Südflügel von Somerset House, London Design Biennale 2016

Die London Design Biennale ist eine weltweite Zusammenkunft der ehrgeizigsten und einfallsreichsten Designer, Kuratoren und Designinstitutionen der Welt.

Chile: Der Raum der Gegenkultur
In The Counterculture Room wurde ein utopisches Projekt der 1970er Jahre rekonstruiert, um einem sozialistischen Staat ein demokratisches elektronisches Rückgrat zu geben. Die sozialistische Regierung von Salvador Allende stellte sich vor, dem Staat ein kybernetisches Rückgrat zu geben, um den Ministern die Möglichkeit zu geben, Wirtschaftsinformationen in Echtzeit einzusehen und fundierte Entscheidungen über ein futuristisches Zentrum zu treffen, das einem Set aus Kubricks 2001 ähnelt Vorläufer der heutigen “Smart City”. Chiles Installation – kuratiert von Andrés Briceño Gutierrez und Tomás Vivanco Larraín und gestaltet von FabLab Santiago – erzählte die Geschichte des Cybersyn-Erlebnisses.

Designteam: FabLab Santiago
Kuratoren: Andres Briceño Gutierrez, Tomas Vivanco Larraín

Kroatien: Utopisches Kollektiv
Kollektive sind seit langem eine Quelle utopischer Prinzipien und Praktiken – und Kroatien hat eine Geschichte, in der sie produziert wurden. Kuratorin Maša Milovac lud acht aufstrebende Designer ein, sich zusammenzuschließen und das Utopian Collective zu gründen, um dieses Ethos der Zusammenarbeit aufzugreifen. Das Kollektiv präsentiert nicht nur eine Reihe von Objekten, die von den Designern als Ergebnis einer Reihe von Workshops hergestellt wurden, sondern interpretiert den Prozess selbst als Endergebnis. Es untersuchte kollaboratives Design als mögliche Antwort auf die individualistischen Praktiken, die als Imperative der Wettbewerbsfähigkeit in der Konsumgesellschaft und in einem neoliberalen Marktumfeld aufgestellt wurden.

Designteam: Maja Čule, Mauro Ferlin, Hrvoje Hiršl, Maja Kolar, Mauro Massarotto, Maša Poljanec, Oleg Šuran, Hrvoje Živčić
Kurator: Maša Milovac

Russland: Die Entdeckung der Utopie: Verlorene Archive sowjetischen Designs
Die Entdeckung der Utopie: Verlorene Archive des sowjetischen Designs boten einen Einblick in eine idealisierte Welt, die von sowjetischen Designern geschaffen wurde, die den Raum ihrer Werkstätten zum größten Teil nie verlassen haben. In der Sowjetunion entwickelten Designer gewagte Projekte, die von utopischen Zukunftsvisionen inspiriert waren. Die russische Installation, die als wiederentdecktes Archiv präsentiert wurde, erzählte die Geschichte der vergessenen Projekte, die zwischen den 1960er und 1980er Jahren am Allunions-Sowjetischen Institut für Technische Ästhetik (VNIITE) und den Sowjetischen Designstudios (SHKB) entstanden waren. Das Institut brachte Designer, Soziologen, Philosophen, Kultur- und Kunsthistoriker zusammen, die auf dem Gebiet der Designtheorie und -forschung führend waren.

Designteam: Stepan Lukyanov (Designer); Olga Druzhinina, Natalia Goldchteine, Ekaterina Shapkina (Administratoren)
Kuratorin: Alexandra Sankova

Schweden: Willkommen in Weden
Willkommen in Weden überdenken Design und Fertigung auf kollaborativer, handwerklicher Basis. Der Name betont das Wir in Schweden und weist auf eine inklusivere zukünftige Gesellschaft hin – eine „Wetopia“. Das Projekt fördert die Stärke der Zusammenarbeit und lädt 15 Designer und Hersteller ein, unter verschiedenen, gleichberechtigten Bedingungen zusammenzuarbeiten. Die Installation zeigt das Ergebnis dieser Zusammenarbeit – Entwurfsprojekte, die auf eine kleinere und nicht hierarchische lokale Produktion mit Raum für den künstlerischen Prozess hinweisen. Alle Parteien teilen die Belohnungen sowie die Risiken. Es ist eine faszinierende Gegenstrategie zum bestehenden Modell einer unethischen, weit entfernten Massenproduktion.

Designteam: Form / Design Center (Produzent); Katja Pettersson (Ausstellungsarchitektur); VarvVarv (Grafikdesign)
Kuratorin: Jenny Nordberg

Schweiz: Dazwischen: Die Utopie des Neutralen
Sieben Schweizer Designstudios haben sich mit sieben spezialisierten Industrieherstellern zusammengetan, die jeweils über Nischenwissen auf einem bestimmten Gebiet verfügen: Die Utopie der Neutralen – ein Projekt, das kulturelle Identität, Designtradition und Wissensaustausch widerspiegelt. Diese Interpretation knüpft an die Traditionen der Schweiz in Bezug auf politische Neutralität und Schweizer Designgeschichte an und hat zu experimentellen Kollaborationen geführt, die Spekulation, Fluidität und Dialog erfordern. Gegen die Wahrnehmung des Neutralen als Verborgenes, Statisches oder Gleichgültiges stellt sich das Projekt das Dazwischen als einen grundlegenden Raum vor, um Neutralität als Katalysator für Bewegung zu erproben.

Designteam: Dimitri Baehler mit Engagement; Adrien Rovero; Jörg Boner; Sarah Kueng & Lovis Caputo; Stephanie Baechler; Sybille Stöckli; Dominic Plueer & Olivier Smitt; Damian Fopp (Installationsentwurf)
Kuratorin: Giovanna Lisignoli

Design Biennale 2016
Die erste London Design Biennale findet im Somerset House statt und bringt Designinstallationen und Ausstellungen aus 37 Nationen der Welt ins Herz der Hauptstadt. Die Designer Edward Barber und Jay Osgerby haben gemeinsam mit dem V & A Forecast entwickelt – eine windbetriebene Installation, die im Edmond J. Safra Fountain Court als Beitrag für Großbritannien gezeigt wird. Forecast reagiert auf das Thema der Eröffnungsbiennale ‘Utopia by Design’; Eine Feier zum 500. Jahrestag der Veröffentlichung von Thomas More’s inspirierendem Text im Rahmen der UTOPIA 2016-Saison von Somerset House.

Somerset haus
Das Somerset House ist Londons Kunstzentrum, das auf historischen Fundamenten um einen der schönsten Innenhöfe Europas errichtet wurde.

Mitten im Herzen der Hauptstadt beherbergen wir die größte und aufregendste Kreativgemeinschaft Großbritanniens und strotzen vor neuen Ideen, jungen Unternehmen und neuen Perspektiven.

Unser kulturelles Programm setzt sich für Fortschritt ein, setzt sich für Offenheit ein, fördert Kreativität und fördert Ideen. Wir bestehen auf Relevanz, haben aber keine Angst vor Respektlosigkeit und sind ebenso an Unterhaltung interessiert wie an Bereicherung. Wir befassen uns mit den größten Problemen unserer Zeit (die jüngsten Ausstellungen und Installationen haben sich mit dem Klimawandel und der Arbeit der kreativen Pioniere der Schwarzen befasst), sehen uns jedoch gleichermaßen der heiklen Aufgabe verpflichtet, neue Arbeiten aufstrebender Künstler mit Sauerstoff zu versorgen.