Zimmer im Obergeschoss, Villa Ephrussi de Rothschild

Die Baronin Ephrussi de Rothschild machte ihre Villa mit Porzellan, Möbeln und Gemälden der Großen Meister zu einem wahren Paradies für Kunstsammler. Die Villa wurde im Rothschild-Stil eingerichtet, dh mit dem Besten aus jeder Epoche, was zu einer etwas vielseitigen Mischung führte.

Das Obergeschoss beherbergt einige Meisterwerke: Terrakotta-Skulpturen von Clodion und seiner Werkstatt, Steingut von Castelli, Die Porzellanlounge, in der Besucher Stücke von Meißen, Berlin, Würzburg im 17. Jahrhundert entdecken können, Der Directoire-Raum mit antiker Wanddekoration, Der Wandteppichraum, dessen Jacob signierte Möbel sind mit Beauvais-Wandteppichen bedeckt. Der kleine Salon des Singeries mit seinem Affenorchester aus Meissener Porzellan und bemalten Holzarbeiten, die Jean-Baptiste Huet zugeschrieben werden. Die Florentiner Loggia, verziert mit interessanten Schmiedeeisenstücken, ermöglicht es Ihnen, die Buchten von Beaulieu, Villefranche, Cap-Ferrat und den Gärten. Das kleine chinesische Wohnzimmer,

Das Directoire Schlafzimmer
Das Dekor im Schlafzimmer von Directoire, die Gemälde in Tafeln, enthält Motive, die als Grotesken bekannt sind und in der Directoire-Zeit zwischen 1795 und 1799 sehr beliebt waren. Dazu gehören Blumenrollen, hängende zentrale Motive, exotische Tiere wie Ibis und Affen usw. Diese Art der Dekoration wurde von antiken Dekorationen inspiriert, die 1748 bei den Ausgrabungen in Pompeji entdeckt wurden. Sie hatten großen Einfluss auf die Kunst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Das blaue Schlafzimmer
Mit seiner großzügigen Größe und dem dreifachen Aspekt mit Blick auf das Meer und die Gärten ist das blaue Schlafzimmer eines der schönsten Zimmer, die den Gästen vorbehalten sind. Es ist mit pompejanischen Täfelungen aus dem Ende des 18. Jahrhunderts verziert. Die Möbel sind teilweise französisch, aber auch italienisch, einschließlich der blauen Stühle mit ihren pyramidenförmigen Füßen. An der Decke befindet sich ein mit Blumen geschmückter Meissener Kronleuchter aus dem 18. Jahrhundert, unter den Béatrice einen kleinen Porzellanvogel gestellt hatte. Dieser Kronleuchter wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts elektrifiziert.

Der Wandteppichraum
Dieser Raum hat seinen Namen natürlich von den Wandteppichen an den Wänden und insbesondere von den fast 20 m2 großen Wandteppichen an der Rückwand. Das extravagante rote Motiv der königlichen Gobelins-Manufaktur ist die Hommage von Bacchus an Ariane.

Zwei der anderen Wandteppiche wurden auf der Grundlage von Cartoons von François Boucher erstellt. Sie zeigen pastorale und romantische Szenen. Einer zeigt ein junges Paar zwischen den Bäumen, das unter der Büste von Pan, dem Gott der Natur, sitzt. Der klaffende Ausschnitt der jungen Frau legt eine ihrer Brüste frei. Sie hat ihren Schuh verloren und Sie können die Details ihrer Zehennägel sehen. Diese hoch raffinierte romantische Szene wurde ursprünglich in Wandpaneelen montiert.

Die Möbel im Raum stehen stellvertretend für das Fachwissen der französischen Tischler im 18. Jahrhundert. In der Mitte des Raumes ist der von Pierre Garnier gestempelte Tric-Trac-Tisch ein weiterer Beweis für Béatrices Liebe zu Spielen. Es ist von Stühlen, Sesseln und Sofas mit sich verjüngenden und geriffelten Füßen umgeben, die mit Beauvais-Wandteppichen bezogen sind.

Der schräge Schreibtisch des Tischlers René Dubois ist mit Paneelen in verschiedenen Grüntönen dekoriert, was ihm seine Originalität verleiht. Die in der Regel verwendeten Farben waren Grau- und Beigetöne.

Das Meissener Porzellanzimmer
Dieser kleine Raum ist ganz dem deutschen Porzellan gewidmet, insbesondere dem berühmten Porzellan aus Meißen, der sächsischen Manufaktur, die es seit Beginn des 18. Jahrhunderts herstellte. Meissen war 1710 die erste Manufaktur für Hartporzellan, die im Westen hergestellt wurde.

In der Vitrine erinnern einige Gegenstände an den Geschmack der Chinoiserie, der in dieser Zeit vorherrschte: ein seltsamer Elefant mit dem Körper eines Schweins, den Ohren eines Mannes, einem pfeifenartigen Stamm und den Zähnen eines Fleischfressers der Phantasie von Modellbauer Johann Kirchner und Joseph Fröhlich, einem der Narren des Herrschers des Kurfürstentums Sachsen.

Das chinesische Zimmer
Der chinesische Salon zeigt eine Sammlung verschiedener chinesischer Kunstwerke. Eine Wand ist mit lackierten Türen aus dem Kaiserpalast von Peking und Vitrinen verziert, die eine Sammlung von Stücken aus Rosenquarz und weißer Jade zeigen.

Der chinesische Raum enthält eine sogenannte “Chinoiserie”. Diese Art von Objekten kam ab dem 17. Jahrhundert dank der Botschafter von Siam, heute bekannt als Thailand, nach Frankreich. Zwischen 1684 und 1686 waren die Schiffe, die sie begleiteten, im Wesentlichen mit Geschenken für König Ludwig XIV. Gefüllt.

Raum mit Wandteppichen aus Beauvais
Die Möbel wurden vom Schreiner Georges Jacob signiert und mit Stoffen des Wandteppichherstellers Beauvais bezogen.

Der Affenraum
Das Affenkabinett zeigt Meissener Porzellanfiguren, die ein Orchester von Affen und bemalte Holztäfelungen darstellen, die Jean-Baptiste Huet zugeschrieben werden.

Der Affenraum hat seinen Namen von der Einrichtung im Raum, in dem das Affenmotiv allgegenwärtig ist. Die Verwendung dieses Tieres in der Dekoration ist nicht unerheblich: Affen waren im 18. Jahrhundert sehr in Mode und Béatrice besaß zwei als Haustiere. Das Dekor in diesem Raum zeugt von der Vorliebe der Baronin für die Zumutung und Freiheit des 18. Jahrhunderts.

Die Tafeln stammen alle aus privaten Villen in Paris und zeigen Affenmusiker: Trompeter, Geiger, Dirigent, Sänger … Hier gibt es ein ganzes Orchester. Über dem Spiegel gibt es mehr Affen, die zum Beispiel mit Flammen spielen, Schlittschuh laufen, Akrobatik betreiben und trinken.

In der Vitrine sind die kleinen Affenmusiker aus Meissener Porzellan ein seltenes Qualitätsniveau. Sie bilden ein zweites Orchester, das das erste auf den Tafeln wiedergibt. Dieses Orchester war eine Karikatur des sächsischen Hofes. Zum Beispiel hätte der Dirigent, der die höchste Perücke trug, seine Füße in seine hellrosa Hose stampfte und den Mund öffnete, um seine langen weißen Zähne zu zeigen, Premierminister von Brühl vertreten. Dieses Set war ein phänomenaler Erfolg – und verursachte einen phänomenalen Skandal. Es ist einer der Schätze der Sammlungen in der Villa Ephrussi.

Florentiner Loggia
Die Loggia ist mit ungewöhnlichen geschmiedeten Eisenstücken verziert und bietet von dieser aus einen Blick auf die umliegenden Buchten und Villefranche-sur-Mer.

Jean-Honore Fragonard Zimmer
Im Salon sind Gemälde von Jean-Honoré Fragonard und seinem Lehrer François Boucher ausgestellt.

Villa Ephrussi de Rothschild
Die Villa Ephrussi de Rothschild, auch Villa Île-de-France genannt, ist eine französische Villa am Meer in Saint-Jean-Cap-Ferrat an der französischen Riviera.

Die Villa wurde vom französischen Architekten Aaron Messiah entworfen und zwischen 1905 und 1912 von Baronin Béatrice de Rothschild (1864–1934) erbaut. Béatrice de Rothschild, ein Mitglied der Bankiersfamilie Rothschild und Ehefrau des Bankiers Baron Maurice de Ephrussi, baute ihre rosafarbene Villa auf einem Vorgebirge an der Landenge von Cap Ferrat mit Blick auf das Mittelmeer.

Die Villa Ephrussi de Rothschild, eine prächtige Residenz inmitten von neun idyllischen Gärten in Saint-Jean-Cap Ferrat an der Côte d’Azur, wurde während der Belle Epoque von Baroness Béatrice Ephrussi de Rothschild erbaut, einer außergewöhnlichen Frau, deren Alltag und Geschmack denn Kunst ist für immer in der Villa verkörpert.

Die Baronin füllte das Herrenhaus mit antiken Möbeln, Gemälden alter Meister, Skulpturen und Kunstgegenständen und stellte eine umfangreiche Sammlung seltener Porzellane zusammen. Die Gärten werden vom französischen Kulturministerium als einer der bemerkenswertesten Gärten Frankreichs eingestuft.

Die Villa ist eine Sammlerresidenz, in der Porzellan der königlichen Manufaktur von Sèvres neben Gobelins Wandteppichen, Gemälden der Meister und seltenen Möbeln steht. Die neun Gärten sind mit Säulen, Wasserfällen, Zierteichen, Blumenbeeten und seltenen Baumarten geschmückt.

Nach ihrem Tod im Jahr 1934 schenkte die Baronin das Anwesen und seine Sammlungen der Abteilung Académie des Beaux Arts des Institut de France und es ist jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Académie des Beaux-Arts hat die Aufgabe, das künstlerische Erbe Frankreichs zu verteidigen, hervorzuheben und sein Wachstum in all seinen Ausdrucksformen zu fördern.