Palast von Versailles, Frankreich

Das Schloss von Versailles war die wichtigste königliche Residenz Frankreichs von 1682 unter Ludwig XIV. Bis zum Beginn der Französischen Revolution 1789 unter Ludwig XVI. Es befindet sich in der Departements Yvelines der Region Île-de-France, etwa 20 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums von Paris.

Der Palast ist heute ein französisches historisches Monument und ein UNESCO-Weltkulturerbe, besonders bemerkenswert für den zeremoniellen Spiegelsaal, die juwelenartige Royal Opera und die königlichen Gemächer; für die intimeren königlichen Residenzen, das Grand Trianon und Petit Trianon im Park gelegen; der kleine rustikale Hameau (Hamlet) für Marie Antoinette; und die großen Gärten von Versailles mit Springbrunnen, Kanälen und geometrischen Blumenbeeten und Hainen, die von André le Nôtre angelegt wurden. Der Palast wurde nach der Französischen Revolution nicht mehr möbliert, aber viele Stücke wurden zurückgegeben und viele der Palasträume wurden restauriert.

Architektur und Plan
Das Schloss von Versailles bietet eine visuelle Geschichte der französischen Architektur vom 17. Jahrhundert bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Es begann mit dem ursprünglichen Schloss, mit den Ziegelstein- und Stein- und schrägen Mansarddächern des Louis XIII Stils, die vom Architekten Philibert Le Roy verwendet wurden. Es wurde dann großartiger und monumentaler, mit der Hinzufügung der Kolonnaden und der flachen Dächer der neuen königlichen Wohnungen im französischen klassischen oder Louis XIV Stil, wie von Louis Le Vau und später Jules Hardouin-Mansart entworfen. Es schloss im leichteren und anmutigeren neoklassischen Louis XVI Stil des Kleinen Trianons, der von Ange-Jacques Gabriel 1768 vollendet wurde.

Der Palast wurde weitgehend durch den Tod Ludwigs XIV. 1715 abgeschlossen. Der nach Osten ausgerichtete Palast ist U-förmig angelegt, wobei das Corps de Logis und die symmetrisch vorrückenden Nebenflügel mit dem Dufour-Pavillon im Süden und dem Gabriel-Pavillon im Norden abschließen und schuf einen weitläufigen Cour d’Honneur, der als Royal Court (Cour Royale) bekannt ist. Neben dem Royal Court befinden sich zwei riesige asymmetrische Flügel, die eine 402 Meter lange Fassade ergeben. Der Palast umfasst 67.000 Quadratmeter und verfügt über 700 Zimmer, mehr als 2.000 Fenster, 1.250 Kamine und 67 Treppen.

Die Fassade des ursprünglichen Schlosses von Louis XIII ist an der Eingangsfront erhalten. Der U-förmige Grundriss besteht aus roten Backstein- und Steinverzierungen und umgibt einen Innenhof aus schwarz-weißem Marmor. In der Mitte ist ein dreistöckiges Vorschiff mit acht roten Marmorsäulen, die einen vergoldeten schmiedeeisernen Balkon tragen, mit einem Dreieck aus Bleifiguren um eine große Uhr gekrönt, deren Hände beim Tod Ludwigs XIV. Stehen geblieben sind. Der Rest der Fassade ist mit Säulen, bemalten und vergoldeten Balkonen aus Schmiedeeisen und Dutzenden von Steintischen mit Konsolen mit Marmorbüsten römischer Kaiser geschmückt. Auf dem Mansardschieferdach befinden sich kunstvolle Dachfenster und vergoldete Bleidachverbände, die 1679-1681 von Hardouin-Mansart hinzugefügt wurden.

Inspiriert von der Architektur barocker italienischer Villen, aber im französischen klassizistischen Stil gehalten, waren die Gartenfront und die Flügel mit weiß geschnittenem Quaderstein ummantelt, der 1668-1671 von Le Vau als Umschlag bezeichnet und 1678-1679 von Hardouin-Mansart verändert wurde . Das Äußere verfügt über ein Arkaden-, Rustikat-Erdgeschoss, das ein Hauptgeschoss mit Rundkopffenstern trägt, die durch Reliefs und Pilaster oder Säulen getrennt sind. Das Dachgeschoß hat quadratische Fenster und Pilaster und wird von einer Balustrade gekrönt, die trophische Skulpturen und Flammentöpfe trägt, die ein Flachdach verdecken.

Königliche Wohnungen
Der Bau von Le Vau in den Jahren 1668-1671 um Ludwig XIII. Aus rotem Backstein und weißem Steinchateau fügte dem König und der Königin Staatsappartements hinzu. Der Zusatz wurde damals als Château Neuf (neues Schloss) bekannt. Die grands appartements (Grand Apartments, auch als State Apartments bezeichnet) umfassen das Grand Appartement du Roi und das Grand Appartement de la Reine. Sie besetzten das Haupt- oder Hauptgeschoß des Schlosses neuf, mit drei Zimmern in jeder Wohnung gegenüber dem Garten im Westen und vier mit Blick auf die Gartenparterres im Norden und Süden. Die privaten Wohnungen des Königs (die Wohnung du Roi und die kleine Wohnung du Roi) und die der Königin (die kleine Wohnung de la Reine) blieben im Château Vieux (altes Schloss). Der Entwurf von Le Vau für die staatlichen Wohnungen folgte eng den italienischen Vorbildern des Tages, einschließlich der Platzierung der Wohnungen im Erdgeschoss (Piano Nobile, das nächste Stockwerk vom Erdgeschoss), eine Konvention, die der Architekt dem italienischen Palastdesign entlehnt hatte.

Das Staatsappartement des Königs bestand aus einer Enfilade aus sieben Räumen, die jeweils einem der bekannten Planeten und ihrer zugehörigen römischen Titulatur gewidmet waren. Die Wohnung der Königin bildete eine parallele Enfilade mit der der Grand-Appartement du Roi. Nach der Hinzufügung des Spiegelsaales (1678-1684) wurde die Wohnung des Königs auf fünf Zimmer reduziert (bis zur Regierungszeit Ludwigs XV., Als zwei weitere Zimmer hinzugefügt wurden) und die Königin zu vier.

Die Gemächer der Königin dienten als Residenz dreier französischer Königinnen – Marie-Thérèse d’Autriche, Gemahlin Ludwigs XIV., Marie Leczinska, Gemahlin Ludwigs XV., Und Marie-Antoinette, Gemahlin Ludwigs XVI. Darüber hinaus besetzte die Enkelin von Ludwig XIV., Prinzessin Marie-Adélaïde von Savoyen, Duchesse de Bourgogne, Ehefrau des Petit Dauphin, diese Räume von 1697 (dem Jahr ihrer Heirat) bis zu ihrem Tod 1712.

Die Staatsgemächer des Königs
Der Bau der Spiegelhalle zwischen 1678 und 1686 fiel zeitlich mit einer großen Umgestaltung der Staatsgemächer zusammen. Sie waren ursprünglich als seine Residenz gedacht, aber der König verwandelte sie in Galerien für seine schönsten Gemälde und Orte für seine vielen Empfänge für Höflinge. Während der Jahreszeit von Allerheiligen im November bis Ostern wurden diese gewöhnlich dreimal die Woche von sechs bis zehn Uhr abends mit verschiedenen Unterhaltungen gehalten.

Der Salon des Herkules
Dies war ursprünglich eine Kapelle. Sie wurde ab 1712 als Vitrine für das Gemälde “Mahlzeit im Hause des Simon der Pharisäer” von Paolo Veronese wieder aufgebaut, das 1664 der Republik Venedig als Geschenk an Ludwig XIV. Geschenkt wurde. Das Gemälde an der Decke, Die Apotheose des Herkules, von François Lemoyne, wurde 1712 fertiggestellt und gab dem Raum seinen Namen.

Der Salon des Überflusses
Der Salon of Abundance war der Vorraum des Cabinet of Curios (heute der Games Room), in dem Louis XIV. Seine Sammlung wertvoller Juwelen und seltener Objekte ausstellte. Einige der Objekte der Sammlung sind in René-Antoine Houasses Gemälde Fülle und Liberalität (1683) abgebildet, das an der Decke über der Tür gegenüber den Fenstern angebracht ist.

Der Salon der Venus
In diesem Salon wurden während der Abendempfänge leichte Mahlzeiten serviert. Das Hauptmerkmal in diesem Raum ist Jean Warins lebensgroße Statue Ludwigs XIV. Im Kostüm eines römischen Kaisers. An der Decke in einem vergoldeten ovalen Rahmen ist ein anderes Gemälde von Houasse, Venus, die Götter und Mächte (1672-1681) unterjocht. Trompe l’oeil Gemälde und Skulpturen an der Decke illustrieren mythologische Themen.

Der Salon des Merkurs
Der Mercury-Salon war das ursprüngliche Staatsgemach, als Ludwig XIV. 1682 den Hof und die Regierung offiziell in den Palast verlegte. Das Bett ist eine Nachbildung des im 19. Jahrhundert von König Louis-Philippe in Auftrag gegebenen Bettes, als er den Palast in ein Museum verwandelte . Die Deckengemälde des flämischen Künstlers Jean Baptiste de Champaigne zeigen den Gott Merkur in seinem von einem Hahn gezogenen Wagen und Alexander den Großen und Ptolemäus umgeben von Gelehrten und Philosophen. Die Automatenuhr wurde 1706 vom königlichen Uhrmacher Antoine Morand für den König hergestellt. Wenn sie die Stunde schlägt, stammen die Figuren von Ludwig XIV. Und dem Ruhm aus einer Wolke.

Der Salon des Mars
Der Salon des Mars wurde bis 1782 von den königlichen Wächtern genutzt und war mit Helmen und Trophäen militärisch dekoriert. Zwischen 1684 und 1750 wurde es zu einem Konzertsaal mit Galerien für Musiker auf beiden Seiten. Porträts von Ludwig XV. Und seiner Königin Marie Leszczinska von der flämischen Künstlerin Carle Van Loo schmücken heute den Raum.

Der Salon von Apollo
Der Salon von Apollo war der königliche Thronsaal unter Ludwig XIV. Und diente als Bühne für formelle Audienzen. Der acht Fuß hohe Silberthron wurde 1689 eingeschmolzen, um die Kosten eines teuren Krieges zu tragen, und wurde durch einen bescheideneren Thron aus vergoldetem Holz ersetzt. Das zentrale Gemälde an der Decke von Charles de la Fosse zeigt den Sonnenwagen des Apollon, das Lieblingsemblem des Königs, gezogen von vier Pferden und umgeben von den vier Jahreszeiten.

Salon der Diana
Der Salon der Diana wurde von Ludwig XIV. Als Billardraum genutzt und hatte Galerien, von denen aus er die Höflinge beobachten konnte. Die Dekoration der Wände und Decken zeigt Szenen aus dem Leben der Göttin Diana. Die berühmte Büste Ludwigs XIV. Von Bernini, die 1665 anlässlich des Besuchs des berühmten Bildhauers in Frankreich angefertigt wurde, ist hier ausgestellt.

Private Wohnungen des Königs und der Königin

Private Wohnungen des Königs
Die Wohnungen des Königs waren das Herz des Schlosses; sie waren an der gleichen Stelle wie die Räume von Louis XIII, dem Schöpfer des Schlosses, im ersten Stock (im zweiten Stock im US-Stil). Sie wurden 1683 für den persönlichen Gebrauch Ludwigs XIV. Reserviert. Er und seine Nachfolger Louis XV. Und Ludwig XVI. Nutzten diese Räume für offizielle Funktionen, wie den zeremoniellen Hebel (“Aufwachen”) und den Coucher (“ins Bett gehen”). ) des Monarchen, die von einer Menge Höflinge besucht wurden.

Die Wohnung des Königs wurde vom Spiegelsaal aus dem Vorzimmer von Oeil de Boeuf, vorbei am Wachraum und dem Grand Couvert, dem Zeremonienraum, in dem Ludwig XIV. Oft zu Abend an einem Tisch vor dem Kamin saß, betreten. Sein Löffel, seine Gabel und sein Messer wurden ihm in einer goldenen Schachtel gebracht. Die Höflinge konnten zusehen, wie er speiste.

Das Schlafgemach des Königs war ursprünglich der staatliche Salon und wurde von Königin Marie-Theresia benutzt, aber nach ihrem Tod 1701 übernahm Ludwig XIV. Es als sein eigenes Schlafzimmer und starb dort am 1. September 1715. Sowohl Ludwig XV Ludwig XVI. Benutzte das Schlafzimmer weiterhin für ihr offizielles Erwachen und zum Schlafengehen. Am 6. Oktober 1789 blickten Ludwig XVI. Und Marie-Antoinette, verbunden mit dem Marquis de Lafayette, vom Balkon dieses Raumes auf die feindliche Menge im Hof, kurz bevor der König gezwungen war, nach Paris zurückzukehren.

Das Bett des Königs ist unter einem geschnitzten Relief von Nicolas Coustou mit dem Titel Frankreich, der über den schlafenden König wacht, platziert. Die Dekoration umfasst mehrere in die Verkleidung eingelassene Gemälde, darunter ein Selbstporträt von Antony Van Dyck.

Private Wohnungen der Königin
Das petit appartement de la reine ist eine Suite mit Zimmern, die für den persönlichen Gebrauch der Königin reserviert sind. Ursprünglich für den Gebrauch der Marie-Thérèse, Gemahlin Ludwigs XIV., Eingerichtet, wurden die Räume später für Marie Leszczyńska und schließlich für Marie-Antoinette umgebaut. Die Apartments der Königin und die King’s Apartments waren im gleichen Design angelegt, jede Suite hatte sieben Zimmer. Beide Suiten hatten Decken mit Szenen aus der Mythologie; die Decken des Königs zeigten männliche Figuren, die weiblichen der Königin.

Die große Galerie
Die Grand Gallery besteht aus drei hoch dekorierten Empfangsräumen, die der Feier der politischen und militärischen Erfolge Ludwigs XIV gewidmet sind und für wichtige Zeremonien, Feiern und Empfänge genutzt werden.

Der Kriegssalon
Der Kriegssalon erinnert an den siegreichen Feldzug Ludwigs XIV. Gegen die Holländer, der 1678 zu Ende ging. Das Herzstück ist ein riesiges, geschnitztes Medaillon Ludwigs XIV., Das 1672 von Antoine Coysevox über den Rhein überquert wurde. Über dem Kamin ist ein Gemälde von Clio, der Muse der Geschichte, zu sehen, die die Heldentaten des Königs aufzeichnet.

Der Spiegelsaal
Die Galerie des Glaces (Spiegelsaal) ist vielleicht der berühmteste Saal des Schlosses von Versailles. Es trat an die Stelle der Dachterrasse mit Blick auf die Gärten, die früher die Wohnungen des Königs und der Königin verbanden. Der Bau des Raums begann 1678 und endete 1689. Die Galerie ist mehr als 70 Meter lang und mit 17 großen Arkadenspiegeln gesäumt, die so gestaltet sind, dass sie mit den Fenstern gegenüber den Gärten zusammenpassen und reflektieren. Charles Le Brun malte dreißig Szenen aus der frühen Regierungszeit Ludwigs XIV. An der Decke. Das Herzstück ist ein Bild des Königs mit dem Titel “Der König, der allein regiert”. Sie zeigt Ludwig XIV., Der sich den Mächten Europas entgegenstellt und sich von seinen Freuden abwendet, um eine Krone der Unsterblichkeit von Glory mit der Ermutigung des Mars anzunehmen.

Die Halle war ursprünglich mit soliden silbernen Möbeln von Le Brun entworfen worden, aber diese Möbel wurden 1689 eingeschmolzen, um Kriegsausgaben zu finanzieren. Der König behielt einen silbernen Thron, der sich gewöhnlich im Salon des Apollo befand, der für formelle Zeremonien in den Spiegelsaal gebracht wurde, wie die Begrüßung ausländischer Botschafter, darunter eine Delegation des Königs von Siam im Jahre 1686. Es wurde auch benutzt für große Veranstaltungen wie Full-Dress und Maskenbälle. Das Licht wurde von Kandelabern auf großen vergoldeten Guerdirons zur Verfügung gestellt, die die Halle säumten. Die heute ausgestellten Stücke wurden 1770 für die Hochzeit von Louis XVI und Marie Antoinette angefertigt, basierend auf den Gussstücken früherer Silberversionen von LeBrun, die eingeschmolzen wurden. Die vierundzwanzig Kristallkronleuchter wurden nur für besondere Anlässe aufgehängt. Höflinge versammelten sich in der Halle, um dem König bei der Wanderung von seinen Gemächern zur Kapelle zuzusehen, und ergriffen manchmal die Gelegenheit, ihm Bitten zu stellen.

Der Friedenssalon
Der Friedenssalon ist dekoriert, um die Rolle Frankreichs als Schiedsrichter und Friedensstifter Europas unter Ludwig XV. Zu illustrieren. Das Gemälde an der Decke von François Lemoyne, Ludwig XV., Das einen Ölzweig nach Europa zeigt, illustriert dieses Thema. Während der Regierungszeit Ludwigs XV. Nutzte die Königin Marie Leszczyńska diesen Salon als Musikraum und organisierte jeden Sonntag Konzerte weltlicher und religiöser Musik.

Königliche Kapelle
Die Kapelle war das letzte Gebäude in Versailles, das während der Regierungszeit Ludwigs XIV. Fertig gestellt wurde. Es wurde 1710 geweiht und war Ludwig IX. Von Frankreich, dem Ahnherrn und Schutzheiligen des Königs, geweiht. Der Bau wurde 1699 von Hardouin-Mansart begonnen und von de Corte abgeschlossen. Tägliche Gottesdienste, Hochzeitszeremonien und Taufen fanden bis 1789 in dieser Kapelle statt. Wie andere königliche Kapellen gab es zwei Ebenen: König und Familie wurden in der Königlichen Galerie auf der oberen Ebene verehrt, während gewöhnliche Höflinge im Erdgeschoss standen.

Die Gemälde an der Decke zeigen Szenen mit den drei Figuren der Dreifaltigkeit. In der Mitte ist die Herrlichkeit des Vaters, der das Kommen des Messias ankündigt, von Antoine Coypel, über dem Altar ist die Auferstehung Christi, und über der königlichen Galerie ist der Heilige Geist, der auf die Jungfrau und die Apostel herabsteigt. Der Korridor und das Vestibül, die die Kapelle und die Staatsgemächer miteinander verbanden, enthielten später von Louis XV. In Auftrag gegebene Kunst, die die Verbindung zwischen der Gottheit und dem König darstellen sollte: eine Statue von Glory mit dem Medaillon Ludwigs XV. Von Antoine Vassé; und königliche Großmut von Jacques Bousseau.

Königliche Oper
Die Royal Opera of Versailles wurde 1682 von Ludwig XIV. In Auftrag gegeben und sollte am Ende des Nordflügels von Mansart und Vigarani entworfen werden. Wegen der Kosten der kontinentalen Kriege des Königs wurde das Projekt jedoch beiseite gelegt. Die Idee wurde von Louis XV mit einem neuen Entwurf von Ange-Jacques Gabriel im Jahr 1748 wiederbelebt, aber dies wurde auch vorübergehend beiseite gelegt. Das Projekt wurde wiederbelebt und für die geplante Feier der Hochzeit des Dauphin, des zukünftigen Ludwig XVI. Und Marie-Antoinette vorangetrieben. Aus Sparsamkeit und Schnelligkeit wurde die neue Oper fast ausschließlich aus Holz gebaut, was ihr auch eine sehr gute Akustik verlieh. Das Holz wurde bemalt, um Marmor zu ähneln, und die Decke wurde von Louis Jean-Jacques Durameau mit einem Gemälde des Apollo, dem Gott der Künste, verziert, der Kronen für illustre Künstler vorbereitet. Der Bildhauer Augustin Pajou fügte Statuen und Reliefs hinzu, um die Dekoration zu vervollständigen. Die neue Oper wurde am 16. Mai 1770 im Rahmen der Feierlichkeiten der königlichen Hochzeit eingeweiht.

Im Oktober 1789, früh in der Französischen Revolution, wurde das letzte Bankett für die königlichen Gardisten vom König in der Oper veranstaltet, bevor er nach Paris abreiste. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1871 und der Pariser Kommune bis 1875 trat die französische Nationalversammlung in der Oper zusammen, bis zur Verkündung der Dritten Französischen Republik und der Rückkehr der Regierung nach Paris.

Museum der Geschichte Frankreichs
Kurz nachdem Louis Philippe I. 1830 König geworden war, beschloss er, den Palast, der frei von Möbeln und in schlechtem Zustand war, in ein Museum umzuwandeln, das “Alle Herrlichkeiten Frankreichs” gewidmet war. Gemälde und Skulpturen zeigten berühmte französische Siege und Helden. Die Wände der Wohnungen der Höflinge und der kleineren Mitglieder der königlichen Familie im ersten Stock (US-amerikanischer Stil im zweiten Stock) wurden abgerissen und in eine Reihe von mehreren großen Galerien verwandelt: der Krönungssaal, der das berühmte Gemälde der Krönung zeigt von Napoleon I. von Jacques-Louis David; die Halle der Kämpfe; Gedenken an französische Siege mit großformatigen Gemälden; und der Saal von 1830, der Louis-Philippes eigene Macht in der Französischen Revolution von 1830 zelebrierte. Aus dem Louvre kamen einige Gemälde, darunter Werke von Philippe de Champaigne, Pierre Mignard, Laurent de La Hyre, Charles, die Ereignisse in der französischen Geschichte darstellen Le Brun, Adam Frans van der Meulen, Nicolas de Largillière, Hyacinthe Rigaud, Jean-Antoine Houdon, Jean-Marc Nattier, Élisabeth Vigée Le Brun, Hubert Robert, Thomas Lawrence, Jacques-Louis David und Antoine-Jean Gros. Andere wurden speziell für das Museum von prominenten Künstlern des frühen 19. Jahrhunderts in Auftrag gegeben, darunter Eugène Delacroix, der Saint Louis beim französischen Sieg über die Briten in der Schlacht von Taillebourg im Jahr 1242 malte. Weitere Maler waren ua Horace Vernet und François Gérard. Ein monumentales Gemälde von Vernet zeigt Louis Philippe selbst mit seinen Söhnen vor den Toren des Palastes.

Der Sturz von Louis Philippe im Jahre 1848 beendete seine großen Pläne für das Museum, aber die Galerie der Schlachten ist noch immer so wie sie war und wird von vielen Besuchern in die königlichen Gemächer und großen Salons geführt. Eine weitere Reihe von Räumen im ersten Stock wurde auf Louis XIV. Und seinem Hof ​​in Galerien umgewandelt, in denen Möbel, Gemälde und Skulpturen ausgestellt sind. In den letzten Jahren wurden elf Räume im Erdgeschoss zwischen der Kapelle und der Oper mit audiovisuellen Vorführungen und Modellen in eine Palastgeschichte verwandelt.

Gärten und Brunnen
André Le Nôtre begann in den frühen 1660er Jahren damit, den Park und die Gärten von Versailles zu verändern. Sie sind das beste Beispiel für den französischen Garten. Sie waren ursprünglich dazu bestimmt, von der Terrasse auf der Westseite des Palastes betrachtet zu werden und eine große Perspektive zu schaffen, die bis zum Horizont reichte und die vollständige Dominanz des Königs über die Natur veranschaulichte.

Das Parterre d’Eau und das Parterre und der Brunnen von Latona
Die Merkmale, die dem Palast am nächsten sind, sind die zwei Wasserparterres, große Lachen, die die Fassade des Palastes reflektieren. Diese sind mit kleineren Skulpturen geschmückt, die die Flüsse Frankreichs darstellen, die so platziert sind, dass sie die Spiegelungen im Wasser nicht stören. Eine Treppe vom Parterre d’Eau entfernt befindet sich der Latona-Brunnen aus dem Jahr 1670, der die Geschichte von Latona aus den Metamorphosen von Ovid darstellt. Nach der Geschichte, als die Bauern von Lycia Latona, die Mutter von Apollo und Diana, beleidigten, verwandelte der Gott Jupiter die Bauern in Frösche. Der Brunnen wurde 1670 von Le Nôtre begonnen, dann von Hardouin-Mansart vergrößert und modifiziert, der die Statue von Latona auf eine Marmorpyramide stellte.

Brunnen des Wagens von Apollo und von Canal Grande
Die Grand Perspective des Palastes führt vom Brunnen von Latona nach Süden entlang einer grasbewachsenen Gasse, dem Tapis Vert oder einem grünen Teppich, bis zum Becken des Wagens von Apollo. Apollo, der Sonnengott, war das Wahrzeichen Ludwigs XIV., Das in vielen Dekorationen des Palastes zu sehen war. Der aus dem Wasser aufsteigende Wagen symbolisierte den Aufgang der Sonne. Es wurde von Le Brun entworfen und zwischen 1668 und 1670 vom Bildhauer Jean-Baptiste Tuby in Eisen gegossen und dann vergoldet. Hinter dem Brunnen erstreckt sich der Grand Canal 1800 Meter bis zum südlichen Ende des Parks.

North Parterre, Dragon Basin und Neptun Basin
Eine weitere Gruppe formeller Gärten befindet sich auf der Nordseite des Wasserparterres. Es umfasst zwei Bosquets oder Haine: den Hain der drei Brunnen, den Bosquet des Triumphbogens, und nördlich davon drei große Brunnen, den Pyramiden-Brunnen, den Drachen-Brunnen und den Neptun-Brunnen. Die Brunnen in diesem Bereich haben alle ein maritimes oder aquatisches Thema; Der Pyramidenbrunnen ist mit Tritonen, Sirenen, Delfinen und Nymphen geschmückt. Der Drachenbrunnen ist einer der ältesten in Versailles und hat den höchsten Wasserstrahl, siebenundzwanzig Meter. Es ist nicht wirklich ein Drache, sondern eine Python, eine mythische Schlange, die von Apollo getötet wurde. Der Neptunbrunnen war ursprünglich nur mit einem Kreis aus großen Bleibecken dekoriert, die Wasser ausstrahlten; Louis XV fügte Statuen von Neptun, Triton und anderen Göttern des Meeres hinzu.

Südparterre und die Orangerie
Das South Parterre befindet sich unter den Fenstern der Apartments der Königin und auf dem Dach der Orangerie. Es ist mit Buchsbäumen und Blumen in Arabesken dekoriert. Die unterirdische Orangerie wurde entworfen, um im Winter über tausend Zitrusfrüchte, Palmen und Oleander und andere südliche Klimabäume zu halten. Sie werden von Mitte Mai bis Mitte Oktober in den Garten gebracht.

Die Springbrunnen und der Mangel an Wasser
Die Versorgung der Brunnen von Versailles mit Wasser war ein großes Problem für die königliche Regierung. Die Wasserwerke von Marly aus dem 18. Jahrhundert – die Machine de Marly, die die Brunnen speiste – waren möglicherweise das größte mechanische System ihrer Zeit. Das Wasser kam schon von weitem auf monumentale steinerne Aquädukte, die längst verfallen oder abgerissen sind. Einige Aquädukte, wie der unvollendete Canal de l’Eure, der durch die Gärten des Château de Maintenon führt, wurden nie aus Mangel an Ressourcen oder wegen der Notwendigkeit eines Krieges fertiggestellt. Trotz enormer Investitionen in Kanäle und Maschinen zum Heben von Wasser hatte Versailles nie eine ausreichende Wasserversorgung für seine Hunderte von Brunnen. Als der König in den Gärten spazieren ging, wurden die Fontänen erst eingeschaltet, als der König sich ihnen näherte, und nach seiner Abreise abgestellt. Heute werden nur wenige Brunnen mit Wasser versorgt und arbeiten nur sehr eingeschränkt.

Die Bosquets oder Groves
Der größte Teil des Gartens ist in geometrische Bosquets, fachähnliche Haine unterteilt; acht auf der Nordseite des Gartens und sechs im Süden. Die Boskette wurden zwischen 1680 und 1690 für Ludwig XIV. Geschaffen. Sie wurden von hohen Bäumen gesäumt und sorgfältig in kubische Formen geschnitten, um an Räume mit grünen Wänden zu erinnern. Jedes Bosquet hatte sein eigenes Thema und Brunnen, Statuen, Grotten und andere Dekoration. Einige waren sehr formell, wie der Bosquet de la Colonnade von Hardouin-Mansart, mit einem Kreis von Säulen, die sich mit Springbrunnen abwechseln, während andere die Natur nachahmen. Sie wurden oft für Konzerte oder Theateraufführungen verwendet. Einige der frühen Haine wurden von späteren Monarchen bis zur Unkenntlichkeit verändert, aber die berühmtesten Buste, Le Nôtres Salle de Bal (wörtlich “Ballsaal”), auch bekannt als Bosquet des Rocailles (um 1685), und Hardouin-Mansarts Bosquet de la Colonnade, wurden beide restauriert, wie sie unter Ludwig XIV. waren. Andere bemerkenswerte Haine sind Les Dômes, der Bosquet d’Encelade (nach Enceladus, ca. 1675), das Théâtre d’Eau (Wassertheater) und die Bains d’Apollon (Bäder von Apollo). Einige sind jetzt mit zeitgenössischen Kunstwerken geschmückt.

Das Grand Trianon und Petit Trianon
Im Jahre 1668 beschloss Ludwig XIV, in einiger Entfernung vom Hauptpalast einen kleineren Palast zu errichten, wo er eine ruhigere Zeit verbringen konnte, weg von der Menge und Formalität seines Hofes. Er kaufte ein Dorf namens Trianon, das an den Park angrenzte, und errichtete einen Pavillon, der mit blauem und weißem Porzellan im modischen chinesischen Stil bedeckt war; Es wurde 1670 fertig und wurde als Porzellan Trianon bekannt. Im Jahr 1687 ersetzte er sie durch das Grand Trianon, einen größeren und klassischeren Pavillon, der von Mansart entworfen wurde, mit einer Terrasse und Wänden, die mit verschiedenfarbigen Marmorplatten verkleidet waren. Nach der Revolution diente das Trianon sowohl Napoleon I. als auch später König Louis-Philippe als Residenz, als sie Versailles besuchten. Es ist heute weitgehend so eingerichtet, wie es unter Napoleon und Louis-Philippe war.

Das Petit Trianon wurde zwischen 1763 und 1768 von Ange-Jacques Gabriel für Louis XV. Das quadratische Gebäude, mit jeder unterschiedlichen Fassade, war ein Prototyp des Neoklassizismus in Frankreich. Die reichste Fassade mit korinthischen Säulen war dem französischen Landschaftsgarten zugewandt. Louis XVI schenkte das Petit Trianon seiner Braut Marie-Antoinette. Sie bat den Architekten Richard Mique und den Maler Hubert Robert, einen neuen Landschaftsgarten im englischen Stil zu entwerfen, der den formellen französischen Garten ersetzt. Nicht weit vom Petit Trianon ließ sie den Felsenpavillon errichten und fügte die klassische Rotunde des 1777 erbauten Tempels der Liebe hinzu. 1780 baute sie im Petit Trianon ein kleines Theater. In ihrem Theater spielte sie eine Rolle bei einer der ersten Aufführungen des Stücks Die Hochzeit des Figaro von Pierre Beaumarchais, das ihren Erfolg sicherstellte. Sie war im Juli 1789 im Petit Trianon, als sie zum ersten Mal die Nachricht von Paris über den Sturm auf die Bastille und den Beginn der Französischen Revolution hörte.

Der Hamlet von Marie Antoinette
Eines der berühmtesten Merkmale des Parks ist der Hameau de la Reine, ein kleiner ländlicher Weiler in der Nähe des Petit Trianon, der zwischen 1783 und 1785 vom königlichen Architekten Richard Mique mit Hilfe des Malers Hubert Robert für Königin Marie Antoinette geschaffen wurde. Er ersetzte einen botanischen Garten, der von Louis XV geschaffen wurde, und bestand aus zwölf Strukturen, von denen zehn noch heute existieren, im Stil von Dörfern in der Normandie. Es war für die Königin und ihre Freunde gedacht, um sich zu unterhalten, indem sie Bauern spielten, und enthielt ein Bauernhaus mit einer Molkerei, einer Mühle, einem Boudoir, einem Taubenschlag, einem Turm in Form eines Leuchtturms, von dem man im Teich fischen konnte , ein Aussichtspunkt, eine Kaskade und Grotte, und ein luxuriös eingerichtetes Ferienhaus mit einem Billardzimmer für die Königin.

Moderne politische und zeremonielle Funktionen
Der Palast dient immer noch politischen Funktionen. Staatsoberhäupter werden im Spiegelsaal verehrt; das französische Zweikammerparlament – bestehend aus dem Senat und der Nationalversammlung (Assemblée nationale) – fand in Versailles in einer gemeinsamen Sitzung zusammen, um die französische Verfassung zu revidieren oder anderweitig zu ändern, eine Tradition, die in Kraft trat mit der Verkündung der Verfassung von 1875. So kam das Parlament in Versailles in einer gemeinsamen Sitzung zusammen, um im Juni 1999 Verfassungsänderungen (für die innerstaatliche Anwendbarkeit der Beschlüsse des Internationalen Strafgerichtshofs und für die Gleichstellung der Geschlechter in den Kandidatenlisten), im Januar 2000 (Ratifizierung des Vertrags von Amsterdam) und im März zu verabschieden 2003 (unter Angabe der “dezentralisierten Organisation” der Französischen Republik).

Im Jahr 2009 sprach Präsident Nicolas Sarkozy vor einem Kongress in Versailles über die globale Finanzkrise, erstmals seit 1848, als Charles-Louis Napoleon Bonaparte eine Ansprache vor der Zweiten Republik Frankreichs hielt. Nach den Anschlägen von Paris im November 2015 hielt Präsident François Hollande eine Rede vor einer seltenen gemeinsamen Parlamentssitzung im Schloss von Versailles. Dies war das dritte Mal seit 1848, dass ein französischer Präsident auf einer gemeinsamen Sitzung des französischen Parlaments in Versailles sprach. Der Präsident der Nationalversammlung hat eine offizielle Wohnung im Schloss von Versailles.

Kosten
Einer der verwirrendsten Aspekte beim Studium von Versailles sind die Kosten – wie viel Louis XIV und seine Nachfolger für Versailles ausgegeben haben. Aufgrund der Art der Konstruktion von Versailles und der Entwicklung der Rolle des Palastes waren die Baukosten im Wesentlichen eine private Sache. Anfangs war Versailles ein gelegentlicher Wohnsitz für Ludwig XIV. Und wurde als “Königshaus” bezeichnet. Demnach stammte ein Großteil der frühen Finanzierung für den Bau aus der eigenen Tasche des Königs, finanziert durch Einnahmen aus seinem Einzugsgebiet sowie Einnahmen aus der Provinz New France (Kanada), die, während ein Teil von Frankreich, ein privater Besitz der König und daher von der Kontrolle der Parlamente befreit.

Eines der teuersten Elemente bei der Einrichtung der Grands-Appartements in den ersten Jahren der Regierungszeit Ludwigs XIV. Waren die Silbermöbel, die – mit anderen Kriterien – als Maßstab für die Plausibilität der Kosten für Versailles herangezogen werden können. Die Comptes listen sorgfältig die Ausgaben für die Silbermöbel auf – Auszahlungen an Künstler, Schlusszahlungen, Lieferung – sowie Beschreibungen und Gewicht der gekauften Artikel. Die Einträge für die Silberbalustrade aus dem Jahr 1681 und 1682, die im Salon de Mercure verwendet werden, dienen als Beispiel.

Schätzungen der Ausgaben für den Bau von Versailles sind spekulativ. Nach einer Schätzung im Jahr 2000 wurde der Betrag, der während des Ancien Régime ausgegeben wurde, auf 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei diese Zahl aller Wahrscheinlichkeit nach unterschätzt wird. Allein die französischen Ausgaben der Fünften Republik, die sich auf die Restaurierung und Instandhaltung in Versailles konzentrieren, übersteigen zweifellos die Ausgaben des Sonnenkönigs.