Die Königskammer, Schloss Versailles

Die Wohnungen des Königs waren das Herz des Schlosses; sie waren an der gleichen Stelle wie die Räume von Louis XIII, dem Schöpfer des Schlosses, im ersten Stock (im zweiten Stock im US-Stil). Sie wurden 1683 für den persönlichen Gebrauch Ludwigs XIV. Reserviert. Er und seine Nachfolger Louis XV. Und Ludwig XVI. Nutzten diese Räume für offizielle Funktionen, wie den zeremoniellen Hebel (“Aufwachen”) und den Coucher (“ins Bett gehen”). ) des Monarchen, die von einer Menge Höflinge besucht wurden.

Die Wohnung des Königs wurde vom Spiegelsaal aus dem Vorzimmer von Oeil de Boeuf, vorbei am Wachraum und dem Grand Couvert, dem Zeremonienraum, in dem Ludwig XIV. Oft zu Abend an einem Tisch vor dem Kamin saß, betreten. Sein Löffel, seine Gabel und sein Messer wurden ihm in einer goldenen Schachtel gebracht. Die Höflinge konnten zusehen, wie er speiste.

Das Schlafgemach des Königs war ursprünglich der staatliche Salon und wurde von Königin Marie-Theresia benutzt, aber nach ihrem Tod 1701 übernahm Ludwig XIV. Es als sein eigenes Schlafzimmer und starb dort am 1. September 1715. Sowohl Ludwig XV Ludwig XVI. Benutzte das Schlafzimmer weiterhin für ihr offizielles Erwachen und zum Schlafengehen. Am 6. Oktober 1789 blickten Ludwig XVI. Und Marie-Antoinette, verbunden mit dem Marquis de Lafayette, vom Balkon dieses Raumes auf die feindliche Menge im Hof, kurz bevor der König gezwungen war, nach Paris zurückzukehren.

Das Bett des Königs ist unter einem geschnitzten Relief von Nicolas Coustou mit dem Titel Frankreich, der über den schlafenden König wacht, platziert. Die Dekoration umfasst mehrere in die Verkleidung eingelassene Gemälde, darunter ein Selbstporträt von Antony Van Dyck.

Es war im Jahre 1701, dass die Königskammer, im Herzen des höfischen Lebens, das Zentrum des Schlosses besetzte. Als Louis XIV dort war, wurde sein Zugang streng durch die Etikette geregelt, aber in seiner Abwesenheit war es von allen besuchbar, was die Zeitgenossen bereits überraschte. Ludwig XIV. Schlief dort, aber seine Nachfolger ließen sich in einem kleineren Zimmer nieder.

Appartement du Roi
Das Appartement du roi oder King’s Apartment ist die Suite von Zimmern im Schloss von Versailles, die als Wohnräume von Ludwig XIV. Dienten. Diese Zimmer mit Blick auf den Marmorhof (Cour de Marbre) befinden sich im ältesten Teil des Schlosses in Zimmern, die ursprünglich für die Königin im Schloss von Ludwig XIII. Bestimmt waren. Vor allem wegen der Unbequemlichkeit der großen Wohnung du roi und der Konstruktion des Spiegelsaales begann Ludwig XIV. Kurz nach dem Tod Maria Theresias im Jahre 1684, diese Räume für seinen Gebrauch umzubauen. Die Wohnung du roi entwickelte sich zum Alltag Arbeitsquartiere für Louis XV und Louis XVI.

Ursprünglich bestand das Appartement du roi aus einer Suite von acht Zimmern, die aus der Königintreppe (escalier de la reine) hervorgingen. Die Zahl wurde nach 1701 auf sieben und 1755 auf sechs reduziert.

Vorhalle
Der Vorraum ist mit Marmor verkleidet und von zwei Fenstern erhellt, die auf den Cour Royale hinausgehen. Um der Treppe mehr Licht zu geben, wurde 1701 die Südwand gegenüber den Fenstern geöffnet und so eine Loggia aus dem Vorraum geschaffen. Während der letzten Regierungszeit Ludwigs XIV. Diente die Treppe der Königin und das Vorzimmer als Eingang zur Wohnung du roi, zur großen Wohnung de la Reine und zur Wohnung von Madame de Maintenon.

Salle des Gardes du Roi
Der salle des gardes du roi diente als Garde du corps du roi – der Leibwache des Königs. Die frühe Einrichtung dieses Zimmers umfasste Wände in vergoldetem Leder und eine Kampfszene von Joseph Parrocel, “Die Schlacht von Leuze, 18. September 1691”, die über dem Kamin hing. Zwei große Kronleuchter mit dem Monogramm des Königs schmückten das Dekor. Die Zweckmäßigkeit des Raumes wurde durch die Holzbänke, die Feldbetten und die Schirme der im Zimmer stationierten Wachen belegt. Montags würde in diesem Raum ein mit goldenem Samtteppich bekleideter Tisch aufgestellt werden, an dem Ludwig XIV persönlich die von seinen Untertanen vorgelegten Petitionen annehmen würde.

Première antichambre
Die premiere antichambre oder salon du grand couvert (auch bekannt unter der regierung von Ludwig XIV. Als la salle ou le roy soupe) wurde mit drei fenstern auf den cour de marbre (nord) und mit drei fenstern auf den cour de la reine (süd ). Die Dekoration des Raumes bestand aus Kampfszenen von Joseph Parrocel mit der “Schlacht von Arbela” über dem Kaminsims. Nach dem Tod der Königin und der Dauphine diente das Zimmer für jene Anlässe, in denen Ludwig XIV. Allein in der Öffentlichkeit speiste. Für den großen Couvert war ein Tisch mit einem einzigen Sessel vor dem Kamin angezogen. Die dem Kamin gegenüberliegende Wand enthielt ursprünglich eine Tribüne für Musiker, die jedoch im 18. Jahrhundert unterdrückt wurde.

Das Ende eines der skandalöser Ereignisse in Versailles Geschichte während der Herrschaft des Sonnenkönigs in diesem Raum aufgetreten. Im Jahr 1691 wurden die Fransen von den Portiers im Salon de Mars und ein Teil der bestickten Bettdecke vom Bett im Salon de Mercure gestohlen. Zum Dessert wurde ein Bündel durch eines der Fenster mit Blick auf den Cour de Marbre geworfen und landete auf dem Tisch des Königs. Louis XIV’s einziger Kommentar: “Ich denke, das sind meine Grenzen.”

Salon de l’œil de bœuf
Der Salon de l’œil de bœuf oder der Vorraum des Œil-de-Boeuf wurde 1701 durch die Kombination zweier angrenzender Räume, deuxième antichambre und chambre du roi, errichtet. Der Salon de l’œil de bœuf wurde zum Hauptvorzimmer für das Schlafzimmer des Königs, das ebenfalls in diesem Jahr geschaffen wurde (siehe nächster Abschnitt).

Der Salon de l’œil de bœuf, der seinen Namen von dem ovalen Fenster in der südlichen Bucht der Decke bezieht, verfügt über einen vergoldeten Stuckfries, der die Decke der Zimmerdecke schmückt und mit einem Spalier verziert ist Hintergrund, auf dem Gruppen von tanzenden Putti sind. Es ist die Dekoration der Bucht, die einen Übergang vom formalistischen Stil, der bei der Dekoration der großen Wohnung du Roi und der Spiegelsaal verwendet wurde, zu einem entspannteren Stil, der den Stil Ludwigs XV. Ludwig XIV. Scheute keine Kosten, diesen Raum zu dekorieren. Spiegel, “Die Ohnmacht von Ester” und “Judith mit dem Kopf von Holofernes” von Veronese hingen als Anhänger, und vergoldete Möbel trugen alle dazu bei, dies zu einem der prunkvollsten Räume in der Wohnung du Roi zu machen.

Die ehemaligen zwei Räume, deuxième antichambre und chambre du roi, waren früher Teil der Wohnung der Königin, aber 1684, nach dem Tod von Marie-Thérèse d’Autriche, schloss Ludwig XIV. Diese Räume an seine Wohnung an. Der deuxième antichambre diente als Warteraum für Höflinge, die darauf warteten, in der Chambre du Roi dem Königsposten zu folgen, und wurde wegen der Anzahl der Gemälde des norditalienischen Künstlers Jacopo Bassano, die auf der Burg zu sehen waren, auch Antichambre des Bassans genannt Wände. Über dem Kaminsims wurde das berühmte “Noli me tangeres” von Lambert Sustris ausgestellt.

Chambre de Louis XIV
Die Chambre de Louis XIV (oder Schlafgemach des Königs) wurde 1701 an der Stelle des ehemaligen Salon du roi (oder Salon des Staates) errichtet, der aus der Zeit Ludwigs XIII. Stammt. Dieser Raum wurde während der Regierungszeit Ludwigs XIV. Umgebaut, vor allem im Jahre 1678, als die drei westlichen Fenster zur Terrasse führten und sich in den Spiegelsaal (der ab diesem Jahr erbaut wurde) verwandelten, für den der Raum zu einer Art Anhängsel wurde . Die Außenfassade der Ostfassade mit Blick auf den Marmorhof wurde um eine dreistöckige Avantgarde erweitert, von der drei auf einen vergoldeten schmiedeeisernen Balkon mit Blick auf den Innenhof und der obere Teil auf den Dachboden des Gebäudes führen Avant-Corps.

Als Louis XIV 1684 in den angrenzenden Raum im Süden (chambre du roi) zog, wurde dieser zentrale Raum hinter der Fassade des Avant-Corps als salon du roi oder salon ou le roi s’habille bezeichnet Raum, in dem der König kleidet “). Seit 17 Jahren diente es als Austragungsort für die Zeremonien, die das Leben des Königs umgaben, wie der Hebel und der Coucher. Als 1701 die Chambre de Louis XIV. Gegründet wurde, wurden die Torbögen zum Spiegelsaal abgeriegelt und der Raum wurde zum ideologischen und physischen Mittelpunkt des Palastes. Der König starb in diesem Raum am 1. September 1715. Später, Louis XV und Louis XVI würden es weiterhin für den Hebel und den Coucher verwenden. Am 6. Oktober 1789 erschienen Ludwig XVI, Marie Antoinette und der Dauphin auf dem Balkon vor dem Pöbel, der die königliche Familie zwang, von Versailles in den Pariser Palais des Tuileries zu ziehen.

Als Maß für die Ökonomie behielt Ludwig XIV. Einen Großteil des Dekors des Salon du roi in der Dekoration der Chambre de Louis XIV. Zu den Gemälden gehörten das Porträt von Francisco de Moncada und ein Selbstbildnis der beiden von Anthony van Dyck, Johannes des Täufers von Caravaggio und Maria Magdalena von Guido Reni. Domenichinos Sankt Cecilia wurde in der Gesimsfassung der Südwand über dem Kamin platziert und der König David des Künstlers spielte die Harfe, die als Anhänger gegenüber der Nordwand hing.

Die westliche Wand des Raumes wurde zur Wand der Nische – der Bereich des Raumes wurde durch eine Balustrade getrennt, in der sich das Bett befand. Die Dekoration der Nische, mit den Verzierungen der Agraffe und Voluten sowie der Gitterwerkskulptur, antizipiert in mancher Hinsicht den Stil Régence, der zwischen 1715 und 1723 in Mode war. Krönung des Bettes ist die Reliefskulptur von Nicolas Coustou, France Triumphant, die durch zwei Reliefskulpturen von Fame von François Lespingola ergänzt wird, die sich in den Zwickeln des Bogens befinden.

Der vorliegende Brokat an den Wänden der Nische und für das Bett wurde im Rahmen der Initiative der Fünften Republik zur Wiederherstellung von Versailles neu gewebt. Die ursprüngliche Nische und Bettbehänge wurden 1736 restauriert; und 1785 befahl Ludwig XVI. den Brokat verbrannt, von dem er über 60 Kilogramm Gold erhielt. Die vorliegende Hängung ist, obwohl sie für die Zeit genau ist, keine Reproduktion des Brokates, der ursprünglich in der Chambre de Louis XIV. Hing. Aufgrund des Mangels an Archivinformationen, als das Projekt durchgeführt wurde, wurde beschlossen, das Muster für die Behänge des Torture d’Hiver für das Schlafzimmer der Königin zu verwenden. Erst nach Projektbeginn wurden die ursprünglichen Entwürfe gefunden; Als der Teil des Projekts abgeschlossen war, entschied man sich, das Torture d’hiver der Königin zu benutzen.

Kabinett du conseil
Das Cabinet de conseil entstand als Ratssaal bei der Errichtung des Salon des Krieges, der den Salon de Jupiter, Louis ‘früheren Ratssaal, einnahm. Das Zimmer, das ursprünglich “Cabinet du Roi” aus dem Jahr 1684 hieß, erhielt nach der Umgestaltung der Wohnung im Jahre 1701 ein neues Dekor mit Wänden, die mit Spiegeln verkleidet waren. Mit der Renovierung wurde das Zimmer in Cabinet des Glaces umbenannt. Trotz des Luxus der Spiegel war dieses Zimmer zweckdienlich eingerichtet. Neben dem mit Samt bezogenen Ratgebertisch gab es drei Sessel und 12 Klapphocker und ein Tagesbett, das Louis XIV 1686 als Notwendigkeit bei einer Analfistel und der Operation, die es entfernte, benutzte.

Von allen Räumen der Wohnung du roi könnte dieser Raum vielleicht den persönlichen Geschmack Ludwigs XIV. Am besten zum Ausdruck bringen. Neben der Sammlung von Gemmen befanden sich an den Wänden Werke von Nicolas Poussin und Giovanni Lanfranco sowie ein Cembalo mit einem bemalten Kasten. Der persönliche Charakter dieses Raumes wurde durch die Tatsache ausgeglichen, dass dies der Raum war, in dem Ludwig XIV. Frankreich regierte. Hier wurden Räte abgehalten, Schriftsteller, die die Glorie des Sonnenkönigs priesen, wurden hier empfangen, und private Audienzen fanden meistens in diesem Raum statt.

Der letzte Raum des appartement du roi war das Cabinet des termes – aufgrund der Ausstattung mit 20 Hermes – auch Cabinet des Perruques genannt, da dies der Raum war, in dem die Perücken von Louis XIV aufbewahrt wurden. Neben dem vergoldeten Hermes, der die Wand schmückte, waren die Türen mit Spiegeln bedeckt. Der Raum diente als Umkleideraum für den König, wo er viermal am Tag Hemd, Perücke und Hut wechseln würde. Am Abend würde Louis XIV sich in diesem Raum mit seinen Kindern, anderen Mitgliedern seiner Familie und ausgewählten Höflingen versammeln.

Das Cabinet des Glaces und das Cabinet des Perruques verschwanden 1755, als Ludwig XV. Die Erweiterung und Umgestaltung der Ratskammer anordnete. Dies ist der Raum, der heute zu sehen ist.

Um das neu gebaute Cabinet du Roi im 3. Stock unterzubringen, ließ Louis XV. 1748 die Decke des Cabinet de Glaces um etwa einen Meter absenken. Die neue Dimension des Raumes erforderte eine komplette Renovierung des Raumes. Im folgenden Jahr wurde ein neuer Kamin installiert und der aus der Zeit Ludwigs XIV. Stammt und nach Compiègne geschickt wurde. Im Jahr 1755, während der Installation einer Terrasse im Cour des Cerfs, beschloss Ludwig XV. Den Ratssaal zu erweitern, indem er das Cabinet des Perruques einbaute. Dieses größere Zimmer wurde von Ange-Jacques Gabriel mit der Verkleidung von Jules-Antoine Rousseau entworfen. Die Tafeln wurden mit Symbolen versehen, die der Staatsführung angemessen waren: Trophäen des Friedens und des Krieges, Attribute der Armee, der Marine, der Gerechtigkeit und der Insignien der Monarchie.

Petit appartement du roi
Die kleine Wohnung du Roi (Französisch: [pɛtit‿apaʁtəmɑdyʁwa]) des Schlosses von Versailles ist eine Suite von Räumen, die von Ludwig XIV., Ludwig XV. Und Ludwig XVI. Die Zimmer befinden sich im ersten Stock des Palastes und befinden sich im ältesten Teil des Palastes aus der Regierungszeit von Ludwig XIII. Unter Ludwig XIV. Beherbergten diese Räume die Sammlungen von Kunstwerken und Büchern des Königs und bildeten so ein Museum. Unter Louis XV und Louis XVI wurden die Räume modifiziert, um private lebende Quartiere unterzubringen. Zu dieser Zeit wurden die Räume umgestaltet und ihre Dekoration stellt einige der besten vorhandenen Beispiele des Stils Louis XV und des Stils Louis XVI in Versailles dar (Kimball, 1943).

Schloss von Versailles

Das Schloss von Versailles ist ein Schloss und ein französisches historisches Denkmal in Versailles, Yvelines, Frankreich. Es war die Residenz der Könige von Frankreich Louis XIV, Louis XV und Louis XVI. Der König und der Hof residierten dort am 6. Mai 1682, am 6. Oktober 1789, mit Ausnahme der Jahre der Regentschaft von 1715 bis 1723. Südwestlich von Paris sollten diese Burg und ihr Anwesen die französische Monarchie verherrlichen.

Das Schloss besteht aus einer Reihe von architektonisch harmonischen Elementen. Es erstreckt sich über 63.154 m2, aufgeteilt in 2.300 Zimmer, von denen derzeit 1.000 Museumsstücke sind.

Der Park des Schlosses von Versailles umfasst 815 ha, gegen 8000 ha vor der Französischen Revolution, einschließlich 93 ha Gärten. Es enthält viele Elemente, die Petit und Grand Trianon (die auch Residenz von Napoleon I., Louis XVIII, Karl X., Louis Philippe I. und Napoleon III), der Weiler der Königin, der Große und Petit Canal, eine Menagerie (jetzt zerstört), eine Orangerie und das Wasserspiel der Schweizer.