Jüdisches Museum und Synagoge Oświęcim, Polen

Das Auschwitz Jewish Centre (AJC) ist die einzige jüdische Präsenz in Oświęcim – die Stadt, die die Deutschen Auschwitz nannten -, die in erster Linie als Schauplatz der dunkelsten Tragödie des 20. Jahrhunderts bekannt ist. Gegenwärtig befindet sich in der Synagoge ein jüdisches Zentrum von Auschwitz, ein Museum und ein kulturelles Zentrum, das sich auf jüdisches Erbe, Versöhnung durch Kunst und interkulturellen Dialog konzentriert.

Im Zentrum der Stadt Oświęcim bietet diese Institution in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg ständige Ausstellungen über die blühende jüdische Gemeinde in Oświęcim. In der restaurierten Synagoge (1913) finden Sie Fotos und Judaica, die 2004 unter der Großen Synagoge der Stadt gefunden wurden. Es ist schwer zu vergessen, dass Sie die letzten Reste des polnischen Judentums betrachten, eine fast ausgerottete Kultur.

Die Oświęcim Synagoge, auch die Auschwitz Synagoge genannt, ist die einzige aktive Synagoge in der Stadt Oświęcim, Polen. Es ist jetzt Teil des jüdischen Zentrums von Auschwitz, zu dem ein Jüdisches Museum und ein Bildungszentrum gehören.

Die Oświęcim-Synagoge war das erste Gebäude, das nach dem Postkommunismusgesetz der Polnischen Regierung für die Rückgabe von jüdischem Gemeinschaftseigentum, das von deutschen Besatzern während des Zweiten Weltkriegs beschlagnahmt wurde, restauriert und von der kommunistischen Regierung der Nachkriegszeit erhalten wurde. Das Gebäude wurde von der jüdischen Gemeinde in der Nähe von Bielsko-Biala beansprucht und ist heute in deren Besitz.

Die Synagoge wurde um 1913 erbaut. Während des Zweiten Weltkriegs zerstörten die Nazis das Innere und nutzten das Gebäude als Munitionsdepot. Nach Kriegsende stellte eine kleine Gruppe jüdischer Überlebender die Synagoge wieder her. Bald darauf verließen die Hüter Polen und die Synagoge hörte auf zu operieren.

In den 1970er Jahren wurde das leer stehende Gebäude im kommunistischen Polen als Teppichlager genutzt. Die Synagoge wurde am 11. September 2000 von der New Yorker Auschwitz Jewish Center Foundation für eine Million Dollar wieder vollständig in ihren Zustand vor dem Krieg zurückversetzt. Es ist eine aktive Synagoge, die von Gruppen und Einzelpersonen, die Auschwitz besuchen, zum Gebet genutzt wird. Das angrenzende Haus wurde von der Stiftung erworben und in ein zeitgenössisches Museum umgewandelt, das sich “Jüdisches Zentrum Auschwitz” (Żydowskie Centrum Edukacyjne) nannte. Es zeigt das Leben der Juden im Vorkriegs-Oświęcim. Sowohl die Synagoge als auch das jüdische Zentrum sind dem Museum of Jewish Heritage in New York angegliedert.

Die Synagoge von Auschwitz war nicht die größte Synagoge in Oświęcim. Die besser bekannte Große Synagoge von Oświęcim wurde am 29. November 1939 von den Nazis zerstört und ihre Überreste wurden abgerissen. Zur Zeit der Invasion der Nazis war mehr als die Hälfte der Einwohner von Oświęcim jüdisch. Die Gemeinde war über 400 Jahre alt und es gab damals mehr als 20 Synagogen in der Stadt. Oświęcim hat einen alten jüdischen Friedhof, der für Besucher geöffnet ist.

Der letzte heimische Jude von Auschwitz starb im Jahr 2000. Szymon Kluger (19. Januar 1925 – 26. Mai 2000), Sohn von Symcha Kluger und Fryda Weiss, wurde in Oświęcim geboren und war der letzte dort ansässige Jude; der einzige Überlebende des Holocaust, der nach dem Zweiten Weltkrieg in die Stadt zurückkehrte. Sein Tod im Jahre 2000 beendete die alte jüdische Gemeinde von Oświęcim.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Kluger 1942 in das Ghetto in Bendburg (Będzin) und in eines der Blechhammer Zwangsarbeitslager deportiert. Er wurde mit der Nummer 179539 gekennzeichnet. Während dieser Zeit wurden seine Eltern in die Konzentrationslager Auschwitz gebracht Lager, wo sie gestorben sind). Von Blechhammer wurde er in das KZ Groß-Rosen gebracht; später in das Konzentrationslager Buchenwald, wo er als Zwangsarbeiter im Flugzeugbau tätig war.

Im April 1945 wurde Szymon Kluger von der amerikanischen Armee in der Nähe von Halberstadt gerettet. Mit Hilfe des Schwedischen Roten Kreuzes und der UNRRA kam er im Juli nach Schweden. Bis 1946 war er in Krankenhäusern in Malmö und Kalmar. Er besuchte eine technische Schule in Uppsala, Schweden, und erlernte einen Beruf als Mechaniker und Elektriker. Kluger arbeitete mit Radio Svenska AB als Stückarbeiter.

Im Jahr 1962 kehrte Szymon Kluger nach Polen zurück und begann in der Chemiefabrik Oświęcim zu arbeiten. Er lebte in einem Hotel für Arbeiter in der Wyspiański-Straße. Schließlich kehrte er in sein Elternhaus neben der Synagoge Chevra Lomdei Mishnayot zurück, wo er allein lebte und als “letzter Jude in Oświęcim” bekannt war. Er stellte sich oft Menschen vor, indem er das Tattoo auf seinem Arm zeigte. Bald nach seinem Umzug zog er sich aufgrund schlechter Gesundheit zurück und blieb dort bis zu seinem Tod im Jahr 2000.

Das Haus von Szymon Kluger beherbergt heute ein Café. Es diente früher als Museum und behielt seinen Zustand nach Klugers Tod bei.

Zur Zeit lebt eine einzige jüdische Frau aus Belgien in der Nähe des Lagers und widmet ihr Leben dem Gedenken an die Shoah.

Im September 2000 öffnete das jüdische Zentrum von Auschwitz seine Pforten, um die ehemaligen Einwohner von Oświęcim zu ehren und zukünftige Generationen über die Zerstörung durch den Holocaust zu unterrichten.

Seit 2006 ist das Zentrum dem Museum des jüdischen Erbes – ein lebendiges Denkmal angeschlossen

Tags: