Westflügel von Somerset House, London Design Biennale 2016

Die London Design Biennale ist eine weltweite Zusammenkunft der ehrgeizigsten und einfallsreichsten Designer, Kuratoren und Designinstitutionen der Welt.

Albanien: Glückseligkeit
Helidon Xhixha’s Bliss ist eine konzentrische Anordnung von Säulen und Bänken aus rostfreiem Stahl, die sowohl Selbstreflexion als auch Solidarität fördern und auf utopische Stadtplanung verweisen. Die verspiegelten Oberflächen der höheren Säulen erzeugten Reflexionen und eröffneten unzählige Möglichkeiten zur Interaktion. Die kreisförmige Anordnung der Bänke sollte die demokratische Diskussion und den demokratischen Austausch erleichtern und die Notwendigkeit von Gemeinschaft und Einigung in jeder idealen Stadt demonstrieren. Mit Bezug auf die aktuelle Migrationskrise trug der Kern der Installation die eingravierten Umrisse der europäischen Grenzen, die von vielen Flüchtlingen als moderne Utopie angesehen werden.

Designteam: Helidon Xhixha (Künstler); Mara Firetti (Beziehungsmanagerin)
Kurator: Dino Korca

Frankreich: Le Bruit Des Bonbons – Die erstaunlichen Augen Syriens
Erinnerungen an Syrien wurden gesammelt und mit le bruit des bonbons – The Astounding Eyes of Syria geteilt, um immaterielle Erinnerungen an sein lebendiges Erbe zu bewahren, zu wecken und zu teilen. Benjamin Loyauté besuchte vertriebene Syrer und Flüchtlinge, um einen Film zu drehen, der von der Tragödie des Krieges und den ungehinderten Erinnerungen erzählt. Durch das Sammeln von „Erinnerungen an Süßigkeiten“ hoffte Loyauté, diese Geschichten zu bewahren und gleichzeitig unseren Willen zum Handeln zu provozieren. Der Besucher wurde in einer Aufführung eingeladen, Päckchen mit Loyautés Süßigkeiten, die einem assyrischen Idol nachempfunden waren, an einem Automaten zu kaufen. Alle Einnahmen halfen dabei, Kinder von Vertriebenen und Flüchtlingen zu erziehen.

Designer: Benjamin Loyauté

Deutschland: Utopie bedeutet anderswo
Der Titel des Pavillion stammt von einem Zitat von John Malkovich, das in klassischer Typografie auf einer übergroßen Staffelei in einem brillanten weißen Raum gesetzt ist. In einem abgedunkelten Nebenzimmer konnten Besucher in Stühlen von Grcic sitzen und über ein flackerndes, hypnotisches digitales Feuer nachdenken, um Ihren Geist zu ermutigen, “woanders” abzuwandern. Dies sollte zum kollektiven Träumen anregen und die ursprüngliche Fantasie der Menschheit von einer besseren Welt wecken.

Designteam: Konstantin Grcic, Olivia Herms
Kurator: Konstantin Grcic

Indonesien: Freiheit
Freedome wurde von einem utopischen Unternehmen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts inspiriert: der asiatisch-afrikanischen Konferenz von 1955 in der indonesischen Stadt Bandung. 29 asiatische und afrikanische Länder nahmen an diesem Gipfeltreffen teil, an dem eineinhalb Milliarden Menschen teilnahmen, und einigten sich auf eine Zehn-Punkte-Erklärung zur Förderung des Weltfriedens und der Zusammenarbeit. Die Kuppel aus Kokos, die vom Mandala abstammte, hatte auf ihrem Höhepunkt eine schwimmende Schale, die der Schwerkraft zu trotzen schien. Die Schale schwebte über der Kuppel und deutete auf einen “offenen Satelliten” hin, ein Informationszentrum, das frei von politischen Standpunkten und territorialen Grenzen ist. Es war die fortgesetzte Suche nach den in der Charta von Bandung verankerten Grundsätzen: Unabhängigkeit, Gleichheit, Menschlichkeit und Frieden.

Designteam: Adi Purnomo, Irwan Ahmett, Bagus Pandega
Kuratoren: Danny Wicaksono, Diana Nazir, Hafiz Rancajale, Hermawan Tanzil

Israel: Mensch. Berührung
Mit zwei sozial ausgerichteten Projekten hat Israels Human.Touch gezeigt, wie Design soziale Bedürfnisse berücksichtigen und sich positiv auf die Gesellschaft auswirken kann. Yaniv Kadoshs AIDrop war ein Erste-Hilfe-Verteilersystem, das sich selbst drehende Einheiten einsetzte, um 3-kg-Kartons mit Vorräten über Katastrophengebiete zu werfen und weite und möglicherweise abgelegene Orte zu versorgen, bis weitere wichtige Güter auf der Straße angeliefert werden können. Sharona Merlins Louder war ein Paar von Lautsprechern für Taube und Schwerhörige, die Geräusche in visuelle Texturen und Bodenvibrationen umwandelten, die durch die Füße spürbar sind. Israels Ausstellung sollte als strategisches Instrument zur Lösung der komplexen Herausforderungen unserer Wirtschaft und Gesellschaft dienen.

Designteam: Yaniv Kadosh, Sharona Merlin
Kuratoren: Tami Warshavski, Hila Shaltieli

Japan: Eine Reise um den Globus der Nachbarschaft
Die Installation von Yasuhiro Suzuki, Eine Reise um den Globus der Nachbarschaft, versprach, die Art und Weise zu verändern, wie wir alltägliche Dinge betrachten. Suzuki mag es, Alltagsgegenstände von der Seite zu betrachten, ein japanisches Konzept namens “Mitate” oder “eine Sache so zu betrachten, als wäre es eine andere”. Seine Installation bestand aus einer großen aufblasbaren menschlichen Figur mit dem Titel “Napping Traveller” und Acrylkoffern, die Suzukis von Alltagsgegenständen inspirierte Arbeiten enthielten. “Obwohl den Besuchern alles im Inneren bekannt ist, können sie diese Objekte verwenden, um die Dinge auf eine neue Art und Weise zu betrachten”, sagte Suzuki. “Wenn sie den Raum verlassen, wird sich die Sichtweise der Besucher auf die Welt geändert haben.”

Designteam: Yasuhiro Suzuki (Künstler); Noriko Kawakami (Kuratorischer Berater); Hiroshi Kashiwagi, Motomi Kawakami, Kozo Fujimoto, Noriko Kawakami (Beratender Ausschuss)

Niederlande: Design Diorama: Das Archiv als utopische Umgebung
Studio Makkink & Bey betrachtete das Archiv als utopisch und präsentierte Design Diorama: The Archive as a Utopic Environment, eine narrative Installation von Objekten, Produkten und Erinnerungsstücken, die aus dem Haus des Architekten Rianne Makkink und des Designers Jurgen Bey stammen. Diese autobiografische Darstellung wurde als blaues Schaumdiorama ausgestellt, begleitet von einem digitalen Archiv, in dem das niederländische Designstudio die narrative Kraft von Objekten ausarbeitete und deren Beziehung zur Welt indizierte. Das Display untersuchte, wie Designer ihre eigenen Archive kuratierten und verwalteten, stellte aber auch Fragen dazu, wie Institutionen Geschichte sammeln.

Designteam: Studio Makkink & Bey
Kuratoren: Studio Makkink & Bey

Norwegen: Nach Utopie greifen – Inklusives Design in der Praxis
Auf der Suche nach Utopia – Inklusives Design in der Praxis – war ein Ensemble von Projekten, die demonstrierten, wie der auf den Menschen ausgerichtete Ansatz Norwegens in Bezug auf Design und Architektur Leben, Wirtschaft und Gesellschaft durchdringt. Die Projekte wurden aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen Sektors ausgewählt. Dazu gehörten das St. Olavs Hospital in Trondheim, das Bergen Light Rail-Projekt und das Bergen University College. Gemeinsam demonstrierten sie die Fähigkeit von Design, ein größeres politisches Ideal in reale Umgebungen umzusetzen, die das tägliche Leben in Norwegen verbessern. Derzeit wird ein ehrgeiziger Aktionsplan der Regierung ausgearbeitet, um Norwegen bis 2025 “inklusiv” zu gestalten. Beispiele für barrierefreies Design sind wegweisend.

Designteam: Victoria Høisæther, Linda Falang (Norwegisches Zentrum für Design und Architektur)
Kurator: Onny Eikhaug (Programmleiter – Design für alle, Norwegisches Zentrum für Design und Architektur)

Portugal: un / voreingenommen
In UN / BIASED verband das portugiesische Designteam Design und Wissenschaft und setzte Bakterien ein, um Datenströme zu visualisieren, die sich auf einen undurchsichtigen, aber erodierenden Faktor in der portugiesischen Gesellschaft beziehen: den Sexismus. Die Installation bestand aus vier Karten, auf denen geschlechtsspezifische Unterschiede in Bereichen wie Löhnen und Hochschulbildung gegenübergestellt wurden. Zwei Karten wurden computergeneriert; animierte visualisierungen extrapolierten eine dystopische zukunft, basierend auf anhaltenden abwärtsspiralen trends. Die beiden anderen Karten verwendeten biologische Elemente (Pflanzen, Viren und Bakterien), um eine belebte utopische Nation darzustellen, die durch fortschrittliche sozioökonomische Indikatoren gekennzeichnet ist. Die Utopie wird durch die gleichberechtigten Kartenlandschaften und die Verwendung natürlicher Elemente als Instrumente zur Datenvisualisierung vermittelt.

Designteam: Marta de Menezes, Pedro Miguel Cruz
Kurator: Manuel Lima

Saudi-Arabien: Wassermaschine
Water Machine ist ein riesiger Kaugummiautomat, wie er aus Zeitungsgeschäften und Läden bekannt ist. Wenn Sie das richtige Geld einsetzen, werden Globen mit Wasser verteilt. Wasser ist weltweit eine immer knapper werdende Ressource, aber es gibt nur wenige Orte, an denen diese Tatsache so spürbar ist wie in Saudi-Arabien. In erster Linie in der Wüste setzt das Land auf Entsalzungsanlagen, um frisches Wasser aus dem Meer zurückzugewinnen – ein teurer und energiehungriger Prozess. Die Schwestern Noura und Basma Bouzo haben diese Situation in ihrer Installation herangezogen, um die Notwendigkeit eines globalen Strukturwandels hin zu einer nachhaltigen Ressourcennutzung hervorzuheben.

Designteam: Basma Bouzo, Noura Bouzo
Kuratoren: Basma Bouzo, Noura Bouzo

Türkei: Die Wunschmaschine
Die Wish Machine ist nach multidisziplinärer Praxis Autoban eine zeitgemäße Version des “Wunschbaums”, an den die Menschen Notizen der Hoffnung binden. Nachrichten, die in die Wish Machine eingehen, werden durch einen Tunnel aus transparenten Druckluftschläuchen und um den Westflügel von Somerset House transportiert, bevor sie wie Münzen, die in den Boden eines Brunnens geworfen werden, ins Unbekannte abgelegt werden. Die Geste, einen Wunsch ins Dunkle zu werfen, spiegelt die tiefe Hoffnung derjenigen wider, die zu den größten Bewegungen in der Geschichte gehören und nach utopischen Ländern mit Träumen von einer besseren Zukunft suchen

Designteam: Seyhan Özdemir, Sefer Çağlar, Çağla Gürbay, Zeynep Akten (Autoban); Paul McMillen, Zehra Uçar, Koray Malhan (kuratorische Berater); Umut Südüak (Grafikdesign)
Unterstützende Körperschaften: Turkishceramics (Sponsor); TEKNO / BARRISOL (Produktionsunterstützung); Ministerium für Kultur und Tourismus der Republik Türkei

Design Biennale 2016
Die erste London Design Biennale findet im Somerset House statt und bringt Designinstallationen und Ausstellungen aus 37 Nationen der Welt ins Herz der Hauptstadt. Die Designer Edward Barber und Jay Osgerby haben gemeinsam mit dem V & A Forecast entwickelt – eine windbetriebene Installation, die im Edmond J. Safra Fountain Court als Beitrag für Großbritannien gezeigt wird. Forecast reagiert auf das Thema der Eröffnungsbiennale ‘Utopia by Design’; Eine Feier zum 500. Jahrestag der Veröffentlichung von Thomas More’s inspirierendem Text im Rahmen der UTOPIA 2016-Saison von Somerset House.

Somerset haus
Das Somerset House ist Londons Kunstzentrum, das auf historischen Fundamenten um einen der schönsten Innenhöfe Europas errichtet wurde.

Mitten im Herzen der Hauptstadt beherbergen wir die größte und aufregendste Kreativgemeinschaft Großbritanniens und strotzen vor neuen Ideen, jungen Unternehmen und neuen Perspektiven.

Unser kulturelles Programm setzt sich für Fortschritt ein, setzt sich für Offenheit ein, fördert Kreativität und fördert Ideen. Wir bestehen auf Relevanz, haben aber keine Angst vor Respektlosigkeit und sind ebenso an Unterhaltung interessiert wie an Bereicherung. Wir befassen uns mit den größten Problemen unserer Zeit (die jüngsten Ausstellungen und Installationen haben sich mit dem Klimawandel und der Arbeit der kreativen Pioniere der Schwarzen befasst), sehen uns jedoch gleichermaßen der heiklen Aufgabe verpflichtet, neue Arbeiten aufstrebender Künstler mit Sauerstoff zu versorgen.