Castrum doloris

Schloss der Trauer (lateinisch: Castrum doloris) ist ein Name für die Struktur und die Dekorationen, die den Katafalk oder die Bahre schützen oder begleiten, die das Prestige oder den hohen Zustand der Verstorbenen anzeigen. Ein Castrum doloris könnte einen kunstvollen Baldachin aufweisen und Kerzen, möglicherweise Blumen und in den meisten Fällen Wappen, Epitaphe und möglicherweise allegorische Statuen enthalten. Viele extensive castra doloris lassen sich auf die Bräuche des 17. und 18. Jahrhunderts oder noch früher zurückführen, da Papst Sixtus V. im späten 16. Jahrhundert ein Castrum doloris bestattete.

Castrum doloris war eine zeitweise dekorative Struktur, oft von beachtlicher Größe, die um den Katafalk errichtet wurde, um an die Monumente und die Begräbnisse der Herrscher und anderer wichtiger Persönlichkeiten in der Renaissance und im Barock zu erinnern.

Castra doloris wurde in Kathedralen oder großen Kirchen gebaut. Im Falle der Beerdigung des Denkmals musste Castrum doloris nicht nur am Bestattungsort, sondern in jeder reichen Stadt seines Reiches gebaut werden. Die Formen dieses ernsten Sterbebetts waren verschieden, vom Baldachin über dem Sarg bis zu den komplexen Türmen oder den Triumphbögen. Ein wichtiges Element war die Allegorie der Tugenden oder Taten des Verstorbenen mit begleitenden Inschriften. Auf dem Podest in der Mitte stand oft ein leerer Sarg.

Auch wenn Statuen, Alabaster, Marmor und Edelmetallelemente dekoriert sein könnten, wurden die meisten Dekorationen und Dekorationen aus Materialien von kurzer Lebensdauer, Holz, Wachs, Papier und Papier hergestellt. Castra doloris wurden oft von prominenten Architekten entworfen, und verschiedene Handwerker waren an ihrer Konstruktion beteiligt: ​​Tischler, Bildhauer, Maler, Bildhauer, Stuckateure, Schnitzer, Schneider, Stickereien, Kellner usw. Der Bau wurde nach den Trauerzeremonien, die dauern konnten, entfernt Wochen und Monate Personen. Für ihre Pracht wurde die Castor doloris oft von einem Gemälde oder einer Grafik festgehalten, so dass ihr Aussehen trotz ihres relativ kurzen Bestehens oft erhalten blieb.

Bemerkenswerte Beispiele sind das Sargporträt (polnisch: portret trumienny) des polnisch-litauischen Commonwealth.

Künstler und Maler übertrafen sich gegenseitig mit den schönsten Entwürfen, so dass in verschiedenen Kirchen verschiedene Castra doloris eingerichtet wurden. Nach dem Tod von Kaiser Leopold I. (HRR) wurden allein in Wien fünf Castra doloris errichtet. Es stellte sich heraus, dass das Castrum doloris und die Repräsentation einer stattlichen Apotheose oft den tatsächlichen Umständen der Herrschaft widersprachen. Sie bildeten ein idealisiertes Gesamtbild, basierend auf der Illusion des tugendhaften und verdienstvollen Prinzen.

Der Errichtung des Castrum doloris ging in der Regel die Aufstellung des Leichnams auf dem Totenbett oder ein Katafalk voraus, der auf dem Bild auch verewigt werden konnte. Mit der Feier der Exequia nach dem Caeremoniale Episcoporum, der Trauerpredigt und Beerdigungsmusik sowie einem kunstvollen Lichtspiel wurde das Begräbniserlebnis im Castrum doloris schließlich zu einem außergewöhnlichen sinnlichen Erlebnis.

Geschichte:
Die Tradition der hochkultivierten Beerdigung verstorbener Prominenter geht auf das frühe Christentum zurück und verweist auf die frühchristliche Tradition der Scharlaturgie, in der Christen nach der Feier des Leidens und Sterbens Christi im symbolischen Grab Christi (“Grablegung Christi”) ) ohne liturgischen Aufenthalt in Form einer Gebetsvigil und gedenkt allein oder in Gemeinschaft den Leistungen von Jesus. Vergleichbar mit dem symbolischen Grab Christi am Karfreitag ist die Auflegung verstorbener Prominenter auf einem Katafalk heute noch der persönliche Abschied und Trauerfall vieler Überlebender.

Die Vorläufer des Castrum doloris waren im 15. Jahrhundert in Italien und Burgund in Form von Gebäuden wie dem Turin-Mailand-Stundenbuch 1415-17 oder einem Bild des Boucicaut-Meisters in der Pariser Bibliothèque Mazarine oder als Giorgio Vasari nennt sie Werke von Andrea Feltrini, die um 1500 in Florenz Apparate für Hochzeiten und Beerdigungen schufen. Auch die Cataletti für Bruderschaften wie Beccafumi, Sodoma und Peruzzi gehören hierher. Unter den Vorläufern des Castrum doloris kann man auch die riesige Trauerstruktur zählen, die 1558 in Brüssel für Karl V. (HRR) erbaut und durch einen Stich überliefert wurde; es wurde in Form eines Kriegsschiffes geformt, das von Seeungeheuern gezogen und begleitet wurde und die “Säulen des Herkules” verließ; An Deck befanden sich die Kardinaltugenden, Fahnen und Wimpel mit einer Fülle von Emblemen und Allegorien.

Nach dem Papst Sixtus V. 1564 für die exequen Michelangelo in San Lorenzo, Florenz baute von seinen Freunden ein höchst kunstvoll verzierter Katafalk, der ganz dem Charakter der späteren Castra doloris entsprach, folgten ihm schließlich Aristokraten in ganz Europa und verfügten über eine Begräbnisburg (Lateinisch “Castrum doloris”) um ihre Leiche gebaut. Sie fanden sich in säkularen und religiösen Fürstenhöfen, sogar im Adel, in Kuppeln und Stiften, selbst in verarmten Szlachta. Der kaiserliche Hof ging sowohl zeitlich als auch in der prächtigen Ausführung und / oder in der Anzahl der gleichzeitig erbauten Castra doloris der anderen Höfe voran. Da die Anzahl der bekannten Castra doloris nicht zu übersehen ist, werden nur einige Beispiele genannt: 1) Das Castrum doloris 1619 für Kaiser Matthias (HRR) in der Wiener Augustinerkirche als relativ frühes Werk, 2) Die Castra doloris 1705 für Kaiser Leopold I HRR) in zahlreichen Kirchen und 3) Das Castrum doloris 1711 für Kaiser Joseph I. (HRR) in der Wiener Augustinerkirche (fast eine Theaterdekoration). Solche Castra doloris könnte sehr teuer sein. Zum Beispiel kostet das Castrum doloris 1745 für Kaiser Karl VII. (HRR) in der Münchner Theatinerkirche 3700 Gulden. Auch die Castra doloris seiner Vorgänger in Wien sind den hohen Kosten bekannt.

Die große Zeit der Castra doloris war das 17. und 18. Jahrhundert. Der Bau wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts fortgesetzt, allerdings ohne eine besondere architektonische Note. Es gab ein Castrum Doloris im Jahre 1881 für Zar Alexander II., Ein Castrum Doloris im Jahre 1888 für Kaiser Wilhelm I. und ein Castrum Doloris im Jahre 1894 für den französischen Präsidenten Sadi Carnot.

Funktion:
Wenn eine Berühmtheit bei den römisch-katholischen Klerikern sehr beliebt war, dann bauten fast alle Klöster und Bruderschaften Castra doloris. Unter den Klerikern war das Castrum doloris immer so ausgerichtet, dass sein Kopf auf den Altar zeigte; Auf der anderen Seite zeigten die Füße auf den Altar. Die Castra doloris wurden mit den schönsten allegorischen Statuen oder Tugenden geschmückt, die mit den wahren Umständen des Verstorbenen harmonierten, mit den schönsten architektonischen und bildhauerischen Arbeiten, mit Fackeln und Illuminationen ambulant, und mit Sockeln, Emblemen und Inschriften geschmückt. Die Castra Doloris zeigte gelegentlich auch Statuen aus Alabaster, Marmor, Holz oder Pappe; klagende Frauen und Knaben mit umgedrehten und erloschenen Fackeln des Lebens, romanische Urnen und Inschriften, die hin und wieder an den Gesimsen, an den Portalen und zwischen den Kolonnaden und der Säule angebracht waren. An der Hauptfassade des Castrum doloris standen einige Marschälle und an den Seiten andere Kavaliere. Darüber waren die Kirchen vollständig mit einem schwarzen Tuch bekleidet und an die fürstlichen Kirchen (manchmal an anderen Kirchplätzen) das Familien- oder Amtswappen des Prominenten angebracht. Manchmal war die ganze Kirche wie ein Mausoleum geschmückt. Es gab Zypressen, Symbole, Statuen, Beleuchtungen und brennende Wachskerzen, die an Kristall- oder Silberleuchtern hingen. Der Anhänger des Kronleuchters wirkte wie ein feuriger Obelisk. Darüber hinaus konnte man noch wertvolle Monumente finden, die mit sehr massiven Silberarbeiten geschmückt waren, die von unten nach oben mit Wachskerzen durchzogen waren und oft die Vorzüge der Ahnen mit den genialsten Inschriften darstellten. Die Säulen der Kirchen waren oft mit Emblemen geschmückt, die die wertvollen Taten der Verstorbenen darstellen. Man sah auch bei Castra doloris des Hochadels Wappen aller Provinzen auf schwarzem Samt. Diese Mollusken blieben manchmal einige Wochen, Monate oder sogar ein halbes Jahr bestehen, bevor sie abgetragen wurden. Anschließend wurden Kupferstiche angefertigt und den gedruckten Trauerpredigten beigefügt.

Castra doloris wurden von Tischlern und Tischlern aus hellem, unpoliertem Holz gebaut und dann mit schwarzen Tüchern und Silberkleidern, Moor oder Zindel und mit allen Arten von Skulpturen, die meist nur aus Pappe hergestellt waren, und mit Malereien auf weißer Leinwand oder Wenigstens auf geöltem Papier, das zur Beleuchtung geschmückt war, wofür ein guter Dichter die Inschriften erfunden hat, um es sozusagen zu beleben. Aber die ganze Verfügung kam dem Baumeister. Die Beleuchtungen hatten das meiste zu tun. Für den Augenblick sollte das contrafait des Verstorbenen, in einer Herrlichkeit oder Sonne gemalt, in der Luft schweben, oder von einem Draht aus versteifter Leinwand oder Papier getragen werden, über feinen Draht, der danach geformt wird, und fliegende Engel, die mit Licht eingelegt sind. Zur Verschönerung könnte ein Ehrenportal über dem Sarg platziert werden “mit einem Körper aus Holtz, und wunderschön in Marmor und Metallkunst gemalt.”

Das wichtigste Merkmal eines Castrum doloris war das Schmuckgerüst, das zum Schutz und zur Begleitung des Katafalks errichtet wurde und mit einem kunstvoll gearbeiteten Baldachin das Totenbett bedeckte. Es war mit dem Wappen des Verstorbenen, seinen kaiserlichen Insignien, Kerzen, Trauerblumen, einem Epitaph sowie allegorischen Statuen und Wachsmalereien geschmückt. Von der Renaissance bis zum Barock wurden die Ausschmückungen immer üppiger, bis das Castrum doloris im Barock aus der Ferne wie eine einzige Flamme aussehen sollte und mehr als tausend Kerzen auf dem Vordach platziert wurden. Der Wunsch nach einem Spektakel und festlichen Anlässen fand hier Ausdruck. Die Darstellung von Ruhm und Ehre rückte immer mehr in den Vordergrund der Riten und Bräuche. Kerzen wurden an die Besucher der Liturgie verteilt. Die Anzahl der verteilten Kerzen war mit dem Prestige des Verstorbenen verbunden, da Kerzen teuer waren. So kam es in öffentlichen Kirchen regelmäßig zu Tumulten und Störungen wegen der Andranges auf den Kerzenhändlern.

Der Begriff Castrum doloris ist ein Ort für einen Teil der Kirchenliturgie der Toten. Es fasst die Lieder und Gebete zusammen, die bei den Prominenten der Renaissance und des Barock im Castrum doloris verwendet wurden, als der Bischof an der Liturgie teilnahm. Es waren die Lieder und Gebete für die Absolution von verstorbenen Prominenten nach der Totenmesse.

Die Absolution für den Verstorbenen ist seit der Antike Teil der Liturgie der Kirche, besonders am Tag der Beerdigung und am dritten, siebten und dreissigsten Tag nach dem Tod. Laut Jan K. Siedleckis Cantionale ecclesiasticum und dem Römischen Meßbuch fand es erstmals am Tag der Bestattung im Zusammenhang mit der eigentlichen Beerdigung als Übergang vom Altar zum Grab statt. Am Gedenktag anstelle des Sarges stand in der Kirche, in der der Ritus durchgeführt wurde, ein Tumba (Sarg).