turin ist eines der leuchtendsten und kohärentesten Beispiele der vielfältigen italienischen Architekturlandschaft jener Zeit.

Einen wesentlichen Beitrag leistete auch die Industrie, die im Erneuerungsprozeß der piemontesischen Hauptstadt im Vordergrund stand und die Rolle des privilegierten Kunden, aber auch des Gesprächspartners spielte, der die Technik und eine solide Unterstützung für die notwendigen Arbeitskräfte bieten konnte die volle Bestätigung dieser neuen Strömung in Turin. Ausschlaggebend war beispielsweise die Arbeit der Firma Porcheddu mit Sitz in Turin, die bereits 1895 dank der Initiative ihres Inhabers Giovanni Antonio Porcheddu als erstes ausführendes Unternehmen das innovative Systéme Hennebique exklusiv für Italien, das erste Patent für den Bau von “feuerfesten Strukturen und Fußböden” aus Stahlbeton, hinterlegt von dem französischen Ingenieur François Hennebique.

Universalausstellungen und das Aufkommen von 1902
In dieser Gruppe des lebendigen kulturellen Ferments erlebte Turin die Geburt der Turiner Ausgabe der Weltausstellung 1887, die im Kielwasser der Spätromantik zur gleichzeitigen Verwirklichung des mittelalterlichen Dorfes führte, das den Impulsen des zeitgenössischen Gothic Style.

Anfangs waren diese Ereignisse nur von lauem Enthusiasmus, doch die nachfolgenden Ausgaben waren zunehmend erfolgreich, da sie die allmähliche Bekräftigung der Freiheit sahen und, um ihrer Verbreitung einen entscheidenden Impuls zu geben, das ehrgeizigste Ziel von 1902 war, mit der Internationalen Kunstausstellung ein modernes Eine Dekoration, die in ihren zahlreichen Pavillons im Stil wichtige ausländische Gäste wie Peter Behrens, Hendrik Petrus Berlage, Victor Horta, René Lalique, Charles Mackintosh, Henry van de Velde sowie ein Klima begrüßte, das beim Bau verschiedener öffentlicher und privater Gebäude half und damit die endgültige Weihe der Freiheit zu einem neuen, vorherrschenden künstlerischen Stil.

Einen weiteren Beitrag leistete die Verlagsbranche, die in Turin die Präsenz wichtiger Verlage wie Camilla & Bertolero, Crudo & Lattuada, Editrice Libraria F.lli Fiandesio & C. und Roux und Viarengo als die am längsten laufenden Unternehmen zählte , alle aktiv seit dem späten neunzehnten Jahrhundert.

Die erste seit 1889 veröffentlichte die Zeitschrift The practical architecture, Fachzeitschrift, die von dem Architekten Andrea Donghi gegründet und dann von seinem Kollegen Giuseppe Momo geleitet wurde. Immer veröffentlicht von Camilla & Bertolero war die Sektorzeitschrift L’Arte Decorativa Moderna, die 1902 auf Initiative des Turiner Malers Enrico Reycend in Turin gegründet wurde, mit illustren Kollegen wie Davide Calandra, Leonardo Bistolfi, Giorgio Ceragioli und dem Schriftsteller Enrico Thovez. Weitere erwähnenswerte periodische Publikationen waren Emporium, Italian Architecture und Casa Bella, die später unter der Regie von Gio Ponti getestet wurden und heute noch als Casabella existieren.

Die Möbelindustrie war auch aktiv an der blühenden Jugendstil-Periode beteiligt, einem ausgezeichneten Feld für angewandte Kunst; Obwohl es noch nicht Teil einer industriellen Realität war, konnte es auf Facharbeiter zählen und eine hoch geschätzte handwerkliche Realität darstellen. Zu erwähnen sind unter anderem die Vetreria Albano & Macario, die unter anderem die Terrasse Solferino und den Mobilistio Torinese F. Cesare Gandolfo hervorbrachten, der auch viele Möbel für Cafés, Restaurants und Hotels schuf, darunter das Albergo Rocciamelone di Usseglio, für das er den ganze Möbel.

Turin lebte daher intensiv und “rundum” von der Freiheitssaison, die, obwohl relativ kurz, ein wichtiger Bezugspunkt für Italien wurde, der Beiträge von wichtigen internationalen Persönlichkeiten wie dem friaulischen Architekten Raimondo D ‘Aronco anziehen konnte, die nach den jüngsten Errungenschaften in Istanbul entwarf für die Turiner Ausstellung von 1902 das Große Vestibül. Auf der Welle des Erfolgs der Ausstellung war Turin weiterhin ein fruchtbarer Boden für verschiedene, wenn auch sehr kohärente und nüchterne Experimente einer großen Gruppe von Architekten und Ingenieuren wie Eugenio Ballatore di Rosana, Giovanni Battista Benazzo, Pietro Betta, Eugenio Bonelli, Paolo Burzio, Carlo Ceppi, Camillo Dolza, Andrea Donghi, Michele Frapolli, Giuseppe Gallo, Giuseppe Gatti, Giovanni Gribodo, Quinto Grupallo, Gottardo Gussoni, Giuseppe Hendel, Giacomo Mattè Trucco, Eugenio Mollino, Giuseppe Momo, Ludovico Peracchio, Alfredo Premoli , Giovanni Reycend, Annibale Rigotti, Paolo Saccarelli, Annibale Tioli, Giovanni Tirone, Giovanni Vacchetta, Antonio Vandone von Cortemilia, Giuseppe Velati Bellini, Genesio Vivarelli; Die produktivste Figur und unbestrittene Protagonistin der Freiheit Turins war allerdings zweifellos Pietro Fenoglio.

Fenoglios Arbeit
Der wichtigste Protagonist der Freiheit Turins war zweifellos Pietro Fenoglio, dessen fruchtbare Tätigkeit Turin einige der größten italienischen Beispiele dieses neuen Stils lieferte. Etwa dreizehn Jahre lang widmete er sich dem Bau von mehr als dreihundert Projekten zwischen Villen und Palästen, von denen sich einige auf das Gebiet des Corso Francia und angrenzender Straßen sowie auf mehrere Industriebauten im Auftrag der neuen herrschenden Klasse von Turin konzentrierten; sein Beitrag war jedoch nicht nur der eines angesehenen Fachmanns, er wurde auch aufgefordert, auf politischer Ebene zu intervenieren, er bekleidete Positionen als Berater und Berater für das Studium des neuen Masterplans, der 1908 abgeschlossen wurde.

Fenoglio war auch unter den Organisatoren der Editionen der Internationalen Ausstellung von 1902 und 1911, war aber auch auf dem Gebiet des Verlagswesens tätig und gehörte zu den Gründern und zu den wichtigsten Mitarbeitern der Zeitschrift Modern Italian Architecture. Zur gleichen Zeit der intensiven architektonischen Tätigkeit wurde er auch Teil der aufstrebenden Industrie- und Finanzbourgeoisie von Turin, bereicherte seine Fähigkeiten und verstärkte seinen Einfluss im Bausektor; Fenoglio bekleidete in der Tat die Position des Vizepräsidenten des bekannten Impresa Porcheddu, der Anonima Cementi del Monferrato Company, sowie eines Mitglieds der Accomandita Ceirano & C. und Geschäftsführer der im Entstehen begriffenen Banca Commerciale Italiana.

Fenoglios Arbeit ist geprägt von der geschickten Verwendung von Pastelltönen, Wanddekorationen, die florale Motive mit kreisförmigen geometrischen Elementen abwechseln, und der großen Verwendung von Rahmen in der Liturgie kombiniert mit der dekorativen Eleganz, manchmal gewagt, aus Eisen und Glas, wodurch sie Materialien privilegiert. Zu seinen bekanntesten Werken zählen: der Villino Raby (1901), die berühmte Villa Scott (1902), Triumph von Loggias, Türmchen, Erker, Bogenfenster und vor allem seine bekanntesten und geschätztesten: Casa Fenoglio-Lafleur (1902) ), gilt als das bedeutendste Beispiel für Jugendstil in Italien. ”

Andere bemerkenswerte Gebäude, die dekorative Elemente aus dem Erfolg von Casa Fenoglio-Lafleur reproduzieren, sind die Casa Rossi-Galateri (1903) in Via Passalacqua und die nicht weniger nennenswerte Casa Girardi (1904) in der Via Cibrario 54. Fenoglios Arbeit war relativ kurz, aber profitabel und viele ähnliche Gebäude können erwähnt werden, andere “Miete Häuser” für Wohnzwecke: Casa Rey (1904), Casa Boffa-Costa (1904), Casa Macciotta (1904), Casa Balbis (1905), Casa Ina (1906), Casa Guelpa (1907), um mit dem Bau der Villa dell ‘auf Piemont zu gehen. Magno Magni in Canzo, in der Nähe von Como.

Die phänoglianische Tätigkeit hatte auch die aufstrebende Welt der Industrie, die in Turin einen günstigen Platz gefunden hatte, um den Sitz neuer Siedlungen zu begründen. Zu den bekanntesten gehören die Conceria Fiorio (1900), die Boero-Fabrik (1905), die Fonderie Ballada (1906), die Automobilfabrik von Officine Diatto (1907) und das große Gebäude der ersten italienischen Brauerei Bosio & Caratsch , mit dem angeschlossenen Herrenhaus (1907) und natürlich dem Leumann Village.

Das Leumann-Dorf
Dank der erworbenen Erfahrung in der Planung von Industrieanlagen hat sich Fenoglio auch um das Großprojekt des Leumann Village gekümmert. Es entstand aus der Idee eines aufgeklärten Unternehmers schweizerischen Ursprungs, Napoleon Leumann, der die Gründung seiner Textilfirma von Voghera nach Turin verlagerte und von den Vorteilen der piemontesischen Hauptstadt profitierte, einem Veteranen der umstrittenen Verlegung der Hauptstadt nach Florenz und dann Rom; Darüber hinaus vervollständigte das breite Angebot an spezialisierten Arbeitskräften zu reduzierten Kosten den Prozess der Anziehung von ausländischem Kapital und Unternehmern wie Abegg, Geisser, Kind, Metzger, Menier, Remmert, Scott und trug dazu bei, Turin zur neuen Hauptstadt der Industrie zu machen. Die Wahl fiel auf das ausgedehnte Grundstück von etwa 60 000 m² in der Landschaft um Collegno, zu dieser Zeit eine kleine Stadt außerhalb der Stadt. Die Anwesenheit von Bewässerungskanälen und die Nähe der neuen Eisenbahn, die entlang der Achse des heutigen Laufes von Frankreich eine schnelle Verbindung mit Turin, dem nahe gelegenen Rivoli, ermöglichte, war bei der Wahl des Ortes von grundlegender Bedeutung. Aber auch beim Val di Susa und Frankreich, durch den neuen Fréjus-Tunnel.

Der Komplex, der zwischen 1875 und 1907 von Pietro Fenoglio entworfen wurde, besteht aus zwei Wohnvierteln der Textilfabrik, die im Jahr 2007 ihre Tätigkeit aufgab, die ursprünglich etwa tausend Menschen unter Arbeitern, Angestellten und ihren Familien beherbergte. Es umfasst noch 59 kleine Villen und Häuser, die in 120 Wohneinheiten aufgeteilt sind, die jeweils von Anfang an mit angeschlossenen Toiletten und einem gemeinsamen Garten im Erdgeschoss ausgestattet sind. Neben der Baumwollspinnerei, den Häusern, den öffentlichen Bädern, dem Kindergarten “Wera Leumann” und der Schule hat Fenoglio auch die Kirche Santa Elisabetta entworfen: eine der wenigen in der Welt, vielleicht die einzige, die in Freiheit hergestellt wurde Stil.

Die städtische Organisation, die Architektur der Gebäude, die sozialen Einrichtungen und die darin geschaffenen Wohlfahrtsdienste haben das Dorf zu einem Organismus gemacht, der eine höhere Lebensqualität der Arbeiter sowohl im Beruf als auch im Privatleben in den Mittelpunkt ihrer Ziele stellte ; ein genau definierter Bereich, in dem die Institutionen für Arbeit, Familie, Freizeit, soziale Sicherheit und soziale Sicherheit eng miteinander verbunden sind und ein sozial entwickeltes und effizientes Umfeld bilden.

Ähnliche Beispiele entstanden in der gleichen Zeit in der Lombardei und in Venetien, aber das Leumann-Dorf ist vielleicht das umfangreichste Beispiel, vollständig und funktional, so dass es zu einem interessanten Zeugnis des historischen, kulturellen und architektonischen Charakters geworden ist.

Die anderen Charaktere der Turiner Freiheit
Trotz der hauptsächlich barocken Konnotation der Guarini – und Juvarra – Schule bewahrt das architektonische Erbe der alten Hauptstadt Savoyen immer noch wichtige Zeugnisse der Freiheit, und die Architektur dieser Zeit ist in einigen zentralen Teilen der Hauptstadt noch immer zu finden die Viertel des historischen Zentrums, die Crocetta, San Salvario, der Hügel, aber mit einer absoluten Vorherrschaft in der Gegend um den ersten Abschnitt des Corso Francia, einschließlich der Cit Turin und San Donato Bezirke.

Das Emblem einiger früher Experimente, die von Protostilmi noch immer offenkundig eklektisch sind, wie es Carlo Ceppi so lieb ist, sind Palazzo Bellia (1898) und Palazzo Priotti (1900). Hier konnte Ceppi barocke und eklektische Stile mit der schon vorhandenen Freiheit verbinden und hat, im Fall des Palazzo Bellia, ausgedehnte Erker, Türmchen und Dreifußbögen verwendet und ist damit eines der charakteristischsten Gebäude der zentralen Via geworden Pietro Micca.

Ein Schüler von Carlo Ceppi, der produktive Pietro Fenoglio baute seinen Erfolg auf dem erklärten Freiheitsstil aus und sein stilistischer Einfluss infizierte viele andere Architekten und förderte einen wachsenden und fruchtbaren Wettbewerb, der die Turiner Freiheitszeit würdig machte, erinnert zu werden. Der Antagonismus der großen Gruppe von Architekten, die in diesen Jahren in Turin arbeiteten, sah auch verschiedene Strömungen des gleichen Stils gedeihen; der Architekt Pietro Betta zum Beispiel unterschied sich von einem Stil, der mehr auf den Sezessionsstil zurückzuführen ist und in dessen Atelier junge Architekten wie Domenico Soldiero Morelli und Armando Melis de Villa, Protagonisten der folgenden Saison des italienischen Rationalismus, gebildet wurden. Bettas Arbeit zeichnete sich durch einen monumentalen Ansatz aus, der durch klassische, mit sezessionistischen Stilelementen gekonnt vereinte Elemente verschmilzt, deren eindrucksvollstes Beispiel im Avezzano-Haus (1912) des Viertels Crocetta zu sehen ist, dessen Fassade von einer Reihe großer korinthischer Säulen gekennzeichnet ist unterstützt von Taurinprotomen und an eine Reihe von Erkerfenstern “angekettet”.

Andere bemerkenswerte Beispiele für die Sezession sind Casa Bonelli (1904), die Residenz des gleichen Architekten Bonelli, dessen Fassaden durch ganz besondere französische Fenster charakterisiert sind, die von einem breiten kreisförmigen Rahmen umgeben sind, der ein fein verziertes Ornament zeigt, und Casa Mussini, strenges Wohngebäude der Precollina , 1914 vom Ferrari-Architekten entworfen.

Ein weiterer Exponent, der der Formensprache von Pietro Betta sehr nahe kam, war der Architekt Annibale Rigotti, der an der Ecke Via Vassalli Eandi mit Via Principi d’Acaja unweit von Fenoglios Casa Ina Casa Baravalle (1902) entwarf, eine erkennbare Einfamilienhausfamilie Villa für seine blauen Wände und zeichnet sich durch geometrische Dekorationen, mit sehr nüchternen Formen. Hier scheint Rigotti, der bereits einige Pavillons der Internationalen Ausstellung von 1902 geschrieben hat, fast die Strenge vorwegzunehmen, die im folgenden Stil-Déco vorherrschen wird.

Ab 1902, auf der Welle des Erfolges der Ausstellungen, verbreitete sich die Freiheit in der Stadt und trug zu ihrem Wachstum bei. Die kontextuelle industrielle Berufung der Stadt zog auch neue Arbeitskräfte an, und die Nachfrage nach Wohnraum wuchs bis zu dem Punkt, an dem das städtische Gefüge erweitert wurde. Dank des Aufkommens der Elektrizität und ihrer wachsenden Popularität, wuchsen die Industrien und errichteten neue Ansiedlungen am Stadtrand und verließen endgültig den Bezirk San Donato und das Gebiet Precollinare, eine obligatorische Wahl, bis die treibende Kraft in die hydraulische Energie der Stadt verbannt wurde Mühlen und Heber, die in den Gebieten mit starken Höhenunterschieden auftraten.

Das Viertel San Salvario, in der Nähe des Parks Valentino und wo die Ausstellungen dieser Jahre stattfanden, war einer der ersten, der neue Blöcke von Industrie- und Wohngebäuden entwickelte, manchmal die Aussicht auf bestehende Gebäude veränderte oder die Genehmigung für Projektvarianten beantragte Baue Gebäude mit einem “zeitgenössischen” Aussehen. Neben den zahlreichen “Miethäusern” der nahegelegenen Via Pietro Giuria, Via Saluzzo und Via Madama Cristina, erhebt sich die Villa Javelli auch in San Salvario, der von D’Aronco für seine Frau entworfenen und gebauten Unterkunft in Turin; Nicht weit entfernt liegt der bekannte Villino Kind (1906), Residenz des Schweizer Ingenieurs Adolfo Kind, der in Italien berühmt wurde, weil er den neuen Skisport eingeführt und den ersten italienischen Club, den Ski Club Torino, gegründet hat.

Auch die Industrie war, wie bereits erwähnt, der beispiellosen Nuance des Jugendstils nicht gleichgültig. Neben den von Fenoglio in San Donato entworfenen Gerbereien und Brauereien, im Stadtteil San Salvario, zog 1903 das neue Hauptquartier der Porcheddu Company ein, so direkt in das Bauwesen dieser Jahrzehnte verwickelt, dass es ein niedriges Gebäude war in Bearbeitung Valentino 20, oder in Korrespondenz der aktuellen FIAT-Zentrale von Corso Marconi, in der Mitte der dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts gebaut. Die heranwachsende Automobilindustrie spielte auch die Rolle des Kunden; eine der ersten Fabriken, die eine neue Struktur nach den Vorgaben des neuen Trends zu verwenden, war, dass Dell’Accomandita Ceirano & C., erste Turiner Autowerkstatt kleinen “Vetturelle” Marke Walleyes mit dem Verbrennungsmotor und Fenoglio er selbst war ein Partner; 1906 wurde das Geschäft an den südlichen Stadtrand verlegt, im heutigen Corso Raffaello 17, in einem Gebäude, das noch gut an den Zugangstoren zu erkennen ist, die von großen kreisförmigen Schriftrollen umgeben sind. FIAT selbst, 1899 in Turin gegründet, beauftragte den jungen Architekten Alfredo Premoli, der zwischen 1904 und 1906 im Corso Dante Alighieri den Komplex mit der Scuola Allievi und der ersten Fabrik, deren Gebäude prominent von stilisierten Blumenmotiven eingerahmt ist, errichten ließ an den Ecken der gebrannten Tonplatten mit dem Akronym der Turiner Autofirma.

Bedeutend ist auch die Galleria dell’Industria Subalpina, eine Struktur, die von den typischen Pariser Passagen inspiriert ist, obwohl sie mit einem eklektischen Geschmack zurückkehrt, in dem das berühmte Caffè Romano mit Blick auf das elegante, 1909 renovierte Caffè Baratti & Milano untergebracht war. Sein Eingang von den Arkaden der Piazza Castello zeigt einen reichen Marmorrahmen, der mit bronzenen Basreliefs und reich gearbeiteten Interieurs verziert ist, wobei reichlich Marmor-Tarsen und Stuckarbeiten verwendet werden.

Im Stadtteil Crocetta kann man die bemerkenswerte Casa Maffei (1905) bewundern, mit Geländern und schmiedeeisernen Bars des lombardischen Meisters Alessandro Mazzucotelli, entworfen von Antonio Vandone di Cortemilia; Andere Beispiele sind einige Paläste von Corso Galileo Ferraris und Corso Re Umberto, die für die phytomorphen Dekorationen und die breite Verwendung von Buntglas und Schmiedeeisen charakteristisch sind. Aber auch der Architekt Vandone di Cortemilia widmete sich den Geschäftsräumen: Um es pflichtschuldig zu nennen, finden wir den “Mulassano Coffee” in der zentralen Piazza Castello, dessen kleine Größe aber nicht die eleganten Boiserien und Spiegel, die Kassettendecke in Holz und Leder und zahlreiche andere verunstaltet Bronze-Dekorationen. Weitere Werke von Vandone di Cortemilia sind auf dem Monumentalen Friedhof zusammen mit anderen Werken von L. Bistolfi, D. Calandra, G. Casanova, C. Fumagalli, E. Rubino und A. Mazzucotelli zu sehen.

In der Gegend von San Donato gibt es neben der glanzvollen Casa Fenoglio in der Via Piffetti zwei Beispiele aus dem Jahr 1908 von Giovanni Gribodo und nicht weit entfernt weitere Beispiele von Gebäuden im Jugendstil in der Via Durandi, via Cibrario und noch in über Piffetti, an der Nummer 35; während Giovan Battista Benazzo ist Casa Tasca (1903), die florale Dekorationen, kreisförmige geometrische Muster und reiche schmiedeeiserne Dekorationen für Geländer und Fenster zeigt.

Im benachbarten Viertel Cìt Turìn, entlang der Via Duchessa Jolanda, gibt es zwei von Gottardo Gussoni entworfene Gebäude, die als Beispiele für den späten Jugendstil aus dem Jahr 1914 gelten. In ähnlicher Weise reproduzieren selbst die Gebäude im hinteren Teil von Susa die gleiche Szenerie: ein zentraler Innenhof mit einem niedrigen Gebäude am Fuß, über dem ein zinnenbewehrter Turm steht, ein Element, das Gussoni einen Stil verleiht, der zunehmend von einem Eklektizismus geprägt ist in eine neo-gotische wahre, um einer der von Cav bevorzugten Architekten zu werden. Carrera.

Daniele Donghi und Camillo Dolza: zwei Ingenieure im Dienste der öffentlichen Verwaltung
Die Freiheitszeit von Turin war auch durch eine auffällige Realisierung von öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Büros und öffentlichen Bädern gekennzeichnet. In diesem Bereich der lokalen Verwaltung entstanden namhafte Persönlichkeiten, darunter zunächst der Ingenieur Daniele Donghi, ehemaliger Professor für technische Architektur in Mailand und Padua, der 15 Jahre lang Leiter des Technischen Büros für öffentliche Arbeiten war, eine Position, die er zeitgleich mit der Büro der Gemeinde von Padua, das von Venedig, schließlich Direktor der Mailänder Filiale der Porcheddu Company in Turin.

In Donghi ersetzte der Ingenieur Camillo Dolza, der die wichtigsten Projekte des öffentlichen Wohnungsbaus in Turin in den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts unterzeichnete, darunter das beeindruckende Gebäude der Meisterschule “V. Monti” von Corso Galileo Ferraris 11 (1900), die ersten städtischen Bäder in der Via G. Saccarelli (1901), die in der Via O. Morgari (1905), die in Borgo Vanchiglia (1910), Palazzo Poste und Telegrafi in der Via Alfieri (1908) und die neue Grundschule “Santorre di Santarosa” “In via Braccini (1920).

Die Neugotik und die Kritiker der Freiheit
Parallel zum manchmal übertriebenen Naturalismus des Jugendstils blieb die neogotische Bewegung weiterhin der Lieblingsstil der Aristokratie und des konservativeren und traditionalistischeren Geschmacks; Darüber hinaus wurde dank der stark allegorischen Konnotation mittelalterlicher Inspiration der bevorzugte Stil für den Bau religiöser Gebäude bestätigt, abgesehen von dem einzigen italienischen Fall der Freiheitskirche, die der heiligen Elisabeth gewidmet war, im Dorf Leumann.

Einer der größten Gegner der Freiheit war der Turiner Poet Guido Gozzano, der ironischerweise in einem von Pietro Fenoglio selbst entworfenen Gebäude lebte und starb. Er brachte oft Worte der Schuld für die Freiheit zum Ausdruck, um es als “Röteln des guten Geschmacks” zu bezeichnen, fast um es mit einer flüchtigen Verliebtheit für europäische Modelle zu vergleichen, die seiner Meinung nach keine Verbindung mit der italienischen Architekturtradition hatten; im Gegenteil, in der Neugotik spürte er eine gesunde “Rückkehr zur Ordnung”, die vor gefährlichen, zu gewagten Stil-Avantgarden geschützt war.

Von der gleichen Idee waren auch die Hauptvertreter des Adels und der Finanzen, die zwar ohne Rückgriff auf die Neugotik, für ihre repräsentativen Bauten einen nüchterneren, traditionellen und konservativen neoklassischen Stil bevorzugen, wie es zum Beispiel für den eklektischen Bau von Assicurazioni geschah Generali Venice auf der Piazza Solferino, entworfen von Pietro Fenoglio selbst, der sich jedoch den unbestreitbaren Bedürfnissen des Bauherrn beugte.

Neben dem bekannten mittelalterlichen Dorf des Valentino Parks, Juwel einer sorgfältigen Studie der lokalen mittelalterlichen Überreste, die vom portugiesischen Architekten Alfredo d’Andrade im eleganten Wohnviertel Cit Turin koordiniert werden, können Sie ausgezeichnete Beispiele der bürgerlichen Architektur in der Auftragsarbeiten da Carrera: Die Casa della Vittoria (1918 – 20) von Gottardo Gussoni, zusammen mit Carreras Haus, sind das wichtigste Beispiel dafür. Bemerkenswert sind auch die Arbeiten des Architekten Giuseppe Gallo, dem das Projekt der Jesus Nazareno geweihten Kirche mit Blick auf die Piazza Martini zu verdanken ist. Weitere Beispiele von zivilen Gebäuden im neugotischen Stil finden Sie im nahe gelegenen Viertel San Donato mit der Häusergruppe in der Via Piffetti, die berühmt ist für ihre Schmiedeeisen-, Sphinx- und Pfauenschwanzdekorationen.

Weitere Beispiele für die Neugotik von Giuseppe Gallo finden sich in der Gegend von San Salvario und im Viertel Crocetta, wo sich die Casa Lattes (1911) befindet, ein beeindruckendes Beispiel an der Kreuzung von Via Sacchi und Corso Sommelier. Im Parella-Viertel hingegen, am äußersten Rand der Landschaft, steht der Palazzetto Arduino, ein reiches Beispiel für Neugotik, das 1926 von den Architekten Coppedé und Mesturino geschaffen wurde, als die architektonische Avantgarde bereits in der Stadt experimentierte die ersten Beispiele des Rationalismus wie zum Beispiel Palazzo Gualino.

Das letzte Gleichnis von der Freiheit, dem Aufkommen des Art Deco und der Neoliberty

Das Art déco
Während die Schrecken des Ersten Weltkriegs nicht nur symbolisch das Ende der unbeschwerten Jahreszeit des Jugendstils beschlossen, dominierte im zweiten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts das Thema “Funktion” vor “Form” und Art Deco war eine Art von stilistische Synopse, die er sah, wie er seine gewundene Kühnheit in strengere Stile umwandelte, die, wenn auch nur leicht, die Hauptmerkmale des Rationalismus vorwegnahmen; Turin beherbergt auch einige würdige Beispiele dieser neuen Strömung.

Neben einigen Villen in der Hügellandschaft entstand in der Via Cibrario 62, wo Casa Enrieu des Architekten Bertola steht, eine der ersten Ausdrucksformen der Deco-Architektur: Der Dekorationsapparat, der jetzt ohne florale Dekorationen auskommt, ist durch Rahmen und odivaghi-Motive geprägt mit flachen Oberflächen; Das gleiche gilt für das Gebäude nebenan, an der Ecke mit der nahe gelegenen Via Bossi.

Ein weiteres Beispiel für Art Deco war das Gebäude an der Ecke Corso Vittorio Emanuele II, das 1926 nach Plänen des Ingenieurs Bonadè-Bottino erbaut wurde, um den Palazzo del Cinema, später Cinema Corso, zu dieser Zeit das größte Kino, zu beherbergen in Italien; Trotz seiner Zerstörung bei einem Brand am 9. März 1980 wurde die charakteristische Fassade mit eckigem Zugang, die von einer Kuppel gekrönt wurde, erhalten und das Gebäude wurde nach einem Entwurf des Architekten Pier Paolo Maggiora für verschiedene Zwecke genutzt. Auf der Piazza Solferino hingegen gibt es ein weiteres Beispiel für die nüchternen und eleganten Formen, die 1928 von Giuseppe Momo als Sitz der Società Anonima Edile Torinese entworfen wurden.

Ein anderer Turiner Künstler, der sich für seine Déco-Arbeiten etablierte, war der Architekt Vittorio Eugenio Ballatore di Rosana. Er ist bereits Autor des motovelodromo der vagen Freiheit Inspiration und des grandiosen Stadions, er zeichnete sich für das Design der Rivella Towers, das Paar von Gebäuden auf dem gleichnamigen Platz an der Kreuzung von Corso Regina Margherita und Corso Regio Parco, sowie das beeindruckende Gebäude des Elektrotechnischen Instituts “Galileo Ferraris”, des Corso Massimo d’Azeglio und eine Gruppe von Gebäuden in der Nähe der Piazza Bernini.

Die Neoliberty und die posthume Aufwertung der Turiner Freiheit
In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Freiheit von einigen Exponenten der damaligen Turiner Architektur wie Roberto Gabetti, Aimaro Isola, Sergio Jaretti und Elio Luzi neu interpretiert, ebenso wie die Mailänder Firma BBPR, die für ihre Neuinterpretation von Blumen und strukturelle Griffel, veranlaßte den Kritiker Paolo Portoghesi, dieses Neoliberty-Phänomen zu definieren. Das so genannte Obelisk-Haus ist ein Sinnbild für Jaretti und Luzi, wo raffinierte Stilreferenzen mit verfeinerter Ironie auftauchen, die zu einer Wiederaufnahme der Baumaterialien führen und die Verwendung des Litozements für dekorative Elemente vorschlagen, die alle kurvenreichen Aussichten von das Gebäude ist deutlich durch überlappende horizontale Reliefs gekennzeichnet, die an Gaudís modernistische Morphologie erinnern.

Auch in der hügeligen Gegend von Borgo Po, zu Beginn der 2000er Jahre, entstand ein exzentrisches Gebäude auf dem Projekt des Architekten Alessandro Celli, der für seinen Kunden Villa Grivet Brancot, eine wahre “historische Fälschung”: ein Haus unifamigliare durch eine reich dekorativer Apparat bestehend aus Litoceremento, Gesimsen, Dekorationen und Schmiedeeisen, die dem Repertoire von Fenogliano zuzuordnen scheinen, aber das Ergebnis einer sorgfältigen, zeitgenössischen Forschung von Arbeitern und Material sind, die mit dem Jugendstil und seiner ewigen Huldigung philologisch übereinstimmt.