Römisches Glas

Römische Glasobjekte wurden im gesamten Römischen Reich in häuslichen, industriellen und Bestattungszusammenhängen geborgen. Glas wurde hauptsächlich zur Herstellung von Gefäßen verwendet, es wurden jedoch auch Mosaikfliesen und Fensterglas hergestellt. Die römische Glasherstellung entwickelte sich aus hellenistischen technischen Traditionen und konzentrierte sich zunächst auf die Herstellung von farbintensiven Glasgussgefäßen. Während des 1. Jahrhunderts n. Chr. Erlebte die Industrie jedoch ein schnelles technisches Wachstum, das die Einführung des Glasblasens und die Dominanz farbloser oder Aqua-Gläser zur Folge hatte. Die Herstellung von Rohglas wurde an geografisch getrennten Orten durchgeführt, um Glas zu fertigen Gefäßen zu verarbeiten, und bis zum Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Führte die Herstellung in großem Maßstab zur Etablierung von Glas als allgemein verfügbarem Material in der römischen Welt.

Das römische Glas war ein Artikel der Wahl für Roman, den es im Handel mit den Ägyptern und Phöniziern lieferte. Aber von Beginn des Reiches an schafften sie es in der Metropole und außerhalb (in Gallien und Hispania nach Plinius und St. Isidor), gaben ihm die gleichen Anwendungen wie die Ägypter und Phönizier und perfektionierten die Formen seiner Schiffe, die sind vielfältiger und eleganter. Es wird kaum ein römisches Grab entdeckt, das keine Fläschchen oder Glasflaschen enthält, die bereits farblos und bereits grünlich sind und durch die Einwirkung von Feuchtigkeit und Luft schillern. Diese Flaschen, immer in schmalen Formen, werden oft von Tränen- und Salbensammlern genannt, aber sie wurden nur verwendet, um Öle oder Parfums in den Gräbern zu enthalten, nicht um Tränen abzulagern.

Die Römer perfektionierten auch die Kunst, Reliefs von Figuren in Glasbechern herzustellen, indem sie eine weitere Schicht Emaille oder Glas einer anderen Farbe zusammen mit dem von den Römern erfundenen Modellieren und Meißeln oder Gravieren hinzufügten. Ägyptisch, so dass die äußere Oberfläche solcher Gläser alle Erscheinungen einer großen Onyxsteinkamee bietet.

Sie werden heute gefälschte Murrina-Brillen genannt, um die echten nachzuahmen. Die schönsten auf diese Weise erhaltenen Gefäße befinden sich im Museum von Neapel und den Briten.

Schließlich schmückten die Römer die kostbaren Glasgefäße mit den Verfahren, die Jahrhunderte später in Venedig reproduziert wurden, und unterscheiden sich durch die Namen Reticella (retikulierte Gläser) und Millefiori (Schafgarbe oder geblümte Gläser), die sich aus der Zugabe von Glasstäben und Filigranen ergeben auf der Oberfläche für die Retikulate, die bereits in der Masse oder in der Dicke der Gefäßwände für die Schafgarbe enthalten sind. Römische Fabriken stellten auch Glas für Fenster und Oberlichter her, obwohl sie klein waren, und stellten Statuetten aus diesem Material sowie Imitationen von feinen Steinen mit Gravuren her.

Überblick
Das Glas war ein beliebtes Material für die Römer, die es durch den Handel mit Ägyptern und Phöniziern erhielten. Objekte aus römischem Glas wurden an zahlreichen Orten im Römischen Reich sowohl im häuslichen als auch im industriellen und Bestattungsbereich gefunden. Das Glas wurde hauptsächlich zur Herstellung von Behältern verwendet, es wurden jedoch auch Keramikfliesen und Fensterglas hergestellt. Aus hellenistischen technischen Traditionen wurden römische Glasherstellungsmethoden entwickelt, die sich zunächst auf die Herstellung von bunten Glasbehältern unter Verwendung von Formen konzentrierten. Während des 1. Jahrhunderts erlebte die Industrie jedoch ein schnelles Wachstum, das die Entwicklung des Glasblasens und die Bevorzugung von farblosen oder aqua-tonigen Gläsern beinhaltete.

Von Beginn des Imperiums an stellten sie in der Metropole und darüber hinaus her (in Gallien und Spanien nach den Worten von Plinius dem Älteren und San Isidoro), gaben die gleichen Anwendungen wie die Ägypter und Phönizier und perfektionierten die Formen ihrer Schiffe, die sie sind abwechslungsreicher und eleganter. Es wird kaum ein römisches Begräbnis entdeckt, das keine Fläschchen oder Glasflaschen enthält, die bereits farblos und grünlich sind und aufgrund der Einwirkung von Feuchtigkeit und Luft schillern. Diese kleinen Flaschen, immer in schmalen Formen, werden von Sammlern normalerweise als Tränentropfen und Salben bezeichnet, aber sie dienten nur dazu, Öle oder Parfums in den Gräbern zu enthalten, nicht um Tränen darauf abzulegen.

Die Römer perfektionierten auch die Kunst, Reliefs von Figuren in Glasgefäßen herzustellen, indem sie eine weitere Schicht Emaille oder Glas einer anderen Farbe hinzufügten, zusammen mit dem Modellieren und Meißeln oder Gravieren davon, das von den Ägyptern erfunden worden war, so dass die The Die äußere Oberfläche solcher Gläser bietet alle Erscheinungen eines großen Onyx-Stein-Cameo.

Heute werden sie falsche Murrine-Gefäße genannt, um die wahren nachzuahmen. Die wertvollsten Gefäße dieser Form, die erhalten sind, befinden sich im Museum von Neapel und in den Briten.

Kurz gesagt, die Römer schmückten die Edelglasgefäße mit den Verfahren, die die Venezianer Jahrhunderte später reproduzierten, und unterscheiden sich durch die Namen Reticella (retikulierte Gläser) und Millefiori (Milflores oder Blumengläser), die sich aus der Zugabe von Stäben und Glasfiligran ergeben auf der Oberfläche für das Netz, bereits in der Masse oder in der Dicke der Wände des Glases für die Blumen enthalten. Die römischen Fabriken stellten auch Glas für Fenster und Oberlichter her, obwohl klein, und stellten Statuen aus diesem Material und Imitationen von feinen Steinen mit Gravuren her.

Mediterraner Glashandel
Seit der hellenistischen Zeit sieht die Glasproduktion erhebliche technologische Entwicklungen, die mit der Einführung der Glasbläserei im 1. Jahrhundert vor Christus gipfeln. Glasobjekte konnten nun in großem Maßstab mit weniger Rohmaterial und schneller hergestellt werden und wurden in der Folge häufiger. Von der frühen Römerzeit bis zur byzantinischen und frühislamischen Zeit zeigt das Glas von Nordeuropa bis zum östlichen Mittelmeerraum eine unglaubliche kompositorische Homogenität in seinen Hauptelementen. Im Gegensatz zum LBA-Glas wurde römisches Glas aus dem Schmelzen von Sand und Natron – Mineral Soda – aus dem Wadi Natron in Ägypten hergestellt.

Da ein Rohmaterial allen Gläsern gemeinsam ist, sollte es möglich sein, zwischen Glas aus verschiedenen Sanden zu unterscheiden, indem die Zusammensetzung der Spurenelemente und bestimmte Isotopenverhältnisse variiert werden. Diese Zusammensetzungsanalysen zielten darauf ab, zwei Modelle für die Glasherstellung zu untersuchen: Glas wurde in großen Primärwerkstätten entlang der levantinischen Küste und in Ägypten hergestellt, wobei Natron und Sand aus der Mündung des Belus – wie von Plinius erwähnt – gemischt und dann an lokales Glas verkauft wurden Arbeitsworkshops. Wenn Natron nach einem strengen Rezept gehandelt und mit lokalem Sand gemischt würde, könnte dies zu einer homogenen Zusammensetzung führen.

Glasherstellungsöfen wurden in Israel an zwei Standorten entdeckt – 17 in Bet Eli’ezer und 3 in Apollonia. Diese haben eine rechteckige Form von etwa 2 x 4 m und entsprechen in der Größe einer Glasplatte, die in einer Höhle in Bet She’arim gefunden wurde. Die resultierenden Platten würden in Stücke zerlegt, die an Glaswerkstätten im Nahen Osten und im gesamten Mittelmeerraum verkauft wurden, wie die gleichzeitigen Schiffswracks mit solchen Glasstücken belegen.

Die Situation ist nicht so einfach; Diese Werkstätten stammen aus dem 6. bis 11. Jahrhundert n. Chr. und obwohl sie ähnlich sind, stimmen die Kompositionen nicht genau mit denen der früheren Römerzeit überein. Plinius, der im 1. Jahrhundert n. Chr. Schrieb, beschreibt die Glasherstellung an der levantinischen Küste, aber auch in Italien, Spanien und Gallien. Die Anlagen, die die großen Mengen an Primärglas produzierten, die für die Versorgung der römischen Industrie benötigt wurden, müssen jedoch noch lokalisiert werden. Dieselben Autoren berichten über einen Unterschied in den Isotopenverhältnissen für Sauerstoff und Strontium, der zwischen nahöstlichen und römischen Gläsern unterscheidet. Andere Autoren widersprechen der Idee einer einzigartigen zentralisierten Produktion mit einer Primärproduktion, die aus Nordeuropa gemeldet und für Italien abgeleitet wurde.

Beweise für die Produktion in großem Maßstab stammen nur aus dem östlichen Mittelmeerraum und aus letzteren Daten und setzen eine fortgesetzte Tradition der Glasherstellung voraus. Dass es schon so früh eine groß angelegte und zentralisierte Produktion gab, zeigt das Schiffswrack Ouest Embiez I – 3. Jahrhundert – mit 8 Tonnen Rohglas. Dies schließt jedoch die an anderer Stelle gemeldete lokale Produktion in kleinerem Maßstab nicht aus. Die Julia Felix, die ebenfalls im 3. Jahrhundert nach Christus versenkt wurde, beförderte als Teil ihrer Glasscherbe vermutlich zum Recycling. Die Spurenelementanalyse von farblosem Glas zeigte, dass diese unter Verwendung von Sanden aus verschiedenen Quellen hergestellt wurden, was die Hypothese der dezentralen Produktion unterstützt.

Bis zum 9. Jahrhundert verlagern sich die Rohstoffe für Glas wieder zu Quarzkieseln und Pflanzenasche sowie zum „Waldglas“ des mittelalterlichen Europas. Natron war nicht mehr in Gebrauch und die kalkarme Zusammensetzung des Bet’eliezer-Glases würde auf einen Rückgang des Zugangs zu dem Material ab mindestens dem 6. Jahrhundert hindeuten. Dies könnte wiederum auf eine Verlagerung von einem Handel mit Natron und Rohglas hin zu einer strengeren Kontrolle über Natron und einer Erhöhung der zentralisierten Produktion hindeuten.

Wachstum der römischen Glasindustrie
Trotz des Wachstums der Glasverarbeitung in der hellenistischen Welt und des wachsenden Stellenwerts von Glas in der materiellen Kultur gab es zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. In der römischen Welt noch kein lateinisches Wort dafür. In der späten republikanischen Zeit wurde Glas jedoch in römischen Kontexten hauptsächlich mit hellenistischen Techniken und Stilen (siehe Glas, Geschichte) hergestellt. Die meisten Herstellungstechniken waren zeitaufwändig, und das ursprüngliche Produkt war ein dickwandiges Gefäß, das eine beträchtliche Endbearbeitung erforderte. Dies trug zusammen mit den Kosten für den Import von Natron zur Herstellung von Rohglas zur begrenzten Verwendung von Glas und seiner Position als teures und hochwertiges Material bei.

Die Glasindustrie war daher während der republikanischen Zeit ein relativ kleines Handwerk; In den ersten Jahrzehnten des 1. Jahrhunderts n. Chr. nahm die Menge und Vielfalt der verfügbaren Glasgefäße jedoch dramatisch zu. Dies war eine direkte Folge des massiven Wachstums des römischen Einflusses am Ende der republikanischen Periode, der Pax Romana nach den Jahrzehnten des Bürgerkriegs und der Stabilisierung des Staates unter Augustus ‘Herrschaft. Dennoch gelangten römische Glaswaren bereits von Westasien (dh dem Partherreich) zum Kushan-Reich in Afghanistan und Indien und bis zum Han-Reich in China. Das erste in China gefundene römische Glas stammte aus einem Grab aus dem frühen 1. Jahrhundert v. Chr. In Guangzhou, angeblich über das Südchinesische Meer.

Darüber hinaus wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. Eine wichtige neue Technik in der Glasherstellung eingeführt. Durch das Glasblasen konnten Glasarbeiter Gefäße mit erheblich dünneren Wänden herstellen, wodurch die für jedes Gefäß benötigte Glasmenge verringert wurde. Das Glasblasen war auch erheblich schneller als bei anderen Techniken, und die Gefäße benötigten erheblich weniger Endbearbeitung, was eine weitere Einsparung an Zeit, Rohmaterial und Ausrüstung bedeutet. Obwohl frühere Techniken während der frühen Augustan- und Julio-Claudian-Zeit dominierten, wurden frühere Techniken Mitte bis Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Weitgehend zugunsten des Blasens aufgegeben.

Infolge dieser Faktoren wurden die Produktionskosten gesenkt und Glas wurde für einen breiteren Teil der Gesellschaft in einer wachsenden Vielfalt von Formen verfügbar. Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Bedeuteten dies, dass Glasgefäße von einer wertvollen Ware mit hohem Status zu einem allgemein verfügbaren Material übergegangen waren: “Ein Trinkbecher konnte für eine Kupfermünze gekauft werden” (Strabo, Geographica XVI.2). Mit diesem Wachstum wurden auch die ersten Glassteine ​​für Mosaike und das erste Fensterglas hergestellt, da die Ofentechnologie verbessert wurde und erstmals geschmolzenes Glas hergestellt werden konnte. Gleichzeitig brachte die Expansion des Reiches auch einen Zustrom von Menschen und eine Ausweitung kultureller Einflüsse mit sich, die zur Übernahme östlicher Dekorationsstile führten. Die Veränderungen, die in dieser Zeit in der römischen Glasindustrie stattfanden, sind daher auf drei Haupteinflüsse zurückzuführen: historische Ereignisse, technische Innovation und zeitgenössische Mode. Sie sind auch mit den im Keramikhandel entwickelten Moden und Technologien verbunden, aus denen eine Reihe von Formen und Techniken abgeleitet wurden.

Die Glasherstellung erreichte zu Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. Ihren Höhepunkt mit Glasobjekten in häuslichen Kontexten aller Art. Die primären Produktionstechniken des Blasens und in geringerem Maße des Gießens blieben für den Rest der Römerzeit in Gebrauch, mit Änderungen der Schiffstypen, aber nur geringen Änderungen der Technologie. Ab dem 2. Jahrhundert wurden die Stile zunehmend regionalisiert, und es gibt Hinweise darauf, dass Flaschen und geschlossene Gefäße wie Unguentaria als Nebenprodukt des Handels mit ihrem Inhalt verschoben wurden, und viele scheinen der römischen Skala der Flüssigkeitsmessung entsprochen zu haben.

Die Verwendung von farbigem Glas als dekorative Ergänzung zu blassen und farblosen Gläsern nahm ebenfalls zu, und Metallgefäße beeinflussten weiterhin die Form von Glasgefäßen. Nach der Bekehrung Konstantins bewegten sich die Glasarbeiten schneller von heidnischen religiösen Bildern zu christlichen religiösen Bildern. Die Bewegung der Hauptstadt nach Konstantinopel verjüngte die östliche Glasindustrie, und die Präsenz des römischen Militärs in den westlichen Provinzen trug viel dazu bei, einen Abschwung dort zu verhindern. Mitte des 4. Jahrhunderts wurde Schimmelpilzblasen nur sporadisch eingesetzt.

Produktion

Komposition
Die Herstellung von römischem Glas beruhte auf der Anwendung von Wärme, um zwei Hauptbestandteile zu verschmelzen: Kieselsäure und Soda. Technische Studien zu archäologischen Gläsern teilen die Inhaltsstoffe von Glas in Formgeber, Flussmittel, Stabilisatoren sowie mögliche Trübungs- oder Farbstoffe auf.

Früher: Der Hauptbestandteil des Glases ist Kieselsäure, die während der Römerzeit Sand (Quarz) war, der etwas Aluminiumoxid (typischerweise 2,5%) und fast 8% Kalk enthält. Der Aluminiumoxidgehalt variiert, wobei er bei Gläsern aus dem westlichen Reich einen Höchstwert von etwa 3% erreicht und bei Gläsern aus dem Nahen Osten deutlich niedriger bleibt.
Flussmittel: Dieser Bestandteil wurde verwendet, um den Schmelzpunkt der Kieselsäure zu senken und Glas zu bilden. Die Analyse von römischem Glas hat gezeigt, dass Soda (Natriumcarbonat) ausschließlich zur Glasherstellung verwendet wurde. Während dieser Zeit war Natron die Hauptquelle für Soda, ein natürlich vorkommendes Salz, das in trockenen Seeböden vorkommt. Die Hauptquelle für Natron während der Römerzeit war Wadi El Natrun, Ägypten, obwohl es möglicherweise eine Quelle in Italien gab.
Stabilisator: Gläser aus Kieselsäure und Soda sind von Natur aus löslich und erfordern die Zugabe eines Stabilisators wie Kalk oder Magnesia. Kalk war der Hauptstabilisator, der während der Römerzeit verwendet wurde und durch kalkhaltige Partikel im Strandsand in das Glas eindrang und nicht als separater Bestandteil.

Es wurde auch gezeigt, dass römisches Glas im Gegensatz zu späteren Gläsern etwa 1% bis 2% Chlor enthält. Es wird angenommen, dass dies entweder durch die Zugabe von Salz (NaCl) zur Verringerung der Schmelztemperatur und Viskosität des Glases oder als Verunreinigung im Natron entstanden ist.

Glasherstellung
Archäologische Beweise für die Glasherstellung in der Römerzeit sind rar, aber durch Vergleiche mit der späteren islamischen und byzantinischen Zeit wird deutlich, dass die Glasherstellung ein bedeutender Wirtschaftszweig war. Bis zum Ende der Römerzeit wurde Glas in großen Mengen hergestellt, die in Tanks in hochspezialisierten Öfen enthalten waren, wie die aus Bet She’arim gewonnene 8-Tonnen-Glasplatte zeigt. Diese Werkstätten könnten in einem einzigen Ofen viele Tonnen Rohglas produzieren, und obwohl dieses Brennen Wochen gedauert haben könnte, könnte eine einzige Primärwerkstatt möglicherweise mehrere Sekundärglasarbeitsplätze versorgen. Es wird daher angenommen, dass sich die Rohglasproduktion auf eine relativ kleine Anzahl von Werkstätten konzentrierte, in denen Glas in großem Maßstab hergestellt und dann in Stücke zerbrochen wurde. Es gibt nur begrenzte Belege für die lokale Glasherstellung und nur im Zusammenhang mit Fensterglas. Die Entwicklung dieser Großindustrie ist nicht vollständig verstanden, aber Plinys Naturgeschichte (36, 194) zeigt, dass die Ofentechnologien im Laufe des 1. Jahrhunderts n. Chr. Eine deutliche Entwicklung erlebten Anfang bis Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr., parallel zur Ausweitung der Glasproduktion.

Der Standort der Glasherstellungswerkstätten wurde von drei Hauptfaktoren bestimmt: der Verfügbarkeit von Kraftstoff, der in großen Mengen benötigt wurde, Sandquellen, die den Hauptbestandteil des Glases darstellten, und Natron, das als Flussmittel fungierte. Römisches Glas stützte sich auf Natron aus dem Wadi El Natrun, weshalb angenommen wird, dass die Glasherstellungswerkstätten während der Römerzeit möglicherweise auf küstennahe Regionen des östlichen Mittelmeers beschränkt waren. Dies erleichterte den Handel mit dem von ihnen hergestellten rohen farblosen oder naturfarbenen Glas, das die Glasbearbeitungsstellen im gesamten Römischen Reich erreichte.

Der Mangel an archäologischen Beweisen für römische Glasherstellungsanlagen hat dazu geführt, dass chemische Zusammensetzungen als Beweise für Produktionsmodelle verwendet wurden, da die Aufteilung der Produktion darauf hinweist, dass Abweichungen mit Unterschieden bei der Rohglasherstellung zusammenhängen. Die Abhängigkeit der Römer von Natron aus dem Wadi El Natrun als Flussmittel hat jedoch bei den meisten römischen Gläsern zu einer weitgehend homogenen Zusammensetzung geführt. Trotz der Veröffentlichung wichtiger Analysen wurden erst kürzlich Vergleiche chemischer Analysen mit verschiedenen Analysemethoden versucht, und obwohl es einige Unterschiede bei den römischen Glaszusammensetzungen gibt, war es für diesen Zeitraum schwierig, aussagekräftige Zusammensetzungsgruppen zu ermitteln.

Recycling
Die römischen Schriftsteller Statius und Martial weisen beide darauf hin, dass das Recycling von Glasscherben ein wichtiger Bestandteil der Glasindustrie war, und dies scheint durch die Tatsache gestützt zu werden, dass nur selten Glasfragmente jeglicher Größe aus heimischen Standorten dieser Zeit geborgen werden. Im westlichen Reich gibt es Hinweise darauf, dass das Recycling von Glasscherben häufig und umfangreich war (Glasscherben) und dass Mengen zerbrochener Glaswaren an lokalen Standorten konzentriert wurden, bevor sie wieder zu Rohglas geschmolzen wurden. Zusammengesetzt ist ein wiederholtes Recycling über erhöhte Anteile der als Farbstoffe verwendeten Metalle sichtbar.

Das Schmelzen scheint nicht in Tiegeln stattgefunden zu haben; Vielmehr scheinen Kochtöpfe für kleine Operationen verwendet worden zu sein. Für größere Arbeiten wurden große Tanks oder tankartige Keramikbehälter verwendet. In den größten Fällen wurden große Öfen gebaut, um diese Tanks zu umgeben.

Glasbearbeitung
Im Vergleich zur Glasherstellung gibt es Hinweise darauf, dass Glas an vielen Orten im ganzen Reich funktioniert. Im Gegensatz zum Herstellungsprozess erforderte die Bearbeitung von Glas deutlich niedrigere Temperaturen und wesentlich weniger Kraftstoff. Infolge dieser und der Ausweitung des Reiches entwickelten sich Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. In Rom, Kampanien und der Poebene Glasarbeitsplätze, an denen die neuen geblasenen Gefäße neben gegossenen Schiffen hergestellt wurden. Italien war zu dieser Zeit als Zentrum für die Bearbeitung und den Export von bunten Schiffen bekannt, wobei die Produktion Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Ihren Höhepunkt erreichte.

Anfang bis Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Wurden mit dem Wachstum des Imperiums Glasarbeitsplätze an Standorten entlang der Handelswege errichtet, wobei Köln und andere rheinische Zentren zu wichtigen Glasarbeitsplätzen aus der Kaiserzeit wurden und syrisches Glas exportiert bis nach Italien. Während dieser Zeit variierten die Schiffsformen zwischen den Werkstätten, wobei Gebiete wie das Rheinland und Nordfrankreich charakteristische Formen hervorbrachten, die nicht weiter südlich zu sehen sind. Das Wachstum der Industrie setzte sich bis ins 3. Jahrhundert nach Christus fort, als die Standorte an der Colonia Claudia Agrippinensis offenbar erheblich gewachsen waren und die Produzenten nördlich der Alpen im 3. und frühen 4. Jahrhundert nach Norditalien und in die transalpinen Regionen exportierten .

Glasarbeitsplätze wie die von Aquileia spielten ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Glasbearbeitungstraditionen und beim Handel mit Materialien, bei denen hohle Glaswaren als Behälter verwendet wurden. Im 4. und 5. Jahrhundert überwiegen jedoch italienische Glaswerkstätten.

Stile
Das früheste römische Glas folgt hellenistischen Traditionen und verwendet stark gefärbtes Glas mit Mosaikmuster. Während der späten republikanischen Zeit wurden neue, stark gefärbte, gestreifte Waren mit einer Verschmelzung von Dutzenden von monochromen und Spitzenstreifen eingeführt. Während dieser Zeit gibt es einige Hinweise darauf, dass sich die Glasstile geografisch unterschieden, wobei die durchscheinenden farbigen Feinwaren des frühen 1. Jahrhunderts insbesondere „westlichen“ Ursprungs waren, während die späteren farblosen Feinwaren eher „international“ sind. Diese Objekte stellen auch die ersten mit einem deutlich römischen Stil dar, der nichts mit den hellenistischen Casting-Traditionen zu tun hat, auf denen sie basieren, und die sich durch neuartige, kräftige Farben auszeichnen. ‘Smaragd’ Grün, Dunkel oder Kobaltblau, ein tiefes Blaugrün und Persisch oder ‘Pfau’ Blau ist am häufigsten mit dieser Periode verbunden, und andere Farben sind sehr selten. Davon waren Smaragdgrün und Pfauenblau neue Farben, die von der römisch-italienischen Industrie eingeführt wurden und fast ausschließlich mit der Herstellung feiner Waren verbunden waren.

In den letzten dreißig Jahren des 1. Jahrhunderts n. Chr. Gab es jedoch einen deutlichen Stilwechsel, wobei kräftige Farben schnell verschwanden und durch „Aqua“ und echte farblose Gläser ersetzt wurden. Farblose und Aqua-Gläser wurden zuvor für Gefäße und einige Mosaik-Designs verwendet, dominieren jedoch zu diesem Zeitpunkt den Markt für mundgeblasenes Glas. Die Verwendung starker Farben in gegossenem Glas erlosch in dieser Zeit, wobei farblose oder Aqua-Gläser die letzte Klasse von gegossenen Gefäßen dominierten, die in großen Mengen hergestellt wurden, da Schimmel und freies Blasen im 1. Jahrhundert n. Chr. Übernahmen.

Ab etwa 70 n. Chr. Wird farbloses Glas zum vorherrschenden Material für feine Waren, und die billigeren Gläser bewegen sich in Richtung blasser Blau-, Grün- und Gelbtöne. Die Debatte geht weiter, ob diese Änderung der Mode auf eine Änderung der Einstellung hinweist, bei der Glas als individuelles Verdienstmaterial nicht mehr zur Nachahmung von Edelsteinen, Keramik oder Metall benötigt wird, oder ob die Umstellung auf farbloses Glas einen Versuch anzeigt, hochgeschätzten Bergkristall nachzuahmen. In Plinys Naturgeschichte heißt es: “Das am höchsten geschätzte Glas ist farblos und transparent und ähnelt so stark wie möglich einem Bergkristall” (36, 192), was diese letzte Position stützen soll, ebenso wie ein Beweis für die Beständigkeit des Gießens als Produktion Technik,

Schiffsproduktionstechniken

Kern- und stabförmige Gefäße
Handwerker verwendeten eine Masse aus Schlamm und Stroh, die um einen Metallstab befestigt war, um einen Kern zu bilden, und bauten ein Gefäß auf, indem sie entweder den Kern in Flüssigglas tauchten oder flüssiges Glas über den Kern schleppten. Der Kern wurde entfernt, nachdem das Glas abgekühlt war, und dann wurden Griffe, Felgen und Böden hinzugefügt. Diese Gefäße zeichnen sich durch relativ dicke Wände, helle Farben und zickzackförmige Muster kontrastierender Farben aus und waren in ihrer Größe auf kleine Behälter ohne Reinigungsmittel oder Duft beschränkt. Diese frühe Technik wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. Trotz der früheren Einführung von zusammengesackten und gegossenen Gefäßen immer beliebter.

Aufgeschnittene Gefäße
Diese Technik hängt mit der Herkunft von Glas als Ersatz für Edelsteine ​​zusammen. Durch das Ausleihen von Techniken für Stein und geschnitzte Edelsteine ​​konnten Handwerker eine Vielzahl kleiner Behälter aus Rohglasblöcken oder dicken geformten Rohlingen herstellen, darunter Cameo-Glas in zwei oder mehr Farben und Käfigbecher (von den meisten Gelehrten immer noch angenommen) trotz einiger Debatten durch Schneiden dekoriert).

Glasblasen: freie und schimmelgeblasene Gefäße
Diese Techniken, die nach dem späten 1. Jahrhundert n. Chr. Die römische Glasindustrie dominieren sollten, werden auf der Seite zum Glasblasen ausführlich erörtert. Schimmelgeblasenes Glas erscheint im zweiten Viertel des 1. Jahrhunderts n. Chr.

Andere Produktionstechniken
Eine Reihe anderer Techniken wurden während der Römerzeit verwendet:

Käfigbecherproduktion
Cameo Glasproduktion
Einbruch
Casting

Dekorative Techniken

Gussglasmuster
Die zum Absacken verwendeten Glasscheiben könnten aus einfachem oder mehrfarbigem Glas hergestellt oder sogar aus “Mosaik” -Stücken bestehen. Die Herstellung dieser Objekte entwickelte sich später zu modernen Caneworking- und Millefiori-Techniken, ist jedoch deutlich anders. Es wurden sechs Hauptmuster von Mosaikglas identifiziert:

Blumenmuster (Millefiori) und Spiralmuster: Dies wurde hergestellt, indem Stäbe aus farbigem Glas zusammengebunden und erhitzt und zu einem Stück verschmolzen wurden. Diese wurden dann im Querschnitt geschnitten, und die resultierenden Scheiben konnten miteinander verschmolzen werden, um komplexe Muster zu erzeugen. Alternativ könnten zwei kontrastfarbene Glasstreifen miteinander verschmolzen und dann noch heiß um einen Glasstab gewickelt werden, um ein Spiralmuster zu erzeugen. Querschnitte davon wurden ebenfalls geschnitten und konnten zu einer Platte zusammengeschmolzen oder zu einfachem Glas verschmolzen werden.
Marmorierte und gesprenkelte Muster: Einige dieser Muster werden deutlich durch die Verzerrung des ursprünglichen Musters während des Absackens der Glasplatte während des Schmelzens gebildet. Durch die Verwendung von spiralförmigen und kreisförmigen Mustern mit wechselnden Farben konnten die Hersteller jedoch auch das Erscheinungsbild von Natursteinen wie Sardonyx gezielt nachahmen. Dies tritt am häufigsten bei säulengeformten Schalen auf, die zu den häufigsten Glasfunden an Orten des 1. Jahrhunderts gehören.
Lochmuster: Streifen aus farbigem Glas wurden mit einem kontrastierenden farbigen Glasfaden gedreht, bevor sie miteinander verschmolzen wurden. Dies war in der Anfangszeit eine beliebte Methode, scheint jedoch Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Aus der Mode gekommen zu sein.
Streifenmuster: Monochrome und Spitzenglaslängen wurden zu lebendigen Streifenmustern verschmolzen, eine Technik, die sich in den letzten Jahrzehnten des 1. Jahrhunderts n. Chr. Aus der Spitzenmustertechnik entwickelte.

Die Produktion von mehrfarbigen Schiffen ging nach der Mitte des 1. Jahrhunderts zurück, blieb aber noch einige Zeit in Betrieb.

Goldglas
Goldsandwichglas oder Goldglas war eine Technik zum Befestigen einer Blattgoldschicht mit einem Design zwischen zwei verschmolzenen Glasschichten, die aus hellenistischem Glas entwickelt und im 3. Jahrhundert wiederbelebt wurden. Es gibt sehr viel weniger größere Designs, aber die große Mehrheit der rund 500 Überlebenden sind Rundungen, bei denen es sich um abgeschnittene Böden von Weinbechern oder Gläsern handelt, mit denen Gräber in den Katakomben von Rom markiert und dekoriert werden, indem sie in den Mörser gedrückt werden. Die große Mehrheit stammt aus dem 4. Jahrhundert und reicht bis ins 5. Jahrhundert. Die meisten sind Christen, aber viele Heiden und einige Juden; Ihre Ikonographie wurde vielfach untersucht, obwohl sie künstlerisch relativ unkompliziert sind. Im Gegensatz dazu ist eine viel kleinere Gruppe von Porträtebenen aus dem 3. Jahrhundert hervorragend ausgeführt, wobei Pigmente auf das Gold gemalt sind.

Andere dekorative Techniken
Während der Römerzeit wurden eine Reihe anderer Techniken verwendet, darunter Emaillieren und Gravieren.

Tesserase und Fensterglas
Scherben von Glasscherben oder Glasstäben wurden ab der Augustanerzeit in Mosaiken verwendet, aber zu Beginn des 1. Jahrhunderts wurden kleine Glasfliesen, sogenannte Steinchen, speziell für die Verwendung in Mosaiken hergestellt. Diese waren normalerweise in Gelb-, Blau- oder Grüntönen gehalten und wurden überwiegend in Mosaiken verwendet, die unter Springbrunnen oder als Glanzlichter verlegt wurden.

Etwa zur gleichen Zeit sollen die ersten Fensterscheiben hergestellt worden sein. Die frühesten Scheiben wurden grob in einen Holzrahmen auf einer Schicht aus Sand oder Stein gegossen, aber ab dem späten 3. Jahrhundert wurde Fensterglas nach dem Muff-Verfahren hergestellt, bei dem ein geblasener Zylinder seitlich geschnitten und abgeflacht wurde, um eine Folie herzustellen .

Chemie und Farben

“Aqua”
Eisen (II) oxid, (FeO)
‘Aqua’, eine hellblau-grüne Farbe, ist die übliche natürliche Farbe von unbehandeltem Glas. Viele frührömische Gefäße haben diese Farbe.

Farblos
Eisen (III) oxid, (Fe 2 O 3)
Farbloses Glas wurde in der Römerzeit durch Zugabe von Antimon oder Manganoxid hergestellt. Dies oxidierte das Eisen (II) -oxid zu Eisen (III) -oxid, das, obwohl es gelb ist, ein viel schwächerer Farbstoff ist, wodurch das Glas farblos erscheint. Die Verwendung von Mangan als Entfärbungsmittel war eine römische Erfindung, die erstmals in der Kaiserzeit erwähnt wurde. Zuvor wurden antimonreiche Mineralien verwendet. Antimon wirkt jedoch als stärkeres Entfärbungsmittel als Mangan und erzeugt ein wahrhaft farbloses Glas. In Italien und Nordeuropa wurde Antimon oder eine Mischung aus Antimon und Mangan bis weit in das 3. Jahrhundert hinein verwendet.

Bernstein
Eisen-Schwefel-Verbindungen, 0,2% -1,4% S0,3% Fe
Es ist wahrscheinlich, dass Schwefel als Verunreinigung von Natron in das Glas gelangt ist und einen grünen Schimmer erzeugt. Die Bildung von Eisen-Schwefel-Verbindungen erzeugt eine bernsteinfarbene Farbe.

Lila
Mangan (wie Pyrolusit), ca. 3%

Blau und Grün
Kupfer, 2% –13%
Der natürliche Aqua-Farbton kann durch Zugabe von Kupfer verstärkt werden. Während der Römerzeit wurde dies aus der Rückgewinnung von Oxidablagerungen aus Kupferabfällen beim Erhitzen abgeleitet, um die in Kupfermineralien vorhandenen Verunreinigungen zu vermeiden. Kupfer erzeugte ein durchscheinendes Blau, das sich in Richtung eines dunkleren und dichteren Grüns bewegte.

Dunkelgrün
Führen
Durch Zugabe von Blei konnte die von Kupfer erzeugte grüne Farbe abgedunkelt werden.

Königsblau bis Marine
Kobalt, 0,1%
Intensive Färbung

Puderblau
Ägyptisches Blau

Undurchsichtig rot bis braun (Pliny’s Haematinum)
Kupfer, Blei,> 10% Cu, 1% – 20% Pb
Unter stark reduzierenden Bedingungen fällt im Glas vorhandenes Kupfer als Kupferoxid in der Matrix aus, wodurch das Glas braun bis blutrot erscheint. Blei fördert Niederschlag und Brillanz. Das Rot ist ein seltener Fund, aber es ist bekannt, dass es im 4., 5. und späteren Jahrhundert auf dem Kontinent hergestellt wurde.

Weiß
Antimon (wie Stibnit), 1–10%
Antimon reagiert mit dem Kalk in der Glasmatrix unter Ausfällung von Calciumantimonitkristallen und erzeugt ein Weiß mit hoher Opazität.

Gelb
Antimon und Blei (wie Bindheimit).
Die Ausfällung von Bleipyroantimonat erzeugt ein undurchsichtiges Gelb. Gelb erscheint selten allein in römischem Glas, wurde aber für die Mosaik- und polychromen Stücke verwendet.

Diese Farben bildeten die Grundlage allen römischen Glases, und obwohl einige von ihnen hohe technische Fähigkeiten und Kenntnisse erforderten, wurde ein gewisses Maß an Gleichmäßigkeit erreicht.