Zeitgenössische Violine, Museo del Violino

Im Museo del Violino folgt eine ausgewogene Spur von Kunst und Handwerkskunst, Kreativität und Tradition, die von den Geschäften der Spätrenaissance bis heute reicht. Das Wissen und die Innovation, die Geigenbau machen, unterstützt und steigert das kulturelle Niveau der Geigenbaukunst Cremonese, eines weltweit einzigartigen Systems, das der internationalen Gemeinschaft offen steht.

Raum 5 – Die Schatzkiste
Der Raum enthält die wichtigsten Instrumente der großen klassischen Cremonese-Meister, die zur Sammlung der Gemeinde Cremona und der Stiftung “Walter Stauffer” gehören. Berühmte Instrumente von Antonio Stradivari gehören dazu, darunter die Violine Il Cremonese (1715) von verschiedenen Vertretern der Amati und Guarneri.

Andrea Amati (1505c.-1577) – Violine “Carlo IX”, 1566c.
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Girolamo Amati (1548 – 1630) – violett “Stauffer”, 1615
(Cremona, Walter Stauffer-Stiftung)

Nicolò Amati (1596-1684) – Geige “Hammerle”, 1658c.
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Antonio Stradivari (1644 – 1737) – “Clisbee” Violine, 1669
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Giuseppe Guarneri fiulius Andreæ (1666-1740) – “Quarestani” Violine, 1689
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Antonio Stradivari (1644 – 1737) – Violoncello “Stauffer – ex Cristiani”, 1700
(Cremona, Walter Stauffer-Stiftung)

Antonio Stradivari (1644 – 1737) – Violine “Il Cremonese”, 1715
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Antonio Stradivari (1644 – 1737) – Violine “Vesuvius”, 1727
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Giuseppe Guarneri “del Gesù” (1698-1744) – Violine “Stauffer”, 1734
(Cremona, Walter Stauffer-Stiftung)

Raum 7 – Sonnenuntergang und Wiedergeburt der Geigenbaukunst
Hier werden Instrumente ausgestellt, die zur Sammlung des Stradivarius-Museums gehören und repräsentativ für den Geigenbau von Cremona vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts sind. Zwei verschiedene Videostationen veranschaulichen die wichtigsten Geigenbauer von Cremonese des 19. und 20. Jahrhunderts, die Feierlichkeiten des Stradivari aus zwei Jahrhunderten in Cremona und die Geschichte der dortigen Geigenbauschule, an der sich die Geigenbauer von morgen noch immer bilden.

freiliegende Instrumente

Nicola Bergonzi (1754-1832)
Dreisaitiger Kontrabass, 1777
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Giovanni Battista Ceruti (1756-1817)
kleine Geige, 1802
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Enrico Ceruti (1806-1883)
Violine “Stauffer”, 1868
(Cremona, Walter Stauffer-Stiftung)

Giuseppe Beltrami (1830 – 1881)
Geige, sd
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Pietro Grulli (1831-1898)
“Pochette”, 1892
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Giuseppe Bernardo Lecchi (1895-1967)
Geige, sd
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Giuseppe Fiorini (1861-1934)
Viola, 1924
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Cesare Candi (1869-1947)
Violine, 1931
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Igino Sderci (1884-1983)
Violine, 1934
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Biagio Caruana (1885-1957)
Violine, 1931
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Simone Fernando Sacconi (1895-1973)
Violine, 1941
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Gaetano Antoniazzi (1825-1897)
Viola 1886
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Pietro Messori (1870-1952)
Cello, sd
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Luigi Digiuni (1878-1937)
Cello, 1927
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Giuseppe Ornati (1887-1965)
Cello, 1928
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Gaetano Sgarabotto (1878-1959)
Violine, 1933
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Luigi Galimberti (1888-1957)
Violine, 1934
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Piero Parravicini (1889-1957)
Violine, 1923
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Marino Capicchioni (1895-1977)
Cello, sd
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Vincenzo Cavani (1889-1973)
Cello, sd
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Ferdinando Garimberti (1894-1982)
Geige, sd
(Cremona, Gemeinde Cremona)

Raum 8 – Die dreijährige zeitgenössische Violinenherstellung
Die ständige Sammlung zeitgenössischer Geigenbaukunst vereint die mit der Goldmedaille ausgezeichneten Instrumente des Internationalen Dreijahreswettbewerbs für Bogeninstrumente “Antonio Stradivari”, einer wahrhaftigen Olympiade des Geigenbaus.
Die Arbeit der besten Meister-Luthiers von heute drückt eine unerschöpfliche Suche nach stilistischen Werten und technischen Lösungen aus, zeigt die Relevanz der Cremona-Schule und die vielseitige Lebhaftigkeit einer zunehmend globalen Kunst, bereichert die kulturelle Bedeutung des Geigenbaus mit neuen Impulsen und Inhalten bekräftigt seine Modernität.
Auf der Wand links finden Sie die Namen der berühmten Jurymitglieder, während auf der gegenüberliegenden Seite eine Planisphäre die Herkunftsorte der verschiedenen Teilnehmer darstellt. Am Ende des Raums, nach dem Tisch, der den Gewinnern der Wettbewerbe gewidmet ist, erinnert eine anregende Installation an die vielen in Italien aktiven Betreiber, während die zentralen den Profis gewidmet sind.

Exponierte Instrumente

Ich Triennale 1976
Violine – Giorgio Ce ‘(Italien)
Viola – Piero Badalassi (Italien)
Violoncello – Erminio Malagutti (Italien)

II Triennale 1979
Violine – Augustin Andreas (Deutschland)
Bratsche – Alexander Muradov – UdSSR
Violoncello – Roger Graham Hargrave (Großbritannien)

1982 Triennale 1982
Violine – Sonoda Nobuhiro (Japan / Deutschland)
Viola – David Burgess (Vereinigte Staaten)

IV Triennale 1985
Violine – David Gusset (USA)
Bratsche – Nicola Lazzari (Italien)
Violoncello – Primo Pistoni (Italien)

V Triennale 1988 Violine – Marcello Ive (Italien)
Viola – Dante Fulvio Lazzari (Italien)
Violoncello – Pierangelo Balzarini (Italien)
Kontrabass – Marco Nolli (Italien)

VI Triennale 1991
Violine – Luca Sbernini (Italien)
Violoncello – Luca Sbernini (Italien)

VII Triennale 1994
Violine – Helmut Muller (Deutschland)
Violoncello – Alessandro Voltini (Italien)

VIII Triennale 1997
Violine – Primo Pistoni (Italien)
Viola – Christopher Rowe (Großbritannien)

IX Triennale 2000
Violine – Kolja Jens Lochmann (Deutschland)
Bratsche – Marcus Klimke (Deutschland)
Violoncello – Kolja Jens Lochmann (Deutschland)

X Triennale 2003
Violine – Jan Baptista Špidlen (Tschechische Republik)
Violoncello – Raymond Schryer (Kanada)

XI Triennale 2006 Cello
Francesco Toto (Italien)

XII Triennale 2009
Violine – Marko Pennanen (Finnland)
Viola – Antoine Cauche (Frankreich)
Violoncello – Silvio Levaggi (Italien)

XIII Triennale 2012
Violine – Ulrich Hinsberger (Deutschland)
Viola – Ulrike Dederer (Deutschland / Schweiz)
Kontrabass – Marco Nolli (Italien)

XIV Triennale 2015
Viola – Charles Coquet (Frankreich)

Raum 9 – Freunde von Stradivari
Seit 2009 fördert die Stradivari Foundation die Freunde des Stradivari-Netzwerks, ein weltweites Netzwerk von Menschen, die die alten Cremonese-Saiteninstrumente spielen, sammeln, studieren oder einfach nur lieben. Im Rahmen dieses Kulturprojekts werden in Cremona vorübergehend Geigen von Stradivari, Amati, Guarneri und Storioni aus öffentlichen und privaten Sammlungen ausgestellt, wo sie in aufregenden und einzigartigen Konzerten bestaunt und angehört werden können.

Exponierte Instrumente

Andrea Amati – Violine “Carlo IX”, 1566 c.
(Privatsammlung)

Antonio Stradivari – Gitarre “Sabionari”, 1679
(Domenichini-Familiensammlung) (vorübergehend nicht ausgestellt)

Antonio Stradivari – “The Hellier” Violine, 1679
(Evelyn & Herbert Axelrod Fine Instruments Collection)

Antonio Stradivari – “Chigiano” -Cello, 1682
(Chigi-Saracini-Sammlung)

Antonio Stradivari – Coristo-Mandoline, 1700/1710
mit Originaletui
(Beare Violins LTD Sammlung)

Antonio Stradivari – Geige „Lamex Scotland University“, 1734
(Die Sau-Wing Lam Collection)

Giuseppe Guarneri “del Gesù” – Violine “Principe Doria”, 1734
(Privatsammlung)

Lorenzo Storioni – Violine, 1770-1780 n. Chr.
(Privatsammlung)

Raum 10 – Die Geige im Kino
Ein Podium erzählt die Biografien italienischer Geigenbauer, während an den Wänden eine besondere Hommage an die in der Stadt Tätigen zu sehen ist. Setzen Sie sich jetzt auf die Stühle und genießen Sie das hier vorgeschlagene Video mit Filmsequenzen, in denen die Geige immer noch der Protagonist ist. In demselben Raum werden zu verschiedenen Zeiten des Jahres öffentliche Versammlungen und Ausstellungen mit den Werkzeugen der Sammlung abgehalten.

Museo del Violino
Das Museo del Violino Antonio Stradivari mit Sitz in Cremona widmet sich der cremonesischen Vitrine aller Zeiten. Gleichzeitig ist es ein Museum, ein Auditorium und ein Forschungszentrum für antike und moderne Kunsthandwerk.

Im Museo del Violino ist es möglich, fünf Jahrhunderte Cremoneses Geigenbau durch die direkte Begegnung mit den großen Meistern – Amati, Stradivari, Guarneri – und ihren Meisterwerken zu entdecken. Sie folgen einer ausgewogenen Spur von Kunst und Handwerk, Kreativität und Tradition Geschäfte der Spätrenaissance reichen bis heute.

Konzerte und Auditions mit Originalinstrumenten, Multimedia-Installationen und eine Vielzahl von Dokumenten ermöglichen es jedem, eine faszinierende und packende Reise zu unternehmen, auf der Instrumente, Klänge, Düfte und Bilder sich verbinden, um Geschichte, Träume und Emotionen zu formen.