Ballade in der klassischen Musik

Eine Ballade in der klassischen Musik seit dem späten 18. Jahrhundert bezieht sich auf eine Einstellung einer literarischen Ballade, eines Erzählgedichtes in der Musiktradition des Lieds oder auf ein einteiliges Instrumentalstück mit lyrischen und dramatischen Erzählqualitäten, die an ein solches erinnern Liedeinstellung, besonders eine Klavierballade.

Mittelalterliche Ballade
Die mittelalterliche Ballade über poetischen Text gedeiht im 14. Jahrhundert und gilt für die prominenten Komponisten Guillaume de Machaut und Francesco Landini in Frankreich bzw. Italien.

Um 1360 – 1365 werden polyphone Balladen geschrieben, die nicht zum Tanzen bestimmt sind. Sie stammen aus dem Runden Tanz mit dem Solo / Chorus-Wechsel: Der Solist sang zu Beginn die Dreharbeiten oder Chor, Regisseur des Tanzes, der vom Tanzchor wiederholt wurde, worauf der Begriff gedreht wurde. Ein Beispiel für diesen Tanz ist im Detail des Freskoeffektes der guten Regierung in der Stadt Ambrogio Lorenzetti zu sehen: neun Mädchen halten sich die Hände und tanzen, während die zehnte den Tanz mit dem Tamburin begleitet.

Von diesen Werken gab es wenige, die seit ihrer Improvisation oft gekommen waren; Sie waren wahrscheinlich das italienische Äquivalent der französischen Viralai-Polyphonie. Die Texte sind liebevoll, wo der Dichter sich direkt an die geliebte Frau wendet. Mit Francesco Landini erreichte er seine Bestnote.

«Im Glauben, Talent wenn Perigola!

Es ist weder Leid noch sterbliche Spàsemo,
wie sença falir cader ne biàsemo,
el ben se tacie und das mal obwohl es quietscht.

Für wahrhaftigen Talor wenn Perigola!

Lasso derjenige, der nie auf Fémena vertraut hat
die liebe kennt veneno bittere sémena, so
Der Tod wird oft nachgelesen.

Für wahrhaftigen Talor wenn Perigola!

Leider hat mich Amor in dieses Haus gebracht, also
dass jede Ecke dort
ist das letzte Licht, so dass es mir das Herz raubt.

Für wahrhaftigen Talor wenn Perigola! ”

(Code Rossi: Für wahrhaftig Talor se perigola)
Die musikalische Struktur ist:

A bba A bba A bba A

wo A die Erholung ist, b die Füße sind und a das Gewölbe ist

14 und 15 Jahrhunderte
Im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert bezeichnete das französische Wort Ballade eine Art Lied, gewöhnlich mit drei Strophen von sieben oder acht Versen, von denen die letzte als Refrain diente. Die musikalische Form war die sogenannte “Stabform” (AAB): Die Melodie der ersten beiden Verse wurde in der dritten und vierten wiederholt; Der Rest wurde mit einer anderen Melodie gesungen. Die Balladen waren in der Regel mehrstimmig, zu zwei oder häufiger drei Stimmen: Die Oberstimme (Cantus) war die Hauptmelodie; Die anderen Stimmen könnten gesungen oder mit Instrumenten gespielt werden.

In Italien bezeichnete der Begriff ballata im Trecento (vierzehntes Jahrhundert) eine andere Art von Liedern, ähnlich wie in Frankreich: ein Chorus wechselte mit Strophen ab, die in zwei Abschnitte unterteilt waren: der erste wiederholte zweimal eine Melodie mit offenem und geschlossenem Ende; Der zweite wurde mit der Melodie des Refrains gesungen.

Balladen im Klassizismus
Das deutsche Ende des 18. Jahrhunderts verwendete den Begriff “Ballade”, um den folkloristischen Charakter der Erzählpoesie zu beschreiben (das Beispiel von Johann Gottfried Herder), von dem einige Komponisten wie Johann Friedrich Reichart, Carl Friedrich Zeiter und Johan Rudolf zu Liedern arrangiert hatten Zumsteeg.

Romantische Balladen
In der deutschen Literatur des ausgehenden 18. Jahrhunderts wurde der Begriff “Ballade” verwendet, um folkloristische Erzählpoesie (nach Johann Gottfried Herder) zu beschreiben, von denen einige von Komponisten wie Johann Friedrich Reichardt, Carl Friedrich Zelter und Johann Rudolf Zumsteeg vertont wurden. Im 19. Jahrhundert komponierten Robert Schumann und Carl Loewe auch Balladen.

Instrumentalballaden
Im 19. Jahrhundert erhielt der Titel von Frédéric Chopin vier bedeutende, großformatige Klavierstücke, die Balladen Nrn. 1 bis 4, Opp. 23, 38, 47, 52, die erste bedeutende Anwendung des Begriffs auf Instrumentalmusik. Eine Reihe anderer Komponisten benutzte den Titel später für Klavierstücke, darunter Johannes Brahms (der dritte seiner Klavierstücke, Op. 118, und der Satz von vier Balladen, Op. 10), Edvard Grieg (Ballade in Form von Variationen, Op 24, eine Reihe von Variationen), Claude Debussy, Friedrich Baumfelder (zum Beispiel seine Zwei Balladen op. 47 und Nr. 2 aus seinem Op. 285), Franz Liszt (der zwei schrieb) und Gabriel Fauré (Op. 19 , später arrangiert für Klavier und Orchester). Es wurden auch Balladen für andere Instrumente als das Klavier geschrieben. Beispiele für die Form des 20. Jahrhunderts sind die drei Balladen von Manolis Kalomiris, die sechs Balladen von Frank Martin (komponiert für Instrumente wie Cello, Viola, Flöte und Saxophon) und Einojuhani Rautavaaras Ballade für Harfe und Streicher.

Balladen in der Klaviermusik

Brahms
Vier Balladen op. 10 (1856)
Balladen und Romanzen für zwei Stimmen mit Klavier op. 75 (1878)
Ballade für Klavier op. 118, Nr. 3 (1893)

Chopin
Ballade Nr. 1 g-Moll (Op 23, 1831): Inspiriert von der Geschichte des litauischen Helden Conrad Wallenrodt
Ballade Nr. 2 F-Dur (op. 38, 1839): inspiriert durch das Gedicht “The Swietz” von Adam Mickiewicz
Ballade Nr. 3 in As-Dur (op. 47, 1841): Inspiriert von der “Undine” von Adam Mickiewicz
Ballade Nr. 4 f-Moll (op. 52, 1843): Inspiriert von der litauischen Legende der Brüder Budry

Liszt
1. Ballade in D-Dur (1848)
2. Ballade in h-Moll (1853)

Debussy
Ballade (Sklave) F-Dur (1890)

Ballade
In der Mitte und im späten zwanzigsten Jahrhundert begann der Begriff Ballade, sich auf eine Art Komposition mit kurzen, meist romantischen Texten mit langsamen, langsamen Rhythmen zu beziehen.

Seit dem 20. Jahrhundert wird die angelsächsische Wortballade immer häufiger verwendet, um in der Pop- und Jazzmusik ein Musikstück anzugeben, das im langsamen Tempo gespielt wird, im Instrumental-Genre oder mit einem sentimentalen Themen-Text. Ein Beispiel ist die Passage Je suis malade von Serge Lama. In der traditionellen Musik identifiziert diese Musikform auch Lieder mit einer längeren Zeit und einem nicht unbedingt sentimentalen Thema, aber mit einem entschieden erzählerischen Inhalt.