Michelangelo Meisterwerke in einer neuen Perspektive, Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Eine kunsthistorische Fotokampagne, während des Zweiten Weltkriegs, zeigt Michelangelos Skulpturen in der Medici-Kapelle, wie sie noch nie zuvor gesehen wurden

In der Mitte des Zweiten Weltkrieges – und gerade wegen dieses Krieges – sah und ergriff Friedrich Kriegbaum, der Direktor des Deutschen Kunsthistorischen Instituts in Florenz war, eine einmalige Chance. Kriegbaum arbeitete schon lange an einer Monographie über Skulpturen aus dem 16. Jahrhundert in der Toskana. Und jetzt, 1941, beschloss die Soprintendenza, Michelangelos weltberühmte Skulpturen aus der Cappella Medicea in der Sakristei der Kirche San Lorenzo in Florenz abzubauen, um sie vor der drohenden Gefahr von Luftangriffen zu schützen. Diese Gelegenheit darf auch Kriegbaum nicht verpassen, der gemeinsam mit den zuständigen italienischen Behörden eine aufwendige fotografische Kampagne zur umfassenden Dokumentation der Marmorskulpturen Michelangelos initiiert. Dies ist die erste Veröffentlichung des kompletten Sets. Friedrich Kriegbaum hatte die Fotografien für sein Buch nicht verwenden können. Tragischerweise wurde er bei dem ersten britischen Bombenangriff auf Florenz am 25.9.1943 getötet. Es war Ludwig Heinrich Heydenreich, sein Nachfolger, der zum stellvertretenden Direktor des Florentiner Instituts ernannt worden war, dem die Familie Kriegbaums seine wissenschaftlichen Arbeiten anvertraute. Mit diesen Papieren kamen die Fotografien von Michelangelos Skulpturen nach dem Krieg ins Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München: Heydenreich wurde zum Gründungsdirektor ernannt. Auf Initiative von Heydenreich erschienen zwei seiner Vortragsmanuskripte zum zehnjährigen Todestag im Münchner Jahrbuch für bildende Kunst (Band III / IV). Die Drucke, die in dieser Online-Ausstellung veröffentlicht wurden, zeigen die Fotografien, wie sie in den Blättern von Friedrich Kriegbaum gefunden wurden.

Michelangelo Buonarotti (1475-1564) schuf zwischen 1524 und 1533 die Dekoration der Medici-Kapelle – einschließlich dieser Figur. Um die Skulpturen vor Luftangriffen zu schützen, wurde die Dekoration 1941 demontiert. Die Verschiebung ermöglichte spektakuläre Aufnahmen des unfertigen Teils von sehr ungewöhnliche Perspektiven.

Lorenzo de ‘Medici – der Herzog von Urbino – war 1519 gestorben. Michelangelo schmückte sein Grab mit einer idealisierten Figur des Verstorbenen und den Allegorien von “Dusk” und “Dawn”.

Giuliano de ‘Medici – der Herzog von Nemours – war 1516 drei Jahre vor seinem Bruder gestorben. Die Hauptfigur wird hier von den Allegorien “Tag” und “Nacht” begleitet.