Die Leuchterschule von Sitges, Maricel Museum

Die Leuchterschule bestand aus einer Gruppe von Malern, die sich im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts in Sitges niedergelassen hatten. Sie teilten die Idee, ihre Staffeleien aus dem Arbeitszimmer zu nehmen, nicht mehr aus dem Gedächtnis zu malen und nach neuen Ausdrucksformen in der Landschaft und im Alltag zu suchen. Als Künstler teilten sie die Ideen, die einige Jahre zuvor von den Malern der Barbizon-Schule in der Nähe von Paris in die Tat umgesetzt worden waren und die sich in verschiedenen Teilen Europas verbreitet hatten, von den Malern Süditaliens bis zu denen der dänischen Skagen-Schule.

Die Landschaft von Sitges, die Straßen, die Strände, die Weinberge und die Menschen werden zu Protaganisten des Luminismus. Die Erfassung der atmosphärischen Effekte und insbesondere der Lichteffekte in der Küstenstadt waren die größten Herausforderungen. Wie die Maler der Olot-Schule wurden auch die Luministen gut aufgenommen.

Ihre letzte große Gruppenausstellung war die Sitges Fine Arts Show im Jahr 1892, die erste der fünf von Santiago Rusiñol bis 1899 organisierten Festes Modernistes Zu Joan Soler i Casanovas, Joan Batlle Amell und Càndid Duran gesellten sich unter anderem Santiago Rusiñol, Ramon Casas und Eliseu Meifrèn.

Höhepunkte

Sitges Station
Joan Roig i Soler, 1882, Sitges, Öl auf Holz

Die Maler der Luminist School waren besonders daran interessiert, das Verhalten des Menschen gegenüber der Umwelt darzustellen und die Veränderungen aufzuzeichnen, die der Lauf der Zeit in der Landschaft bewirkt.

Das Thema dieses Gemäldes von Joan Roig i Soler (Barcelona, ​​1852-1909) ist nicht nur die Eisenbahn, sondern auch der Begriff des Fortschritts. In einer einzigen Komposition sind drei Elemente für die Modernisierung von Sitges zusammengefasst, die die Bürger seit vielen Jahren für sich beanspruchen. Erstens die im Vorjahr eröffnete Eisenbahn von 1881. Dann über die Strecke, die die Stadt seit 1880 mit Barcelona verband. Und schließlich im Vordergrund ein Telegrafenmast.

Solche Fortschritte verwandelten die städtische Physiognomie.

Die Fronleichnamsprozession
Arcadi Mas i Fondevila, 1887, Sitges, Öl auf Leinwand.

Diese Arbeit von Arcadi Mas i Fondevila (Barcelona, ​​1852 – Sitges, 1934) zeigt den Moment, in dem die Prozession vor dem Haus der Familie Catasús in der Carrer de Parellades anhält, wo ein Altar stand. Dort war der Altar für die Fronleichnam-Feier aufgestellt worden, und im Heiligtum von El Vinyet war das Bild eines Ecce-Homos erhalten geblieben.

Der Maler veränderte die Perspektive der Straße und fügte im Vordergrund Gitter hinzu, die zu einem anderen Gebäude in Sitges gehörten: Casa Amell in der Carrer de Sant Pau.

Raimon Casellas definierte die Arbeit als ein “Lächeln der Farbe aus Blumen, Weihrauch und Sommerlicht”.

Cau Ferrat-Sammlung
Die Sammlung Cau Ferrat gehört zu den Werken, die zwischen 1932 und den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts aus Spenden und Einlagen an das Kuratorium von Cau Ferrat eingingen, sowie zu den Werken, die später von Santiago Rusiñol im Zusammenhang mit dem Inhalt des Museums erworben wurden.

Viele dieser Werke sind Teil der ständigen Sammlung des Maricel-Museums.

Die Vergangenheit von Sitges
Eine künstlerische Tour durch die Geschichte von Sitges.

Sitges Bahnhof (1882)
von Joan Roig i Soler

Joan Roig i Soler war der Leiter der „Luminista“ -Schule. In diesem Gemälde wollte er die Zeichen des Fortschritts zum Ausdruck bringen, also malte er die Eisenbahn und den Bahnhof einige Monate nach ihrer Eröffnung.

Im selben Bild sehen wir auch die Küstenstraße, die eine signifikante Verbesserung des Fahrverhaltens vermuten lässt. Ebenso der Telegraphenposten, der seinen Schatten im Vordergrund spiegelt.

Die Prozession des Heiligen Bartolomäus (1884)
von Felip Massó i Falp

Dies ist eines der berühmtesten Bilder von Felip Masó, das die Prozession des Heiligen Bartholomäus, des örtlichen Schutzheiligen, darstellt. Insbesondere, wenn die beliebte Parade unter der Leitung von Riesen und Menschen mit Holzstöcken zur Kirche geht.

Der Maler platzierte die Handlung an einem imaginären Ort, an dem sich lokale Elemente wie die Kirche mit anderen fremden vermischen und einen Raum schaffen, in dem zwei Straßen führen.

Tirano (Porträt von Salvador Robert) (1894)
von Santiago Rusiñol i Prats

Salvador Robert i Raventós war eine facettenreiche Persönlichkeit mit tiefem Einfühlungsvermögen und großem Sinn für Humor.

Neben seiner Tätigkeit als Friseur und seiner musikalischen Berufung war er in den letzten fünfzehn Jahren seines Lebens auch Gärtner und Bauer.

Rusiñol verwendet die grau-weiße Palette, um dem Betrachter die porträtierte Seele, einen Blick auf die Partitur und mit einer nachdenklichen Haltung zu geben.

Die Pintamones (Die Daubers) (1895)
von Càndid Duran

„Pintamones“ ist der populäre und abwertende Name, der den Malern und dem Kleinod gegeben wird, das als humorvolles Porträt der Malergruppe bekannt ist, die an der Dekoration der Cau Ferrat-Bar in Sitges beteiligt war.

Duran malte die Künstlergruppe vor dem Strand mit Pinseln, die an lange Stangen gebunden waren, als Hausmaler, in einer geraden Linie, angeführt von Santiago Rusiñol, gekleidet in Weiß, gefolgt von Duran selbst, Antoni Almirall, Arcadi Mas I Fondevila , Joaquim de Miró Ich Miquel Utrillo, sie gehen mit der Liebe, Rusiñols kleiner Hund. Sie hinterließen weiße und blaue Farbspuren, die aus den Eimern strömten.

Can Falç Garten (1895)
von Antoni Almirall i Romagosa

Er ist Mitglied der Luminista-Schule und wurde 1860 in Sitges geboren. Seine Beziehung zu Joan Roig i Soler und Arcadi Mas I Fondevila, den Gründern der Schule, beeinflusste seine Arbeit mit einer großen Sensibilität für den impressionistischen Geschmack, wie Sie sehen können Diese Ansicht der Can Falç, Gemüsegarten in Sitges.

Cuca (Porträt von Pere Forment) (1895)
von Santiago Rusiñol i Prats

Ende des 19. Jahrhunderts wechselten Brauereien in einigen europäischen Hauptstädten zu Trendlokalen, in denen künstlerische Gesellschaftslounges organisiert wurden.

Im Jahr 1895 ist die Umwandlung des Continental Cafés in die Brauerei Cau Ferrat nicht von der Anwesenheit der Lichtmaler in Sitges und ihrer Beziehung zu Santiago Rusiñol zu trennen.

Dies ist das Porträt des Besitzers, Pere Forment, bekannt als Cuca, das Rusiñol während seiner Arbeit unsterblich macht.

Die Brauerei an der Promenade von Ribera wurde 1905 geschlossen.

Malvasia ernten (1895)
von Joaquim de Miró i Argenter

In diesem Gemälde malte Joaquim Miró eine Alltagsszene in Sitges am Ende des 19. Jahrhunderts, als die Weinbauern, insbesondere Malmsey, deren Produktion, Vermarktung und Export eine der Grundlagen der lokalen Wirtschaft waren.

In der Mitte des Bildes sieht eine junge sitzende Frau, die Malmsey-Trauben sammelt, an der Skyline hinter dem Weinberg die Linie des kleinen weißen Hauses des Dorfes, des Kirchturms und des Meeres.

El Greco
von Josep Reynès Gurguí

Dieses Denkmal, das El Greco gewidmet ist, symbolisiert die Bewunderung, die Rusiñol und andere Künstler und Intellektuelle einem Maler entgegenbrachten, der als die Personifikationen des Genies und des Ideals moderner Künstler angesehen wurde.

Sammlung von Marineria Emerencià Roig i Raventós

Emerencià Roig i Raventós (Sitges, 1881 – Barcelona, ​​1935) wurde in Sitges als Sohn des leuchtenden Malers Joan Roig i Soler und als Bruder des Arztes und Schriftstellers Josep Roig i Raventós geboren. Absolvent der Pharmazie an der Universität von Barcelona (1906), nachdem er sich nach elf Jahren wegen Asthma aus dem Geschäft zurückgezogen hatte.

Roig widmet sein ganzes Leben der Erforschung des katalanischen maritimen Erbes und der katalanischen Marine des neunzehnten Jahrhunderts, wobei er viel Feldarbeit mit Seeleuten leistet und versucht, so viele Informationen wie möglich über die Navigation vor dem Aufprall der Dampfmaschine zu sammeln . Für das maritime Erbe entspricht Roigs Werk dem, was Joan Amades oder Ramon Violant i Simorra für die Ethnologie oder Bosch-Gimpera für die Archäologie repräsentierten.

Seine Forschungsarbeiten werden in einer Reihe von Veröffentlichungen und Reihen veröffentlicht, die trotz der vergangenen Jahre das höchste Interesse behalten, darunter:

Die Zunahme der transatlantischen Navigation (1918)
Die alten Konstruktionen von Blanes (1919)
Die Wiederbevölkerung der Wälder und die Feier des Baumes (1920)
Aus der Vergangenheit des Meereslebens
Marine-Wortschatz aus der Stadt Blanes
Bergvokabular aus dem Dorf Moyà
Seevokabular aus der Stadt Sitges
Blanes maritime: historische Notizen (1924)
Sammlung von Begriffen aus einer Töpferei in Blanes (1925)
Das Fischen in Katalonien (1926)
Die katalanische Marine der achthundert (1929)

Zusammen mit Joan Amades veröffentlichen sie das Vokabular der Seefahrt- und Fischereikunst (1924) und das Vokabular der Fischerei (1926) und tragen aufgrund ihrer lexikographischen Kenntnisse zur Erstellung des Allgemeinen Wörterbuchs der Sprache bei. Katalanisch mit Listen der Fischenwörter.

Auf dem Gebiet der Philologie hat er nicht nur verschiedene maritime Vokabeln zusammengestellt, sondern auch die Nummer 1585 für Mn. Antoni Maria Alcover in der Komposition des Katalanisch-Valencianisch-Balearischen Wörterbuchs. 1923 wurde er vom Institut d’Estudis Catalans als Autor des besten maritimen Vokabulars ausgezeichnet.

Ein Jahr vor seinem Tod veröffentlichte er ein grundlegendes Werk für das Wissen seiner Heimatstadt, Sitges dels avis (1934).

Die Emerencià Roig i Raventós Marineria Kollektion

Es wird dem Rathaus und der Stadt Sitges von seinem Bruder, dem Arzt und Schriftsteller Josep Roig i Raventós, übergeben. 1930 wurde es in Barcelona in der zweiten Periode der Weltausstellung von 1929 ausgestellt. Die Bedingungen der Spende werden am 17. Februar 1935 vereinbart; Die Annahme durch das Plenum des Stadtrats wird am 22. Februar formalisiert und im April 1935 im Bulletin der Kunstmuseen von Barcelona bekannt gegeben. Der Inhalt der Spende wurde im Bulletin vom Oktober desselben Jahres genauer beschrieben.

Errichtet im Palau Maricel, mit dem Namen Marineria Catalana Collection, ist er am 14. Juni 1936 für die Öffentlichkeit zugänglich und bleibt dort bis 1971. Er wurde teilweise wiedereröffnet und für eine Weile 1977 im Erdgeschoss des Maricel Palace mit Eingang durch das Baluard Miquel Utrillo Tor.

1995 wurde eine neue Präsentation der ständigen Sammlung im Maricel de Mar Museum eröffnet, das von Joan Alemany und Vicente García kuratiert wurde und in drei Räume unterteilt ist:

Die katalanische Marine der achthundert.
Pädagogische Sammlungen, nautische Instrumente, Fischermodelle, Manuskripte und Werke.
Katalanische Fischermarine.
Die Sammlung ist für die Öffentlichkeit zugänglich, bis das Maricel de Mar-Museum 2010 zu Beginn des Bauvorhabens geschlossen wird.

Es wird gerade im Can Llopis Romantic Museum (zweite Hälfte 2015) neu installiert

Beschreibung der Sammlung

Die Sammlung Emerencià Roig i Raventós Marineria umfasst rund 350 Objekte, wobei ein Teil der in der Santiago Rusiñol Popular Library hinterlegten Dokumente, Manuskripte und Veröffentlichungen ausgenommen ist.

-64 Schiffsmodelle (Werft-, Halbschiffmodelle, Schiffsprofile …), darunter 42 vollständige Modelle: die runde Brigg Soberano; Fünf Brigantinen-Schoner: Timothy III, Pepita, Maria Teresa, Soberano III und Clotilde; der San Juan Pailebot; zwei Briketts (Havanna und Pablo Sensat, Aufzeichnung der Atlantiküberquerung 1878); das Acancia-Huhn; zwei llaguts; neun durchschnittliche Boote: Rápido Malgrat, Montserrat, Esteban Garriga, Isabel und andere; sieben Langleinenboote; zwei Kiele; fünf Sardinenboote; Ein Boot, eine Yacht, ein Zweimast-Segelboot, ein Bussi, ein Dampfer, eine Gondel und ein venezianisches Sandelholz, Pepilla

– Thumbnails von Navigationselementen.

-Elemente im Zusammenhang mit Navigation und Leben an Bord – Oktanten, Seekisten, Taschen, Seekarten …

-26 Artikel im Zusammenhang mit Angeln.

– Darstellungen von Schiffen und nautischen Gemälden: siebzehn Gemälde von einem Kapitän (eines von Martí Alsina und fünf von Josep Pineda); zwei Ölbilder und achtundneunzig Zeichnungen und Aquarelle von Emerencià Roig; Lithografien; Bilder …

– Verschiedene Lithographien; bilder.

-Alte Keramikfliesen und Töpfe.

-Ein Cartoon von Emerencià Roig, von Joan J. Junceda.

-Verschiedene Zeitschriften und Zeitungen.

– Zahlreiche Exemplare von Überresten der Meeresflora und -fauna, hauptsächlich aus Blanes und Sitges.

Das Material, das in der Santiago Rusiñol Popular Library aufbewahrt wird, ist sowohl in Bezug auf das Ganze als auch in sich sehr interessant. Es gibt auch eine Reihe von Zeichnungen von Emerencià Roig mit zahlreichen Bootszeichnungen und einer scheinbar erschöpfenden Sammlung von Seemannsstimmen über Einsiedeleien und katalanische Kirchen, einschließlich Schiffsmodellen des Vinyet-Schreins; Eine Reihe von 59 Zeichnungen, Plänen und Flugzeugen von Schiffen sowie andere grafische und fotografische Dokumente, die 1936 nicht für die Erstpräsentation der Sammlung verwendet wurden und daher nie in die Sammlungen von Museen aufgenommen wurden.

Kultureller Wert, dokumentarischer Wert

Es handelt sich um eine gute Sammlung der katalanischen Marine, die ihren dokumentarischen Wert für eine Welt hat, die vor hundert Jahren im Verschwinden begriffen war und nun vollständig verschwunden ist, wie zum Beispiel traditionelles Fischen und Fischen. Roig war der Vorläufer und wichtigste Vertreter der maritimen Ethnologie unseres Landes. Viele der Beobachtungen, die er in seinen Papieren und Artikeln sammelt, sind derzeit nicht mehr abzurufen, da es keine mündlichen Quellen mehr gibt.

Das Ergebnis seiner Arbeit ist eine Reihe von Zeichnungen und Gemälden, die eine präzise Kontur und bemerkenswerte Fähigkeit offenbaren. Ohne den Anspruch zu erheben, ein wahrer Künstler zu sein, und trotz der Grenzen und Spezialisierung des Faches, ist die technische Solidität seiner Arbeit unbestreitbar.

Seine nächste Installation zeigt einen stark geschichtlichen und ethnographischen Charakter, ergänzt durch den künstlerischen Wert der Objekte.

Das Maricel Museum, Sitges, Spanien
Das Maricel Museum zeigt einen kompletten künstlerischen Weg vom zehnten Jahrhundert bis zum Realismus und zur Figuration in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, der durch die Kunstsammlungen von Dr. Jesús Pérez Rosales und die Sammlung von Sitges mit Werken von hoher Qualität führt. Die Museumsausstellung integriert mehrere Sprachen, Techniken und künstlerische Medien, um eine maximale Übereinstimmung in der zeitlichen Abfolge der Entwicklung der Künste zu erreichen.

Das Museum umfasste Werke aus der Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales, die noch nie öffentlich ausgestellt worden waren, sowie Erwerbungen durch die Sitges Heritage Association seit 2012 (Ramón Casas, Miquel Utrillo, Arcadi Mas i Fondevila, Artur Carbonell i Augustí Ferrer Pino). Und Spenden von Verwandten des Künstlers (Pere Jou und Alfred Sisquella). Die eigene Sammlung des Museums wurde durch mehrere Leihgaben und Hinterlegungen aus Kunstsammlungen der katalanischen Regierung, des Museums der Provinzregierung von Barcelona und des Montserrat-Museums ergänzt unter anderem mit Künstlern aus “Modernisme” und “Noucentisme”, die mit Sitges in Verbindung stehen, wie Ramon Casas, Joaquim Sunyer, Lola Anglada, Pere Jou und Alfred Sisquella. Hervorzuheben ist auch die Verwendung wertvoller Möbelstücke aus dem Stammhaus von Can Falç.

Der Besuch des Maricel-Museums beginnt im zweiten Stock des Gebäudes mit Skulpturen und Altarbildern aus der romanischen und gotischen Zeit (Werke von Pere Serra, Meister aller, Meister von Maluenda, Meister von Armisen, Meister von Belmonte, Meister des Sohnes) (Ua Joan d’Angers, Meister von Viella, Jungfrau von Sant Miquel del Fai, Meister von Los Balbases, Tomàs Giner und Pedro Berruguete), ergänzt mit Möbeln. Renaissance und Barock sind durch Keramik- und Möbelsammlungen sowie Stillleben vertreten. Im ersten Stock, im ehemaligen Raum von Deering, gibt es eine exquisite Auswahl an Gemälden (Arellano) und Möbeln aus dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert.

Es folgen Werke aus der Zeit des Neoklassizismus (Vicente Lopez) und der Romantik (Esquivel, Joaquim Espalter, Marià Fortuny, Federico de Madrazo); Realismus (Felip Masó, Rafael Monleón Arcadi Mas i Fondevila und der junge Rusiñol), der der Luministenschule gewidmete Saal (Joan Roig Soler, Antoni Almirall, Joaquim Miro i Argenter, Joan Batlle i Amell, Joan Soler i Casanovas) und Càndid Duran); “Modernisme” (Santiago Rusiñol, Ramón Casas, Josep Llimona, Miquel Utrillo), mit einem Saal für “Modernisme” in Sitges mit Gemälden, die “Cerveseria del Cau Ferrat” (Santiago Rusiñol, Arco Mas i Fondevila, Joaquim de Miro) schmückten , Antoni Almirall, Càndid Duran) und “Noucentisme” (Joaquim Sunyer, Pere Jou, Lola Anglada, Enric Casanovas, Ismael Smith, Xavier Nogués, Josep M. Gol, Josep Clarà),