Wirtschaft von Afghanistan

Die Wirtschaft Afghanistans hat sich in den letzten zehn Jahren aufgrund der Aufbringung von Milliarden Dollar internationaler Hilfe und Rücküberweisungen von afghanischen Expatriates deutlich verbessert. Die Unterstützung durch Expatriates und externe Investoren sah diesen Anstieg, als nach dem Sturz des Taliban-Regimes mehr politische Verlässlichkeit herrschte. Das BIP des Landes liegt bei rund 64,08 Milliarden US-Dollar bei einem Wechselkurs von 18,4 Milliarden US-Dollar (2014). Das Pro-Kopf-BIP liegt bei etwa 2000 US-Dollar. Es importiert Güter im Wert von über 6 Milliarden Dollar, exportiert aber nur 658 Millionen Dollar, hauptsächlich Gold, Opium, Früchte und Nüsse.

Trotz der Tatsache, dass er über 1 Billion US-Dollar in nachgewiesenen unerschlossenen Lagerstätten hält, bleibt Afghanistan eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Ungefähr 35% der Bevölkerung ist arbeitslos oder lebt unterhalb der Armutsgrenze. Viele der arbeitslosen Männer schließen sich den ausländisch finanzierten militanten Gruppen oder der Welt der Kriminalität an, insbesondere als Schmuggler. Die afghanische Regierung plädiert seit langem für ausländische Investitionen, um ihre Wirtschaft zu stärken und zu stabilisieren.

Wirtschaftsgeschichte
Das alte Afghanistan war aufgrund seines lebhaften Handels mit Großindien, der sich bis nach Bangladesh und darüber hinaus ausdehnte, eines der wohlhabendsten Länder der Welt.

In der frühen Neuzeit unter der Herrschaft der Könige Abdur Rahman Khan (1880-1901) und Habibullah Khan (1901-1919) wurde ein Großteil des afghanischen Handels von der afghanischen Regierung zentral kontrolliert. Die afghanischen Monarchen waren bestrebt, das Ansehen der Regierung und der militärischen Fähigkeiten des Landes zu entwickeln, und versuchten daher, durch die Auferlegung staatlicher Monopole auf den Verkauf von Waren und hohe Steuern Geld zu beschaffen. Dies verlangsamte die langfristige Entwicklung Afghanistans in dieser Zeit. Westliche Technologien und Produktionsmethoden wurden in diesen Zeiten auf Befehl des afghanischen Herrschers langsam eingeführt, aber im allgemeinen nur entsprechend den logistischen Anforderungen der wachsenden Armee. Ein Schwerpunkt wurde auf die Herstellung von Waffen und anderem militärischen Material gelegt. Dieser Prozess war in den Händen einer kleinen Anzahl westlicher Experten, die von den afghanischen Königen nach Kabul eingeladen wurden. Ansonsten war es Außenstehenden, insbesondere Westlern, nicht möglich, in dieser Zeit Großunternehmen in Afghanistan zu gründen.

Der erste prominente Plan zur Entwicklung der afghanischen Wirtschaft in der Neuzeit war das Helmand Valley Authority-Projekt, das der Tennessee Valley Authority in den Vereinigten Staaten nachempfunden war und von vorrangiger wirtschaftlicher Bedeutung sein sollte. Das Land begann in den 1970er Jahren mit schweren wirtschaftlichen Schwierigkeiten, als das benachbarte Pakistan unter Zulfikar Ali Bhutto begann, die Grenzübergänge zwischen Pakistan und Afghanistan zu schließen. Dieser Schritt führte dazu, dass Afghanistan politische und wirtschaftliche Beziehungen zu seinem nördlichen Nachbarn, der damaligen mächtigen Sowjetunion, verstärkte.

Die sowjetische Invasion und der darauf folgende Bürgerkrieg von 1979 zerstörten einen Großteil der begrenzten Infrastruktur des Landes und störten die normalen wirtschaftlichen Aktivitäten. Letztendlich ist Afghanistan von einer traditionellen Wirtschaft zu einer zentral geplanten Wirtschaft übergegangen, bis es 2002 durch eine freie Marktwirtschaft ersetzt wurde. Das Bruttoinlandsprodukt ist seit den 1980er Jahren aufgrund von Handels- und Transportstörungen sowie dem Verlust von Arbeit und Kapital erheblich zurückgegangen. Die anhaltenden inneren Unruhen behinderten die Bemühungen des Landes, die Nation wiederaufzubauen oder die internationale Gemeinschaft zu helfen.

Laut dem Internationalen Währungsfonds wuchs die afghanische Wirtschaft in dem im März 2004 endenden Geschäftsjahr um 20%, nachdem sie in den vorangegangenen zwölf Monaten um 30% gewachsen war. Das Wachstum wird der internationalen Hilfe und dem Ende der Dürre zugeschrieben. Von 2002 bis 2017 kamen schätzungsweise 100 Milliarden US-Dollar an Hilfe in das Land. Ein BIP von 4 Milliarden US-Dollar wurde im Geschäftsjahr 2003 vom IWF auf 6,1 Milliarden US-Dollar umgerechnet, nachdem die Einnahmen aus Opiumprodukten hinzukamen. Der Durchschnittseinsatz betrug im Jahr 2010 0,56 USD pro Arbeitsstunde.

Landwirtschaft und Viehzucht
Die afghanische Wirtschaft war schon immer landwirtschaftlich geprägt, obwohl nur 12% der gesamten Fläche Ackerland sind und derzeit etwa 6% kultiviert werden. Die landwirtschaftliche Produktion wird durch eine fast vollständige Abhängigkeit von erratischem Winterschnee und Frühlingsregen für Wasser eingeschränkt. Ab dem Jahr 2014 beläuft sich der jährliche Export von Obst und Nüssen auf 500 Millionen US-Dollar. Afghanistan ist bekannt für die Herstellung von feinstem Obst und Gemüse, insbesondere von Granatäpfeln, Aprikosen, Trauben, Melonen und Maulbeeren. Einige Provinzen im Norden des Landes (dh Badghis und Samangan) sind berühmt für ihren Pistazienanbau, aber das Gebiet verfügt derzeit nicht über geeignete Vermarktungs- und Verarbeitungsanlagen. Es wird behauptet, dass einige indische Firmen afghanische Pistazien zu einem sehr niedrigen Preis kaufen, sie in Indien verarbeiten und als indische Produkte an westliche Länder verkaufen. Die afghanische Regierung plant jedoch, seit dem Erhalt von Rekordernten im Jahr 2010 Lager für Pistazien zu bauen. Die Provinz Bamyan in Zentralafghanistan ist bekannt für den Anbau überlegener Kartoffeln, die durchschnittlich 140.000 bis 170.000 Tonnen produzieren.

Die Weizen- und Getreideproduktion ist Afghanistans traditionelles landwirtschaftliches Standbein. Die nationale Weizenproduktion im Jahr 2010 betrug 4,532 Millionen Tonnen. Die gesamte landwirtschaftliche Produktion ging nach vier Jahren Trockenheit sowie anhaltenden Kämpfen und Instabilität in ländlichen Gebieten dramatisch zurück. Die sowjetischen Bemühungen, die Produktion in den vom Widerstand dominierten Gebieten zu unterbrechen, trugen ebenfalls zu diesem Rückgang bei. Darüber hinaus kehrten seit 2002 mehr als 4 Millionen Expats nach Afghanistan zurück. Viele dieser ehemaligen Flüchtlinge sind jetzt in der Landwirtschaft tätig. Einige Studien weisen darauf hin, dass die landwirtschaftliche Produktion und der Viehbestand möglicherweise nur ausreichen, um etwa die Hälfte der Bevölkerung des Landes zu ernähren. Engpässe werden durch das begrenzte Verkehrsnetz des Landes, das derzeit umgebaut wird, noch verschärft. In einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) heißt es, Afghanistan befinde sich in der Getreideproduktion nahezu autark.

Die Verfügbarkeit von Weideflächen hat die Tierhaltung traditionell zu einem wichtigen Teil der Wirtschaft gemacht. Es gibt zwei Hauptarten der Tierhaltung: sesshaft, praktiziert von Bauern, die sowohl Tiere als auch Getreide anbauen; und Nomaden, die von Kuchis bekannten Tierhirten praktiziert werden. Natürliche Weiden bedecken etwa 7.500.000 Acres (30.000 km2), werden aber überweidet. Die nördlichen Regionen um Mazar-i-Sharif und Maymanah waren in den späten 1990er Jahren die Heimat für etwa sechs Millionen Karakulschafe. Die meisten Herden ziehen im Sommer in das Hochland zu den Weiden im Norden. Ochsen sind die primären Zugkraft, und die Landwirte teilen oft Tiere zum Pflügen. Geflügel wird traditionell in vielen Häusern gehalten, meist in ländlichen Haushalten.

Ein großer Teil des afghanischen Viehbestands wurde durch frühe Flüchtlingswellen, die in das benachbarte Pakistan und den Iran geflohen waren, aus dem Land entfernt. Im Jahr 2001 war der Viehbestand in Afghanistan seit 1998 um etwa 40% zurückgegangen. Im Jahr 2002 wurde dieser Wert auf 60% geschätzt. Eine FAO-Untersuchung, die im Frühjahr 2002 in den nördlichen Regionen durchgeführt wurde, ergab, dass in vier Provinzen (Balkh, Jowzjan, Sar-e-Pol und Faryab) von 1997 bis 2002 etwa 84% der Rinder und rund 80% der Schafe schwanden und Ziege. Die Mehrheit der Afghanen züchtet traditionell Schafe statt Ziegen, weil Ziegenfleisch in Afghanistan nicht beliebt ist. Nach 2002 hat das afghanische Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht mit Unterstützung von USAID geholfen, die Viehbestände im ganzen Land nachzuwachsen. Dies wurde getan, indem afghanischen Dorfbewohnern zuerst Training und Tiere zur Verfügung gestellt wurden. Der Landwirtschaftsminister Mohammad Asef Rahimi erklärte, dass Ackerland in den letzten zehn Jahren von 2,1 Millionen Hektar auf 8,1 Millionen Hektar, Weizenproduktion von 5,1 Millionen Tonnen auf 2,3 Millionen Tonnen, Baumschulen von 75.000 Hektar auf 119.000 Hektar und Traubenproduktion von 364.000 Tonnen gestiegen sei 615.000 Tonnen. Die Mandelproduktion stieg von 19.000 auf 56.000 Tonnen und die Baumwolle von 20.000 auf 45.000 Tonnen, wobei der Safranertrag 2.000 kg erreichte.

Angeln
Das Land hat viele Flüsse und Stauseen, was es zu einem geeigneten Klima für die Fischzucht macht. Die Fischerei findet in den Seen und Flüssen statt, insbesondere im Kabul-Fluss rund um das Jalalabad-Gebiet und im Helmand-Fluss im Süden Afghanistans. Fische stellen heute einen kleineren Teil der afghanischen Ernährung dar, da Fischzüchter nicht in der Lage sind, genug Fisch zu produzieren, um mit den Anforderungen der Kunden Schritt halten zu können. Die meisten Fische und Meeresfrüchte werden aus dem benachbarten Pakistan, dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten importiert. In den letzten Jahren hat USAID vielen Afghanen bei der Einrichtung von Fischfarmen im ganzen Land geholfen. Es gibt Hunderte von Fischfarmen im ganzen Land und die größte ist in der Qargha, die Fischeier an die anderen Fischfarmen liefert. Im Salma-Staudamm wurde auch Fischzucht betrieben.

Forstwirtschaft
Afghanistans Holz wurde stark dezimiert, und seit Mitte der 1980er Jahre wurden nur etwa 3% der Landfläche bewaldet, vor allem im Osten. Bedeutende Baumbestände wurden durch die Kriegswirren zerstört. Die Ausbeutung wurde durch den Mangel an Strom und Zufahrtsstraßen behindert. Darüber hinaus ist die Waldverteilung ungleichmäßig, und der größte Teil der verbleibenden Wälder findet sich nur in den Regionen Kunar, Nuristan und Paktia im Osten des Landes.

Die natürlichen Wälder Afghanistans bestehen hauptsächlich aus zwei Arten: dichte Eichenwälder, Walnussbäume und viele andere Arten von Nüssen, die im Südosten und an den nördlichen und nordöstlichen Hängen des Sulaiman-Gebirges wachsen; und spärlich verzweigte kurze Bäume und Sträucher an allen anderen Hängen des Hindukusch. Die dichten Wälder des Südostens bedecken nur 2,7% des Landes. Die Produktion von Rundholz betrug im Jahr 2003 3.148.000 Kubikmeter, wobei 44% für den Brennstoff verwendet wurden.

Die Zerstörung der Wälder zur Schaffung landwirtschaftlicher Flächen, Abholzung, Waldbrände, Pflanzenkrankheiten und Insektenschädlinge sind allesamt Gründe für die Verringerung der Waldbedeckung. Illegaler Holzeinschlag und Rodungen durch Holzschmuggler haben diesen destruktiven Prozess noch verschärft. Es gibt derzeit ein Verbot, neues Holz in Afghanistan zu schneiden. Vor 2001 und unter der Herrschaft der Taliban war eine massive Entwaldung der Landseite erlaubt, und Afghanen transportierten große Mengen von Baumstämmen in Gewinnungszentren, wo die Bäume auf eine einzelne Baum-Baum-Anfrage warten.

Handel und Industrie
Der derzeitige Handel zwischen Afghanistan und anderen Ländern beläuft sich auf 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Im Jahr 1996 wurden die legalen Exporte (ohne Opium) auf 80 Millionen Dollar geschätzt und die Importe auf 150 Millionen Dollar pro Jahr geschätzt. Seit dem Zusammenbruch der Taliban-Regierung im Jahr 2001 entstehen neue Handelsbeziehungen mit den Vereinigten Staaten, Pakistan, Iran, Turkmenistan, der EU, Japan, Usbekistan, Indien und anderen Ländern. Der Handel zwischen Afghanistan und den USA beginnt schnell zu wachsen und erreicht bis zu 500 Millionen Dollar pro Jahr. Afghanische handgewebte Teppiche sind eines der beliebtesten Exportprodukte aus dem Land. Weitere Produkte sind handgefertigte antike Repliken sowie Leder und Pelze.

Afghanistan verfügt über eine Fülle von natürlichen Ressourcen, darunter umfangreiche Lagerstätten von Erdgas, Erdöl, Kohle, Marmor, Gold, Kupfer, Chromit, Talk, Baryt, Schwefel, Blei, Zink, Eisenerz, Salz, Edelsteinen und Halbedelsteinen und viele Seltenerdelemente. Im Jahr 2006 schätzte ein US Geological Survey, dass Afghanistan über 36 Billionen Kubikfuß (1,0 × 1012 m 3) Erdgas und 3,6 Mrd. Barrel (570 × 106 m 3) an Öl- und Kondensatreserven verfügt. Laut einer Bewertung aus dem Jahr 2007 verfügt Afghanistan über erhebliche Mengen unentdeckter mineralischer Ressourcen, die keine Brennstoffe sind. Geologen fanden auch Hinweise auf reichlich Vorkommen von farbigen Steinen und Edelsteinen, darunter Smaragd, Rubin, Saphir, Granat, Lapis, Kunzit, Spinell, Turmalin und Peridot.

Im Jahr 2010 haben US-Pentagon-Beamte zusammen mit amerikanischen Geologen die Entdeckung von nahezu 1 Billion US-Dollar an unerschlossenen Lagerstätten in Afghanistan aufgedeckt. Ein Memo aus dem Pentagon erklärte, dass Afghanistan das “Saudi-Arabien von Lithium” werden könnte. Einige glauben, einschließlich des ehemaligen afghanischen Präsidenten Hamid Karzai, dass die unerschlossenen Mineralien einen Wert von bis zu 3 Billionen Dollar haben.

Eine weitere Schätzung der US Geological Survey vom September 2011 zeigte, dass die Khanashin-Karbonatite in der Provinz Helmand des Landes geschätzte 1 Million Tonnen Seltenerdelemente aufweisen. Regina Dubey, stellvertretende Direktorin der Taskforce für Business and Stability Operations des US-Verteidigungsministeriums (TFBSO) erklärte, “dies ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass der afghanische Mineraliensektor eine glänzende Zukunft hat”.

Afghanistan unterzeichnete 2008 einen Kupfervertrag mit China (Metallurgical Corp. of China Ltd.), bei dem es sich um ein Großprojekt handelt, das Investitionen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar durch China und ein jährliches Einkommen von etwa 400 Millionen US-Dollar an die afghanische Regierung vorsieht. Die Ainak-Kupfermine des Landes in der Provinz Logar ist eine der größten der Welt und soll 20.000 Afghanen Arbeitsplätze bieten. Es wird geschätzt, dass es Kupfer im Wert von mindestens 11 Millionen Tonnen oder 33 Milliarden US-Dollar besitzt.

Experten glauben, dass die Produktion von Kupfer innerhalb von zwei bis drei Jahren und das Eisenerz in fünf bis sieben Jahren ab 2010 beginnen könnte. Der andere kürzlich angekündigte Schatz des Landes ist die Hajigak Eisenerzmine, die 130 Meilen westlich von Kabul liegt und geglaubt wird schätzungsweise 1,8 Milliarden bis 2 Milliarden Tonnen des zur Herstellung von Stahl verwendeten Minerals. AFISCO, ein indisches Konsortium aus sieben Unternehmen, das von der Steel Authority of India Limited (SAIL) und der kanadischen Kilo Goldmines Ltd geleitet wird, wird voraussichtlich 14,6 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der Hajigak-Eisenmine investieren. Das Land hat mehrere Kohleminen, muss aber modernisiert werden.

Afghanistans wichtige Ressource in der Vergangenheit war Erdgas, das erstmals 1967 angezapft wurde. In den achtziger Jahren machten die Gasverkäufe jährlich 300 Millionen Dollar für Exporteinnahmen aus (56% der Gesamteinnahmen). 90% dieser Exporte gingen in die Sowjetunion, um Importe und Schulden zu bezahlen. Während des Abzuges der sowjetischen Truppen 1989 wurden die Erdgasfelder Afghanistans jedoch begrenzt, um Sabotage durch die Mudschaheddin zu verhindern. Die Gasproduktion ist von einem Höchststand von 8,2 Millionen Kubikmetern pro Tag in den 1980er Jahren auf ein Tief von etwa 600.000 Kubikmetern im Jahr 2001 gefallen. Nach der Bildung der Karzai-Verwaltung Die Produktion von Erdgas wurde wieder hergestellt.

Eine lokale Gesellschaft, die Azizi Hotak General Trading Group, ist derzeit der Hauptlieferant von Dieselkraftstoff, Benzin, Kerosin und LPG in Afghanistan. Im Dezember 2011 unterzeichnete Afghanistan mit der China National Petroleum Corporation (CNPC) einen Ölexplorationsvertrag für die Erschließung von drei Ölfeldern entlang des Amu Darya. Der Staat wird in den nächsten drei Jahren seine ersten Ölraffinerien haben, danach wird er nur sehr wenig von den Gewinnen aus dem Verkauf von Erdöl und Erdgas erhalten. Die CNPC begann Ende Oktober 2012 mit der afghanischen Ölproduktion und förderte jährlich 1,5 Millionen Barrel Öl.

Der Handel mit nach Pakistan geschmuggelten Waren stellte einst eine wichtige Einnahmequelle für Afghanistan dar. Viele der Waren, die nach Pakistan geschmuggelt wurden, sind ursprünglich aus Pakistan nach Afghanistan gekommen, wo sie unter das Afghanistan-Pakistan Transithandelsabkommen von 1965 fielen. Dies erlaubte den Transit von Waren nach Afghanistan durch pakistanische Seehäfen zollfrei. In Afghanistan wurden die Waren oft sofort über die durchlässige Grenze, die die beiden Länder teilen, oft mit Hilfe korrupter Beamter nach Pakistan zurückgeschmuggelt. Außerdem wurden Gegenstände, die als Afghanistan-gebunden deklariert waren, häufig vorzeitig von Lastkraftwagen abgeladen und in pakistanische Märkte geschmuggelt, ohne die dafür anfallenden Zollgebühren zu entrichten. Dies führte zur Schaffung eines florierenden Schwarzmarktes, wobei ein großer Teil des illegalen Handels offen stattfand, wie es in Peschawars geschäftigem Karkhano-Markt üblich war, der weithin als Schmugglerbasar galt.

In Pakistan wurden im Jahr 2003 die Arten von Waren, die einen zollfreien Transit erlauben, eingeschränkt und strenge Maßnahmen und Kennzeichnungen eingeführt, um den Schmuggel zu verhindern. die Verlagerung von Waren durch den Iran vom Persischen Golf aus nahm deutlich zu. Der Schmuggelhandel von vor 2003 vermittelte zehntausende Afghanen und Pakistanis undokumentierte Arbeitsplätze, half aber auch, die oft mit den Drogenkartellen verflochtene Schattenwirtschaft beider Länder zu stärken.

Im Jahr 2010 unterzeichneten Afghanistan und Pakistan ein neues Transitabkommen zwischen Afghanistan und Pakistan (APTTA), das es ihren Transportfahrzeugen erlaubt, Güter innerhalb beider Länder zu trans- portieren. Dieses revidierte, von den USA gesponserte APTTA-Abkommen erlaubt afghanischen Lastwagen auch, Exporte über Pakistan nach Indien bis zum Grenzübergang Wagah zu transportieren. Neben den Befürchtungen hinsichtlich des Schmuggels beharrten die pakistanischen Behörden darauf, dass zwar afghanische Exporte nach Pakistan über pakistanisches Territorium abgewickelt werden können, indische Waren aber nicht über pakistanisches Territorium nach Afghanistan exportiert werden können. Statt dessen können afghanische Lastwagen, die in Wagah abgeladen werden, nach Afghanistan zurückkehren, wo sie nur mit pakistanischem und nicht mit indischen Waren beladen sind, um den Schmuggel einzudämmen.

Nach Angaben des afghanischen Handels- und Industriehauptmanns Khan Jan Alokozai kommen täglich etwa 500 Frachtcontainer von Handelsgütern über die Grenzübergänge Torkham und Wesh-Chaman nach Afghanistan. Andere wichtige Handelswege in Afghanistan sind über die Grenzübergänge in Zaranj, Islam Qala, Hairatan, Shir Khan Bandar und Towraghondi.

Wirtschaftliche Entwicklung und Erholung
Afghanistan begann in den 1930er Jahren mit einem bescheidenen wirtschaftlichen Entwicklungsprogramm. Die Regierung gründete Banken; eingeführtes Papiergeld; gründete eine Universität; erweiterte primäre, sekundäre und technische Schulen; und schickte Studenten ins Ausland für die Ausbildung. Im Jahr 1952 wurde die Helmand Valley Authority ins Leben gerufen, um die wirtschaftliche Entwicklung der Täler Helmand und Arghandab durch Bewässerung und Landentwicklung zu steuern, eine der wichtigsten Kapitalquellen des Landes.

Im Jahr 1956 verkündete die Regierung die erste einer langen Reihe ehrgeiziger Entwicklungspläne. In den späten 1970er Jahren hatten diese aufgrund von Mängeln im Planungsprozess sowie unzureichender Finanzierung und einem Mangel an qualifizierten Managern und Technikern, die für die Umsetzung benötigt wurden, nur gemischte Ergebnisse erzielt.

Die Da Afghanistan Bank dient als Zentralbank der Nation und die “Afghani” (AFN) ist die Landeswährung, mit einem Wechselkurs von etwa 68,5 Afghani bis 1 US-Dollar. Im Land sind über 16 verschiedene Banken tätig, darunter die Afghanische Internationale Bank, die Kabul Bank, die Azizi Bank, die Pashtany Bank, die Standard Chartered Bank, die First Micro Finance Bank und andere. Ein neues Gesetz über private Investitionen sieht drei- bis siebenjährige Steuerbefreiungen für teilnahmeberechtigte Unternehmen und eine vierjährige Befreiung von Exportzöllen und -abgaben vor. Laut einem UN-Bericht aus dem Jahr 2007 hat Afghanistan im Jahr 2006 über 3,3 Milliarden Dollar von seiner ausländischen Gemeinschaft erhalten. UN-Beamte, die mit dem Thema vertraut sind, sagten, dass Überweisungen nach Afghanistan hätten mehr sein können, wenn die Bankenregularien bequemer wären. Darüber hinaus haben Verbesserungen an der unternehmensfreundlichen Umgebung zu Investitionen in Höhe von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar geführt und seit 2003 mehr als 100.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Afghanistan ist Mitglied der WTO, SAARC, ECO, OIC und hat einen Beobachterstatus in der SCO. Ziel ist es, das sogenannte New Silk Road-Handelsprojekt zu vollenden, das Südasien mit Zentralasien und dem Nahen Osten verbinden soll. Auf diese Weise wird Afghanistan in der Lage sein, hohe Gebühren aus dem durch das Land laufenden Handel, einschließlich der Trans-Afghanistan-Pipeline, zu erheben. Außenminister Zalmai Rassoul erklärte, dass das Ziel seines Landes darin bestehe, eine afghanische Wirtschaft zu erreichen, deren Wachstum auf Handel, privaten Unternehmen und Investitionen beruht. Experten glauben, dass dies die Wirtschaft der Region revolutionieren wird.

Die Hauptstadt von Kabul symbolisiert die Geister aller Afghanen und die internationale Zusammenarbeit, bildet das Herzstück dieser hochgradig einfallsreichen Region und hat ein großes Potenzial, sich in ein Geschäftszentrum zu verwandeln. Nach 2002 führten die neue geopolitische Dynamik und die sich daraus ergebenden Geschäftsmöglichkeiten, das rasche Wachstum der städtischen Bevölkerung und das Aufkommen hoher Arbeitslosigkeit zur Planung einer Stadterweiterung in Richtung des unmittelbaren Nordens Kabuls in Form einer neuen Stadt.

Im Jahr 2006 gründete der ehemalige Präsident Hamid Karzai einen unabhängigen Ausschuss für die Entwicklung von Kabul New City. Der Vorstand brachte wichtige Interessengruppen zusammen, darunter Regierungsbehörden, Vertreter des privaten Sektors, städtische Spezialisten und Ökonomen, mit der Zusammenarbeit der japanischen Regierung und der französischen Privatwirtschaft, um einen Masterplan für die Stadt im Kontext des Großraums Kabul zu erstellen. Der Masterplan und seine Umsetzungsstrategie für 2025 wurden Anfang 2009 vom afghanischen Kabinett gebilligt. Die Initiative wurde zu einem der größten wirtschaftlich rentablen nationalen Entwicklungsprojekte des Landes, das voraussichtlich vom privaten Sektor geleitet wird.

Um die Stadt zu modernisieren und die Wirtschaft anzukurbeln, wird eine Reihe neuer Hochhäuser von verschiedenen Bauträgern gebaut. Einige der nationalen Entwicklungsprojekte umfassen 35 Mrd. $ New Kabul City neben der Hauptstadt Ghazi Amanullah Khan City östlich von Jalalabad und Aino Mena in Kandahar. Ähnliche Entwicklungsprojekte finden auch in Herat im Westen, Mazar-e-Sharif im Norden und in anderen Städten statt.

In den letzten zehn Jahren haben Unternehmen wie The Coca-Cola Company und PepsiCo ihre Geschäfte in Kabul gestartet oder neu gestartet. Darüber hinaus wurden eine Reihe von lokalen Mineralwasser- und Saftanlagen, einschließlich Fabriken anderer Produkte, gebaut. Dies fördert nicht nur ausländische Investitionen, sondern macht das Land auch unabhängiger von Importen aus den Nachbarländern und verhilft vielen Afghanen zu Beschäftigungsmöglichkeiten. Watan Group ist ein Unternehmen mit Sitz in Afghanistan, das Telekommunikations-, Logistik- und Sicherheitsdienste anbietet. InFrontier ist das erste internationale Private-Equity-Unternehmen mit einem Vollzeit-Team und Investitionen in Afghanistan. InFrontier verwaltet einen 30 Millionen US-Dollar schweren afghanischen Private-Equity-Fonds, der von einigen der führenden europäischen Finanzinvestoren unterstützt wird – Mitbegründer von Benj Conway und Felix von Schubert.

Tourismus
Der Tourismus in Afghanistan war 1977 auf dem Höhepunkt. Viele Touristen aus der ganzen Welt kamen nach Afghanistan, einschließlich aus dem benachbarten Iran und Pakistan, der Sowjetunion, sowie aus Indien, der Türkei, Europa, Nordamerika und anderen Orten. All dies endete mit dem Beginn der Saur Revolution im April 1978. Es nimmt jedoch trotz der Unsicherheit wieder allmählich zu. Jedes Jahr besuchen etwa 20.000 ausländische Touristen Afghanistan.

Das Land hat vier internationale Flughäfen, darunter den Hamid Karzai International Airport, den Mazar-e Sharif International Airport, den Kandahar International Airport und den Herat International Airport. Mehrere andere Flughäfen werden in den kommenden Jahren ebenfalls auf den internationalen Markt gebracht. Die Stadt Kabul hat viele Gasthäuser und Hotels, darunter das Hotel Inter-Continental Kabul, das Safi Landmark Hotel und mindestens ein 5-Sterne Serena Hotel. Ein Fünf-Sterne-Hotel befindet sich neben der US-Botschaft im Bau. Eine internationale Marke gefrorenen Joghurt-Shop [Cherryberry Frozen Joghurt-Bar] wird auch in Kabul Wazir Akbar Khan zitiert

Zu den touristischen Sehenswürdigkeiten im Land gehören:

Die antike Stadt Kabul
Gärten von Babur
Nationalmuseum von Afghanistan
Paghman Gärten
Qargha und viele andere Orte
Band-e Amir Nationalpark in Bamyan
Die antike Stadt Herat
Herat Zitadelle
Minarett der Marmelade im Shahrak-Bezirk der Ghor-Provinz
Schrein von Ali in Mazar-i-Sharif
Schrein des Umhangs in Kandahar
Mausoleen der Ghaznavid Herrscher in Ghazni
Mausoleum von Amanullah Khan, Bacha Khan und anderen Orten in Jalalabad
Besichtigung der Provinz Parwan (alte Stadt Bagram), der Provinz Panjshir (Mausoleum von Ahmad Shah Massud in Bazarak), der Provinz Badakhshan und anderer Orte.

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen
BIP: Kaufkraftparität 64,08 Milliarden US-Dollar, mit einem Wechselkurs von 18,4 Milliarden US-Dollar (2016 geschätzt)

BIP – reale Wachstumsrate:

2% (2016)
Pro-Kopf-BIP: Kaufkraftparität – 2.000 USD (2016)

BIP – Zusammensetzung nach Sektor:

Landwirtschaft: 24%
Industrie: 21%
Dienstleistungen: 55%
Hinweis: Daten schließen Opiumproduktion aus

Bevölkerung unter der Armutsgrenze:

35,8% (2011)
Haushaltseinkommen oder-verbrauch nach prozentualem Anteil:

niedrigste 10%: 3,8%
Höchste 10%: 24% (2008)
Inflationsrate (Verbraucherpreise): 13,8% (2011)
Ländervergleich zur Welt: 19

Arbeitskräfte: 15 Millionen (2004)
Ländervergleich zur Welt: 39

Arbeitskräfte – nach Beruf: Landwirtschaft 78,6%, Industrie 5,7%, Dienstleistungen 15,7% (2009)

Arbeitslosenquote: 35% (2009)
Ländervergleich zur Welt: 180

Budget:

Einnahmen: 1,7 Milliarden Dollar
Ausgaben: $ 6,639 Milliarden (2015)
Industrien: Kleinproduktion von Textilien, Seife, Möbeln, Schuhen, Dünger, Bekleidung, Nahrungsmitteln, alkoholfreien Getränken, Mineralwasser, Zement; handgewebte Teppiche; Erdgas, Kohle, Kupfer

Strom – Produktion: 913,1 Millionen kWh (2009)
Ländervergleich zur Welt: 150

Elektrizität – Produktion nach Quelle:

fossiler Brennstoff: 23,5% der gesamten installierten Kapazität (2009)
Wasserkraft: 76,5% der gesamten installierten Kapazität (2009)
Atomkraft: 0% der gesamten installierten Kapazität (2009)
andere: 0% (2001)
Strom – Verbrauch: 2,226 Mrd. kWh (2009)
Ländervergleich zur Welt: 137

Elektrizität – Exporte: 0 kWh (2010)

Strom – Importe: 1,377 Mrd. kWh (2009)

Öl – Produktion: 1.950 Barrel pro Tag (310 m3 / d) (2012)
Ländervergleich zur Welt: 210

Ölverbrauch: 4.229 Barrel pro Tag (672,4 m3 / d) (2011)
Ländervergleich zur Welt: 165

Ölvorkommen: 1.600.000.000 Barrel (250.000.000 m3) (2006)

Erdgas – Produktion: 220 Mio. m³ (2001)

Erdgasverbrauch: 220 Mio. m³ (2001)

Erdgas – nachgewiesene Reserven: 15,7 Billionen Kubikfuß (2006)

Landwirtschaft – Produkte: Schlafmohn, Weizen, Früchte, Nüsse, Karakul Pelze

Exporte: 658 Millionen US-Dollar (2014)
Ländervergleich zur Welt: 164

Exporte – Rohstoffe: Opium, Früchte und Nüsse, handgewebte Teppiche, Wolle, Baumwolle, Häute und Felle und Edelsteine

Exporte – Partner: Indien 42,3%, Pakistan 29%, Tadschikistan 7,6% (2015)

Importe: 7,004 Milliarden US-Dollar (2014)

Importe – Rohstoffe: Maschinen und andere Investitionsgüter, Nahrungsmittel, Textilien, Erdölprodukte

Importe – Partner: Pakistan 38,6%, Indien 8,9%, USA 8,3%, Turkmenistan 6,2%, China 6%, Kasachstan 5,9%, Aserbaidschan 4,9% (2015)

Schulden – extern: 1,28 bis 2,3 Milliarden US-Dollar insgesamt (2011)

Russland – 987 Millionen Dollar
Asiatische Entwicklungsbank – 596 Millionen US-Dollar
Weltbank – 435 Millionen Dollar
Internationaler Währungsfonds – 114 Millionen Dollar
Deutschland – 18 Millionen Dollar
Saudi Development Fund – $ 47 Millionen
Islamische Entwicklungsbank – 11 Millionen Dollar
Bulgarien – $ 51 Millionen
Kuwait Development Fund – $ 22 Millionen
Iran – 10 Millionen Dollar
Opec – $ 1,8 Millionen
Leistungsbilanz: – 743,9 Millionen US-Dollar (2011)
Ländervergleich zur Welt: 132

Währung: Afghani (AFN)

Wechselkurse: afghanis (AFA) pro US-Dollar – 62 = 1 $
61.14 (2014-16)
57,25 (2013)
46.45 (2010)

Geschäftsjahr: 21. März – 21. März