Albera Naturpark von nationalem Interesse, Katalonien, Spanien

Der Naturpark Albera von nationalem Interesse befindet sich im Nordosten der Region Alt Empordà im Gebiet der Sierra de l’Albera, zu der die Gemeinden La Jonquera, Espolla und Rabós gehören. Der Naturpark Albera von nationalem Interesse ist eine hochwertige ökologische und landschaftliche Einheit, in der Sie den Übergang zwischen den Pyrenäenarten und dem typischsten Mittelmeerraum beobachten können. alle in einem Gebiet eingefügt, das von den metamorphen Gesteinen der Pyrenäen, Schiefer und Schiefer dominiert wird.

Es besteht aus zwei gut differenzierten Sektoren, einem im Westen, dem von Requesens-Baussitges und dem Osten von Sant Quirze de Colera-Balmeta, die durch das Gebiet des berühmten Coll de Banyuls getrennt sind.

Der Sektor Requesens-Baussitges hat die feuchtesten und höchsten Gebiete mit einer Waldfläche von fast 100% und einer außerordentlich abwechslungsreichen Vegetation mit Korkeichen, Steineichen, Kastanienbäumen, Eichen, Buchen und den Almwiesen des Höhepunktgebiets. Das Gebiet von Requesens umfasst das Quellgebiet des Anyet River mit einer herrlichen Vegetation am Flussufer mit Eschen-, Weiden- und Erlenbäumen. Das Gebiet von Baussitges umfasst das obere Tal des Flusses Orlina, in dem die östlichsten Buchenpopulationen auf der Halbinsel fortbestehen.

Der Sektor Sant Quirze de Colera-Balmeta ist um das wichtige Kloster Sant Quirze de Colera herum strukturiert, ein wahres Juwel der katalanischen romanischen Kunst. Es ist bereits ein Gebiet mit vollständig mediterranen Merkmalen, das säkular durch Waldbrände bestraft wird. Die Vegetation wird von spärlichen Korkeichen, Sträuchern und Büschen dominiert. An diesem Ort leben die letzten Populationen der Mittelmeerschildkröten der Iberischen Halbinsel.

Albera-Massiv
Die Sierra de l’Albera ist das wichtigste östliche Vorgebirge der Pyrenäen. Die Sierra de l’Albera ist eine Bergkette zwischen den Ebenen Empordà und Rosselló. Sein Kamm markiert die Trennlinie des Alt Empordà im Süden mit den Grafschaften Rosselló und Vallespir im Norden Kataloniens. Es erstreckt sich vom Coll del Pertús bis zum Mittelmeer, zwischen der Costa Vermella und dem Norden der Costa Brava, zwischen den Städten Algier und Cervera. Der Osten der Albera gilt als Unterregion des Roussillon namens La Marenda.

Es ist eines der letzten Ausläufer der Pyrenäen, obwohl die geringe Höhe und Erosion der Berge dazu führen, dass sie sich stark von denen der Mittelachse dieses Gebirges unterscheiden. Es gipfelt in Puig Neulós (1.256 m). Weitere herausragende Gipfel sind Puig dels Pastors (1.167 m), Puig dels Quatre Termes (1.156 m) und Pic de Sallafort (992 m).

Ab 1659 bildet der Kamm nach dem Pyrenäenvertrag die Grenze zwischen den französischen und spanischen Staaten.

Der Ortsname Albera stammt aus dem Lateinischen Alberia (‘weiß’, angewendet auf ein Gebiet). Der Name erscheint erstmals 844 unter dem Begriff Alberiæ. Es betont die Verwendung des Plural im Lateinischen, im Französischen (Les Albères, falscher orthographischer Plural zur Anpassung des katalanischen Begriffs oder Lateinismus?) Sowie in der nordkatalanischen Konfession, möglicherweise um durch die Franzosen zu stören (Gebirgszug von die Alberes).

Albera Naturpark
Das Gebiet der Sierra ampurdanés erfüllte seit 1986 das Naturgebiet von nationalem Interesse Albera, das aus zwei unterschiedlichen Sektoren bestand: einem Westen, den Requesens und Baussitges, und einem Oriental von Sant Quirze de Colera und La Balmeta, die durch den Banyuls-Pass getrennt sind.

Diese natürliche Umgebung ermöglicht es Ihnen, den Übergang zwischen den Pyrenäenarten und dem typischsten Mittelmeerraum in einem Gelände aus metamorphen Gesteinen wie Schiefern und Schiefern zu beobachten.

Die höchsten Gebiete haben eine abwechslungsreiche Vegetation mit Korkeichen, Steineichen, Kastanien, Eichen, Buchen und Almwiesen. Wenn es sich dem Meer nähert, verliert die Bergkette an Vegetation und wird von spärlichen Korkeichen, Büschen und Gestrüpp dominiert.

In Bezug auf die Fauna überleben die letzten Populationen von Mittelmeerschildkröten auf der Iberischen Halbinsel in den Sektoren Sant Quirze de Colera und La Balmeta. Die Albera-Kuh, eine autochthone Rasse, lebt in völliger Freiheit im Wald.

Im Roussillon ist der Maçana-Wald seit 1973 auch ein Naturschutzgebiet.

Hintergrund der Geschichte
Die Notwendigkeit, einige der Ökosysteme der Sierra de l’Albera zu schützen, ist bereits in einem Gebietsplan enthalten, der 1931 von der Generalitat de Catalunya ausgearbeitet wurde. Erst 1986 erklärte das katalanische Parlament bestimmte Gebiete am Südhang des Gebirgskette im nördlichen Teil des Alt Empordà, einer Naturstätte von nationalem Interesse.

Das Schutzgebiet beträgt 4.207 ha (einschließlich 969 ha Naturschutzgebiete und 742 ha des angrenzenden Naturschutzgebiets Sant Quirze de Colera). Der Naturpark umfasst innerhalb seines Umfangs zwei teilweise Naturschutzgebiete. Das erste an der Spitze der Orlina mit Auf einer Fläche von 395 ha sollen die Buchen- und Eichenhaine zwischen den Coll dels Emigrants und dem Pic de Sallafort, dem östlichsten der südlichen Hänge der Pyrenäen, dem zweiten zwischen dem Sant Quirze-Tal und dem Quellgebiet des Valleta, geschützt werden Der 580 ha große Bach soll die herpetologische Fauna, insbesondere die Mittelmeerschildkröte, schützen. Er wurde 1987 mit 680 ha außerhalb des Naturparks an der südwestlichen Grenze erweitert. An den Nordhängen des Gebirges in französischer Sprache -verwaltetes Gebiet,Das Naturschutzgebiet Bosc de la Maçana ist ein Schutzgebiet zwischen dem Puig dels Quatre Termes und dem Sallafort-Gipfel.

Der spanische Rat für historisches Erbe hat die Kandidatur für den Mittelmeerhang der Pyrenäen, zu der auch die Kultur- und Naturlandschaft des Albera-Massivs gehört, als Kandidaten ausgewählt, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werden soll.

Natürliches Erbe
Das Erbe der Sierra de l’Albera ist außergewöhnlich. Auf relativ kleinem Raum gibt es eine Vielzahl von Umgebungen mit emblematischen Arten wie der Mittelmeerschildkröte in einer Umgebung, in der die menschliche Bevölkerung vom Neolithikum bis heute ihre Spuren hinterlassen hat.

Vegetation
Der Sektor Requesens-Baussitges hat die feuchtesten und höchsten Gebiete mit einer Waldfläche von fast 100% und einer außerordentlich abwechslungsreichen Vegetation mit Korkeichen, Steineichen, Kastanienbäumen, Eichen, Buchen und den Almwiesen des Höhepunktgebiets. Das Gebiet von Requesens umfasst das Quellgebiet des Anyet mit einer herrlichen Vegetation am Flussufer mit Eschen-, Weiden- und Erlenbäumen. Das Gebiet von Baussitges umfasst das obere Tal des Flusses Orlina, in dem die Populationen der Buche im östlichsten Teil der Halbinsel fortbestehen.

Der Sektor Sant Quirze de Colera-Balmeta ist bereits ein Gebiet mit vollständig mediterranen Merkmalen, das säkular durch Waldbrände bestraft wird. Die Vegetation wird von spärlichen Korkeichen, Sträuchern und Büschen dominiert.

Fauna
Die letzten mediterranen Schildkrötenpopulationen auf der Iberischen Halbinsel überleben an diesem Ort. Die große Vielfalt der anderen Arten der herpetologischen Fauna (Amphibien und Reptilien) sticht heraus: Frösche, Schlangen, Eidechsen, Eidechsen usw.

Mehr als 200 Vogelarten wurden nachgewiesen. Besonders hervorzuheben sind die Fische und die Bergbarbe. Die Vielfalt der Säugetiere im Naturpark und sein Einflussbereich ist bemerkenswert. Es wurden 44 Arten gezählt, eine Zahl, die fast 75% aller Säugetiere in Katalonien ausmacht.

Die Albera-Kuh ist eine einheimische Rasse, die in der Region endemisch und halbwild ist.

Hydrologie und Geologie
Der Llobregat d’Empordà, der Anyet, der Torrelles-Strom und der Orlina, die senkrecht von den höchsten Gipfeln der Albera absteigen, haben im Allgemeinen einen kontinuierlichen Wasserstrom. Auf seiner letzten Strecke erhält der Llobregat d’Empordà das Wasser dieser drei Flüsse, kurz bevor er in den Muga, den Hauptfluss im Becken, mündet. Die Bäche im östlichen Sektor haben bereits einen ausgeprägten reißenden Charakter, der Garriguella-Bach fließt zum Aiguamolls de l’Empordà-System ab. Der Valleta-Bach und die Ströme Garbet, Colera und Portbou sterben direkt ins Meer.

Eines der wichtigsten hydrologischen Elemente der Albera sind die Teiche. Es sind kleine Vertiefungen in dem Land, in dem sich Regenwasser ansammelt. Sie können ungefähr dreißig von ihnen finden und sie sind von großem ökologischen Interesse. Einige speichern das ganze Jahr über Wasser, während andere die meisten im Sommer austrocknen. Der mit der größten Ausdehnung, der See Gros de la Jonquera, nimmt eine Fläche von 3,5 ha ein. Die grundlegenden Merkmale der Geologie der Sierra de l’Albera sind die der metamorphen Gesteine ​​der Pyrenäen, Schiefer und Schiefer. Das Gebiet mit dem größten geologischen Interesse befindet sich in der Nähe des Puig d’Esquers in den Gemeinden Llançà und Colera.

Landschaft
Der westliche Sektor, der im Wesentlichen aus zwei großen Landgütern besteht, Requesens und Baussitges, hat die feuchtesten und höchsten Gebiete mit einer Waldbedeckung von fast 100% und einer außerordentlich abwechslungsreichen Vegetation: Von unten nach oben finden wir Korkeichen, Steineichen, Kastanienbäume , Eichen, Laubmischwälder (Ahorn, Klingen, Ulmen, Mischer usw.) und die Wiesen des Höhepunkts. Hervorzuheben ist auch die Ufervegetation an den Ufern des Anyet und des Orlina mit Eschen-, Weiden- und Erlenbäumen. Der östliche Sektor, das Gebiet von Sant Quirze de Colera-Balmeta, weist eher mediterrane Merkmale auf, mit Büschen, Gestrüpp- und Korkeichen im Tiefland und Steineichen im Hochland. Der dritte Sektor sind die Ausläufer von Alberera oder Aspres de l’Albera, dem Zwischengebiet zwischen dem Gebirge selbst und der Empordà-Ebene.

Hauptattraktion
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Albera sind die Megalithdenkmäler, das Kloster Sant Quirze de Colera und die Burg von Requesens als historisches und kulturelles Erbe. Als Naturerbe sind das Albera Turtle Reproduction Center, die Seen von La Jonquera und das französische Naturschutzgebiet La Maçana zu erwähnen.

Die Megalith-Albera
An den Südhängen befindet sich eine der wichtigsten Konzentrationen von Megalithdenkmälern im Mittelmeerraum. Es gibt vier Hauptkategorien von Dolmen, Korridorgräbern, katalanische Galerie, einfache Dolmen, Liste mit Hügeln und Menhiren mit einer Chronologie zwischen der neolithischen Mitte und die Calcolitic (3.500 / 1.800 v. Chr.) finden wir sie in flachen Gebieten, auf Hügeln und Hügeln, in einer Höhe von 100 m und 460 m hoch und mit einer Ausrichtung nach Süden und Südosten.

Die Albera im Metallzeitalter
Die Bronzeindustrie taucht im 2. Jahrtausend auf und hat ihren Ursprung in den Ländern des östlichen Mittelmeers, wo sie allmählich in die neolithischen Gemeinden eintritt. Das Modell des pastoralen und Grablebens bleibt bestehen, es wurden mehrere Grabhöhlen entdeckt, Roc del Napolità (la Jonquera) und Roc d’en Xuliman (Cantallops) Cau Coniller (Espolla) aus der alten Bronzezeit. Ab dem Ende der Bronzezeit (900-600 v. Chr.) Finden wir die Nekropole von Vilars (Espolla).

Die feudale Albera
Im 10. Jahrhundert erschienen die ersten Burgen wie Castrum Bertini (948) in La Jonquera oder Castrum Miralias (974) in Llança, die sich alle an dominanten Punkten befanden. Es gibt auch ein reiches Erbe vorromanischer und romanischer Kunst, den Stil des Hochmittelalters, als die Siedlung in der Albera konsolidiert wurde.

Das bemerkenswerteste Denkmal in der Region ist das Benediktinerkloster Sant Quirze de Colera aus dem Ende des 9. oder Anfang des 10. Jahrhunderts. Reste des ursprünglichen Gebäudes bleiben erhalten. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts wurde es zerstört und durch ein neues ersetzt, das 935 geweiht wurde. Dieses Gebäude hat einen Grundriss der Basilika mit drei Schiffen und ein Querschiff, ein Tonnengewölbe und einen dreiflügeligen Kopf mit einer halbkreisförmigen Apsis, modifiziert in das 11. Jahrhundert. Der Westflügel stammt aus dem s. XII – XIII, das Haus des Abtes ist von der s. XI XV. Der Komplex ist von einem befestigten Gehege umgeben, von dem es noch einen Turm gibt, Mauern mit Schlupflöchern und Wassergräben. Der Kreuzgang enthält nur zwei Halbkreisbögen, die auf einer Hauptstadt getragen werden.

Nicht weit vom Kloster entfernt befindet sich die Kirche Santa Maria de Colera aus dem s. XII präsentiert / zeigt einen halbkreisförmigen Kopf mit spitzem Gewölbe. Bemerkenswert sind auch die Kirchen, die unter den kommunalen Bedingungen von Sant Climent Sescebes: Santa Fe dels Solers aus dem 8.-9. Jahrhundert mit trapezförmigem Kopf verteilt sind. – Espolla: Sant Martí de Baussitges del SX mit quadratischem Kopf; Sant Genis d’Esprac aus dem 12. Jahrhundert; Sant Pere dels Vilars aus dem 10. Jahrhundert mit einem veralteten halbkreisförmigen Kopf und Sant Miquel de Freixa aus dem 16. Jahrhundert. XI mit halbkreisförmigem Kopf. – Llançà: Sant Genis del Terrer aus dem 10. Jahrhundert mit einem veralteten halbkreisförmigen Kopf, Sant Martí de Vallmala aus dem 16. Jahrhundert. XI mit Trapezkopf und Sant Silvestre de Valleta der s. X mit halbkreisförmigem Kopf. – Cholera:

La Jonquera: Sant Martí del Forn del Vidre aus dem 10. Jahrhundert mit dem dreilappigen Kopf, Sant Jaume de Canadal aus dem 10. Jahrhundert, Sant Pere Pla a l’Arca aus dem 10. Jahrhundert mit einem halbkreisförmigen Kopf, der mit Opus spicatum überhängt, Santa Llúcia, das aktuelle gebäude stammt aus dem s. XII-XIII, Santa Maria de Requesens del s. XI von zwei Schiffen und zwei halbkreisförmigen Apsiden wurde in ein Bauernhaus im s umgewandelt. XVIII, das Portal der s. XII. Zog in die im s. XIX. Das ursprüngliche Schloss von Requesens wurde im 11. und 12. Jahrhundert erbaut. Von dem mittelalterlichen Gebäude sind nur noch wenige Bastionsschlösser, ein quadratischer Turm und ein Teil der oberen Tür erhalten. Es wurde am Ende des s fast vollständig renoviert. XIX von seinem Besitzer, Herrn Tomàs de Rocabertí Dameto, Graf von Peralada. Im gleichen Nachlass von Requesens,

Albera Turtle Reproduktionszentrum
Es handelt sich um eine Einrichtung, die von der Organisation Amics de la Tortuga de l’Albera (ATA) verwaltet wird und mit dem Naturpark verbunden ist. Es befindet sich im Heiligtum der Virgen del Camp in Garriguella. Es wurde im Hinblick auf die Fortpflanzung und Erhaltung der vom Aussterben bedrohten Mittelmeerschildkröte geschaffen. Ausgehend von Individuen, die immer in Gefangenschaft gelebt haben und von Individuen gespendet wurden, wird ihre Zucht durchgeführt und neue Individuen werden in ihren natürlichen Lebensraum entlassen. Das Zentrum verfügt auch über Exemplare anderer Schildkrötenarten, hauptsächlich aus dem Mittelmeerraum. Verschiedene Informationen über die Albera werden ebenfalls gegeben.

Estanys de la Jonquera
Es ist eine Fläche von kleinen Teichen und Teichen von 30 ha. Es befindet sich am südlichen Ende der Gemeinde La Jonquera in der Nähe der Gemeinden Cantallops und Capmany. Der Gros-See (3,5 ha) ist der einzige, der das ganze Jahr über Wasser hat, während die anderen – Petit-See, Baix-See, Terra Negra-See, Figa-See und Els Ullastres – austrocknen können. -wenn in trockenen und heißen Sommern.

In Zeiten der Migration finden viele Vögel Ruhe und Nahrung, insbesondere diejenigen, die an nördlichen Tagen die Pyrenäen in nördlicher Richtung überqueren müssen. Darüber hinaus macht das Vorhandensein eines stabilen Gewässers das Gebiet zu einem günstigen Ort für die Fortpflanzung vieler anderer Tierarten, insbesondere von Amphibien. In den Teichen wurden 115 Vogelarten, 23 Säugetiere sowie 24 Reptilien und Amphibien beobachtet und katalogisiert. Dieses Gebiet ist durch den Allgemeinen Stadtplan von La Jonquera geschützt und in den Plan der Gebiete von natürlichem Interesse (PEIN) aufgenommen, der durch das Dekret 238 vom 14. Dezember 1992 genehmigt wurde.

Wald der Maçana
Es befindet sich am Nordhang der Albera in der Gemeinde Algier (Roussillon) auf französischem Gebiet. Es ist ein interessantes Naturschutzgebiet, das als Naturschutzgebiet geschützt ist. Es liegt nur 5 km vom Meer entfernt, zwischen 600 und 1.150 m über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von 300 ha. Es besteht hauptsächlich aus Buche (Fagus sylvatica) und Steineiche (Quercus humilis). Es wurde seit 1850 nicht mehr genutzt und enthält über 300 Jahre alte Exemplare. Neben dem rein botanischen Interesse begünstigen die natürlichen Prozesse von Leben und Tod von Bäumen das Vorhandensein einer äußerst reichen und vielfältigen Fauna wirbelloser Tiere: Auf einer Fläche von nur 15 ha wurden 1.256 Käferarten gefunden.

Kulturelles Erbe
Die Sierra de l’Albera, die in den Pyrenäen den niedrigsten Hals hat, war schon immer ein Ort des Übergangs zwischen den Völkern und Kulturen Europas und der Iberischen Halbinsel, aber auch ein Ort menschlicher Besiedlung. An seinen Südhängen befindet sich eine der wichtigsten Konzentrationen von Megalithdenkmälern in Katalonien mit einer Chronologie zwischen dem Mittelneolithikum und dem Chalkolithikum (3500-1800 v. Chr.). In der Gemeinde La Jonquera stechen die Dolmen von Canadal, Mas Baleta, Els Mesclants, El Pedreguer und die Dolmen und Menhire von Els Estanys hervor. in Espolla die Dolmen der Cabana d’Arqueta – einer der größten in der Albera -, der Font del Roure, der Arreganyats und des Barranc – mit einer Dachplatte mit skulptierten Gravuren -, der Menhir von Castellar oder die hallstatische Nekropole von die Vilars und in Rabós die Dolmen von Coma de Felis, Kommt Llobes, Solar d’en Gubert oder der Menhir von Mas Roquer. In der Nähe, in Sant Climent Sescebes, gibt es die bemerkenswerten Dolmen von La Gutina und Themenhir des Murtra oder Gentile Stone.

Die Pässe Panissars und Pertús, beide in der Gemeinde La Jonquera, sind die befahrbarsten Passagen im gesamten Gebirgszug, die seit jeher von wichtigen Wegen durchzogen werden. An der Grenze zu Frankreich befinden sich die Ruinen des alten Klosters Santa Maria de Panissars (11. Jahrhundert), das als Straßenkrankenhaus diente. Jüngste archäologische Ausgrabungen haben Überreste der Römerstraße und große Steinblöcke freigelegt, die mit den Überresten von Pompeius ‘Trophäen in der Via Domitia – Via Augusta (1. Jahrhundert v. Chr.) Identifiziert wurden.

Es gibt ein reiches Erbe romanischer Kunst, den Stil des Hochmittelalters, als die Bevölkerung des Sektors konsolidiert wurde. Das bemerkenswerteste Denkmal auf dem Gebiet des Ortes ist das alte Benediktinerkloster Sant Quirze de Colera, das seit dem 10. Jahrhundert dokumentiert ist und die prächtige Basilikakirche und Reste des Kreuzgangs, der Klostergebäude und der Befestigungsanlagen darstellt. In der Nähe befindet sich die alte romanische Pfarrei Santa Maria de Colera, alle innerhalb der Gemeinde Rabós im Tal von Sant Quirze. Wir sollten auch die Einsiedelei von Santa Llúcia (12.-13. Jahrhundert), früher die Pfarrkirche Sant Miquel de Solans, die Kirche Sant Julià dels Torts (12.-13. Jahrhundert) und das interessante vorromanische Beispiel von Sant Pere erwähnen del Pla de l’Arca (10. Jahrhundert) in La Jonquera. Die alten Pfarreien Sant Martí de Baussitges (10. Jahrhundert) und Sant Genís d’Esprac (12.-13. Jahrhundert), vorromanisch bzw. romanisch, in Espolla; oder die Einsiedelei Sant Quirc und die spätromanische Pfarrei Sant Julià (13.-14. Jahrhundert) in Rabós d’Empordà.

In der Gemeinde La Jonquera, die strategisch die Hügel der Sierra de l’Albera dominiert, befinden sich die Überreste der Burg von Rocabertí, einer edlen Linie, die mit der Grafschaft Peralada verbunden ist und in der Geschichte Kataloniens eine herausragende Rolle spielte. Sie besaßen auch das nahe gelegene Schloss Requesens südlich von Puig Neulós, das Ende des 19. Jahrhunderts auf die für die sogenannte architektonische Romantik typische phantasievolle Art renoviert wurde, die Viollet Leduc in Frankreich in Mode gebracht hatte. In der Nähe befindet sich das Heiligtum Santa Maria de Requesens (18. Jahrhundert), ein Zentrum der Volksverehrung. Eine dritte Burg im Bezirk war die von Canadal, von der es bemerkenswerte Befestigungen aus dem 14.-15. Jahrhundert gibt. Wir können schöne Beispiele populärer Architektur und stattlicher Häuser bewundern, wie das Royal Post Office, Ca l ‘

Tags: