Ivan Vazov Nationaltheater, Sofia, Bulgarien

Das Nationaltheater Ivan Vazov ist Bulgariens Nationaltheater sowie das älteste und maßgeblichste Theater des Landes und eines der wichtigsten Wahrzeichen von Sofia, der Hauptstadt Bulgariens. Es befindet sich im Zentrum der Stadt, mit der Fassade zum Stadtgarten.

Nationaltheater Ivan Vazava ist nach der Befreiung das maßgeblichste Theater in Bulgarien. Er ist der Nachfolger der Metropolitan Drama Group “Tear and Laughter”, die 1904 von 1906 bis 1952 in das bulgarische Nationaltheater umgewandelt wurde Die Jahre 1952-62 hießen in Zukunft das Nationaltheater Krstyu Sarafovo, 1962 – 77 Jahre und seit 1982 die ganze Zeit – Nationaltheater Ivan Vazava.

Überblick
Das Nationaltheater Ivan Vazava befindet sich in einem luxuriösen Theatergebäude an der ul. Gen. Ignatius Diakon, geb. 5, Sofia 1000 (Bulgarien).

Das Theatergebäude wurde 1906 nach einem Entwurf von Office Fellner & Helmer errichtet. Der Bau hat mehrere Brände erlebt, aber jedes Mal wurde es wieder aufgebaut.

Derzeit verfügt das Sophia National Theatre über modernste Ausstattung und eine große Bühne mit 750 Plätzen sowie einen Saal mit 120 Plätzen und eine Bühne im vierten Stock mit 70 Plätzen für Zuschauer.

Derzeit ist der Theaterdirektor Pavel Vasin (bulgarisch:.: Paul Vasey).

Das Theatergebäude
Mit Beschluß vom 14. Juli 1903 wurde Minister Dr. Yves. D. Shishmanov ernennt ein Komitee unter der Leitung von Ilia Milarov, um einen Vorschlag für den Bau eines Gebäudes für das Nationaltheater in Sofia auszuarbeiten. Die Nationalversammlung beschloss und verfremdete per Dekret von Fürst Ferdinand I. das Gelände am Ort der ehemaligen Pension “Osnova”, wo im Juni 1904 der Bau des Gebäudes nach Plänen der Wiener Architekten Ferdinand Felner und Hermann Helmer begann . Die malerische Anordnung der Decke und der Wände des Auditoriums mit 848 Plätzen wurde vom berühmten Wiener Künstler Rudolf Fuchs in Auftrag gegeben. Das Nationaltheater öffnet am 3. Januar 1907 mit einer Sonderaufführung seine Pforten. Vor der Eröffnung pfiffen viele Studenten Prinz Ferdinand I. und beschlossen per Dekret, die Universität Sofia für ein halbes Jahr zu schließen.

Am 10. Februar 1923 brach während der Jubiläumsvorstellung “Die Apotheose der einheimischen dramatischen Kunst” ein Feuer aus, das das Theater zerstörte. Seit Beginn der neuen Spielzeit ist die Truppe in verschiedenen Städten Bulgariens in zwei Teile geteilt worden, und dann seit sechs Jahren – auf der Bühne des speziell renovierten Freien Theaters in Sofia.

Das Gebäude des Nationaltheaters wurde in den Jahren 1924 – 1928 nach einem Projekt des deutschen Architekten Martin Dulfer und des in München diplomierten bulgarischen Bauingenieurs Kiril Chaparov umgebaut. Neben dem Bau der neuen Stahlbetonkonstruktion wurde aus Deutschland eine Bühnenmechanisierung hergestellt, die von den Firmen Krupp und MAN hergestellt wurde, da es in den europäischen Metropolen nur die besten Theater gibt. Diese Technik funktioniert von 1929 bis heute und wird bei allen Aufführungen auf der großen Bühne des Theaters angewendet.

Während der Bombardierung von Sofia im Zweiten Weltkrieg wurde der Südflügel des Theaters zerstört. Nach dem Krieg wurde das Gebäude wieder aufgebaut und im April 1945 öffnete das Nationaltheater seine Türen wieder für die Öffentlichkeit. Die letzte Rekonstruktion und Restaurierung erfolgte 1972 – 1975 unter der Leitung von Prof. Eng. Venelin Venkov, als eine spezielle Kammerszene gebaut wurde. Die Gesamtdekoration ist das Werk der Künstler Dechko Uzunov, Georgi Chapkanov und Ivan Kirkov, der auch der Autor des Theatervorhangs – des Löschphoenix – ist.

Theatergeschichte
Das Nationaltheater “Ivan Vazov” ist die früheste und maßgeblichste bulgarische Bühne. Es hat eine reiche Geschichte, die fest in seinen Traditionen verankert ist und eine gebieterische und proteanische Präsenz in der Moderne der Gegenwart besitzt. Das Theater bietet ein breites Repertoire an zeitgenössischen und klassischen Stücken, das ein möglichst breites Publikum anspricht.

Besonderes Augenmerk wird auf die Entwicklung des nationalen Dramatikums gelegt und gleichzeitig sind die drei Bühnen des Nationaltheaters offen für alle innovativen und bemerkenswerten kreativen Bestrebungen.

1904 – 1944
1904 verwandelte der in Österreich, Deutschland und der Schweiz studierende Bildungsminister Prof. Ivan Shishmanov auf Antrag und auf Drängen der einflussreichsten Vertreter der bulgarischen Kultur die in Privatbesitz befindliche Theatergruppe A Tear and Laughter in eine staatliche Institution namens Nationaltheater. Der Bau des neuen Nationaltheaters begann direkt im Herzen von Sofia an der Stelle des veralteten Holzspielhauses Osnova (Stiftung).

Das Nationaltheater hat eine beeindruckende mehr als hundertjährige Geschichte. Als Zentrum des bulgarischen Kulturlebens erinnert der Ort an die Erfolge der größten bulgarischen Regisseure und Schauspieler auf seiner Bühne. die Arbeit der nationalen Dichter und Schriftsteller, die im Laufe der Jahre zum Theater beigetragen haben.

Solche bemerkenswerten Schauspieler und Schauspielerinnen wie Vasil Kirkov, Adriana Budevska, Krustio Sarafov, Atanas Kirchev, Vera Ignatieva, Slatina Nedeva, Ivan Popov, Geno Kirov, Elena Sneschina und Theodorina Stoicheva gehörten zu den Gründern der Kreativkompanie des Nationaltheaters. Sie bildeten die sogenannte erste Generation von Stars des führenden bulgarischen Unternehmens, die eine Vielzahl von brillanten Talenten sowohl im klassischen Repertoire als auch in den Produktionen bulgarischer Stücke präsentierten und eine Schule gründeten, die die besten bulgarischen Schauspieltraditionen begründete. Der Dichter Pencho Slaveikov hat als Regisseur des Theaters und später als Dichter Peyo Yavorov, Nikolay Liliev, Geo Milev und Regisseur Nikolay Massalitinov einen herausragenden Beitrag zur Gestaltung des kreativen Charakters des Theaters geleistet.

Kein Wunder, dass das Nationaltheater den Namen des großen bulgarischen Schriftstellers und Dichters Ivan Vazov (1850–1921) trägt, dessen historische Dramen, Tragödien und brillante Komödien zum Aufbau und zur Entwicklung eines breiten und umfassenden Repertoires der führenden bulgarischen Kompanie beigetragen haben. Ivan Vazov war nicht nur ein engagierter Dramatiker, sondern auch einer der schärfsten Theaterbesucher. Bis zu seinem Lebensende hatte er einen festen Platz in der zweiten Reihe der vorderen Verkaufsstände, der bis heute erhalten und mit einer Gedenktafel „Ivan Vazovs Sitz“ versehen war.

Der Bau des Nationaltheaters wurde 1906 fertiggestellt und die Eröffnungszeremonie fand am 3. Januar 1907 statt. Sie wurde von den Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr beliebt waren, entworfen, um eine der imposantesten in Sofia zu werden und repräsentative Bauten im Jugendstil, die damals im Trend lagen. Der Plafond und die Wände des Auditoriums mit 848 Sitzplätzen wurden vom Wiener Künstler Rudolf Fuchs bemalt.

Die Stücke werden von Ivan Popov und dem Kroaten Srdjan Tutsic aufgeführt. Später wird der bekannte tschechische Schauspieler Josef Schmaha, der Regisseur und künstlerischer Leiter des Theaters wird, eingeladen. Zu den Direktoren zählen neben ihm auch Geno Kirov, Pencho Slaveikov, PK Yavorov, Hristo Ganchev, Pavel Ivanovski und Sava Ognyanov.

Nach den ersten Schritten des Nationaltheaters begann ein Prozess des zunehmenden Interesses der bulgarischen Schriftsteller an den darstellenden Künsten. Einige der bedeutendsten Werke, die für die bulgarische Dramaturgie zum Klassiker geworden sind, entstehen: eine Bühnenversion von “Under the Yoke” und “The Queen of Kazalars” von Ivan Vazov, “The Vampire” und “Over the Crossless Tombs” von Anton Strashimirov, “Boyan the Magician” von Kiril Hristov, The Men’s Frost von St. L. Kostov, “Am Fuße von Vitosha” von PK Yavorovand anderen. Die Institution Künstlerischer Sekretär und Künstlerischer Rat des Theaters, die direkt für die Beziehung zu den Autoren verantwortlich ist, wird gegründet. Die Stücke werden sowohl von den Weltklassikern als auch von den wichtigsten zeitgenössischen europäischen Autoren produziert – Strindberg, Ibsen,

Zu den Direktoren zählen Krustyo Sarafov, Stoyan Buchvarov, Vasil Kirkov, Geo Milev und Georgi Stamatov. Diese Periode zeichnet sich durch die Hauptrolle der Besetzung in den Performances aus. In der Presse wird immer wieder heftig über das Repertoire, die Regie oder Abwesenheit und die chronischen Krisen des Theatermanagements diskutiert.

Am Ende des zweiten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts war der institutionelle und künstlerische Aufbau des Nationaltheaters, seine schrittweise Professionalisierung, vergleichbar mit dem Balkan und zu einem gewissen Grad mit dem gesamteuropäischen Theaterprozess. Mit dem Tod von Ivan Vazov im Jahr 1922 endete die Bauzeit des Nationaltheaters als wichtigstes Kulturinstitut Bulgariens.

Anfang 1923 brach im Theater während einer Aufführung ein Feuer aus, das die Bühne, einen Teil des Auditoriums und die Garderobe umfasste. Die Kompanie des Nationaltheaters zog nach Svoboden Teatur und unternahm viele Tourneen durch das Land.

Nachdem das Theater 1923 niedergebrannt war, blieb die Truppe eine Weile auf dem Land, kehrte jedoch im Spätherbst nach Sofia zurück und spielte sechs Jahre lang im Freien Theater. Der bekannte Literaturkritiker und Herausgeber des Zlatorog Magazine Vladimir Vasilev wurde zum Regisseur ernannt, der Andrei Protich, St. L. Kostov und Sirak Skitnik einlädt. Neue Künstler wurden ernannt, darunter Lyubomir Zolotovich, Ivan Dimov, Petja Gerganov und nicht lange danach die jungen Zorka Yordanov, Boris Ganchev, Konstantin Kisimov, Mara Penkov, Olga Kircheva, Marta Popov, Georgi Gromov, Boris Borozanov und Vladimir Trandafilov Andere. Schauspieler Hrisan Tsankov, der in Moskau und Berlin bei Max Reinhardt studierte, wurde zum künstlerischen Sekretär ernannt. Bald begann er als Regisseur zu inszenieren, und als Dramatiker war der große Dichter Nikolay Liliev beteiligt. 1925 wurde der russische Regisseur NO Masalitinov zum Regisseur ernannt, der vorschlug, eine Schauspielschule am Nationaltheater zu eröffnen. Es umfasst nicht nur alle jungen Künstler und Praktikanten, sondern auch preisgekrönte Stars wie Kr. Sarafov und G. Stamatov. Bereits mit seiner ersten Produktion von Shakespeares Zwölfter Nacht, die als echter Theaterurlaub begrüßt wird, zeigt Masalitinov, dass Professionalität das Theater in Zukunft zunehmend erobern wird. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde auf der Bühne des Nationaltheaters eine Art ästhetisches Duell zwischen Hrisan Tsankov geführt, der den Regisseur als “Autor” definierte und bei dem die Konditionalität, Stilisierung, Ausdrucksweise und Forderung nach Synthese vorherrschte , und der “Klassiker” NO Masalitinov mit seinem realistischen, psychologischen Theater, wo die Regie in den Text eingewebt und in der Schauspielerei verborgen ist. Dies ist die Zeit, in der solche Stücke wie “Masters” von R. Stoyanov, “Golemanov” und “Enemy” von St. L. Kostov, “Masonry” von P. Yu gespielt werden. Todorov, “Albena” und “Boryana” von Y. Yovkov, “Schwiegermutter” von A. Strashimirov und anderen.

Zu den bedeutendsten Persönlichkeiten dieser Zeit zählen die Regisseure Hristo Tsankov – Derizhan, Prof. Michail Arnaudov, Vladimir Polyanov, die Dramatiker Prof. Alexander Balabanov, Dimitar Podzavachov, Theodor Trayanov, die Regisseure Yosif Osipov, Yuriy Yakovlevnikov und Artur Mikhailovski Künstler Borisov Alexander Bozhinov, Ivan Penkov.

1929 wurde das Gebäude nach einem Umbau des deutschen Architekten Martin Dülfer wiedereröffnet. Es wurde komplett modernisiert, die Bühne war mit modernsten technischen Systemen ausgestattet, die zu dieser Zeit nur in zwei oder drei Theatern in ganz Europa zu sehen waren. Das Auditorium hat 1.236 Sitzplätze.

1943 wurde am Nationaltheater eine Nationale Theaterschule eingerichtet. Die Dozenten sind der Hauptdirektor NO Masalitinov und die Künstler G. Stamatov, Vl. Trandafilov, P. Atanasov. Die Schule markiert den Beginn der Theaterausbildung in Bulgarien. 1948 wurde es in die Staatliche Hochschule für Theater umgewandelt und als eigenständige Einrichtung vom Nationaltheater getrennt, das 1956 den Namen Krustyo Sarafov VITIZ trägt.

1944 – 1989
Der politische Wandel vom 9. September 1944 spiegelte natürlich das künstlerische Gesamtbild des Nationaltheaters wider. In der Theaterleitung wurde eine „Säuberung“ durchgeführt und Hrisan Tsankov entfernt. Neben NO Masalitinov gehören die jungen Hoffnungsträger Stefan Sarchadzhiev, Krustyo Mirski und Mois Benesh zum Vorstand. Im Jahr 1947 wurde Boyan Danowski zum Direktor ernannt. Regisseur Philip Filipov feierte seine erste Premiere, die über viele Jahre das künstlerische Erscheinungsbild des Theaters bestimmen wird. Die Struktur des Repertoires hat sich grundlegend geändert, und seit einiger Zeit sind zeitgenössische europäische Autoren mit zahlreichen russischen und sowjetischen Stücken und einigen kleinen bulgarischen Werken aus dem Repertoire verschwunden. Realismus erobert die Szene. Die Einführung des Stanislawski-Systems wurde zur Voraussetzung für die Methode des sozialistischen Realismus.

Bei dem Luftangriff von Sofia am 10. Januar 1944 wurde ein Teil des Auditoriums zusammen mit einigen angrenzenden Räumen und dem gesamten Südflügel bis zur Bühne selbst zerstört. Die Kompanie wurde in die kleine Bergstadt Pirdop evakuiert, um später in diesem Jahr nach Sofia zurückzukehren, wo sie bis zum Wiederaufbau des Nationaltheaters im Jahr 1949 im Schauspielhaus des Balkans auftrat.

Trotz politischer Kontrolle und des Strebens nach der Kunst, dem Dogma eines engen politischen Rahmens unterworfen zu sein, entstanden am Nationaltheater nach 1944 Produktionen von hohem künstlerischem Niveau. Darunter “Das Tagebuch von Annie Frank” mit Regisseur M. Benes , “Cyrano de Bergerac” mit dem Regisseur St. Sarchadzhiev, Ivan Shishman mit N. Lyutskanov, “And his Wiseest is a Little Simple” mit F. Filipov, Maria Stewart mit Kr. Mirski, “Flying Attempt” mit dir. Kiselov, “Last Deadline” mit Regisseur Kr. Azaryan et al.

Das Theater ist nach wie vor eine sehr starke Schauspieltruppe, die neben Veteranen der Vorjahre bereits führende Persönlichkeiten wie Ruzha Delcheva, Magda Kolchakova, Irina Tasseva, Ivanka Ivanova, Margarita Duparinova, Slavka Slavova, Mila Pavlova, Andrey Chaprazov, Rachko Yabandzhiev, Assen Milanov, Georgi Radanov, Spas Dzhonev, Apostel Karamatev, Jordan Matev, Stefan Getsov, Lyubomir Kabakchiev, Leo Conforti, Georgi Georgiev – Getz und viele andere talentierte Künstler.

In verschiedenen Jahren wurden die aus dem Ausland eingeladenen Regisseure im Nationaltheater aufgeführt:

Rasa Plaowicz und Arsa Jovanovic (SFRY), Boris Babochkin (UdSSR), Takis Muzenidis (Griechenland), Jacek Voscherovich (Polen), Boris Livanov und Boris Zahava (UdSSR), Clifford Williams (UK), Andrey Goncharev, Oleg Goncharev, Oleg Goncharev (UdSSR), Brako Plesha (SFRY).

In den Jahren 1972–1976 wurde das Gebäude einer umfassenden Rekonstruktion unterzogen, die von dem bulgarischen Architekten Ivan Tomov und der Künstlerin Zlatka Kozhuharova geleitet wurde. Die ursprüngliche Form, die Fellner und Helmer 1907 entworfen und gebaut hatten, wurde beibehalten abgeschlossen. Das Auditorium, die Lobbys, die Foyers und der Giebel über dem zentralen Eingang wurden unter Verwendung von Ortbetonkonstruktionen, die einem Erdbeben von 9,0 auf der Richterskala standhalten, gegen Beben gesichert.

Das rekonstruierte Gebäude verfügte über modernste technische Einrichtungen und Bühnentechnik. Das Auditorium bietet Platz für 780. Der einzigartige Wandteppich des Vorhangs wurde von den Künstlern Ivan Kirkov und Angel Peichev entworfen. Das Plafond und die Wände des Hauses wurden von so bekannten bulgarischen Malern wie Dechko Ouzounov und Ivan Kirkov neu gestrichen.

1989 – 2019
Anfang 1989 wurde die Einführung des sogenannten “Vertragssystems” vorbereitet. Die Krise von Ende 1989 und Anfang 1990 war auch im Theater zu spüren. Der mit der Legalisierung der Aufführungen beauftragte Künstlerische Rat zerfiel. Das Nationaltheater wird als Symbol der offiziellen sozialistischen Kultur wahrgenommen und unterliegt den stärksten Schlägen. Diko Fuchedzhiev, der damalige Regisseur, trat ebenfalls zu Beginn der neuen Spielzeit 1990-1991 in den Ruhestand.

Das Theater nimmt das experimentelle Theater TR “Sfumato” unter sein Dach und seine Regisseure Margarita Mladenova und Ivan Dobchev werden Teil des Theaters. Die Direktoren sind Leon Leon, Krikor Azarian, Krasimir Spasov. “The Fireplace” von M. Minkov und “The Last Krap Tape” von S. Beckett, Regie Krikor Azaryan, “The Price” von A. Miller, Regie L. Daniel, “Vasa Zheleznova – 1910” von M. Gorky , dir .. Kr. Spasov, “Remembering a Revolution” von Buchner und Müller und “Easter Wine” von K. Iliev mit Regisseur Iv. Dobchev, “Lorenzacho” von Al. De Mousse, “Am Fuße des Vitosha” von PK Yavorov und “Nirvana” von K. Iliev mit Regisseur M. Mladenova gehören nicht nur im Repertoire des Nationaltheaters zu den stärksten Theaterleistungen.

Anfang 1993 wurde der Regisseur Alexander Morfov ernannt. Sein erster Auftritt von Don Quijote auf Cervantes wurde unter den Aufführungen der Saison ausgewählt. Es schafft ein neues Bild des Theaters und bringt ein neues, junges Publikum in seine Hallen. Morphovs Performances überschlagen und parodieren die bekannten anspruchsvollen Interpretationen der Klassiker. Das Erscheinen von Morphov symbolisiert auf effektive und spektakuläre Weise die radikale Entfremdung des Theaters von seiner Vergangenheit. Das Bild der Performances aus dieser Zeit ist eine Collage von postmodernen Versuchen, von neu belebter Zeichenführung, von modernistischen Interpretationen. Parodie, Ironie, Resignation prägen für die meisten die Bühnenwelt. Am symptomatischsten ist in dieser Hinsicht die Aufführung von Alexander Morfovs “Bottom” von Maxim Gorki.

Gegen Ende der 1990er Jahre verließ Prof. V. Stefanov das Unternehmen. Anfang 2000 wurde Alexander Morfov der künstlerische Leiter des Nationaltheaters und Pavel Vasev der Verwaltungsdirektor. Nicht lange danach gingen zuerst P. Vasev und später Morfov. Am Vorabend des 100-jährigen Bestehens des Nationaltheaters im Jahr 2003 übernahm Professor Vasil Stefanov erneut die Leitung. Es folgt eine weitere volle Amtszeit von Pavel Vasev als Direktor, nach der Alexander Morfov vorübergehend ernannt wurde. Er behielt das Amt von Januar bis September 2015 bei und trat zurück, um geplante Änderungen in der Budgetierung von Theatern vorzunehmen, die den Status des Theaters eines nationalen Kulturinstituts von nationaler Bedeutung nicht berücksichtigen. Interimsdirektorin ist Militsa Traykova (langjährige stellvertretende Finanzdirektorin). Alexander Morfov ist der Direktor und Direktor der künstlerischen Politik. Am Rande “Das Leben ist wunderbar” von N. Erdman, “Flug über das Kuckucksnest” von Ken Kissi, “Don Juan” von Moliere, “Hashes” von Ivan Vazov – gehören zu den Titeln, die das meiste Publikum im Theater anziehen. Seit Sommer 2016 ist der Regisseur des Nationaltheaters der Schauspieler Marius Donkin.

Zu den erfolgreichsten Performances der letzten zwei Jahrzehnte auf der Big Stage zählen auch “King Lear” von W. Shakespeare, Produktion von Yavor Gerdev, “Pygmalion” von B. Shaw in der Produktion von Leon Daniel, “Cherry Garden” von AP Tschechow, Produktion von Krikor Azaryan, Veloursjacke von St. Stratiev, ein Stück von Boyko Bogdanov, “The Perfect Man” von O. Wild und “The Ball of Thieves” von J. Anui, Inszenierung von Thierry Arkur.

Viele der Aufführungen haben ein langes Leben, darunter “Mr. Ibrahim und die Blumen des Korans” von E.-E. Schmidt, Produktion von SN. Tankovska mit über 150 Vorstellungen, Kontrabass mit über 200, Hash mit über 250.

Das Nationaltheater Ivan Vazov hat drei Szenen – eine große Bühne mit 860 Plätzen, eine Kammerszene mit 130 Plätzen und eine Bühne im IV. Stock, die 90 Zuschauer empfängt. Die Truppe spielt zwischen 8 und 10 Premieren pro Theatersaison. Auf der Bühne spielen Schauspieler wie Yordanka Kusmanowa, Anja Penchewa, Stefan Danailow, Reni Wrangow, Stojan Alexiew, Valentin Ganew, Valentin Tanew, Nikolai Urumow, Anna Papadopoulou, George Mamalew, Joreta Nikolowa, Dejan Donkow, Zachary Baharow, Marin Janew, Marius Donkin , Maria Kavardzhikova, Mikhail Petrov und andere.

Das Nationaltheater verfügt über ein reichhaltiges Repertoire an zeitgenössischen und klassischen Titeln, das auf das Interesse und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ausgerichtet ist.

Infolge demokratischer Veränderungen hat das Theater dauerhafte Beziehungen zu den Bühnen in anderen europäischen Ländern aufgebaut. Er hat an den BITF-Theaterfestivals, den Bonn Biennale New Pieces from Europe, NET (Moskau), dem Europäischen Nationaltheaterfestival in Warschau und vielen anderen teilgenommen.

Derzeit ist das Nationaltheater die bedeutendste und repräsentativste bulgarische Theaterinstitution mit drei Bühnen, einer ständigen Theaterkompanie und einem reichhaltigen Repertoire, in dem etwa zehn Premieren pro Spielzeit aufgeführt werden.

Derzeit verfügt das Nationaltheater über einen Hauptsaal mit 780 Plätzen und modernster Bühnentechnik. ein Saal mit 120 Plätzen und eine Bühne im vierten Stock mit 90 Plätzen.

Tags: