Keller von Somerset House, London Design Biennale 2016

Die London Design Biennale ist eine weltweite Zusammenkunft der ehrgeizigsten und einfallsreichsten Designer, Kuratoren und Designinstitutionen der Welt.

U-Bahn -1 Etage

Italien: Weiße Flagge
Zwanzig italienische Designer wurden gebeten, die symbolische Weiße Flagge als utopisches Wahrzeichen des globalen Waffenstillstands zu überdenken. Die Ergebnisse wurden auf der Weltkarte im Mittelpunkt der Installation platziert, aber an jedem Tag der Biennale wurde eine der Flaggen entfernt und durch ein vom Designer ausgewähltes oder erstelltes Objekt ersetzt. Die auf der Karte markierten Orte sollten dringend, ja sogar dringend werden. Am Ende gab es nur eine Landschaft von Gegenständen, als Offertorium in einer Zeit des Waffenstillstands.

Designteam: Antonio Aricò; Associato Misto; Marco Campardo und Lorenzo Mason; Cristina Celestino; Matteo Cibic; CTRLZAK Studio; Francesco D’Abbraccio (Studio Frames); Mappe; Alessandro Gnocchi; Francesca Lanzavecchia (Lanzavecchia + Wai); Lucia Massari; Giacomo Moor; Eugenia Morpurgo; Rio Grande (Lorenzo Cianchi, Natascia Fenoglio, Francesco Valtolina); Sovrappensiero Design Studio; Alessandro Stabile; Studio Gionata Gatto; Studio Zanellato / Bortotto; Gio Tirotto; 4P1B Design Studio
Kuratoren: Silvana Annicchiarico, Giorgio Camuffo

Mexiko: Grenzstadt
Fernando Romeros Grenzstadt präsentierte eine Vision für eine binationale Stadt an einer der wichtigsten Grenzen der Welt, der der Vereinigten Staaten und Mexikos, in deren Grenzstaaten heute über 100 Millionen Menschen leben. Das Konzept wurzelt in der langen Geschichte der Orte, an denen sich Grenzen treffen, Städte, in denen Kulturen aufeinandertreffen und sich vermischen. Dieser integrierte Masterplan war für beide Seiten der Grenze förderlich, er nutzte die Möglichkeiten von Industrie, Beschäftigung und Handel und erkannte gleichzeitig die Mängel in der Stadtplanung. Romeros städtischer Prototyp mit einem sechseckigen Plan bot ein neues Modell für Städte, da die Bevölkerung wächst, die Migration zunimmt und sich die Volkswirtschaften weiter globalisieren.

Designteam: FR-EE | Fernando Romero EnterprisE; Pentagramm; BuroHappold

Taiwan, China: Eatopia
Taiwans Installation Eatopia feiert die Vielfalt des Strebens nach einem utopischen Staat und bietet den Besuchern ein einzigartiges kulinarisches Erlebnis in einer ruhigen waldartigen Umgebung. In More’s Utopia isst eine zufriedene Community jeden Tag zusammen Mittag- und Abendessen, und es gibt immer reichlich zu essen. Diese Mahlzeiten spielen eine entscheidende Rolle bei der Schaffung einer starken sozialen Bindung der idealen Gesellschaft. Für die Biennale haben der Architekt Rain Wu und der Designer Shikai Tseng das utopische Speiseerlebnis mit einem konstruktivistischen Menü überdacht, das den kreativen Schmelztiegel der taiwanesischen Identität erforschen soll. Die Installation verspricht, alle Sinne der Besucher anzusprechen, zu erfrischen und zum Nachdenken anzuregen.

Designteam: Rain Wu, Shikai Tseng, Chung-Ho Tsai und Lydia Chang
Kuratoren: Rain Wu, Shikai Tseng

Republik Korea: Pfirsichblüte
Ein internationales Team kombinierte Ost, West, Antike und Moderne mit Peach Blossom, einer digitalen Karte, die die virtuelle Realität erkundet und durch Hinzufügung utopischer Gedanken mitgestaltet hat. Ausgangspunkt für die Installation der Republik Korea war Ahn Gyeons Zeichnung Mong Yu Do Won Do (Traumreise ins Pfirsichblütenland) von 1447. Ahn Gyeons idealer Blick – auf einen ruhigen Obstgarten inmitten schroffer Berge – wurde digital in eine interaktive Karte verwandelt, mit der physische Gesten manipuliert, gezoomt und durch verschiedene Abstraktionsebenen navigiert werden konnten.

Designteam: Austin S. Lee, Goo-Ryong Kang, Jaewon Seok, Sungjoon Steve Won, Kiheon Shin, Jeeyeon Ha, Jae-Hyouk Sung
Kurator: Jae-Hyouk Sung

USA: Der Immersionsraum
Der Immersion Room, eine interaktive Installation digitalisierter Tapeten von Cooper Hewitt, der Sammlung des Smithsonian Design Museum, zeigt, wie wir in unseren eigenen vier Wänden Utopien entwickeln. Mit Blick auf die transformative Fähigkeit von Tapeten, in fast 300 Jahren ein ideales Zuhause zu schaffen, bietet das Projekt eine Auswahl von Papieren aus den umfangreichen Archiven des Museums für die digitale Erforschung. Ein digitaler Stift ändert das projizierte Papier. Wenn eine bevorzugte utopische Kulisse aus einem Angebot von 100 nicht gefunden wird, können Sie eine Alternative auf dem Konsolentisch entwerfen. Dort können Sie auch Entwürfe sammeln und speichern, um sie später anzuzeigen.

Designteam: Cooper Hewitt; Lokale Projekte
Kurator: Gregory Herringshaw

Südafrika: Otium und Acedia
Die südafrikanische Installation Otium and Acedia feiert Befreiung und Verspieltheit als passende Aussagen eines Landes, das aus einer verworrenen, viszeralen Geschichte wiedergeboren wurde. Porky Hefer hat eine Reihe von Hängenestern in Form von Tieren entworfen, in die man klettern kann. Die Tiere sind ziemlich wild: aquatische Raubtiere wie der Killerwal und der Piranha, deren klaffende Schlund vor Zähnen strotzen. Aber auch Hefers subaquatische Utopie ist schrullig und fröhlich. Für ein Land, das aus seinen vergangenen Kämpfen hervorgeht, gewinnt ein durchdringendes Gefühl der Befreiung und Unschuld neben dem Thema der Utopie eine ermutigende Bedeutung.

Designer: Porky Hefer
Kuratoren: Trevyn McGowan, Julian McGowan

U-Bahn -2 Etage

Indien: Chakraview
Kreisformen, traditionelle Textilien und antike Mythologie verbanden in Chakraview ein Gefühl für das moderne Indien. “Indiens Utopien artikulieren die Schnittstelle zwischen altem Mythos und modernem Design”, sagte Kurator Rajshree Pathy. “Wie die sieben Chakren sind unsere Visionen von Utopie gleichzeitig spirituell und fortschrittlich.” Pathy wollte, dass die Mythologie im Dialog mit zeitgenössischen Designentwicklungen steht. mit dem führenden szenografen sumant jayakrishnan erkundete sie die kontinuitäten zwischen indiens vergangenheit und zukunft, mythos und realität. “Wie die Utopie von More”, erklärte Pathy, “ist die Installation eine Erzählung über Indiens vielfältige religiöse, soziale und politische Reisen und eine sich ständig verändernde Abwandlung all dieser Dinge.”

Designer: Sumant Jayakrishnan
Kurator: Rajshree Pathy (Gründer, IDF)

Shenzhen, China: New Peak
URBANUS – China mit seiner Installation Shenzhen: New Peak repräsentierend – hat die Herausforderungen der rasanten Stadtentwicklung auf begrenzten Landressourcen mit einem Vorschlag für eine Reihe von Megastrukturen angegangen, die für sich genommen kleine Städte sind. Innerhalb von nur 35 Jahren hat sich Shenzhen im Südosten Chinas von einer ländlichen Stadt mit nur 300.000 Einwohnern zu einer weitläufigen Metropole mit über 17 Millionen Einwohnern entwickelt. Als Lösung schlug URBANUS nachhaltige Megastrukturen vor, um eine wachsende Bevölkerung junger Einwanderer aufzunehmen und eine verbesserte Lebensqualität durch gemeinsame öffentliche Einrichtungen und integrierte technologische Lösungen zu unterstützen.

Designteam: URBANUS
Kurator: Xiaodu Liu

Design Biennale 2016
Die erste London Design Biennale findet im Somerset House statt und bringt Designinstallationen und Ausstellungen aus 37 Nationen der Welt ins Herz der Hauptstadt. Die Designer Edward Barber und Jay Osgerby haben gemeinsam mit dem V & A Forecast entwickelt – eine windbetriebene Installation, die im Edmond J. Safra Fountain Court als Beitrag für Großbritannien gezeigt wird. Forecast reagiert auf das Thema der Eröffnungsbiennale ‘Utopia by Design’; Eine Feier zum 500. Jahrestag der Veröffentlichung von Thomas More’s inspirierendem Text im Rahmen der UTOPIA 2016-Saison von Somerset House.

Somerset haus
Das Somerset House ist Londons Kunstzentrum, das auf historischen Fundamenten um einen der schönsten Innenhöfe Europas errichtet wurde.

Mitten im Herzen der Hauptstadt beherbergen wir die größte und aufregendste Kreativgemeinschaft Großbritanniens und strotzen vor neuen Ideen, jungen Unternehmen und neuen Perspektiven.

Unser kulturelles Programm setzt sich für Fortschritt ein, setzt sich für Offenheit ein, fördert Kreativität und fördert Ideen. Wir bestehen auf Relevanz, haben aber keine Angst vor Respektlosigkeit und sind ebenso an Unterhaltung interessiert wie an Bereicherung. Wir befassen uns mit den größten Problemen unserer Zeit (die jüngsten Ausstellungen und Installationen haben sich mit dem Klimawandel und der Arbeit der kreativen Pioniere der Schwarzen befasst), sehen uns jedoch gleichermaßen der heiklen Aufgabe verpflichtet, neue Arbeiten aufstrebender Künstler mit Sauerstoff zu versorgen.