Rubin Kunstmuseum, New York, USA

Das Rubin Museum of Art ist eine gemeinnützige Kultur- und Bildungseinrichtung, die sich der Kunst des Himalaya widmet. Ihre Mission ist es, eine permanente Sammlung zu errichten, zu präsentieren, zu bewahren und zu dokumentieren, die die Vitalität, Komplexität und historische Bedeutung der Himalaya-Kunst widerspiegelt, und Ausstellungen und Programme zu schaffen, die Verbindungen mit anderen Weltkulturen untersuchen sollen. Das Rubin-Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein vielfältiges Publikum anzusprechen – von Kennern und Wissenschaftlern bis hin zur breiten Öffentlichkeit. Mit seinen Sammlungen, Ausstellungen und Programmen ist das Rubin-Museum ein internationales Zentrum für die Erhaltung, das Studium und den Genuss der Himalaya-Kunst.

Das Rubin Museum of Art ist ein Museum, das sich der Sammlung, Ausstellung und Bewahrung der Kunst und Kultur des Himalaya, Indiens und der angrenzenden Regionen widmet. Die ständige Sammlung konzentriert sich insbesondere auf tibetische Kunst. Es befindet sich in der 150 West 17th Street zwischen der Avenue of the Americas (Sixth Avenue) und der Seventh Avenue im Stadtteil Chelsea von Manhattan in New York City.

Geschichte
Das Museum stammte aus einer privaten Sammlung von Himalaya-Kunst, die Donald und Shelley Rubin seit 1974 zusammengestellt hatten. 1998 zahlten die Rubins 22 Millionen US-Dollar für das Gebäude, das von Barneys New York, einem Designer-Modekaufhaus, bezogen worden war Konkurs. Das Gebäude wurde von den Denkmalpflegern Beyer Blinder Belle als Museum umgebaut. Die ursprüngliche sechsstöckige Wendeltreppe wurde intakt gelassen, um das Zentrum der 2300 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche zu werden.

Das Museum wurde am 2. Oktober 2004 eröffnet und zeigt mehr als 1.000 Objekte, darunter Gemälde, Skulpturen und Textilien sowie Ritualgegenstände aus dem 2. bis 20. Jahrhundert. Die neue Fassade in der 17th Street und die fünf Stockwerke der Galerien wurden von tibetischer Kunst beeinflusst und von den in New York ansässigen Museumsarchitekten Celia Imrey und Tim Culbert entworfen. Die grafische Identität wurde vom Grafikdesigner Milton Glaser entworfen.

Neben Ausstellungen, die auf der ständigen Sammlung des Museums basieren, dient es auch als Veranstaltungsort für nationale und internationale Wanderausstellungen. Das Museum ist mit der Himalaya-Kunst-Website verbunden, um das Studium der Kunst und Kultur des Himalaya voranzutreiben.

Finanzierung
Die Ausstellungen und Programme des Museums werden von der Nationalen Stiftung für die Geisteswissenschaften, der Nationalen Stiftung für die Künste, dem New York State Music Fund, dem New York State Council für die Künste, dem New York City Department of Cultural Affairs sowie anderen Unternehmen unterstützt Stiftungsspender und eine Liste von Unternehmens- und Einzelmitgliedern.

Im Jahr 2011 kündigte das Museum an, dass die Gründer Donald und Shelley Rubin ein fünfjähriges Geschenk in Höhe von 25 Millionen US-Dollar zur Unterstützung von Operationen, Ausstellungen und Programmen geben würden. Donald Rubin plante auch, als Geschäftsführer zurückzutreten, obwohl das Paar weiterhin den Vorstand des Museums leiten sollte.

Gebäude
Das 70.000 Quadratmeter große Museum befindet sich in einem ehemaligen Teil des Kaufhauses Barneys in Manhattans Stadtteil Chelsea. Es wurde 1998 erworben und von 2000 bis 2004 umfassend renoviert. Die Renovierung und die neuen Designelemente sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit, die das Architekturbüro Beyer Blinder Belle mit Atelier Imrey Culbert (assoziierte Museumsdesigner) und Milton Glaser Incorporated leitete. Viele der architektonischen Details des Gebäudes wurden beibehalten, insbesondere Andree Putmans Stahltreppe aus Marmor, die sich durch den sechsstöckigen Galerieturm windet. Neben der Galerie für Sonderausstellungen bietet das Museum Raum für zeitgenössische und historische Fotografie, ein Atelier für Kunst, ein Theater für multimediale Veranstaltungen und Performances, ein Café und einen Geschenkeladen. Im September 2011 Das Museum eröffnete ein neues 5.000 Quadratmeter großes Bildungszentrum neben dem Hauptgebäude des Museums. Der neue Raum bietet erheblich erweiterte Räume, um das lebenslange Lernen zu erleichtern und mehr Besuchern tiefere und umfassendere Möglichkeiten zu bieten. Das Bildungszentrum wurde von Lee H. Skolnick Architecture + Design Partnership entworfen.

Sammlung
Die herausragende Sammlung der Himalaya-Kunst des Rubin-Museums umfasst mehr als 3.800 Objekte, die mehr als 1.500 Jahre bis heute umfassen. Enthalten sind Kunstwerke von großer Qualität und Tiefe aus der tibetischen Hochebene, mit Beispielen aus verwandten Regionen wie Nepal, Bhutan, Indien, Pakistan, Afghanistan, China und der Mongolei.

Ausstellungen
Das Rubin Museum zeigt die ständige Sammlung derzeit in zwei bemerkenswerten Ausstellungen. Die Ausstellung Gateway to Himalayan Art zeigt eine breite Palette von Kunstobjekten, die dieses reiche Erbe vorstellen sollen. In dieser Ausstellung können sich die Besucher mit der gemeinsamen Bildsprache der Himalaya-Kunst, den Materialien und Techniken, die bei der Erstellung dieser Werke verwendet wurden, und den Hauptzwecken ihrer Herstellung vertraut machen. Die Vielfalt und Qualität der künstlerischen Traditionen im Himalaya, die in der Sammlung des Rubin-Museums vertreten sind, wird in Masterworks: Jewels of the Collection hervorgehoben. Diese Ausstellung stellt die wichtigsten Zweige und Stile der Himalaya-Kunst, ihre Resonanz und ihren Dialog mit benachbarten Traditionen und wichtige Entwicklungen des letzten Jahrtausends vor.

Zu den Eröffnungsausstellungen des Museums gehörten “Methods of Transcendance” und “Portraits of Transmission” (jeweils Oktober 2004 – Januar 2005) sowie “The Demonic Divine in Himalayan Art” (Oktober 2004 – März 2006). In einer dreiteiligen Ausstellung mit dem Titel “Holy Madness” wurden 2006 die Siddhas mit “Portraits of Tantric Siddhas”, “Mahasiddhas at Gyantse” und “Mahasiddhas at Alchi” vorgestellt. Nicht nur buddhistische und hinduistische religiöse Objekte, sondern auch “I See No Stranger: Frühe Sikh-Kunst und Hingabe” (September 2006 – Januar 2007), “Bon: The Magic Word” (November 2007 – Februar 2008) und “Victorious Ones: Jain Images of Perfection “(September 2009 – Februar 2010) stellte Werke aus, die sich auf jeden dieser Glaubensrichtungen beziehen. Juni bis August 2008, Das Museum veranstaltete eine Ausstellung mit dem Titel Buddha im Paradies, die sich aus “40 Werken aus der Sammlung des Museums vom 13. bis zum frühen 20. Jahrhundert, die Gemälde, Skulpturen und rituelle Texte enthielten” zusammensetzte. 2010 wurde die Ausstellung “Gateway to Himalayan Art” im zweiten Stock des Museums eröffnet. Es präsentiert die Grundlagen der Himalaya-Kunst und erklärt die Symbolik, Ikonographie und rituellen Werkzeuge der Kunstwerke sowie die Materialien, aus denen sie hergestellt werden. Die Ausstellung sollte bis 2014 mit jährlichen Rotationen bestimmter Objekte zu sehen sein. Eine zweijährige Ausstellung im dritten Stock, “Meisterwerke: Juwelen der Sammlung” (März 2011 – Januar 2013), beleuchtet die stilistische Vielfalt der Museumsbestände und die Verbindungen zwischen dem Himalaya und den benachbarten künstlerischen Traditionen.

Aktivitäten
Das Rubin Museum bietet eine Reihe von On- und Off-Site-Bildungsprogrammen sowie öffentliche Programme wie Vorträge und Diskussionen. Filmvorführungen; Live-Musik, Tanz, Poesie und andere Darbietungen; und Kunstvorführungen. Das Museum arbeitet weiterhin an der Weiterentwicklung eines museumsweiten Zugangsprogramms, um den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen und besonderen Bedürfnissen, sprachlichen Herausforderungen sowie gefährdeten und unterversorgten Bevölkerungsgruppen gerecht zu werden. Ein Besuch im Rubin Museum wird durch die Anwesenheit von Führern in den Galerien, Führungen in amerikanischer Gebärdensprache, Führungen durch verbale Bilder und Berührungen sowie durch eine rollstuhlgerechte Einrichtung ergänzt. Hörhilfen und Rollstühle sind ebenfalls vorhanden.