Ogive in der Architektur

Ein Ogive ist das rund verjüngte Ende eines zweidimensionalen oder dreidimensionalen Objekts. Ogive Kurven und Oberflächen werden in der Technik, in der Architektur und in der Holzbearbeitung benutzt.

Die Ogive bezeichnet die diagonale Steinrippe am Gipfel, die zwei Stützpunkte durch den Schlussstein verbindet. Die sich kreuzenden Sprengköpfe befinden sich an der Spitze des Gewölbes und ermöglichen es, das gesamte Gewicht des Gewölbes auf seine vier Stützen zu übertragen. Da sich die Sprengköpfe am Schlüssel kreuzen, wird das Gewölbe, das sie unterstützen, als Kreuz auf Sprengköpfen bezeichnet.

Durch die Übertragung des größten Gewichts des Gewölbes an bestimmten Punkten ermöglichen die Ogiven dem Gebäude, bis zu zwanzig Meter hoch zu werden, wenn die Gewölbe der romanischen Grate kaum zehn Meter überschreiten können.

Etymologie
Die früheste Verwendung des Wortes Ogive findet sich im Skizzenbuch des 13. Jahrhunderts von Villard de Honnecourt aus der Picardie in Nordfrankreich. Die OED hält den Ursprung des französischen Begriffs für unklar; es könnte aus dem Late Latin obviata stammen, dem weiblichen vollkommenen passiven Partizip von obviare, das heißt derjenige, der den anderen getroffen oder begegnet ist.

Die Architektur
Eines der bestimmenden Merkmale der gotischen Architektur ist der Spitz- oder Spitzbogen. Spitzbögen sind seit der Antike in der buddhistischen Architektur verwendet worden. Der buddhistische Komplex von Takht-e-Bahi aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Weist viele markante Spitzbögen auf, die wie Lotusblätter geformt sind. Ein alter buddhistischer Ziegelstein chaytiya Tempel des 4. Jahrhunderts des trivikrama Tempels Maharashtra zeigt auch Spitzbögen. Bögen dieser Art wurden im Vorderen Orient sowohl in der vorislamischen als auch in der islamischen Architektur verwendet, bevor sie strukturell in der mittelalterlichen Architektur eingesetzt wurden, und es wird angenommen, dass sie die Inspiration für ihre Verwendung in Sizilien und Frankreich waren; wie in Autun Cathedral, die ansonsten stilistisch romanisch ist.

In der gotischen Architektur sind die Ogiven die sich kreuzenden Querrippen von Bögen, die die Oberfläche eines gotischen Gewölbes bilden. Ein Ogive oder Spitzbogen ist ein spitzes, “gotisches” Gewölbe, das wie oben beschrieben mit Zirkel oder wie beschrieben mit Ellipsenbögen gezeichnet ist. Ein sehr schmaler, steil zugespitzter Spitzbogen wird manchmal als “Lanzettenbogen” bezeichnet. Die häufigste Form ist ein gleichseitiger Bogen, bei dem der Radius der Breite entspricht. In der späteren Flamboyant Gothic Stil, ein “Ogee Bogen”, ein Bogen mit einem spitzen Kopf, wie S-förmigen Kurven, wurde vorherrschend.

Die Rippe (auch Ogive oder Rippe genannt) ist ein für die romanische und gotische Architektur typisches architektonisches Element; es bildet die Struktur eines Gewölbes oder einer Kuppel, von der es die Oberfläche teilt und die Stöße zu den Stützpfeilern befördert.

Die Rippen finden sich oft in den Gewölben der gotischen Gebäude, wo sie sich oft ideal in den Balkenpfeilern der Spannweite fortsetzen.

In der spätgotischen Architektur, vor allem in Englisch und Deutsch, wurden die Rippen zu einem wichtigen, von den Bedürfnissen der Statik aufgelösten dekorativen Element zu komplexen abstrakten und geometrischen Zeichnungen.

Eine Neuinterpretation der Rippen findet in der Barockzeit statt, insbesondere bei den von Guarino Guarini entworfenen Kuppeln.

Eigenschaften
Im Gegensatz zu den Doppelseiten und den Formen eines Kreuzes von Ogiven sind die Ogiven im Allgemeinen Halbkreisbögen.

Die Ogivenzweige sind die Hälften des Gefechtskopfs, die um den Schlussstein herum verlaufen.

Verschiebung der Bedeutung des Wortes
Die Verwendung des Wortes Ogive zur Bezeichnung eines gebrochenen Bogens wird zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Eugène Lefèvre-Pontalis scharf kritisiert, der feststellt, dass dieser Begriff unbedingt Rippenbögen vorbehalten sein muss, die ein Gewölbe stützen. In der Tat trat ab dem 16. Jahrhundert eine Bedeutungsverschiebung ein; Archäologen und Architekten haben den Begriff Ogive verwendet, um jede Figur zu beschreiben, die aus zwei sich schneidenden Bögen besteht. Dies ist der Grund, warum sie über Tür, Arkade oder Ogive-Fenster sprechen könnten. 1992 berichtet Le Petit Larousse von der Verwendung des Ausdrucks “arc ogival” als verbreitet, aber missbräuchlich. Diese Anordnung wird übrigens vom Historiker Jean-Marie Perouse de Montclos aufgegriffen. Auch der Ausdruck “Ogival-Stil” ist absolut verboten.