Keramiksammlung Fernost: China, Japan, Südostasien, Internationales Keramikmuseum in Faenza

Die Eröffnung einer Ausstellungshalle für Keramik aus Fernost ist für das Internationale Keramikmuseum in Faenza das Ziel eines langjährigen Projekts in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Kunstmuseum „Giuseppe Tucci“ in Rom. In der neuen Sektion werden rund 400 Keramiken ausgestellt, die die wichtigsten Produktionszentren des Fernen Ostens darstellen. Diese Orte sind Symbole der Geschichte des internationalen Porzellanhandels seit Marco Polo bis zur Eastern Indie Company, die es Europa ermöglichte, die Technik und Kunst von Töpfern aus China, Japan, Thailand – dem alten Siam – und Vietnam zu schätzen und nachzuahmen.

Die Abteilung für fernöstliche Keramik ist mit den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss verbunden und spiegelt die menschliche Kreativität „anderer“ Kulturen wider (präkolumbianische, klassische Zivilisation, alter Naher Osten, islamische Welt). Die ausgestellte Keramik steht stellvertretend für die wichtigsten Keramikproduktionszentren Ostasiens, die die Geschichte des internationalen Porzellanhandels von Marco Polo bis zu denen der East India Company, durch die Europa das Technische und Künstlerische kannte, schätzte und nachahmte Brillanz chinesischer, japanischer und südostasiatischer Töpfer. Eine außergewöhnliche vergoldete und bemalte Bronzestatue aus dem 18. Jahrhundert mit dem Duo Wen Tianwang („Wer alles hört“), dem himmlischen König des Nordens, stellt die Ausstellung vor.

Die Exponate ermöglichen es den Besuchern, die wunderbaren Waren zu genießen, die wie unsere Vorfahren über die „Porzellanroute“ nach Europa gekommen sind. Die Produktion umfasst Artikel aus dem Hauptzentrum von Jingdezhen im chinesischen Gebiet von Jiangxi aus den bekannten Öfen von Longquan im Bezirk Zhejiang. Repräsentativ sind die Porzellane – die berühmten „weißen und blauen“ Vasen -, die in Jingdezhen sowohl für den raffinierten chinesischen Markt während der beiden letzten Dynastien Ming (1368-1644) und Qing (1644-1911) als auch für den Export nach Occident (die weißen) hergestellt wurden und Blue Kraak und Swatow, besonders in Delft und anderen Ländern nachgeahmt) zwischen 1550 und 1650, der Zeit des eingeschränkteren Monopols des Duch-Handels mit Ostindien. Daneben gibt es die hervorragenden „weißen und blauen“ Gerichte, die in Japan von den Öfen von Arita, dem Hauptproduktionszentrum des Archipels, hergestellt wurden, das im 17. und 18. Jahrhundert mit der chinesischen Produktion konkurrieren konnte. Immer aus Japan, Arita, sind die Porzellane Imari mit Rot und Gold verziert, die zu Weiß und Blau hinzugefügt wurden.

In der japanischen Sektion gibt es außergewöhnlich raffinierte Steinzeug-Töpfereien, die hauptsächlich in Seto auf der Insel Kyushu, einem der „sieben alten Öfen“ Japans, die seit dem 12. Jahrhundert tätig sind, hergestellt wurden. Es gibt auch Steinzeugarbeiten, die in verschiedenen Stilen glasiert sind (darunter die bekannten Raku-Tassen in Rot oder Schwarz), die für die „Teezeremonie“ oder für Sake verwendet werden

Von großem Interesse sind die beiden Porzellane Bencharong und Lai Nam Thong aus dem 19. Jahrhundert, die im chinesischen Jingdezhen für den einzigen König des Siam-Hofes, heute Thailand, hergestellt wurden und reich mit farbigen Szenen buddhistischer Inspiration verziert sind.

In der Ausstellung gibt es auch Gegenstände mit religiösen Motiven, nicht nur aus Keramik, wie die außergewöhnliche Bronzestatue des Königsduos Wen Tianwang (der Mann, der alles hört), die die Besucher am Anfang des Saals willkommen heißen.

Die Ausstellung über die „Porzellanroute“ wird von Informationstafeln zur Bereicherung des Besuchs unterstützt.

Die Auswahl der Werke und des wissenschaftlichen Projekts wurde von Professor Roberto Ciarla (Nationales Museum für östliche Kunst „Giuseppe Tucci“) in Zusammenarbeit mit Fiorella Rispoli (Italienisches Institut für Afrika und Orient), Chiara Molinari, einer jungen Wissenschaftlerin, die mit der MIC Foundation zusammenarbeitet, koordiniert mit dem Personal des Museums.

Höhepunkte

Statue des himmlischen Königduos Wen Tianwan (1700 – 1800)
Die Statue zeigt eine der vier Gottheiten der Himmlischen Könige, die zum Schutz des Hauptaltars in den chinesischen buddhistischen Tempeln aufgestellt wurden. Er ist Duo Wen Tianwan, der alles hört, die chinesische Version.

Figur eines Tigers (1800)
Schüssel mit Phönix- und Pfingstrosenmuster (1100 – 1200)

Vase (1300 – 1400)
Die mit graugrüner Glasur bedeckten „Céladon“ stammten aus Südchina, wo sie ausschließlich bis zum 10. Jahrhundert hergestellt wurden, und waren in China als „Yue“ -Keramik bekannt.

Schüssel (1736 – 1795)
Hier ist die übernatürliche Gruppe der “8 Unsterblichen” gemalt, die der Protagonist der taoistischen Legende sind. Dieser Mann überquert den Ozean. Die Schale ist während des Quialong-Kaisers (1736-1795) datiert.

Saucenschale (1600 – 1700)
Ab dem 17. Jahrhundert war das monochrome Porzellan dank der Wiedergeburt der Jingdezhen-Öfen eine bemerkenswerte chinesische Produktion. Das Gelb ist ein Symbol der kaiserlichen Familie

Statue von Guanyin (1785 – 1815)
Die Statue stellt Guanyin („sie, die die Stimmen der Welt hört“) dar, die buddhistische Gottheit der Barmherzigkeit, die an einer Vase mit Ambrosia den Balsam hält, der alle Wunden lindert, und eine Fliegenklatsche, um das Böse auszuschalten

Vase für alkoholische Getränke (1200 – 1300)
Diese große Vase im koreanischen Stil, in der alkoholische Getränke enthalten sind, ist Teil der Herstellung von Steinzeuggefäßen, die sich durch nüchterne und nicht dekorierte Formen auszeichnen, da sie eine archaische Keramiktradition haben wollen.

Gericht mit einer “Ko-Mari” -Geeting-Dekoration (1670 – 1700)
Das japanische Gericht ist im „Shoki Imari“ -Stil dekoriert, inspiriert von den chinesischen „blau-weißen“ Mustern der Arita-Öfen, die dem Handel mit portugiesischen und niederländischen Händlern gewidmet sind

Imari Ziervase (1710 – 1759)
Die Vase mit ist mit Begrüßungsmotiven auf einem Hintergrund im Brokatstil dekoriert. Der Imari-Stil „Goldener Brokat“ (Imari Kinrade) ist die bekannteste japanische Porzellantypologie in der westlichen Welt

Reisschale mit Deckel “Thèapanon” und Blumen von … (1820 – 1850)
Diese reichen und raffinierten Porzellane der Arten „Bencharong“ und „Lai Nam Thong“ wurden ausschließlich von der thailändischen Königsfamilie verwendet. Sie sind auch als “Sino-Thai-Keramik” bekannt.

Internationales Keramikmuseum in Faenza
Das Internationale Keramikmuseum in Faenza wurde 1908 gegründet und ist eines der größten Keramikmuseen der Welt. Das MIC bewahrt etwa 60.000 Keramikarbeiten auf, von denen 6.000 auf der großen Ausstellungsfläche von etwa 10.000 Quadratmetern ausgestellt sind.

Das Internationale Keramikmuseum in Faenza beherbergt viele Werke in seinen großen Ausstellungsräumen; von italienischen und europäischen Werken vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert bis zu wichtigen Abschnitten, die dem vorkolumbianischen Amerika, dem antiken Griechenland, der Römerzeit, dem Nahen Osten und der islamischen Keramik gewidmet sind.

Spezifische Bereiche sind der Keramik der wichtigsten italienischen und ausländischen zeitgenössischen Künstler des 20. Jahrhunderts gewidmet. Eine beeindruckende moderne und zeitgenössische Sammlung mit Stücken von Picasso, Matisse, Chagall, Leger, Fontana, Burri, Arman, Baj, Leoncillo, Leoni, Spagnulo, Zauli, Melotti, Cerone und anderen großen Meistern. Die MIC – Foundation ist ein Zentrum für Keramikkultur. Sie enthält eine Fachbibliothek (mehr als 60.000 Texte), eine Schulabteilung und eine Restaurierungsabteilung. Die Rezension „Faenza“ wird am MIC herausgegeben und an mehrere Museen und Institutionen in der Welt gesendet.

Das Museum enthält auch eine Spezialbibliothek, das Giocare con l’Arte-Labor (Spiel mit der Kunst) für Didaktik nach der Bruno-Munari-Methode und das Restaurierungslabor, das die Aufgabe hat, die Werke zu erhalten und auch die Erhaltung im Allgemeinen, ein wesentlicher Punkt Ansprechpartner für die technische und technologische Einzigartigkeit der Keramik. Das Museum begann 1913 mit der Veröffentlichung der Rezension „Faenza“. Die Buchhandlung enthält alle Veröffentlichungen des Museums, von einer großen Auswahl an Büchern über Keramik bis zu einer Auswahl an Keramikobjekten, die von Handwerkern aus Faenza hergestellt wurden.