Rückblick auf die Art Basel Hong Kong 2016, China

Die 4. Ausgabe der Art Basel in Hongkong, Vorschau für VIPs am 22. und 23. März und vom 24. bis 26. März im Hong Kong Convention and Exhibition Centre für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Messe mit 239 Galerien aus 35 Ländern zeigt erstklassige Werke aus aller Welt. Die Präsentationskunstwerke umfassten präzise kuratierte Projekte, die von thematischen Einzel- und Gruppenausstellungen bis hin zu kunsthistorischen Vitrinen und Filmen reichten.

Es gibt drei Hauptsektoren der Art Basel Hong Kong Show: Galerien, Einblicke und Entdeckungen. Schließen Sie Galerien außerhalb Asiens ein, die eine Plattform für aufregende asiatische Talente bieten.

In diesem Jahr stellen 187 Händler im Hauptbereich “Galerien” aus. Das lebhafte Angebot an Spezialabschnitten umfasst auch “Insights”, die Projekte von Galerien in der Region Asien und Asien-Pazifik zeigen, die eine breite Palette von Künstlern vertreten, von der Türkei über Neuseeland, den Nahen Osten bis zum indischen Subkontinent. “Discoveries” stellt eine Plattform für aufstrebende zeitgenössische Künstler dar, während “Encounters” großformatige Skulpturen und ehrgeizige Installationsarbeiten präsentieren.

Mit der Hälfte der teilnehmenden Galerien aus Asien und dem asiatisch-pazifischen Raum bietet unsere Ausstellung in Hongkong nicht nur ein Portal für die Künstler der Region, sondern auch Galerien aus der ganzen Welt eine Plattform, um ihre qualitativ hochwertigsten Arbeiten nach Asien zu bringen.

Hongkong ist eine Metropole des 21. Jahrhunderts und zählt zu den dynamischsten internationalen Hauptstädten der Welt. Während der Art Basel sorgen Kooperationen mit lokalen und internationalen Partnern für ein vielfältiges Angebot an Kunstprogrammen. Hunderte von kulturellen Veranstaltungen finden die ganze Woche über in der ganzen Stadt statt.

Hongkong ist aufgrund seiner umgebenden Kunstszene, seiner unterstützenden Kunstszene und seiner Position als führender Kunstmarkt in Asien der perfekte Ort für Kunstmessen. Bieten Sie mit der Hong Kong Art Basel 2016 Kunstbegeisterten die Möglichkeit, zusammenzukommen, Kunst zu erleben und Ideen auszutauschen.

In Hongkong ist das Wachstum der Messe unter der Leitung der Art Basel in einer Symbiose mit dem raschen Aufstieg des Kunstmarktes in der Region und dem blitzschnellen Anstieg der Anzahl wichtiger Galerien, die sich in Hongkong niederlassen, entstanden. Die Messe und die Kunstszene in Hongkong gewinnen zweifellos an Dynamik, ein bedeutender Umsatz mit einer starken Resonanz bei asiatischen Sammlern, darunter aus Korea, Festlandchina, Hongkong und Japan.

Höhepunkte
Von aufstrebenden Talenten bis hin zu modernen Meistern Asiens und des Westens zeichnet die Art Basel in Hongkong zwölf Jahrzehnte Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts nach. Es werden Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Installationen, Fotografien, Videos und Editionen von höchster Qualität ausgestellt, die mehr als 3.000 Künstler aus aller Welt vertreten. Durch ein Diskussions- und Präsentationsprogramm bietet die Ausstellung auch eine Plattform für den interkulturellen Austausch zwischen Künstlern, Galeristen, Kuratoren, Sammlern und Besuchern.

Die Ausstellungsbereiche der Art Basel sind sorgfältig definiert, um den Besuchern die Möglichkeit zu geben, viele verschiedene Arten wichtiger Werke zu sehen, von historischen Meisterwerken bis hin zu Werken der neuesten Künstlergeneration.

“Galerien” ist der Hauptausstellungsbereich der Art Basel, in dem führende Galerien für moderne und zeitgenössische Kunst aus Asien und der ganzen Welt Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert ausstellen.

“Insights” präsentiert präzise kuratierte Projekte, die sich auf Künstler aus Asien und dem asiatisch-pazifischen Raum konzentrieren (allgemein definiert als von der Türkei über Neuseeland, den Nahen Osten bis zum indischen Subkontinent). Die in diesem Sektor vorgestellten Projekte können Einzelausstellungen, außergewöhnliches kunsthistorisches Material und starke thematische Gruppenausstellungen umfassen.

“Discoveries” bietet Galerien eine Plattform, um ein oder zwei aufstrebende Künstler zu präsentieren. Es gibt keine Altersbeschränkung für die Künstler. Die Vorschläge müssen aus neuen Werken von einem oder zwei Künstlern bestehen, die von der Galerie vertreten werden.

“Encounters” widmet sich der Präsentation großformatiger Skulpturen und Installationsarbeiten führender Künstler aus der ganzen Welt. Encounters bietet Besuchern die Möglichkeit, Werke zu sehen, die über die traditionellen Kunstmessen hinausgehen und an prominenten Orten in den Ausstellungshallen präsentiert werden. Kuratiert von Alexie Glass-Kantor.

“Film”, kuratiert von Li Zhenhua, präsentiert der Filmsektor ein dynamisches Programm von Kunstfilmen, das eine breite Palette thematischer, stilistischer und technischer Ansätze des Filmemachens abdeckt. Screenings finden in der Agnès b statt. Kino im nahe gelegenen Hong Kong Arts Centre.

Die Galeria Nara Roesler, die in Rio de Janiero, Sao Paulo und New York tätig ist, bringt Werke von Isaac Julien, Julio Le Parc und der in Berlin lebenden brasilianischen Malerin Cristina Canale. In einer Erklärung sagte die Galerie, sie freue sich darauf, ein neues Stück von Julien zu präsentieren, das speziell für die Messe produziert wurde, ein Single-Channel-Werk mit dem Titel Stones Against Diamonds.

Die in London ansässige Lisson Gallery präsentiert am Hauptstand Präsentationen einer Reihe von Galeriekünstlern, darunter die großen Namen Ryan Gander, Anish Kapoor, Tatsuo Miyajima und Julian Opie. Zu den Arbeiten in anderen Bereichen der Messe gehört eine bedeutende Installation von Nathalie Djurberg und Hans Berg, Ein im Gesetz gefangener Dieb, in der Rubrik “Begegnungen”, die bunte Vögel verspricht, die im Scheinwerferlicht gefangen sind, wenn sie versuchen, Pillen zu stehlen. Im Bereich “Film” zeigt Lisson John Akomfrahs 2012er Film Peripeteia, “eine Vermittlung über Erscheinungen und Verschwinden, die das frühe afrikanische Leben und die Bewegung in Europa nachzeichnet”.

Die Mazzoleni-Galerie aus London und Turin kehrt zum dritten Mal auf die Art Basel in Hongkong zurück. Die geplante Ausstellung “Beyond Painting” zeigt Arbeiten einiger der wichtigsten italienischen Künstler der Nachkriegszeit, darunter Alberto Burri, Lucio Fontana und Piero Manzoni.

Im Rahmen der Rubrik “Entdeckungen” zeigt die Lower East Side Galerie 11R Arbeiten des Künstlers Evan Nesbit.

Ebenfalls in der Rubrik “Entdeckungen” plant die Galerie Francois Ghebaly in Los Angeles, diese Arbeit unter anderem des rumänischen Künstlers Marius Bercea zu zeigen. Der Sektor sei “eine großartige Plattform für die Präsentation von Werken aufstrebender zeitgenössischer Künstler”, sagte der stellvertretende Direktor Heber Rodriguez gegenüber artnet News per E-Mail. “Die Energie und Kreativität, die in diesem Teil der Messe im Überfluss vorhanden sind, machen es wirklich zu einem der aufregendsten Orte, um neue Kunst zu entdecken, und es war definitiv der richtige Ort, um ein neues Werk von Marius Bercea zu debütieren.”

Die Sean Kelly Gallery präsentiert Arbeiten von Los Carpinteros, Hugo McCloud und Sun Xun. Am Hauptstand der Galerie befand sich auch die Präsentation von The Lovers von Marina Abramović, einem Werk, das sie 1988 nach einem Spaziergang über die Chinesische Mauer geschaffen hatte.

Die Galerie Thaddaeus Ropac, Paris und Salzberg zeigten Arbeiten von mehr als einem Dutzend Künstlern, darunter Jörg Baselitz, Marc Brandenburg, Lee Bul, Tony Cragg, Gilbert und George, Adrian Ghenie, Alex Katz, Robert Longo, Yasumasa Morimura und Yan Pei -Ming, Jack Pierson, Robert Rauschenberg, Raqib Shaw und Not Vital.

Das Schweizer Kraftpaket Galerie Gmurzynska bringt eine Auswahl klassischer Blue-Chip-Kunst mit, darunter Werke von Francis Bacon, Rudolf Bauer, Fernando Botero, Wifredo Lam und Picasso.

Michael Werner mit Galerien in New York und London brachte Arbeiten von Aaron Curry (oben), Georg Baselitz und Allen Jones mit.

Die Paul Kasmin Gallery zeigt Werke von Künstlern wie Nyoman Masriadi, Max Ernst, Simon Hantai, Robert Indiana und Robert Motherwell. Besonders zum Klassiker von Constantin Brancusi, Le Coq.

Kunstgespräche
Das anregende Programm der Art Basel mit Gesprächen und Salongesprächen ermöglicht es dem Publikum, sein Wissen über die künstlerische Praxis, die internationale Kunstwelt und den Kunstmarkt zu vertiefen.

Die tägliche Conversations-Reihe bietet dem Publikum Zugang zum Denken wichtiger Akteure der Kunstwelt – Künstler, Kuratoren, Kritiker und Sammler -, die ihre einzigartigen Perspektiven für das Produzieren, Sammeln und Ausstellen von Kunst bieten.

Salon ist eine offene Plattform für Dutzende von kurzen, oft informellen Präsentationen wie Künstlergesprächen, Panels, Vorträgen und Performances mit einer Reihe von Rednern, die viele verschiedene Aspekte der Kunstwelt repräsentieren.

Kunstpublikationen aus aller Welt zeigen ihre Magazine in Einzelmagazinständen oder am Kollektivstand. Redakteure und Verleger besuchen oft die Show und viele Magazine tragen Präsentationen zum Salon bei. Es gibt nachmittags eine Reihe von Vorträgen und Diskussionen von prominenten Mitgliedern der Kunstwelt.

Tags: