Informationskunst

Information Art (auch Data Art oder Informatism) ist eine Art elektronischer Kunst, die Informatik mit einer Fülle von Informationstechnologie verbindet. Informationskunst ist ein aufstrebendes Feld der elektronischen Kunst, das Informatik, Informationstechnologie und klassischere Formen der Kunst synthetisiert, einschließlich Performancekunst, visueller Kunst, neuer Medienkunst und Konzeptkunst. Information Art beinhaltet häufig die Interaktion mit Computern, die auf der Verarbeitung großer Datenmengen künstlerischen Inhalt generieren.

Die Manifestation der Informationskunst nimmt oft die klassische Leistung der modernen Kunst wie die darstellende Kunst (die Art der Bühne), die bildende Kunst, die Medien und so weiter an. Informationskunst hat oft die Eigenschaften der Mensch-Computer-Interaktion. So wie es den Zuschauern erlaubt wurde zu agieren und die Reaktion des Computers zu verursachen, begannen sie sich mit einer großen Menge an Informationen zu befassen, und entsprechend den Designern zu wählen, wie man präsentiert und so weiter.

Verstehen ist effektiver, wenn Dinge sinnvoll organisiert sind. Information Arts betrachtet seine vielfältigen Formen und die Prozesse, mit denen Informationen gesammelt und gesammelt werden, es ist sehr wichtig zu verstehen, für wen diese Information bestimmt ist; der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von geeigneten Medien für die Verbreitung und Bereitstellung dieser Informationen durch einen Entwurf oder einen künstlerischen Prozess.

Bei Information Arts nähren reflektierende Praktizierende, die nachfragen; und interpretiere die Welt durch Geschichtenerzählen. Verwenden von Tools, die Änderungen aufzeichnen; seien es erinnerungen, kulturen, persönliche narrative oder große datenmengen, die menschen werden ermutigt, neuere und einfallsreichere möglichkeiten zu erkunden, um wissen zu konstruieren und herzustellen, geschichten zu erzählen und verantwortungsvoll kommunikation zu schaffen.

Information Arts soll für soziale Belange entwerfen / schaffen oder anstreben, Arbeit zu schaffen, die auf irgendeine Weise soziale Veränderungen schafft. Die Studenten erforschen während ihres Studiums verschiedene Medien, die von Zeichnung, Malerei, Fotografie, Film, kreativem Schreiben, Grafikdesign, multimodalem Design, Storytelling, Computergrafik, Interaktionsdesign und anderen Kunst- und Designpraktiken reichen. Forschung, Entwurfsprozesse und -methoden, künstlerische Verfahren und Methoden sowie ethische Formen der engen Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften und deren Zusammenarbeit sind von besonderer Bedeutung.

Das menschliche Gehirn ist fest verdrahtet, um bestimmte visuelle Merkmale schnell zu verstehen, und es kann Trends und Muster in Informationen leichter interpretieren, wenn es in einer Weise präsentiert wird, die von den sogenannten “vor-aufmerksamen Attributen” Gebrauch macht. Informatiker tun dies, indem sie Dinge wie Farbe, fette Linien, Veränderungen in Farbton und Intensität, Größe, Gruppierungen zu Ihrem Vorteil verwenden.

Informatismus ist eine Art von Kunst, die Menschen hilft, Daten oder Informationen zu verstehen, und um echten Einfluss und Einfluss zu haben, ist es wichtig, dass Sie Ihre Informationen auf eine klare, attraktive und ansprechende Art und Weise präsentieren.

Dinge organisieren und schön aussehen lassen. Der Informatismus ist ein fabelhaftes Beispiel dafür, wie eine klare Botschaft durch geschickte und einfache Verwendung der Datenvisualisierung vermittelt wurde. Der Informatismus ist auch ein großartiges Beispiel für eine “klebrige Idee”, die leicht zu verstehen und zu erinnern ist, große Wirkung hat und schnell weitergegeben werden kann.

Heutzutage ist Kunst- und Designführung weltweit von entscheidender Bedeutung, um Maßnahmen in sozialen, kulturellen, politischen und ökologischen Fragen zu schaffen. Von Armut, Ungleichheit, Genderfragen bis hin zum Klimawandel haben Künstler und Designer ein mächtiges Werkzeug, ihre Fähigkeit, Geschichten durch vielfältige Medien zu erzählen, um den Lauf des Lebens um sie herum zu verändern, sinnvolle Aktionen zu schaffen, Veränderungen zu ermöglichen, Menschen zu ermächtigen, sei die Stimme derer, die keine haben.

Der Informatismus hat die Macht, Informationen in sinnvolle Erfahrungen zu verwandeln. Information ist allgegenwärtig und existiert überall! Information Arts um unser Leben zu erfassen und aufzuzeichnen, Geschichten zu erzählen; Plakate zum Informieren, Erziehen und Bewusstmachen; illustrierte Bücher aller Art, um eine Erzählung lebendig werden zu lassen; Wir nutzen unsere Körper als kraftvolle Instrumente, um Geschichten durch Performance, Tanz, Theater zu erzählen; Information Arts transportieren Daten in fiktionale oder reale Welten oder bringen Situationen und Ereignisse ans Licht, die uns und die Welt verändern.

Daten zur Informationskunst können anhand von Fotos, Volkszählungsdaten, Micropayments, persönlichen Profilen und Ausdrücken, Videoclips, Suchmaschinenergebnissen, digitaler Malerei, Netzwerksignalen und Prosa manifestiert werden.

Der Informatismus folgt auf die 1970 von Kynaston McShine organisierte Ausstellung “Information”, die im Museum of Modern Art in New York City stattfand – eine Show, die konzeptionelle Kunst als führende Tendenz in den Vereinigten Staaten formell etablierte. Conceptual Art war um 1966 an Dutzenden internationalen Orten gleichzeitig entstanden. Gleichzeitig entstanden die Aktivitäten von Experiments in Art and Technology, bekannt als E.A.T.