Dampf: Kollektives Versagen, Vier Wege Fotomuseum

Die Ausstellung “Vapor” überträgt die Staude der Bilder, die leuchten und verdampfen und in einem von den Verbrauchern festgelegten Rhythmus fließen. In ihnen ist Fehler kein Fehler, sondern eine Bedingung und eine Chance. Vapor … ist seinerseits ein Bekenntnis zu zeitgenössischen digitalen Sprachen, Unfall als kreative Möglichkeit und seiner Beziehung zu Mode und sozialen Medien. Es ist eine Live-Ausstellung, ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem jeden Donnerstag einen Monat lang verschiedene Künstler an den Wänden von FM4C mit Vorschlägen für Bilder, die durch Graffiti gemacht wurden, sowie einer Auswahl von Glitcharts intervenieren, was zu einer voll dynamischen, partizipativen und Multiformat-Ausstellung.

Heutzutage erleben wir die vergängliche Ästhetik von Bildern, die aufleuchten und verdampfen, den Fluss eines von Verbrauchern geprägten Rhythmus. Innerhalb ist Fehler kein Fehler; Es ist eine Bedingung und eine Gelegenheit.

In der digitalen Welt werden plötzliche Fehler, die die Leistung nicht beeinträchtigen, aber visuell erkennbar sind, als Störungen bezeichnet. Ein unerwarteter Aspekt, auf den sich Benutzer vorbereiten müssen. In der Welt der Mode und der digitalen Kunst wurde die Ästhetik des Flitch aus den 1990er Jahren wieder aufgenommen, um etwas Neues, Glitchart und Dampfwelle zu schaffen. Darstellen der Form, in der unsere Ära die kreativen Möglichkeiten von Unfällen schätzt, in denen wir uns an das visuell Unvorhergesehene anpassen, um ohne Misserfolg zu scheitern.

Graffiti und andere Ausdrucksformen urbaner Kunst drücken die Kreativität aus, die im urbanen Chaos zu finden ist. Sie haben sich an die Farbtropfen gewöhnt, an die Polizei, die sie verfolgt, an die Reduzierung des Äußeren, die letztendlich in die Kunst eingeht. All diese Dinge sind im Wesentlichen urbane Pannen, Bilder, die uns und unsere Beziehung sowohl zur Metropole als auch zu ihren Einwohnern verwirren.

Indem wir im Museum einen neuen Raum für diese Art des visuellen Ausdrucks schaffen, erhöhen wir die Alltagssprache des Bildes und die Reflexion seiner Bedeutungen, Verwendung und Formen, in denen Kunst, Stadt, Design, Fasion und Digitales an Bedeutung gewinnen Welt alle kommen als eine zusammen.

Dampfkompendium zwischen der Welt der Mode, des Designs, der Kunst und der Hektik, die die digitale Welt umgibt. Basierend auf der Ausstellung von Videos, die aus Bildern generiert wurden, die Benutzer mit dem Hashtag glitchArt in soziale Netzwerke hochladen, gelingt es dieser Ausstellung, sowohl Künstlern als auch der Öffentlichkeit, die sie besucht, eine Stimme zu verleihen.

Es gibt Bilder von Charakteren wie Pink- und J-Pop-Künstlern und sogar Karikaturen wie die Simpsons, begleitet von bekannten Marken von Säften, Zigarren und Kondomen. Alles in einer Mischung aus Musik, psychedelischen Farben und Bewegungen.

Der Inhalt ändert sich jede Woche, da diese geändert werden, wenn mehr Materialien eingehen. Es gibt zwei Orte im Raum, an denen die Öffentlichkeit und eingeladene Künstler eingreifen können: eine Collagenwand und eine Graffitiwand. Ohne Zweifel wird dies eine Erfahrung sein, die Sie mehr als einmal wiederholen möchten.

Vier Wege Fotomuseum
Das Cuatro Caminos Photo Museum ist ein Museum, das sich der Ausstellung, Verbreitung und Analyse von Fotografie widmet.

Das Cuatro Caminos Photo Museum ist eines der Projekte der Pedro Meyer Foundation. Eine effektivere Nutzung und ein besseres Verständnis der visuellen Sprache stärken den Dialog in der Gemeinschaft und bieten die Werkzeuge für eine bessere soziale und wirtschaftliche Projektion des Einzelnen. Aus diesem Grund ist es unser Ziel, ein Bildungsökosystem zu konsolidieren, das durch verschiedene Ressourcen diesem Bildungsbedarf bei verschiedenen Zielgruppen und Spezialisierungsstufen gerecht wird.

Das Projekt begann Anfang 2012 in einem Industrielager, in dem in den 1940er Jahren eine Kunststofffabrik untergebracht war. Die Finanzierung für die Realisierung erfolgte durch Mittel der Pedro Meyer Foundation und finanzielle Unterstützung. Die Renovierung des alten Raums wurde vom Architekten Mauricio Rocha durchgeführt und am 5. September 2015 eingeweiht.

Der Raum ist mehr als 5000 m2 groß und umfasst drei Ausstellungsgalerien, ein Auditorium für 150 Personen, 4 Klassenzimmer für Bildungsaktivitäten, eine Cafeteria, ein Geschäft, ein Restaurant und eine öffentlich zugängliche Terrasse.