Die Handwerkskunst von Alexander McQueen, 360 ° Video, British Fashion Council

Innovativ, emotional, kompromisslos. Willkommen im Haus von Alexander McQueen. Seit seiner Gründung im Jahr 1992 durch Lee Alexander McQueen hat sich das Unternehmen zu einer der wichtigsten und angesehensten Modemarken der Welt entwickelt. Alexander McQueen ist bekannt für die emotionale Kraft und die rohe Energie seiner Shows und einen tiefen Respekt vor der Handwerkskunst. Heute kombiniert die Marke unter der Leitung von Sarah Burton ein fundiertes Wissen über britisches Schneidern mit einer einzigartigen Kreativität, die Alexander McQueen auszeichnet.

Das gleichnamige Modehaus von Alexander McQueen gibt es auch heute noch und Sie können die Handwerkskunst und die komplexen Details seiner Designs in diesem 360-Grad-Video erkunden und die innovative und kompromisslose Handwerkskunst hinter dem Haus von Alexander McQueen entdecken. Nehmen Sie an einer Virtual-Reality-Tour mit fünf Kultstücken von Sarah Burton für Alexander McQueen teil. Sarah Mower, die Chefkritikerin von Vogue.com, erzählt diese Tour und zeigt die Handwerkskunst und Kreativität von Alexander McQueen.

Alexander McQueen ist bekannt für emotionale Kraft und rohe Energie sowie für seine romantische, aber entschlossen zeitgenössische Natur.

Integraler Bestandteil der McQueen-Ästhetik ist die Gegenüberstellung kontrastierender Elemente: Fragilität und Stärke, Tradition und Moderne, Fluidität und Strenge. Eine offen emotionale und sogar leidenschaftliche Sichtweise wird mit tiefem Respekt für handwerkliche Techniken und Handwerkskunst verwirklicht.

Seine packenden Entwürfe waren oft autobiografisch und ließen sich von Themen wie seinem schottischen Erbe oder seiner Leidenschaft für das Tauchen sowie von Popkultur, Kunst und Geschichte inspirieren. Sie brachten ihm eine Menge prominenter Fans ein und seine Klamotten waren unter anderem bei David Bowie, Sarah Jessica Parker, Beth Ditto und Björk zu sehen.

McQueens oft aggressive und gewalttätige Themen polarisierten das Publikum, obwohl die dunkle Ästhetik seiner Entwürfe sie unvergesslich und zum Nachdenken anregend machte.

Demonstrationsarbeiten:

Frühjahr / Sommer 2017 Look 44
Dieses Kleid war einer der letzten Looks in der Frühjahr / Sommer 2017 Show. Die Kollektion wurde von den Shetlandinseln und der wilden, mythischen Natur ihrer Küste inspiriert. Dieses schwarze Tüllkleid zeigt ein Schiffswrack, das von den Wellen umspült wird.

Das Schiff selbst wurde aus zwei und drei Millimeter großen Perlen, Hornperlen, mikroschwarzen Glasperlen, schwarz gehämmertem Goldbarren und schwarzem Metallfaden hergestellt.

Mit rund 500.000 Pailletten wurden die Wellen mit facettierten kleinen silbernen Glasperlen nachgebildet.

Gehämmerte Silberbarren bilden die Spritzer nach. Hängende Perlenfransen wurden zwischen die flachen Wellenmuster und die Seidentüllrüschen gelegt, um einen glatten Übergang zu schaffen.

Dreißig Meter bestickte Seidenkräusel und dreißig Meter Seidentüll erfassen dann die Bewegung der Wellen, die jeweils gesammelt und gedämpft werden, um einen Welleneffekt zu erzielen.

Frühling / Sommer 2017, Look 42
Dieses Kleid zeigt eine Inselszene mit Shetland-Seevögeln und Küstenpflanzen von Kornblumen bis zu Seeufer Binsen, Steinrosen, Kormoranen und Papageientauchern. Das Kleid hat einen fast geätzten Effekt, der durch eine Vielzahl von Materialien und Techniken erzielt wurde: schwarze Goldbarrenstickerei, Metallfadenstickerei, glänzende Mikrobandarbeit, runde Glasperlen, facettierte Glasperlen, Pailletten und Signalhornperlen.

Herbst / Winter 2016, Look 27
Dieses schwarze Plonge-Lederkleid hat Details im Oberkörper und eine akzentuierte Hüftsilhouette. Das Kleid war Teil der Herbst / Winter 2016-Kollektion, inspiriert von einer surrealen und ätherischen Nachtwelt. Hier werden berauschende weiße Blüten aus Tuberose, ‘Königin der Nacht’ und Jasmin, die erst nach Einbruch der Dunkelheit blühen, in Hell-Dunkel-Schattierungen von Hand auf Leder gemalt.

Look 27, entworfen von Sarah Burton, auf dem Laufsteg in Paris während der Präsentation von Alexander McQueen im Herbst / Winter 2016.

Frühling / Sommer 2016, siehe 28
Dieser Gehrock basiert auf einer antiken viktorianischen Jacke, die geschnitten ist, um eine Sanduhr-Silhouette zu verlängern und hervorzuheben. Der Mantel wurde mit japanischem Denim überarbeitet und modernisiert, gealtert mit Vintage-Waschung und ausgefransten Rändern, die die Form und den Schnitt der geteilten Taillensäume betonen.

Die Blumenstickerei basiert auf ‘Spitalfields’-Seide, die von den Hugenotten entworfen wurde, die Ende des 17. Jahrhunderts als religiöse Flüchtlinge nach London kamen. Sie brachten ihre Webkunst und ihre Liebe zu naturalistischen Blumenmustern mit, die von der Philosophie „The Line of Beauty“ inspiriert waren. Der Mantel ist mit handgefärbten Pailletten, mehrfarbigen Glasperlen und Mikroglasperlen über gefärbten Jacquardflecken verziert. Sie werden dreidimensionale Perlentechniken, Satinstich, Barren, französische Knoten und facettierte Glasperlen sehen.

Detail eines Spitalfields-Seidenmantels aus dem Jahr 1734. Dieser Herrenmantel besteht aus kakifarbener Seide, die mit farbiger Seide in einem Blumenmuster brokatiert ist. Der Mantel wurde von hugenottischen religiösen Flüchtlingen in Spitalfields gewebt und ist Teil der Sammlung des Victoria and Albert Museum.

Frühling / Sommer 2016, Look 39
Dieses Kleid wurde von Rüstungen inspiriert. Das Top ist ein Spitzen-Patchwork aus Spitze und Guipure, während der Rock aus handgenähter Straußenfeder mit Wet-Look-Effekt besteht. Ein handgenähtes Feld aus gefärbten Gänsefedern wurde zwischen Oberteil und Rock eingefügt.

Look 39, entworfen von Sarah Burton, auf dem Laufsteg in Paris während der Präsentation von Alexander McQueen im Frühjahr / Sommer 2016.