Naturwissenschaftliches Museum von Barcelona, ​​Spanien

Das Naturwissenschaftliche Museum von Barcelona ist ein Naturkundemuseum in der Stadt Barcelona. Es besteht aus fünf Standorten in verschiedenen Teilen der Stadt: dem Naturkundemuseum von Barcelona im Forumgebäude des Parc del Fòrum, dem Botanischen Garten von Barcelona und dem Historischen Botanischen Garten im Parc de Montjuïc und das Martorell Museum und das Naturlabor (Schloss der drei Drachen) im Parc de la Ciutadella.

Das Naturwissenschaftliche Museum von Barcelona ist eine Institution mit mehr als 140 Jahren Geschichte, die ein Erbe von mehr als drei Millionen Einheiten in den Bereichen Mineralogie, Petrologie, Paläontologie, Zoologie und Botanik bewahrt.

Diese Sammlung wurde Jahr für Jahr durch Exemplare bereichert, die durch private Spenden, Vereinbarungen mit dem Zoo und den Naturparks Kataloniens sowie durch das Museum selbst erhalten wurden.

Die Mission des Museums steht im Einklang mit der Erklärung von Buffon, die 2007 von 93 naturhistorischen Institutionen (Museen, Forschungsinstitute, Botanische Gärten, Zoos …) in 36 Ländern und auf allen Kontinenten vereinbart wurde und besagt, dass die Wissenschaft für die Nachhaltigkeit von entscheidender Bedeutung ist Management der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme und damit das Überleben der menschlichen Bevölkerung auf diesem Planeten.

Geschichte
Das 1882 eröffnete Martorell Museum war die Wiege der städtischen Museen für Zoologie, Geologie und Botanik und der Ursprung des Naturwissenschaftlichen Museums von Barcelona. Es wurde dank des Erbes von Francesc Martorell i Peña (1822-1878) geschaffen, das aus seinen Sammlungen für Naturwissenschaften und Archäologie, seiner Bibliothek und finanziellen Mitteln für den Bau des Museums besteht.

Das Museum war Teil eines Projekts, das den Parc de la Ciutadella zu einem naturwissenschaftlichen Raum machen sollte, der zuerst vom Stadtrat von Barcelona und dann vom Commonwealth von Katalonien gefördert wurde. 1906 gründete der Stadtrat die Stadtverwaltung für Naturwissenschaften (einschließlich der Diputació im Jahr 1917 und des Commonwealth im Jahr 1920), die die Zentren des Parks verwaltete: das Martorell-Museum, den Zoo, das Zootechnische Museum, das Gewächshaus und den Umbracle. Der Vorstand unter der Leitung von Josep Maluquer i Nicolau baute ab 1917 das Gebäude des Schlosses der drei Drachen im Naturwissenschaftlichen Museum um, das als Katalonisches Museum bezeichnet wird.

Bis in die 1920er Jahre war das Naturkundemuseum, bestehend aus dem Martorell Museum und dem Catalonia Museum, wahrscheinlich die wichtigste katalanische öffentliche Einrichtung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

1935 trennte sich die Abteilung für Botanik vom Naturwissenschaftlichen Museum und gab dem Barcelona Botanical Institute in Montjuïc Platz, das von Pius Font i Quer geleitet wurde, der im selben Jahr offiziell den ersten “Garden Barcelona Botanist” in den Sots de schuf la Foixarda de Montjuïc, auch wenn es wegen des Bürgerkriegs erst 1941 eröffnet wurde.

Später, um sich auf die Olympischen Spiele in Montjuïc und die Olympischen Spiele 1992 vorzubereiten, musste der Botanische Garten 1986 geschlossen und erst 2003 wieder geöffnet werden. In der Zwischenzeit wurde 1999 ein weiterer Botanischer Garten eröffnet, der neue Botanische Garten von Barcelona, ​​ebenfalls in Montjuïc gelegen. Der ehemalige Garten aus den 1930er / 1940er Jahren wurde bei seiner Wiedereröffnung im Jahr 2003 in Historischer Botanischer Garten umbenannt. 1998 wurde das Botanische Institut zu einem gemischten Zentrum des CSIC und des Rathauses von Barcelona.

Im Jahr 2000 wurden die Museen für Zoologie und Geologie unter dem Namen Museum of Natural Sciences der Zitadelle zusammengelegt. Im Jahr 2008 wurde der Wiedervereinigungsprozess mit der Integration des Botanischen Gartens fortgesetzt. Eine stabile Arbeitsbeziehung wurde auch mit dem Botanischen Institut im Bereich der öffentlichen Programme und der Verwaltung aufgebaut.

Im Jahr 2010 wurde der Transfer verschiedener Sammlungen vom Ciutadella Park in das Forumgebäude im Forum Park angekündigt, das später in Blue Museum umbenannt wurde. Am 23. November 2010 wurde die Gründung des Konsortiums des Naturwissenschaftlichen Museums von Barcelona genehmigt, das von der Generalitat von Katalonien und dem Stadtrat von Barcelona genehmigt wurde.

Die Zentrale des Forums wurde am 27. März 2011 eröffnet. Am Eröffnungstag wurde sie von 6.300 Besuchern besucht.

Am 12. Juli 2011 wurde die Installation des Walskeletts, eines emblematischen Teils des Museums, in einem Bereich mit freiem Zugang über der Eingangstreppe abgeschlossen. Dies entspricht einem Walskelett, das am 11. Juni 1862 am Strand von Llançà lag. Das Skelett wurde erhalten und 1917 in das Martorell Museum verlegt, das erste Hauptquartier des Naturwissenschaftlichen Museums in Barcelona. 1925 wurde es in das Gebäude der Drei-Drachen-Burg verlegt, damals das Hauptquartier des Museums. Dies ist ein Wal mit einem Gewicht von etwa einer Tonne und einer Länge von fast 20 Metern, der in der Position gezeigt wird, die die Wale beim Tauchen einnehmen, realistischer als die Position, die sie in der Burg der drei Drachen darstellte. Während des Restaurierungs- und Montageprozesses wurde der Kiefer umgebaut und Replikate der fehlenden Bandscheiben hinzugefügt, wodurch das Skelett um etwa 2 Meter vergrößert wurde.

Im November 2011 unterzeichneten der Kulturminister Ferran Mascarell und der stellvertretende Kulturbürgermeister des Stadtrats von Barcelona, ​​Jaume Ciurana, eine Vereinbarung, wonach die Generalitat de Catalunya ab 2014 dem Projekt des Naturkundemuseums von Barcelona beitreten wird das Ziel, es zu einem nationalen Museum der Naturwissenschaften zu machen.

Ende 2017 wurde der Name “Museu Blau” nicht mehr verwendet, um ihn in das Naturwissenschaftliche Museum von Barcelona zu integrieren. Das Hauptgebäude des Museums soll bis 2019 ein Gründach haben.

Einrichtung
Das Naturwissenschaftliche Museum von Barcelona ist an verschiedenen Orten in Barcelona verteilt: im Ciutadella-Park, im Montjuïc-Berg und im Forum-Park.

Das erste sind das Martorell Museum und das Naturlabor, während es in Montjuïc den Botanischen Garten und den Historischen Botanischen Garten gibt. Im Parc del Fòrum befindet sich das Naturkundemuseum von Barcelona, ​​in dem hauptsächlich Einrichtungen für öffentliche Programme untergebracht sind: Ausstellungen, Fabriken, Konferenzen, Medienbibliothek usw.

Naturwissenschaftliches Museum von Barcelona (ehemals Blaues Museum): Hauptsitz der öffentlichen Programme des Museums. Dauerausstellung Planeta vida, eine Reise durch die Geschichte des Lebens und der Evolution. Es beherbergt temporäre Ausstellungen, eine Versammlungshalle, Klassenzimmer, einen Raum für Kinder von 0 bis 6 Jahren (Science Nest), Werkstätten und eine Medienbibliothek.
Martorell Museum: Historisches Hauptquartier. Es wird in Zukunft die Dauerausstellung A History Not So Natural: Das Publikum und die Naturwissenschaften, von Kabinetten bis zu Museen, beherbergen. Es wird ein Raum zum Nachdenken sein, um die Geschichte der wissenschaftlichen Kultur in der Stadt Barcelona zu überdenken und zu überprüfen. Es gibt auch einen Repräsentationsraum für den Ciutadella Park.
Naturlabor: Wissenschaftlicher Hauptsitz seit 2010 im Gebäude des Schlosses der drei Drachen: Das ehemalige “Zoologische Museum von Barcelona” ist seit 2010 ein Raum für Forschung, Studium und Erhaltung der Sammlungen des Museums. Das Dokumentationszentrum wird eingerichtet, eine Spezialbibliothek und aus dem Raum wird auch eine Klangbibliothek, Natura Sonora, entstehen.
Botanischer Garten von Barcelona: Botanisches Hauptquartier und Aktivitäten sowie öffentliche Ausstellungen. Ein Referenzzentrum für die Erhaltung der mediterranen Flora. Sammlung lebender Pflanzen und Samen. Die verschiedenen Gärten schaffen die natürlichen Ökosysteme von Teilen der Welt mit einem mediterranen Klima.

Dauerausstellung
Life Planet: Dies ist eine Dauerausstellung, die sich mit der Theorie der Gaia-Evolution des Biologen James Lovelock befasst. Der Besucher kann die Erde in ihren Anfängen und während ihrer Entwicklung und des aktuellen Zustands erkunden. Die “Laboratorien des Lebens” existieren neben den Fossilien, die von den verschiedenen Bildungszentren aufbewahrt werden. Die Dauerausstellung konzentriert sich auf die Evolutionstheorie von Gaia des Biologen James Lovelock, der die Erde als Lebewesen versteht. Die Ausstellung ist in drei Bereiche unterteilt, von denen der erste “Die Biographie der Erde” heißt und den Ursprung des Universums und die Entstehung unseres Planeten aus zwei großformatigen Projektionen sowie mehreren Stücken und audiovisuellen Medien erklärt mit wertvollen ergänzenden Informationen. Ergänzt wird die Referenzausstellung mit dem Titel Planeta Vida durch die sogenannten Science Islands, von denen vier bereits geöffnet sind (neun sind geplant) und sich bestimmten Themen der Natur und ihrer Beziehung zum Menschen wie Evolution, Klassifikation und Naturwissenschaften widmen Nomenklatur, Tierverhalten und Mittelmeer. Der 1.700 Quadratmeter große Abschnitt “Earth Today” informiert über den aktuellen Zustand der Erde und ihre geologische und biologische Vielfalt. Es zeigt auf didaktische Weise und über Touchscreens und Vitrinen die traditionelle Sammlung des Museums – Fossilien, eingebürgerte Tiere, Pflanzen, Algen, Mineralien und Gesteine ​​-, die auch Bereiche umfasst, die Pilzen und der mikroskopischen Welt gewidmet sind (mit Reproduktionen von Viren und Mikroben). Von den 3 Millionen Exponaten des Museums sind 4.500 ausgestellt. Der Besucher kann die Erde in ihren Anfängen und während ihrer Entwicklung und des aktuellen Zustands erkunden.
Sammlungen
Die Sammlungen des Museums umfassen mehr als drei Millionen Exemplare. Dazu gehören Pflanzen, Flechten, Pilze, Tiere, Geräusche, Fossilien, Mineralien und Gesteine, die seit mehr als drei Jahrhunderten gesammelt und aufbewahrt werden. Sie sind von besonderer wissenschaftlicher Bedeutung und ein Muss für die taxonomische und systematische Forschung. Sie sind Referenzsammlungen. Sie gruppieren eine große Vielfalt katalanischer und internationaler Arten und enthalten zahlreiche Exemplare, die zur Beschreibung neuer Taxa verwendet wurden. Die wichtigsten Nachschlagewerke zur katalanischen Flora, Fauna und Geologie basieren hauptsächlich auf den in diesen Sammlungen erhaltenen Materialien. Eine der Sammlungen hat eine besondere historische Bedeutung. Mit antiken Exemplaren aus dem 17. bis 19. Jahrhundert ist dies das Salvador Natural History Office, das älteste in Katalonien, das in der IBB aufbewahrt und ausgestellt wurde. Das Erbe von Frankreich Martorell war der Keim für die Schaffung des Naturwissenschaftlichen Museums von Barcelona.

Forschung
Die Einrichtung verfügt über einen eigenen wissenschaftlichen Bereich, der sich aus den Abteilungen des Kollektions-, Forschungs- und Dokumentationszentrums zusammensetzt. Das Museum beteiligt sich an Forschungsprojekten mit anderen öffentlichen Einrichtungen wie dem CSIC und Universitäten im In- und Ausland und entwickelt eigene Projekte in Bezug auf seine Sammlungen und die im nahe gelegenen Gebiet angewandten Ziele.

Veröffentlichungen
Das Museum veröffentlicht mehrere wissenschaftliche Publikationen:

Tierbiodiversität und Naturschutz
Archiv für Zoologische Verschiedenes
Monographien des Naturwissenschaftlichen Museums
Werke des Geologischen Museums von Barcelona
Zoologische Verschiedenheit
Werke des Zoologischen Museums
Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Ausschusses