Kulturlandschaft

Eine Kulturlandschaft im Sinne des Welterbekomitees sind die “Kulturgüter, die das Gesamtwerk von Natur und Mensch darstellen”.

Definitionen
In der wissenschaftlichen Literatur der Geo- und Biowissenschaften sowie in Schriften aus der Landesplanung und dem Naturschutz wird der Begriff “Kulturlandschaft” vielfach und zum Teil deutlich unterschiedlich verwendet. Der Grund für diese Heterogenität liegt vor allem in der Bewertung der Hemerobie (Maß für den Gesamteinfluss des Menschen auf natürliche Ökosysteme): “Wer prägt die Landschaft stärker – Mensch oder Natur?” Ist die “Frage des Glaubens”.

“eine Landschaft, die absichtlich vom Menschen entworfen und geschaffen wurde”
eine “organisch gewachsene Landschaft”, die eine “Relikt- (oder Fossil-) Landschaft” oder eine “fortgesetzte Landschaft” sein kann
eine “assoziative Kulturlandschaft”, die aufgrund der “religiösen, künstlerischen oder kulturellen Assoziationen des natürlichen Elements” geschätzt werden kann.

Drei grundlegende Definitionen können formuliert werden:

Der quantitative Ansatz
Nach dieser Definition müsste heute die gesamte Landoberfläche der Erde als Kulturlandschaft betrachtet werden, da zumindest anthropogene Emissionen überall nachweisbar sind. Eine Unterscheidung in die Naturlandschaft wäre dementsprechend obsolet.

Diese weite Auslegung hat die meisten Befürworter unter den Landschaftsplanern. Als Beispiel für anthropogene Veränderungen von der Wildnis zur Kulturlandschaft werden häufig der Amazonas und Terra preta genannt, ein Land, das seit Jahrhunderten anthropogenen Veränderungen unterworfen ist und sich auf großen Flächen entlang des Flussufers befindet. Die weite Auslegung wird oft kritisiert und führt zu Debatten im Sinne von “Wildnis oder Kulturlandschaft?”. Beispielsweise stellt sich die Frage, wie die Prozesse des globalen Klimawandels in diesem Zusammenhang bewertet werden sollen. Kulturlandschaften erscheinen dann in mehr oder weniger großen Anteilen als unbeabsichtigte prozedurale Auswirkungen menschlicher Aktivitäten.

Der wertneutrale Ansatz
“Eine Kulturlandschaft ist ein Raum, dessen Form eindeutig von der menschlichen Landnutzung geprägt war und ist. Kulturlandschaften sind nicht nur ökologisch wertvolle oder” schöne “Landschaften – sondern Orte, zu denen Menschen eine enge Beziehung haben.”
In diesem Sinne werden die unbewohnbaren Anekdoten der Erde (Inlandeis, Gletscher, vegetationslose Wüsten), aber auch die nicht permanent besiedelten Teile des Subcumens den natürlichen Landschaften zugeschrieben. Dazu gehören Naturgebiete wie die Primärwälder der feuchten Tropen oder die Steppen und Tundren Asiens, die traditionell nur zeitweise und extensiv genutzt werden. Auch durch Übernutzung zerstörter Ökosysteme in den Wildnisregionen wird nach dieser Definition nicht mit Kulturlandschaften gerechnet. Die gesamte Ökumene – von ländlichen Gebieten über Siedlungs- oder Stadtlandschaften bis hin zu Industrie- und Wirtschaftslandschaften – wird hier den Kulturlandschaften zugeschrieben. Dies schließt alle “wilden” Bereiche der Ökumene ein, die historisch vom Menschen geprägt wurden. Auch Überreste von Hutwäldern oder sehr alten Schutzgebieten gehören dementsprechend dazu, da sie als Inselrelikte im besiedelten Gebiet nicht von “klaren Einflüssen” entfernt liegen. In diesem Zusammenhang werden häufige Besucher genannt, die ihre Spuren hinterlassen und das natürliche Gleichgewicht stören, sowie die verstorbene europäische Megafauna (z. B. Europäischer Bison, Auerochse, Elch, Braunbär), deren landschaftsgestaltende Rolle nicht besetzt ist. Je nach Perspektive können zu Beginn des 21. Jahrhunderts rund 50 bis 70% der Landfläche auf diese anthropogenen Landschaften zurückgeführt werden.

Dieses Konzept wird häufig von Geographen und Landschaftsökologen verwendet. Es fand seinen Weg in die internationale wissenschaftliche Debatte, nicht zuletzt durch die Geographische Schule von Carl Ortwin Sauer (Berkeley School) zur amerikanischen Geographie.

Beispiel aus dem Dictionary of General Geography:
“Die Kulturlandschaft entsteht durch den permanenten Einfluss, insbesondere die wirtschaftliche und siedlungsbezogene Nutzung der ursprünglichen Naturlandschaft durch menschliche Gruppen und Gesellschaften in Ausübung ihrer Grundfunktionen. Ihr regional differenzierter Charakter wird nicht von der Natur bestimmt, sondern von ihr beeinflusst und zwar umso stärker, je geringer die technologische Entwicklung der kulturlandschaftsbildenden Gruppe ist: Die Kulturlandschaft erhält ihren regionalen Ausdruck insbesondere durch die Wohnfunktion (Art und Verteilung der menschlichen Siedlungen), die Art der wirtschaftlichen Tätigkeit (landwirtschaftliche Flächennutzung, Gewinnung) Rohstoffe, Industrie und Handel) und die Bildung des Verkehrsnetzes. ”
Der Geograf Martin Schwind fügt kulturgeografisch hinzu, dass jede Kulturlandschaft als Ausdruck des menschlichen Geistes gesehen werden muss:
“Jede Untersuchung der realen Struktur einer Landschaft wird in der Lage sein, jenseits ihrer Zielsetzung einen unwirklichen Hintergrund aufzudecken: den Geist, der diese Dinge trägt. Dieser Geist war zu allen Zeiten anders und hat auch die traditionelle Landschaft vor andere Fragen gestellt.”
Der Begriff anthropogene Landschaft wird manchmal synonym für diese Definition verwendet. Dies ist zum Beispiel auch die Grundlage für das Konzept der anthropogenen Biome nach Ellis und Ramankutty.

Der qualitative Ansatz
“Eine Kulturlandschaft ist ein Raum, der von der vor- und frühneuzeitlichen bäuerlichen Nutzung geprägt wurde und dennoch die entsprechenden Pflanzenformationen und -strukturen aufweist. Solche Kulturlandschaften sind artenreich und daher aus naturschutzrechtlicher Sicht erhaltenswert.”
Diese genaue Betrachtung basiert auf subjektiven Vorstellungen von “begehrenswerten Landschaften” und spielt insbesondere im Naturschutz eine wichtige Rolle. Die Unterscheidung von anderen Definitionen wird manchmal als historische Kulturlandschaften oder Kulturlandschaften bezeichnet, die sich auf bestimmte Gebiete beziehen. Etwa 15 Prozent der Landfläche der Welt können als “Siedlung in der Nähe von Kulturlandschaften” (bewässertes Mosaik von Erle C. Ellis und Navin Ramankutty) genutzt werden.

Unter mitteleuropäischer Kulturlandschaft wird beispielsweise ein von landwirtschaftlicher Nutzung geprägtes Gebiet verstanden, in dem die Nutzung ein bestimmtes Intensitätsniveau nicht überschritten hat. So entstanden bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr artenreiche Lebensräume (zB Feuchtgebiete, Wiesen, Obstgärten), die dann im Zuge der weiteren Intensivierung die Landwirtschaft zum großen Teil wieder verschwanden. Solche historischen Kulturlandschaften Europas sind artenreicher (→ siehe: Biodiversität) als eine natürlich gebildete Endwaldgesellschaft. Aufgrund ihrer Besonderheiten können verschiedene Kulturlandschaften voneinander getrennt werden.

Der qualitative Ansatz drückt sich wiederum in verschiedenen “Sorten” aus. Zwei Beispiele:

Hans Hermann Wöbse:
“Kulturlandschaften sind vom Menschen geschaffene Landschaften, deren wirtschaftliche, ökologische, ästhetische und kulturelle Leistungen und Bedingungen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, die eine kontinuierliche Entwicklungsdynamik gewährleisten und langfristig geeignet sind, den Menschen als Zuhause zu dienen.”

Gottfried Briemle:
“Eine vom Menschen intensiv genutzte, aber von kleinteiligen wirtschaftlichen Praktiken geprägte Agrarlandschaft, deren Haushalt durch eine Vielzahl von Landschaftselementen ökologisch relativ stabil ist und in ihrer Physiognomie natürliche Unterschiede bewahrt.”
Das Wort Kultur (im landwirtschaftlichen Sinne) wird hier nicht nur als Bodenbearbeitung und -pflege verstanden, sondern als Ausdruck menschlicher Kreativität im ländlichen Raum schlechthin. Für den Landschaftsbau gelten die gleichen Maßstäbe wie für die Kulturbauten und die geistig-kulturellen Gedanken und Gebräuche. Infolgedessen ist nicht nur die Pflanzendecke relevant, sondern auch jedes sichtbare Zeichen der landschaftlichen Bindung des Landwirts. In Bezug auf Art, Umfang und Intensität des Managements machte er sich einen weitgehend selbststabilisierenden natürlichen Ausgleichsvorteil. Solche vom Menschen geschaffenen Landschaftselemente sind z. B. Heckensäume und bewaldete Inseln neben Feldern zum Schutz vor Wind und Austrocknung. Einzelne Bäume wie Obststämme oder Eichen als Schattenbäume auf Viehweiden. Aber auch Feld- und Trockenmauern, um Erosionsschäden zu reduzieren und die Bewirtschaftung zu erleichtern. Lesesteinriegel entstanden beim Anbau steiniger Wiesen oder Felder. Diese Landschaftselemente, die früher für die ländliche Landwirtschaft nützlich waren, beeinträchtigen häufig die Bewirtschaftung großer Gebiete. Sie lernen Schutz z. B. durch die Bezeichnung als Kulturdenkmal.

Geschichte des Konzepts
Das Konzept der Kulturlandschaften findet sich in der europäischen Tradition der Landschaftsmalerei. Ab dem 16. Jahrhundert haben viele europäische Künstler Landschaften zugunsten der Menschen gemalt und die Menschen in ihren Gemälden auf Figuren reduziert, die in breiteren, regional spezifischen Landschaften zusammengefasst sind.

Das Wort “Landschaft” selbst verbindet “Land” mit einem Verb germanischen Ursprungs, “scapjan / schaffen” bedeutet wörtlich “geformte Länder”. Land wurde dann als von Naturkräften geprägt betrachtet, und die einzigartigen Details solcher Landshaffen (geformte Länder) wurden selbst zum Thema von Landschaftsgemälden.

Dem Geographen Otto Schlüter wird nachgesagt, dass er die „Kulturlandschaft“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals als akademischen Begriff verwendet hat. 1908 argumentierte Schlüter, dass durch die Definition von Geographie als Landschaftskunde die Geographie einen logischen Gegenstand erhält, der von keiner anderen Disziplin geteilt wird. Er definierte zwei Landschaftsformen: die Urlandschaft oder eine Landschaft, die vor großen menschlich bedingten Veränderungen existierte, und die Kulturlandschaft, eine von der menschlichen Kultur geschaffene Landschaft. Die Hauptaufgabe der Geographie bestand darin, die Veränderungen in diesen beiden Landschaften zu verfolgen.

Es war Carl O. Sauer, ein menschlicher Geograf, der wahrscheinlich den größten Einfluss auf die Förderung und Entwicklung der Idee von Kulturlandschaften hatte. Sauer war fest entschlossen, die Rolle der Kultur als eine Kraft bei der Gestaltung der sichtbaren Merkmale der Erdoberfläche in abgegrenzten Gebieten zu betonen. Innerhalb seiner Definition behält die physische Umgebung eine zentrale Bedeutung als Medium und durch das menschliche Kulturen agieren. Seine klassische Definition einer ‘Kulturlandschaft’ lautet wie folgt:

“Die Kulturlandschaft wird von einer Kulturgruppe aus einer Naturlandschaft geformt. Kultur ist das Mittel, der Naturraum ist das Medium, die Kulturlandschaft ist das Ergebnis.”

Seit der ersten formalen Verwendung des Begriffs durch Schlüter und der wirksamen Förderung der Idee durch Sauer wurde das Konzept der Kulturlandschaften innerhalb der Wissenschaft vielfältig eingesetzt, angewendet, diskutiert, entwickelt und verfeinert. In den 1950er Jahren beeinflussten beispielsweise J.B. Jackson und seine Veröffentlichung “Landscape” eine Generation besonders amerikanischer Wissenschaftler, darunter die Architekturhistoriker Denise Scott Brown und Gwendolyn Wright.

Bis 1992 beschloss das Welterbekomitee, eine Sitzung der “Spezialisten” einzuberufen, um die operativen Richtlinien des Komitees dahingehend zu beraten und mitzugestalten, dass “Kulturlandschaften” als Option für die Auflistung von Objekten, die weder rein natürlicher noch rein kultureller Natur sind, aufgenommen werden ( dh “gemischtes” Erbe).

Bei der Annahme und Anwendung des Konzepts “Kulturlandschaften” durch das Welterbekomitee haben sich weltweit mehrere Spezialisten und viele Nationen mit der Identifizierung von “Kulturlandschaften”, der Bewertung von “Kulturlandschaften”, der Auflistung von “Kulturlandschaften” und der Verwaltung von “Kulturlandschaften” befasst. und effektiv „Kulturlandschaften“ mit sehr praktischen Auswirkungen und Herausforderungen bekannt und für die Welt sichtbar zu machen.

Eine 2006 durchgeführte akademische Überprüfung der gemeinsamen Anstrengungen des Welterbekomitees, mehrerer Spezialisten auf der ganzen Welt und der Nationen zur Anwendung des Konzepts der “Kulturlandschaften” ergab Folgendes:

“Obwohl der Landschaftsbegriff seit einiger Zeit von seinen ursprünglichen künstlerischen Assoziationen losgelöst ist … gibt es immer noch eine vorherrschende Ansicht von Landschaften als beschriftete Oberfläche, ähnlich einer Karte oder einem Text, aus der kulturelle Bedeutung und soziale Formen einfach hervorgehen können gelesen werden. ”

Innerhalb der Wissenschaft wird jedes System der Interaktion zwischen menschlicher Aktivität und natürlichem Lebensraum als Kulturlandschaft angesehen. In gewisser Hinsicht ist dieses Verständnis umfassender als die Definition, die innerhalb der UNESCO angewendet wird, einschließlich fast der gesamten besetzten Fläche der Welt sowie fast aller Nutzungen, Ökologien, Interaktionen, Praktiken, Überzeugungen, Konzepte und Traditionen der lebenden Menschen innerhalb von Kulturlandschaften. Darauf aufbauend definiert der Geograf Xoán Paredes die Kulturlandschaft als:

“… die vom Menschen im Laufe der Zeit veränderte Umwelt, die langfristige Kombination zwischen anthropischem Handeln in dieser Umwelt und den körperlichen Einschränkungen, die die menschliche Aktivität einschränken oder konditionieren. Es handelt sich um ein geografisches Gebiet – einschließlich natürlicher und kultureller Ressourcen – verbunden mit der historischen Entwicklung, die einer bestimmten menschlichen Gruppe eine erkennbare Landschaft verleiht, bis sie von anderen als solche identifizierbar ist. ”

Einige Universitäten bieten jetzt Fachabschlüsse für das Studium von Kulturlandschaften an, darunter zum Beispiel die Universitäten Neapel, St.-Étienne und Stuttgart, die ein Diplom als Master of Cultural Landscapes anbieten.

Historische Kulturlandschaftselemente
Anhand historischer Kulturlandschaftselemente kann der regionale Charakter von Kulturlandschaften näher beschrieben werden. Dabei wird zwischen baulichen Elementen (z. B. Baudenkmälern, Kapellen und Kreuzen) und nutzungsbezogenen Elementen (z. B. Hohlwegen, Feldern, Obstgärten, Alleen, Hecken, Weinbergen und historischen Gängen) unterschieden. Viele historische Kulturlandschaftselemente zeugen von früheren wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie werden als historische Kulturlandschaftselemente bezeichnet, wenn sie unter den gegenwärtigen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen nicht wieder auftauchen würden.

Die wissenschaftliche Erforschung von Kulturlandschaften
Die Kulturlandschaft als ein System der Interaktion zwischen menschlicher Aktivität und natürlicher Umwelt geht in gewissem Sinne über die Definition der UNESCO hinaus, die Gegenstand des Master of Cultural Landscapes (MaCLands) ist, des europäischen Masters, der gemeinsam von den Universitäten von Neapel, St. Etienne und Stuttgart wird angeboten.

Beispiele
Das Welterbekomitee hat eine Reihe von Gebieten oder Grundstücken als Kulturlandschaften von allgemeinem Wert für die Menschheit ausgewiesen und aufgeführt, darunter:

Tongariro-Nationalpark, Neuseeland (1993)
“1993 wurde der Tongariro National Park als erstes Anwesen in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die Berge im Herzen des Parks haben kulturelle und religiöse Bedeutung für das Volk der Maori und symbolisieren die spirituelle Verbindung zwischen den beiden Diese Gemeinde und ihre Umgebung. Der Park hat aktive und erloschene Vulkane, ein vielfältiges Spektrum an Ökosystemen und einige spektakuläre Landschaften. ”

Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark, Australien (1994)
“Dieser Park, der früher als Uluru (Ayers Rock – Mount Olga) Nationalpark bezeichnet wurde, verfügt über spektakuläre geologische Formationen, die die weite rote Sandebene Zentralaustraliens dominieren. Uluru, ein immenser Monolith, und Kata Tjuta, die Felskuppeln westlich von Uluru, gehören zum traditionellen Glaubenssystem einer der ältesten menschlichen Gesellschaften der Welt. Die traditionellen Eigentümer von Uluru-Kata Tjuta sind die Anangu-Aborigines. ”

Reisterrassen der philippinischen Kordilleren (1995)
“Seit 2.000 Jahren folgen die hohen Reisfelder des Ifugao den Konturen der Berge. Die Frucht des Wissens, das von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird, und der Ausdruck heiliger Traditionen und eines empfindlichen sozialen Gleichgewichts haben zur Schaffung beigetragen eine Landschaft von großer Schönheit, die die Harmonie zwischen Mensch und Umwelt zum Ausdruck bringt. ”

Kulturlandschaft von Sintra Portugal (1995)
“Im 19. Jahrhundert wurde Sintra das erste Zentrum der europäischen romantischen Architektur. Ferdinand II. Verwandelte ein zerstörtes Kloster in eine Burg, in der diese neue Sensibilität in der Verwendung gotischer, ägyptischer, maurischer und Renaissance-Elemente und in der Schaffung einer Parkmischung zum Ausdruck kam einheimische und exotische Baumarten. Andere schöne Wohnhäuser, die nach den gleichen Grundsätzen wie die umliegenden Serra gebaut wurden, bildeten eine einzigartige Kombination von Parks und Gärten, die die Entwicklung der Landschaftsarchitektur in ganz Europa beeinflussten. ”

Portovenere, Cinque Terre und die Inseln (Palmaria, Tino und Tinetto), Italien (1997)
“Die ligurische Küste zwischen Cinque Terre und Portovenere ist eine Kulturlandschaft von großem landschaftlichen und kulturellen Wert. Die Anordnung und Disposition der kleinen Städte und die Gestaltung der umgebenden Landschaft, die die Nachteile eines steilen, unebenen Geländes überwindet, verkörpern die ununterbrochene Geschichte der menschlichen Besiedlung in dieser Region im letzten Jahrtausend. ”

Hortobágy-Nationalpark, Ungarn (1999)
Der Nationalpark Hortobágy ist das größte zusammenhängende Naturrasengebiet in Europa, das heißt, es wurde weder durch Abholzung noch durch Flusskontrolle gebildet. Der erste ungarische Nationalpark (gegründet 1973) ist das größte Schutzgebiet des Landes (82.000 Hektar). Ein bedeutender Teil davon ist das Biosphärenreservat, und ein Viertel seiner Fläche genießt internationalen Schutz gemäß der Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten.

Matobo Hills, Simbabwe (2003)
Das Matobo Hills-Gebiet weist eine Fülle charakteristischer Felslandformen auf, die sich über den Granitschild erheben, der einen Großteil von Simbabwe bedeckt. Die großen Felsbrocken bieten reichlich natürliche Schutzräume und wurden von der frühen Steinzeit bis in die frühe historische Zeit und zeitweise seitdem mit der Besetzung durch Menschen in Verbindung gebracht. Sie verfügen auch über eine hervorragende Sammlung von Felsmalereien. Die Matopo-Hügel bilden weiterhin einen starken Schwerpunkt für die lokale Gemeinde, die immer noch Schreine und heilige Orte nutzt, die eng mit traditionellen, sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten verbunden sind.

Dresdner Elbtal, Deutschland (2004)
“Die Kulturlandschaft des Dresdner Elbtals aus dem 18. und 19. Jahrhundert … weist niedrige Wiesen auf und wird von Schloss Pillnitz und dem Zentrum Dresdens mit seinen zahlreichen Denkmälern und Parks aus dem 16. bis 20. Jahrhundert gekrönt Vorortvillen und Gärten aus dem 19. und 20. Jahrhundert und wertvolle Naturmerkmale. ”

Diese Landschaft wurde 2009 wegen des Baus einer vierspurigen Autobahn über die Elbe von der Welterbeliste gestrichen

Lavaux Vineyard Terraces, Switzerland (2007)
“Die Weinberglandschaft von Lavaux zeigt auf gut sichtbare Weise ihre Entwicklung und Entwicklung über fast ein Jahrtausend hinweg, und zwar durch die gut erhaltenen Landschaften und Gebäude, die die Fortführung und Entwicklung langjähriger kultureller Traditionen zeigen, die spezifisch für ihre Region sind.”

Westsee Kulturlandschaft von Hangzhou, China (2011)
“Die Kulturlandschaft des Westsees in Hangzhou, bestehend aus dem Westsee und den Hügeln, die seine drei Seiten umgeben, hat seit dem 9. Jahrhundert berühmte Dichter, Gelehrte und Künstler inspiriert. Sie umfasst zahlreiche Tempel, Pagoden, Pavillons, Gärten und Zierbäume als Dammwege und künstliche Inseln. ”

Qhapaq Ñan (Inkastraßensystem), Nordwestargentinien, Südkolumbien, Ecuador, Bolivien, Peru, Chile (2014)
Qhapaq Ñan ist ein 30.000 km langes Inka-Kommunikations-, Handels- und Verteidigungsnetz. Dieses außergewöhnliche Netzwerk, das von den Inkas über mehrere Jahrhunderte hinweg gebaut wurde und teilweise auf der Infrastruktur vor der Inka basiert, verband die schneebedeckten Gipfel der Anden – auf einer Höhe von mehr als 6.000 m – mit der Küste Laufen durch heiße Regenwälder, fruchtbare Täler und absolute Wüsten. Ihre maximale Ausdehnung erreichte sie im 15. Jahrhundert, als sie sich über die gesamte Länge und Breite der Anden ausbreitete. Das Qhapac Ñan, Andean Road System umfasst 273 Standorte auf mehr als 6.000 km, die ausgewählt wurden, um die sozialen, politischen, architektonischen und technischen Errungenschaften des Netzwerks sowie die dazugehörige Infrastruktur für Handel, Unterkunft und Lagerung herauszustellen als Orte von religiöser Bedeutung.

Der Einfluss von Ideen
Die Annäherung von Schluter und Sauer an das Konzept der “Kulturlandschaft” bestimmte die Entwicklung dieser Richtung in der Geographie westlicher akademischer Kreise während des gesamten 20. Jahrhunderts. Aber sie haben heute ihre Relevanz nicht verloren. Zum Beispiel verbindet V. L. Kagansky die Entstehung neuer Kulturlandschaften mit der immer stärkeren Aktivität von Minderheiten. Er glaubt, dass der Ansatz von eine potenziell beträchtliche Zukunft hat – solange die Zukunft bei Minderheiten liegt, wenn die Identifizierung der letzteren ethnischer Art ist; Die Frage ist nur, ob Programmierer, Designer und Einzelhändler endogame Gemeinschaften bilden (ein Merkmal ethnischer Gruppen), sich kompakt niederlassen und ihre eigenen Mikrolandschaften bilden.

Es gibt auch eine Version, die in Zukunft die gesamte Erde mit Kulturlandschaften bedecken soll, die nur durch ein Netzwerk von Schutzgebieten, die als ökologischer Rahmen fungieren, zerrissen werden. Und in diesem Fall ist das Konzept der Kulturlandschaft der Idee der Noosphäre sehr ähnlich – der Sphäre des Geistes, die nach V. I. Vernadsky die Biosphäre ersetzen sollte, da sie ein natürliches Stadium ihrer Entwicklung darstellt.

Das von der UNESCO angenommene Weltkulturerbe-Abkommen war 1992 das erste internationale Rechtsinstrument, das den Schutz von Kulturlandschaften regelte.

Kritik
Einer der ersten Kritiker von Sauers morphologischem Kulturlandschaftsbegriff war der amerikanische Geograph, Begründer der Verhaltensgeographie, Richard Hartshorn, der den Landschaftsbegriff völlig ausschloss und dies mit der Notwendigkeit begründete, Verwechslungen in wissenschaftlichen Begriffen zu vermeiden. K. Sauers Definition von Landschaft als Summe natürlicher und kultureller Komponenten gibt nach Hartshorn keine ganzheitliche Sichtweise.

Wie J. Gold bemerkte, ist der Hauptnachteil der Kulturlandschaftsschule von K. Sauer die unzureichende Berücksichtigung des Verhältnisses des Menschen zu der einen oder anderen Landschaft symbolischer Bedeutungen, die die Landschaft ausmachen.

Rolle in der Populärkultur
Laut dem zeitgenössischen russischen Geographen V. L. Kagansky ist die Kulturlandschaft in der russischen Massenkultur völlig inkohärent und fragmentiert und wird durch getrennte disparate, inkohärente Orte dargestellt. Der größte Teil der Landoberfläche ist buchstäblich nichts und kulturell semiotisch existiert nicht. Er glaubt, dass Orte rein äußerlich gegeben werden (zum Beispiel als Fundstellen alter Spinnräder, Residenz kultureller Helden, Aktionsort von Kunstwerken und Mythen).

Die Landschaft (Kulturlandschaft) in der Populärkultur ist eine Ansammlung von Punkten mit kleinen und dunklen Umrissen. Darüber hinaus konzentriert sich diese Ansicht auf den Ort des ständigen Aufenthalts oder des Erholungsaufenthalts.

Kagansky merkt einerseits an, dass die Idee einer Kulturlandschaft in der Massenkultur oft oberflächlich sakralisiert wird, das heißt, sie neigen bei Massenexkursionen dazu, die Umwelt als etwas wahrhaft „Schönes“ wahrzunehmen. Als Beispiele nennt er die Sakralisierung der “Autoren” -Landschaft, zum Beispiel die Landschaft von Tolstoi, Dostojewski, Tschechow, Schischkin. Andererseits, so Kagansky, ignoriert die Massenkultur solche verallgemeinerten Bilder der Kulturlandschaft, wie zum Beispiel in „Kotlovan“ von A. Platonov oder „Stalker“ von A. Tarkovsky, obwohl sie die heimische Landschaft zutiefst repräsentieren und angemessen.