Ehrerbietung

Unterwerfung (auch Unterwerfung oder Passivität genannt) ist die Bedingung, sich dem erlangten, legitimen Einfluss des Vorgesetzten oder Vorgesetzten zu unterwerfen. Zurückweisung beinhaltet ein Nachgeben oder Unterwerfen unter das Urteil eines anerkannten Vorgesetzten, aus Respekt oder Ehrfurcht. Die Konfession wurde von Politikwissenschaftlern, Soziologen und Psychologen ausführlich untersucht.

Begriffsgeschichte
Antike
Schon die Antike kannte das Motiv der Selbstaufopferung (devotio), etwa im Fall der Geschichte des römischen Konsuls Publius Decius Mus, der 340 v. Chr. War. Um die Schlacht am Vesuv zu gewinnen, um den Göttern geopfert zu haben.

Weltreligionen
Das Judentum kennt die Kawwanah als Hingabe der Gläubigen im Gebet.

Die Kirchenväter waren devotio dann das christliche Programm, besonders in Ambrose, für sie als göttliche Hingabe und Frömmigkeit zusammen mit dem Glauben (fides Formen) die Grundbedingung für die Gnade dieses Mannes kann Gott erreichen. Im späten 14. Jahrhundert entstand in den Niederlanden die devotio moderna, eine von der christlichen Mystik inspirierte religiöse Erneuerungsbewegung, die mehr als das Mainstream-Christentum auf persönliche und innere Frömmigkeit abzielte. Auch die Bewegung – als religiöses Untertauchen – ist eng mit Hingabe verbunden. Ein besonderer Akt der Hingabe an Gott ist der Schwur. Als Andachtsobjekte werden im Christentum Objekte wie z. Zum Beispiel, Kreuze, Bilder von Heiligen und Ikonen, um Frömmigkeit zu inspirieren.

Die Hingabe spielt auch eine zentrale Rolle im Islam. Das arabische Wort Islām (إإلام) bedeutet “Hingabe”, die auch Hingabe an Gott ist.

Im Hinduismus bezeichnet Bhakti den Weg der liebevollen Hingabe an einen persönlichen Gott. Die Verehrung findet in Form von Gebeten, Liedern (Bhajan) oder der Paginierung (Puja) gegen die Gottheit statt. Besonders ausgeprägt ist die Verehrung Krishnas.

Säkulare Bedeutungen
Motivation

Hingabe in einer Übung in einer Schauspielschule
Der Begriff “Hingabe” wird heute oft umgangssprachlich verwendet, um zu bezeichnen, dass jemand eine Tätigkeit mit Liebe und Engagement ausübt.

Die Arbeitspsychologie kennt den Begriff organisatorisches Engagement (engagement = engl. Für “Devotion”, “verbindlich”), der sich auf die Motivation eines Mitarbeiters bezieht, für ein Unternehmen oder eine Organisation zu arbeiten.

Sexuelle Hingabe
Sexuelle Hingabe – als eine Bereitschaft sexuelle Erregung zu entfesseln – war in der westlichen Welt bis zum 20. Jahrhundert eher eine Frau als ein Mann. In seinen metaphysischen Grundlagen der Rechtstheorie (1797) hat Kant jedoch bereits festgestellt, dass sich Männer und Frauen einem anderen sexuell hingeben. Die Liebenden machen sich füreinander ein Lustobjekt, wobei das Vergnügen, obwohl durchsetzt mit aktiven Momenten, insgesamt ein passives Verhalten ist.

Eine genaue literarische Beschreibung der sexuellen Hingabe hat DH Lawrence 1928 in seinem Roman Lady Chatterley, einem Roman zur Entwicklung weiblicher Sexualität, geliefert. Mit nüchterner Präzision beschreibt Lawrence, wie die Hauptfigur, Connie, zuerst ihren eigenen kritischen Intellekt mit Liebe zu verderben droht –

“Sie fühlte sich ein wenig ausgelassen. Und sie wusste, teilweise war es ihre Schuld. Sie will sich in diese Getrenntheit. Jetzt war sie vielleicht dazu verdammt. Sie lag still, fühlte seine Bewegung in ihr, seine tief gesunkene Absicht, das plötzliche Zittern seines beim Anspringen seines Samens, dann das langsam abschwellende Stoßen, dieses Stoßen des Gesäßes, sicherlich war es ein wenig lächerlich, wenn Sie eine Frau waren, und ein Teil in allen Angelegenheiten, sicher das Stoßen von das Gesäß des Mannes war äußerst lächerlich. Sicherlich ist der Mann in dieser Haltung und dieser Tat äußerst lächerlich! ”

Und sie wusste, dass es zum Teil ihre eigene Schuld war. Sie zwang sich zu dieser Trennung. Jetzt war sie vielleicht verdammt. Sie lag still und spürte seine Bewegung in ihm, seinen tiefen Eifer, sein plötzliches Zittern beim Ausstoßen von seinem Samen, dann das langsam verblassende Pochen. Das Stoßen des Gesäßes, das war sicherlich ein bisschen lächerlich. Wenn du eine Frau bist, und Teil der ganzen Angelegenheit, dann ist das Stoßen des Gesäßes des Mannes sicherlich zutiefst lächerlich. der Mann ist in dieser Haltung und in dieser Tat enorm lächerlich! ”

– DH Lawrence: Lady Chatterleys Liebhaber, Kapitel 10
– findet später Hingabe und Erfüllung:

“Das war anders, anders. Sie konnte nichts tun. […] Gebärmutter war offen und weich und lärmte leise, wie eine Seeanemone unter der Flut, die nach ihm verlangte, um zurückzukommen und eine Erfüllung für sie zu machen. Seltsame und rhythmisch wachsende Bewegung, Schwellung und Schwellung, bis sie den ganzen Weg füllte, das Bewusstsein spaltend, und dann die unaussprechliche Bewegung, die sich nicht wirklich bewegt, sondern reine vertiefende Strudel von Empfindungen, die immer tiefer durch das gesamte Gewebe und Bewusstsein wirbeln, bis sie es sind eine perfekte konzentrische Flüssigkeit des Gefühls, und sie lagen da und weinten in unbewussten, unartikulierten Schreien. ”

“Das war anders, anders. Sie konnte nichts tun. […] Während ihr Körper offen und weich war, sanft schreiend wie eine Seeanemone unter der Flut verlangte, dass er in sie zurückkehrte und ihre Erfüllung brachte. Sie klammerte sich an ihn , unbewußt vor Leidenschaft, und er verließ sie nie ganz, und sie spürte, wie sich seine weiche Knospe in ihr bewegte, und seltsame Rhythmen stiegen in ihr auf und wuchsen in einer seltsamen Bewegung, die immer rhythmischer wurde und wuchs, bis ihr gespaltenes Bewusstsein vollständig gefüllt war damit und dann begann wieder die unaussprechliche Bewegung, die nicht wirklich Bewegung war, sondern nur tiefer werdende Strudel von Empfindungen, die immer tiefer durch ihr ganzes Fleisch und Bewusstsein hindurchspirierten, bis sie perfekt waren, war ein konzentrischer Fluss von Empfindungen, und sie lag dort,

– DH Lawrence: Lady Chatterleys Liebhaber, Kapitel 10

Politik
Smolenski (2005) untersucht die Ehrerbietung im kolonialen Pennsylvania, um zu sehen, wie Ansprüche auf politische Autorität gemacht, gerechtfertigt und akzeptiert oder abgelehnt wurden. Er konzentriert sich auf die “koloniale Sprachökonomie”, das heißt die impliziten Regeln, die bestimmen, wer wen unter welchen Bedingungen ansprechen darf und beschreibt, wie sich die Qualitäten, die die Ehrerbietung beeinflussten, in der Provinz von 1691 bis 1764 änderten. Die Quäkerelite zunächst ein Monopol auf politische Führung begründet, das auf ihrer angeborenen zivilen Tugend basierte, die auf ihrer religiösen und sozialen Klasse beruhte. Um 1760 war diese Ansicht diskreditiert und durch den Konsens ersetzt worden, dass die bürgerliche Tugend ein erreichtes, nicht ein inhärentes Attribut sei und dass es durch die Zurschaustellung angemessener Männlichkeit und die Tapferkeit von Männern bestimmt werden sollte, die gewillt waren, zu den Waffen zu greifen die gemeinsame Verteidigung der Kolonie. Außerdem kamen die Pennsylvanier zu der Überzeugung, dass alle weißen Männer, nicht nur wohlhabende Eigentümer, gleichermaßen in der Lage waren, politische Stimme zu erlangen. Die martialische Männlichkeit wurde so zum bestimmenden Merkmal des idealen Bürgers und markierte eine bedeutende Veränderung in der Art und Weise, wie Individuen ihr Recht, das öffentliche Interesse zu vertreten, rechtfertigten.

Soziologie
Erving Goffman, ein in Kanada geborener Soziologe und Schriftsteller, erforschte in seinem Essay “The Nature of Deference and Demeanor” von 1967 die Beziehung zwischen Ehrerbietung und Verhalten. Nach Goffman wird eine Person mit einem schlechten Benehmen in den Augen der Gesellschaft weniger geschätzt werden. Dasselbe gilt für Menschen, die sich in einem guten Verhalten verhalten: Die Gesellschaft wird sie höher schätzen. Ein Beispiel für diese Situation kann durch die Art und Weise gesehen werden, wie eine Person in einer sozialen Umgebung handelt. zB ein Mann, der einen Stuhl für eine Frau in einem Restaurant herauszieht. Am anderen Ende des Spektrums eine Person, die nicht badet, bevor sie zu einer schicken Dinner-Party geht. Diese Beispiele können als Präsentationsvorstellung definiert werden. Verhalten beschränkt sich nicht nur auf die Handlungen eines Individuums, sondern auch auf die Erscheinung eines Individuums. Eine Person bietet sich einer sozialen Gruppe durch eine gute Erscheinung oder eine gut gemusterte Erscheinung an. Wenn ein Individuum eine gut benommene Erscheinung hat, erleichtert es die Interaktion zwischen Menschen. Nachdem eine Person für eine Gruppe gesellschaftlich akzeptiert ist, wird erwartet, dass sie sich an interaktionale Normen anpassen wird. Durch das Handeln nach diesen Normen erhalten die Menschen Ehrerbietung.

Psychologie
Es gibt eine anhaltende Debatte unter Psychologen darüber, inwieweit die Ehrerbietung in einer Beziehung durch den angeborenen Persönlichkeitstyp einer Person bestimmt wird oder das Ergebnis der Erfahrungen und Konditionierungen einer Person ist. In zwischenmenschlichen Beziehungen kann ein Partner eine unterwürfige Rolle übernehmen, um sich anzupassen oder sich für den anderen Partner annehmbar zu machen, und kann ein gutartiger Aspekt einer Beziehung sein. Auf der anderen Seite kann es ein Hinweis auf ein zwischenmenschliches Problem sein, wie zum Beispiel Missbrauch von Partnern. Wenn einer oder beide Menschen eine chronische, alles durchdringende emotionale Belastung erfahren, können die Sexualpartner oder -personen eine psychologische Bewertung benötigen.

In zwischenmenschlichen Beziehungen bevorzugen oder sind manche bereit, eine unterwürfige Rolle in sexuellen Aktivitäten oder persönlichen Angelegenheiten zu übernehmen. Das Niveau und die Art der Einreichung können von Person zu Person und von Kontext zu Kontext variieren. und ist auch abhängig davon, dass der andere Partner bereit ist, in diesen Situationen die Kontrolle zu übernehmen. Manche Menschen können gelegentliche Akte der Unterwerfung in ein ansonsten konventionelles Sexualleben einschließen oder einen unterwürfigen Lebensstil annehmen.