Barock, Neoklassizismus und Romantik (17.-19. Jahrhundert), Maricel Museum

Das Museum umfasste Werke aus der Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales, die noch nie öffentlich ausgestellt worden waren, sowie Erwerbungen durch die Sitges Heritage Association seit 2012 (Ramón Casas, Miquel Utrillo, Arcadi Mas i Fondevila, Artur Carbonell i Augustí Ferrer Pino). Und Spenden von Verwandten des Künstlers (Pere Jou und Alfred Sisquella).

Barock und Neoklassik (17. und 18. Jahrhundert)
WDas Genre des Stilllebens wurde in dieser Zeit in der spanischen Krone als zugängliche, dekorative Malerei sehr populär. Es könnte jedoch auch die Symbolik der Vanitas verkörpern: eine Reflexion über die Sinnlosigkeit weltlicher Freuden angesichts der Gewissheit des Todes.

Die Keramik- und Möbelsammlung zeigt das Auftreten neuer Formen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der damaligen Gesellschaft gerecht zu werden. Kommoden, Schreibtische, Spiegel, Geschirr und Ornamente zeugen von den Veränderungen, die der neuen Idee des häuslichen Lebens zugrunde liegen.

Höhepunkte

Vase mit Blumen
Juan de Arellano, c. 1665, Kastilien, Öl auf Leinwand

Eine detaillierte Analyse der Blumen zeigt die Beherrschung komplexer Techniken in der Konstruktion von Farbe und Volumen, eine echte Lehre in der Malerei.

Die bewusst ungeordnete Komposition zeigt die Vielfalt der Blumen, die in den Blumenstillleben von Juan de Arellano (Santorcaz, Madrid, 1614 – Madrid, 1676) häufig vorkommen: Tulpen, Nelken, Anemonen, Jasmin, Malven und Rosen. Einige dieser Blumen, wie Tulpen, waren zu dieser Zeit echte Raritäten. Oft sammelt der Künstler in diesen Werken Blumen in einem Blumenstrauß, die nicht gleichzeitig zu sehen wären, weil sie zu verschiedenen Jahreszeiten blühten.

Der Malstil dieses Künstlers ist durch die Verwendung verschiedener Grundfarben entsprechend der chromatischen Vielfalt der Blume gekennzeichnet, was ihn von anderen Malern unterscheidet.

Die heilige Elisabeth, die Jungfrau Maria, das Jesuskind und der heilige Johannes der Täufer
anonymer französischer Künstler, erstes Viertel des 17. Jahrhunderts, Tempera auf Elfenbein

Dieses exquisite Elfenbeinstück ist ein Andachtsobjekt, das die Madonna und das Kind, die heilige Elisabeth und den heiligen Johannes als Kind darstellt und auf der Kindheit Jesu basiert. Es soll eine Begegnung zwischen Jesus und Maria und der heiligen Elisabeth und dem heiligen Johannes veranschaulichen. John, als sie nach Ägypten flohen.

Die Kulisse ist ein Äußeres neben einer Steinmauer in Trümmern. Marias Gelassenheit steht im Gegensatz zur Freude des Kindes, als es seine kleine Cousine empfing. Insgesamt strahlt die Arbeit eine Atmosphäre der Anmut und Freude aus.

Von der Neoklassik zur Romantik und zum Luminismus (19. Jahrhundert)

Die Route führt vom Neoklassizismus, dargestellt durch die Zeichnungen von Vicente López, über die Romantik mit Werken von Joaquín Espalter und Federico de Madrazo zu den Werken der Maler des Sitges-Luminismus.

Im Laufe des Jahrhunderts gewinnt die Farbe in Zeichnungen zusammen mit freieren, ausdrucksstärkeren Pinselstrichen an Bedeutung.

Fortunys lebendige Pinselstriche sind in Gemälden von Arcadi Mas i Fondevila, wie der Fronleichnamsprozession und in Port of Barcelona, ​​dem ersten erhaltenen Ölgemälde des Künstlers, nachgebildet.

Höhepunkte

Flasche
das erste die Periode der Werkstatt von Alcora (Castellón), 1730-1740, Alcora, emailliertes polychromes Steingut.

Die Form und Dekoration dieser einfachen Flasche zum Servieren von Wein entspricht dem Geist des chinesischen Porzellans aus der Kangxi-Zeit (1662-1722) der Qing-Dynastie, dessen Konzept auf der Ausgewogenheit zwischen schlichtem und dekoriertem Raum basiert. Um dies zu erreichen, verwendeten sie Sequenzen von geometrischen Elementen mit einer Tendenz zur Symmetrie, die zwischen großen, freigelassenen Räumen verteilt waren.

Diese Flasche hat eine Art Dekoration, die punta Bérain genannt wird und in drei Abschnitten des Stückes in einem Kreis angeordnet ist. Jean Bérain war Louis XV. Dekorateur gewesen und hatte mehrere Ziermodelle geschaffen, von denen einige komplexer waren als andere.

Uhr
Werkstatt Feliu Roca i Catà (1720-1792) und Francesc Roca i Tolrà (1748-1807), letztes Viertel des 18. Jahrhunderts, Arenys de Munt, Schmiedeeisen, Messingguss und Zinn.

Diese Uhr wurde in der Werkstatt der Familie Roca in Arenys de Munt gebaut. Es wird von einer dreigewichteten Antriebskraft angetrieben, die aus einem Pendel, einem Anker und einem katalanischen Ankerrad besteht. Einmal aufgewickelt, behält es die korrekte Zeit für einen Tag. Die Stunden und Viertelstunden sind durch den Klang zweier Glocken gekennzeichnet.

Aus der Werkstatt von Arenys de Munt sind nur dreiunddreißig Uhren erhalten.

Im 17. Jahrhundert entstand in Katalonien eine bedeutende handgefertigte Uhrenindustrie. Sie tragen alle den eingravierten Namen der Stadt, in der sie hergestellt wurden, und haben oft ein gemeinsames Stück: das Hemmungsrad, dessen Eigenschaften diese Uhren einzigartig machen.

Porträt von Isabella II, Königin von Spanien
Federico de Madrazo Kuntz, c. 1854-1855, Bleistift auf Papier

Porträt von unterhalb der Taille nach oben und fast im Profil von Königin Isabella de Borbón. Das Porträt zeigt, wie sich ihr Gesicht um drei Viertel nach links dreht und den Betrachter ansieht. Ihre Haare sind nach hinten gekräuselt und mit einem Haarteil bedeckt.

Dieses Porträt der Königin ist ein weiteres Beispiel für das technische Zeichnen von Federico de Madrazo Kuntz (Rom, 1815 – Madrid, 1894). Das Studium der Figur, das die Psychologie der Königin einfängt, ist ein Merkmal dieses Malers.

Die Königin posierte nicht gern. Madrazo schrieb in sein Tagebuch über die Stunden, die er darauf gewartet hatte, von Ihrer Majestät empfangen zu werden. Es gibt achtundzwanzig bekannte offizielle Porträts der Königin und zwölf inoffizielle.

Wandplatte
Ende des 17. – Anfang des 18. Jahrhunderts, Kastilien, geschnitztes Kiefernholz, in Tempera bemalt und vergoldet.

Die Form dieser Wandtafel ist nach dem Ort benannt, den sie in den Hallen und Salons der Paläste und Häuser der Reichen einnimmt. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Stücke, die bündig an der Wand platziert werden können, als dekoratives Stück oder als Basis, um ein anderes dekoratives Wertobjekt hervorzuheben.

Diese Tafel sieht völlig barock aus. Die Steifheit und Symmetrie des Schnitts sowie die Dekoration der Tafel, auf der sich ein Stapel spanischer Spielkarten befindet, sind zwei der Aspekte, die darauf hinweisen, dass es sich um ein Möbelstück handelt, das in einer spanischen Werkstatt hergestellt wurde, möglicherweise in Kastilien oder Aragon.

Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales
Jesús Pérez-Rosales i Salamillo (Manila, 1896 – Barcelona, ​​1989), Arzt, Kunstsammler, Philanthrop und Amateurmusiker, wurde in eine wohlhabende Familie mit großem Familienbesitz auf den Philippinen hineingeboren, die damals noch Teil der spanischen Krone war . Als Sohn des letzten spanischen Bürgermeisters von Manila kehrte die Familie Pérez-Rosales nach Spanien zurück und ließ sich 1908 in einem Herrenhaus am Passeig de la Bonanova in Barcelona nieder.

Die medizinische Berufung von Pérez-Rosales ging auf den Einfluss seines Großvaters zurück, der väterlicherseits Arzt war. Er studierte Medizin an der Universität von Barcelona (1915-1920) und promovierte in Madrid, immer mit hervorragenden Qualifikationen. Er spezialisierte sich auf Gynäkologie und Geburtshilfe, der er sich bis zu seiner Pensionierung beruflich widmete. Er erhielt den Dienstort in der Krankenhausklinik von Barcelona und arbeitete auch in einer Privatpraxis. Er war vierzig Jahre lang Direktor der Herz-Jesu-Klinik (Clínica del Sagrado Corazón), arbeitete mit verschiedenen medizinischen und öffentlichen sowie privaten Gesundheitszentren zusammen und wurde Mitglied renommierter spanischer und ausländischer Institutionen wie der Société Art Science Humanities. Während seiner beruflichen Laufbahn erhielt er mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen als Arzt und Philanthrop.

Jesus Pérez-Rosales begann sich in seiner Jugend dem Sammeln von Kunst zuzuwenden. Bereits im Jahr 1936 verfügte er über eine bedeutende Sammlung, die sich auf das Haus der Familie und eine Wohnung verteilte, die ausschließlich seinen Kunstwerken gewidmet war. Zumindest teilweise investierte er das Familienvermögen und sein eigenes Vermögen. Das Haus der Familie des Herrenhauses San Rafael konnte in den Tagen der Anarchie während des Bürgerkriegs nicht vor Plünderungen gerettet werden, aber dank der Intervention und des Schutzes des Kulturministers der katalanischen Regierung, Ventura Gasol, konnte ein Teil davon gerettet werden der Sammlung in seiner Wohnung aufbewahrt.

Seine Arbeit und sein Ansehen wurden von den Behörden und verschiedenen mit der künstlerischen Tätigkeit verbundenen Bereichen anerkannt. Er wurde zum Ehrenmitglied des Provinzrates von Barcelona (1976) ernannt, “aufgrund der Verdienste, die seine künstlerischen und kulturellen Spenden für dieses Unternehmen erbrachten” und Korrespondent in Sitges der Königlichen Akademie der Schönen Künste von St. George (1981). unter anderem Auszeichnungen. Der Verdienst seiner Sammlung wurde auch in Sitges anerkannt. Er wurde zum Ehrenmitglied des Club Nàutic ernannt (1972); Adoptiver Sohn der Stadt (1974), gewann den Preis Trinitat Catasús (1976) und Square wurde ihm gewidmet und er steuerte mehrere Skulpturen bei.

Das Modell des Sammlers, das Pérez-Rosales im Sinn hatte, war wahrscheinlich Frederic Mares (Portbou 1893 – Barcelona, ​​1991). Neben seiner Hingabe an die Skulptur schätzte Marés eine sehr wichtige Sammlung antiker Kunst, insbesondere Skulptur, aber auch angewandte Kunst. Künstler und Akademiker, die Tatsache, dass er seine Kunstsammlung sehr bald (1944) mit dem Stadtrat von Barcelona verband und in ein Museum umwandelte, verschaffte ihm den Status eines ganz besonderen Sammlers mit der Fähigkeit, in das Museum und andere Sammlungen einzugreifen Als die alte Büchersammlung, die er der Biblioteca de Catalunya schenkte. Während die berufliche Hingabe von Pérez Rosales und seinem Familienvermögen es ihm ermöglichte, Medizin und Kunstsammlung zu verbinden, müssen die Bedeutung und die Zukunft der Sammlung logische Fragen nach der Kontinuität aufwerfen und Erhaltung.

Jesús Pérez-Rosales starb 1989 in Barcelona. Einer der zahlreichen Nachrufe stellte ihn sehr präzise dar, großartiger Arzt, sehr guter Sammler … Philanthrop mit vielen künstlerischen Disziplinen und einem Paradigma romantischer und facettenreicher Persönlichkeit. ”

Herkunft und Inhalt der Sammlung Pérez-Rosales
Die beliebtesten Anbieter von Pérez-Rosales waren zwei Antiquare: Josep Bardolet i Soler (1891-1985) und Baldomero Falgueras and Carreras (1915-2006). Die 3.603 registrierten Werke der Sammlung Pérez-Rosales decken ein breites Spektrum mit einer großen Präsenz von Malerei, Skulptur, Zeichnung und Möbeln, präkolumbianischer Archäologie, orientalischer Kunst, Musikinstrumenten, Textilien, liturgischen Objekten, Volkshandwerk und allerlei Objekten ab der angewandten Kunst.

Antike Kunst ist der wichtigste Teil der Pérez-Rosales-Sammlung, und in diesem Abschnitt müssen wir die Bedeutung der Romanik und Gotik hervorheben, hauptsächlich Skulptur und Malerei über Tischen und Fresken. Barockwerke präsentieren eine sehr interessante und wertvolle Sammlung von Skulpturen und Schnitzereien sowie Gemälden, wobei verschiedene Werke von Juan de Arellano mit Blumenmotiven hervorgehoben werden. Es gibt interessante und abwechslungsreiche Möbelstücke aus dem 18. und 19. Jahrhundert der Stile „Fernandino“ und „Isabelino“ sowie Werke von Fortuny, Vicente Lopez, Federico de Madrazo und Kuntz, José Roldán Martínez, Lluís Masriera oder Tomàs Moragas.

Populäre Künste werden durch eine Reihe exzellenter und reichlich vorhandener katalanischer und valencianischer Keramiken, hauptsächlich aus dem 15. Jahrhundert, in verschiedenen Formaten dargestellt: Fliesen, Tafeln, Gegenstände und Küchenutensilien usw. Ein zusätzlicher Wert dieser Sammlung besteht darin, dass sie die enthaltenen ergänzt im Cau Ferrat Museum.

Die Sammlung präkolumbianischer Kunst wurde zwischen 1975 und 1989 von Pérez-Rosales größtenteils aus Guatemala bezogen und umfasst insgesamt 232 Stücke und Objekte; der katalog (2001) ist der einzige vollständige und veröffentlichte der gesamten spende. Ein weiterer, deutlich anderer Bereich sind orientalische Kunstgegenstände aus den Philippinen, China und Japan, die sich aus Waffen zusammensetzen, hauptsächlich philippinische, japanische und chinesische Gemälde und Drucke sowie polychrome und emaillierte Hongkonger Keramik.

Moderne Kunst zeichnet sich durch die Vielfalt der Werke in Malerei und Bildhauerei aus. Segundo Matilla, Darius Vilàs oder Gustavo de Maeztu sind einige der bekanntesten Autoren auf dem Gebiet der Malerei. Die Sammlung ist reich an moderner Skulptur, mit Autoren von Ramon Amadeu und Agapit Vallmitjana bis zu Bildhauern von “Modernisme” und “Noucentisme” wie Enric Clarasó Henry J. Llimona (eine der Kopien von Desconsol), Pau Gargallo, Josep Clarà und Joan . Rebull und J. Cañas unter anderem.

Besonders hervorzuheben sind die Gemälde von Josep M. Sert, die allegorisch auf den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 bezogen sind. . Sie wurden speziell für die Lobby der Residenz von Charles Deering in den Jahren 1915-1916 in sechs großen Leinwänden bemalt, die an die monumentalen Wände des Erdgeschosses des großen Gutshauses Sant Miquel angepasst waren. Alle sechs Gemälde reisten 1921 in die USA, als Deering seinen Wohnsitz und seine Kunstsammlung verlegte und von dort aus zu verschiedenen Zielen reiste. Pérez-Rosales kaufte sie, um sie an ihre ursprüngliche Position zu bringen, und so wurde das Maricel-Museum mit der Sammlung Pérez-Rosales eingeweiht, in dem die Gemälde wieder an ihren ursprünglichen Standort gebracht wurden.

Für Drucke gibt es sechsundsiebzig Stücke aus dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Dies sind Werke von Hans Baldung, Pasqual Père Moles, Giovanni Battista Piranesi, Blas Ametller, Mignard, F. Fonterasso, F. Le Moine und Fortuny. Die Bücher, die zumeist aus medizinischen Fächern stammen, sind zweiundzwanzig und stammen aus dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Die persönliche Dokumentation von Pérez-Rosales entspricht seiner beruflichen Tätigkeit und den Auszeichnungen, die er erhalten hat.

Die Sammlung Pérez-Rosales im Maricel Museum
Die Idee, ein Museum mit der Kunstsammlung Pérez-Rosales zu errichten, kam von ihm selbst, wahrscheinlich inspiriert durch das Beispiel von Frederic Marés und den festen Willen, die Zerstreuung der Sammlung zu vermeiden. Er führte Gespräche mit dem damaligen Präsidenten des Provinzrates, dem Marquis von Castell-Florite, der dies akzeptierte. Die Entscheidung, das Angebot von Pérez-Rosales anzunehmen, wurde auf der Plenartagung am 28. Juni 1968 getroffen.

Die Vereinbarung zum Kauf des Gebäudes Maricel, das der ehemaligen Residenz von Deering entspricht, wurde am 29. Januar 1969 getroffen. Die Verwaltung des Museums wurde direkt vom Provinzrat von Barcelona durchgeführt.

Die Konditionierung des Gebäudes wurde vom Leiter der Denkmalpflege des Provinzrates, Camil Pallàs, durchgeführt, der den Standort zugunsten der ästhetischen Kriterien und des Geschmacks von Pérez-Rosales umgestaltete und an die Platzierung von Betonarbeiten dachte visueller Sensationalismus, nicht in Bezug auf die historische Wiederherstellung des Gebäudes oder die Verwendung eines pädagogischen und pädagogischen Ansatzes. Er behielt das Erdgeschoss und die gotische Kapelle des alten Krankenhauses von Sant Joan sowie mehrere Nebengebäude; Er verwandelte den ersten Stock, in dem sich das Schlafzimmer der Familie Deering in Ausstellungsräumen befand. Die Bereiche der zweiten Etage – Bibliothek, Büro und Lounge – wurden komplett umgebaut und ein Teil des Raums, der auch die Terrassen bedeckte, wurde für den Bau der Wohnung genutzt, in der er während seines langen Aufenthalts in Sitges lebte.

Die Sammlung, über deren künstlerischen Wert niemand sprach, wurde auf dem Gelände des ehemaligen Wohnsitzes von Charles Deering im Maricel-Palast des Seesektors, das von diesem Moment an Museo Maricel de Mar hieß, ohne weiteres Eingreifen als Spender und Berater installiert. Pérez-Rosales leitete die Installation der Sammlung in den ersten Augenblicken persönlich zusammen mit Eduard Ripoll und vor allem mit Baldomero Falgueras. Vicente Maestre führte die Bestandsaufnahme 1971 durch und verteilte die Arbeiten nach Themen und Räumen, Etage für Etage und Raum für Raum, mit einer sehr präzisen Beschreibung.

Das Museum umfasste die drei Stockwerke des Gebäudes; die ersten beiden waren der Kunstsammlung gewidmet und die letzte war die “Sala de los Recuerdos” (“Halle der Erinnerung”). Der erste Eindruck, der erweckt wurde, war der von Größe und ästhetischem Wert sowie einer Gesamtmischung von Stilen und künstlerischen Sprachen Das Museum wurde am 30. Juni 1970 nach anderthalbjähriger Renovierungsarbeit unter dem Namen Museo Maricel de Mar-Donation Dr. Jesús Pérez Rosales eingeweiht.

Mit der Gründung der Sitges Heritage Association im Jahr 1994 wurde die Vereinheitlichung der Museumsverwaltung in Sitges erreicht. Die Sammlung Pérez Rosales wurde einige Male umgebaut, um überfüllte Hallen zu entlasten, ohne jedoch eine gründliche Umstrukturierung vorzunehmen.

1995 wurde der “Sala de los Recuerdos” geleert, um die Kunstsammlung von Sitges (Colecció d’Art de la Vila de Sitges), von ihnen “Pinacoteca Municipal” genannt, und die Maritime Collection of Emerencià Roig zu installieren Das Maricel Museum wurde vollständig geleert, um den Beginn der Renovierung und Restaurierung des Gebäudes zu ermöglichen.

Die neue Museumsorganisation des Maricel-Museums sieht die Integration der Kunstsammlung Pérez-Rosales und Sitges nach einem neuen Schema und einer Orientierung vor, die es ermöglicht, die Sammlung nach den verschiedenen Stufen der Kunsthistoriographie zu verfolgen. Die Sammlung Pérez Rosales wird unter Berücksichtigung der künstlerischen Aspekte präsentiert, wobei die Prioritäten Romanik, Gotik, Renaissance und Barock gesetzt werden und verschiedene künstlerische Sprachen dazwischenliegen. Die Summe von zwei Sammlungen fördert eine künstlerische und historische Interpretation und betont die Bedeutung der wertvollsten Stücke und die Kohärenz des Diskurses zugunsten des Zugangs und der sozialen und erzieherischen Rolle des Kunstmuseums.

Das Maricel Museum, Sitges, Spanien
Das Maricel Museum zeigt einen kompletten künstlerischen Weg vom zehnten Jahrhundert bis zum Realismus und zur Figuration in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, der durch die Kunstsammlungen von Dr. Jesús Pérez Rosales und die Sammlung von Sitges mit Werken von hoher Qualität führt. Die Museumsausstellung integriert mehrere Sprachen, Techniken und künstlerische Medien, um eine maximale Übereinstimmung in der zeitlichen Abfolge der Entwicklung der Künste zu erreichen.

Das Museum umfasste Werke aus der Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales, die noch nie öffentlich ausgestellt worden waren, sowie Erwerbungen durch die Sitges Heritage Association seit 2012 (Ramón Casas, Miquel Utrillo, Arcadi Mas i Fondevila, Artur Carbonell i Augustí Ferrer Pino). Und Spenden von Verwandten des Künstlers (Pere Jou und Alfred Sisquella). Die eigene Sammlung des Museums wurde durch mehrere Leihgaben und Hinterlegungen aus Kunstsammlungen der katalanischen Regierung, des Museums der Provinzregierung von Barcelona und des Montserrat-Museums ergänzt unter anderem mit Künstlern aus “Modernisme” und “Noucentisme”, die mit Sitges in Verbindung stehen, wie Ramon Casas, Joaquim Sunyer, Lola Anglada, Pere Jou und Alfred Sisquella. Hervorzuheben ist auch die Verwendung wertvoller Möbelstücke aus dem Stammhaus von Can Falç.

Der Besuch des Maricel-Museums beginnt im zweiten Stock des Gebäudes mit Skulpturen und Altarbildern aus der romanischen und gotischen Zeit (Werke von Pere Serra, Meister aller, Meister von Maluenda, Meister von Armisen, Meister von Belmonte, Meister des Sohnes) (Ua Joan d’Angers, Meister von Viella, Jungfrau von Sant Miquel del Fai, Meister von Los Balbases, Tomàs Giner und Pedro Berruguete), ergänzt mit Möbeln. Renaissance und Barock sind durch Keramik- und Möbelsammlungen sowie Stillleben vertreten. Im ersten Stock, im ehemaligen Raum von Deering, gibt es eine exquisite Auswahl an Gemälden (Arellano) und Möbeln aus dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert.

Es folgen Werke aus der Zeit des Neoklassizismus (Vicente Lopez) und der Romantik (Esquivel, Joaquim Espalter, Marià Fortuny, Federico de Madrazo); Realismus (Felip Masó, Rafael Monleón Arcadi Mas i Fondevila und der junge Rusiñol), der der Luministenschule gewidmete Saal (Joan Roig Soler, Antoni Almirall, Joaquim Miro i Argenter, Joan Batlle i Amell, Joan Soler i Casanovas) und Càndid Duran); “Modernisme” (Santiago Rusiñol, Ramón Casas, Josep Llimona, Miquel Utrillo), mit einem Saal für “Modernisme” in Sitges mit Gemälden, die “Cerveseria del Cau Ferrat” (Santiago Rusiñol, Arco Mas i Fondevila, Joaquim de Miro) schmückten , Antoni Almirall, Càndid Duran) und “Noucentisme” (Joaquim Sunyer, Pere Jou, Lola Anglada, Enric Casanovas, Ismael Smith, Xavier Nogués, Josep M. Gol, Josep Clarà),