Fluggesellschaft Buchung Tricks

Flugbuchungstricks sind Taktiken, die von Reisenden in der kommerziellen Luftfahrt verwendet werden, um die Kosten des Fliegens zu einem gewünschten Ziel zu senken. Diese Taktiken nutzen Ineffizienzen bei der Preisgestaltung, indem sie die Tarif- und Routensysteme der Fluggesellschaft umgehen, oft aufgrund der Nutzung von Festungsdrehkreuzen durch die Fluggesellschaften. Einige dieser Taktiken existieren.

Einwegticket
ThrowAway Ticketing kauft ein Ticket mit der Absicht, nur einen Teil der enthaltenen Reise zu nutzen. Diese Situation kann auftreten, wenn ein Passagier nur in eine Richtung fahren möchte, der ermäßigte Hin- und Rückflugpreis jedoch billiger ist als ein Einwegticket. Dies kann auf Hauptlinien passieren, wo alle One-Way-Tickets den vollen Preis haben. Zum Beispiel könnte ein Passagier, der nur von Los Angeles nach New York fliegen möchte, das einfache Ticket für 800 $ bezahlen, aber der Hin- und Rückflug kostet 500 $. Der Passagier kauft also die Hin- und Rückfahrt von Los Angeles nach New York und zurück nach Los Angeles, besteigt den Flug nach New York, bleibt aber in New York und “wirft” die zweite Hälfte des Tickets “weg, indem er nicht für die Rückflug. Es ist nur möglich, das / die letzte (n) Segment (e) eines Tickets “wegzuwerfen”, da das Wegwerfen eines Segments, wenn es nicht für die ausgehende Reise erscheint, oft dazu führt, dass die Fluggesellschaft die gesamte Reservierung storniert.

Versteckte Stadt Ticketing
Hidden City Ticketing ist eine Variante des Wegwerftickets. Der Passagier bucht ein Ticket an ein fiktives Ziel (die “versteckte” Stadt) mit einer Verbindung am beabsichtigten Zielort, geht am Verbindungsknoten weg und verwirft das verbleibende Segment. Flugpreise unterliegen den Marktkräften und korrelieren daher nicht unbedingt mit der geflogenen Strecke. Folglich kann ein Flug zwischen Punkt A und Punkt C mit einem Verbindungsknoten am Punkt B billiger sein als ein Flug zwischen Punkt A und Punkt B. Es ist dann möglich, ein Flugticket von Punkt A nach Punkt C zu kaufen. Am Verbindungsknoten (B) aussteigen und das verbleibende Segment (B bis C) verwerfen.

Die Verwendung der versteckten Stadttaktik ist in der Regel nur für One-Way-Reisen sinnvoll, da die Fluggesellschaften die nachfolgenden Teile der Reise stornieren, sobald ein Reisender an Land gegangen ist. Daher müssen Rundreise-Routen durch Zusammenfügen von zwei Einwegflügen erstellt werden. Diese Taktik erfordert auch, dass der Reisende nur Handgepäck hat, da alle aufgegebenen Gepäckstücke nur an dem mit dem Ticket versehenen Endziel des Fluges entladen werden. Ausnahmen von dieser Anforderung entstehen bei der Wiedereinreise in ein Land, in dem Gepäck von Zollagenten bearbeitet werden muss, wenn ein Flugplatzwechsel stattfindet oder wenn Zugreisen in das Flugticket involviert sind. Dadurch kann ein Reisender sein Gepäck zurückerhalten, bevor er seinen endgültigen Bestimmungsort eincheckt und somit den Flughafen einfach verlässt. Ticketing in versteckten Städten birgt das Risiko, dass der ursprüngliche Flug überbucht oder storniert wird und die Fluggesellschaft den Passagier auf eine andere Route befördert, die den Verbindungsknoten umgeht.

Versteckte Stadttickets verletzen den Beförderungsvertrag der meisten Fluggesellschaften. (Eine bemerkenswerte Ausnahme ist Southwest Airlines, deren Tarifbestimmungen die Praxis nicht ausdrücklich verbieten.) Wer es selten macht, wird wahrscheinlich nicht von der Fluggesellschaft verfolgt, aber einige Vielflieger haben entweder ihre Vielfliegerkonten verloren oder sind mit solchen bedroht worden Verlust. Erfahrene Flieger empfehlen, wenn sie es mehr als nur gelegentlich tun, den Passagieren entweder ihre Vielflieger-Nummern nicht mit Vorbehalten zu assoziieren, indem sie den Trick der versteckten Stadt verwenden, oder stattdessen die Meilen einer Partner-Fluggesellschaft zuzuschreiben. Im Jahr 2014 reichten United Airlines und Orbitz eine Klage gegen eine Suchmaschine ein, die der Suche nach versteckten Stadttickets gewidmet war, und behaupteten, dass sie durch entgangene Einnahmen Schaden erlitten hätten, waren jedoch nicht erfolgreich.

Back-to-Back-Ticketing
Back-to-Back-Ticketing ist eine Art verschachteltes Ticketing, bei dem ein Reisender versucht, Mindestaufenthaltszeiten zu umgehen. Nehmen wir beispielsweise an, ein Reisender möchte zwei Wochen in der Woche zwei Rundreisen machen. Zu einer bestimmten Zeit verlangten die Fluggesellschaften in der Regel mehr für Rundreisen unter der Woche als für Reisen, die einen Aufenthalt von Samstag Nacht beinhalteten. Der Back-to-Back-Ticketing-Trick erlaubt es dem Reisenden, zwei Hin- und Rückflugtickets mit Aufenthalten am Samstag zu buchen, obwohl die eigentliche Reise die ganze Wochenmitte dauert. Wenn ein Geschäftsreisender in zwei aufeinander folgenden Wochen zwei Hin- und Rückflüge von New York nach Los Angeles machen möchte, anstatt zwei Hin- und Rückreisen in getrennten Wochen wie folgt zu buchen:

Ticket 1 Outbound: Woche 1 Montag New York nach Los Angeles
Ticket 1 zurück: Woche 1 Freitag Los Angeles nach New York
Ticket 2 Outbound: Woche 2 Montag New York nach Los Angeles
Ticket 2 zurück: Woche 2 Freitag Los Angeles nach New York

Der Reisende könnte die Reiseroute ändern, indem er eine Hin- und Rückreise nach Los Angeles in die Hin- und Rückreise einbucht, so dass die Hin- und Rückfahrten beider Tickets in der ersten Woche und die Rückflüge in der zweiten Woche stattfinden.

Ticket 1 Outbound: Woche 1 Montag New York nach Los Angeles
Ticket 2 Outbound: Woche 1 Freitag Los Angeles nach New York
Ticket 2 zurück: Woche 2 Montag New York nach Los Angeles
Ticket 1 zurück: Woche 2 Freitag Los Angeles nach New York
In diesem Fall scheint der Reisende am Wochenende für beide Tickets am Zielort zu bleiben (in Los Angeles für Ticket 1 und in New York für Ticket 2 zu übernachten) und nutzt somit die Samstag-Nacht-Anforderung für beide Tickets.

In Nordamerika hat der Nutzen dieser Strategie erheblich nachgelassen, da die meisten Fluggesellschaften den Rabatt für eine Übernach- tungsübernachtung am Samstagabend für diese Art von Reisen aufgegeben haben. Viele interkontinentale Hin- und Rückflugtickets haben jedoch Mindestaufenthaltsdauer. Ein Ticket-Back-to-Back-Ticket ist nützlich, wenn die Mindestdauer des Rabattes (z. B. 7 Tage) gilt und der Reisende nur für einen kürzeren Zeitraum am Zielort bleiben muss.

Rechtsstellung
Fluggesellschaften sind aus finanziellen Gründen stark gegen Buchungstricks. Andere Gründe, die von Fluglinien angeführt werden, sind Bedenken bezüglich der “öffentlichen Sicherheit”, die jedoch in der Regel nicht erläutert werden. Viele Fluggesellschaften haben Mittel zur Identifizierung und Bestrafung von Reisenden eingerichtet, die diese Taktik nutzen, insbesondere durch ihre Vielfliegerprogramme.

Buchungspraktiken verstoßen in der Regel gegen den Beförderungsvertrag zwischen dem Passagier und der Fluggesellschaft. Die Verletzung des Vertrages ist in der Regel eine zivilrechtliche, keine strafrechtliche Angelegenheit. Wenn ein Reisender nachweislich solche Methoden ausgeübt hat, können die Fluggesellschaften darauf reagieren, indem sie Tickets konfiszieren, den Vielfliegerstatus stornieren und den Reisebüromitarbeitern den Preisunterschied berechnen.

Beispiel
Der Schriftsteller und Dichter Nimrod Kamer hat 2017 in Tokio einen Rückflug von Frankfurt nach Seoul gebucht. Er stieg in Tokyo aus, verließ den Narita International Airport und warf den Rest des Tickets weg. Er bezahlte 70% weniger als das, was er für eine direkte Fahrt von Frankfurt nach Tokio bezahlen würde. Seoul wurde als eine versteckte Stadt benutzt (äquivalent zu einem MacGuffin). Dieses Schema gewährte Kamer 16.000 Avios-Punkte, die in der Oneworld-Allianz verwendet werden sollten.

Kreuz Ticketing
Da Flugtickets für den Rückflug (engl. Return ticket) oft günstiger sind als ein einfaches Wegticket (engl. One way ticket) betrifft ein solcher Kostenvorteil für den Passagier. Natürlich kann die Fluggesellschaft den Passagier nicht zwingen, seinen Rückflug zu beginnen. Probleme treten jedoch auf, wenn der Fahrgast das Rückfahrticket nur nutzen möchte, ohne vorher das einfache Ticket zu nehmen.

Eine weitere Shopping-Taktik der Passagiere zielt darauf ab, für bestimmte Angebotspreise die erforderliche Mindestaufenthaltsdauer am Urlaubsort zu vermeiden. Wenn sich die Preisunterschiede lohnen, kauft der Passagier zwei sehr günstige Hin- und Rückfahrttickets mit einer vorgeschriebenen Mindestaufenthaltsdauer, nutzt aber nur das einfache Ticket und das Hin- und Rückfahrtticket für das andere Hin- und Rückflugticket. Der Kunde kann je ein One-Way-Ticket und ein Retourticket verfallen lassen und trotzdem Geld sparen.

Fluglinien von Geschäftsreisenden, die auf einen schnellen Rückflug angewiesen sind, verlangen mit ihrer Preisgestaltung weiterhin den teureren Standardtarif, während sie gleichzeitig versuchen, neue Kundengruppen unter den Touristen mit Sonderangeboten zu erschließen, die sie mit den gewünschten blockieren wollen Mindestaufenthaltsdauer gegenüber Geschäftskunden Zudem passen die Fluggesellschaften ihre Ticketpreise an die Kaufkraft- und Wettbewerbssituation in jedem der bedienten Länder an, was zu erheblichen regionalen Preisunterschieden führt, die aufmerksame Kunden nutzen möchten.

Gegen die Sparmaßnahmen ihrer Kunden versuchten die Fluggesellschaften durch Cross-Ticketing, um den Mindestaufenthalt und das Tarifsystem von Fluglinien und Trick zu unterminieren, sie in ihren Bedingungen zu bekämpfen und in ihren Beförderungsbedingungen fest zu stellen Ticket, verlieren, wenn der gültige Outward-Flug nicht gestartet wurde. Das Amtsgericht Frankfurt am Main entschied jedoch 2007 in einem Fall (Az .: 31 C 2972 ​​/ 05-74), dass solche Klauseln in den AGB als “überraschend” anzusehen seien und daher nicht anwendbar seien. Aus diesem Grund geben Fluggesellschaften bei der Buchung nun explizit an, dass die gebuchten Flüge in der gebuchten Reihenfolge gebucht werden müssen. Das Flugticket für das zweite Streckenabschnitt wird ungültig, wenn das erste Streckenabschnitt nicht genommen wurde, oder die Fluggesellschaft wird den Rückflug automatisch stornieren, wenn der ausgehende Flug nicht gestartet wurde. Das Bundesgericht entschied 2010 jedoch, dass eine solche Klausel den Fluggast unfair gegen die Anforderungen von Treu und Glauben bestraft, so dass ein Verbot des Cross-Ticketing in den AGB ineffektiv ist (Az .: Xa ZR 101/09). Eine Weigerung der Fluggesellschaft, die Passagiere (im Hinblick auf den Rückflug) zu befördern, kann daher sogar zu Erstattungs- und Schadensersatzansprüchen führen.

Beispiel
Für einen Flug von Frankfurt nach Dresden sind folgende Flugtage erforderlich:

Hinflug: am 9. des Monats
Rückflug: am 10. des Monats
Eine reguläre Buchung dieser Rundreise kostet 345 Euro
Um Geld zu sparen, bucht die Kreuzflugbuchung nicht die reguläre Flugkombination, sondern zwei Hin- und Rückflugtickets zu einem Aktionspreis, der in diesem Beispiel einen Mindestaufenthalt von 5 Tagen vorschreibt:

Buchung 1, Sonderpreis 77 €:
Hinreise am 3. des Monats (das genaue Datum spielt hier keine Rolle, solange es mindestens 5 Tage vor dem Rückflug ist)
Rückflug am 10. des Monats
Buchung 2, Sonderpreis 77 €:
One-Way-Flug am 9. des Monats
Rückflug am 15. des Monats (das genaue Datum spielt hier keine Rolle, solange es mindestens 5 Tage nach dem Hinflug ist)
Nur der Hinflug von Buchung 2 und der Rückflug von Buchung 1 beginnen. Die anderen 2 Flüge werden ungenutzt ablaufen. Dies wird den obligatorischen Mindestaufenthalt am Ziel umgehen. Aufgrund der Aktionspreise spart dieses Beispiel noch 191 €.

Cross-Border-Verkauf
Cross Border Selling ist die Buchung eines Fluges, der aus mehreren aufeinander folgenden Flügen besteht. Der Passagier plant jedoch bereits, nur einen Teil der Routen beim Einkauf zu nutzen. Hier werden billige Preise ausgenutzt, für einen anderen Markt, z. Wie die fremden Länder gedacht werden.

Beispiel
Eine für 4000 Euro günstige Flugverbindung führt von Kairo über Frankfurt am Main nach São Paulo. Der deutsche Kunde hat diesen Flug gebucht, der von der Fluggesellschaft günstig angeboten wird, um Kunden in Kairo zu gewinnen, der aber nur von Frankfurt nach Sao Paulo fliegen möchte. Die teurere Alternative wäre ein regelmäßiger Hin- und Rückflug von Frankfurt am Main nach São Paulo für 6000 Euro.