Westliche Mode der Männer in 1775-1795

Mode in den zwanzig Jahren zwischen 1775-1795 in der westlichen Kultur wurde einfacher und weniger aufwendig. Diese Veränderungen waren ein Ergebnis der aufkommenden modernen Ideale des Selbstseins, der abnehmenden Modalität hochentwickelter Rokokostile und der weit verbreiteten Umarmung der rationalistischen oder “klassischen” Ideale der Aufklärungsphilosophien.

Im Jahr 1774 folgte Ludwig XVI seinem Großvater. Er heiratet Marie Antoinette von Österreich.Frankreich hat viele Probleme, aber Marie-Antoinette und der Adel verschwenden weiterhin Geld. Es gibt einen Wunsch nach Einfachheit und Natur, der schwer mit den komplizierten Kostümen und Frisuren zu vereinbaren war. Ab 1780 entwickelt sich ein britischer Landstil à l’anglaise; Die Kleidung wird praktischer und einfacher. Die Dampfmaschine in Spinnereien und Webereien bringt ein großes Angebot an Baumwolle nach Europa.

Um 1770 wurde die Kleidung der Männer schlanker und richtiger. Man trägt enge Shorts, eine Weste mit Knöpfen und einen Frack: eine Jacke mit offenem Schnitt, Kragen und Revers und ausgeschnittenen Bauern. Am Ende des 18. Jahrhunderts entstand ein klarer britischer Stil. Es wird mehr auf Schnitt und Passform geachtet. Die traditionellen Berufe des gelandeten Adligen erfordern praktische und dauerhafte Kleidung: einen Wollmantel, eine Weste und braune Hosen, die in die Stiefel gesteckt werden. Das Haar (oder die Perücke) ist weiß gepudert und an den Seiten über den Ohren zusammengerollt und von hinten in einem Schwanz mit einer schwarzen Schleife gebunden oder in eine Tasche gesteckt.

Französische Revolution
Als die Radikalen und Jakobiner mächtiger wurden, gab es eine Abneigung gegen High-Fashion wegen seiner Extravaganz und seiner Verbindung mit Königtum und Aristokratie. Es wurde durch eine Art “Anti-Mode” für Männer und Frauen ersetzt, die Einfachheit und Bescheidenheit hervorhob.Die Männer trugen schlichte dunkle Kleidung und kurze, ungepuderte Haare. Während des Terrors von 1794 symbolisierten die Arbeitskleidung der Sansculotten den jakobinischen Egalitarismus.

Hohe Mode und Extravaganz kehrte nach Frankreich und seinen Satellitenstaaten unter dem Verzeichnis, 1795-99, mit seinen “directoire” Arten zurück; Die Männer sind nicht zu extravaganten Bräuchen zurückgekehrt. Diese Trends würden in den klassisch gestylten Moden der späten 1790er und frühen 19ten Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichen. Für Männer, Mäntel, Westen und Strümpfe der vergangenen Jahrzehnte weiterhin in der westlichen Welt Mode, obwohl sie auch Silhouette in dieser Zeit geändert, schlanker und mit erdigen Farben und mehr matte Stoffe.

Männermode

Überblick
Während des gesamten Zeitraums trugen Männer den Mantel, die Weste und die Hosen weiter.Veränderungen wurden jedoch sowohl beim verwendeten Stoff als auch beim Schnitt dieser Kleidungsstücke festgestellt. Den einzelnen Kleidungsstücken wurde mehr Aufmerksamkeit gewidmet, und jedes Element wurde stilistisch verändert. Unter neuen Enthusiasmus für Outdoor-Sportarten und Land-Aktivitäten, die aufwändig bestickten Seiden und Samte charakteristisch für “Full-Dress” oder formelle Kleidung früher in dem Jahrhundert nach und nach wichig zugeschnittenen Woll- “entkleiden” Kleidungsstücke für alle Gelegenheiten außer den formellsten.

In Boston und Philadelphia in den Jahrzehnten nach der Amerikanischen Revolution war die Einführung von einfachen Entkleidungsstilen eine bewußte Reaktion auf die Exzesse der europäischen Hofkleidung; Benjamin Franklin erregte Aufsehen, als er am französischen Hof in seinem eigenen Haar (statt einer Perücke) und dem einfachen Kostüm von Quaker Philadelphia auftrat.

Auf der anderen Seite waren die “Makkaroni”.

In den Vereinigten Staaten kleideten sich nur die ersten fünf Präsidenten, von George Washington bis James Monroe, nach dieser Mode, darunter das Tragen von gepuderten Perücken, Dreispitzhüten und Kniehosen. Die jüngste geborene Persönlichkeit, die mit einer gepuderten Perücke, die in dieser Weise in einer Schlange gebunden war, porträtiert wurde, war Großherzog Konstantin Pawlowitsch von Russland (geboren 1779, porträtiert 1795).

Mäntel
In den 1770er Jahren zeigten Mäntel einen engeren, schmaleren Schnitt als in früheren Perioden und waren gelegentlich zweireihig. Um die 1780er Jahre begannen die Röcke des Mantels in einer Kurve von der vorderen Taille weggeschnitten zu werden. Die Westen wurden nach und nach verkürzt, bis sie hüftlang waren und quer geschnitten waren. Westen können mit oder ohne Ärmel hergestellt werden. Wie in der vorhergehenden Periode wurde ein lockeres T-förmiges Kleid aus Seide, Baumwolle oder Leinen, Banyan genannt, zu Hause als eine Art Morgenrock über Hemd, Weste und Hosen getragen. Männer mit einer intellektuellen oder philosophischen Neigung wurden in Banyans gekleidet, mit eigenen Haaren oder einer weichen Mütze anstelle einer Perücke. Diese Ästhetik überschneidet sich ein wenig mit der weiblichen Mode des Rockes und beweist, wie sich männliche und weibliche Mode gegenseitig widerspiegelten, da Stile weniger starr und für Bewegung und Freizeit besser geeignet waren.

Ein Mantel mit breitem Kragen, genannt Gehrock, abgeleitet von einem traditionellen Mantel der Arbeiterklasse, wurde in England und Amerika für die Jagd und andere Landbeschäftigungen getragen. Obwohl ursprünglich als Sportbekleidung entworfen, kamen die Gehrocke allmählich als Alltagskleidung in Mode. Der Gehrock war mit einem umgeschlagenen Kragen, reduzierten Seitenfalten und kleinen, runden Manschetten geschnitten, manchmal mit einem Schlitz geschnitten, um zusätzliche Bewegung zu ermöglichen. Sober, natürliche Farben wurden getragen, und Mäntel wurden aus Wolltuch oder einer Mischung aus Wolle und Seide gemacht.

Hemd und Schaft
Die Ärmel des Hemdes waren voll, am Handgelenk gerafft und fielen in die Schulter. Full-Dress-Shirts hatten Rüschen aus feinem Stoff oder Spitze, während ausziehbare Hemden in einfachen Handschellen endete. Ein kleiner Umschlagkragen kehrte in Mode zurück, getragen vom Lagerbestand. In England wurden saubere, weiße Leinenhemden in der Männerkleidung als wichtig angesehen. Die Krawatte erschien am Ende der Periode wieder.

Kniehosen, Schuhe und Strümpfe
Als die Mäntel weggeschnitten wurden, wurde mehr auf den Schnitt und die Passform der Reithosen geachtet. Die Reithose passte eng an und hatte eine Fall-Front-Öffnung.

Schuhe aus Leder mit niedrigem Absatz, die mit Schuhschnallen befestigt waren, wurden mit Seiden- oder Wollstrümpfen getragen. Zum Reiten wurden Stiefel getragen. Die Schnallen waren entweder poliertes Metall, gewöhnlich in Silber (manchmal mit dem Metall, das im Pariser Stil in falsche Steine ​​geschnitten wurde) oder mit Pastensteinen, obwohl es andere Arten gab. Diese Schnallen waren oft ziemlich groß und eine der größten Sammlungen der Welt kann im Kenwood House gesehen werden; Mit der Französischen Revolution wurden sie in Frankreich als Signifikant der Aristokratie aufgegeben.

Frisuren und Kopfbedeckungen
Perücken wurden für formelle Anlässe getragen, oder die Haare wurden lange getragen und gepudert, von der Stirn zurückgekämmt und mit einem schwarzen Band keulenförmig (zurückgebunden im Nacken).

Die breitkrempigen Tricorne-Hüte, die an drei Seiten aufgezogen waren, wurden jetzt nach vorne und hinten oder an den Seiten gedreht, um Bikorne zu bilden. Gegen Ende der Periode wurde ein großer, leicht konischer Hut mit einer engeren Krempe in Mode gebracht (dies würde sich in der nächsten Periode in den Zylinder verwandeln).

Stilgalerie 1775-1795

1 – 1776
2 – 1775-80
3 – c. 1785
4 – c. 1785
5 – 1780s
6 – 1788
7 – c. 1791
8 – 1790-95
9 – 1795
10 – 1790s
11 – 1793

1.Paul Revere Shirt hat volle Ärmel mit Raffung an Schulter und Manschette, einfache Armbänder und einen kleinen Umschlag Kragen.
2.Naturalisten Johann Reinhold Forster und sein Sohn Georg Forster tragen Kragenmäntel und offene Hemdkragen zum Skizzieren. Das Porträt zeigt sie in Tahiti, 1775-1780.
3. Ein anderes Porträt von Georg Forster zeigt ihn in einem kragenlosen Frack und passender Weste mit verdeckten Knöpfen, c. 1785. Sein Hemd hat eine plissierte Rüsche an der vorderen Öffnung und sein Haar ist gepudert, c. 1785.
4.Yellow Wollanzug mit Seidensamt Trim zeigt den Einfluss der englischen Schneiderei auf europäische Mode. Spanien, c. 1785, Los Angeles County Museum der Kunst, M.2007.211.801a-c.
5.1780er Anzug mit passendem Mantel, Weste und Reithose. Die Weste ist hüftlang, 1780er Jahre.
6.Francisco Cabarrús hält den beliebten Dreispitz und trägt einen Gelb-Senf-Anzug mit passendem Mantel, Weste und Kniehosen; die Weste ist hüftlang, 1788.
7. Baron de Besenval trägt eine kurze gemusterte rote Weste mit seinem grauen Mantel und schwarzen Satinhosen. Sein Mantel hat einen dunklen, kontrastierenden Kragen, und sein Leinenhemd hat schlichte Stoffrüschen, Paris, 1791.
8.Französische Moden von 1790-95 enthalten einen Frack aus Seide und Baumwolle Leinwandbindung mit Seidensatin Streifen, gezeigt über zwei Schichten gemusterten Seidenwesten.(Los Angeles County Kunstmuseum)
9.Der Herzog von Alba, 1795, ein Porträt von Francisco de Goya, der diesen adligen Mann in schlichten Farben im neu modischen englischen Stil darstellt, obwohl der Herzog immer noch seine Haare pudert. Er trägt lange Reitstiefel, die bis zu den Hosen reichen.
10.Einfach einfache Herrenanzüge aus Frankreich aus den 1790er Jahren. Nach der Französischen Revolution wurden übermäßig ornamentale Stile zugunsten einfacher Entwürfe aufgegeben.
11.Französischer revolutionärer Stil, 1793: Édouard Jean Baptiste Milhaud, Abgeordneter des Konvents, in seiner Uniform als Vertreter des Volkes der Armee, von Jean-François Garneray oder einem anderen Anhänger von Jacques-Louis David.