Nationalmuseum für Ethnographie, Warschau, Polen

Das Nationale Ethnografische Museum (polnisch: Państwowe Muzeum Etnograficzne w Warszawie) ist ein Ethnografisches Museum in Warschau, Polen. Es wurde 1888 gegründet.

Das Staatliche Ethnografische Museum – eines der ältesten ethnografischen Museen in Polen in Warschau an der ul. Kredytowa 1. Das Museum beherbergt über 80.000 Objekte und etwa 120.000 Archive.

Das Ethnographische Museum zeigt mehrere Dauerausstellungen und über ein Dutzend Wechselausstellungen pro Jahr.

Geschichte
Das Ethnographische Museum wurde auf Initiative der Schirmherrschaft von JM Kamiński und Jan Karłowicz gegründet, die das Organisationskomitee initiierten. 1888 wurde im Warschauer Zoologischen Garten eine Einrichtung gegründet, die ethnografische Sammlungen sammelte. Im Jahr 1896 wurde die Sammlung dank der Gruppe der Ethnografieliebhaber dem Museum für Industrie und Landwirtschaft in der Krakowskie Przedmieście 66 übergeben.

1921 übernahm der Museologe und Experte für europäische Ethnographie Eugeniusz Frankowski die ethnografischen Sammlungen, die die Einrichtung in ein modernes Museum verwandelten, in dem wissenschaftliche und Ausstellungstätigkeiten durchgeführt wurden. Die Museumssammlung mit 8954 Exponaten wuchs 1922 rasant und umfasste 1939 etwa 30.000 Objekte. Die Sammlungen wurden in drei Hauptgruppen eingeteilt: aus dem heutigen Polen, einschließlich wertvoller Kostüme und volkstümlicher Stoffe sowie der Hutsul-Sammlung von 3000 Exemplaren; Sammlungen aus dem Slawischen und Sammlungen aus anderen Ländern, die über 50 Prozent der Gesamtmittel ausmachen.

Viele Exponate stammten aus Privatsammlungen polnischer Ethnografen, darunter Leopold Janikowski, Jan Kubary, Bronisław Piłsudski, einzigartige indochinesische Sammlungen von Ignacy Zaremba Belakowicz und Sammlungen aus China, Japan, dem Nahen Osten, Australien und anderen Regionen der Welt.

Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Bibliothek des Ethnografischen Museums zu den reichsten ethnografischen Bibliotheken des Landes. Infolge des Kriegsausbruchs und der Bombardierung Warschaus wurde das Museum vollständig zerstört und die Sammlungen wurden zerstört oder gingen verloren.

1946 begannen die organisatorischen Arbeiten zur Wiederbelebung des Museums. Es wurde ursprünglich unter dem Namen des Museums für Volkskulturen betrieben und war vorübergehend Sitz des historischen Brühl-Palastes aus dem 18. Jahrhundert in Młociny an der ul. Gen. Museum. 1949 wurde die erste Ausstellung in der Nachkriegsgeschichte des Museums eröffnet. Die Ausstellung hieß “polnische Tracht”. 1959 erhielt das Museum einen neuen Sitz – das zerstörte Gebäude aus dem 19. Jahrhundert von Towarzystwo Kredytowy Ziemskiego an der Kreuzung der Straßen Kredytowa und Mazowiecka. Der Wiederaufbau, der aus Darlehen des Ministeriums für Kultur und Kunst finanziert wird, ist für 1962–1972 geplant. Am 15. Dezember 1973 wurde das Museum an einem neuen Ort offiziell eröffnet. Der Koordinator der Arbeit war Dr. Kazimierz Pietkiewicz, der seit 1969 als Direktor fungierte.

1992 erhielt das Museum den Status einer nationalen Kulturinstitution und 1998 wurde es durch Beschluss des Ministeriums für Kultur und nationales Erbe in das staatliche Museumsregister eingetragen. Direktor der Einrichtung ist seit Januar 2008 Dr. Adam Czyżewski.

Das Museum gibt seit 2009 die wissenschaftliche Zeitschrift Ethnography New heraus – eine anthropologische Zeitschrift. Das Museum verfügt über eine Bibliothek mit einem Lesesaal. Die Bibliotheksbestände umfassen 30.000 Bände (einschließlich antiker Drucke und kartografischer Materialien sowie Zeitschriften). Das Museum verfügt über eine Abteilung für Archiv-, Foto- und Filmdokumentation mit über 120.000 Einwohnern. Manuskripte, Fotografien, Negative, Plakate, Gravuren usw.

Das Museum für Kinder ist seit 2012 in Betrieb.

Im Jahr 2016 wurde das Museum für den Preis des Europäischen Museums des Jahres – EMYA – nominiert.

Sammlung
Die Sammlung besteht aus Objekten, Volkskunst, Kostümen, Kunsthandwerk, Skulpturen, Gemälden und anderen Kunstwerken aus Polen, Europa, Afrika, Australien, Ozeanien sowie Latein- und Südamerika.

Das Museum verfügt über eine Dauerausstellung, eine Bibliothek (rund 26 000 Bände), ein Foto- und Filmarchiv sowie ein zentrales Archiv für die Sammlungen des Museums. Es produziert Wechselausstellungen, Forschungsprojekte und Publikationen.

Die polnische Sammlung umfasst rund 13500 Exponate in der ständigen Sammlung und über 1000 in den Lagerstätten.

Die afrikanische Sammlung
Die afrikanische Sammlung ist die reichste Sammlung im Museum mit mehr als zehntausend Objekten hauptsächlich aus Subsahara-Afrika. Die afrikanische Sammlung basiert auf einer Spende von Wacław Korabiewicz, die häusliche und landwirtschaftliche Utensilien, Waffen, Kostüme und Kleidung, Schmuck, königliche Insignien, Skulpturen, Masken und Gegenstände im Zusammenhang mit religiösen Praktiken umfasst. 1988 trugen auch Aleksandra und Cyprian Kosiński mit Skulpturen, Masken und königlichen Kostümen der kongolesischen Stämme Bakuba, Bakongo, Chokwe zur afrikanischen Sammlung des Museums bei. Eines der wichtigsten Objekte der afrikanischen Sammlung sind laut Museum Helmmasken des ostafrikanischen Makonde-Stammes (Tansania, Mosambik), die aus der Sammlung von Wacław Korabiewicz stammen.

Karpatenkultur: Tschechische Republik
Für die 80 Denkmäler aus der Tschechischen Republik, die sich in Warschau im Besitz von NME befinden, stammen bis zu 75 aus den von der Karpatensiedlung erfassten Gebieten. Dies sind hauptsächlich Kostüme, insbesondere die fast vollständigen weiblichen und männlichen Outfits von Jackowie – einer winzigen polnischen Volksgruppe, die im tschechischen Schlesien in der Nähe der Stadt Jablunkov lebt. Diese Kostüme wurden von Handwerkern reproduziert oder in der Abteilung für Konservatorium der NME in Warschau auf der Grundlage der Originale dieser ethnischen Gruppe hergestellt, die im Teschen Schlesischen Museum in Cieszyn aufbewahrt werden. In unserem Museum finden Sie auch eine große Auswahl an versilberten Messingknöpfen (bis zu 18 Stück), die für die Jackowie-Kostüme typisch sind. Diese Buttons sind auch Kopien von Originalen aus den Museumssammlungen in Cieszyn.

NME in Warschau hat ein komplettes Frauenoutfit aus der Region Südmähren und sogar einige überlappende Elemente wie die Hallen. Alle diese Elemente sind ein Geschenk des Nationalen Volkskulturinstituts in Strážnice in Mähren und wurden im 20. Jahrhundert hergestellt. Einzelne Kleidungsstücke stammen aus anderen Regionen sowie das Korsett aus dem 20. Jahrhundert aus der Region Olomouc.

Zwei Gemälde, die die Kultur der Karpaten in der Tschechischen Republik darstellen, sind:

Glasmalerei “Pieta” aus dem 19. Jahrhundert aus Mähren
Papiermalerei “Ecce Homo” aus Mähren von 1909
acht Ostereier, Osterrute und eine Pfeife aus der Region um die Stadt Zlín (Mährische Walachei) aus dem Jahr 2017
Eine Skulptur des Volkskünstlers Jan Brlica Jr. aus dem Jahr 2017 wurde auf den heutigen Skulpturen gezeigt
Beschreibungen dieser Denkmäler finden Sie im Programm Musnet – elektronischer Katalog oder Papierkatalog am Hauptsitz des NEM in Warschau.

Karpatenkultur: Slowakei
Die Sammlung umfasst 196 Exponate, darunter die 29 ältesten aus dem 19. Jahrhundert. Diese sind:

– 35 Ostereier (aus den Regionen Čadca, Veľká Čausa, Martin, Levoča, Veľký Grob, Poprad, Domaniža)
– 15 Weihnachtsdekorationen (aus den Regionen Čadca und Martin) und 2 skulpturale Krippen (von Anton Kadury aus dem Dorf Podvysoká)
– 11 Töpfereien (Herkunft unbekannt) und 1 Keramiktopf von Martin
– 22 religiöse Glasmalereien (davon 19 aus dem 19. Jahrhundert und 1 mit dem Titel „Carol singers” von Zuzana Vanoušová aus Čadca im Jahr 2000)
– 1 Xylographie (Herstellungsdatum unbekannt)
– 1 Skulptur eines Pilgerortes aus dem späten 19. Jahrhundert mit der Darstellung der Madonna aus dem Kloster Zlatá Hora in der Tschechischen Republik
– 7 religiöse Gegenstände (zeitgenössisches Bild der Madonna aus Frivaldská kalvária, zeitgenössischer Rosenkranz, Gemälde aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, Wachse ex-votos aus Stará Ľubovňa (polnisch: Stara Lubovla), Ende des 19. Jahrhunderts, kleine Suppe aus Trentschin )
– Holzregal für Löffel und Holzeimer
– Sammlung von Kostümen: 6 vollständige oder fast vollständige Sätze von Frauenkostümen aus: Brezovo – 1910, Trenčín – 1935, Piešťany – (Herstellungsdatum unbekannt), Brezno – 1920er, Nová Ľubovňa (polnisch: Nowa Lubovla) – 1940er und 2017, Čáčov – 1930 – (Mädchenkostüm), 1 komplettes Herrenkostüm aus der Region Trentschin, hergestellt in den 1920er Jahren. Außerdem: Herrengürtel aus der Region Liptau, Damenperlen, Schaffellmantel, Damen- und Herrenschuhe und -krausen.

Beschreibungen dieser Denkmäler finden Sie im Programm Musnet – elektronischer Katalog oder im veröffentlichten Katalog am Hauptsitz des NEM in Warschau.

Dauerausstellungen
Das Gewöhnliche – Das Außergewöhnliche. Faszinierende Sammlungen des Staatlichen Ethnografischen Museums in Warschau – eine Ausstellung, die anlässlich des 120-jährigen Bestehens des Staatlichen Ethnografischen Museums in Warschau im Jahr 2008 vorbereitet wurde.
Feste in polnischer und europäischer Kultur – Ausstellung zum 125-jährigen Jubiläum des Staatlichen Ethnografischen Museums in Warschau 2013. Die Ausstellung ist die größte Ausstellung in der Geschichte des Museums und zeigt Kostüme, Requisiten, religiöse, nützliche, dekorative und andere Gegenstände Artikel im Zusammenhang mit den Traditionen des Feierns in der Kultur. Die Ausstellung wird von Multimedia begleitet.
Ordnung der Dinge. Das Magazin von Piotr B. Szacki – die Ausstellung in Form eines Museumsmagazins mit multimedialer Begleitung, Exponate zum Thema Handwerk (Werkzeuge im Bereich der Beschaffung und Verarbeitung von Lebensmitteln, Zucht usw.). Die Objekte sind nach der Klassifikation des Autors des verstorbenen Museumsangestellten, des Ethnographen Piotr B. Szacki, angeordnet.

Abteilungen
Das Museum wird von einem Direktor geleitet und gliedert sich in die Abteilungen Polnische und Europäische Ethnographie, Nichteuropäische Ethnographie, Erwachsenenbildung, Museum für Kinder, Erziehung, Kommunikation und Marketing, Veröffentlichungen, Archivmaterial sowie Foto- und Filmaufzeichnungen, Buchhaltung und Finanzen, Personal, Verwaltung und Technik, Inventar und Erhaltung.

Das Museum hat von den 1960er bis Anfang der 1980er Jahre seine eigene Zeitschrift “Zeszyty Muzealne” herausgegeben. im Oktober 2009 startete eine neue vierteljährliche Zeitschrift namens “Etnografia Nowa”. 2011 erhielt das Museum Zuschüsse für die Renovierung des Gebäudes und die Schaffung eines ethnografischen Kindermuseums innerhalb seiner Mauern.

Abteilung für Ethnographie Polens und Europas
Abteilung für Ethnographie außereuropäischer Länder
Wissenschaftliche und pädagogische Abteilung
Museum für Kinder
Bibliothek
Abteilung für Archiv- und Foto- und Filmdokumentation
Organisationsteam, Finanz- und Rechnungswesen, Personalabteilung, wirtschaftliche und technische Abteilung
Inventarabteilung, Konservierungsabteilung, zentrales Sammlungslager, Unternehmensarchiv
Fotowerkstatt, Filmspezialist
Abteilung für Kommunikation

Projekte
Das Staatliche Ethnographische Museum in Warschau ist an vielen multidisziplinären Projekten beteiligt.

Projekt freigeben
Ein interdisziplinäres Projekt, das darauf abzielte, eine moderne Version des alten, traditionellen Kunsthandwerks zu entwickeln, das im Lagerhaus für Grundwirtschaft und Kunsthandwerk des Staatlichen Ethnographischen Museums in Warschau untergebracht ist. In enger Zusammenarbeit von Handwerkern und Designern entstanden neue Objekte.

Polnisch-japanisches Projekt
Hatsune Miku im Staatlichen Ethnografischen Museum in Warschau ist ein polnisch-japanisches Projekt, das von Teresa Seda – Kostümdesignerin, Akamine Hidetoshi – Bildhauerin, Elżbieta Czyżewska – Kuratorin und Produzentin erstellt wurde. Der computergenerierte japanische Musiker, dessen „Gesang“ aus vielen kurzen Beispielen menschlicher Stimmen besteht, hat nicht nur eine Debatte über das Wesen von Kunst und Performance angestoßen (Hatsune Miku bedeutet auf Japanisch „erster Klang der Zukunft“). Hatsune Miku in unserem Museum hat eine eigene Sammlung von Kleidern, die von polnischen Trachten inspiriert sind.

Der Karnevalskönig Europas
Im Rahmen der Aktivitäten für das Carnival King of Europe-Projekt (an dessen 2. Ausgabe (2010-2011) das SEM in Warschau teilnahm) wurden insgesamt 10 Reisen im In- und Ausland durchgeführt. Die Beteiligung an der Feldarbeit umfasste die Beobachtung der Teilnehmer sowie Interviews und Film- und Fotodokumentationen.

Feier der Frauenrituale
“Karneval der Frauen” (2015) war die erste nationale Studie zu Frauenritualen, die am Ende der Karnevalsperiode gefeiert wurde. Ethnographische Studien, die zeitgenössische Riten dokumentierten, wurden im Film festgehalten. Das Projekt wurde vom polnischen Ministerium für Kultur und nationales Erbe und von der Woiwodschaft Masowien finanziert.

Die neue Ethnographie
Eine zweisprachige, interdisziplinäre und wissenschaftliche Zeitschrift, die vom Staatlichen Ethnografischen Museum in Warschau herausgegeben wird. In einem sehr interessanten grafischen und redaktionellen Layout liegen interessante und zum Nachdenken anregende Inhalte.