Kirche Saint Roch, Lissabon, Portugal

Die Igreja de São Roque (Kirche des Heiligen Rochus) ist eine römisch-katholische Kirche in Lissabon, Portugal. Es war die früheste Jesuitenkirche in der portugiesischen Welt und eine der ersten Jesuitenkirchen überhaupt. Das Gebäude diente über 200 Jahre lang als Heimatkirche der Gesellschaft in Portugal, bevor die Jesuiten aus diesem Land vertrieben wurden. Nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 wurden die Kirche und ihre Nebenresidenz dem Heiligen Haus der Barmherzigkeit von Lissabon übergeben, um ihre zerstörte Kirche und ihr Hauptquartier zu ersetzen. Es ist bis heute Teil des Heiligen Hauses der Barmherzigkeit, eines seiner vielen historischen Gebäude.

Die Igreja de São Roque war eines der wenigen Gebäude in Lissabon, die das Erdbeben relativ unbeschadet überstanden haben. Als es im 16. Jahrhundert erbaut wurde, war es die erste Jesuitenkirche, die im Stil der „Auditoriumskirche“ speziell für Predigten entworfen wurde. Es enthält eine Reihe von Kapellen, die meisten im Barockstil des frühen 17. Jahrhunderts. Die bemerkenswerteste Kapelle ist die Kapelle des hl. Johannes des Täufers (Capela de São João Baptista) aus dem 18. Jahrhundert, ein Projekt von Nicola Salvi und Luigi Vanvitelli, das in Rom aus vielen Edelsteinen gebaut und in São Roque zerlegt, verschifft und rekonstruiert wurde. Zu dieser Zeit war es angeblich die teuerste Kapelle in Europa.

Das Museu de São Roque wurde erstmals 1905 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es befindet sich im ehemaligen Professhaus der Gesellschaft Jesu, einem religiösen Haus neben der Kirche von São Roque. Diese Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts als erste Kirche der Gesellschaft Jesu in Portugal gegründet. Es behielt den ursprünglichen Namen des ehemaligen Schreins von São Roque, der an derselben Stelle existierte. Das Innere zeigt eine große und reiche Vielfalt an Kunstwerken, nämlich Azulejos (farbige Fliesen), Gemälden, Skulpturen, eingelegten Murmeln, vergoldeten Holzarbeiten, Reliquien usw., die heutzutage alle zur Santa Casa da Misericórdia de Lisboa gehören Barmherzigkeit funktioniert]. In dieser Kirche steht die berühmte Seitenkapelle des hl. Johannes des Täufers, die von König Johannes V. von Portugal an italienische Künstler in Auftrag gegeben und zwischen 1744 und 1747 in Rom erbaut wurde.

Das Museum zeigt eine der wichtigsten Sammlungen religiöser Kunst in Portugal, die aus der Kirche von São Roque sowie aus dem Professhaus der Gesellschaft Jesu stammt. Dieses künstlerische Erbe wurde der Misericórdia de Lisboa 1768 von D. José I. gestiftet, nachdem die Gesellschaft Jesu aus dem Staatsgebiet vertrieben worden war. Santa Casa da Misericórdia de Lisboa ist eine weltliche Einrichtung für soziale und philanthropische Arbeit, die seit über 500 Jahren der Stadtbevölkerung durch eine breite Palette von Sozial- und Gesundheitsdiensten hilft.

Geschichte
1505 wurde Lissabon von der Pest heimgesucht, die per Schiff aus Italien angekommen war. Der König und der Hof waren sogar gezwungen, für eine Weile aus Lissabon zu fliehen. Das Gelände von São Roque außerhalb der Stadtmauern (heute als Bairro Alto bekannt) wurde zum Friedhof für Pestopfer. Zur gleichen Zeit sandte der König von Portugal, Manuel I. (reg. 1495–1521), nach Venedig, um ein Relikt von St. Roch, dem Schutzpatron der Pestopfer, zu holen, dessen Leiche 1485 in diese Stadt übersetzt worden war von der venezianischen Regierung geschickt, und es wurde in Prozession den Hügel hinauf zum Pestfriedhof getragen.

Die Einwohner von Lissabon beschlossen daraufhin, an dieser Stelle einen Schrein zu errichten, in dem das Relikt untergebracht werden sollte. Der Schrein wurde am 24. März 1506 begonnen und am 25. Februar 1515 eingeweiht. Dieser frühe Schrein war nach mittelalterlicher Tradition von West nach Ost ausgerichtet. Neben dem Schrein befand sich ein „Pesthof“ zur Bestattung von Pestopfern, der am 24. Mai 1527 von Bischof Ambrósio offiziell eingeweiht wurde. Etwa zur gleichen Zeit wurde eine Bruderschaft (oder Bruderschaft) von St. Roch gegründet, um den Schrein zu überwachen und zu pflegen. Die aus Menschen aller Klassen bestehende Bruderschaft besteht noch heute und unterhält die Kapelle St. Rochus in der heutigen Kirche.

1540, nach der Gründung der Gesellschaft Jesu in den 1530er Jahren, lud König Johannes III. (1521–1557) von Portugal sie nach Lissabon ein, und die ersten Jesuiten kamen im selben Jahr an. Sie ließen sich zuerst im Hospital de Todos-os-Santos (Allheiligen-Krankenhaus – jetzt zerstört) auf der Ostseite des Rossio-Platzes und später im College von São Antão (wo sich heute das Hospital de São José befindet) nieder. Sie suchten jedoch bald nach einem größeren, dauerhafteren Ort für ihre Hauptkirche und wählten das Heiligtum von St. Roch als ihren bevorzugten Ort. Nach langwierigen Verhandlungen organisierte Johannes III. Die Übergabe des Schreins an die Jesuiten. Die Vereinbarung mit der Bruderschaft beinhaltete jedoch die Schaffung einer Kapelle für St. Roch im neuen Gebäude und die Beibehaltung von St. Roch als Schutzpatron der neuen Kirche. Die Gesellschaft Jesu nahm das Heiligtum am 1. Oktober 1553 in einer Zeremonie in Besitz, bei der Pater Dr. Francisco de Borja, SJ (St. Francis Borgia, 1510–1572) predigte die Predigt.

Der kleine Schrein war für die Jesuiten unzureichend und die Planung für ein neues Kirchengebäude begann sofort. Der König wollte ein neues monumentales Gebäude mit drei Schiffen, aber die Gesellschaft befürwortete einen Plan, der den vom Konzil von Trient aufgestellten Grundsätzen besser entsprach und Einfachheit und Funktionalität betonte. Der erste Stein wurde 1555 gelegt, aber das Gebäude wurde 1565 neu gestaltet und erweitert (seine heutige Version). Der königliche Architekt Alfonso Álvares (1557–1575) scheint die Arbeiten von 1566 bis 1575 bis auf das Niveau überwacht zu haben des inneren Gesimses. Die Arbeiten wurden später von seinem Neffen Baltasar Álvares (fl. 1570-1624), ebenfalls königlicher Architekt, weitergeführt. Das Gebäude wurde von Filipe Térzi (Filippo Terzi, 1520–1597), dem königlichen Architekten von König Philipp II. Von Spanien (= Philipp I. von Portugal, 1580–1598), fertiggestellt.

Während der frühere Schrein in der mittelalterlichen Tradition von West nach Ost ausgerichtet war, war die neue Kirche von Süden nach Norden über das ältere Gebäude ausgerichtet. Der Plan der Kirche ist einfach und geräumig – ein breites Kirchenschiff, eine flache quadratische Apsis, praktisch kein Querschiff und erhabene Kanzeln zwischen vertieften Galerien über Seitenkapellen. Dieser Stil, die „Auditoriumskirche“, ideal zum Predigen, wurde im Volksmund als „Jesuitenstil“ bekannt und wurde vom Orden in ganz Portugal und in den portugiesischen Kolonialstädten in Brasilien und Fernost weitgehend kopiert. Das schlichte und nüchterne Äußere der Kirche, das für den portugiesischen „schlichten Stil“ (estilo chão) charakteristisch ist, steht im Kontrast zum hochdekorierten barocken Innenraum mit seinen glasierten Fliesen, vergoldeten Holzarbeiten, bunten Statuen und Ölgemälden.

1759 wurden die Jesuiten, die an einem Aufstand des Adels gegen König Joseph I. und seinen Premierminister, den Marquis de Pombal (1699–1782), beteiligt waren, von Pombal aus dem portugiesischen Hoheitsgebiet vertrieben, und die Igreja de São Roque wurde zusammen mit den Angehörigen beschlagnahmt Gebäude und Residenzen. Neun Jahre später wurde das Anwesen durch eine königliche Charta vom 8. Februar 1768 dem Heiligen Haus der Barmherzigkeit von Lissabon übergeben, dessen ursprüngliche Kirche und Verwaltungsgebäude durch das Erdbeben von 1755 zerstört wurden.

Das Heilige Haus der Barmherzigkeit besitzt und betreibt das Gelände noch heute. Die Kirche funktioniert weiterhin und ein Teil der Jesuitenresidenz wurde Ende des 19. Jahrhunderts in ein Museum (Museu de São Roque) umgewandelt. Andere Teile des Komplexes und spätere Gebäude, die daneben errichtet wurden, fungieren immer noch als Hauptquartier des Heiligen Hauses für die Stadt.

Das Buliding
Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts an der Stelle der alten manuelinischen Einsiedelei mit ihrem Architekten Afonso Álvares, dem Baumeister von D. João III, errichtet.

Der Bau war jedoch der Architekt Filipo Terzi, der für das Dach und die alte manieristische Fassade verantwortlich war. Der Bau dieser Kirche hatte als wesentliches Ziel das katechetische Handeln der Gesellschaft Jesu gemäß den Richtlinien dieses Ordens.

Die rechteckige Kirche besteht aus einem einzigen Kirchenschiff, einem flachen Chor und acht Seitenkapellen. Dieses Modell wurde traditionell als “Kirchenhalle” bezeichnet. Im oberen Teil der Seitenwände, durchsetzt mit den großen Fenstern, zeigt eine Reihe von Gemälden von großer Größe Episoden aus dem Leben von Santo Inácio de Loyola, dem Gründer der Companhia de Jesus, dem Werk des Malers des 17. Jahrhunderts Domingos da Cunha, “o Cabrinha”.

Dieser grandiose Tempel von großer architektonischer Einfachheit wurde gemäß den liturgischen Empfehlungen des Konzils von Trient erbaut und steht stellvertretend für den Prozess der Erneuerung des posttridentinischen katholischen Glaubens.

Diese Kirche wurde als einzigartiges Denkmal im Kontext der Jesuitenarchitektur charakterisiert und diente als Vorbild für andere, die später vom Ignatianischen Orden in Portugal, Brasilien und Fernost erbaut wurden.

1768, neun Jahre nach der Vertreibung der Jesuiten aus Portugal, wurden die Kirche und die Casa Professa de S. Roque mit der königlichen Lizenz von D. José I. mit all ihren Gütern an die Santa Casa da Misericórdia von Lissabon gespendet.

Allgemeine Dekoration
Die Dekoration der Igreja de São Roque ist das Ergebnis mehrerer Aktivitätsphasen im 17. und 18. Jahrhundert, die die Ideale der Gesellschaft Jesu oder, wie bei den Kapellen, der jeweiligen Bruderschaften oder Bruderschaften widerspiegeln. Es wurde aus der katholischen Reformation geboren und spiegelt die Bemühungen der Kirche wider, die Aufmerksamkeit der Gläubigen auf sich zu ziehen. Die allgemeinen dekorativen Phasen sind Manieristen (die Kapellen des hl. Franz Xaver, der Heiligen Familie und des Chores); Frühbarock (Kapelle des Heiligen Sakraments); später Barock (Kapellen Unserer Lieben Frau von der Lehre und Unserer Lieben Frau von der Frömmigkeit); und römischer Barock der 1740er Jahre (Kapelle des hl. Johannes des Täufers). Zu den Renovierungsarbeiten im 19. Jahrhundert gehört der Bau der Chorgalerie über dem Haupttor, an dem die Pfeifenorgel installiert wurde. die Umgestaltung des Bildschirms der Kapelle des Heiligen Sakraments und die Errichtung der vergoldeten Eisengeländer; auch der Austausch der Eingangstüren.

Verschiedene Teile der Kirche (z. B. die Wände unter der Chorgalerie und im Querschiff) sind mit „Diamantspitzen“ -Kacheln aus dem Triana-Viertel von Sevilla verziert und traditionell auf 1596 datiert. An anderer Stelle enthält die Fliesendekoration botanische Elemente, Voluten , Putten, Symbole der Passion und das Monogramm der Gesellschaft Jesu („IHS“). In den Nischen über den beiden Kanzeln befinden sich weiße Marmorstatuen der vier Evangelisten. In der oberen Etage des Kirchenschiffs befindet sich ein Ölgemäldezyklus, der das Leben von Ignatius von Loyola (ca. 1491-1556), dem Gründer der Gesellschaft Jesu, darstellt und Domingos da Cunha, dem Cabrinha, einem Jesuitenmaler der frühen Zeit, zugeschrieben wird 17. Jahrhundert.

Die bemalte Decke des Kirchenschiffs ist eine Trompe l’oeil, die die Illusion eines Tonnengewölbes vermittelt, das von vier großen Bögen getragen wird, die mit Voluten und anderen dekorativen Elementen bedeckt sind. Zwischen den Bögen befinden sich quadratische Balkone und „über“ diesen Balkonen befinden sich drei riesige Kuppeln oder Kuppeln, die sich auf Ringen aus offenen Bögen und Säulen erheben. Das meiste davon wurde zwischen 1584 und 1586 von Francisco Venegas (fl. 1578-1590), dem königlichen Maler König Philipps II., Gemalt. Die Jesuiten fügten das große zentrale Medaillon (Die Verherrlichung des Kreuzes) sowie 8 große Gemälde und 12 monochrome Tafeln mit biblischen Ereignissen hinzu. Die Decke in der Nähe der Vorderseite der Kirche wurde beim Erdbeben von 1755 beschädigt und neu aufgebaut und gestrichen. Die gesamte Decke wurde 2001 restauriert und die Farbe gereinigt oder repariert.

Die Barockorgel (mit 1694 Pfeifen) in der Chorgalerie über dem Haupttor wurde 1784 von António Xavier Machado e Cerveira erbaut und in der Klosterkirche von São Pedro de Alcântara installiert. In den 1840er Jahren wurde es nach São Roque verlegt, wo es im östlichen Querschiff errichtet wurde und den Altar der Verkündigung vollständig verdeckte. es wurde in den 1890er Jahren in die Chorgalerie verlegt. Es wurde mehrmals grundlegend umgebaut.

Chor, Kapellen und Altäre
Die Kirche besteht aus dem Chor, acht Hauptkapellen in der Kirche sowie fünf weiteren Altären in den Querschiffen.

Altarraum
Die Arbeiten zum Schnitzen, Vergolden und Polstern des Chores wurden zu bestimmten Zeiten von drei Mitgliedern der Gesellschaft Jesu in Auftrag gegeben. Die anfängliche Schnitzerei dauerte drei Jahre (1625 bis 1628). Die Vergoldung und Polsterung der Schnitzereien folgte; und dann die Arbeit im Bereich des Throns. Das Design des Altarbildes wird Teodósio de Frias und die Schnitzerei Meister Jerónimo Correia zugeschrieben.

Die Komposition des Altarbildes mit langen Proportionen und dekorativen Sparmaßnahmen umfasst Sätze gepaarter korinthischer Säulen, die auf zwei Ebenen montiert sind. Das untere Drittel jeder Säule ist mit Akanthusgirlanden, Voluten und hängenden Gegenständen verziert. Der halbkreisförmige Gipfel enthält ein Gemälde in der runden Tempera auf Holz, das Christus, den Retter der Welt, darstellt. Das Altarbild ist eines der wichtigsten in der Tradition der Jesuiten: Der Gründer der Gesellschaft und ihre größten Heiligen – Ignatius von Loyola, Francis Xavier, Aloysius Gonzaga und Francis Borgia – sind in den vier Nischen durch Statuen vertreten, die 1630 in Auftrag gegeben wurden , die kürzlich dem portugiesischen Bildhauer Manuel Pereira (1604–1667) zugeschrieben wurden.

In der zentralen Nische des unteren Teils des Altarbildes befindet sich eine Statue der Madonna und des Kindes aus gepolstertem Holz aus dem 17. Jahrhundert. Vorne stehen versilberte Holzstatuen der vier Evangelisten. Auf der oberen Ebene befindet sich eine Nische für die Ausstellung des Heiligen Sakraments – der „Thron“ (eine charakteristische portugiesische Erfindung), der normalerweise von einem großen Ölgemälde einer neutestamentlichen Szene bedeckt wird, das sich je nach religiöser Jahreszeit ändert. Die Praxis, die Szenografie des Hochaltars zu verändern, war eine Innovation der Jesuiten. Der Thron in São Roque (normalerweise für die Öffentlichkeit nicht sichtbar) war einer der ersten dauerhaften in Portugal. Es hat sechs korinthische Säulen und vier Bögen, runde geometrische Elemente und zwei große geschnitzte und vergoldete Seitenwände mit symbolischen Reliefbäumen. Das Ganze bildet auf mehreren Ebenen eine Art Pyramide.

Die Seitenwände, die das Gewölbe über dem Altar tragen, sind (nach vorne hin) mit vier Nischen mit Statuen geschmückt, zwei auf jeder Seite: St. Gregory Thaumaturgus (der Wundertäter) und Unsere Liebe Frau von der Empfängnis sowie St. Bridget und Ecce Homo ( oder “Unser Herr des grünen Stabes”). Hinten entlang dieser Seitenwände befinden sich vier Gemälde, die St. Stanislaus Kostka, St. Paul Miki, St. John Martyr und St. Diogo Martyr darstellen. Die letzten drei sind Jesuitenheilige, die 1597 in Nagasaki, Japan, den Märtyrertod erlitten haben. Siehe Caetano, Pintura, Nr. 112-115 (Band 1: 117-120). Der zugeschriebene Künstler ist Domingos da Cunha, der Cabrinha. Die drei Märtyrer sind wahrscheinlich St. Paul Miki, St. John Soan de Goto und St. Diogo (oder James) Kisai (oder Kizayemon), Jesuitenbrüder oder “zeitlicher Koadjutor” in Japan.

In der Mitte der Plattform vor dem Chor befindet sich das Grab des ersten Patriarchen von Lissabon, D. Tomás de Almeida, der 1670 in Lissabon geboren wurde und dort 1754 starb. Das Grab besteht aus einer Bleikiste, die mit einem grauer Marmorgrabstein mit Kupfereinlage, Inschrift und Almeida-Wappen, gekrönt von der Tiara des Patriarchen.

Das Recht, in einem unter dem Hochaltar errichteten Grab beigesetzt zu werden, das durch eine Steininschrift belegt ist, wurde D. João de Borja und seiner Familie eingeräumt. D. João de Borja, der am 3. September 1606 im Escorial in Spanien starb, spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte der Igreja de São Roque, indem er eine Sammlung von Reliquien schuf, die er schließlich der Kirche schenkte, von denen einige ausgestellt sind in den Reliquienaltären.

Kapellen

Kapelle Unserer Lieben Frau von der Lehre
Diese am 1. April 1634 begonnene Kapelle (die erste Kapelle rechts vom Kirchenschiff) wurde von der Bruderschaft Unserer Lieben Frau von der Lehre beaufsichtigt, die sich hauptsächlich aus Handwerkern und Handwerkern zusammensetzte. Das Hauptbild des Altarbildes ist ein gemaltes Holzbild der heiligen Anna aus dem späten 16. Jahrhundert mit der Jungfrau Maria im Arm (ein Bild, das als Unsere Liebe Frau von der Lehre bekannt ist, dh die Jungfrau Maria wird von ihrer Mutter indoktriniert). . Auf der linken und rechten Seite befinden sich Skulpturen von St. Joachim und St. Anne, Eltern der Jungfrau Maria, aus dem späten 17. Jahrhundert. Obwohl im 17. Jahrhundert erbaut, ist die heutige Dekoration typisch für den portugiesischen Barock (bekannt als “National Style” oder “estilo national”) der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die vergoldeten Holzarbeiten (José Rodrigues Ramalho zugeschrieben) bedecken die gesamte Innenfläche einschließlich der Decke.

Die Brekzienmarmorverkleidung und der Altar zeigen auch botanische, zoologische, anthropomorphe, geometrische und allegorische Motive. Dies wurde von den Maurermeistern Manuel Antunes und João Teixeira ausgeführt und 1690 abgeschlossen. Die seitlichen Aussparungen beherbergen Reliquien aus der Sammlung von D. João de Borja. Die Skulptur in der Glasvitrine unter dem Altar ist von „Christus im Tod“ und stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Kapelle des hl. Franz Xaver
Die zweite Kapelle rechts zu Ehren des frühen Jesuitenmissionars in Indien und Fernost, der heilige Franz Xaver (1506-1552), wurde ebenfalls 1634 errichtet. Die Dekoration stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und ist typisch für die manieristische Zeit: klassisch, nüchtern und ausgewogen. Das Altarbild wird dem Schnitzermeister Jerónimo Correia zugeschrieben. Es enthält ein Bild von Xavier aus gepolstertem Holz aus dem 17. Jahrhundert und wird von geriffelten korinthischen Säulenpaaren flankiert, deren unteres Drittel sowie die Friese zwischen den Säulen geschnitzt und vergoldet sind. Die beiden Ölgemälde an den Seitenwänden, die José de Avelar Rebelo (fl. 1635-57) zugeschrieben werden, zeigen Papst Paul III., Der den heiligen Franz Xaver und seine Gefährten empfängt, und den heiligen Franz Xaver, der sich von König Johannes III. Abschied, bevor er nach Indien ging 1541.

Kapelle von St. Roch
Diese Kapelle (die dritte Kapelle rechts) stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, aus der Zeit des Baus der Jesuitenkirche. Nach der Überlieferung soll der Altar an der Stelle der Apsis des ursprünglichen Pestschreins stehen. Die Kapelle wird immer noch von der ursprünglichen Bruderschaft von St. Roch verwaltet.

Diese Kapelle unterscheidet sich von den anderen: Sie ist klassisch aufgebaut und kombiniert geometrische architektonische Elemente, eine Art Dekoration, die den zeitgenössischen Geschmack widerspiegelt und Elemente des „Nationalstils“ verwendet. Die Art der vergoldeten Holzarbeiten – goldene Elemente auf weißem Grund – ist einzigartig in der Dekoration der Kirche. Das Altarbild wurde 1707 fertiggestellt und ersetzte ein früheres, verfallenes. In der zentralen Nische befindet sich eine Statue aus gepolstertem Holz von St. Roch, die der Überlieferung nach genau der Höhe des Heiligen (140 cm) entspricht. Das Altarbild enthält auch Skulpturen von St. James und St. Sebastian sowie sechs Statuetten in versilberten Wäldern der vier Evangelisten und Heiligen Peter und Paul.

Das Gemälde an der linken Seitenwand, Die Erscheinung des Engels in St. Roch (Ende des 16. Jahrhunderts), gilt als eines der schönsten Werke des manieristischen Malers Gaspar Dias (ca. 1560-1590).

Die Wände der Kapelle sind mit Majolikafliesen bedeckt, die 1584 datiert und von Francisco de Matos signiert wurden. Sie kombinieren stilisierte naturalistische Bilder mit geometrischen Mustern und ikonografischen Elementen in Bezug auf St. Roch.

Kapelle des Allerheiligsten Sakraments
Die vierte Kapelle auf der rechten Seite wurde 1636 gegründet. Sie war ursprünglich Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt und dann Unserer Lieben Frau von der Empfängnis und der Erleichterung für diejenigen in Qual gewidmet. Das schmiedeeiserne Gitter wurde 1894 errichtet, als das Heilige Sakrament vom Hochaltar in diese Kapelle verlegt wurde.

Die heutige Dekoration stammt aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert. Das Altarbild wurde vom Lissaboner Schnitzermeister Matias Rodrigues de Carvalho geschnitzt. Die portugiesische Barockspitze und die Krone der Engelsköpfe, die die zentrale Skulptur Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt flankieren, stammen aus dem 18. Jahrhundert. In dem Altarbild befinden sich auch einige Reliquienbüsten, von denen viele Verbindungen zur Gesellschaft Jesu haben. Der Brekzienmarmor im unteren Drittel der Mauern wurde von den Lissaboner Maurermeistern José Freire und Luís dos Santos ausgeführt und 1719 fertiggestellt.

Kapelle der Heiligen Familie
Diese ebenfalls 1634 begonnene Kapelle (die erste Kapelle links) gehörte einer Bruderschaft von Adligen. Der klassische Stil der Kapelle ähnelt dem des Chores. Das Altarbild wird auch Jerónimo de Corneira zugeschrieben, und das Gemälde darin, Jesus unter den Ärzten, wird José Avelar Rebelo (fl. 1635-57) zugeschrieben; Die Skulpturen sind von Jesus, Maria und Joseph. Die beiden Gemälde an den flankierenden Wänden – Die Anbetung der Könige und Die Anbetung der Hirten – werden beide dem frühbarocken Künstler André Reinoso (fl. 1623-41) zugeschrieben.

Kapelle des heiligen Antonius
Die zweite Kapelle auf der linken Seite, die dem heiligen Antonius von Padua (ca. 1195-1231) gewidmet ist, wurde von Pedro Machado de Brito errichtet, der ein Vermächtnis hinterließ, das die Beerdigung von ihm und seinen Nachkommen forderte. Es wurde 1635 erbaut, aber beim Erdbeben von 1755 teilweise zerstört. Die Dekoration spiegelt den frühklassischen und geometrischen Stil des Chores, die Barockelemente des 18. Jahrhunderts und die Restaurierungsarbeiten des 19. Jahrhunderts wider. Die mehrfarbige Statue des heiligen Antonius besteht aus gepolstertem Holz der manieristischen Zeit. An den Seitenwänden befinden sich zwei Gemälde aus dem 18. Jahrhundert von Vieira Lusitano (1699–1783), königlicher Maler von König John V .: Der heilige Antonius predigt dem Fisch und die Versuchung des heiligen Antonius und seine Vision von der Jungfrau.

Kapelle Unserer Lieben Frau der Frömmigkeit
Diese Kapelle (die dritte links) ist auch die Grabstätte ihres Gründers Martim Gonçalves da Câmara (1539–1613), eines königlichen Beamten von König Sebastian. Der eigentliche Bau und die Dekoration dieser Kapelle, die 1686 begonnen und 1711 abgeschlossen wurde, wurde von der Bruderschaft Unserer Lieben Frau von der Frömmigkeit überwacht.

Das Altarbild stammt aus dem Jahr 1708 und ist das Werk des Schnitzermeisters Bento da Fonseca de Azevedo. Das Design dreht sich um eine zentrale Darstellung von „Golgatha“, umgeben von einer „Spitze“ von Engeln aus gepolstertem Holz auf einem Basreliefhintergrund aus mit Tempera und Gold bemaltem Gips, der wahrscheinlich Jerusalem darstellt. Eine wunderschöne Skulptur der Pietà aus gepolstertem Holz aus dem 17. Jahrhundert vervollständigt die Tribüne. Der zentrale Teil des Altarbildes wird von zwei Paaren verdrehter pseudosolomonischer Säulen mit dazwischen verzierten Tafeln flankiert.

An den Seiten des Eingangsbogens befinden sich Nischen mit gepolsterten und farbigen Heiligen-Skulpturen aus dem 18. Jahrhundert – Longinus rechts und Veronica links. Dies war ein neuer Aspekt, der zu den Anfängen eines theaterähnlichen Geschmacks bei der Dekoration von Kirchen in Portugal beitrug. In diesem Fall agieren diese Heiligen wie Zuschauer der zentralen Szene: Golgatha und die Pietà vor einem malerischen Hintergrund auf der Tafel, die das Altarbild schließt. Das monumentale Sakrarium mit einem Gemälde Unserer Lieben Frau vom Schmerz und der „Spitze“ von Engeln, die die Strahlen des Kruzifixes umgeben, sind typische Elemente der Lissaboner Dekorationsschule. In der Glasvitrine unter dem Altar befindet sich eine Skulptur Unserer Lieben Frau vom glücklichen Tod aus dem 19. Jahrhundert. An den Seitenwänden befinden sich mehrere Nischen mit Reliquien aus der Sammlung von D. João de Borja,

Diese Kapelle, die den Einfluss des italienischen Barock zeigt, markiert den Übergang zwischen dem portugiesischen Manierismus in seiner letzten Phase und dem für John Vs Regierungszeit typischen Stil, der ein barockes Vokabular verwendete. Die Kapelle Unserer Lieben Frau von der Frömmigkeit wurde als Auslöser dieses Wandels in Portugal angesehen und beeinflusste die Dekoration und Zusammensetzung mehrerer anderer wichtiger Kapellen im ganzen Land.

Kapelle des hl. Johannes des Täufers
Diese Kapelle (Capela de São João Baptista) wurde 1740 von König John V. in Auftrag gegeben. Nach ihrer Fertigstellung galt sie als die teuerste Kapelle Europas, finanziert mit Gold und anderem Reichtum, der aus Brasilien nach Portugal floss. Die Entwürfe und Materialien wurden unter der Leitung der Architekten Luigi Vanvitelli (1700–1773) und Niccolo Salvi (1697–1751) zusammengestellt. Vanvitelli modifizierte sein ursprüngliches Design nach Zeichnungen, die der Architekt João Frederico Ludovice (1673–1752) nach Italien geschickt hatte. Hunderte verschiedener Künstler und Handwerker arbeiteten an seinem Bau.

Es wurde ab 1742 in der Kirche des heiligen Antonius der Portugiesen (Sant’Antonio dei Portoghesi) in Rom versammelt. Es wurde am 15. Dezember 1744 von Papst Benedikt XIV. Geweiht und war so fertiggestellt, dass der Papst am 6. Dezember darin eine Messe halten konnte Mai 1747. Im September dieses Jahres sorgte Manuel Pereira de Sampaio, portugiesischer Botschafter beim Heiligen Stuhl, für den Abbau der Kapelle und ihren Transport mit drei Schiffen nach Lissabon, wo sie im 17. Jahrhundert in São Roque wieder zusammengebaut wurde Jahrhundertkapelle des Heiligen Geistes. Der Zusammenbau wurde von Francesco Feliziani und Paolo Niccoli (oder Riccoli) zusammen mit dem italienischen Bildhauer Alessandro Giusti (1715–1799) überwacht. Die Montage der Mosaikplatten, die die Taufe Christi und Pfingsten darstellen, wurde erst im August 1752, zwei Jahre nach dem Tod von Johannes V., abgeschlossen.

Die Kapelle führte den damals neuen Rocaille- oder Rokokostil in Portugal ein. Die dekorativen Elemente der Rocaille-Inspiration – Girlanden, Girlanden, Engel – bildeten zusammen mit der klassischen Strenge der strukturellen Zusammensetzung die Grundlage für einen sich entwickelnden Geschmack, der die zukünftigen Trends der portugiesischen Goldholzarbeiten bestimmen sollte. Die Verwendung von Säulen mit geraden kanalisierten Schäften mit vergoldeten Filets auf einem Lapislazuli-Hintergrund, die Strenge der geometrischen Linien, die durch die Verwendung kostbarer Murmeln und Mosaike verstärkt werden, und die Rocaille-Dekoration veranschaulichen die Kombination der Innovationen, die diese Kapelle in die portugiesische dekorative Tradition eingeführt hat .

Die Seitenwände – Verkündigung und Pfingsten – und die Mittelwand – Die Taufe Christi – sowie der Boden (mit einer Armillarsphäre) sind Mosaike, die sich durch ihre Nuancen und ihren Sinn für Perspektive auszeichnen. Die in den drei Wandpaneelen verwendeten Tessellen sind etwa 3 mm groß; die im Johannesbart sind nur 2 mm; die im Boden sind 5 mm. Die Modelle für die drei Tafeln stammen von Agostino Masucci (1691–1758) und das Mosaik selbst von Mattia Moretti (gest. 1779). Enrigo Enuo entwarf das Mosaik auf dem Boden.

Wertvolles Material wurde vom portugiesischen Gericht verlangt; So finden wir verschiedene Arten von Ziersteinen: Lapislazuli, Achat, antikes Grün, Alabaster, Carrara-Marmor, Amethyst, lila Porphyr, grüner Porphyr, französisches Weißschwarz, antike Brekzie, Diaspore und persisches Goldgelb, um nur einen zu nennen wenige. Neben den verschiedenen Murmeln und Mosaiken wurde auch vergoldete Bronze verwendet, und der letzte Schritt der Altarplattform erfolgt in Intarsien aus Edelholz und Elfenbein.

Die Kapelle des hl. Johannes des Täufers ist ein italienisches (römisches) Kunstwerk, vollständig und einheitlich in seinem eigenen Stil. Neben dem architektonischen Denkmal der Kapelle selbst wurden weitere Kultgegenstände mit ähnlich hoher technischer und künstlerischer Qualität geschaffen: Kirchengewänder, Ornamente, Spitzen und Bücher. Das Museu de São Roque (Museum von St. Roch) beherbergt das Modell für die Kapelle sowie einige Beispiele der damit verbundenen Kleidung, Bücher und Metallarbeiten.

Grab von Francis Tregian
Unter der Westkanzel, zwischen der Kapelle des heiligen Antonius und der Kapelle Unserer Lieben Frau der Frömmigkeit, befindet sich das aufrechte Grab von Francis Tregian (1548–1608), einem führenden englischen katholischen Recusanten. (Tregian wurde ursprünglich unter dem Boden des Kirchenschiffs vor der Kapelle des Heiligen Sakraments beigesetzt. Ein beschrifteter Stein markiert noch immer diese Stelle.) Die Inschrift auf dem vorliegenden Grab lautet übersetzt:

Hier steht der Körper von Meister Francis Tregian, einem sehr bedeutenden englischen Gentleman, der – nach der Beschlagnahme seines Vermögens und nachdem er in den 28 Jahren, die er während der Verfolgungen unter Königin Elizabeth im Gefängnis verbracht hatte, um den katholischen Glauben in England zu verteidigen, viel gelitten hatte – gestorben ist in dieser Stadt von Lissabon mit großem Ruhm für Heiligkeit am 25. Dezember 1608. Am 25. April 1625, nachdem er 17 Jahre lang in dieser Kirche von São Roque begraben worden war, die zur Gesellschaft Jesu gehört, wurde sein Körper als perfekt und unbestechlich befunden und Er wurde hier am 25. April 1626 von den in dieser Stadt lebenden englischen Katholiken wieder begraben.

Reliquienaltäre
Die Sammlung von Reliquien aus dem 16. und 17. Jahrhundert in São Roque ist jetzt in den beiden Reliquienaltären ausgestellt: Heilige Märtyrer (männlich) links oder Evangeliumsseite und Heilige Märtyrer (weiblich) rechts oder Briefseite. Diese flankieren den Chor und sind teilweise in die Dekoration einiger anderer Kapellen integriert. Viele sind mit der Gesellschaft Jesu verbunden.

Die meisten sind Geschenke von D. João (oder Juan) de Borja (1533–1606). zweiter Sohn des heiligen Franziskus Borgia (1510–1572). Er wurde als kastilischer Botschafter Philipps II. An den kaiserlichen Hof in Prag von Rudolf II. Sachsen und später nach Rom geschickt. D. João konnte unter anderem eine erstklassige Sammlung von Reliquien aus Rom, Ungarn, Böhmen und Köln zusammenstellen, die er zum Escorial zurückbrachte, wo er 1587 eine Schenkungsurkunde an die Igreja de São Roque verfasste Im Gegenzug ließen die dankbaren Jesuiten die Spender – D. João und seine Frau sowie ihre Nachkommen – in der Hauptkapelle begraben.

Die Reliquien in St. Roch haben unterschiedliche Formen, im Allgemeinen abhängig von dem Relikt, das sie beherbergen: Waffen, männliche und weibliche Torsos, Urnen, Ostensorien, Truhen. Die Mehrheit mit ihren päpstlichen Urkunden und Briefen ist von großem historischen und künstlerischen Wert. Die Glaskästen mit den Reliquien wurden 1898 zum Gedenken an das vierte Jahrhundert der Gründung der Sacra Casa da Misericórdia in Lissabon geschaffen.

Altar der Verkündigung
Der kleine Altar der Verkündigung (die ehemalige Kapelle Unserer Lieben Frau vom Exil) im rechten / östlichen Querschiff ist so benannt, weil er ein manieristisches Gemälde von Gaspar Dias (ca. 1560-1590) beherbergt, dessen Thema die Verkündigung von ist der Engel Gabriel zur Jungfrau Maria. Der im 18. Jahrhundert zerstörte und später von Cerveiras Barockpfeifenorgel verdeckte Altar wurde in den 1890er Jahren wieder aufgebaut.

D. António de Castro, ein Priester von São Roque, bat darum, diesen Altar als sein Grab zu errichten. Dies wurde von seinem Vater D. João de Castro getan. D. António starb am 8. September 1632 und wurde hier begraben. D. António de Castro beantragte auch, seine Familie und seinen ehemaligen Lehrer am College of Coimbra, den berühmten Jesuitenphilosophen Francisco Suárez (1548–1617), der in der Jesuitenresidenz in São Roque starb, ebenfalls hier zu beerdigen. Suarez ist als Vorläufer moderner Theorien des Völkerrechts bekannt.

Altar der Allerheiligsten Dreifaltigkeit
Dieser Altar im linken / westlichen Querschiff wurde 1622 von Gonçalo Pires de Carvalho, Aufseher der königlichen (dh öffentlichen) Werke, und seiner Frau D.ª Camila de Noronha als Grab und Grab ihres Haushalts in Auftrag gegeben. nach einer Inschrift auf der Steinstufe. Es wurde im manieristischen Stil erbaut, ähnlich wie unzählige Retabeln, die in römischen Kirchen wie St. Peteŕs und der Kirche des Gesù erhalten geblieben sind. Es ist das älteste erhaltene Altarbild in einer Jesuitenkirche in Portugal, das sich durch die frühreife Verwendung von mit Farbe eingelegten Murmeln auszeichnet. Im Zentrum des Alar-Stücks befindet sich eine hochdramatische Skulptur mit ausgeprägten barocken Merkmalen der Muttergottes der Barmherzigkeit oder Pietà aus buntem Polsterholz des 18. Jahrhunderts.

Altar der Krippe
Das zentrale Thema dieses Altars aus dem 17. Jahrhundert (linkes Querschiff / Eingang zur Sakristei) ist die Krippe Jesu. Die gravierte Silberkrippe hat die Form eines Reliquiars und enthält Holzfragmente aus der Krippe in Santa Maria Maggiore in Rom, die Papst Clemens VIII. (1592–1605) an Pater Dr. João Álvares, Assistent der Gesellschaft Jesu in Portugal. Das Silberwerk aus dem Jahr 1615 wurde von D.ª Maria Rolim da Gama, der Frau von Luís da Gama, angeboten, die einen großen Geldbetrag für die Schaffung des Reliquiars hinterlassen hatte. Das Bild im Kreis über dem Altar, das eine Gruppe von Engeln darstellt, wird Bento Coelho da Silveira (ca. 1630-1708) zugeschrieben.

Sakristei
Die Sakristei (außerhalb des linken / westlichen Querschiffs) ist wichtig, um eine der frühesten Sakristei zu sein, die von der Gesellschaft Jesu errichtet wurde und gemäß den liturgischen Empfehlungen des Konzils von Trient konzipiert wurde. Die Sakristei der Kirche übernahm die zusätzliche Funktion von „Kunstgalerien“ zur Erbauung der Gläubigen. Die Jesuiten von St. Roch standen an der Spitze dieser Entwicklung.

An den Seitenwänden der Sakristei befinden sich zwei große, wertvolle Kommoden aus dem 17. Jahrhundert mit Schubladen aus Jacaranda und Rosenholz, die mit Ebenholz überzogen und mit Elfenbein eingelegt sind. Die Wände sind fast vollständig mit drei Reihen wertvoller Gemälde bedeckt, die in übereinander angeordneten Friesen bis zur Gewölbedecke angeordnet sind. Die unterste Reihe von zwanzig Gemälden, die als die wichtigste angesehen wird, erzählt von Ereignissen und Wundern im Leben des heiligen Franz Xaver, insbesondere von seinen Reisen nach Fernost. Sie wurden vom portugiesischen manieristischen Maler André Reinoso (ca. 1590 – nach 1641) und seinen Mitarbeitern aus dem 17. Jahrhundert hingerichtet. Der Zyklus wurde 1619 abgeschlossen, dem Jahr, in dem der heilige Franz Xaver als gesegnet anerkannt wurde, und war Teil eines Propagandaprogramms der Jesuiten zur Förderung seiner Heiligsprechung (das schließlich 1622 stattfand).

Die mittlere Reihe aus dem 18. Jahrhundert wird André Gonçalves zugeschrieben. Es zeigt verschiedene Stadien der Passion Christi, die mit allegorischen Gemälden verflochten sind, die mit Bibelstellen beschriftet sind. Diese Stücke waren alte Prozessionsbanner, die 1761 vom Heiligen Haus der Barmherzigkeit in Lissabon in Gonçalves in Auftrag gegeben wurden. später wurden sie auseinander genommen und als Bilder in der Sakristei angeordnet. Im oberen Fries zeigen die Bilder Szenen aus dem Leben des heiligen Ignatius von Loyola, dem Gründer der Gesellschaft Jesu. Sie kamen vom inzwischen aufgelösten Jesuiten-Noviziat in Cotovia hierher und werden Domingos da Cunha, dem Cabrinha, zugeschrieben.

Die Decke der Sakristei besteht aus einem runden Gewölbe, das in Kassen unterteilt ist, die mit Fresken aus dem 17. Jahrhundert verziert sind und Embleme mit biblischen Symbolen enthalten, die auf die Jungfrau Maria verweisen und später in eine „Litanei der Jungfrau“ integriert werden.

Saint Roch Church Museum
Das São Roque Museum war eines der ersten Kunstmuseen in Portugal. Es wurde am 11. Januar 1905 mit der Bezeichnung des Thesouro-Museums in der Kapelle von São João Baptista der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und erinnert an die bedeutende Sammlung italienischer Kunst, die den Ursprung seiner Entstehung hatte. Seit seiner Eröffnung wurde es im Gebäude der ehemaligen Casa-Professa da Companhia de Jesus in Lissabon installiert, einem Raum neben der Kirche von São Roque, der 1768 der Santa Casa da Misericórdia in Lissabon gestiftet wurde die Vertreibung der Jesuiten.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden mehrere Renovierungsarbeiten durchgeführt, die es ermöglichten, die auf dem Gebiet der Museologie vorgenommenen Veränderungen zu überwachen. Der umfangreichste Umbau wurde zwischen 2006 und 2008 durchgeführt, wodurch das Museum seine permanente Ausstellungsfläche erweitern und verdoppeln konnte.

Dauerausstellung
Der erste Ausstellungskern des Museums erinnert an die Geschichte der São Roque-Kapelle und zeigt Werke, die direkt mit dieser antiken Stätte verbunden sind. Der der Gesellschaft Jesu gewidmete Kern dokumentiert die fast zweihundert Jahre des Aufenthalts dieses Ordens in São Roque. Die Gruppe für orientalische Kunst besteht im Wesentlichen aus Stücken, die der Companhia de Jesus gehörten und auch Kunstwerke integrieren, die von der Santa Casa da Misericórdia de Lisboa erworben wurden oder aus Wohltätigkeitsorganisationen stammen, die der Institution überlassen wurden. Die Sammlung der Kapelle von São João Batista bildet einen autonomen Kern des Museums, der von besonderer Bedeutung ist, da er die Entstehung seiner Entstehung darstellt. Die Gruppe, die der Santa Casa da Misericórdia de Lisboa gewidmet ist, beabsichtigt, die Geschichte dieser Institution bekannt zu machen, ausgedrückt in künstlerischen Objekten mit historischem und symbolischem Wert.

Erbe von São Roque
Der erste Ausstellungskern des Museums erinnert an die Geschichte der São Roque-Kapelle und zeigt Werke, die direkt mit dieser antiken Stätte verbunden sind.

Nach der Ankunft der Priester der Companhia de Jesus in Lissabon im Jahr 1540 war die Stätte von São Roque bei den Jesuiten der Favorit für den Bau ihrer Kirche und ihres erklärten Hauses.

Obwohl die alte Kapelle abgerissen wurde, wurde der Kult von São Roque in der heutigen Kirche beibehalten, die den Titel São Roque erhalten sollte, da sie in einer Seitenkapelle reserviert war, die dem Heiligen gewidmet war, der die Pest schützt.

Unter den in diesem Kern ausgestellten Werken befinden sich vier Tabellen, die das Leben und die Legende von São Roque darstellen und in Öl auf Holz gemalt sind und zum alten Altarbild der Kapelle gehörten. Ursprünglich Jorge Leal und in jüngerer Zeit Cristóvão de Utreque zugeschrieben und um 1520 ausgeführt, zeigt jedes dieser vier Gemälde gleichzeitig zwei Episoden des Lebens des Heiligen. In diesem Kern haben wir versucht, die ursprüngliche Anordnung der vier Tafeln so zu rekonstruieren, wie sie im alten Altarbild der Kapelle existieren würden. So die ersten beiden Gemälde – Natividade e Adolescência de S. Roque und die wundersame Heilung und Anerkennung des Kardinals durch den Papst; obendrein wären die anderen beiden – Aufenthalt in Piacenza und Gefängnis und Seliger Tod.

Es gibt auch zwei eingeschriebene Grabsteine, die ein wichtiges Zeugnis für die alte Einsiedelei darstellen.

Gesellschaft Jesu
Der der Gesellschaft Jesu gewidmete Kern dokumentiert den fast zweihundertjährigen Aufenthalt dieses Ordens in São Roque und beginnt mit einer Reihe von Porträts von Figuren, die direkt oder indirekt eine herausragende Rolle bei der Gründung dieses Jesuitenhauses spielten: Santo Inácio de Loyola, der Gründer der Companhia de Jesus, D. João III und D. Catarina de Austria, die portugiesischen Monarchen, die die Jesuiten nach Portugal beförderten, und São Francisco de Borja, Dritter General des Ordens, aktiver Unterstützer des Baus von die Casa Professa de São Roque. Die Gesellschaft Jesu wurde in einer Krisenzeit für die römisch-katholische Kirche als Ergebnis der von Martin Luther initiierten reformistischen Bewegung geschaffen, aus der die protestantischen Kirchen hervorgingen. Sie nutzte das Bild als Instrument religiöser Propaganda.

Dieser Ausstellungskern wird ebenfalls nach einer thematischen Logik entwickelt, die unterteilt ist in: Ikonographie und Andachten des Ordens, Objekte des liturgischen Gebrauchs und der Verzierung der Kirche, Hingabe an Christus – Passion und Verherrlichung, Inkarnation Christi und Anbetung der Jungfrau , Hingabe an Christus – Geburt und Kindheit.

Orientalische Kunst
Mit der Ankunft der Portugiesen in Indien im Jahr 1498 wurden neue Wege für die portugiesische Wirtschaft und für die Expansion der Mission eröffnet, was erhebliche Auswirkungen auf die kulturelle und künstlerische Ebene hatte. Die weite östliche Welt ist zu einer wichtigen Bühne für Ereignisse geworden, die aus evangelischer und kultureller Sicht die Gesellschaft Jesu in großem Stil platziert haben.

Der Kontakt mit der lokalen Bevölkerung durch missionarische Maßnahmen hatte bemerkenswerte Konsequenzen für die Sakralkunst, mit der Einführung neuer dekorativer Modelle, Techniken und orientalischer Materialien und der Übernahme von Formen, die aus der östlichen Kunst kopiert wurden. Dieses Phänomen, das in den verschiedenen künstlerischen Disziplinen zu spüren war, stellte eine Erneuerung der christlichen Kunst dar, wie die Sammlung orientalischer Kunstobjekte in diesem Museum zeigt.

Obwohl dieser Kern im Wesentlichen aus Stücken besteht, die der Companhia de Jesus gehörten, umfasst er auch Kunstwerke, die von Santa Casa da Misericórdia de Lisboa erworben wurden oder aus Wohltätigkeitsorganisationen stammen, die der Institution überlassen wurden.

Die Expository-Rede ist nach einer geografischen Logik organisiert, sodass die Stücke nach ihren Herkunftsregionen gruppiert sind – Naher Osten, Indien, Japan und China. Liturgischer Gebrauch und Verzierung der Kirche, Hingabe an Christus – Passion und Verherrlichung, Inkarnation Christi und Kult der Jungfrau, Hingabe an Christus – Geburt und Kindheit.

Kapelle von São João Batista
Die Capela de São João Batista ist eines der bekanntesten Unternehmen der Regierungszeit von D. João V (1707-1750). D. João V, Monarch, der daran interessiert war, das Bild eines renovierten und raffinierten Staates zu präsentieren, der nichts weniger als die wichtigsten europäischen Gerichte seiner Zeit war, förderte ein umfangreiches Auftragsprogramm für Kunstwerke, einschließlich dieser Kapelle.

In diesem Zusammenhang sollte auch die Beauftragung der Kapelle des hl. Johannes des Täufers im Jahr 1742 an zwei renommierte italienische Architekten, Luigi Vanvitelli und Nicola Salvi, die zwischen 1742 und 1747 in Rom errichtet werden sollte, in Betracht gezogen werden. Dazu gehört auch eine Reihe von Kultstücken in Schmuck und Gewändern, die als einzigartiges Zeugnis der römischen Kunst des 18. Jahrhunderts hervorstechen und selbst in Italien ihresgleichen suchen.

Die Sammlung der Kapelle von São João Batista bildet einen autonomen Kern des Museums, obwohl sie noch aus der Zeit der Jesuiten in São Roque stammt.

Dieser Kern ist besonders relevant für die Geschichte des Museums, da es die Entstehung seiner Entstehung ist.

Santa Casa Da Misericórdia De Lisboa
Der der Santa Casa da Misericórdia de Lisboa gewidmete Kern soll die Geschichte dieser Institution bekannt machen, ausgedrückt in künstlerischen Objekten mit historischem und symbolischem Wert, wie dem Gemälde, das O Casamento de Santo Aleixo darstellt, in dem sich D. Álvaro da Costa befindet vertreten, erster Bürgerbeauftragter der Irmandade da Misericórdia de Lisboa; der Stab des Provedors in Silber, der einst als Zeremonienstück diente, im Besitz der Versorger der ehemaligen Bruderschaft der Barmherzigkeit.

Andere Werke sind bemerkenswert, nämlich das Set der Prozessionsflaggen von Misericórdia aus dem 18. und 19. Jahrhundert, das Santa Casa nach seiner Installation in São Roque in Auftrag gegeben hat.

In diesem Kern ist auch eine Auswahl hochwertiger künstlerischer Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur und Schmuck vertreten, die aus Vermächtnissen, Spenden und Akquisitionen hervorgegangen sind.