Hausmuseum der KI Herzen, Moskau, Russland

Das Hausmuseum von Aleksandr Ivanovich Gertsen ist ein Museum, das den Aktivitäten des Schriftstellers Alexander Herzen gewidmet ist. Es befindet sich in Moskau in der Sivtsev Vrazhek Lane 27 und ist eine Zweigstelle des Staatlichen Literaturmuseums. Die Ausstellung befindet sich in einem hölzernen Herrenhaus im Empire-Stil aus den 1820er Jahren, in dem Herzen von 1843 bis 1847 lebte. Das Museum wurde 1976 auf Initiative der Angehörigen des Schriftstellers eröffnet. Ab 2018 umfasst die Sammlung mehr als fünfhundert Exponate: Lebenslange Ausgaben, Fotografien und persönliche Gegenstände des Schriftstellers.

Biografie
Alexander Iwanowitsch Gertsen (25. März [6. April] 1812, Moskau – 9. Januar 1870, Paris, Frankreich) – russischer Publizist – Revolutionär, Schriftsteller, Lehrer, Philosoph. Er gehörte zur extremen Linken der Politiker und Kritiker des monarchischen Systems in Russland und setzte sich für sozialistische Transformationen ein, die er durch revolutionäre Aufstände erreichen wollte.

Der Herausgeber der revolutionären Wochenzeitschrift The Bell (1857-1867). Im Exil unterstützte er offen den polnischen Aufstand von 1863, der zur Enttäuschung vieler russischer Intellektueller über die “Glocke” führte. Der Rückgang des Interesses an der Gesellschaftskritik der Glocken wurde auch durch die Bauernreform in Russland gefördert.

Literatur
Herzens literarische Arbeit begann bereits in den 1830er Jahren. In „Athenaeum“ für 1831 (Band II) ist sein Name unter einer Übersetzung aus dem Französischen zu finden. Der erste eigenständige Artikel mit dem Pseudonym Iskander wurde 1836 im Teleskop veröffentlicht (Hoffmann). Zur gleichen Zeit gehören “Rede bei der Eröffnung der öffentlichen Bibliothek Vyatka” und “Tagebuch” (1842). In Vladimir wurden geschrieben: “Notizen eines jungen Mannes” und “Mehr aus Notizen eines jungen Mannes” (“Domestic Notes”, 1840-1841; in dieser Geschichte wird der Philosoph Chaadaev von Trenzinsky vertreten). Von 1842 bis 1847 schreibt er in den Artikeln “Domestic Notes” und “Contemporary”: “Dilettantismus in der Wissenschaft”, “Amateure-Romantiker”, “Workshop der Wissenschaftler”, “Buddhismus in der Wissenschaft”, “Briefe über das Studium der Natur”. . Hier rebellierte Herzen gegen die gelehrten Pedanten und Formalisten, gegen ihre vom Leben entfremdete schulische Wissenschaft, gegen ihre Stille. Im Artikel “Über das Studium der Natur” finden wir eine philosophische Analyse verschiedener Methoden des Wissens. Dann schrieb Herzen: “In Bezug auf ein Drama”, “Aus verschiedenen Gründen”, “Neue Variationen alter Themen”, “Ein paar Kommentare zur historischen Entwicklung der Ehre”, “Aus den Aufzeichnungen von Dr. Krupov”, “Who is to Schuld? “”, “Vierzig Dieb”, “Moskau und St. Petersburg”, “Nowgorodand Wladimir”, “Yedrovo Station”, “Unterbrochene Gespräche”. Von all diesen Werken widmet sich die Geschichte „Der Vierzigjährige Dieb“, die die schreckliche Situation der „Leibeigenen-Intelligenz“ darstellt, und der Roman „Wer ist schuld?“ Der Frage der Gefühlsfreiheit, der familiären Beziehungen und der sozialen Sicherheit Besonders hervorzuheben ist der Status einer Frau in der Ehe.

Von den von Herzen im Ausland verfassten Werken sind folgende besonders wichtig: Briefe von Avenue Marigny (Herzens erste in Sovremennik gedruckte Werke, alle vierzehn unter dem allgemeinen Titel: Briefe aus Frankreich und Italien, Ausgabe 1855), die eine bemerkenswerte Beschreibung und Analyse von Ereignisse und Stimmungen, die Europa zwischen 1847 und 1852 beunruhigten. Hier stößt man auf eine negative Haltung gegenüber der westeuropäischen Bourgeoisie, ihren moralischen und sozialen Grundsätzen und auf das leidenschaftliche Vertrauen des Autors in die zukünftige Bedeutung des vierten Standes. Herzens Komposition „From the Other Side“ (ursprünglich vom anderen Ufer, Hamburg, 1850) machte sowohl in Russland als auch in Europa einen besonders starken Eindruck .; in russischer Sprache, London, 1855; auf Französisch, Genf, 1870), in dem er seine völlige Enttäuschung über die westliche und westliche Zivilisation zum Ausdruck bringt – das Ergebnis der mentalen Umwälzung, die die Weltsicht des Schriftstellers in den Jahren 1848-1851 bestimmte. Ebenfalls bekannt: “Brief an Michelet”: “Das russische Volk und der Sozialismus” – leidenschaftliche und leidenschaftliche Verteidigung des russischen Volkes gegen die Angriffe und Vorurteile, die Michelet in einem seiner Artikel “Vergangenheit und Gedanken” – eine Reihe von Memoiren – zum Ausdruck brachte Teilweise autobiografisch, aber mit einer ganzen Reihe von hochkünstlerischen Gemälden, schillernden Merkmalen und Herzens Beobachtungen von dem, was er in Russland und im Ausland erlebt und gesehen hatte.

Alle anderen Werke und Artikel von Herzen, wie “Die Alte Welt und Russland”, “Das russische Volk und der Sozialismus”, “Enden und Anfänge” und andere, stellen eine einfache Entwicklung von Ideen und Stimmungen dar, die im Zeitraum 1847 vollständig definiert wurden -1852 in Werken, wie oben angegeben.

Im Allgemeinen, wie BA Kuzmin feststellte, „schuf Herzen, nachdem er nicht zufällig mit dem Studium bei Heine begonnen hatte, sein eigenes spezielles Genre der Belletristik. Die gesamte Präsentation ist sehr emotional. Die Einstellung des Autors zu den beschriebenen Ereignissen kommt in seinen Bemerkungen, Ausrufen, Abweichungen zum Ausdruck. “

Philosophie
Die Anziehungskraft auf Gedankenfreiheit war in Herzen besonders stark ausgeprägt. Er gehörte keiner Partei an. Die Einseitigkeit des “Volkes der Aktion” drängte ihn von vielen revolutionären und radikalen Führern Europas weg. Herzens Verstand begriff schnell die Unvollkommenheiten und Mängel jener Formen des westlichen Lebens, zu denen er ursprünglich von der nicht schönen fernen russischen Realität der 1840er Jahre hingezogen wurde. Mit Beständigkeit gab Herzen seine Begeisterung für den Westen auf, als er in seinen Augen unter dem zuvor komponierten Ideal lag.

Als konsequenter Hegelianer glaubte Herzen, dass die Entwicklung der Menschheit schrittweise verläuft und jeder Schritt in einer bekannten Nation verkörpert ist. Lachend über die Tatsache, dass der hegelianische Gott in Berlin lebt, übertrug Herzen diesen Gott im Wesentlichen nach Moskau und teilte seinen Glauben mit den Slawophilen an den kommenden Wandel der germanisch-slawischen Zeit. Gleichzeitig verband er als Anhänger von Saint-Simon und Fourier diesen Glauben an die slawische Phase des Fortschritts mit der Doktrin der bevorstehenden Ersetzung der Herrschaft der Bourgeoisie durch den Triumph der Arbeiterklasse, der kommen sollte. danke an die russische gemeinschaft, die gerade vom deutschen haksthausen eröffnet wurde. Zusammen mit den Slawophilen war Herzen von der westlichen Kultur enttäuscht und glaubte, dass “der Westen verfallen ist und neues Leben nicht in seine heruntergekommenen Formen gegossen werden kann”. Der Glaube an die Gemeinschaft und das russische Volk bewahrte Herzen vor einem hoffnungslosen Blick auf das Schicksal der Menschheit. Gleichzeitig bestritt Herzen nicht die Möglichkeit, dass Russland auch das Stadium der bürgerlichen Entwicklung durchlaufen würde. Herzen verteidigte die russische Zukunft und argumentierte, dass es im russischen Leben viel Hässliches gebe, aber keine vulgären Formen. Seiner Meinung nach ist der russische Stamm ein frischer Jungfrauenstamm, der die „Bestrebungen des zukünftigen Jahrhunderts“ hat, eine unermessliche und unzählige Versorgung mit Vitalität und Energie; “Die denkende Person in Russland ist die unabhängigste und aufgeschlossenste Person der Welt.” Herzen war überzeugt, dass die slawische Welt nach Einheit strebt, und da “die Zentralisierung dem slawischen Geist zuwiderläuft”, wird sich der Slawismus auf die Prinzipien der Föderationen einigen.

Das philosophische und historische Konzept von Herzen betont die aktive Rolle des Menschen in der Geschichte. Gleichzeitig impliziert dies, dass der Geist seine Ideale nicht verwirklichen kann, ohne die bestehenden Tatsachen der Geschichte zu ignorieren, und dass seine Ergebnisse die „notwendige Grundlage“ für die Operationen des Geistes darstellen.

Pädagogische Ideen
Herzens Vermächtnis enthält keine speziellen theoretischen Arbeiten zur Erziehung, aber sein ganzes Leben lang interessierte er sich für pädagogische Probleme und war einer der ersten russischen Denker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die die Probleme der Erziehung in seinen Werken berührten. Seine Aussagen zu Erziehungs- und Bildungsfragen belegen die Existenz eines durchdachten pädagogischen Konzepts.

Die pädagogischen Ansichten von Herzen wurden durch philosophische (Atheismus und Materialismus), ethische (Humanismus) und politische (revolutionäre Demokratie) Überzeugungen bestimmt.

Kritik am Bildungssystem unter Nikolaus I.
Herzen zeigte die Gefahr einer autoritären Erziehung in Russland seiner Zeit. Er kritisierte scharf das Bildungssystem und die Einstellung zur Bildung von Nikolaus I. von.

Herzen nannte die Regierungszeit von Nikolaus I. eine dreißigjährige Verfolgung von Schulen und Universitäten und zeigte, wie das Bildungsministerium von Nikolaev die öffentliche Bildung erwürgt hat. Die zaristische Regierung, so Herzen, „wartete im ersten Lebensabschnitt auf ein Kind und korrumpierte ein Kadettenkind, einen Gymnasiasten und einen jungen Studenten. Es ätzte gnadenlos und systematisch menschliche Embryonen in sie und entwöhnte sie, wie vom Laster, von allen menschlichen Gefühlen, mit Ausnahme der Demut. “Für die Bestrafung von Verstößen wurden Minderjährige auf die gleiche Weise bestraft, wie hartgesottene Kriminelle in anderen Ländern nicht bestraft werden.”

Er lehnte die Einführung von Religion in der Bildung und Transformation von Schulen und Universitäten zu einem Instrument zur Stärkung von Leibeigenschaft und Autokratie entschieden ab.

Volkspädagogik
Herzen glaubte, dass die einfachsten Menschen die positivsten Auswirkungen auf Kinder haben, dass es die Menschen sind, die die besten russischen Nationalqualitäten tragen. Junge Menschen lernen von den Menschen Respekt vor der Arbeit, desinteressierte Liebe zu ihrer Heimat, Abneigung gegen Müßiggang.

Erziehung
Als Hauptaufgabe der Erziehung sah Herzen die Bildung eines menschenwürdigen, freien Menschen an, der den Interessen seines Volkes gerecht wird und die Gesellschaft auf vernünftiger Basis verändern will. Kinder sollten seiner Meinung nach Bedingungen für eine freie Entwicklung erhalten. Er sagte: “Eine vernünftige Anerkennung des Eigenwillens ist die höchste und moralische Anerkennung der Menschenwürde.” Bei alltäglichen pädagogischen Aktivitäten spielen das „Talent der geduldigen Liebe“, die Position des Erziehers gegenüber dem Kind, der Respekt vor ihm und die Kenntnis seiner Bedürfnisse eine wichtige Rolle. Ein gesundes familiäres Umfeld und das richtige Verhältnis zwischen Kindern und Betreuern sind notwendige Voraussetzungen für eine moralische Erziehung.

Bildung
Herzen bemühte sich leidenschaftlich um die Verbreitung von Bildung und Wissen unter den Menschen und forderte die Wissenschaftler auf, die Wissenschaft von den Wänden der Klassenzimmer zurückzuziehen, um ihre Leistungen öffentlich zugänglich zu machen. Herzen betonte die enorme Erziehungs- und Bildungsbedeutung der Naturwissenschaften und stand gleichzeitig für ein System umfassender Allgemeinbildung. Er wollte, dass die Schüler der Sekundarstufe neben Naturwissenschaften und Mathematik auch Literatur (einschließlich der Literatur der alten Völker), Fremdsprachen und Geschichte studierten. Er bemerkte: „Ohne Lesen gibt es weder Geschmack noch Stil und kann es auch nicht geben. noch eine multilaterale Breite des Verständnisses. Dank des Lesens überlebt ein Mensch Jahrhunderte. Bücher beeinflussen die tieferen Bereiche der menschlichen Psyche. “[Fünfzehn] Herzen betonte in jeder Hinsicht, dass Bildung die Schüler dazu anregen sollte, eigenständiges Denken zu entwickeln, und Pädagogen sollten auf der Grundlage der angeborenen Kommunikationstendenzen der Kinder soziale Bestrebungen und Neigungen entwickeln, die durch die Kommunikation mit Gleichaltrigen und kollektiven Kindern gefördert werden Spiele und gemeinsame Aktivitäten. Herzen kämpfte gegen die Unterdrückung des Kinderwillens, legte aber gleichzeitig großen Wert auf Disziplin, und erachtete die Etablierung von Disziplin als notwendige Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Erziehung. “Ohne Disziplin”, sagte er, “gibt es weder ruhiges Vertrauen noch Gehorsam, noch einen Weg, die Gesundheit zu schützen und Gefahren vorzubeugen.” die durch Kommunikation mit Gleichaltrigen, gemeinsame Kinderspiele und gemeinsame Aktivitäten erleichtert werden. Herzen kämpfte gegen die Unterdrückung des Kinderwillens, legte aber gleichzeitig großen Wert auf Disziplin, und erachtete die Etablierung von Disziplin als notwendige Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Erziehung. “Ohne Disziplin”, sagte er, “gibt es weder ruhiges Vertrauen noch Gehorsam, noch einen Weg, die Gesundheit zu schützen und Gefahren vorzubeugen.” die durch Kommunikation mit Gleichaltrigen, gemeinsame Kinderspiele und gemeinsame Aktivitäten erleichtert werden. Herzen kämpfte gegen die Unterdrückung des Kinderwillens, legte aber gleichzeitig großen Wert auf Disziplin, und erachtete die Etablierung von Disziplin als notwendige Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Erziehung. “Ohne Disziplin”, sagte er, “gibt es weder ruhiges Vertrauen noch Gehorsam, noch einen Weg, die Gesundheit zu schützen und Gefahren vorzubeugen.”

Herzen schrieb zwei Sonderwerke, in denen er der jüngeren Generation Naturphänomene erklärte: „Das Erleben von Gesprächen mit Jugendlichen“ und „Gespräche mit Kindern“. Diese Werke sind wunderbare Beispiele für eine talentierte, populäre Darstellung komplexer philosophischer Probleme. Der Autor erklärt Kindern einfach und anschaulich aus materialistischer Sicht den Ursprung des Universums. Er beweist überzeugend die wichtige Rolle der Wissenschaft im Kampf gegen falsche Ansichten, Vorurteile und Aberglauben und widerlegt die idealistische Erfindung, dass die Seele auch in einem Menschen außerhalb seines Körpers existiert.

Erinnerung
In dem Moskauer Haus, in dem Herzen von 1843 bis 1847 lebte, ist seit 1976 das AI Herzen House-Museum in Betrieb.

Viele Bibliotheken in Russland sind nach Herzen benannt. Auch in den Städten der ehemaligen UdSSR wurde der Ortsname Herzenstraße verbreitet. Darüber hinaus hat die Regierung des Kirower Gebiets den A. Herzen-Preis verliehen (vgl. Auszeichnungen des Kirower Gebiets).

In St. Petersburg trägt die Russische Staatliche Pädagogische Universität den Namen AI Herzen.

Baugeschichte
Das Museum befindet sich in einem einstöckigen Herrenhaus aus Holz mit Zwischengeschoss, das 1820 errichtet und unmittelbar nach dem Bau von General Sergei Tuchkov erworben wurde. Alexander Herzen erhielt das Land von seinem Vater Ivan Yakovlev, der das Herrenhaus 1839 kaufte. Herzen lebte von 1843 bis 1847 in dem Herrenhaus und schrieb die Romane The Forty-Thief und Doctor Krupov, der Roman Who is to Blame? “,” Briefe über das Studium der Natur “. Zu Besuch bei ihm waren Wassili Botkin, Wissarion Belinski, Nikolai Nekrasow, Iwan Turgenew, Michail Schepkin. 1892 wurde das Gebäude umgebaut und verlor dekorative Elemente im Empire-Stil.

In den Jahren 2008-2012 wurde in der Villa eine umfassende Renovierung durchgeführt: Die Wände wurden erneuert, die tragenden Strukturen wurden ersetzt und die Innenräume wurden restauriert. Die Eröffnung des Museums nach der Reparatur fiel zeitlich mit der Feier des 200. Geburtstags von Herzen zusammen. Bei der neuen Ausstellung „Dinge, die für uns ein Schrein waren“ wurden Dokumente und Haushaltsgegenstände von den Angehörigen des Schriftstellers an das Museum übergeben. 2016 wurde bekannt, dass das Kulturministerium Gelder für die Restaurierung des Museums gestohlen hat.

Museumsstiftung
1934 wurde im Herrenhaus Herzen eine temporäre literarische Ausstellung eröffnet, die sich dem Leben des Schriftstellers widmet. Es präsentierte Fotografien und Porträts der Familie sowie lebenslange Ausgaben von Werken. Das Museum wurde 1968 auf Anordnung des Exekutivkomitees des Moskauer Sowjets als Außenstelle des Staatlichen Literaturmuseums gegründet. Die Eröffnung der Dauerausstellung erfolgte 1976 auf Initiative der Urenkel der Schriftstellerin Natalia Herzen und Leonard Rista. Von 1972 bis 1982 transportierten sie mehr als dreihundert Exponate ins Museum: handsignierte Bücher von Herzen, seltene Manuskripte, Haushaltsgegenstände und persönliche Gegenstände.

Seit 1987 kooperiert das Museum aktiv mit der Familie, ausländischen Kollegen und Freunden des Schriftstellers. Zu Beginn des Jahres 2018 machten die gesammelten Materialien und Raritäten im Zusammenhang mit Herzens Leben den größten Teil der Gedenkausstellung aus.

Das Museum umfasst ein Herrenhaus, einen Innenhof und einen Anbau, in dem sich zwei Konferenzräume für Ausstellungsprojekte befinden. Nach der Restaurierung im Anhang wurde eine Multimedia-Ausstellung eröffnet, die dem Leben der Herzen im Exil gewidmet ist.

Ausstellung
Die Fonds enthalten mehr als 500 Exponate: Fotografien, Briefe, Familienporträts, lebenslange Ausgaben von Büchern, Gegenstände der Familie des Schriftstellers.

Die Museumsausstellung besteht aus zwei Teilen: Im Gebäude des Herrenhauses befindet sich eine Dauerausstellung “Herzen in Russland”, im Nebengebäude der Multimediasaal “Herzen im Westen”. Das Hauptgebäude des Museums hat das Wohnumfeld des Hauses vollständig restauriert. Der Kinderhandschuh des bei einem Schiffbruch verstorbenen Sohnes, das sterbende Bild der Frau von Natalia Herzen, ein Porträt von Alexander Herzen des Künstlers Witbert von 1836, Zeichnungen der Tochter von Natalia Alexandrowna sind hier aufbewahrt. An der Wand hängt der Stammbaum der Familie Herzenich, gestiftet vom Urenkel des Schriftstellers Michael Herzen. Zu den Exponaten gehören auch: ein Kinderglas des Schriftstellers mit der Aufschrift „Shushka“ – der Spitzname des Schriftstellers für Kinder, die erste literarische Komposition, die 1836 veröffentlicht wurde; Objekte der ersten Frau von Natalia, ein Porträt von Herzen mit seinem Sohn Alexander, Kandelaber, das Gemälde „Apotheose des Polarsterns“ und Die Glocken. In den Bücherschränken ausgestellt Literatur des 18. Jahrhunderts, darunter die Werke von Montesquieu, Rousseau, Montaigne.

Der Anhang enthält Dokumente und Materialien aus dem Leben von Herzen in Paris. Hier ist ein Fragment des Innenraums der Buchhandlung des Verlegers Nikolai Trybner in London, in dessen Laden die Werke des Schriftstellers verkauft wurden. Sofort gibt es eine Büste von Herzen von Philip Grass von 1858-1859.

Am 14. Dezember 2012 wurde zum Gedenken an den Aufstand des Dekabristen eine Dauerausstellung eröffnet: „Ich habe mit Rat und Tat zum Wohle Russlands gedient …„ Leben und Schicksal von Alexander Herzen “. Um die Informationen zu visualisieren, installierte das Museum Sensorkioske und Klanginstallationen. Zu den neuen Sälen gehören der Student Room aus den 1830er Jahren, die Trybner Bench und die Foreign City.

Veranstaltungen
Das Museum führt aktive wissenschaftliche und Ausstellungsaktivitäten durch. Herzens Haus bietet Führungen für Schüler, Vorlesungen zu Geschichte und Literatur sowie Musikabende und wissenschaftliche Konferenzen. Im April 2016 wurde die Ausstellung „Herzen-Museum-Herzen. 40 Jahre später “zum 40. Jahrestag der Eröffnung. Die Veranstaltung wurde von Forschern der Institution und Angehörigen des Schriftstellers besucht.

Im Januar 2017 wurde eine Ausstellung der Buchsammlung von Tatyana und Sergey Barkhin eröffnet, in der einzigartige Kinderpublikationen und Werke des Familienverlags Gemini präsentiert wurden.

Darüber hinaus organisieren Museumsmanager wöchentliche Exkursionen in die Nachbarstraßen, in denen sich weitere Filialen des Staatlichen Literaturmuseums befinden.