Krinoline Mode von Frauen 1850er Jahren

Mode in den 1850er Jahren, Frau trägt ein Kleid mit einer niedrigen engen Taille, einem dreieckigen Körper und einem langen Rock. Die weiten Ärmel werden schmaler. Ab 1845 entstand das zweiteilige Kostüm mit Rock und Jacke. Die Unterröcke werden durch einen mit Rosshaar verstärkten Unterrock ersetzt: der Krinoline. Im Jahr 1856 erscheint der Käfig aus flexiblen Metallringen. Der Rock wird breiter und mit Streifen und Rüschen verziert. Der Krinoline erfordert meterweise Staub. Wegen des starken Kontrastes ist die extrem enge Taille auch viel besser.(Manchmal schlafen Frauen aufgrund dieser extremen Einschnürung ein.) Die Ärmel bekommen eine Pagodenform. Wegen des großen Schals ähnelt die Silhouette einem umgekehrten Dreieck. Die Frisuren sind einfach, mit mittlerer Trennung, Rohrlocken oder geflochten bis 1850 auf der Seite des Gesichts, und ein flaches Brötchen gegen den Hinterkopf. Die Markisen-Hüte werden immer kleiner, mit einem Rand um den Kopf und unter dem Kinn.

Überblick

Silhouette
Diese runde Mode heißt “à la Pompadour”. Die Mode des XVIII. Jahrhunderts beeinflusste besonders das Zweite Kaiserreich, einschließlich Körbe. Das Kleid nimmt dann eine Kuppelform an, der Stoff des Rockes ist bündig mit dem Boden und versteckt die Schuhe, ohne die Bewegung zu behindern. Im Jahr 1854, der kleine Courrier des Damesquote ein “Knochenrock”. Eine Reihe von Walknochen bilden einen leichteren Petticoat, der den voluminösen und daher schweren Rock unterstützt. Auguste Person präsentiert 1856 sein Modell des Krinolinkäfigs. Sie besteht aus einer Struktur von Stahlkreisen unterschiedlicher Größe, die von der kleinsten bis zur breitesten Stelle am Boden reichen und einen Käfig bilden. Die Metallelemente werden durch Baumwoll- oder Leinenstreifen zusammengehalten oder in einen Petticoat gesteckt. So könnten die Crinolines für Lager- oder Transportbedürfnisse flachgelegt werden. Mehrere Faktoren führen zu dieser Innovation: die Erhöhung des Volumens des Rockes, der Geschmack nach reicheren und schwereren Stoffen, die Bequemlichkeit einer leichteren Struktur, um sich zu bewegen und die Freigabe der Beine.

1850 – 1858: Die Mode des Fliegens
Dieser Modus entspricht der Herstellung von Seide, Wolle und Baumwolle gewebt oder bedruckt verfügbaren Mustern für das Fliegen oder Bowling, die den Erfolg aller Fabriken Lyon, Elsässer und Englisch sind. Die Motive werden somit auf den Universal Exhibitions von 1851 und 1855 ausgezeichnet. Der Erfolg dieser Kleider, “Bausatz” verkauft, erklärt sich durch die Leichtigkeit der Montage. Darüber hinaus schafft es eine Harmoniewirkung zwischen den Lenkrädern und der Form des Rockes, auf dem die Miederbüste sitzt. Nach 1855 sind die reichen Stoffe müde, ebenso wie die Fülle der Rüschen. Ab 1858 entwickeln sich die Kleider zu einem raffinierten Schnitt.

Transformationskleid
Im Jahr 1845 erscheint das Transformationskleid. Die Frauentage werden durch Besuche, Ausstellungen, Mittagessen, Nachmittagstee, Oper, Theater, Ball unterbrochen … Jede Stunde des Tages ist ein Kleid, einschließlich eines bestimmten Mieder. Die notwendige Schnelligkeit des Wandels, die durch die engen Treffen während des Tages herbeigeführt wird, führt zur Aufteilung des Kleides in zwei Teile. Diese Verdoppelung erlaubt den ganzen Tag den Krinolinen und den Rock zu behalten, auf dem man ein Mieder am Tag und ein breites Dekolleté für den Abendball befestigt. Ein dritter am kleineren Ausschnitt kann zum Abendessen oder Theater getragen werden. Aber diese Praxis entwickelt sich besonders nach 1870. Elemente können auch das Outfit vervollständigen, wie das Hinzufügen von Girlanden von Blumen auf dem Rock für einen Ball zum Beispiel. Die Verwendung von Guimpe, manchmal mit Ärmeln, in den gleichen Stoffen, einem Schal oder einem Bolero, die den Ausschnitt verbergen, ist ebenfalls zu beobachten. Beachten Sie, dass Brautkleider zwei Korsagen haben: eines für die Kirche oder den Tempel, das andere für den Abend. Es ist tatsächlich während ihrer Ehe, dass die Frau zum ersten Mal ihre Büste offenbaren kann. Eine gewisse strenge Kodifizierung des Anstandes verleiht der Bourgeoisie einen Anschein von Aristokratie.

Der Samt erschien, der Reichtum des Stoffes der Befreiung überflüssiger Ornamente und Kleider fand eine gewisse Einfachheit.
Das Mieder wird immer auf den Schultern getragen und nur mit Jabot oder Spitze verziert, um die Kleider aus Seide oder Leinen zu begleiten.
Die Ärmel sind oben breit und offen und am unteren Ende sehr weit, um die Spitze fallen zu lassen und die Feinheit einer behandschuhten Hand hervorzuheben.
Um 1856 erscheint der Unterrock namens Krinoline, der nach und nach den Petticoat ersetzt und den Röcken ein beeindruckendes Aussehen verleiht.

1- 1852
2-1854
3-1850s
4-1850s
5- 1852
6-1850s
7- 1856
8- 1856
9-1857
10-1858

1. Queen Victoria und ihre Cousine die Herzogin von Nemours, 1852
2.Eugénie, Kaiserin der Franzosen
3.Mathilde Bonaparte, Prinzessin von Frankreich
4.Claire de Béarn, Herzogin von Vallombrosa
5. Königin Isabella II. Von Spanien, 1852
6. Marie Henriette von Österreich
7.Alexandra Fjodorowna, Zarin Russlands, 1856, Eremitage
8. Prinz Louise von Preußen, 1856
9. Großherzogin Maria Nikolajewna von Russland Herzogin von Leuchtenberg, 1857 Hermitage
10. Prinzessin Tatiana Alexandrowna Yusupova, Einsiedelei, 1858

Krinoline Kleid
Ein Krinoline ist ein versteifter oder strukturierter Petticoat, der entworfen wurde, um einen Frauenrock zu halten, der zu verschiedenen Zeiten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts populär war.Ursprünglich bezeichnete Crinoline ein steifes Gewebe aus Rosshaar (“crin”) und Baumwolle oder Leinen, das zur Herstellung von Unterröcken und als Kleidfutter verwendet wurde.

In den 1850er Jahren wurde der Begriff Crinoline häufiger auf die modische Silhouette von Rosshaar Petticoats angewendet, und auf die Reifenröcke, die sie in der Mitte der 1850er Jahre ersetzt. In Form und Funktion ähnelten diese Reifröcke dem Farthingale aus dem 16. und 17. Jahrhundert und den Packtaschen aus dem 18. Jahrhundert, da sie auch Röcke noch breiter und vollständiger ausbreiteten.

Der Käfigkrinoline aus Federstahldraht wurde erstmals in den 1850er Jahren eingeführt, mit dem frühesten britischen Patent für ein Metallkrinolin (beschrieben als “Skeleton Petticoat von Stahlfedern, befestigt an Tape.”) Im Juli 1856.Crinolines wurden getragen von Frauen jeder sozialen Stellung und Klasse in der westlichen Welt, vom Königtum bis zum Fabrikarbeiter.

1850er viktorianischen Kleid Stil
Eine ähnliche Silhouette blieb in den 1850er Jahren, während bestimmte Elemente der Kleidungsstücke verändert wurden.

Der Ausschnitt der Tageskleider fiel noch tiefer in eine V-Form, was dazu führte, dass die Brustpartie mit einer Chemisette bedeckt werden musste. Im Gegensatz dazu zeigte Abendkleider eine Bertha, die stattdessen den Schulterbereich vollständig freilegte. Die Mieder begannen sich über die Hüften zu erstrecken, während sich die Ärmel weiter öffneten und in der Fülle zunahmen. Das Volumen und die Breite des Rockes nahmen weiter zu, besonders während 1853, als Reihen von Volants hinzugefügt wurden.

Dennoch, im Jahr 1856, erweitert Röcke noch weiter; Schaffung einer Kuppelform, aufgrund der Erfindung des ersten künstlichen Käfigkrinolins. Der Zweck der Krinoline war es, eine künstliche Sanduhr-Silhouette zu schaffen, indem die Hüften akzentuiert wurden und die Illusion einer kleinen Taille entstand; zusammen mit dem Korsett. Die Käfigkrinoline wurde konstruiert, indem dünne Metallstreifen miteinander verbunden wurden, um eine kreisförmige Struktur zu bilden, die nur die große Breite der Schürze unterstützen konnte. Dies wurde durch eine Technologie ermöglicht, bei der Eisen zu Stahl verarbeitet wurde, der dann zu feinen Drähten gezogen werden konnte. Obwohl diese Innovation von Journalisten und Karikaturisten dieser Zeit oft verspottet wurde, als die Krinoline an Größe zunahm, befreite diese Innovation die Frauen von dem hohen Gewicht der Petticoats und war eine viel hygienischere Option.

Inzwischen hat die Erfindung synthetischer Farbstoffe Kleidungsstücken neue Farben hinzugefügt, und Frauen experimentierten mit farbenfrohen und leuchtenden Farben. Technologische Innovation der 1860er Jahre gab Frauen Freiheit und Wahlmöglichkeiten.

Kleider
In den 1850er Jahren expandierten die gewölbten Röcke der 1840er Jahre weiter. Die Röcke wurden durch Volants (tiefe Rüschen), meist dreireihig, voll gemacht, die oben fest zusammengerafft und unten mit Rosshaar geflochten waren.

Zu Beginn des Jahrzehnts trugen die Mieder der Morgenkleider Tafeln über der Schulter, die zu einer stumpfen Spitze an der leicht herabfallenden Taille zusammengerafft waren. Diese Mieder wurden im allgemeinen mit Haken und Augen befestigt, aber auch eine neue Mode für ein [Jackett] Mieder erschien, die vorne geknöpft und über einer Chemisette getragen wurde. Breitere glockenförmige oder Pagodenärmel wurden über falschen Unterärmeln oder Engaganten aus Baumwolle oder Leinen getragen, die mit Spitze, Broderie Anglaise oder anderen ausgefallenen Arbeiten verziert waren. Einzelne kleine Halsbänder aus Spitze, Occhi oder Häkelarbeit wurden mit Morgenkleidern getragen, manchmal mit einer Schleife.

Abend Ballkleider waren sehr niedrig-necked, von der Schulter und hatte kurze Ärmel.

Die Einführung der Stahlkäfigkrinoline im Jahr 1856 bot eine Möglichkeit, den Rock noch weiter zu weiten, und die Volants verschwanden allmählich zugunsten eines Rockes, der gleichmäßiger über dem Petticoat und den Ringen lag. Pantalettes waren aus Gründen der Bescheidenheit unter dieser neuen Mode unverzichtbar.

Stoffe
Oberbekleidung
Cape-ähnliche Jacken wurden über die sehr breiten Röcke getragen. Ein anderes modisches Oberbekleidungsstück war ein indischer Schal oder ein in Paisley, Renfrewshire, gewebtes Paisley-Muster in Nachahmung indischer Stile. Kapuzenumhänge wurden ebenfalls getragen.

Die Reitgewohnheiten hatten Jacken mit engen Ärmeln ausgestattet, die über einem Kragenhemd oder (öfter) Chemisette getragen wurden. Sie wurden mit langen Röcken und männlichen Oberhüten getragen.

Frisuren und Kopfbedeckungen
Das Haar war einfach bekleidet, hatte einen mittleren Scheitel und war an der Rückseite mit einem Knoten oder einem Zopf geflochten, wobei die Seiten über den Ohren oder mit Lockenbündeln zu beiden Seiten im Stil der Mode des frühen 17. Jahrhunderts ausgebeult waren.

Die Innenkappe wurde zu etwas mehr als einer Spitze und einem Band, die am Hinterkopf getragen wurden.

Anfänge der Kleiderreform
1851 war die Geburtsstunde der viktorianischen Kleiderreformbewegung, als die New England Temperamentsaktivistin Libby Miller das, was sie für ein rationaleres Kostüm hielt, adoptierte: lose Hosen an den Knöcheln, gekrönt von einem kurzen Kleid oder Rock, der direkt unter den Knien gesäumt war. Der Stil wurde von der Redakteurin Amelia Bloomer gefördert und von der Presse sofort als Bloomer-Anzug getauft. Trotz seiner Praktikabilität war der Bloomer-Anzug in der Presse viel lächerlich und hatte wenig Einfluss auf die Mainstream-Mode.

Stilgalerie 1850-1854

1 – 1850s
2 – 1850
3 – 1851
4 – 1851
5 – 1851
6 – 1851
7 – 1852
8 – 1853
9 – 1854

10-1853

1.Der Bloomer-Anzug, ein kurzes Kleid, das über den vollen Hosen getragen wurde und sich am Knöchel sammelte, wurde in den 1850er Jahren von den Reformern in den Vereinigten Staaten kurz angenommen.
2.Male Outdoorkleidung und weibliche Reitkleidung von 1850 (New York).
3.1851 Pariser Modeteller zeigt den modischen Einsatz von bedruckten Stoffen (mit Borderprints) auf Rockvolants und für Mieder und Ärmel.
4.Madame Moitessier trägt ein schwarzes Off-The-Shoulder-Abendkleid mit Rüschen. Sie trägt eine Brosche und Armbänder an beiden Handgelenken. Frankreich, 1851.
5.Mrs. Coventry Patmore trägt einen kleinen kunstvollen Kragen und ein Band an ihrem Hals. Ihr dichtes, gewelltes Haar ist in der Mitte gescheitelt und über ihre Ohren gestülpt, 1851.
6.Matilde Juva-Branca trägt ein dunkles Morgenkleid mit einer Spitzenbluse oder Chemisette und Manschetten und kurzen Lederhandschuhen. Ihr Haar ist gescheitelt und in langen Wurstlocken getragen, 1851.
7.Doña Josefa García Solis trägt ein einfaches grünes Satinkleid mit kurzen kurzen Ärmeln über einem Leinenhemd oder einer Chemisette. Ihre Spitzenkappe ist mit roséfarbenen Quasten und Bändern besetzt, und sie trägt einen kunstvollen Fächer, 1852.
8.Doña Amalie von Llano y Dotres, Condesa de Vilches trägt ein hellblaues Kleid mit einem Stufenrock. Das lange, spitze Mieder ist mit horizontalen Bändern aus Rüschen über einer Chemise oder Chemisette (oder einer Unterschicht, die wie ein Hemd aussieht) beschnitten, 1853.
9. Ein Reformkorsett von Madame Caplin. Dieses Korsett wurde an den Körper angepasst, nicht an das Kleid wie zuvor.
10. Mode von 1853: Volants Röcke, Cape-wie Jacken und stark getrimmte Hauben.

Stilgalerie 1855-1859

1 – 1855
2 – 1855
3 – 1856
4 – 1857
5 – 1858
6 – 1859
7 – 1859
8 – 1859

1.Empression Eugenie und ihre Damen im Wartestand tragen formelle Kleidung (trotz der Outdoor-Einstellung). Das Haar mit Locken oder Locken an den Seiten und einem kleinen Knoten im Rücken ist typisch. 1855.
2.Franch Plaid Seidentaft Morgenkleid hat weite Ärmel mit Box-Plissee-Rüschen. c. 1855. Los Angeles County Kunstmuseum, M.2007.211.767.
3.Mme Moitessier trägt ein Blumen Abendkleid mit Farbband Streamer. Ihre Spitzenkappe ist wenig mehr als ein mit roten Bändern besetzter Rüschenkragen. (Es ist möglicherweise ein Abendkleid, getragen mit einer vollen Kleidkappe. Jedoch wegen der Größe ihrer Kappe ist es eher ein unregelmäßiger Kopfschmuck.) 1856.
4.Charlotte Cushman trägt ihr in der Mitte gescheiteltes Haar und pustet über jedes Ohr. Ihr Morgenkleid hat breite Pagodenärmel und wird über Unterärmeln oder Eingriffen getragen. Der hohe Ausschnitt ist mit einem weißen Kragen abgesetzt. Amerikaner, 1857.
5. “Going Swimming Fully Dressed” oder Badeanzug von 1858 ist wie ein Bloomer-Anzug (akzeptabel im Zusammenhang mit Beachwear) gestaltet, und enthält eine Kappe, um die Haare zu beschränken.
6. Fashion-Teller von Godey’s Magazine, mit ausgewachsenen kleinen Mädchen Krinoline.
7.Countin Alexander Nikolajewitsch Lamsdorff trägt ein Morgenkleid mit gerafftem violetten Band und einem kunstvollen Spitzenkragen, 1859. Die violette Einfassung und die schwarze Kappe können die späteren Stadien der Trauer anzeigen.
8.Jacket aus Godeys Damenbuch, Dezember 1859. Bunte, mit Zöpfen geflochtene Zouave-Jacken, die auf Militärstilen beruhten, wurden Ende der 1850er Jahre in Mode gebracht und blieben bis in die 1860er Jahre hinein erhalten.