Nordostzimmer, Schloss Schönbrunn

Die Innenräume des Schlosses dienten nicht nur als Residenz der kaiserlichen Familie, sondern dienten auch der Repräsentation und waren Schauplatz unzähliger Feiern und Zeremonien, die das Prestige der Monarchie symbolisierten und stärkten. Zu diesem Zweck wurden viele namhafte Künstler und renommierte Handwerker ernannt, die die Räume mit der höchsten Eleganz der Zeit ausstatteten. Die Stile reichen vom Barock bis zum Rokoko, vom Biedermeier bis zur Gründerzeit, die aber insgesamt ein harmonisches Ensemble bilden.

Die Wohnungen von Kronprinz Rudolf befinden sich im östlichen und südöstlichen Bereich. Die sechs Zimmer wurden 1864 als Wohnung für den damals sechsjährigen Kronprinzen eingerichtet. Zwischen 1774 und 1778 wurden vier dieser sechs Räume mit exotischen Landschaftsbildern von Bergl und seiner Werkstatt ausgestattet.

Bergl bedeckte alle Wände und Decken mit farbenfrohen Landschaftsbildern, die von seltsamen Tieren und Vögeln bevölkert waren. Diese Welt ist jedoch nicht unberührt, sondern durch Arkaden, Balustraden und Rokokovasen in menschliche Vorstellungen integriert. Insofern reicht der barocke Schlosspark bis in die Räume hinein. Bergls Fresken basieren auf eingehenden Naturstudien, die er vielleicht sogar im Park und in der Orangerie des Schlosses gemacht hat.

Schreibzimmer und Salon Franz Karls
Dieser Raum und der angrenzende Salon waren von 1835 bis 1878 von Erzherzog Franz Karl, dem Vater von Kaiser Franz Joseph, bewohnt. Dann erhielten sie eine Neugestaltung im typischen weiß-gold-roten Akkord des Wiener Hofes mit einer weißgoldenen Verkleidung und Wandbespannungen mit rotem Hofdamast. Sie dienten bis zum Ende der Monarchie als Repräsentationsräume.

Die Gemälde im ehemaligen Schreibzimmer bringen uns ein letztes Mal in die Zeit Maria Theresias zurück. Das berühmte Familienporträt von Martin van Meytens und seinem Atelier zeigt Kaiser Franz Stephan, Maria Theresia und elf ihrer sechzehn Kinder auf der Terrasse des Schlosses Schönbrunn.

Weitere Gemälde sind Elisabeth Christine, die Mutter von Maria Theresia, ihre Schwester Maria Anna und ihr Ehemann Alexander von Lorraine, der auch der Bruder von Franz I. Stephans war, und Gräfin Fuchs, die Erzieherin Maria Theresias.

Die ausgestellten Aquarelle und Gouachen – darunter die berühmte “Nikolobescherung” und “Joseph am Wochenbett” – sind Teil des
künstlerisches Œuvre der Kinder und Schwiegersöhne Maria Theresias; Sie sind in erster Linie Werke von Marie Christine, der künstlerisch talentiertesten Tochter.

Salon Franz Karl – Restaurierung
Der gleichnamige Salon wurde bis zu seinem Tod 1878 von Erzherzog Franz Karl, dem Vater Kaiser Franz Josephs, bewohnt. Zwei Jahre später erhielt der Raum ein neues Aussehen, bei dem die Wände über der Sockelzone (Brüstung) mit einem Gericht versehen wurden Damast. Die Möbel mit Weißgoldmöbeln sollten der Nutzung als Repräsentationsraum des Wiener Hofes entsprechen. Neben einer Reihe von Sitzgelegenheiten und Konsolentischen gehören auch großformatige Porträts zur Ausstattung des Salons mit den Kindern der Kaiserin Maria Theresia.

Die heutige Restaurierung nach dem Vorbild des historischen Raumrahmens von 1880 umfasst die Verkleidung der Wandpaneele mit dem rekonstruierten Hofdamast, die Restaurierung der montierten Brüstungen und Fensterpalisaden in Weißgold sowie die Stuckdecke.

Reiches Zimmer
Bisher wurde immer gesagt, dass Kaiser Franz Joseph in diesem Raum 1830 geboren wurde. Jüngsten Quellen zufolge waren die nach Norden ausgerichteten Räume jedoch bis 1835 vom Thronfolger Ferdinand und Maria Anna bewohnt. Bis dahin war nur die Enfilade an der Ostseite der Burg für Franz Josephs Eltern verfügbar.

Die in der Planung für die Museumspräsentation des sogenannten reichen Zimmers freigelegte Grüntapetapete mit bedrucktem Blattdekor stammt aus der Zeit um 1830, als dieses Zimmer für Ferdinand und Maria Anna als Schlafzimmer diente.

Heute ist hier das einzige erhaltene Paradebett des Wiener Hofes ausgestellt. Es war zur Zeit der Heirat von Maria Theresia vollendet und befand sich ursprünglich in der Wohnung der Kaiserin im Leopoldin Trakt der Wiener Hofburg. Zu diesem prächtigen roten Samtbett mit kostbarer Goldstickerei gehören auch die Wandbespannungen mit gestickten architektonischen Elementen. Bis 1947 befand sich das Paradebett im so genannten “reichen Raum” in der Hofburg, bis es wegen seiner Nutzung als Präsidentenbüro demontiert und deponiert werden musste. Anlässlich der Maria-Theresien-Ausstellung 1980 wurde das prächtige Bett in Schönbrunn eingerichtet. Zwanzig Jahre später wurde es einer umfangreichen Restaurierung und einer neuen Museumspräsentation unterzogen. Der Raum wurde zu einer Art Raumvitrine umgebaut, um dem prächtigen, aber sehr sensiblen Textil-Ensemble größtmöglichen Schutz zu bieten.

Der östliche Terrassenschrank
Der östliche Terrassenschrank, der seit 1775 unter anderem wegen seiner Blumengirlandenwandvertäfelung als Blumenkasten bezeichnet wird, befindet sich auf der Ehrenhofseite der Burg und ermöglichte den Mitgliedern der kaiserlichen Familie den Zugang zu einer Terrasse oberhalb der Arkaden, die begrenzen Sie den Hof.

Der Raum ist mit einem bemerkenswerten Deckenfresko ausgestattet. Die um 1770 entstandene Pseudo-Architektur zeigt in den typisch zarten Farben des Rokoko den Blick auf einen von Putten bevölkerten Himmel.

Die Bemalung der Holzvertäfelung wurde vermutlich gleichzeitig von Johann Zagelmann ausgeführt.

Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn (deutsch: Schloss Schönbrunn) ist eine ehemalige kaiserliche Sommerresidenz in Wien, Österreich. Das Barockschloss mit 1.441 Zimmern ist eines der wichtigsten architektonischen, kulturellen und historischen Denkmäler des Landes. Seit Mitte der 1950er Jahre ist es eine wichtige Touristenattraktion. Die Geschichte des Palastes und seiner ausgedehnten Gärten erstreckt sich über 300 Jahre und spiegelt die wechselnden Geschmäcker, Interessen und Bestrebungen der aufeinanderfolgenden Habsburger Monarchen wider.

Im Jahr 1569 erwarb der römisch-deutsche Kaiser Maximilian II. Zwischen Meidling und Hietzing eine große Flussaue des Wienflusses, wo ein ehemaliger Besitzer 1548 das Herrenhaus Katterburg errichtete. Der Kaiser ordnete an, das Gebiet zu umzäunen und Wild wie Fasane, Enten, Hirsche und Wildschweine anzulegen, damit es als Erholungsgebiet des Hofes dienen könne. In einem kleinen separaten Teil der Gegend wurden “exotische” Vögel wie Puten und Pfauen gehalten. Fischteiche wurden auch gebaut.

Der Name Schönbrunn (wörtlich “schöner Frühling”) hat seine Wurzeln in einem artesischen Brunnen, aus dem der Hof Wasser verbrauchte.

Im Laufe des nächsten Jahrhunderts wurde das Gebiet als Jagd- und Erholungsgebiet genutzt. Eleonora Gonzaga, die Jagd liebte, verbrachte viel Zeit dort und war vermachte das Gebiet als ihre Witwenresidenz nach dem Tod ihres Mannes, Ferdinand II. Von 1638 bis 1643 fügte sie der Katterburg ein Schloss hinzu, 1642 kam die erste Erwähnung des Namens “Schönbrunn” auf einer Rechnung. Die Ursprünge der Schönbrunner Orangerie gehen auch auf Eleonora Gonzaga zurück. Das Schloss Schönbrunn in seiner heutigen Form wurde in den Jahren 1740-50 unter der Herrschaft von Kaiserin Maria Theresia erbaut und umgebaut, die das Anwesen als Hochzeitsgeschenk erhielt. Franz I. beauftragte die Umgestaltung der Schlossfassade im neoklassizistischen Stil, wie er heute erscheint.

Franz Joseph, der am längsten regierende Kaiser Österreichs, wurde in Schönbrunn geboren und verbrachte dort einen großen Teil seines Lebens. Er starb dort im Alter von 86 Jahren am 21. November 1916. Nach dem Sturz der Habsburgermonarchie im November 1918 ging das Schloss in den Besitz der neu gegründeten Österreichischen Republik über und blieb als Museum erhalten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und während der alliierten Besetzung Österreichs (1945-55) wurde Schloss Schönbrunn beschlagnahmt, um sowohl der britischen Delegation bei der Alliierten Kommission für Österreich als auch dem Hauptquartier der in Wien anwesenden kleinen britischen Militärgarnison Büros zur Verfügung zu stellen. Mit der Wiedererrichtung der Republik 1955 wurde das Schloss erneut zum Museum. Es wird immer noch manchmal für wichtige Ereignisse wie das Treffen zwischen US-Präsident John F. Kennedy und dem sowjetischen Premier Nikita Chruschtschow im Jahr 1961 verwendet.