Geokritik

Geokritik ist eine Methode der Literaturanalyse und Literaturtheorie, die das Studium des geografischen Raums einbezieht. Der Begriff bezeichnet eine Reihe verschiedener kritischer Praktiken. In Frankreich hat Bertrand Westphal das Konzept der Géocritique in mehreren Werken erarbeitet. In den Vereinigten Staaten hat sich Robert Tally für eine Geokritik als eine kritische Praxis ausgesprochen, die sich für die Analyse dessen eignet, was er als “literarische Kartographie” bezeichnet.

Das aktuelle Konzept der Geokritik gehört Professor Bertrand Westphal von der Fakultät für Briefe in Limoges, der ihm mehrere wissenschaftliche Werke und Manifestationen gewidmet hat, darunter den Artikel Für einen geokritischen Umgang mit Texten. Die Geokritik zielt darauf ab, eine interdisziplinäre Lesart zu sein, eine Schnittstelle zwischen verschiedenen Disziplinen wie Literatur, Geographie, Architektur, Philosophie, Geopolitik und Städtebau, die alle das Ziel haben, den Raum zu studieren. Die Methode der Geokritik ist in vier Richtungen ausgerichtet: Multifokalisierung, Polysensorik, Stratigraphie und Intertextualität. Die Geokritik ist somit eine Poetik des Raumes, die als Archipel gesehen wird, in dem die Interaktion zwischen menschlichen Räumen auch aus der Perspektive der Pluralität kultureller Identitäten interpretiert werden muss.

Frühere literarische Analysen können auch als geokritisch definiert werden und wurden nicht explizit als solche bezeichnet. Einer der Eckpfeiler des geokritischen Prozesses liegt in der Betonung der Interdisziplinarität, um das komplexe Zusammenspiel der Beziehungen, die literarische Daten mit der Welt verbinden, in der sie produziert werden, anzugehen und zu enträtseln. Das in der Kritik des 20. Jahrhunderts übliche Privileg der räumlichen Perspektive gegenüber der zeitlichen Perspektive ist als Instrument zur Interpretation der Literatur als realitätsnahes Phänomen zu verstehen.

Ursprünge
Einige der ersten ausdrücklich geokritischen Schriften gingen aus Symposien hervor, die Westphal an der Universität von Limoges veranstaltete. Westphals grundlegender Aufsatz “Pour une approach géocritique des textes” ist ein Manifest für Geokritik. Westphals Theorie wird in seinem Buch Geocriticism: Real and Fictional Spaces (Geokritik: Realer und fiktionaler Raum), übersetzt von Tally, genauer erläutert. Es gibt aber auch viele Arbeiten, die sich mit ähnlichen Themen befassen und ähnliche Methoden anwenden, die als geokritisch angesehen werden könnten, auch wenn der Begriff “Geokritik” nicht verwendet wird.

Theorie
In Westphals Theorie basiert die Geokritik auf drei theoretischen Konzepten: Raum-Zeitlichkeit, Transgressivität und Referenzialität.

Die Vorstellung, dass Raum und Zeit ein Kontinuum (Raum-Zeit) bilden, ist ein Grundsatz der modernen Physik. Im Bereich der Literaturtheorie ist Geokritik eine interdisziplinäre Methode der Literaturanalyse, die sich nicht nur auf zeitliche Daten wie das Verhältnis zwischen Leben und Zeit des Autors (wie in der Biographiekritik), die Geschichte des Textes (wie in der Textkritik) konzentriert ), oder die Geschichte (wie von der Erzählung untersucht), sondern auch auf räumlichen Daten. Geokritik hat daher Affinitäten zu Geographie, Architektur, Stadtforschung und so weiter; es korreliert auch mit philosophischen Konzepten wie Deterritorialisierung.

Unter anderem nach Michel Foucault, Gilles Deleuze, Henri Lefebvre und Mikhail Bakhtin erkennt eine geokritische Herangehensweise an die Literatur, dass Repräsentationen von Räumen oft transgressiv sind, die Grenzen etablierter Normen überschreiten und gleichzeitig neue Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Menschen wiederherstellen Dinge. Kartographie wird nicht länger als die ausschließliche Provinz des Staates oder der Regierung angesehen. Vielmehr können verschiedene Agenten oder Gruppen dafür verantwortlich sein, die geografischen Räume gleichzeitig und mit unterschiedlichen Effekten darzustellen. In der Praxis ist die Geokritik daher multifokal und untersucht eine Vielzahl von Themen gleichzeitig, wodurch sie sich von Praktiken unterscheidet, die sich auf die singuläre Sichtweise des Reisenden oder Protagonisten konzentrieren.

Die Geokritik setzt auch eine literarische Bezogenheit zwischen Welt und Text voraus, also zwischen dem Referenten und seiner Repräsentation. Der geokritische Ansatz hinterfragt die Beziehung zwischen der Natur eines bestimmten Raumes und seinem tatsächlichen Zustand und ermöglicht so eine Untersuchung der Fiktion, die auch auf die Theorie möglicher Welten verweist, wie sie der amerikanische Geograf Edward in seiner Arbeit über den dritten Raum gesehen hat Soja (Drittes Leerzeichen). Tallys Buch Spatiality, eine Einführung in die Raumforschung in Literatur und kritischer Theorie, enthält ein Kapitel über Geokritik.

Kritische Praktiken
Geokritik beinhaltet häufig die Untersuchung von Orten, die von verschiedenen Autoren in der Literatur beschrieben wurden, kann aber auch die Auswirkungen literarischer Darstellungen eines bestimmten Raums untersuchen. Ein Beispiel für die Bandbreite geokritischer Praktiken findet sich in Tallys Sammlung Geocritical Explorations: Space, Place und Mapping in Literary and Cultural Studies.

Die Geokritik leitet einige ihrer Praktiken von Vorläufern ab, deren theoretische Arbeit dazu beigetragen hat, den Raum als gültiges Thema für die Literaturanalyse zu etablieren. Zum Beispiel studierte Gaston Bachelard in The Poetics of Space und anderswo literarische Werke, um eine Typologie von Orten entsprechend ihrer Konnotation zu entwickeln. Die Schriften von Maurice Blanchot haben die Idee des literarischen Raums legitimiert, eines imaginären Ortes für die Schaffung von Werken der Literatur. Man könnte auch die Entwicklungen der Kulturwissenschaften und insbesondere der postkolonialen Studien wie Raymond Williams ‘The Country and the City oder Edward Saids Culture and Imperialism betrachten, die eine sogenannte “geografische Untersuchung der historischen Erfahrung” verwenden. Fredric Jamesons Konzept der kognitiven Kartierung und seine theoretische Auseinandersetzung mit dem postmodernen Zustand unterstreichen auch die Bedeutung räumlicher Repräsentation und ästhetischer Produktionen, einschließlich Literatur, Film, Architektur und Design. Franco Moretti hat im Atlas des europäischen Romans von 1800 bis 1900 die Verbreitung literarischer Räume in Europa untersucht und sich dabei auf die komplexe Beziehung zwischen Text und Raum konzentriert. Moretti hat auch eine Theorie der Literaturgeschichte oder der Literaturgeographie verkündet, die anhand von Karten neue Zusammenhänge zwischen den untersuchten Texten und ihren sozialen Räumen aufzeigt. Und Robert Tally hat in seinem Studium der literarischen Kartographie von Herman Melville einen geokritischen Ansatz für bestimmte Texte vorgeschlagen.

Die Geokritik ist intellektuell und methodisch mit Bereichen wie Literatur und Umwelt oder Ökokritik, Regionalliteratur, Stadtforschung, soziologischen und philosophischen Ansätzen der Literatur und Utopie verbunden.