Kathedrale des Heiligen Kreuzes und der Heiligen Eulalia in Barcelona, ​​Spanien

Die Kathedrale Santa Creu i Santa Eulàlia ist die gotische Kathedrale von Barcelona, ​​dem Sitz der Erzdiözese Barcelona. Die Kathedrale wurde im 13. bis 15. Jahrhundert an derselben Stelle errichtet, an der sich eine romanische Kathedrale und noch früher eine paläo-christliche Kathedrale befunden hatte. Die Fassade im Stil der Gotik, modern (Jahrhundert XIX). Das Gebäude ist ein Vermögenswert von kulturellem Interesse und seit dem 2. November 1929 ein nationales historisches künstlerisches Denkmal.

Die Kathedrale ist dem Heiligen Kreuz, seiner Hauptandacht, und der Heiligen Eulalia, der Schutzpatronin von Barcelona, ​​gewidmet, einer jungen Jungfrau, die nach christlicher Tradition in der Römerzeit das Martyrium erlitt. Die sehr ungewöhnliche Einweihung des Tempels zum Heiligen Kreuz ist eine der ältesten in der christlichen Welt und stammt wahrscheinlich aus der Mitte des 7. Jahrhunderts. Die Widmung an Saint Eulalia ist seit 877 bekannt, als Bischof Frodo die Überreste des Heiligen lokalisierte und sie feierlich in die Kathedrale verlegte.

Seine Form ist eine Pseudo-Basilika, die über fünf Gänge gewölbt ist, wobei die beiden äußeren in Kapellen unterteilt sind. Das Querschiff ist abgeschnitten. Das östliche Ende ist ein Chevet aus neun strahlenden Kapellen, die durch einen Krankenwagen verbunden sind. Der Hochaltar ist erhöht und ermöglicht einen freien Blick in die Krypta. Die Kathedrale hat einen gotischen Kreuzgang, in dem dreizehn weiße Gänse leben (es wird gesagt, dass Eulalia dreizehn Jahre alt war, als sie hingerichtet wurde, und dass sie Gänse auf ihrem Grundstück in Sarrià in der Nähe der Stadt hütete).

Die Chorstände behalten das Wappen der Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies. Bei seiner ersten Reise nach Spanien wählte Charles, der zukünftige Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Barcelona als Ort eines Kapitels seines Ordens. Der König war zu seiner Investitur als Graf von Barcelona angereist, und die Stadt als Mittelmeerhafen bot die engste Verbindung zu anderen weit entfernten habsburgischen Herrschaften, während die großen Anteile der Kathedrale die erforderlichen großen Zeremonien aufnehmen würden. 1518 wurden der Herold des Ordens, Thomas Isaac, und sein Schatzmeister, Jean Micault, beauftragt, das Heiligtum für die erste Sitzung des Kapitels im Jahre 1519 vorzubereiten. Juan de Borgonya führte die gemalte Dekoration des Heiligtums aus.

Geschichte
Die Stadt Barcelona muss bald das Licht des christlichen Glaubens erhalten haben. Die Martyrien von Saint Eulalia und Saint Cugat während der Verfolgung von Diokletian-Maximian bezeugen, dass es mindestens Ende des dritten Jahrhunderts und in den ersten Jahren des vierten Jahrhunderts Christen in Barcelona gab.

Alle soliden Vermutungen deuten darauf hin, dass Barcelona in jenen Tagen bereits einen bischöflichen Tempel oder eine Kathedrale hatte, die bald darauf andere bedeutende Bischöfe unserer Diözese für den pastoralen Dienst nutzen würden: St. Pacian (390), Lampi (400), Nundinari (461) ), Nebridi (540), Ugne (599), Sever (633), Quirze (656), Idali (688), Laülf (693), Frodoí (890) usw. 599 erscheint diese Kathedrale in einem Dokumentarfilm über die Heiliges Kreuz (zweiter Rat von Barcelona).

Bei den Suara-Ausgrabungen im Keller der Carrer dels Comtes in Barcelona (die derzeit an die Ostwand der Kathedrale grenzt) wurde ein dreischiffiges Gebäude freigelegt, das durch zwei Reihen weißer Marmorsäulen getrennt ist und zweifellos identifiziert werden muss. mit dieser frühchristlichen Basilika in Barcelona, ​​die im 4. Jahrhundert erbaut und trotz der Schwierigkeiten, die durch den arischen Kampf verursacht wurden, sieben Jahrhunderte lang von anderen Bischöfen geadelt wurde.

877 beherbergte diese Basilika in einer ihrer Kapellen feierlich die Reliquien der Heiligen Eulalia, die an diesem Tag auf wundersame Weise im Tempel des Weihnachtsmanns gefunden wurden, damit die einfallenden Araber unserer Halbinsel (711) sie nicht entweihen konnten Maria de les Arenes oder vom Meer.

Diese primitive Kathedrale, die von Almançor schwer beschädigt wurde, als dieser arabische Führer die Stadt in Brand setzte und zerstörte, blieb bis 1046 bestehen, als der Graf von Barcelona, ​​Ramon Berenguer, der Ältere, und seine Frau Almodis mit dem Bischof Guislabert die Bau einer weiteren Kathedrale, der sogenannten romanischen Kathedrale. Diese zweite Kathedrale wurde am 18. November 1058 von Erzbischof Guifred, Metropolit von Narbonne, geweiht.

Auf den Fundamenten der primitiven frühchristlichen Basilika und der späteren romanischen Kathedrale wurde die heutige gotische Kathedrale errichtet. Die Arbeiten begannen am 1. Mai 1298 während des Pontifikats von Bischof Bernat Pelegrí und der Regierungszeit von Jakob II. Von Aragon, dem Gerechten; und wurden Mitte des 15. Jahrhunderts praktisch fertiggestellt, als Bischof Francesc Climent Sapera und Alfons V. König von Aragon waren.

1882 verließ er anlässlich der Weltausstellung, die 1888 nach fast vierhundert Jahren ohne größere Arbeiten in der Kathedrale stattfand, dank des Promoters Manuel Girona i Agrafel und seiner Brüder das Land. den Wettbewerb für den Bau der Fassade einzuberufen, der als Kriterium für die Einhaltung des gotischen Stils festgelegt wurde. Die Reform wurde an Josep Oriol Mestres verliehen, den Titelarchitekten der Kathedrale seit 1855, der sich von den 1408 von Carles Galtés de Rouen gemachten Spuren inspirieren ließ.

Ende des 19. Jahrhunderts bot der Barcelona-Industrielle Manuel Girona i Agrafel an, die Arbeiten an der Fassade und ihren beiden Seitentürmen zu bezahlen, die nach den Plänen des Architekten Josep O. Mestres durchgeführt wurden das erste Projekt, das bereits im 15. Jahrhundert gezeichnet worden war. Die Kinder von Herrn Girona beendeten das Geschäft ihres Vaters mit dem Bau der Kuppel, die 1913 fertiggestellt wurde.

Das Gebäude
Das Gebäude besteht aus dem Tempel und dem Kreuzgang, die durch einen eigenen gotischen Stil perfekt verbunden sind. Die Größe der Kathedrale ist außen 93 Meter lang, 40 Meter breit und 28 Meter hoch im Mittelschiff; Der Kreuzganggarten ist 25 Meter auf jeder Seite und sechs Meter breit von jeder der vier Galerien, die ihn umgeben. Die Glockentürme sind 53 Meter hoch; die Kuppel, 80 außen und 41 innen, vom Boden bis zum Schlussstein. Im Inneren sind die Schiffe 79 Meter lang und 25 Meter breit, zu denen aufgrund der Tiefe der Seitenkapellen auf jeder Seite sechs Meter hinzukommen müssen. Diese sind am Eingang neun Meter hoch und sechs Meter breit. Das Mittelschiff ist 26 Meter hoch und dreizehn Meter breit; die seitlichen, 21 hoch und 6 breit (so viel wie die Kapellen). Die Säulen vom Boden bis zu den Fensterläden sind 15,5 Meter hoch. In 1997,

Die Kathedrale von Barcelona hat drei Schiffe, aber mit einer einzigen Apsis und einem ambulanten oder ambulanten. Die Schiffe haben fünf Abschnitte; Der unmittelbare Teil der Fassade ist länger als die anderen drei, um seine Abmessungen an die der Kuppel anzupassen, die sich neben der Haupttür erhebt. Die typische architektonische Struktur der katalanischen Gotik, die die Innenräume der Strebepfeiler ausnutzen soll, ermöglicht es, eine Reihe von Sekundärkapellen, die die gesamte Basilika umgeben, zum Inneren der Kathedrale hin zu öffnen: Bei den Schiffen handelt es sich um zwei Kapellen für jede Strecke.

An den Enden des Abschnitts in der Nähe des Presbyteriums, frei von Seitenkapellen, erheben sich die beiden großen Glockentürme, einer über dem Portal von St. Louis und einer über der Innentür des Zugangs zum Kreuzgang; Auf den Terrassen der Basilika sind diese Türme achteckig mit einem prismatischen Körper für Treppen, der daran befestigt ist (1386-1393 und 16. Jahrhundert). Große Fenster, die sich über der Mündung der Radialkapellen des Ambulanzraums öffnen, beleuchten das Presbyterium. Im oberen Teil der Kapellen, in den Seitenschiffen, befindet sich eine hohe Galerie mit geöffneten Fenstern an der Außenwand der Basilika. Ein kleines Triforium umgibt das Mittelschiff und das Presbyterium um das Gewölbe.

Tempelstruktur
Die Kathedrale wird von drei Schiffen gleicher Höhe gebildet, so dass die kreisförmigen Schiffe nach der falschen Kreuzfahrt in Girola vereint sind, hinter dem Presbyterium stattfinden und einen halbkreisförmigen Bogen bilden, in dem neun Kapellen untergebracht sind. Über diesen Kapellen befinden sich große Glasfenster und ein falsches Triforium, von dem aus die Tresorschlüssel in einer Entfernung von etwa drei Metern zu sehen sind.

Eine Besonderheit ist, dass sich die Kuppel nicht wie üblich im Querschiff befindet, sondern am Fuße des Mittelschiffs, das den ersten Abschnitt neben der Hauptfassade krönt. Es ist daher das erste architektonische Element, das sieht, wer durch die Haupttür eintritt. Die Fassade wurde 1417 geschlossen und die Arbeiten an der Kuppel begannen 1422, aber sechs Jahre später wurde sie unterbrochen: Die Hörner und die achteckige gotische Galerie, das Geländer und der Beginn der Bögen sowie die Medaillons und Nägel hatten gemacht worden. dekorativ, Arbeit der Brüder Antoni und Joan Claperós. Als Bischof Climent 1430 Saperadied wurde, wurde der Bau eingestellt: Es wurde ein Holzdach aufgestellt, das bis zur Wiederaufnahme der Arbeiten im Jahr 1906 Bestand hat, als August Font i Carreras die Kuppel krönte.

Das Mittelschiff ist doppelt so breit wie die Seiten und zusätzlich zu den Kapellen des Kopfes gibt es in seinem Umfang siebzehn weitere, zu denen die zwanzig Kapellen des Kreuzgangs und die Kapelle von Santa Lucia mit Eingang von außen hinzugefügt werden müssen .

Die Verteilung in drei Schiffen ist in den großen gotischen Kirchen üblich, aber während in den französischen Kathedralen und denjenigen, die ihrem Stil folgen, ist die mittlere höher als die seitlichen und hat große Fenster in den Wänden (siehe zum Beispiel die Kathedrale von Reims) nach Barcelona betont die Einheit des Weltraums und hebt die drei Schiffe fast auf gleicher Höhe an, ähnlich wie dies in anderen Kirchen des gotischen Katalanisch der Fall ist: In Santa Maria del Mar beispielsweise wird ungefähr die gleiche Lösung gewählt, und in anderen Fällen, wie in Santa Maria del Pi oder in der Kirche des Klosters Pedralbes, wird die Einheit des Raumes bis zum Ende der Herstellung eines einzigen Kirchenschiffs geführt.

Innen Strebepfeiler
Die Wände der Außenfassaden befinden sich nicht an den Seiten der Seitenschiffe, sondern bewegen sich nach außen und lassen die Strebepfeiler im Gebäude, wenn sie sich normalerweise außerhalb befinden. Dies vergrößert die scheinbare Breite der Kathedrale mit dem Eindruck, auf jeder Seite ein weiteres Kirchenschiff hinzuzufügen. Da der Raum zwischen den Strebepfeilern jedoch nicht mit einem Querschiffgewölbe, sondern mit zwei bedeckt ist, besteht der Eindruck, dass jeweils zwei Schiffe hinzugefügt wurden Seite und dass die Kathedrale sieben Schiffe statt drei hat. Dies hat Auswirkungen auf die Beleuchtung des Innenraums und auf die Anordnung der Kapellen.

Lichteffekte
Nachdem der Raum erweitert wurde, sind die Buntglasfenster viel weiter vom Zentrum entfernt, und auch die Ankunft von Licht wird durch die Strebepfeiler und Bögen behindert, die die Gewölbe zwischen den Strebepfeilern tragen. Der Teil der Kathedrale, in dem diese Verdunkelung weniger auftritt, ist die Apsis. Dies ist der einzige Teil, in dem die Strebepfeiler draußen bleiben und die Buntglasfenster am Rand des Seitenschiffs angebracht werden.

Auswirkungen auf die Kapellen
Wenn sich die Strebepfeiler außerhalb befinden, befinden sich zwischen ihnen die Gewölbe, die das Dach der Kapellen bilden und eine Höhe haben, die ihrer Größe entspricht (wie in der Kirche Santa Maria del Mar). In der Kathedrale von Barcelona hingegen ist die Höhe der Decke zwischen den Strebepfeilern zu groß, um den gesammelten Raum zu bilden, der zu den Kapellen passt, sodass die Kapellen (zwei in jedem Raum zwischen den Strebepfeilern) von niedrigeren Gewölben bedeckt sind, als sie verlassen eine Galerie oben.

Die ursprüngliche Absicht war es, mehr Kapellen über der Galerie zu bauen, und tatsächlich wurden vier über der Galerie neben dem Evangelium neben der Tür des heiligen Johannes gebaut, was immer noch zu sehen ist, dass der Vorrat an Kapellen übermäßig gewesen sein muss, weil nicht mehr wurden gebaut.

Außen
Die Außenmaße der Kathedrale sind 93 Meter lang, 40 Meter breit und 28 Meter hoch im Mittelschiff. Die Glockentürme erheben sich bis zu 54 Meter. Die Kuppel ist außen 70 Meter hoch und innen 41 Meter.

Hauptfassade und Kuppel
Die neugotische Fassade, die 1882 vom Architekten Josep Oriol Mestres entworfen wurde, ist 40 Meter breit, besteht aus einer Fassade, die von zwei nadelförmigen Türmen flankiert wird und mit allen Arten von Elementen des gotischen Stils vertikaler Linien und dekoriert ist mit großer Fülle von Bildern von Engeln und Heiligen. Acht Glasfenster sind an der Fassade zu sehen, die meisten davon modernistisch, aber auch Renaissance, wie das berühmte Noli me tangere von Bartolomé Bermejo unten links.

Die vom Architekten August Font i Carreras entworfene Kuppel hat eine Höhe von 80 Metern und wurde zwischen 1906 und 1913 ausgeführt. Die äußere Krönung der Kuppel endet mit dem kolossalen Bild der Heiligen Helena, Mutter von Konstantin, die das Kreuz erhebt. Der Überlieferung nach entdeckte sie das Wahre Kreuz wieder, die Anrufung der Kathedrale zusammen mit der von St. Eulalia; Diese Skulptur wurde vom Künstler Eduard Alentorn angefertigt und während des spanischen Bürgerkriegs aufgenommen. An den Enden des Kamms befinden sich Bilder von geflügelten Engeln.

Türen
Die Kathedrale von Barcelona hat fünf Türen:
Die Haupttür in der Mitte der Fassade der Plaza de la Catedral wurde vom Architekten Josep Oriol Mestres entworfen. Es stammt aus dem 19. Jahrhundert im neugotischen Stil, mit einem großen gotischen Bogen mit Archivolten, an dessen Spitze eine Skulptur Christi, der Bildhauer Agapit Vallmitjana i Barbany und auf beiden Seiten der Tür die Bilder von stehen die Apostel desselben Autors. In den Archivolten des Portals befinden sich Skulpturen von Engeln, Propheten und Königen in insgesamt 76 Figuren, die zusammen mit der Zimmerei der Tür vom Bildhauer Joan Roig i Solé angefertigt wurden. Die Innenseite hingegen stammt aus dem 15. Jahrhundert, und auf den Ausläufern des Eingangsbogens befinden sich die in Stein gemeißelten Medaillons, die vom Künstler Antoni Claperós stammen und Himmelfahrt und Pfingsten darstellen.

Das Portal de Sant Iu ist das älteste und war fünfhundert Jahre lang der Haupteingang der Kathedrale am Kreuz an der Seite des Evangeliums. Sein Engagement ist dem Gebäude vor ihm zu verdanken, das viele Jahre lang Anwälten gehörte, deren Schutzpatron Sant Iu ist. Es besteht aus Marmor und Stein aus dem Berg Montjuïc und ist einer der ersten Versuche am Ogivalbogen der katalanischen Gotik (1298). Es enthält einige eher originelle Elemente der Gotik, die als Beispiel für die zweifelhaften Anfänge von gelten dieser Stil.

Auf den Säulen ragen musikalische Engel ihre Köpfe aus den Ausläufern des Bogens, als wollten sie aus der Wand heraus, und die Bögen über der Tür sind durch Elemente getrennt, die Spazierstöcke darstellen, wobei das Ende gebogen ist oben anstelle von Säulen, wie es üblicher ist (siehe zum Beispiel die Fassade von Santa Maria del Pi, von sehr ähnlicher Zusammensetzung). Im Trommelfell befindet sich ein Bild von Santa Eulalia, das der Schule von Jaume Cascalls Ende des XIV. Jahrhunderts zugeschrieben wird. Auf jeder Seite des Tympanons befindet sich auf jeder Seite ein kleiner Kopf, der nur dekorativ ist.

Auf jeder Seite des Deckblatts befinden sich Marmorreliefs aus Pfosten, drei auf jeder Seite, die zwei Themen darstellen: den Kampf des Menschen gegen die Tiere und die Interpretation der Natur auf religiöse und symbolische Weise nach dem Vorbild der mittelalterlichen Bestiarien.

Von links nach rechts finden wir:
Ein Kranich, der ein Lamm zwischen seinen Krallen fängt und den Dämon symbolisiert, der die Seele des Sünders gefangen hält.
Ein wilder Mann, dessen Körper mit Haaren bedeckt war und der nur eine Art Shorts trug. Es repräsentiert die konkupiszenten Impulse des Mannes und in seiner Hand trägt er eine Waffe, die ein Stock oder eine Keule sein könnte, aber es ist nicht möglich zu wissen, warum ein Stück davon verloren gegangen ist. Er macht die Geste, etwas zu treffen, das nicht erleichtert ist, was wir auch nicht wissen, aber es scheint sehr unwahrscheinlich, dass es der Kran der Erleichterung an der Seite ist. In Anbetracht der Waldumgebung, zu der der wilde Mann gehören würde, haben einige Autoren angenommen, dass es ursprünglich beabsichtigt war, neben den Reliefs auf der anderen Seite (dem Kitz und der Löwin) zu stehen, was mit demselben Szenario zusammenhängen würde .
Der Kampf eines als Soldat gekleideten Mannes mit einem Kran symbolisiert den Kampf gegen den Teufel. Es ist nicht klar, wer gewinnen wird, aber effektiver als das Schwert, das der Kran an der Klinge greift, scheint der Schild mit einem großen eingravierten Kreuz zu sein.
Ein Mann in einer Tunika, der gegen einen Löwen kämpft, dem er einen Dolch ersticht. Er soll Samson darstellen, weil er anderen zeitgenössischen Darstellungen ähnelt, obwohl er den Löwen mit seinen Händen und nicht mit einem Dolch töten sollte.
Ein Kitz, das die Sehnsucht der Seele symbolisiert, näher an Gott heranzukommen. Auf der Rückseite steht ein Baum mit drei Kronen und zwei kleinen Eulen, die nur zu Dekorationszwecken dienen können.
Eine Löwin, die zwei ihrer Welpen stillt und eine dritte zwischen ihren Beinen schützt, von ungewisser Interpretation.

Einige Autoren führen diese Reliefs auf die antike romanische Kathedrale zurück, während andere glauben, dass sie im 14. Jahrhundert von italienischen Künstlern angefertigt wurden. Obwohl die Stilmerkmale darauf hinweisen, dass sie aus derselben Hand oder aus derselben Werkstatt stammen, scheinen die Reliefs weder mit einem einheitlichen Programm konzipiert worden zu sein, noch sind sie miteinander verwandt, und einige Wissenschaftler haben sogar angenommen, dass ihre Disposition ist nicht das vom Bildhauer vorgesehene.

Tor der Barmherzigkeit. Es ist einer der äußeren Eingänge zum Kreuzgang, mit einem Baldachinbogen, der von hohen Zinnen flankiert wird, die mit großer Finesse geschnitzt wurden. Auf dem Tympanon befindet sich ein Holzrelief mit der Darstellung der Frömmigkeit (dh der Darstellung des Leidens Mariens mit Jesus tot auf dem Schoß), umgeben von Symbolen der Passion, einem Werk des deutschen Bildhauers Michael Lochner, das seitdem in Barcelona gegründet wurde 1483; In der unteren rechten Ecke des Tympanons und in geringer Größe ist der Kanon Berenguer Vila dargestellt, der der Spender war, der die Erleichterung finanzierte. Diese Tür dient dazu, den Eingang zur Kathedrale durch die Kreuzfahrt neben dem Brief zu schaffen, der einst den Kreuzgang überquerte.

Die Porta de Santa Eulàlia befindet sich in der Carrer del Bisbe und der Eingang befindet sich durch den Kreuzgang, ähnlich der Porta de la Pietat. Sie ist mit einem Baldachinbogen gebaut und im Tympanon befindet sich eine Skulptur von Santa Eulàlia, eine Reproduktion der Original des Bildhauers Antoni Claperós, das im Dommuseum aufbewahrt wird. An den Seiten des Bildes sind die Wappen von Bischof Francesc Climent Sapera eingraviert, der für die Westgalerie des Kreuzgangs bezahlt hat. Die Archivolten sind mit feinem Laub geschnitzt.

Tür von Santa Lucia. Es ist der Eingang zur äußeren Kapelle dieses Heiligen und das dritte Tor zum Kreuzgang. Die Tür ist romanisch mit halbkreisförmigen Archivolten, die von drei angebrachten viereckigen Säulen und zwei dünnen freien kreisförmigen Säulen aus glattem Holz auf beiden Seiten der Tür getragen werden, sowie Kapitellen mit Tier- und Figurenfiguren, begleitet von dreißig Pflanzen, die sechs gängigen Arten angehören. die durch Imposte und Archivolten verteilt werden: Eichenblätter, von Anemone sp., von Agrimony und von Potentilla sp., Polypodiumwedel (ein Farn) und ein unbestimmtes Gras.

Diese Pflanzen werden mit genügend Realismus dargestellt, um sie zu identifizieren, was zeigt, dass der Bildhauer die Pflanzen vor sich hatte, und ihre Anwesenheit wurde mit der Mode in Verbindung gebracht, die im frühen dreizehnten Jahrhundert in Nordfrankreich erschien, indem der idealisierte Akanthus aufgegeben wurde, den die Die Romanik hatte von der korinthischen Ordnung der klassischen Architektur geerbt und sie durch naturalistische Darstellungen der lokalen Flora ersetzt. Neben den Pflanzenmotiven finden wir in einigen Archivolten und im oberen Streifen der Imposte geometrische Motive.

Die vier Hauptstädte der Säulen, die beiden Innenräume haben nur Pflanzenmotive, das rechte Äußere hat zwei Vierbeiner geschnitzt (eines auf jeder Seite, aber mit demselben Mund, was als Beispiel für die nicht allzu gute Qualität der Skulptur von angesehen wurde diese Tür) und links sind die Szenen der Verkündigung und der Heimsuchung dargestellt. Ein Teil der Türverzierung musste 1842 durch den Fall einer Bombe wieder aufgebaut werden, und das glatte Tympanon weist nicht allzu gut erhaltene Gemälde aus dem frühen 20. Jahrhundert auf.

Glockentürme
Ab dem Ende des dreizehnten Jahrhunderts befinden sich die beiden Glockentürme vom Beginn des gotischen Baus, deren Lage den Enden des Querschiffs entspricht. Beide sind achteckig und 53 Meter hoch.

Einer der Türme, Stunden oder Uhr genannt, ruht am Eingang von Sant Iu. Auf diesem Turm standen auf Initiative des Gemeinderats die Referenzuhren in der ganzen Stadt, wie die von Bernat Desplà 1401 erbaute, die von Bernat Vidal von 1464 bis 1466, die von Jaume Ferrer von 1490 und 1494 und insbesondere die sogenannte flämische Uhr (zwischen 1577 und 1864 in Betrieb, jetzt im Geschichtsmuseum von Barcelona) und die 1864 vom Schweizer Uhrmacher Albert Billeter gebaute, noch in Betrieb befindliche. Am Eingang des Uhrraums erinnert eine Inschrift daran, dass es 1577 gemacht wurde, und ein anderer Grabstein erwähnt die Namen der Ratsmitglieder dieses Jahres.

Die Eulàlia-Glocke befindet sich auch in diesem Turm, der mit einem Gewicht von 7 Tonnen der größte ist, der die Stunden berührt und der den Namen Honorata trägt und die Viertel gibt. Die obere Struktur besteht aus wunderschön verziertem Eisen und wurde im späten neunzehnten Jahrhundert im modernistischen Stil erbaut. Die alte Version der Honorata war 1714 von den Bourbon-Behörden zusammen mit der Pyramide der Geborenen in einem Prozess der Zerstörung nationaler Symbole zerstört worden. Die Glocke hatte während der 14 Monate vor der Belagerung als Klingel gedient, um die Bevölkerung zu mobilisieren. Es wurde zerstört und mit dem geschmolzenen Metall wurden Kanonen für die Zitadelle gebaut.

Der andere Turm ist für die Kirchenstunden zuständig. In diesem gibt es elf Glocken, alle mit weiblichen Namen.

Die Glocken
Der Glockenturm des Kreuzgangs beherbergt insgesamt elf Glocken unterschiedlicher Herkunft und Zeit. Nach dem spanischen Bürgerkrieg blieben dem Glockenturm nur noch fünf Glocken übrig, von denen zwei noch heute verwendet werden: “l’Angelica”, klein und aus dem frühen 18. Jahrhundert (es ist das älteste) und “la Tomasa”, Letzteres ist eine der bekanntesten Glocken der Stadt und Kataloniens; Es ist ein sehr großes Stück mit einem sehr schönen Klang, aber von der Straße aus völlig unsichtbar. Die Tomasa ist nicht nur sehr dick, sondern auch sehr dick. Dadurch ist die Note schärfer als bei anderen kleineren Größen. Nach Kriegsende wurden vier neue Glocken geläutet, um das Ganze zu bereichern.

In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts bewegte die Firma Guixà die Glocken in den Turm und baute vier weitere Glocken ein. Die Noten der meisten vorhandenen Glocken boten die Möglichkeit, ein Set auf der diatonischen Skala von B-Dur zu erstellen. Drei der alten Glocken wurden weggeworfen und seitdem in einem Raum in der Mitte des Turms zurückgelassen. Die gemeinsame Nacht, die im Rahmen des Projekts zur Schaffung der größeren Glocke in If b, der Tonika des Ensembles, vergangen war, wurde 1998 mit der neuen Glocke “Montserrat” verschmolzen, ein Geschenk des Stadtrats von Barcelona und der Bank Crédito y Caución. Diese Glocke war die größte und letzte von Guixà.

Wasserspeier
Wie die meisten gotischen Kathedralen hat auch die in Barcelona einhundertsechzig Wasserspeier, durch die Regenwasser von den Dächern fließt.

Die ältesten Wasserspeier der Kathedrale sind die der Apsis neben dem Tor von Sant Iu, die aus dem frühen 14. Jahrhundert stammen muss und einen Mann darstellt, der eine an eine Baskenmütze erinnernde Mütze trägt, einen zu Pferd bewaffneten Ritter, ein Einhorn und einen Elefant. Der mit dem Elefanten trägt auf dem Rücken eine burgförmige Struktur im Stil derjenigen, die im Osten für die Jagd oder den Krieg verwendet werden und die Elefanten häufig in mittelalterlichen Darstellungen tragen. Das Horn, das wir in einer anderen Farbe sehen, ist das Ergebnis einer späteren Reparatur.

Der Wasserspeier des Ritters, angeblich geschmückt mit Helm, Rüstung, Schild und Sporen, und das Pferd mit Zaumzeug, wurde mit der Bruderschaft der Freneros oder der Stevas (durch die Anrufung von San Esteve) in Verbindung gebracht, die die Freneros und verwandte Berufe gruppierten , das Geschirre, Waffen und Rüstungen herstellte und diesen Teil der Stadt besetzte, bekannt als das Viertel La Freneria (es gibt ein Stück Straße, das diesen Namen noch trägt), das sich bis zur Plaza de Sant Just erstreckte; In demselben Bereich der Kathedrale, in einem der Beinhäuser zwischen den ersten Strebepfeilern der Apsis, kann man noch eine Inschrift aus dem Jahr 1740 mit dem Namen der Bruderschaft lesen. Die anderen Wasserspeier in der Apsis zeigen gewöhnliche Tiere wie einen Ochsen, ein Lamm, ein Schwein und einen Halsbandhund sowie in den unteren Strebepfeilern Schafe, Hunde und Wölfe. Sie werden von einem Löwen begleitet,

Die Wasserspeier im Kreuzgang stammen aus dem 15. Jahrhundert, und die vier in den Ecken repräsentieren die Symbole der Evangelisten. Nach einer populären Tradition sind Wasserspeier Hexen, die, als die Fronleichnamsprozession vorbei war, spuckten und dafür bestraft wurden, wie monströse Gestalten versteinert zu sein, mit der Mission, Wasser von den Dächern der Kathedrale zu spucken.

Kapelle von St. Lucia
Die Kapelle St. Lucia oder die elftausend Jungfrauen befindet sich in einem Winkel des Kreuzgangs mit Außeneingang. Es wurde zwischen 1257 und 1268 im spätromanischen Stil unter dem Mandat von Bischof Arnau de Gurb (1252-1284) als Kapelle des Bischofspalastes erbaut, mit dem es vereinigt war, und zunächst unabhängig von der Kathedrale, die bei Diese Zeit war kürzer und erreichte sie nicht (die Kapelle wurde dreißig Jahre vor Beginn der gotischen Kathedrale fertiggestellt).

Der rechteckige Grundriss mit einem einzigen Kirchenschiff mit einem spitzen Tonnengewölbe und sehr kleinen Abmessungen besteht aus sehr regelmäßigen Voussoirs. Die Fassade hat eine Tür mit einem Halbkreisbogen mit Archivolten und zwei Säulen auf jeder Seite mit Kapitellen, die mit geometrischen Figuren und d ‘Tiere; In der Mitte der Fassade erhebt sich ein kleiner Glockenturm aus zwei Mulden (später hinzugefügt). An der Ecke der Fassade der Kapelle und der Bishop’s Street befindet sich eine kleine in Flachrelief geschnitzte Säule, die nach einer lang wiederholten Tradition des 17. Jahrhunderts als Messmuster für den in der Stadt verwendeten alten Rohrstock gedient hätte. entsprechend 1.555 mm. Diese Interpretation wird derzeit abgelehnt, da es sich um einen dekorativen Stab handelt, der nicht die Größe eines Stocks hat und auf der anderen Seite der Fassade symmetrisch wiederholt wird.

Es hat eine Hintertür, die den Zugang zum Kreuzgang ermöglicht, und eine Seitentür, die zur Bishop Street führte, die 1821 ummauert wurde und deren Tympanon noch mit einem Agnus Dei zu sehen ist, der von der Romanik zur Gotik übergeht. Im Inneren befinden sich in zwei Seitenbögen zwei Gräber. Das neben dem Brief (das heißt, es tritt durch die Haupttür rechts ein) ist das des gotischen Bischofs Arnau de Gurb, der viele Jahre lang zugemauert war, bis er 1891 wiederentdeckt und restauriert wurde Die Anordnung einiger Elemente entspricht möglicherweise nicht dem Original und die der Seite des Evangeliums (auf der linken Seite) die des Kanonikers Franz von Santa Coloma aus dem 14. Jahrhundert, über der sich ein in Stein gemeißelter Kalvarienberg mit einem Blau befindet Glas Hintergrund, der gleiche Kanon ist neben dem Kreuz kniend dargestellt,

Die ursprüngliche Widmung der Kapelle galt der Jungfrau Maria, der Heiligen Quiteria und allen heiligen Jungfrauen. Ein Altar war der Heiligen Lucia und ein anderer der Heiligen Agatha gewidmet. Die ausschließliche Widmung an St. Lucia geht auf das Jahr 1296 zurück, als nach der Überlieferung durch die wundersame Fürsprache dieses Heiligen ein ohne Augen geborenes Mädchen sie erhielt (St. Lucia gilt als Beschützerin des Sehens).

Innere
Die Innenmaße der Kathedrale, ohne die Kapellen auf jeder Seite, sind 79 Meter lang und 25 Meter breit; Der Eingang zu jeder Kapelle ist 9 Meter hoch, 5 Meter breit und etwa 6 Meter tief. Das Mittelschiff ist 13 Meter breit und 26 Meter hoch; Die Seitenschiffe sind 6 Meter breit und 21 Meter hoch. Die Säulen, die bis zum Beginn der Bögen flach stehen, sind 15 Meter hoch.

Hochaltar
1337 von Bischof Ferrer Abella (1335 – 1344) geweiht, ist er jetzt drei Meter lang und aus Marmor. Weiß wird von zwei Hauptstädten des primitiven Tempels gepflegt, der den Jahrhundertwein visigòtisch darstellt. Im Hintergrund und auf halber Höhe der zentralen Säulen sehen Sie das Bild der Kreuzerhöhung, umgeben von sechs Engeln, das Werk des Bildhauers Frederic Marès i Deulovol aus dem Jahr 1976.

Bis 1970 befand sich auf dem Hochaltar ein rein architektonisches gotisches Altarbild aus vergoldetem Holz mit einer Struktur aus übereinanderliegenden Nischen, die Bögen und Maßwerke bildeten, ohne irgendeine andere skulpturale Dekoration. Es stammt aus dem Ende des 14. Jahrhunderts und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für diese Art von Altarbild. Das 16. Jahrhundert wurde auf einem Renaissance-Sockel erbaut. In der zentralen Nische befand sich ein Kreuz aus dem Jahr 1746. Es wurde ersetzt, um das Presbyterium an die nachkonziliare Liturgie anzupassen, und in die nahe gelegene Kirche Sant Jaume in Barcelona verlegt, wo es heute als Hochaltar dieser Gemeinde steht.

Unten befindet sich der Mitte des 14. Jahrhunderts in Alabaster geschnitzte Stuhl, dessen Holzrücken aus dem Jahr 1967 stammt und auf dem das Wappen von Kardinalerzbischof Ricard Maria Carles i Gordó (1990-2004) steht.

Glasmalerei
Als eines der Merkmale der gotischen Kunst angesehen, mit dem Öffnen großer Fenster, um nach der Romanik dem Außenlicht Platz zu machen, waren die Gebäude dicke Mauern und keine Öffnungen oder, wenn es nur wenige und sehr schmale gab, mit Ausnahmen wie dem einer der Augsburger Doms aus dem Jahr 1100 mit Vorfiguren der Gotik.

Die gotischen Buntglasfenster der Kathedrale haben alle den gleichen dreistöckigen Grundriss, das zentrale mit dem Bild des Halters und die Seiten mit geometrischen Verzierungen, die königliche Schilde, die Stadt, Engel und die trilobale Krönung umrahmen.

Die Zeiten der Buntglasfenster lassen sich in drei Teile unterteilen: Das erste, datiert von 1317 – 1334 mit dem Wappen von Bischof Ponç de Gualba, das im Buntglasfenster von Santa Creu und Santa Eulàlia zu sehen ist, sammelt alle Buntglasfenster des Kopfes über den radialen Kapellen. Darüber hinaus das von Sant Pere, das von Papst Sant Silvestre, wo an den Seiten Köpfe von heiligen Bischöfen des Autors namens Mestre de Sant Silvestre aus dem Jahr 1386 und das von Sant Esteve stehen.

Von der zweiten Stufe, um das Jahr 1400, sind die der Enden der Apsis: Sant Andreu mit den Wappen von Bischof Armengol aus dem Jahr 1398/1408 und das von Sant Antoni Abat, hergestellt von Nicolau de Maraya in den Jahren 1405/1407.

In der dritten Stufe oder Gruppe werden im 15. Jahrhundert wie das Schaufenster des Erzengels Michael und des Direktors in der Kapelle der Taufkapelle hergestellt, deren Autor 1495 Gil de Fontanet mit von ihm gezeichneten Cartoons war Bartolomé Bermejo. Wie Sie im unteren Streifen des Buntglasfensters lesen können, ist dies der Noli me tangere.

Sie wurden im 20. Jahrhundert hergestellt und befinden sich am Fuße des Tempels: Die vom Diputació de Barcelona bezahlte ist diejenige, die den heiligen Jakobus, den heiligen Antonius den Abt, den heiligen Alexander und den heiligen Joaquima de Vedruna darstellt. die vom Stadtrat von Barcelona mit Saint Sever, Saint Josep Oriol, Saint Medir und Saint Vicenç Ferrer bezahlte; das der Jungfrau der Engel und des Heiligen Bartholomäus, unterstützt von Bartolomé Barba Hernández, Zivilgouverneur von Barcelona (1945 – 1947); die der Jungfrau der Büste und San Gregorio, mit dem Schild des Erzbischofs-Bischofs Gregorio Modrego Casaus (1942 – 1967) usw.

Zurück Tasten
Die 1970 durchgeführte Restaurierung ermöglichte es, die Polychromie der Tresorschlüssel zu entdecken, die sich im Laufe der Jahrhunderte verdunkelt hatte.

Die Kathedrale hat insgesamt 215 Schlüssel, von denen die größten die des Hauptschiffs sind; Sie haben einen Durchmesser von zwei Metern und wiegen etwa 5 Tonnen. Die Schlüssel zum zentralen Gewölbe, beginnend mit dem Presbyterium, sind:

Christus kreuzigte zwischen der Jungfrau Maria und dem heiligen Johannes mit den Symbolen von Sonne und Mond.
Saint Eulalia mit dem Wappen von Blanca von Neapel, Frau von James II. Datiert 1320.
Die Jungfrau der Barmherzigkeit, die unter ihrem Mantel einen Papst, einen König, einen Kardinal, einen Bischof und einen Kanon auf einer Seite begrüßt; auf der anderen Seite die Königin, eine Nonne und drei weitere weibliche Figuren. Datiert 1379.
Die Ankündigung. Die Jungfrau Maria mit dem Erzengel St. Gabriel. Im Jahr 1379.
Ein Bischof mit Diakonen. Es wird angenommen, dass es Bischof Pere Planella (1371 – 1385) war, da sich sein Schild an der Seite des Schlüssels befindet.
Der ewige Vater, umgeben von Engeln, vom Bildhauer Pere Joan. Hergestellt im Jahre 1418.

Ein weiterer großer Schlüssel ist der in der Krypta von Santa Eulàlia gefundene, der die Heilige mit der Jungfrau und dem Jesuskind darstellt. In der Nähe des Tores von Sant Iu stellt sein Schlüssel den heiligen Petrus dar und ist von vier weiteren kleinen Trilobalen umgeben. Der an der Ausgangstür zum Kreuzgang auf der gegenüberliegenden Seite zeigt Johannes den Evangelisten mit seinem Adlersymbol; Es ist auch von vier kleineren umgeben.

Farbe
Die Arbeiten am Chor begannen 1390 unter Bischof Ramon d’Escales. Die Wände des Chores wurden von Georg von Gott mit Konsolen aus alttestamentlichen Propheten errichtet. Auf der linken Seite machte der Künstler selbst die Treppe zum Hochstuhl und an dessen Eingangspfosten zwei kleine Skulpturen, die die Verkündigung darstellen.

1394 wurde Pere Sanglada, ein bereits etablierter Bildhauer, mit der Herstellung des Chorhockers beauftragt. Im Auftrag des Domkapitels reiste er nach Girona, Elna, Carcassonne und schließlich nach Brügge, wo er Eichenholz für dessen Ausführung kaufte. Er umgab sich mit guten Helfern wie Pere Oller und Antoni Canet und begann die erste Phase des Chores mit dem Quadermauerwerk, den Medaillons der Armbänder und den Gnaden, in denen sich die wichtigsten Skulpturen konzentrieren. Von verschiedenen Themen sind die Ordensleute am wenigsten vertreten und die Szenen von Tanz, Spielen und Musik unter anderem am auffälligsten.

Pere Sanglada wird beauftragt, die ebenfalls aus Eichenholz gefertigte Kanzel prismatisch mit einem architektonischen Hintergrund aus Maßwerken und Zinnen herzustellen, auf denen fünfzehn Bilder abgebildet sind, die unter anderem Jesus Christus mit dem heiligen Petrus und dem heiligen Paulus sowie eine weitere Tafel aus die Jungfrau mit Saint Eulalia und Saint Catherine. Am unteren Rand der Kanzel befinden sich Bögen mit gewölbten Schlüsseln, die die der Kathedrale darstellen. Es wurde 1403 fertiggestellt, als der Bildhauer einhundert Gulden als Restbetrag für die Darstellung der Kanzel erhielt: Jahre später setzte der Chor das Quadermauerwerk von Macià Bonafè fort , der weitere 48 Stühle schnitt und sie 1459 fertigstellte. Mit dieser Arbeit übertraf er die von Pere Sanglada als Hochstuhl.

1483 wurde der Deutsche Michael Lochner beauftragt, die Vordächer in Form von hohen Zinnen zu schnitzen, die aufgrund seines Todes im Jahr 1490 seinen Assistenten Johan Friederich Kassel bis 1497 weiterführen mussten. 1517 entwarf der Bildhauer Bartolomé Ordóñez die Eichentrennwände für Zugang zum Quadermauerwerk mit Reliefszenen aus dem Alten Testament und der Passion, einem der großen Werke der spanischen Renaissance-Skulptur. Diego de Siloé nahm ebenfalls teil.

Karl V. beschließt, dass die Feier des neunzehnten Kapitels des Ordens vom Goldenen Vlies in Barcelona stattfinden soll, und befiehlt, das Herz seiner Kathedrale für das Datum des 5. März 1519 zu aktivieren. Jeanne d’Gundund war für das Malen der Heraldik verantwortlich die 64 Paneele des Quadermauerwerks. In der Mitte des Chores, auf dem Bürgersteig, befindet sich der Eingang zur Grabgruft, in der die Bischöfe von Barcelona und die Kanoniker der Kathedrale begraben sind.

Neu aufzeichnen
Es handelt sich um ein Renaissance-Werk von Bartolomé Ordóñez aus Burgos, der 1519 an diesem Werk gearbeitet hat und es als dorische Kolonnade mit einer Balustrade projiziert. Die Zwischensäulen bestehen aus vier Reliefszenen aus dem Leben der Heiligen Eulalia, zwei auf jeder Seite der Tür und an ihren Enden Nischen mit Körperskulpturen. Für die Hinrichtung hatte er die Zusammenarbeit der Mantuaner Simone da Bellalana und des Florentiner Vittorio da Cogono aus seiner Werkstatt. Er konnte die Arbeiten aufgrund seines vorzeitigen Todes im Jahr 1520 in Carrara nicht abschließen, wo er umgezogen war, um Marmor zu kaufen und den Auftrag auszuführen. Es wurde 1564 von seinem Schüler Pere Villar gemäß dem Masterprojekt fertiggestellt.

Der Historiker Justi wies darauf hin, dass Villar in den Jahren 1562-1563 im Hintergrund von Barcelona gearbeitet habe, «die Reliefs der Auspeitschung und Kreuzigung, obwohl gut gemacht, aber dennoch kalt, als die Arbeit eines Nachahmers». Auch José Camón Aznar war dieser Meinung. Nachfolgende Studien haben als Werk von Pere Villar nur die Erleichterung der Kreuzigung von St. Eulalia gegeben; Das andere Relief der Geißelung der Heiligen Eulalia ist ein Werk nach dem Tod von Villar, das der Bildhauer Claude Perret in den Jahren 1619-1621 angefertigt hat. Die verbleibenden freien Skulpturen von Sant Oleguer und Sant Raimon de Penyafort in den Nischen mit den Namen in den Sockeln.

Orgel
Obwohl es Unterlagen über die Orgel aus dem Jahr 1259 gibt, begann das heutige Instrument seine Reise im Jahr 1538 und sein Bau wurde im Jahr 1540 abgeschlossen. Die ursprüngliche Rechnung für die Orgel wurde von Pere Flamench zur Verfügung gestellt (die Orgelschule der Krone von Aragon erhält derzeit eine Reihe von Einflüssen flämischer und französischer Organisten, die große Spuren hinterlassen werden) und des Schnitzers. Antoni Carbonell, Es wurde unter dem Glockenturm der Tür von Sant Iu installiert. Seitdem hat die Orgel Beiträge von mindestens 16 Meisterorganisten erhalten, die eine Reihe von Änderungen an ihrer Rechnung vorgenommen haben, um sie an den ästhetischen Geschmack jeder Epoche anzupassen und sie mit allen Arten von ästhetischen und mechanischen Innovationen auszustatten. Die letzte Intervention wurde von 1984 bis 1994 von Gabriel Blancafort durchgeführt.

Die Orgelkiste ist das Original im Renaissancestil der katalanischen Schule, wie die Kisten der Orgeln von Santa Maria del Mar (1560), der Kathedrale von Tarragona (1567), der Kathedrale von Valencia (1510, verschrottet und teilweise) wiederverwendet), unter anderem. Es besteht aus zwei Körpern, dem größten von 16 ‘(Fuß), der teilweise die Tempelfabrik ausnutzt und als Fassade fungiert; Seine Röhren sind die Originale mit Ausnahme derjenigen, die im Kampf (horizontal) angeordnet sind, sowie ein kleiner Körper (eine eigentliche Schachtel) von 4 ‘, der sich in der Mitte der Tribüne der Orgel auf dem Rücken des Organisten befindet. Dies ist die älteste in Katalonien erhaltene Orgelkiste. In der Orgel befinden sich Röhren aus allen Epochen der verschiedenen Interventionen, die er erhalten hat und die bei der letzten durchgeführten Intervention in vollem Umfang respektiert wurden. Der gesamte technische Teil ist aktuell.

Die aktuelle Orgel hat einen neuen Grundriss, vier Keyboards mit 56 Noten und ein Pedalboard mit 30 Noten, mit mechanischer Traktion und einer Klangverteilung, die den Vorschriften des “Werkprinzips” folgt, einem Wort des 20. Jahrhunderts, das die innere Anordnung von definiert die deutschen Barockorgeln:

Die erste Tastatur oder der erste Stuhl befindet sich auf der Rückseite des Organisten.
Die zweite Tastatur oder Hauptorgel befindet sich auf der Höhe der Basis der Orgelfassade; Die Rohre an der Fassade gehören zu dieser Tastatur.
Die dritte Tastatur, die “expressive”, verdankt ihren Namen der Tatsache, dass der Darsteller die Lautstärke nach Belieben erhöhen oder verringern kann. Physikalisch wird ein Boden über der großen Orgel platziert.
Die vierte Tastatur löst Kampf und Echo aus. Die Schlacht besteht aus einer Reihe von Registern, die horizontal an der Fassade direkt über dem Kopf des Organisten angebracht sind. ist eine typisch iberische Siedlung, die sich auf die portugiesischen und spanischen Überseegebiete ausbreitete und später, im 20. Jahrhundert, den Rest der Welt erreichte. Das Echo ist ein Kofferraum mit einem Deckel, den der Organist nach Belieben öffnet und schließt, um den Echoeffekt hervorzurufen.
Die Pedalrohre (mit den Füßen betätigt) befinden sich auf beiden Seiten der Orgel in dem Bereich, der am weitesten von der Mittelachse entfernt ist und in dem sich der Organist befindet. Das Instrument verfügt über 58 Register mit insgesamt 4013 Schallröhren und 128 freien Registerkombinationen.
Große Türen, eher mit Twill bedeckte Türrahmen (Leinwände), schlossen die Schachtel am Gründonnerstag nach der Messe und öffneten sich erst am Ostersonntag als Zeichen der Trauer wieder, so dass die Orgel in jenen Tagen still blieb. Diese Leinwände, das Werk von Pere Serafí «el Grec» aus dem Jahr 1560, wurden 1950 entfernt und sind im Kathedralenmuseum aufbewahrt.

Neben der musikalischen Begleitung der liturgischen Akte wird die Domorgel häufig für große Konzerte eingesetzt.

Krypta von Santa Eulàlia
Die Krypta befindet sich unter dem Presbyterium und wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts von Jaume Fabre erbaut. Der Eingang über eine breite Treppe unter einem fast flachen Bogen, der in der Mitte mit dem Porträt eines Bischofs geschmückt ist, scheint Ponç de Gualba gehört zu haben, unter dessen Mandat er errichtet wurde. Neben ihnen sind Gruppen kleiner Köpfe von Charakteren der Zeit. An den Seitenwänden der Treppe befinden sich zwei Bögen mit Skulpturen menschlicher Köpfe, die den Eingang zu zwei Kapellen bildeten, die 1779 durch Umbauarbeiten gesäumt wurden, um die Stufen zum Hochaltar voranzutreiben.

Das abgeflachte Gewölbe ist in zwölf Bögen unterteilt, die alle zu einem großen zentralen Gewölbe zusammenlaufen, der die Jungfrau Maria mit dem Jesuskind darstellt, das das Diadem des Martyriums auf die Heilige Eulalia legt. Es wurde 1326 fertiggestellt, obwohl die Übergabe der Überreste des Heiligen erst 1339 erfolgte. Das Vorhandensein einer Krypta ist in gotischen Kirchen überhaupt nicht üblich, aber es wird angenommen, dass sie in Barcelona gebaut wurde, um die zu erhalten Organisation der romanischen Kathedrale, die an derselben Stelle die Krypta mit dem Grab von Santa Eulalia hatte.

Der neue Alabastersarkophag wurde vom Pisaer Bildhauer Lupo di Francesco geschnitzt; und ist hinter dem Altartisch in der Mitte der Krypta freigelegt, der von acht Säulen unterschiedlichen Stils mit vergoldeten korinthischen Kapitellen getragen wird. Auf dem Cover und an den Seiten sind Szenen des Martyriums der Heiligen Eulalia eingraviert; In den vier oberen Ecken befinden sich Engel und in der Mitte die Jungfrau Maria mit dem Jesuskind. An der Rückwand befindet sich das alte Grab aus dem 9. Jahrhundert sowie die Inschrift aus dem Jahr 877, die an die Entdeckung der Reliquien in Santa Maria del Mar erinnert, die Santa Maria de les Arenas genannt werden.

Ehemaliger Kapitelsaal
Bekannt für die Kapelle von Sant Oleguer und das Allerheiligste Sakrament sowie den Sant Cristo de Lepanto, der eines der frommsten Bilder der Kathedrale ist. Der Kapitelsaal wurde 1407 von Arnau Bargués mit einer großartigen architektonischen Auflösung und einem rechteckigen Grundriss mit einem großen sternförmigen Gewölbe erbaut. Der Schlussstein des zentralen Gewölbes der Kapelle stellt Pfingsten dar und wurde 1454 von Joan Claperós angefertigt. In der Mitte des Bodens befindet sich ein Grabstein auf dem Grab von Bischof Manuel Irurita, der angeblich 1936 ermordet wurde. Als der Bischof von Barcelona Sant Oleguer wurde 1676 heiliggesprochen und beschlossen, es seinem Mausoleum zu widmen. Über dem Tabernakel befindet sich das Grab des Heiligen im Barockstil mit einer Glasurne, mit der Sie vom Chor aus den unbestechlichen Körper des Heiligen sehen können. das Werk der Bildhauer Francesc Grau und Domènec Rovira II; Auf diese Arbeit wurde die liegende Statue von Bischof Oleguer gestellt, die bereits 1406 vom Bildhauer Pere Sanglada ausgeführt worden war.

Über diesem Grab befindet sich der Heilige Christus von Lepanto aus dem 16. Jahrhundert, der bis 1932 in der zentralen Kapelle des Ambulanzraums verehrt wurde. Am Fuße des Kruzifixes befindet sich ein Bild eines Pietat, eine Reproduktion einer Skulptur von Ramon Amadeu i Grau. Der Christus von Lepanto war das Kreuz der Galeere von Johannes von Österreich, dem Flaggschiff, das 1571 in der Schlacht von Lepanto kämpfte. Der gekreuzigte Christus ist nach rechts geneigt; Der Legende nach hat sich die Figur auf diese Seite bewegt, um einer Pfeife auszuweichen. Nach dem Glauben war dies ein Zeichen des Gottes der Christen, das die Niederlage der Osmanen ankündigte, die schließlich stattfand. Auf beiden Seiten des Altars befindet sich der Eingang zum Chor aus dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts, der sich hinter dem Grab des Heiligen befindet. Es ist mit Marmor und Jaspis geschmückt, geschnitzte Türen und eine Kassettendecke aus Holz mit Paneelen mit Gemälden, die einige Autoren Antoni Viladomat und andere Manuel Tramulles zuschreiben. In der Mitte dieses Raumes befindet sich der unbestechliche Körper des Heiligen Oleguer von Barcelona, ​​der 1137 starb.

Innenkapellen
Aufgrund der südgotischen Präsenz hatten die Strebepfeiler eine Innenprojektion, die die Schaffung von Doppelkapellen mit großer Tiefe zwischen ihnen mit gerippten Gewölben und mit Gewölbeschlüsseln gekrönten Gewölben ermöglichte.

Aus den Dokumenten ist bekannt, dass zu Beginn des 15. Jahrhunderts fast alle bereits mit einem Altarbild ausgestattet waren. Wie es in fast allen großen Kathedralen der Fall war, wurden sie im Laufe der Jahre verändert, sowohl durch die Ersetzung der damaligen neuen Künste durch gotische Altarbilder durch den Barock als auch durch die Aufrufe zum Wechsel der Wohltäter.

Kapellen neben dem Brief
Wir beschreiben sie von der Haupttür zum Altar angeordnet:

Kapelle von Sant Cosme und Sant Damià
Neben dem alten Kapitelsaal befindet sich diese Kapelle, die zunächst den Heiligen Clara und Katharina gewidmet war und um 1436 vom Baumeister Bartomeu Gual fertiggestellt wurde. Sie wurde von Sança Ximenis de Cabrera bezahlt, um sein Grab von Pere Oller, a Bildhauer, der auch im Herzen der Kathedrale arbeitete. Das Grab befindet sich in einem Arcosoli mit zwei kleinen Hunden, die zu Füßen der liegenden Figur geschnitzt sind. Auf der Vorderseite sind die Figuren männlicher Trauernder in zwei Gruppen dargestellt, die eine weibliche Figur mit einem Buch in der Hand und andere Frauen im Gebet umgeben. Auf dem an die Wand gemalten Grab befindet sich eine Darstellung der Elevatio Animae (dh des Aufstiegs der Seele des Verstorbenen zum Jüngsten Gericht) des Malers Lluís Dalmau. Das den heiligen Ärzten Cosme und Damià gewidmete Altarbild wurde von Bernat Martorell begonnen und nach seinem Tod im Jahr 1452

Kapelle von Sant Josep Oriol
Der Altar ist im modernistischen Stil und wurde kurz nach der Heiligsprechung des Santo im Jahr 1909 errichtet. Vor dem Altar befindet sich das Mausoleum des Bildhauers Josep Llimona von Kardinal Salvador Casañas i Pagès († 1908), dem Hauptförderer der Heiligsprechung des Barcelonan Josep Oriol.

Kapelle von Sant Pancraç und Sant Roc
Es hat ein polychromes barockes Altarbild aus dem 18. Jahrhundert mit Bildern der Heiligen Roc de Montpellier und Pancras von Rom von geringem künstlerischem Wert.

Kapelle von Sant Ramon de Penyafort
Unter dem Altar dieser Kapelle befindet sich die Reliefskulptur von Sant Ramon, reliefiert auf einer Platte. Auf dem Altar der polychrome Sarkophag aus weißem Marmor mit geprägten Szenen aus dem Leben des Heiligen aus dem 14. Jahrhundert. Die beiden Stücke stammen aus dem alten Kloster Santa Caterina in Barcelona des Dominikanerordens.

Kapelle von St. Paul
Das Altarbild dieser Kapelle ist spätbarock, basierend auf einer Spur des Malers Francesc Tramullas i Roig, Autor der Altarbilder. Die skulpturale Arbeit stammt vom Bildhauer und Architekten Carles Grau und die Polychromie stammt von Francesc Petit, 1769-1770. Der Titelheilige ist der heilige Paulus von Tarsus, begleitet von dem heiligen Dominikus Guzman und dem heiligen Peter dem Märtyrer. In der Predella befindet sich eine Schnitzerei aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, die sie darstellt, Sant Gaietà de Thiene.

Kapelle Unserer Lieben Frau von der Säule
Barockaltarbild des 18. Jahrhunderts von geringem künstlerischem Wert. Das Mausoleum von Erzbischof Gregorio Modrego Casaus († 1972) hat eine Büste des Bildhauers Frederic Marès i Deulovol aus dem Jahr 1972.

Kapelle von Sant Pacià und Sant Francesc Xavier
Das hochwertige Altarbild von Sant Pacià, das dem ehemaligen Bischof dieses Sees gewidmet ist, ist der Barock von Joan Roig (Vater) aus dem Jahr 1688. Auf dem Altarbild befinden sich an den Seiten Szenen aus dem Leben der Pacià-Tafeln sowie Medaillons mit dem Leben Jesu und ein schönes Relief mit der Szene des Heiligen Abendmahls in der Predella (nach einem Holzschnitt von Albrecht Dürer). Auf dem Altar befindet sich ein prächtiges, liegendes Bild des heiligen Franz Xaver in Ekstase, das 1687 von Andreu Sala angefertigt wurde. Auf dem Boden befindet sich das Grab von Bischof Joan Dimas Loris († 1598).

Kapellen am Fuße des Tempels
In vielen großen Kirchen mit drei oder mehr Schiffen hat jedes Kirchenschiff ein Portal an der Hauptfassade. Dies ist bei der Kathedrale von Barcelona nicht der Fall, da wie bei anderen katalanischen gotischen Kirchen die Innenseite der Hauptfassade bevorzugt genutzt wurde, um weitere Kapellen auf jeder Seite der Tür zu platzieren:

Kapelle des Baptisteriums.
Das Taufbecken besteht aus marmorweißem Carrara, das 1433 vom Künstler Florentine Onofre Julià geschnitzt wurde. Die Steinverzierung der Tür rechts und des Schranks links stammt von Antoni Canet aus dem Jahr 1405. Das Relief des Hintergrunds mit dem Die Taufe Christi ist das Werk des 20. Jahrhunderts. Ein Grabstein erinnert daran, dass auf dem Stapel die ersten sechs Indianer getauft wurden, die aus Amerika nach Europa kamen und von Christoph Kolumbus im April 1493 gebracht wurden.

In dieser Kapelle befindet sich das Glasfenster Noli me tangere, das die Magdalena mit dem auferstandenen Jesus von Gil de Fontanet nach den Spuren des kordovanischen Künstlers Bartolomé Bermejo zeigt, der es Ende des 15. Jahrhunderts gezeichnet hat.

Kapelle der Unbefleckten Empfängnis.
Die Kapelle wurde 1848 dieser Andacht gewidmet, als sie Sitz der Bruderschaft der Unbefleckten Empfängnis wurde. Sein Bild ist neu, eine Kopie davon wurde 1603 von Joan Massat geschnitten, 1936 bei einem Brand zerstört und hält die Schlüssel zur Stadt in seinen Händen, die der Stadtrat als Ex-Abstimmung für die Pest des Jahres angeboten hat 1651 unterzog sich die Gemeinde. Dort wurde der Musiker Joan Pau Pujol beigesetzt. An der linken Wand der Kapelle befindet sich das Mausoleum des Bischofs von Barcelona, ​​Francesc Climent Sapera († 1430) aus dem Jahr 1899.

Kapellen auf der Seite des Evangeliums
Sie werden in der Reihenfolge von der Haupttür zum Altar beschrieben:

Kapelle von Sant Sever.
Es ist das erste, das von der Haupttür aus gefunden wird (Eingang auf der linken Seite). Das barocke Altarbild ist das Werk des Bildhauers Francesc Santacruz i Artigas aus dem Jahr 1683. Der Schreiner Agustí Llinàs und der Goldschmied Pau Llorenç arbeiteten zusammen. Es zeigt Szenen aus dem Leben des Heiligen, wie die Übertragung der Reliquien aus Sant Cugat del Vallès im Jahr 1405 in Anwesenheit von König Martí l’Humà.

Kapelle von St. Mark.
Das ursprüngliche gotische Altarbild wurde von der dem Heiligen gewidmeten Schuhmachergilde der Stadt bezahlt und 1346 von Arnau Bassa gemalt. Es wurde in die Stiftsbasilika Santa Maria de Manresa verlegt, wo es heute erhalten ist, und 1443 durch ein anderes von Bernat Martorell ersetzt, das jetzt verschwunden ist, mit einer Predella mit der Szene der Geißelung von Jaume Huguet. Es wurde später durch das aktuelle barocke Altarbild des Bildhauers Bernat Vilar ersetzt, das 1683 fertiggestellt wurde. Dieses Datum erscheint in zwei Medaillons auf beiden Seiten der Seitentüren und wurde zwischen 1691 und 1692 von Josep und Francesc Vinyals vergoldet, wie es in einem Medaillon erscheint auf dem Bild des Heiligen.

Auf beiden Seiten der Kapelle befinden sich zwei ausgezeichnete Ölgemälde von Francesc Tramullas Roig aus dem Jahr 1763: Markus, der das Evangelium und das Martyrium des Heiligen Markus schreibt. Das Gewölbe und das obere Gehege der Kapelle zeigen interessante Wandgemälde auf Leinwand mit Szenen aus dem Heiligen Abendmahl und dem Abendmahl im Haus Emmaus sowie ein reiches Repertoire an Engeln und Blumen mit Szenen, die auf die Eucharistie anspielen. Diese Bilder werden Francesc Tramullas und seinem Schüler Francesc Pla, genannt Vigatà, zugeschrieben.

Kapelle von Sant Bernadí.
Es war die letzte Kapelle, die in der ersten Bauphase gebaut wurde. 1349 wurde es unter der Anrufung des heiligen Markus geweiht und die Gilde der Schuhmacher, die sich bis dahin in einer Kapelle des Kreuzgangs befanden, dorthin verlegt. 1431 kehrte diese Gilde zu der mit der größten Kapazität zurück. Die Kapelle blieb ohne Anbetung, bis sie 1459 von der Esparto- und Glasmalerei besetzt wurde und unter die Anrufung des heiligen Bernhard und des Schutzengels gestellt wurde. Die Diskrepanzen zwischen den Gilden rieten dem Kapitel, die Gilde der Esparteros zu behalten und die Gilde der Glasmacher in die Kapelle des Erzengels Michael im Krankenwagen zu verlegen.

Auf dem heutigen Altarbild von 1705 sind die Bilder des Heiligen Bernhard von Siena, des Erzengels Michael und des Heiligen Antonius von Padua zu sehen. Das Altarbild, das sich zuvor in einer Klosterkapelle befand, wurde von Jeroni de Magarola i Grau, Graf von Quadrells, finanziert, weshalb sich oben in der Hauptstraße ein Bild des Heiligen Hieronymus von Estridó befindet. In der Predella wird eine Transfixion der Heiligen Teresa beobachtet. Zuvor gab es ein gotisches Altarbild, das dem Heiligen Bernhard und dem Schutzengel gewidmet war, ein wichtiges Werk von Jaume Huguet, das jetzt im Kathedralenmuseum aufbewahrt wird.

Kapelle der Jungfrau von Roser.
Sie können ein Altarbild aus dem Jahr 1619 des Bildhauers aus Terrassa, Agustí Pujol, sehen, das auf skulpturalen Reliefs basiert, die in drei Straßen mit einem Giebel und einem Bild auf jeder Straße strukturiert sind. In der Hauptstraße, gekrönt von einer Schnitzerei des Heiligen Laurentius auf dem Giebel, darunter eine Krönung der Jungfrau, eine Himmelfahrt und unten die Jungfrau des Rosenkranzes. Auf der linken Straße, wo der heilige Erzengel Michael ihn krönt, gibt es von oben eine Auspeitschung und eine Verkündigung. In der rechten Straße ein hl. Hieronymus oben und unter der Auferstehung Jesu und einer Geburt Christi. Es ist eines der bemerkenswertesten Barockwerke der Kathedrale.

Kapelle der Heiligen Maria Magdalena, des Heiligen Bartholomäus und der Heiligen Elisabeth.
Der Altar dieser Kapelle aus dem Jahr 1401 stammt von dem Maler Guerau Gener, der in der Werkstatt von Lluís Borrassà in der Lehre war. Sie besteht aus drei Straßen: Predella und Staubschutz. In der Hauptstraße oben befindet sich ein Kalvarienberg und unten die Titularheiligen St. Bartholomäus und St. Elisabeth von Ungarn. In der linken Straße wurde von oben der Exorzismus der Tochter von König Polem, das Martyrium des heiligen Bartholomäus und die Predigt des heiligen Bartholomäus geschlachtet. Auf der rechten Straße, wundersame Fürsprache von St. Elizabeth, St. Elizabeth heilt die kranken und posthumen Wunder von St. Elizabeth. In der Predella von links die Verkündigung, die Geburt Jesu, der Jungfrau und des Kindes, umgeben von Heiligen und Engeln, die Offenbarung, die Darstellung Jesu im Tempel. Auf dem Boden befindet sich der Grabstein des Weihbischofs Ricard Cortés i Culell.

Kapelle von San Sebastián und Santa Tecla.
Es hat ein Altarbild aus den Jahren 1486/1498, das vom Kanon der Kathedrale von John Andrew Sors Jaume Huguet am 14. April 1486 in Auftrag gegeben wurde, obwohl es ihn dazu brachte und seine Werkstatt bestellte, nämlich Rafael Vergós, Francesc Mestre und Pere Alemany. Es ist in drei Straßen strukturiert, Predella und Staubschutz. In der Hauptstraße oben ist Jesus unter den Ärzten und unten die Titularheiligen St. Sebastian und St. Tecla, vor denen der Spender betet. Auf der linken Straße von oben Saint Tecla im Löwengrab, Saint Tecla im Lagerfeuer und Saint Nicasi. Auf der rechten Straße zerstört der heilige Sebastian die Symbole, das Martyrium des heiligen Sebastian und des heiligen Rochus.

In der Predella von links Michael der Erzengel, Maria Magdalena, Ecce Homo, Johannes der Evangelist, St. Barbara. Die Seitentüren zeigen links Johannes den Täufer und rechts den Heiligen Andreas. Im mittleren Teil der Staubschutzhülle befindet sich eine Verkündigung; Es ist auch mit 6 Symbolen der Bauherrengilde verziert. Die Seitentüren zeigen links Johannes den Täufer und rechts den heiligen Andreas den Apostel.

Kapellen der Jungfrau der Freude und der Jungfrau von Montserrat.
Beide haben Altarbilder: das erste des Bildhauers Josep Maria Camps i Arnau aus dem Jahr 1945; mit einem modernen Bild von Papst St. Pius X. an der Wand. Im zweiten Teil des Altarbildes befindet sich eine Alabasterschnitzerei aus dem Jahr 1945, eine Nachbildung der Moreneta, die vor einem Bildwerk aus dem Jahr 1940 angebracht wurde.

Ambulante Kapellen
Wir beschreiben sie im Uhrzeigersinn:

Kapelle der unschuldigen Heiligen
Es befindet sich hinter der Tür von Sant Iu; Auf seinem Altar befindet sich eine silberne Schatulle aus dem 16. Jahrhundert mit Reliquien, die der Herzog von Venedig Johannes dem Großen unter der Bedingung schenkte, dass sie in der Kathedrale von Barcelona aufbewahrt werden. An der Wand hängt ein Archosoli mit einem Sarkophag von Bischof Ramon d’Escales (1386-1398), dem Werk des Bildhauers Antoni Canet aus dem Jahr 1409, einer exquisiten gotischen Skulptur, sowohl in der prächtigen liegenden Statue des Bischofs als auch in der weinenden darunter Gotische Bögen an der Vorderseite des Grabes. Das Altarbild der Kapelle aus der Zeit um 1709 ist das Werk der Bildhauerin Marià Montanya und Gemälde von Joan Gallart (ca. 1670-1714).

Kapelle des Heiligen Herzens Jesu
Es gibt ein Bild des Bildhauers Vicenç Vilarrubias aus dem Jahr 1940.

Capella de la Mercè
Diese Kapelle teilt die Andacht mit dem Heiligen Peter Nolasc. Es hat einen Barockaltar des Bildhauers Joan Roig (Vater) aus dem Jahr 1688. Die Hauptbilder, von denen viele in einem großen Relief aufgelöst wurden, zeigen die Gründung des Ordens der Barmherzigkeit in Gegenwart von König James I. und Bischof Berengeu de Palou II. In derselben Kapelle fertigte der Maler Pasqual Bailon Savall 1688 vier Gemälde an: Der Primas von Peter, Papst St. Silvestre, der die Taufe Konstantins verwaltet, Die Vision von St. Peter Nolasc und Die Predigt von St. Ramon in der Kathedrale von Barcelona vor James Itoday nicht in der Kapelle sichtbar. Diese Arbeiten wurden vom Dompriester und Doktor der Rechtswissenschaften, Theologie und Philosophie, Pere Roig i Morell, bezahlt.

Kapelle von Santa Clara und Santa Caterina
Das Altarbild des Jahres 1456 wurde von Miquel Nadal (die Predella) und Pere Garcia de Benavarri (der Rest) angefertigt. An den Seitenwänden sehen Sie Francesc Tramulles Roig, zwei gute Gemälde: das Martyrium des Heiligen Stephanus und die Freilassung von Galceran II. Von Pinos durch den Heiligen Stephanus. Sant Esteve war die alte Anrufung der Kapelle, die der Bremsgilde gehörte.

Kapelle von Sant Pere
An den Seitenwänden befinden sich Gemälde mit Szenen aus dem Leben von Sant Pere. Das Altarbild ist Sant Martí de Tours und Sant Ambròs gewidmet. Es wurde 1415 von Joan Mates mit einem ausgeprägten französisch-flämischen Charakter hergestellt. Es zeigt acht Gemälde auf Tempera mit folgenden Motiven: Golgatha; Sant Martí und Sant Ambròs; Geburt des heiligen Ambrosius und das Wunder des Bienenschwarms; St. Martins wundersamer Traum; Weihe des heiligen Ambrosius als Bischof von Mailand; Sant Martí spaltet seinen Umhang; Weihe des heiligen Martin als Bischof von Tours; Predigt des heiligen Ambrosius.

Kapelle von Santa Elena
Es ist die Kapelle der Achse der Kathedrale in der Mitte; Der Heilige Christus von Lepanto war dort bis 1932. Das heutige Altarbild, das früher im Kreuzgang stand, ist dem Heiligen Gabriel gewidmet und wurde zwischen 1381 und 1390 von einem unbekannten Autor erbaut.

Kapelle des hl. Johannes des Täufers und des hl. Josef
Kapelle der Zimmermannsgilde, die als Schutzpatron vor dem heiligen Josef von Nazareth, dem heiligen Johannes dem Täufer, gestanden hatte. Das Altarbild, das dem heiligen Johannes gewidmet ist, ist ab 1577 anonym. Es gibt ein Bild des heiligen Josef aus dem 18. Jahrhundert. Das Renaissance-Altarbild ist polychrom geschnitzt, mit ölgemalten Türen von Joan Mates, die die Evangelisten darstellen. Die Möbel haben vier Ebenen, einen Dachboden und fünf Straßen und enthalten die folgenden Reliefbilder und -szenen (von oben nach unten und von links nach rechts aufgeführt): Taufe Jesu; Verkündigung der Geburt des heiligen Johannes an den heiligen Sacharja; Geburt des heiligen Johannes; Bild des hl. Johannes des Täufers; Heimsuchung der Jungfrau; Predigt des heiligen Johannes; Verhaftung von St. John; Inhaftierung von St. John; Bankett des Herodes; Enthauptung des heiligen Johannes; Gebet Jesu im Garten; Geißelung Jesu; Bild von St. Joseph mit dem Kind; Krönung der Dornen; Camí del Calvari, Sant Josep; Johannes der Täufer.

Kapelle der Verklärung
Auch Sant Benet genannt. Das Altarbild der Verklärung ist das Werk von Bernat Martorell, eines der wichtigsten Werke der Kathedrale, und die katalanische Gotik wurde in den Jahren 1445/1452 von Bischof Simon Salvador in Auftrag gegeben († 1445). An der linken Wand befindet sich ein Bogen mit dem Mausoleum von Ponç de Gualba, der Bischof von Barcelona (1303-1304) war und von dem Künstler Jaume Cascalls gekrönt wurde. Die freie Skulptur von Sant Benet aus dem Jahr 1932 stammt von Josep Maria Camps i Arnau.

Kapelle der Heimsuchung
Es war Canon Nadal Garcés, der das Altarbild 1466/1475 von einem unbekannten Autor in Auftrag gab. Zu seiner Linken befindet sich das Mausoleum von Bischof Berenguer de Palou II, das möglicherweise Teil der alten romanischen Kathedrale war.

Kapelle von Sant Antoni Abat
Diese Kapelle entsprach der Trägergilde und das barocke Altarbild des Heiligen aus den Jahren 1690-1712. Die skulpturale Arbeit wird Joan Roigs Vater und Sohn zugeschrieben, während die Vergoldung von Joan Moixi stammt. Das folgende Mauerwerk beherbergt die Schnitzereien und Reliefs: Santo Domingo de Guzmán; Sant Antoni Abat; Sant Antoni de Padua; St. Benedikt; Heiliger Franziskus von Assisi; Szene des Wunders des Maultiers des heiligen Antonius von Padua; Versuchungen des heiligen Antonius; Wunder des heiligen Franziskus von Assisi. Die Seitengemälde in der Kapelle zeigen Szenen, die sich auf den Heiligen Antonius den Abt beziehen und von einem anonymen Maler des 18. Jahrhunderts stammen. Neben dieser Kapelle befindet sich die Sakristei.

Sakristei und Schatz
Die Sakristei besteht aus drei Räumen, in der Eingangswand befinden sich Elemente eines Steinkamms, das von einem Kreuz gekrönt ist. 1408 wurde es um die Schatzkammer und 1502 um den anderen Raum erweitert, in dem sich die Priester kleiden.

Unter den Stücken für den Kult, den er aufbewahrt, sticht das Prozessionsschutz hervor, das aus Silber und Gold mit Strassapplikationen besteht und von gotischer Architektur mit einigen Elementen der Renaissance ist. Es ist ein Werk aus dem Ende des 14. Jahrhunderts. Die Monstranz mit einem steinernen Herrenhaus repräsentiert eine gotische Kathedrale. Er ruht auf einem Thron oder Stuhl, der von König Martí l’Humà (1396-1410) gestiftet wurde, wie aus den Inventarbüchern der Sakristei hervorgeht. Der Stuhl, bekannt als King Martin Chair, hat einen Holzkern, der mit vergoldeten Silberplatten im extravaganten gotischen Stil bedeckt ist. Er ist tragbar und abnehmbar. Das Schnitzen des Holzes ist von großer Zartheit: Es sieht aus, als sei es ein Werk der Goldschmiedekunst (häufig werden Veröffentlichungen gefunden, die fälschlicherweise darauf hinweisen, dass der Stuhl aus vergoldetem Silber besteht). Auf dem Sorgerecht ist eine Krone in Form eines Diadems angebracht, das von Königin Violant de Bar oder nach Angaben anderer von Martí l’Humà selbst gegeben wurde; hat die Initialen SYRA eingraviert, von denen bisher keine überzeugende Abschrift gefunden wurde.

Wichtige Stücke sind auch das Prozessionskreuz von Francesc Vilardell aus dem Jahr 1383, vergoldetes Silber mit den Bildern des Kruzifixes und Santa Eulàlia, geschmückt mit Emails der vier Evangelisten am Kreuz, zwei Lippenanotheken aus dem 11. Jahrhundert, das Kreuz des Königs Martí von 1398 mit seinem Lignum Crucis oder dem Schwert von König Peter IV. von Katalonien, Polizist von Portugal.

Kloster
Zur Zeit von Bischof Frodoí wurde das IX. Jahrhundert als die Gruppe der Kanoniker eingesetzt, die die Existenz einer assoziierten Fakultät voraussetzt. Der heutige gotische Kreuzgang befindet sich auf derselben Seite wie das kleinere romanische Primitiv. Der Bau stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert und umfasste große Architekten wie Andreu Escuder und Bildhauer wie die Claperós, Vater und Sohn. Der Kreuzgang ist durch die Außentüren von La Pietat und Santa Eulàlia sowie durch das Innere der Kathedrale im Querschiff aus weißem Marmor mit Archivolten dünner Säulen und einem deutlich gotischen Tympanon zugänglich.

Diese Tür, die die Kathedrale mit dem Kreuzgang verbindet, öffnet sich am Ende des Querschiffs auf der gegenüberliegenden Seite der Tür von St. Iu. Es ist aus weißem kursivem Marmor und romanisch, wenn auch leicht ogival, und es wird heute angenommen, dass es eine der Seitentüren der romanischen Kathedrale ist, die sich an derselben Stelle befand, obwohl verschiedene Autoren im Laufe des 20. Jahrhunderts argumentiert haben, dass dies der Fall war die Haupttür (bewegt und verkleinert, um den Halbkreisbogen in einen Ogival umzuwandeln) oder dass es sich um eine aus einer italienischen Werkstatt importierte Arbeit handelte. Es hat Archivolten, die mit geometrischen Motiven verziert sind, und auf den Hauptstädten sind Fensterläden und Abakusse geschnitzte Themen des Alten und Neuen Testaments und des Kampfes des Menschen mit Tieren. Oben befindet sich ein späteres gotisches Wappen, mit dessen Hilfe die Tür in die gesamte Kathedrale integriert werden kann.

In der nächsten Ecke der Porta de la Pietat befindet sich ein Tempel mit dem Brunnen des Baumeisters Escuder, in dessen Mitte sich ein Schlussstein befindet, auf dem der heilige Georg mit dem Drachen der Bildhauer Antoni und Joan Claperós kämpft 1448 und eine weitere Skulptur von Sant Jordi mit einem Pferd in der Mitte des Brunnens, die vom zeitgenössischen Bildhauer Emili Colom aus dem Jahr 1970 hergestellt wurde. Das Ei beim Tanzen ist eine Tradition des Korpustages und besteht aus dem Tanzen eines leeren Eies auf der Jet-Quelle des Kreuzgangsbrunnens, der mit Blumen geschmückt ist, obwohl es eine Tradition ist, die derzeit in anderen Quellen der Altstadt durchgeführt wird.

Szenen aus den Säulen der Kreuzgangbögen zeigen Szenen aus dem Alten Testament und Gewölbetasten aus dem Neuen Testament sowie Reliefs, die in Form eines Kapitals, das die Säulen der Bögen umgibt, in den Streifen geschnitzt wurden. Wir können die Legende vom Baum des Heiligen Kreuzes sehen. In drei seiner Galerien befinden sich Kapellen, die zunächst unter der Schirmherrschaft einer Institution oder Gilde standen, sowie ein Pantheon einer Familie. Alle Kapellen sind mit gerippten Gewölben (meist vierteilig) mit Gewölbetasten an der Verbindungsstelle der Nerven bedeckt.

Zwei der Kapellen haben modernistische Gräber: jene der Familie Sanllehy, in denen Carles Sanllehy begraben liegt, die vom Künstler Josep Llimona i Bruguera angefertigt wurden, und jene der Familie Girona, die die drei theologischen Tugenden (Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe) des Bildhauers darstellen Manel Fuxà i Leal, das Kruzifix ist das Werk des Bildhauers Eduard Alentorn aus dem Jahr 1910. In der Mitte des Kreuzgangs befindet sich ein 1877 renovierter Garten mit Magnolien und großen Palmen; Bis dahin war es mit Orangenbäumen bepflanzt worden (die Casa de la Ciutat, die Llotja und der Palau de la Generalitat hatten ebenfalls Orangenhaine, aber nur letztere sind übrig geblieben). Die Orangenbäume sowie Zitronen- und Zypressenbäume waren nach der Beschreibung des deutschen Reisenden Jeronimo Münzer bereits 1494 dort, und um sich an sie zu erinnern, wurde 1974 ein Orangenbaum neu gepflanzt.

In der Kreuzgangwäscherei gibt es dreizehn weiße Gänse, eine Zahl, die sich traditionell auf das Alter von Santa Eulàlia und die Anzahl der Qualen bezieht, die sie erlitten hat.

Neues Kapitelsaal- und Kathedralenmuseum
Das Hotel liegt mit Eingang durch die Nordgalerie des Kreuzgangs (die einzige ohne Kapellen) neben der Kapelle von Santa Llúcia. Es besteht aus zwei Nebengebäuden, dem Capbrevació (alter Speisesaal für die Armen) und dem neuen Kapitelsaal aus dem 17. Jahrhundert mit einem rechteckigen Grundriss und einem Tonnengewölbe mit Lünetten, das vollständig mit Gemälden verziert ist. Die zentrale Tafel zeigt die Verherrlichung von Santa Eulàlia und Sant Oleguer. Die Seiten sind mit allegorischen Figuren mit Texten aus der Heiligen Schrift mit Engelsflügen bemalt. Es ist das Werk des Barcelona-Malers Pau Prim aus den Jahren 1703 bis 1705. Es ist möglich, dass auch ein anderer Künstler an seiner Ausführung beteiligt war, aber es konnte nicht zugeschrieben werden. Die Sammlung von Werken ist nicht sehr umfangreich, aber bedeutsam. Vom alten romanischen Tempel

Gemälde, gotisch unter mehreren Tischen, ist die Mercy Desplà von Bartolomé Bermejo, finanziert von Canon Louis Desplà und datiert 1490. Von dem Maler Jaume Huguet, dem Altarbild von San Bernardino und dem Schutzengel der Jahre 1465/1470 prächtige gestickte Altarfronten mit Szenen aus dem Leben Jesu im 15. Jahrhundert.

Malerei
In den Kapellen der Kathedrale sind unter anderem gotische Altarbilder von Guerau Gener, Lluís Borrassà, Gabriel Alemany und Bernat Martorell erhalten.

Das Kathedralenmuseum bewahrt gotische Gemälde von Künstlern wie Pere Destorrents, Jaume Huguet und Bartolomé Bermejo, Autor von La Pietat.

Dekorative Kunst

Sorgerecht
Das Sorgerecht ist einer der Schätze der Kathedrale; Es besteht aus Gold und Silber und ist mit Juwelen geschmückt, die ein Opfer tief verwurzelter Hingabe der Bevölkerung waren. Aus der Mitte des s. XV, der Stuhl des Königs Martí aus goldenem Silber, übernimmt die Funktion des Sockels des Sorgerechts. Dieser Stuhl hat seinen Namen von der Tatsache, dass es sich um ein vermeintliches Erbe oder eine Spende von König Martí l’Humà handelt und aus dem s stammt. XIV. Der Quader im Herzen der Kathedrale stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Auf der Rückseite des Quadermauerwerks befinden sich die Wappen des Ordens vom Goldenen Vlies aus dem s. XVI.

In diesem Set befindet sich auch der Hochstuhl, das Werk von Pere Çanglada und Maties Bonafé, in Zusammenarbeit von Antoni Claperós und John Lambert, hergestellt zwischen 1394 und 1499. Die hohen Überdachungen in Form von Zinnen aus dem Jahr 1499, Sie sind das Werk der Künstler Kassel und Michael Lochner. Die Rückseite ist mit einer Marmorverkleidung mit Reliefs des s verschlossen. XVI, realisiert von Bartholomäus Ordo’6nez und Pedro Billard.

Die Buntglasfenster
Die Kathedrale hat viele gotische und moderne Glasfenster. Alle folgen dem gleichen Schema von drei Straßen, die zentrale mit dem Bild des Inhabers und die seitlichen mit geometrischen Verzierungen, die königliche Schilde, die Stadt, Engel usw. und die trilobale Krönung umrahmen.

Die Zeiten der Buntglasfenster lassen sich in vier Teile unterteilen: Der erste, datiert aus den Jahren 1317-1334, vom Schild des Bischofs Ponç de Gualba, der im Buntglasfenster von Santa Creu und Santa Eulàlia zu sehen ist, sammelt alle die Buntglasfenster des Kopfes an den Radialkapellen. Darüber hinaus das von Sant Pere, das von Papst Sant Silvestre, wo an den Seiten Köpfe von heiligen Bischöfen des Autors namens Mestre de Sant Silvestre aus dem Jahr 1386 und das von Sant Esteve stehen.

Die zweite Stufe, um das Jahr 1400, ist die der Enden der Apsis: Sant Andreu mit den Wappen von Bischof Armengol aus dem Jahr 1398/1408 und die von Sant Antoni Abat, hergestellt von Nicolau de Maraya im Jahre 1405- 1407.

Die dritte Stufe sind die Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert, wie das Glasfenster des Erzengels Michael, und das wichtigste, Noli me tangere, das sich in der Kapelle des Baptisteriums befindet, ist das Werk von Gil de Fontanet , mit Cartoons von Bartolomé Bermejo aus dem Jahr 1495.

Die vierte Stufe umfasst das Ende des s. XIX am Ende des s. XX und umfasst die Fenster der Fassade und die Seitenwände.

Singularität
Die Kathedrale von Barcelona ist eine gotische Kathedrale, die innerhalb der sogenannten katalanischen Gotik eingerahmt werden kann. Trotz der Unterschiede, die aus diesem Grund in Bezug auf die übrigen europäischen Kathedralen in der Kathedrale auftreten, gibt es bestimmte charakteristische Merkmale kann auch angesichts dieses katalanischen Zweigs der Hauptgotik nicht erklärt werden und dass sie nur dann richtig sind, wenn das Gebäude als ein weiterer Teil der Gesamtmenge von Barcelona verstanden wird und daher fast als Spiegelbild der einzigartigen sozialen Struktur der Stadt völlig losgelöst vom Einfluss des Adels und der Kirche, die die Macht zugunsten der zunehmend entwickelten bürgerlichen Klasse und des Königs verlieren. Mit all dem ist die Kathedrale ein Gebäude der Repräsentation der bürgerlichen und religiösen Macht in gleichem Maße. und ist daher die Kirche des Bischofs und des Königs. Die charakteristischen Strukturmerkmale ergeben sich aus

Im Erdgeschoss befindet sich ein ganzer zweiter Stock mit Tribünen, auf denen die bekanntesten Persönlichkeiten bei wichtigen Feierlichkeiten untergebracht waren. Innerhalb dieser befindet sich das Royal am Fuße des Mittelschiffs vor dem Altar. Haupt. Es ist eine ungewöhnliche Tatsache, die nur unter Berücksichtigung des Einflusses der großen Persönlichkeiten der Stadt und des Königs beim Bau der Kathedrale erklärt werden kann.
Die Position der Kuppel: Bei gotischen Kathedralen befindet sich die Kuppel in der Regel an der Stelle, an der sich das Mittelschiff mit dem Querschiff schneidet, um den Hochaltar zu beleuchten. In der Kathedrale befindet sich jedoch die Kuppel am Fuße des Mittelschiffs, die fast die Hauptfassade berührt, und ihre Funktion besteht darin, die königliche Tribüne zu beleuchten, die sich direkt darunter befindet. Auf diese Weise haben König und Hochaltar (der das Licht des Triforiums empfängt) während der Feierlichkeiten die gleiche Beleuchtung und daher den gleichen Grad an Bedeutung.
Der Eingang zur Krypta von Santa Eulàlia, die aus einer riesigen Treppe besteht, ist ausdrücklich der königlichen Galerie zugewandt und bekräftigt damit die Macht des Monarchen. In der Regel nehmen die Eingänge zu den Krypten sekundäre Stellen in der allgemeinen Struktur des Tempels ein, in der er ein Hauptteil ist und stark an seiner Form beteiligt ist.
Die Lage der beiden Haupttürme befindet sich nicht wie üblich auf beiden Seiten der Hauptfassade, wo sie vom Rest der Stadt ausgeschlossen worden wären (gegenüber einem kleinen Platz, der die Stadtmauer berührte), sondern wie an den Enden des Kreuzfahrtschiffes mit Blick auf die Innenstadt. Eine weitere Besonderheit sind die beiden mechanischen Uhren, die seit Beginn der Kathedrale im 13. Jahrhundert jeweils eine installiert haben und die bürgerlichen Stunden (die den königlichen Palast berühren) und die religiösen (die den Bischofspalast berühren) markieren ).
Zusätzlich zu diesen Hauptmerkmalen gab es eine Tribüne, die während der Regierungszeit von Martí l’Humà (1396-1410) an einem diskreteren Ort als dem königlichen errichtet wurde und durch einen Korridor mit dem zweiten Stock mit dem königlichen Palast verbunden war. Leider ist diese Tribüne nicht mehr erhalten – ihre Überreste wurden zur Installation des Aufzugs verwendet – und die Brücke, die die beiden Gebäude verband, wurde abgerissen, obwohl die Mauer nach dem Bau noch zu sehen ist. Original der Wand. Es ist jedoch ein sehr beispielhaftes Element der Bivalenz der Kathedrale, da ihre Funktion mit der Möglichkeit verbunden war, dass der König die Kathedrale besuchen wollte, ohne gesehen zu werden und sich daher von jeglichem religiösen Sinn zu lösen.

Restaurierungsarbeiten
Seit 2005 beginnen die Umbauarbeiten an der Hauptfassade zusammen mit den beiden Seitentürmen und der Kuppel.

Aufgrund der durch die Temperaturänderung verursachten Ausdehnung wurden Wasserlecks in den Steinen, die durch bereits oxidierte Eisenelemente verankert sind, mit der Gefahr von Erdrutschen gebrochen.

Die für die Restaurierung zuständigen Architekten sind Josep Fuses i Comalada und Mercè Zazurca i Codolà, die ein Budget von mehr als vier Millionen Euro berechneten, obwohl spätere Studien zur Stärkung des Umfangs der Kathedrale das Budget auf etwa sieben Millionen erhöhten. Es ist geplant, ein Drittel der Fassade abzubauen und diese zerstörten Steine ​​sowie die Eisenanker durch andere aus Edelstahl oder Titan zu ersetzen. Es ist beabsichtigt, dass der Stein derselbe ist wie das Original aus Montjuïc, obwohl der Steinbruch bereits vor langer Zeit geschlossen wurde. Der Stadtrat verfügt jedoch in seinen kommunalen Lagerstätten über Steinblöcke aus Montjuïc, die für die Restaurierung verwendet werden könnten. Wenn dies nicht ausreichen würde, würde ein ähnlicher aus einigen Steinbrüchen in Schottland importiert.

Im Jahr 2010 wurde die Bronzestatue der Heiligen Helena von der Spitze der Kuppel entfernt, um sie wiederherzustellen, eine Aufgabe, die im Kreuzgang ausgeführt wurde. Dies wurde während der La Mercè-Feierlichkeiten 2011 an der Spitze der Kuppel wieder angebracht.

Traditionen

Die Gänse
Im Kreuzgang der Kathedrale befindet sich neben einem Brunnen ein Teich. Dort finden wir dreizehn Gänse, von denen der Legende nach Santa Eulàlia Jahre alt war, als sie den Märtyrertod erlitt.

Segen
Am Morgen des 3. Mai wird die Gemeinde Barcelona anlässlich des Festes des Heiligen Kreuzes, des Besitzers der Kathedrale, von den Dächern der Kathedrale gesegnet. Die Veranstaltung steht allen offen, die teilnehmen möchten.

Corpus Christi
Anlässlich der Feier des Festes des Leibes und des Blutes Christi wird die Messe auf dem Pla de la Seu unter dem Vorsitz des Erzbischofs von Barcelona gefeiert, und anschließend wird eine Prozession des Allerheiligsten Sakraments durch die Straßen von durchgeführt herum, unter Beteiligung von Rindern und Kastellern und anderen traditionellen Tänzen der Stadt.

Das Ei beim Tanzen
Während des Fronleichnamsfestes wird jedes Jahr im Kreuzgang der Kathedrale die Tradition des Eies als Tanz installiert.

Das Ei, während es tanzt, ist ein Brauch, der darin besteht, ein Ei im Brunnen des Kreuzgangs zu tanzen, das mit Blumen und roten Kirschen geschmückt ist.

Die Kathedrale von Barcelona war die erste, die das Ei mindestens seit 1636 in Barcelona als Tanz präsentierte.

St. Lucia
Am Tag seines Festes, dem 13. Dezember, nähern sich die Anhänger dieses Märtyrers, die zum Schutz seiner Sehkraft angerufen wurden, seiner romanischen Kapelle in der Kathedrale, um seine Reliquien zu verehren.

Santa Llúcia Messe
Von den ersten Dezembertagen bis zum 23. desselben Monats findet auf der Avinguda de la Catedral die Santa Llúcia Fair statt, der Markt für Krippenfiguren und Weihnachtsobjekte.

Santa Rita
Am 22. Mai, dem Fest der heiligen Rita von Cassia (mit einer Kapelle im Kreuzgang der Kathedrale), werden die Rosen nach der Messe um 11 Uhr gesegnet.

Tags: