Skokloster Castle, Skokloster, Schweden

Das Schloss von Skokloster ist ein ehemaliger privater Palast an der Skohalvön in der Nähe von Mälaren in der Gemeinde Håbo zwischen Stockholm und Uppsala. Die Burg von Skokloster gilt als eine der bedeutendsten Barockschlösser Europas. Es ist der größte jemals in Schweden gebaute Privatpalast und wurde während der Blütezeit der schwedischen Blütezeit hinzugefügt. Trotz einer Bauzeit von mehr als dreißig Jahren wurde das Schloss nicht vollständig fertiggestellt, aber das Gebäude wurde gestoppt, als der Bauherr Carl Gustaf Wrangel 1676 starb.

Architekt war wohl der Baumeister Caspar Vogel aus Thüringen. Jean de la Vallée gestaltete den barocken Garten und eine Seefarm, die nie realisiert wurde. Auch Nicodemus Tessin, der Ältere, war an dem Projekt beteiligt, da die Fassadengestaltung des Schlosses wahrscheinlich zu seinen Zeichnungen zurückkehren wird. Die ursprünglichen achteckigen Türme und ihre Kapuzen haben Gegenstücke im Ujazdów-Palast in Warschau, Polen, den Wrangel im polnischen Krieg von Karl X Gustav belagerte. Verantwortlich für die Fertigstellung der Anlage in Bezug auf Garten und Innenausstattung war der in Schweden geborene Architekt Mathias Spihler, der bis 1686 hier als Inspektor tätig war. Skokloster ist in Schweden architektonisch einzigartig. Es gibt keine offensichtlichen Vorläufer oder Nachfolger.

Das Schloss wurde 1967 vom Staat erworben, der mit umfangreichen Renovierungsarbeiten begann. Der Skokloster ist heute ein Museum und seit 1971 ein staatliches Gebäude, das von der National Property Agency verwaltet wird. Im Schloss von Skokloster befinden sich über 50.000 Objekte, darunter eine umfangreiche Waffensammlung – eine der berühmtesten in Europa – und eine Porträtgalerie mit 600 Werken. Einige der Museumshallen werden in den Sommermonaten der Öffentlichkeit gezeigt.

Geschichte
Ein Farmschuh ist seit dem 12. Jahrhundert bekannt. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts enthüllte Knut Holmgersson seine Farm Sko als ein Kloster für Zisterzienserinnen, das Sko-Kloster. Durch die Reduktion von Gustav Vasa im Jahre 1527 war der Hof im Besitz der Krone. Das Kloster wurde dann von einem königlichen Kloster verwaltet.

1609 stiftete Karl IX. Das 22 Tonnen schwere Grundstück dem Feldmarschall Christer Somme. Aber als diese zwei Jahre später den Dänen auf dem Kalmarer Schloss übergeben wurde, wurde sie zurückgezogen und stattdessen dem damals 27-jährigen Herman Wrangel als Belohnung für geleistete Dienste übergeben. Von allen Urteilen übernahm Hermann Wrangel einen schlecht instandgehaltenen Bauernhof mit heruntergekommenen Klostergebäuden ohne wirklichen Wohnraum. Neben der Kirche gab es noch ein Haus auf zwei Etagen (Niete in den 1890er Jahren) und ein dreistöckiges Gebäude, das Wrangel für den Menschenbau errichten ließ.

Das ursprüngliche Hauptgebäude befindet sich nördlich des Schlosses und ist sichtbar mit Treppenhäusern nach einer Zeichnung von Erik Dahlbergh aus dem Jahr 1666. Das Haus wurde in den 1730er Jahren umgebaut und existiert noch. Es heißt jetzt “Altes Schloss” oder “Das Steinhaus” und enthielt 1996–2012 die Verwaltung des Schlosses. Das heutige schlossähnliche Gebäude wurde 1654–1676 errichtet und von Graf und Feldmarschall Carl Gustaf Wrangel angelegt. Der Ort war Wrangel also schon vorher bekannt. Hier war der Vater von Hermann Wrangels Herrenhaus und hier wurde er selbst am 13. Dezember 1613 geboren.

Nach dem Tod von Wrangel am 25. Juni 1676 änderte der Besitzer der Familie Brahe die älteste Tochter von Wrangel, Margareta Juliana, die 1660 mit dem Nationalrat und Admiral Graf Nils Brahe verheiratet wurde. Nach seinem Tod 1699 setzte die Witwe eine feste Kommission für den Sohn des Generalmajors Graf Brahe (1669–1728) ein. Während des 18. Jahrhunderts entstand Interesse an der Zeit der Großmacht, und die Burg wurde zu einem beliebten Ziel. Im 18. und 19. Jahrhundert gibt es die Besitzer Erik Brahe, Magnus Fredrik Brahe, Magnus Brahe und Nils Claes Brahe. 1907 übernahm sein Bruder Magnus Per Brahe den Hof und wurde 1930 dessen Neffe Gustaf Fredrik von Essenowner im Schloss von Skokloster. Der letzte private Eigentümer bis 1967 war der Freiberufler Rutger Fredrik von Essen.

Gebäude

Architektur und Grundriss
Wer der Architekt von Skokloster war, ist noch unklar, wahrscheinlich gab es mehrere. Die Zeichnungen für das Schloss wurden höchstwahrscheinlich von dem deutschen Architekten und Baumeister Caspar Vogel angefertigt, der 1652 von Wrangel beauftragt wurde, Schloss Wrangelsburg in Schweden-Pommern zu zeichnen. Vogel starb 1663 und Mathias Spieler hat seinen ursprünglichen Vorschlag in Schweden überwacht und bearbeitet. Auch Jean de la Vallée und Nicodemus Tessin d.ä. wurde mit verschiedenen Teilen des Projekts verknüpft. Tessin war gleichzeitig von Wrangel für den Wiederaufbau des Wrangelska-Palastes in Stockholm und für den Neubau des Schlosses Grenberg bei Tranås engagiert. Das Schloss von Skokloster ist im Barockstil angelegt und wurde nie fertiggestellt, als der Baumeister Wrangel 1676 starb. Als der Befehl von Wrangel starb, brachen die Arbeiter des Schlosses das Projekt ab.

Möglicherweise Schloss Johannisburg (erbaut zwischen 1605 und 1614) in Aschaffenburg beim Vorbild von Main Wrangel. Mit seinen vier Ecktürmen, den gleichen Längen und dem Grundriss erinnert es an Skokloster. Aber da enden alle Gemeinsamkeiten. Das Schloss in Skokloster erhielt einen quadratischen Grundriss, dessen Längen um einen umschlossenen Innenhof angeordnet sind, der von einer Arkade begrenzt wird.

Laut dem Vertrag mit dem Maurer Berendt Persson ist das Gebäude “auf allen vier Seiten fünfundsiebzig fünfzig” (entsprechend 44,50 Meter). Neben seinen Architekten war Wrangel selbst an der Planung beteiligt, und es ist sehr wahrscheinlich, dass er sowohl das Aussehen als auch das Layout der Burg beeinflusst hat. Er war ein bewusster Kunde und kannte die aktuellen relevanten Bauprojekte gut. Vom Baubeginn bis 1665 war Hendrich Anundsson Bauleiter und Ingenieur. Mit ihm hatte Wrangel eine intensive Korrespondenz.

Das Gebäude enthält keine architektonischen Überraschungen. Bei einem Besuch von Wrangel mit dem Diplomaten Lorenzo Magalotti im Jahre 1674 zeigte dies keine große Begeisterung. Die Hauslängen sind drei Stockwerke hoch und ein niedrigeres Dachgeschoss. Jede Länge enthält elf Fensterschächte. Das Treppenhaus liegt zentral im Süden und Norden. In allen vier Ecken stehen achteckige, fünfstöckige Türme. Ihre kupferbeschichteten Turmhauben werden von Laternen gekrönt, an deren Spitze eine stilisierte, durchbohrte Kugel steht. Dachgauben, die auf dem Modell zu sehen sind, wurden nie durchgeführt. Die einzige Fassadendekoration ist die Wrangelska-Waffe, deren Segment über dem zentralen Teil in Richtung Seeseite und über der in Eiche geschnitzten und gelb lackierten Trophäenkrone endet. Beide wurden 1657 vom deutschen Holzbildhauer Marcus Hebel (gestorben 1664) aufgeführt. Der Innenhof ist gepflastert mit Wasserrinnen, die zu einem Regenwasserbrunnen in der Mitte führen.

Der Grundriss ist streng mit seinen Hallen und Räumen, die über Flure in Richtung Innenhof zu erreichen sind. Ausnahmen sind der Königssaal, der unvollendete Bankettsaal, der die volle Breite hat. Das Schloss hatte ursprünglich 77 Zimmer. Sowohl der Plan als auch die Disposition der Flugzeuge folgen einem aktuell festgelegten Zeitplan und wurden wie folgt erstellt:

Im Untergeschoss befanden sich Stauraum für Speisen und Getränke.
Die erste Etage (Erdgeschoss – Etage 1) war für Küchen, Lagerräume, Personalunterkünfte und dergleichen reserviert. Hier gibt es seit 1996 unter anderem Schlossladen, Café und Räumlichkeiten für Wechsel- und Dauerausstellungen.
Die zweite Etage (2. Etage) diente als County Residence mit einigen Gästezimmern für königliche Besuche. Hier sind die Wrangelska- und Braheska-Suiten und die King’s Hall. Jede Heimsuite kann über drei Straßen erreicht werden: Der Beamte durch die Halle, eine weitere vom Flur und vom Atrium intimere und schließlich der Serviceweg, der vom Treppenhaus und über den Kleiderschrank ausging.
Die dritte Etage (3. Etage) war die Party- und Gästezimmeretage mit dem großen, unfertigen Bankettsaal. Die Gästezimmer wurden nach verschiedenen europäischen Städten benannt: “Rotterdam”, “Magdeburg”, “Antwerpen”, “Middelburg”, “Genf” (auch Drabantsalen genannt), “Paris”, “Tours”, “Florenz” und ” Leyden “.
Die vierte Etage (Dachgeschoss – Plan 4) diente als Arbeitszimmer und Zeitvertreib. Hier wurden unter anderem die Rostkammer von Wrangel, eine Bibliothek und die private Zimmereikammer des Bezirks und das Zimmer des Meisters dekoriert. Im Erdgeschoss gab es auch einige einfachere Gästezimmer. Die Decken sind niedrig.

Sjögården
Das Projekt umfasste auch eine monumentale Seefarm mit einem Hafen am Mälarsee. Wrangel stellte den Architekten Jean de la Vallée für diese Aufgabe an. Er zog ein zweistöckiges Gebäude mit Turm und eine Doppeltreppe zum Hafen hinunter. Es wäre Platz für eine rustikale Kammer, eine Badeanstalt, eine Küche, eine Bäckerei und Platz für das Personal vorhanden. Es wurde auch nicht realisiert, es wurde nur ein rechteckiges Hafenbecken mit Stützmauern fertiggestellt, das noch in den 1860er Jahren verwendet wurde. Heute ist es fundiert und enthält kaum Wasser. Aber wie sollte das alles auf Dahlbergs idealisierendem Bild in Suecia antiqua et hodiera aus den 1690er Jahren zu sehen sein?

Bauarbeiten

Wrangles-Zeit
Bereits in der Mitte der 1640er Jahre waren die Baupläne weit fortgeschritten. Wrangel bat seinen Buchhalter in Stockholm um sicherzustellen, dass Kalk und Stein nach Skokloster geliefert wurden. Im Januar 1645 kamen etwa zwanzig Männer an, die die Gründungsarbeiten für das Schloss begannen. Zuerst wurden die Umrisse des Gebäudes angelegt und dann wurden Keller und Gelände gegraben. Zur gleichen Zeit wie Mörtel und Mauerwerk wurden die Dachstühle auf dem Boden gefertigt. Der Dachstuhl wurde aus schwerem Kiefernholz aus Hälsingland gebaut. Das Holz wurde in den Wintern zu Pferd und Schlitten zum Arbeitsplatz getrieben.

Die Dachkonstruktionen selbst stammen aus einem Handelsbuch von Johan Wilhelms, “Architectura civilis”, das 1649 in Frankfurt gedruckt wurde. Wrangel hatte zwei Exemplare desselben Buches, aber heute wird nur noch eine Kopie in der Schlossbibliothek aufbewahrt. Erst nachdem die Dachstühle vorhanden waren und das Gebäude vor Regen und Schnee geschützt war, schlugen die Gewölbe ein. Diese Arbeit dauerte zwei Jahre und nach weiteren drei Jahren waren alle Balken und Dachflächen fertig.

Im Jahr 1659 wurden 200 Kupferplatten und 3.500 Kupfernägel als Zubehör für Turmhauben aus Stockholm geliefert. Die Arbeit wurde vom Kupferschlächter Erik Larsson erledigt. Kopparn war Teil von Queen Kristinas Zahlung an Wrangel für geleistete Dienste. Im Frühjahr 1664 begannen die Arbeiten mit der westlichen Länge und 1668 konnte man eine Dankesgesellschaft feiern. Erst dann begann die Innenarbeit.

Die Arbeit war pünktlich. Obwohl Wrangel zu den reichsten Männern der Zeit in Schweden gezählt wurde, war der Mangel an Geld eine ständige Bedrohung. Und weil arbeitende junge Männer sich im Krieg befanden und gleichzeitig mehrere andere Burgen und Schlösser um Mälaren errichtet wurden, mangelte es auch an Arbeitskräften. Die eigenen Bauern, Soldaten und saisonalen Dalkullas des Anwesens hielten das große Gebäude aufrecht, aber es reichte nicht aus. Wrangel selbst hatte damals gleich sechs große Bauvorhaben in Angriff genommen: Schloss Wrangelsburg in Pommern, Umbau und Erweiterung des Wrangelska-Schlosses in Riddarholmen, Neubau von Gripenbergs Schloss vor Tranås, Neubau von Eebyhovs Schloss auf Ekerön, Wiederaufbau von Schloss Spyker Rügen und dann der größte von allen: Skokloster.

Das Schloss von Skokloster wurde vollständig aus Ziegeln auf grauem Grund errichtet. Die Wände sind massive Ziegelstrukturen. Die Außenwände sind auf der Höhe des Erdgeschosses einen Meter dick und in der obersten Etage 50 Zentimeter. Es wurden riesige Mengen an Ziegeln verwendet. Im Jahre 1652 wurden in Skokloster über 260.000 Ziegelsteine ​​gelagert. Die Lieferungen erfolgten aus verschiedenen Ziegelwerken rund um den Mälarsee. Im Jahre 1653 baute Wrangel zwei separate Ziegelöfen, um autark zu sein. Schwarze, glasierte Dachziegel wurden bei Holland für 34 Gulden pro tausend Kessel bestellt. Von dort, in den 1650er Jahren, wurde es in zwei Chargen von 80.000 Fliesen transportiert. Sie befinden sich immer noch auf dem Dach des Schlosses, wurden jedoch bei der Renovierung 1968–1978 durch handgefertigte Kessel aus Polen ergänzt.

Im Jahr 1657 wurden die ersten Innendetails, 30 Eichentüren, geliefert. Nahezu alle Türen und Fenster wurden in Stockholm hergestellt. Im Wrangelska-Palast in Riddarholmen wurde im Winter eine Schreinerei eingerichtet. Im Frühjahr wurden die fertigen Produkte dann mit einem Boot nach Skokloster transportiert, wo sie nach dem anderen in Räumen montiert wurden. In Stockholm wurden auch die offenen Holzfronten aus Holz geschnitzt. Die Türschlösser wurden von Schlossern in Stockholm und Arboga bestellt, von Arboga kamen auch alle Nägel.

Das Fensterglas wurde ursprünglich bei Pommern bestellt, da es nur halb so teuer war wie der Kauf in Stockholm. Wrangel hatte gute Kontakte zu Schweden, er war dort viele Jahre Generalgouverneur. Die Jahre 1657–1658 umfassten zwanzig Kästen mit jeweils 180 Glasplatten, nur 37 der 300 Fenster des Schlosses. Das Fensterglas wurde in 7 × 17 cm große Kästen geschnitten und mit Bleibalken verbunden (siehe Bleieinsätze). Im 18. Jahrhundert wurden die Fenster durch das aktuelle Modell ersetzt, auch solche mit Bleibalken.

Das Schloss erhielt siebzehn Stuckdecken, von denen Nils Eriksson vierzehn ausgeführt hatte. Er war zuvor als Stuck für Wrangel in Pommern tätig und arbeitete nun mehr als sieben Jahre mit Skoklosters Stuckdach. Das schönste Stuckdach der Burg, das im Königssaal, wurde von Hans Zauch aus Bayern fertiggestellt. Kalkstein für Fußböden und Treppen kam aus Öland in Form von unbearbeiteten Fliesen, die zuerst auf die Baustelle gehämmert wurden.

Im Februar 1664 bestellte Wrangel über seinen Agenten Peter Trotzig in Amsterdam 200 Hobel, Meißel und andere Tischlerwerkzeuge (der Hauptteil befindet sich heute in der Zimmerei). Im selben Jahr kam Wrangel, um das Gebäude zu inspizieren. Es wurden abrupte Tage für die Bauarbeiter, den Speisesaal (die Halle des Königs) zu räumen; man musste sogar sonntags arbeiten.

Wrangel beherrschte sein großes Gebäude und alle anderen hauptsächlich von der Spyker Burg in Schweden-Pommern aus. Erst nach 1664, als er Königreichsmarschall wurde, blieb er häufiger in Schweden. Im selben Jahr war Skokloster so bereit, dass er dort wohnen konnte und den König Karl XI. Mit 400 Teilnehmern beherbergen konnte. Im Sommer 1671 kam er erneut zum Gebäude. Aber er hat sein Schloss nie vollständig fertiggestellt.

Brahes-Zeit
Nach dem Tod von Wrangel im Jahre 1676 wurde die älteste Tochter Margareta Juliana (verheiratet mit Nils Brahe) fortgeführt. Nun ging die Arbeit jedoch zurück und Anfang des 18. Jahrhunderts wurden nur geringfügige Maßnahmen getroffen. Der Bankettsaal, der zu einem der größten Nordeuropas geworden wäre, wurde nie fertiggestellt. Die Korridore wurden im 18. und 19. Jahrhundert mit Wand- und Deckengemälden geschmückt. Unter anderem gibt es 151 “Nachrichten” oder “gute Ratschläge” in fünf verschiedenen Sprachen (siehe auch Abschnitt “Andere Räume”). In den 1750er Jahren kümmerte sich Erik Brahe intensiv um die Pflege und Instandhaltung der Burg.

In den 1830er und 1840er Jahren fanden einige Veränderungen statt, die der damalige Besitzer Magnus Brahe durchgeführt hatte. Sein Ziel war es, einige Innenräume zu restaurieren, die im 18. Jahrhundert teilweise verschwunden waren oder noch nie vorhanden waren. Ziel war es, den Charakter des Schlosses aus dem 17. Jahrhundert zu verbessern und die Spuren Wrangels zu betonen. Magnus Brahe, der sich in der Nähe von Karl XIV. Johan befand, richtete in einem der Turmzimmer über dem König einen Gedenkraum ein. Hier machte er eine Statue des Kriegsgottes Mars, der das Gesicht des Königs trug. Die über drei Meter hohe Skulptur wurde um 1830 von Niklas Byström geschaffen.

Für die Instandhaltung war das Schloss in Skokloster ständig vom Einkommen abhängig und ein großer Teil stammte von Touristen. Die Besucher kamen bereits in den 1750er Jahren an und während des Freiherrn Rutger von Essen (1914–1977) wurden die Außenanlagen erweitert, um Besucher anzulocken. Unter anderem wurde 1963 ein Automobilmuseum gegründet, das zu den ältesten Schwedens zählte. 2008 zog das Museum nach Simrishamn um.

Galerie außen

Der unfertige Raum
Der sogenannte “unfertige Saal” befindet sich in der dritten Etage im Westen der Stadt und würde zum Bankettsaal der Burg für Ballen, Bankette, Konzerte und Tanz werden. Der Raum hat eine Größe von 325 Quadratmetern und eine Deckenhöhe (bis zur Unterkante der Traversen) von 15 Metern. Die Halle hat die größte Breite und Tageslicht wird von beiden Längsseiten durch Fenster in sieben Fensterschächten und auf zwei Etagen eingelassen. Der Dachstuhl wurde aus schwerem Kiefernholz aus Hälsingland gebaut (siehe auch Abschnitt “Bauarbeiten”). Die Unterseite der Dachziegel ist vom Boden aus sichtbar, da sie auf der offenen Haube liegen und die gesamte Dichtungsschicht bilden. Die Dachkonstruktion des Schlosses von Skokloster, wo die Kessel mit Kalk an der Unterseite befestigt sind, ist einzigartig in Schweden.

Als aus Deutschland der Befehl kam, Carl Gustaf Wrangel sei in seinem Schloss auf Rügen gestorben, ließen die Handwerker ihre Werkzeuge fallen und kehrten nach Hause zurück, um nie wieder zurückzukehren. Sie hatten Angst, dass sie nicht bezahlt würden. Angesichts des ständigen Geldmangels war die Angst nicht völlig ungerechtfertigt. Die Halle befindet sich in demselben Zustand wie sie 1676 verlassen wurde und vermittelt daher ein Situationsbild von einer Baustelle vor über 350 Jahren. Eine Erklärung für die Tatsache, dass der Saal nie klargestellt wurde, war die Änderung des hohen Teils im späten 17. Jahrhundert. Karl XI. Zog viele Güter des Adels in die Krone zurück, um die Staatsfinanzen zu stärken. Heute ist diese verlassene Baustelle eine gute Illustrations- und Forschungsquelle, wie solche Arbeiten in der Mitte des 17. Jahrhunderts durchgeführt wurden.

Die Königshalle
Die King’s Hall befindet sich auf der östlichen Seite der zweiten Etage und in der Mitte der Wrangel-Etage zwischen den Suiten des Grafen und der Gräfin. Zur Zeit von Wrangel wurde der Raum “der tägliche Speisesaal” genannt. Im 18. Jahrhundert wurden die Wände mit Porträts königlicher Regenten geschmückt. Der Raum wurde dann Königssaal genannt. Hier sind monomente Bilder von Karl X Gustav, Karl XI und Karl XII. Für das Werk antworteten die berühmtesten Künstler des Tages Jacob von Sandrart, David Klöcker Ehrenstrahl und David von Krafft.

Der Königssaal ist der verschwenderischste Raum des Schlosses. Hier gibt es gemusterte Kalksteinfußböden, goldenes Leder an den Wänden und eine verzierte Decke, die farbige Reliefs in Stuck mit unterschiedlichen Motiven zeigt. In der Mitte des Daches gießt der alte Held Jason Gift in das Auge des Drachen, um Zugang zu der goldenen Haut zu erhalten. In der Lücke des Drachen hängt einer der ältesten Kronleuchter Europas. Es wird in Stockholm von Melchior Jung hergestellt und ist seit 1672 in Skokloster. Um das Dach herum befinden sich die vier Kontinente Asien, Amerika, Afrika und Europa. Es dauerte fast ein Jahr, bis das Dach fertiggestellt war, und Hans Zauch aus Bayern war für die Arbeit verantwortlich.

Wrangels Space Suite
Auf jeder Seite der King’s Hall befinden sich die Suiten des Grafen und der Gräfin, die jeweils aus einem eigenen Schlafzimmer mit Atrium bestehen. Das Atrium des Grafen wird von einem monumentalen Gemälde von David Klöcker Ehrenstrahl beherrscht, das Wrangel ein Pferd mit blutiger Wache zeigt. Die Wände sind mit goldenem Leder verkleidet und hier ua Gemälde mit Wrangels Frau Anna Margareta von Haugwitz und ihren gemeinsamen Kindern. Die Wände des Wiesenbetts der Grafschaft sind mit gewebter Tapete namens “English Hunt” bedeckt und bestehen aus sieben Teilen. Sie werden in Gouda in den Niederlanden hergestellt. Die Tapetenmotive repräsentieren die Jagd verschiedener Arten, eingerahmt von einer üppigen Natur. Oben in jedem Teil ist ein Wappen eingewoben. Das Bett selbst hat Vorhänge aus rotem Seidenstoff mit Blumenmuster. In den Umrissen der Blumen befinden sich Pailletten aus echtem Silber.

Das Atrium der Gräfin Wrangel zeichnet sich durch ein schönes Stuckdach aus, das möglicherweise das schönste im gesamten Schloss ist. Im Mittelfeld sind Putten und in den Ecken allegorische Motive dargestellt. Ein Schatz des Raumes ist ein Cembalo mit Figurenmalereien auf dem geöffneten Deckel. In der Bettkammer der Grafschaft besteht der Boden nicht wie in den anderen Räumen aus Kalksteinfliesen, sondern aus einem gemusterten Eichen- und Kiefernboden. Es wurde wärmer auf meinen Füßen. An den Wänden befinden sich gewebte Tapeten aus derselben niederländischen Produktion wie in der Bettkammer der Grafschaft. Das Bett wurde in Deutschland hergestellt und hat einen verspiegelten Rücken aus versilbertem Pappmaché.

Brahes Zimmer Suite
Im Westen, auf derselben Etage wie Wrangels Zimmer, wurden eine Reihe exklusiver Gästezimmer eingerichtet, darunter der damals 16-jährige Charles XI. Und seine Mutter Hedvig Eleonora. Seit Beginn des 18. Jahrhunderts und während einiger Sommer lebte Brahe in diesem Teil, der damals Brahvåning genannt wurde. Das gelbe Atrium ist hier mit einem Dach versehen, das einer Landschaft mit Stuckranken ähnelt. Über einer der Türen ist ein Porträt des neuen Hausbesitzers Nils Brahe dem Jüngeren. Das Zimmer war bis 1967 als “Wohnzimmer” eingerichtet. In Brahes Esszimmer dominiert ein prächtiger Kamin. Die mit Holzschnitzereien verzierte Front trägt die Waffe der Familie Wrangelska.

Wrangels Ruhekammer
Die Rostkammer befindet sich im vierten Stock (Dachgeschoss) und besteht aus drei Räumen, von denen sich einer im Eckturm befindet. Im Frühjahr 1670 wurden zwei Zimmerleute beauftragt, Ausstellungs- und Lagerräume für Wrangels Waffensammlung vorzubereiten. An Wänden, Decken und Böden befinden sich Waffen, Schwerter, Schwerter, Rüstungen und Bögen. Wrangel sammelte außerdem raffinierte Türschlösser und exotische Funde aus fernen Ländern wie eine südamerikanische Hängematte, ein grönländisches Kajak und ausgestopfte Tiere. Dies sind Tausende von Artikeln. In der westlichen Turmkammer bestellt Erik XIV das berühmte Skokloster-Schild, ein Renaissance-Werk aus der Zeit um 1560.

Wrangel entschied in seinem Willen, dass alles bei Skokloster bleiben würde und heute stimmen die Objekte mit dem Inventar von 1710 überein. Dies ist das früheste räumliche Inventar, das für die rustikale Kammer von Wrangles erhalten wurde. Die Rostkammer von Skokloster ist somit die einzige in der Welt, die im Originalzustand erhalten wurde. Mit der Rostkammer wollte Carl Gustaf Wrangel zeigen, dass er das Neueste aus den technischen Bereichen gesammelt hat. Neben der Wrangles-Waffensammlung gibt es auch Braheska und die Bielkeska. Die Waffensammlung ist eine der bekanntesten in Europa.

In der rustikalen Kammer befindet sich ein Modell der Burg Gripenberg und das sehr detaillierte Modell der Burg Skoklosters, die 1657 in Pommern wahrscheinlich von Barthel Volkland hergestellt wurde. Das Modell war eine Ergänzung zu den Zeichnungen und sollte die Arbeit mit dem Schlossgebäude erleichtern. Jede Etage kann abgehoben werden und Sie können den Innenraum sehen.

Andere Räume
Die Eingangshalle ist eine der schönsten Raumumgebungen des Schlosses. Die Decke wird von acht Doppelsäulen in ionischer Reihenfolge gestützt. Sie sind in weißem Marmor, den Wrangel in Amsterdam bestellt hat, und von Johan Wendelstam in Stockholm geschnitzt. Sie wurden in den 1660er Jahren errichtet, als das Sterngewölbe entstand.

Wie bereits erwähnt, wurden die Korridore hauptsächlich nach Wrangels Zeit im 18. Jahrhundert vorbereitet (auch “Galerien” genannt). Sie werden durch die hohen Fenster zum Innenhof beleuchtet. Die Decken bestehen aus lackierten Brettern. An den Wänden befinden sich Gemälde von Mitgliedern des Offizierskorps von Herman Wrangel, die in den 1620er Jahren gemalt wurden und von der “Alten Burg” entfernt wurden. Über den Türen in Etage 2 zeigen Fantasiebilder Büsten römischer Imperatoren. Über den Türen der Gästeschlafzimmeretage (Etage 3) hängt ein Kupferstich aus Stadtmotiven, die die Namen der Zimmer veranschaulichen (Middelburg, Antwerpen, Florenz, Genf, Tours usw.). Die Zimmer wurden bereits im 17. Jahrhundert benannt Die Namen werden auch heute noch mit einigen Änderungen verwendet.

Interessant sind die Brüste. Darauf befinden sich 151 “Mitteilungen” oder “Sprüche” in Schwedisch, Latein, Italienisch, Spanisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Seit ihrer Platzierung haben sich die Besucher gebückt, um alle guten Ratschläge zu studieren. Einer von ihnen liest: Hart emoot hart sagte, die Frau fiel auf den beschissenen Heilbutt! und noch ein anderes: Bÿggia huus, mit wem auch immer der Ratschlag des Alters, also die Aufgabe des Alters, ist. (ungefähr: “ein Haus, das mit den Ratschlägen eines jeden gebaut wird, will nie ein Dach haben”). Unter Caligulas Büste ist sehr auffällig: Oderint, dumme Metuant – “Mögen sie hassen, nur sie fürchten”.

Der Flur im vierten Stock (Dachgeschoss) hat eine niedrigere Deckenhöhe und ist einfacher gestaltet. Die Böden sind mit Holz verkleidet, die Wände sind mit einer bemalten Truhe weiß getüncht und die Decke hat freiliegende Balken, die in verschiedenen Farben lackiert sind.

Das Schloss heute
In den 1940er Jahren wurde das Erdgeschoss in eine Residenz für die letzten privaten Eigentümer, die Familie von Essen, umgewandelt. Am 23. Februar 1967 wurde das Schloss von Skokloster mit rund 50.000 Lagerbeständen des schwedischen Staates für 25 Mio. SEK erworben. Die großen Besitztümer von Skokloster wurden jedoch in der Familie von Essen aufbewahrt. Das Schloss wurde ein staatliches Museum und war zwischen 1978 und 2017 Teil der Behörde Livrustkammaren und des Schlosses Skokloster mit der Gründung Hallwylska museet. Seit Anfang 2017/2018 ist es in der Behörde Statens historiska museene enthalten. Bei Skokloster gibt es drei Waffensammlungen: die Wrangelska, die Braheska und die Bielkeska. Die Besitzerfamilien haben im Laufe der Jahre von 1550 bis 1850 Kunst, Textilien, Kunsthandwerk, Bücher und Keramik gesammelt.

Als der Staat das Schloss übernahm, wurden von der damaligen Bauagentur unter der Leitung des Architekten Ove Hidemark umfangreiche Renovierungsarbeiten eingeleitet, die etwa zehn Jahre dauerten. Nun war es das Ziel, die Substanz des Gebäudes mit möglichst wenigen Eingriffen zu sichern. Unter anderem mussten Fundament und Dach des Schlosses gestärkt werden. Bei der Restaurierung wurden nur traditionelle Materialien und Methoden aus dem 17. Jahrhundert verwendet, und die technischen Handbücher aus dem ursprünglichen Gebäude wurden in der Bibliothek von Wrangel verwendet. Die ursprüngliche Unterlage wurde belassen, zur Reparatur von beschädigten Partien wurde die neue Verwendung mit derselben Zusammensetzung wie die alte verwendet. Ab 2014 ist eine vollständige Renovierung des Schlossdaches im Gange.

Im unvollendeten Park befinden sich auch viele der alten Bäume, die 1684 geliefert wurden, beispielsweise die Lindenallee.

1996 zog die Burgverwaltung nach “Stenhuset”, um 2012 erneut in die Burg zu verlegen. Der Büroteil befindet sich in der vorherigen Etage der Familie von Essen.

Das staatliche Immobilienbüro hat eine bauhistorische Ausstellung errichtet, die dauerhaft im Erdgeschoss des Schlosses untergebracht ist. In anderen Räumen befinden sich ein Schlossladen, ein Café und Räumlichkeiten für Wechselausstellungen. In den Schlosshallen herrscht keine moderne Heizung und auch keine Elektroinstallation. Die Beleuchtung erfolgt nur mit Hilfe von Tageslicht.

Nördlich des Schlosses befindet sich die mittelalterliche Skokloster-Kirche, die ehemalige Klosterkirche im Kloster Sko. In den Jahren 1620-1624 wurde Herman Wrangel renoviert. In der Kirche befindet sich das Wrangelska-Grab, das wahrscheinlich 1639 frei stand. Carl Gustaf Wrangel starb 1676 im Schloss Spyker auf Rügen. Er wurde 1680 in Riddarholmskyrkan in Stockholm bestattet und anschließend in der Wrangelska-Grabstätte in der Kirche von Skokloster bestattet.

Der Skoklosterspelen war ein historisches Festival, das jedes Jahr zwischen 1993 und 2007 in und um die Burg und die Kirche des Skoklosters veranstaltet wurde. 2012 wurde das Turnier im Park wieder aufgenommen: “Riddarspel Skokloster’s Castle”, das in Zusammenarbeit mit Nordic Knights arrangiert wird.

Museumssammlungen
Die fertigen Teile des Schlosses zeigen die volle, prunkvolle Pracht des Barock. In den detaillierten Kammern befinden sich Sammlungen von Gemälden, Möbeln, Textilien sowie Silber- und Glasgeschirr. Eines der bekanntesten Gemälde ist der Vertumnus aus dem 16. Jahrhundert des italienischen Meisters Giuseppe Arcimboldo, der das Gesicht des Kaisers Rudolf II. Als römischen Gott der Jahreszeiten mit Obst und Gemüse darstellt. Das Gemälde wurde im 17. Jahrhundert in Prag als Kriegsbeute genommen.}

Bemerkenswert sind die Waffensammlung und die Bibliothek des Schlosses, die beide auf Wrangels Waffen- und Büchersammlung beruhen und durch andere aristokratische Nachlässe aus dem 17. und 18. Jahrhundert, etwa von Carl Gustaf Bielke, bereichert und erweitert wurden.}

Die Waffenkammer beherbergt die weltweit größte Sammlung von persönlichen Waffen aus dem 17. Jahrhundert. Meistens Musketen und Pistolen, aber auch Schwerter – darunter japanische Samurai-Schwerter – kleine Kanonen, Hechte und Armbrüste. Die Waffensammlung umfasst auch verschiedene exotische Gegenstände wie ein Eskimo-Kanu aus dem 16. Jahrhundert und Schlangenfelle. Dort befindet sich auch das Original-Modell des Schlosses, das der Architekt Caspar Vogel gemacht hatte, um seinen Plan dem Grafen Wrangel vorzuführen.

Die Portrait-Kollektion
Die Porträtkollektion von Skokloster umfasst 600 Werke, von denen die meisten in Öl auf Leinwand gemalt sind. Etwa einhundert werden mit anderen Techniken wie Stichen und Pastellen dargestellt. Die meisten Portraits sind nicht signiert. In den Kollektionen fehlen große Namen wie Rembrandt und Rubens. Der bekannteste ist der in Hamburg geborene David Klöker Ehrenstrahl. Er begann seine Karriere 1651 bei Carl Gustaf Wrangel. Daneben sind Alexander Roslin, der Deutsche Matthäus Merian und der Niederländer Abraham Wuchters sowie der Italiener Giuseppe Arcimboldow mit mehreren ihrer festlichen Obst- und Gemüseporträts vertreten. Einige Porträts sind im 16. Jahrhundert entstanden, die meisten im 17. Jahrhundert. Das letzte Porträt in Privatbesitz stammt aus dem Jahr 1961 und zeigt Gustav VI Adolf.

Länge des Schlosses von Skokloster
1611: Von Hean Wrangel (1587–1643), gm 1: o Margareta Grip, die die Ware am Morgen als Geschenk erhielt 2: o Catharina Gyllenstierna 3: o Amalia Magdalena von Nassau
1628: Sein Sohn aus erster Ehe Carl Gustaf Wrangel (1613–1676) als Erbteil der Mutter, übernahm mit dem Steinhaus das Gut 1643, als sein Vater 1643 starb, GM Anna Margareta von Haugwitz.
1654: Die heutige Burg wird gebaut.
1676: Ihre Tochter Margareta Juliana Wrangel (1642–1701), Fidei-Kommissarin, gm Nils Brahe der Jüngere.
1701: Sein Sohn Abraham Nilsson Brahe (1669–1728), gm 1: o Eva Bielke 2: o Margareta Fredrika Bonde.
1728: Sein Enkel Erik Brahe (1722–1756), gm 1: o Catharina Sack 2: o Stina Piper.
1756: Sein Sohn heiratete Per Eriksson Brahe (1746–1771), unverheiratet.
1772: Sein Halbbruder Magnus Fredrik Brahe (1756–1826), Nr. 1: Ulrika Koskull 2: Aurora Wilhelmina Koskull.
1826: Sein Sohn in erster Ehe Magnus Brahe (1790-1844), unverheiratet.
1844: Sein Halbbruder Nils Fredrik Brahe (1812-1850), m. Hedvig Elisabet Maria Amalia Piper.
1850: Ihr Sohn Nils Claes Brahe (1841–1907).
1907: Sein Bruder Magnus Per Brahe (1849–1930), Nr. 1: o Anna Augusta Nordenfalk 2: o Emelie Augusta Reuterskiöld.
1930: Seine Schwägerin Gustaf Fredrik von Essen (1871-1936), Wera Lagercrantz.
1936: Ihr Sohn Rutger von Essen 1914-1977, von Hermine Tersmeden.
1967: Mit dem Kauf des schwedischen Staates.

Tags: