Gran Paradiso Nationalpark, Aostatal, Piemont, Italien

Der Gran Paradiso Nationalpark ist der älteste Nationalpark Italiens und liegt zwischen den Regionen Valle d’Aosta und Piemont, rund um das Gran Paradiso Massiv. Der Gran Paradiso National Park ist ein vom Staat eingerichtetes Schutzgebiet, um Ökosysteme von nationaler und internationaler Relevanz der Täler rund um das Gran Paradiso Massiv für heutige und zukünftige Generationen zu erhalten. Ziel des Gremiums ist es daher, das Schutzgebiet zu verwalten und zu erhalten, die biologische Vielfalt dieses Gebiets und seiner Landschaft zu erhalten, wissenschaftliche Forschung, Umwelterziehung, Entwicklung und Förderung eines nachhaltigen Tourismus.

Die Park Ranger kennen das Gebiet, die Tiere und die Parkumgebung genau und bieten einen einzigartigen Service, der das Gebiet von der Morgendämmerung bis zum Staub überwacht. Seit seinem Gründungsjahr 1922 ist der Gran Paradiso National Park, der erste in unserem Land, einer der bekanntesten Parks in Italien und der Welt und trägt zum Schutz der biologischen Vielfalt eines der größten Gebiete Italiens bei.

Der älteste italienische Nationalpark hat eine Fläche von über 70.000 Hektar und liegt zur Hälfte im Aostatal und zur Hälfte im Piemont. Rund um den Gran Paradiso-Gipfel befindet sich der einzige über 4.000 Meter vollständig auf italienischem Gebiet, fünf konzentrische Täler, in denen Sie die typischen alpinen Umgebungen, Felsen, Lärchenwälder und Fichten finden. Die Schaffung des Schutzgebiets ist eng mit dem Schutz des Symboltiers des Parks verbunden, des Alpensteinbocks, von dem nach dem Zweiten Weltkrieg weltweit nur 416 Exemplare überlebten und die sich alle im Parkgebiet befanden.

Dank eines außergewöhnlichen Naturerbes, des guten Erhaltungszustands der Ökosysteme, der Integration der touristischen und landwirtschaftlichen Aktivitäten und seiner Rolle als grenzüberschreitendes alpines Schutzgebiet zusammen mit dem Parc National de la Vanoise und dem Mont Avic National Park, im Jahr 2007 hat es das Europäische Diplom für Schutzgebiete erhalten, eine prestigeträchtige Anerkennung des Europarates. Im Jahr 2014 wurde es als einzigartiger italienischer Park in die IUCN Green List aufgenommen, die von der Internationalen Union für Naturschutz ausgewählte grüne Liste von 23 Parks auf der ganzen Welt aufgrund ihrer Schutz- und Bewirtschaftungsfunktion für Schutzgebiete.

Um die sozioökonomische Entwicklung der Parkbevölkerung zu gewährleisten, fördert die Parkbehörde experimentelle Methoden zur Bewirtschaftung des Territoriums, die geeignet sind, eine nachhaltige Integration zwischen Mensch und natürlicher Umwelt zu erreichen und das natürliche Erbe zu bewahren. Die Parkbehörde fördert auch neue kompatible produktive Aktivitäten und schützt die traditionellen kulturellen Werte, die in den pastoralen Agro-Silvo-Aktivitäten, dem Kunsthandwerk und der traditionellen lokalen Architektur vorhanden sind. Der Park bietet verschiedene Vorschläge für Ihren Aufenthalt: Sport, Ausflüge, Freizeit- und Kulturaktivitäten, aber auch Wohlbefinden und Entspannung.

Geographie
Das Gran Paradiso ist das einzige Bergmassiv, das auf über 4000 Metern Höhe vollständig auf italienischem Gebiet gipfelt. Der Park ist von fünf Haupttälern betroffen: Val di Rhêmes, Val di Cogne, Valsavarenche, Valle dell’Orco und Val Soana; Insbesondere das Val di Cogne im Norden, das Val di Rhêmes im Westen, das Orco-Tal im Süden und das Val Soana im Osten begrenzen ungefähr seine Grenzen. Der Streifen von drei bis 4000 m ist mit 59 weißen Gletschern bedeckt, die auf der Seite des Valle d’Aosta ausgedehnter sind und von denen mindestens 29 ständig von Parkwächtern überwacht werden. Dies sind mehrjährige, aber relativ junge Gletscher, die sich während der “kleinen Vereisung” des 17. Jahrhunderts gebildet haben.

Vom höchsten Gipfel (4061 m) beginnt der Kamm, der Cogne von Valsavarenche trennt und in Richtung Aosta zu den beiden Gipfeln Herbétet (3778 m) und Grivola (3969 m) ansteigt. Auf der piemontesischen Seite ragen der Ciarforon (3642 m), der Tresenta (3609 m) und der Becca di Monciair (3544 m) in Richtung Himmel. Diese Berge sind mit fachkundigem Auge auch von der Turiner Ebene aus leicht zu erkennen. Ciarforon ist einer der einzigartigsten Gipfel der Alpen: Auf der Aostano-Seite ist es von einer riesigen Eiskappe bedeckt; aus dem Piemont erscheint es als kahler Berg mit trapezförmiger Form.

Der Torre del Gran San Pietro (3692 m) und der Becchi della Tribolazione (ca. 3360 m) befinden sich im hohen Piantonetto-Tal. Der privilegierte Beobachtungspunkt ist die pontesische Zuflucht am Pian delle Muande di Teleccio. Aus der Punta di Galisia (3346 m), einem Berg, auf dessen Gipfel sich die Grenzen von Piemont, Valle d’Aosta und Frankreich treffen, taucht in südöstlicher Richtung ein Kamm aus gezackten und spitzen Gipfeln auf, der in der imposanten felsigen Bastion gipfelt delle tre Levanne (ca. 3600 m): Dies sind die gezackten und funkelnden Gipfel, die die Ode “Piemont” an den Dichter Giosuè Carducci inspirierten, der 1890 in diese Gegenden kommen konnte, während er die Abiturprüfungen in Cuorgnè leitete.

La Granta Parey (3387 m) ist der symbolische Berg des Val di Rhêmes: Er markiert den westlichsten Punkt des Parks. Die Gipfel des östlichen Teils des Parks sind niedriger; Unter ihnen stechen die Punta Lavina (3274 m) und die Rosa dei Banchi (3164 m) hervor. Letzteres ist bei Wanderern wegen des Luftpanoramas in Richtung Soana-Tal und Champorcher-Tal sehr beliebt. Die Gipfel des Nationalparks gehören offensichtlich zu den Graianischen Alpen.

Geomorphologie
Die Geomorphologie des Gebiets wurde durch die Ausdehnung der Gletscher modelliert, die während der quaternären Vergletscherungen das gesamte Gebiet bedeckten, und typische Aspekte der periglazialen Umgebung sind noch heute in den Gebieten um die Gletscher sichtbar. Im Ceresole Reale Tal gibt es riesige Töpfe. Die Grenze für mehrjährigen Schnee liegt bei etwa 3000 Metern über dem Meeresspiegel. Im Soana-Tal, in Piata di Lazin, gibt es die charakteristischen “Steinkreise” (gemustertes Groud), die vom Frost modelliert wurden.

Täler und Gemeinden
In den 13 Gemeinden des Parks leben 8.300 Menschen, 6 Gemeinden im Piemont (Ceresole Reale, Locana, Noasca, Ribordone, Ronco Canavese und Valprato Soana) und 7 im Valle d’Aosta (Aymavilles, Cogne, Introd, Rhêmes-Saint-Georges) , Rhêmes-Notre-Dame, Villeneuve und Valsavarenche). Innerhalb der Grenzen leben nur 300 Menschen. Das Gebiet des Parks, also die Teile, zu denen diese Gemeinden gehören, ist nach dem Schutzgrad (Reserve, allgemeine Reserven, Schutzgebiete und Gebiete der wirtschaftlichen und sozialen Förderung) unterteilt, der im italienischen Gesetz über die Schutzgebiete vorgesehen ist.

Das Soana-Tal
Die Landschaft in diesem Tal, die aufgrund des Flussursprungs eng ist, mit üppiger Vegetation aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit während des ganzen Jahres und mit kleinen Städten, scheint im Vergleich zum Rest des Territoriums wirklich einzigartig zu sein. Hier sehen Sie die typischen Laubwälder, die im Wesentlichen aus Kastanienbäumen bestehen, die allmählich aufsteigen und der Buche weichen. Auf den Wegen des Tals kann man leicht auf die Alpin-Gämse oder andere Tiere stoßen, die in den Wäldern leben.

Links vom Tal, am Fuße eines großen überhängenden Felsens, sehen Sie den “Santuario San Besso”, eine alte Kultstätte. Jedes Jahr am 10. August gehen die Menschen im Soana-Tal und in Cogne auf der Seite des Aosta-Tals zu einem großen Festival 2000 Meter zum Heiligtum hinauf. Es ist ein unverzichtbarer Anlass, auch für Touristen. Es gibt viele Naturpfade in der Umgebung.

Ein wunderschönes, aber nicht stark besuchtes Tal, einst war es die Lieblingsroute der Dorfbewohner, ins Cogne-Tal zu fahren. Wenn Sie die Schlucht hinaufgehen, öffnet sich ein wunderschöner Lärchenwald zu grünen Lichtungen, auf denen Sie alte Weiler finden, die jetzt verlassen wurden. Der Stadtteil Boschiettiera ist ein Beispiel dafür, wo Sie einen alten Ofen finden, der noch funktioniert.

Das Orco-Tal
Die Landschaft ist typisch für Gletschertäler, in denen die Modellierungswirkung von Gletschern über die Jahrtausende deutlich sichtbar ist. Das Tal bietet allen Besuchern die Möglichkeit, zu jeder Jahreszeit zu Fuß, zu wandern und zu klettern. 3 Stunden zu Fuß von Noasca entfernt erwartet Sie das königliche Jagdhaus des Flügels, das vom Park restauriert wurde. In Ceresole Reale wurde das Besucherzentrum “Homo et Ibex” neu eröffnet, das der tausendjährigen Beziehung zwischen der Menschheit und dem Steinbock (Capra-Steinbock), dem Park-Symbol, gewidmet ist. Im eindrucksvollen Prascondù-Heiligtum (Ribordone) befindet sich das Besucherzentrum, das sich auf die religiöse Kultur in den Parktälern konzentriert.

Ein imposantes Tal, das von den überhängenden Mauern von “Becco di Valsoera” und “Becchi della Tribolazione” dominiert wird und an seiner Spitze durch das künstliche Wasserreservat von Teleccio gekennzeichnet ist. Es ist eher ein Ziel für Bergsteiger als für Wanderer, aber auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch, um mit der Umgebung in großer Höhe in Kontakt zu treten.

Vielleicht eines der weniger bekannten und weniger beliebten Gebiete des Parks, Gran Piano und seine Umgebung, sind die idealen Ziele für diejenigen, die Herden weidender Gämsen und Steinböcke beobachten möchten. Die grünen Wiesen sind reich an Wasser und an einigen Stellen mit weißen Blüten von Wollgras bedeckt. Eine wundervolle Überfahrt ermöglicht es Ihnen, von direkt unter dem Colle del Nivolet zum Gran Piano zu gelangen, mit einem kontinuierlichen Blick hinunter ins Orco-Tal.

Von Ceresole Reale schlängelt sich ein wunderschöner Saumpfad durch Lärchen- und Tannenwälder zum Colle Sià, das die Spitze des Orco-Tals mit der einsamen Schlucht Vallone del Roc verbindet. Die Route, die einen herrlichen Blick auf die wunderschönen Levanne-Gletscher bietet, bietet Ihnen auch die Möglichkeit, die Tiere des Parks zu beobachten.

Dies ist eines der interessantesten Hochebenen der Alpen und erstreckt sich über mehr als sechs Kilometer in einer Höhe von 2500 m. Das Gebiet ist sehr wasserreich: Abgesehen von zahlreichen Teichen, die zwischen den Felsen eingebettet sind, wird die grüne Weite des Flusses “Dora di Nivolet” durchquert, der in seiner Mäanderform Sümpfe und Torfmoore bildet und die ideale Umgebung für die Bevölkerung ist Frosch und für viele Pflanzenarten. Während des Sommers regiert der Park, dass die Autos die Straße entlang fahren, die vom Lago Serrù zum Nivolet-Hügel führt, um den besonderen Lebensraum zu schützen und Hickern und aufmerksamen Besuchern seine Ganzheitlichkeit zu bieten.

Das Cogne-Tal
Das bekannteste Tal des Parks bietet eine einzigartige Landschaft für die Gletscher des Gran Paradiso. Der große Talboden und viele Nebentäler sind zu jeder Jahreszeit zu Fuß oder mit Schneeschuhen befahrbar. Bekannt sind die Skipisten, auf denen jedes Jahr der 43 km lange Gran Paradiso March stattfindet. In dem kleinen Dorf Valnontey wächst der Botanische Garten Paradisia Alpin, der Sie einlädt, die alpinen Blumen, Heilpflanzen und Flechten (von Mitte Juni bis Mitte September) kennenzulernen. Wirklich charakteristisch ist das historische Zentrum von Cogne, in dem noch immer handwerkliche Aktivitäten wie das berühmte „Tombolo“ (die Cogne-Spitze) praktiziert werden.

Die beeindruckende Nordseite von Grivola, einem der schönsten Berge der Region, führt mit seinem Gletscher zur grünen Weidefläche der Weidefläche von Gran Nomenon. Der Kontrast der Farben, der Weiden, der Wälder und die Möglichkeit, grasende Tiere zu sehen, machen dieses Gebiet zu einer der Perlen des Parks.

Der Ausflug von Valnontey zur Berghütte Vittorio Sella ist der beliebteste im Park. Abends oder früh morgens rund um den nahe gelegenen Lago del Lauson ist es nicht schwer, Steinböcke zu finden. Verpassen Sie nicht die schöne Überfahrt zu den Bauernhäusern von Herbetet mit herrlichem Blick auf die Gletscher oben im Tal. Der Weg, der ziemlich offen und mit einigen Stahlhandläufen ausgestattet ist, sollte mit Vorsicht genommen werden.

Das Rhêmes-Tal
Es ist ein wunderschönes Tal mit flachem Boden, typisch eisig, das sich vollständig in der typischen alpinen Landschaft widerspiegelt. In der kleinen Stadt Chanavey (Gemeinde Rhêmes-Notre-Dame) befindet sich das Besucherzentrum, das der Welt der Vögel und insbesondere des Bartgeiers gewidmet ist. Der Geier verschwand zu Beginn des Jahrhunderts auf unserem Territorium und wurde wieder eingeführt in einigen Alpenparks durch ein europäisches Projekt. Im gleichen Gebiet beginnt auch ein Naturlehrpfad, dessen Thema mit der Morphologie des Tals, der Fauna, der Flora und den menschlichen Aktivitäten zusammenhängt. Der erste Abschnitt der Strecke von Chanavey in Bruil ist asphaltiert und ermöglicht auch Rollstuhlfahrern einen einfachen Weg.

Das obere Tal öffnet sich für ein Szenario von Moränen und Gletschern, die entlang der Granta Parei und der anderen Gipfel des Distrikts hinunterlaufen: Das Weiß der Seracs der Lavassey-, Fond- und Tsantelèina-Gletscher steht im Kontrast zum Grün der riesigen Fichte und Lärche Wälder darunter. Sie müssen kein Bergsteiger sein, um die Pfade entlang der Gletscher zu erklimmen. Auf der rechten Seite des mittleren Val di Rhêmes befinden sich zwei Schluchten, die unten mit herrlichen Nadelwäldern und höher gelegenen grünen Wiesen bedeckt sind. Das Gebiet ist besonders interessant für seine Fauna, von Murmeltieren, die immer auf mögliche Gefahren achten, und Steinböcken und Gämsen, die auf den hohen Weiden weiden, bis zu den vielen Vogelarten, die in den Wäldern des Talbodens leben.

Die Valsavarenche
Es ist das engste und wildeste der Täler des Aostatal, seine Kletterwege und die großartige Überquerung des Gran Paradiso-Massivs sind sehr bekannt. Es gibt zahlreiche Ausflüge, darunter zu den Alpin-Hütten Chabod, Vittorio Emanuele II und Savoia auf dem Nivolet-Hügel. In Erinnerung an den König Vittorio Emanuele wurde das echte Jagdhaus in Orvieille vom Park restauriert. Es lohnt sich auch, einen Spaziergang durch den bequemen und charmanten Saumpfad zu machen, der dorthin führt.

Der echte Saumpfad, den König Vittorio Emanuele II. Mit der Kutsche zurücklegte, führt durch den Fichten- und Lärchenwald zum berühmten Jagdschloss Orvieille. Das Plateau, auf dem die Lodge steht, und der wunderschöne See Djouan, der höher liegt, füllen das herrliche natürliche Panorama der Gletscher und Gipfel des Gran Paradiso-Gebirges. Dies sind die beiden Grundlagen für Expeditionen auf den Gipfel des Gran Paradiso, eines relativ leicht zu erklimmenden Berges, der jedoch viel Training und ein gewisses Maß an Erfahrung erfordert. In jedem Fall lohnt es sich, mindestens bis zu den Hütten zu fahren, die, obwohl im Sommer überfüllt, direkt am Fuße der wunderschönen Gletscher liegen: Die Nordwand des Ciarforon ist besonders bemerkenswert, und ein sanfter Abstieg führt Sie zu die Vittorio Emanuele Lodge.

Hydrographie
Das Gebiet des Parks fällt im Einzugsgebiet des Orco nach Süden und im Gebiet der Dora Baltea nach Norden.

Die größten und eindrucksvollsten Seen des Parks befinden sich in der Umgebung des Colle del Nivolet. Aus den beiden Nivolet-Seen vor der Savoia-Zuflucht auf dem gleichnamigen Plateau entspringt der Savara-Strom, der nach Überquerung des nach ihm benannten Tals (Valsavarenche) in die Dora Baltea bei Aosta mündet. Nachdem wir die grasbewachsene Stufe über der Schutzhütte passiert haben, betreten wir die Rosset-Ebene, wo wir die spektakulärsten natürlichen Seen des gesamten Schutzgebiets sehen: den Leità-See mit seiner besonders langgestreckten Form und den Rosset-See mit seiner charakteristischen kleinen Insel. Letztere bilden die Quelle des Orco-Stroms, der in Richtung Piemont und in den Po bei Chivasso fließt. Nicht weit von der Rosset-Ebene entfernt befinden sich die Lacs des trois becs (drei große und zwei kleine) und der Lago Nero (oder Lago Leynir) etwas länger.

Im Val di Rhêmes finden wir den schönen Pellaud-See: Er liegt in einem wunderschönen Lärchenwald in relativ geringer Höhe (1811 m).

Im Val di Cogne gibt es zwei interessante Seen: den Lausonsee (Valnontey) und den Loiesee (2356 m, Bardoney-Tal).

Auf der eingerückten Seite des Orco-Tals, entlang des Weges des königlichen Maultierpfades, direkt unterhalb des Colle della Terra, zwischen den Moränen, befindet sich der Lillet-See. In Anbetracht der Höhe (2765 m) bleibt dieser See bis auf eine kurze Sommerperiode immer gefroren. In seiner Umgebung können Sie in der günstigen Jahreszeit Steinbockherden, Welpen und kleine Ziegen von einigen Monaten treffen. Der Lillet-See ist auch über einen steilen Pfad erreichbar, der vom Weiler Mua di Ceresole ansteigt.

Eine der weniger bekannten Ecken des Parks ist der Dressee (2073 m). Es befindet sich auf der Rückseite des Orco-Tals, fast an der äußersten südlichen Grenze des PNGP. Es ist einer der wenigen Punkte auf der piemontesischen Seite, an denen Sie den Gipfel und den Gletscher des Gran Paradiso über den hohen kanavischen Gipfeln sehen können.

Der Lasinsee (2104 m) befindet sich im Vallone di Forzo im Val Soana. In der Mitte eines wilden Beckens ist es charakteristisch für die große Insel, die den nordöstlichen Teil des Gewässers einnimmt.

Es ist interessant, sich daran zu erinnern, dass die Stadt Turin für ihre Wasserkraftversorgung von den kanavischen Städten Ceresole Reale und Locana abhängig ist. Im Valle Orco gibt es sechs künstliche Seen, die von Iride SpA verwaltet werden: Drei befinden sich entlang der Straße zum Colle Nivolet (Ceresole-See, Serrù-See, Agnel-See), drei in den Seitentälern des sonnigen Abhangs (Piantonetto, Valsoera, Eugio).

Wasserfälle
Angesichts der Steilheit, die die Täler des Gran Paradiso kennzeichnet, versteht es sich von selbst, dass die Bäche, die durch sie fließen, entlang ihres ungestümen Flusses entstehen, zahlreiche Wasserfälle, die die raue Landschaft des Parks erweichen. Am spektakulärsten sind die von Lillaz, einem Weiler von Cogne. Auch auf der piemontesischen Seite gibt es einige malerische Wasserfälle, die von Touristen leicht beobachtet werden können: den über der Stadt Noasca oder den vom Nel-Strom im Dorf Chiapili. In der Nähe der Chiapili di Sopra-Hütten, dem höchsten Dorf von Ceresole Reale, zeigen sich zwei weitere donnernde Wasserfälle.

Umgebung
Der Gran Paradiso National Park schützt ein Gebiet, das hauptsächlich von einer alpinen Umgebung geprägt ist. Die Berge, aus denen sich das Gebirge zusammensetzt, wurden in der Vergangenheit von riesigen Gletschern und Bächen geschnitten und modelliert, die die Täler geschaffen haben, die wir heute sehen. In den Wäldern des Talbodens sind die häufigsten Bäume Lärchen, gemischt mit Fichten, Schweizer Steinkiefern und seltener Weißtannen. Weiter oben an den Hängen werden die Bäume allmählich dünner und machen Platz für weite Almen, die im späten Frühjahr reich an Blumen sind. Noch höher auf 4061 m des Gran Paradiso erheben sich nur Felsen und Gletscher, die die Landschaft charakterisieren.

Die aquatischen Umgebungen
Diese Umgebungen umfassen stilles Wasser wie Seen und Teiche sowie fließendes Wasser wie Flüsse, Bäche, Bäche und Gräben. Hier finden wir hochspezialisierte Pflanzen, die in Umgebungen ohne Sauerstoff leben können (tatsächlich können Pflanzen den Sauerstoff, aus dem die Wassermoleküle bestehen, nicht nutzen). Sie können vollständig in Wasser getaucht wachsen (hauptsächlich Algen) und auf der Wasseroberfläche schwimmen (Wasserlinse), die durch lange Stängel am Boden verankert ist, damit die Blätter und Blüten aus dem Wasser austreten können (Wasserbutterblume, Seerose). .

Die nassen Umgebungen
Diese sind im Park in reduzierten Dimensionen vorhanden, in einigen Fällen sogar nur an einzelnen Punkten; Ihr gemeinsames Merkmal ist, dass sie durch Pflanzen gekennzeichnet sind, die nassen oder zumindest sehr feuchten Boden benötigen. Dazu gehört das Vegetationsspektrum rund um Seen und Teiche (Schilf) oder entlang von Gebirgsbächen (Eriophorum scheuchzeri); Andere feuchte Umgebungen sind Sümpfe und Torfmoore sowie Quellen, feuchte Felswände und feuchte Wiesen, in denen sich die Pflanzen an die unterschiedliche Feuchtigkeit anpassen und einen dicken Vegetationsteppich bilden (Filipendula ulmaria – Olmaria).

Torfmoore und Sümpfe sind aus ökologischer Sicht besonders “zerbrechlich”. Es sind Umgebungen, deren Überleben von der ständigen Anwesenheit von Wasser abhängt: Durch die Entwässerung des Landes oder die Blockierung einer Quelle können sie austrocknen, was wiederum zum Verschwinden aller dort lebenden Arten führt. In der Vergangenheit wurden zu viele dieser Umgebungen entwässert, um neuen Raum für den Anbau von Pflanzen oder Weiden zu schaffen. Glücklicherweise wurden in den letzten Jahren viele solcher Gebiete geschützt und überwacht. Hier leben hauptsächlich Gräser, Schilf, Carex und Pflanzen, die ästhetisch nicht geschätzt werden, weil sie kleine dunkelgrünbraune Blüten haben.

Die felsigen Umgebungen
Es gibt viele solcher Umgebungen im gesamten Park, normalerweise oberhalb der Waldgrenze und der Bergwiesen, und sie sind durch das ständige Vorhandensein von Gestein und Ablagerungen auf der Oberfläche gekennzeichnet, was zu einer Verringerung der Bodenschicht führt. Dies macht die Lebensbedingungen sehr schwierig und alpine Pflanzen zeigen hier mehr als anderswo ihre große Anpassungsfähigkeit, wenn sie Eigenschaften (z. B. Zwergwuchs, Haarigkeit, bunte Blüten, hochentwickelte Wurzeln) annehmen, die ihnen helfen, an Orten zu überleben, an denen andere Arten dies nicht tun würden.

Es gibt viele Arten von Detritus, die sich in der chemischen Natur der Gesteine, aus denen sie stammen, in ihrer Textur (der Größe ihrer Elemente), in ihrer Stabilität oder Bewegung (Gleiten) sowie in Höhe und Exposition unterscheiden. Im Park kommt es häufig zu Schuttschutt, der durch feines, relativ feuchtes Material gekennzeichnet ist. Es ist für die Vegetation geeignet, obwohl es ziemlich instabil sein kann. Detritus oder Geröll silikolischen Ursprungs, das hauptsächlich im Gran Paradiso-Massiv verbreitet ist, stellt eine Umgebung aus grobem Material dar, in der Wasser knapp ist und in der nur Arten wachsen können, die gut an diese Bedingungen angepasst sind (silikolöse Flora), genau wie bei Kalkstein-Detritus. Das ist im Park entscheidend seltener (Calcicole Flora).

Moränen, die durch Erosion, Transport und Ansammlung durch Gletscher entstehen, können als kalter Detritus in großer Höhe definiert werden. Das Vorhandensein des Gletschers garantiert ein gutes Maß an Feuchtigkeit, zumindest in einer bestimmten Tiefe, im Gegensatz zu dem Detritus, der sowohl an der Oberfläche als auch im Untergrund trocken ist. Auch Moränen zeichnen sich durch ein Substrat aus, das arm an organischen Substanzen ist, mit grobem Granulat, aber weniger Erdrutschen ausgesetzt ist (im Gegensatz zu Detritus) und vor allem mit einer feineren Textur. Die Vegetation, die den Detritus und die Moränen besiedelt, ist jedoch mehr oder weniger gleich und wird mehr vom Mineralgehalt des Substrats als von der felsigen Umgebung selbst beeinflusst.

Die Felswände oder felsigen Hänge sind ebenfalls Umwelttypologien mit extremen Vegetationsbedingungen, die von der chemischen Natur des Felsens, der Exposition und Neigung sowie dem Vorhandensein von Feuchtigkeit beeinflusst werden. Sie sind ziemlich häufig auf dem Territorium des Parks in verschiedenen Höhen zu sehen, nicht nur auf den hohen Gipfeln und schneebedeckten Bergen. Hier gibt es wie bei Detritus und Moränen Pflanzen mit besonderen morphologischen Merkmalen, wie zum Beispiel Pulvinus (Kissen), von dem sich nur der blühende Stiel erstreckt, oder lange Wurzeln, die auf der Suche nach Wasser durch die dünnen Risse im Gestein wachsen können.

Das Grasland
Die Graslandschaften sind Formationen krautiger Vegetation, die typisch für steile Felshänge sind. sonnig, trocken, mit dünnem durchlässigem Boden, wo hauptsächlich Gramineae und einige Dikotyledonen wachsen; Sie sind im Park ziemlich häufig, hauptsächlich auf der Seite des Val d’Aosta. Sie befinden sich in relativ geringer Höhe und werden vom Menschen nur in seltenen Fällen für Weideland genutzt.

Weidefelder sind im Allgemeinen krautige Formationen, deren Blütenzusammensetzung stark von der landwirtschaftlichen Tätigkeit abhängt. Tatsächlich wird hier Futter durch Mähen produziert, gefolgt von direkter Viehweide in derselben Vegetationsperiode; Es gibt auch häufige Bewässerung und organische Düngung. Diese Wiesen, die im Parkgebiet in der Nähe von bewohnten Gebieten der Berge verbreitet sind, zeichnen sich durch eine dichte, durchgehende krautige Bedeckung mit einer bemerkenswerten Artenvielfalt aus, nicht nur Gramineae, sondern auch Dikotyledonen.

Die Hochland- oder Bergwiesen sind im Park sehr verbreitet. Tatsächlich besetzen sie jeden Bereich oberhalb der Waldgrenze, in dem das Gelände mit krautiger Vegetation bedeckt ist, die mehr oder weniger durchgehend ist, wenn sie nicht durch Felsen unterbrochen wird. Die florale Zusammensetzung ist ziemlich variabel und abhängig von der Art des Substrats und der Höhe. Im Allgemeinen sind die Pflanzen in diesen Umgebungen gut an die kurze Wachstumsphase, die Härte des Klimas und den mageren Boden angepasst, da niedrige Temperaturen die biologische Aktivität der Pflanzen verlangsamen und die Fruchtbarkeit des Bodens verringern. Robuste Blätter, reduzierte Größe und langsames Wachstum ermöglichen es diesen Arten, die rauen Wetterbedingungen der Berge zu überstehen. Die Blüten der Almen sind im Allgemeinen sehr groß und hell gefärbt, um seltene pollenführende Insekten anzulocken.

Die schneebedeckten Täler sind typisch für das subalpine Gebiet und auf dem Gebiet des Parks üblich. Es handelt sich um Bodenflächen, die den größten Teil des Jahres schneebedeckt bleiben und den Boden nur für kurze Zeit (höchstens 1 bis 3 Monate) frei lassen. Die Pflanzen, die hier wachsen, müssen in sehr kurzer Zeit ihren Blütezyklus durchlaufen können. Die Flora der schneebedeckten Täler wird von der Art des Substrats (Kalkstein oder Silizium) beeinflusst, besteht jedoch im Allgemeinen aus Zwergweiden und Dikotyledonen: Diese Pflanzen bilden einen dünnen Teppich, der einige Zentimeter hoch ist. Seltsamerweise finden einige Arten, die empfindlich auf niedrige Temperaturen reagieren, wie Zwergweiden, Zuflucht in den schneebedeckten Tälern; Tatsächlich ist der Boden den größten Teil des Jahres durch Schnee geschützt und wird nur in den heißesten Monaten freigelegt.

Strauchumgebungen, Waldgrenzen und karges Land
Die Waldränder sind krautige Ränder außerhalb des für den Wald typischen baum- oder strauchbedeckten Gebiets. Sie bestehen aus Pflanzen, die im Vergleich zu denen im Unterholz des Waldes isolierter sind, aber ein kühleres und geschützteres Mikroklima haben als die auf den Ebenen und offenen Weiden. Diese Umgebungen entwickeln sich, außer wenn der Boden zu trocken ist, ständig in Richtung Wald oder im Falle menschlicher Eingriffe in Richtung Ebene. In anderen Fällen breitet sich diese Art von Vegetation leicht auf den verlassenen Ebenen des Plateaus aus.

Die am weitesten verbreiteten Büsche auf dem Gebiet des Parks können der Einfachheit halber in drei allgemeine Gruppen eingeteilt werden:

Weiden am Wasser, normalerweise höher und in geringer Höhe (Flüsse und Bäche) oder in großer Höhe (Bäche und Gebirgsbäche) zu finden. Sie sind gekennzeichnet durch das dominierende Vorkommen verschiedener Arten von Weidensträuchern, abhängig von den ökologischen Bedingungen des Gebiets.

Sträucher in trockenen heißen Zonen. Stellen Sie im Allgemeinen den Zwischenzustand bei der Rückkehr des Waldes an Orte dar, die einst von Menschen kultiviert wurden.

Ältere Haine sind Sträucher, in denen die Grünerle (Alnus viridis) dominiert. Dieser Baum kann bis zu 3 Meter hoch werden und sich normalerweise nach vorne beugen. Die grüne Erle besiedelt die Seiten der Schluchten, die Ufer der Gebirgsbäche, die untersten Gebiete und die Moränen: Sie ist eine Pionierpflanze, da sie auf einem Boden wächst, der arm an Nährstoffen, aber reich an Feuchtigkeit ist und sich anreichern kann der Boden mit Stickstoff, der von Pflanzen leicht aufgenommen wird. Aus diesem Grund ist die Vegetation, die zwischen den Erlen wächst, sehr reichhaltig und besteht aus großblättrigen, hohen Pflanzen.

Die Wälder
Etwas weniger als 20% der Parkfläche sind von Wäldern bedeckt, und sie sind sehr wichtig, nicht nur, weil sie einer großen Anzahl von Tierarten Schutz bieten, sondern auch, weil sie aus ökologischer Sicht eine Situation von darstellen Gleichgewicht, dass Vegetation eine natürliche Tendenz hat. Darüber hinaus bilden sie in vielen Fällen das einzige natürliche Abwehrsystem gegen die Gefahren natürlicher hydrogeologischer Ereignisse (Erdrutsche, Lawinen, Überschwemmungen). Es gibt verschiedene Arten von Wäldern, die im Park zu finden sind und normalerweise in zwei Hauptgruppen unterteilt sind: Laub- und Nadelwälder.

Laubwälder
Die Buchenwälder (Fagus sylvatica), typisch für die piemontesische Seite des Parks und auf der Seite des Trockners Valle d’Aosta völlig abwesend. Die Buche bildet dichte Wälder; Die Blätter, deren Zersetzung lange dauert, bilden eine dicke Schicht, die die Entwicklung vieler anderer Pflanzen und Bäume verhindert, so wie das dichte Laub in den Sommermonaten nur sehr wenig Licht durchlässt. Das Unterholz des Buchenwaldes ist daher im Frühjahr artenreicher, wenn die Blätter noch nicht voll entwickelt sind (Anemone nemorosa, Luzula nivea). Gullywälder von Ahorn (Acer pseudoplatanus) und Gullywälder von Linden (Tiliaplatyphyllos). Sie sind auf dem Gebiet am Nordhang und in niedrigeren Höhen vorhanden, wo die Feuchtigkeitsbedingungen besser sind.

Die Kastanienhaine (Castanea sativa) wurden in den meisten Fällen von Menschen befallen, die sie lange Zeit sowohl für ihr Holz als auch für ihre Früchte “kultivierten” und sie auf eine Weise pfropften, die ihr Wachstum regulierte. Der Kastanienbaum bevorzugt Gebiete mit einem relativ milden Winterklima und wächst selten über 1000 m. Innerhalb des Parks befinden sich die großen Kastanienwälder alle auf der piemontesischen Seite. Zu den Pionieren oder eindringenden Wäldern gehören mehrere heterogene Baumformationen, die vor relativ kurzer Zeit hauptsächlich an sonnigen Hängen entwickelt wurden und einst für Landwirtschaft und Landwirtschaft bestimmt waren. Die Arten, die diese Formationen am besten charakterisieren, sind Aspen, Birke, Hasel.

Nadelwälder
Waldkiefernhaine (Pinus sylvestris). Dieser Baum verträgt leicht die Trockenheit des Klimas und den Mangel an Nährstoffen im Boden, kann jedoch nicht mit anderen Bäumen konkurrieren und bildet so offene Wälder auf armen, felsigen Böden mit Südlage. Diese Art von Kiefer ist auf der Seite des Valle d’Aosta des Parks häufiger anzutreffen. Fichtenwälder werden von der Fichte (Picea abies) dominiert, die oft mit der Lärche gemischt wird. Das Unterholz besteht sowohl aus krautigen als auch aus heidnischen Arten. Diese Wälder sind vielleicht am häufigsten im Park im mittleren Bereich des subalpinen Niveaus bis zu einer Höhe von 1800-2000 m.

Lärchen- und Schweizer Zirbenwälder sind “geschlossene” Wälder, die die höchsten Höhen der Westalpen bis zum höchsten subalpinen Niveau (2200-2300 m) erreichen. Die Zirbe (Pinus cembra) ist die einzige Kiefer in Italien mit Nadeln in Fünfergruppen; Es ist beständig gegen sehr niedrige Temperaturen und kann wie die Lärche ein beeindruckendes Alter erreichen und sich manchmal verdrehen. Das Unterholz besteht hauptsächlich aus Heidekraut, Rhododendren und Heidelbeeren. Lärchenhaine sind Wälder, in denen die Lärche (Larix decidua) dominiert. Es ist der einzige europäische Nadelbaum, der im Herbst seine Blätter abwirft. Es bildet erst im Frühstadium reine Wälder – ansonsten vermischt es sich leicht mit der Fichte und der Schweizer Zirbe. Das Unterholz enthält, wenn die Lärche dominiert, nur sehr wenige verschiedene Arten;

Flora
Im unteren Teil des Parks gibt es als Höhenlage Lärchenwälder, Grasland, Laubwälder aus Espe, Hasel, Wildkirsche, Bergahorn, Eiche, Kastanie, Esche, Birke, Eberesche. Die Buchenwälder in einer Reichweite zwischen 800 und 1200 m befinden sich nur auf der piemontesischen Seite zwischen Noasca, Campiglia und Locana. Zwischen 1500 und 2000 m gibt es Nadelwälder. Die Schweizer Zirbe ist im Val di Rhemês weit verbreitet, während die Weißtanne nur im Val di Cogne in der Nähe von Vieyes, Sylvenoire und Chevril vorkommt. In allen Tälern finden wir die immergrüne Fichte und Lärche. Letzterer ist der einzige Nadelbaum in Europa, der im Winter seine Nadeln verliert. Die Lärchenwälder sind sehr hell und ermöglichen die Entwicklung eines dichten Unterholzes aus Rhododendren, Blaubeeren, Himbeeren, Geranien des Waldes und Walderdbeeren.

Im Allgemeinen bedecken Fichten-, Lärchen- und Kiefernwälder etwa 6% des Parkgebiets. Es ist unmöglich, die immense Vielfalt der Blumen aufzulisten, die die verschiedenen Bereiche des Parks mit ihren Farben von März bis August beleben. Wir werden uns auf einige Beispiele beschränken. Die für das Holz typische Martagon-Lilie und die auf den Wiesen blühende Johannes-Lilie blühen im Frühsommer. Der sehr giftige Aconitum befindet sich entlang von Wasserläufen. Zwischen dem höchsten Gürtel des Waldes und 2200 m befinden sich Rhododendren mit ihren charakteristischen zyklamenfarbenen Glockenblumen.

Mehr als 2500 m zwischen den Felsen finden ihren Lebensraum das Steinbrech, das alpine Androsace, die Artemisia, die Vogelmiere und das Butterblumeneis. Selbst das Edelweiß und der Beifuß befinden sich in diesen Höhen, aber sie sind sehr selten. Die Torfmoore und die Feuchtgebiete werden vom Erioforo besiedelt, dessen weiße Watten das Ende des Sommers ankündigen.

Fauna
Die Fauna hat ihr Emblem im Alpensteinbock, Symbol des Parks und mittlerweile im ganzen Park verbreitet. Bei den Säugetieren müssen wir uns daran erinnern, dass es möglich ist, Gämsen, Murmeltiere, Schneehasen, Füchse, Dachs, Hermelin, Wiesel, Marder und Steinmarder zu sehen. Es ist leicht, auch Geier wie den Steinadler, den Bartgeier (der kürzlich in das Schutzgebiet zurückgekehrt ist), den Bussard, den Kestel, den Sperber, den Habicht, den Uhu, die Waldkauz und Vögel wie Schneehuhn zu treffen , Birkhuhn, Rebhuhn, Grünspecht, Großspecht, Haselhuhn, Schöpflöffel, Rotkehlchen, Trällerer, Thrushe, Alpenradfahren, Wallcreeper und vieles mehr. Es gibt auch viele Reptiliensorten, Insekten und Amphibien wie die Vipern, den Parnassius-Schmetterling, Molche und Salamander.

Das Tiersymbol des Parks ist der Steinbock, der in etwa 2700 Einheiten vorhanden ist (Volkszählung vom September 2011). Der erwachsene Mann kann 90 bis 120 kg wiegen, während die Hörner sogar 100 cm erreichen können. Das kleinere Weibchen hat glattere Hörner, die nur 30 cm lang sind. Die Herden bestehen nur aus Männern oder Frauen und Welpen. Ältere Männer leben isoliert. Die Paarungszeit fällt mit den Monaten November und Dezember zusammen; In dieser Zeit kämpfen die männlichen Steinböcke, die die volle Geschlechtsreife erreicht haben, gegeneinander und brechen die Stille der Täler mit dem unverkennbaren Geräusch der Hörner, die auch vom Talboden aus zu hören sind. Das Weibchen bleibt einige Tage fruchtbar. Die Schwangerschaft dauert sechs Monate. Im späten Frühjahr zieht sich der Steinbock auf einen isolierten Felsvorsprung zurück, wo er (Mai, Juni) einen Jungen, manchmal zwei, zur Welt bringt.

Das Wildleder hingegen ist misstrauisch, elegant in seinen Sprüngen, schnell und bissig. Bei kleineren Abmessungen (maximal 45-50 kg) gibt es mehr als 8000 Exemplare. Seine Hörner, die nicht so imposant sind wie die des Steinbocks, sind dünn und leicht eingehakt. Dieses Huftier ist nicht mehr vom Aussterben bedroht, da der absolute Mangel an natürlichen Raubtieren sein zahlenmäßiges Wachstum und die übermäßige Besiedlung des Territoriums begünstigt hat (im Winter steigen sie in das Tal hinab, beschädigen das Unterholz, überqueren die asphaltierten Straßen und suchen nach Nahrung a wenige Meter von den Häusern entfernt) so sehr, dass manchmal selektive Jagdaktionen erforderlich sind, um die Anzahl zu verringern.

Der Park war in der Vergangenheit kein ausgewogenes und vollständiges Ökosystem. Natürliche Raubtiere fehlten völlig: Der Bär und der Wolf starben jahrhundertelang aus, die anderen wurden zur Zeit des Reservats verfolgt. Die Aufgabe der Royal Hunters Guards war es, das Spiel nicht nur vor Wilderern, sondern auch vor Tieren zu schützen, die als schädlich eingestuft wurden. Der König belohnte das Töten eines Luchses, eines Bartgeiers, eines Fuchses oder eines Adlers mit verschwenderischen Spitzen. Dies führte zwischen 1912 und 1913 zum Aussterben des europäischen Luchses und des Bartgeiers.

Dank Überwachungs- und Schutzmaßnahmen gibt es heute 27 Steinadlerpaare (Volkszählung 2013), die eine der höchsten Dichte an Steinadlerpaaren in den Alpen erreichen, während der Fuchs sehr präsent bleibt. Vor etwa dreißig Jahren wurden die Techniken zur Wiedereinführung des Luchses getestet. Darüber hinaus wurde der Bartgeier wieder eingeführt, der nun etwa 7 Individuen hat. Seit 2011 nistet der Bartgeier wieder im Park, allerdings ohne Erfolg im ersten Jahr. Im Jahr 2012 wurde die Verschachtelung für zwei Paare wiederholt und war in beiden Fällen erfolgreich, wobei für jedes Nest ein Jungtier gezüchtet wurde. Der Wolf, der in Italien auf dem Vormarsch ist und den Apennin hinaufsteigt, ist in den letzten Jahren zurückgekehrt, um im Park gesehen zu werden. Er hat jetzt 6-7 Exemplare. Es handelt sich um eine Familienherde von 5-6 Exemplaren zwischen Valsavarenche. Val di Rhêmes und Valgrisenche und ein einsamer Wolf im Val di Cogne. Im Jahr 2017 wurde die Bildung einer Herde in Valsavarenche mit sechs Welpen festgestellt.

Ein weiteres sehr verbreitetes Säugetier im Park ist das Murmeltier (es gibt ungefähr 6000 Einheiten). Es lebt in unterirdischen Höhlen mit mehreren Tunneln als Ausgangsrouten. Es bevorzugt Grasland und flache Gebiete, insbesondere im Val di Rhêmes und in der Valsavarenche. Es ist ein Nagetier und fällt bei den ersten Erkältungen in eine tiefe Lethargie, die fast sechs Monate dauert. Sein Schrei ist unverkennbar: eine Pfeife, die das Murmeltier “Sentinel” senkrecht aufsteht, wenn es eine Gefahr oder ein Tier entdeckt, das seiner Umgebung fremd ist, gefolgt vom plötzlichen Flug der anderen Mitglieder der Herde.

Zahlreiche Vogelarten gehören ebenfalls zur Fauna des Gran Paradiso: Bussarde, Spechte, Titten, Schneehühner, Choughs, Sperlingsfalken, Habichte, Waldkauz, Eulen.

Zwei Arten von Forellen schwimmen in den Seen und Bächen: eine einheimische, die Bachforelle, die andere allochthone, die Bachforelle, die in den sechziger Jahren mit Zustimmung einiger damaliger Wissenschaftler für touristische Zwecke eingeführt wurde Ausrottung von hochgelegenen Seen dank des “Life + Bioaquae Project”.

In 4 kleinen Alpenseen: den Seen Nivolet Superiore, Trebecchi Inferiore, Trebecchi Superiore und Lillet wurde das Vorhandensein eines kleinen Krebstiers, der Daphnia middendondorffiana, gefunden. Es sind alles Seen, die sich auf einer Höhe von mehr als 2500 m ü.M. befinden und keine Fischfauna aufweisen. Diese Daphnien sind eine Art, die normalerweise das Süßwasser der arktischen Ökosysteme als Lebensraum hat.

Unter den Reptilien erinnern wir uns an die gemeine Viper (Vipera aspis, typisch für trockene Gebiete, und unter den Amphibien an die Salamander Salamandra salamandra). In Nadelwäldern kommt es manchmal vor, dass sich Nadelbaumnadeln bis zu einem halben Meter hoch stapeln: Sie sind die Nester der Formica rufa.

Menschliche Aktivitäten

Geschichte
Die Geschichte des Gran Paradiso Nationalparks ist eng mit der Erhaltung seines symbolischen Tieres verbunden: des Steinbocks (Capra ibex). Dieses Huftier, das einst in großen Höhen jenseits der Baumgrenze in den Alpen verbreitet war, ist seit Jahrhunderten Gegenstand wahlloser Jagd. Die Gründe, warum der Steinbock von Jägern eine so begehrte Beute war, waren am unterschiedlichsten: Die Sukkulenz seines Fleisches, einige Körperteile galten als medizinisch, die Größe seiner Hörner als Trophäe und sogar die aphrodisierende Kraft, die einem seiner zugeschrieben wurde kleiner Knochen (das Kreuz des Herzens), oft als Talisman verwendet. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts glaubte man, dass dieses Tier bis zum Valle d ‘in ganz Europa ausgestorben war.

Am 21. September 1821 erteilte der König von Sardinien, Carlo Felice, die königlichen Lizenzen, mit denen er befahl: “Die Jagd auf Steinböcke ist von nun an in allen Teilen der Königreiche verboten.” Dieses Dekret, das den Steinbock vor dem Aussterben bewahrte, wurde nicht von Werten des Umweltschutzes inspiriert, die in der damaligen Mentalität nicht berücksichtigt wurden, sondern von bloßen Jagdspekulationen. Die Seltenheit dieser Exemplare machte die Jagd zu einem Luxus, den der Souverän nur sich selbst gewährte.

1850 wollte der junge König Vittorio Emanuele II., Fasziniert von den Geschichten seines Bruders Fernando, der während eines Besuchs in den Minen von Cogne gejagt hatte, persönlich durch die Täler des Aostatal reisen. Er verließ das Champorcher-Tal, überquerte zu Pferd den Fenêtre de Champorcher und erreichte Cogne; Auf diesem Weg tötete er sechs Gämsen und einen Steinbock. Der König war von der Fülle der Fauna beeindruckt und beschloss, in diesen Tälern ein königliches Jagdreservat einzurichten.

Es dauerte einige Jahre, bis die Beamten des Hauses Savoyen Hunderte von Verträgen abschließen konnten, mit denen die Talbewohner und die Gemeinden dem Souverän die ausschließliche Nutzung der Jagdrechte im Zusammenhang mit der Gämsen- und Vogeljagd gewährten, da dies die Steinbockjagd war 30 Jahre lang den Dorfbewohnern verboten, in einigen Fällen sogar Fischerei- und Weiderechte. Die Bergsteiger konnten keine Schafe, Rinder und Ziegen mehr auf die hochgelegenen Weiden bringen, die dem Wild vorbehalten waren.

Das Royal Hunting Reserve von Gran Paradiso wurde 1856 offiziell geboren, dessen Territorium größer war als der heutige Nationalpark. Tatsächlich umfasste es auch einige Gemeinden im Valle d’Aosta (Champorcher, Champdepraz, Fénis, Valgrisenche und Brissogne), die später nicht in die Grenzen des Schutzgebiets einbezogen wurden. Nach der ersten Unzufriedenheit gaben die Dorfbewohner bereitwillig ihre Rechte an den Souverän auf und verstanden, dass die Anwesenheit der Souveräne in diesen Tälern der lokalen Bevölkerung Wohlbefinden bringen würde. König Vittorio versprach, “das Geld auf den Wegen des Gran Paradiso zu traben”.

Es wurde eine Wachsamkeitsorganisation eingerichtet, die aus etwa fünfzig Mitarbeitern bestand, die Royal Hunters Guards genannt wurden. Kirchen, Böschungen und städtische Häuser wurden restauriert, Schuppen für Parkwächter und größere Jagdhäuser wurden mit lokalen Arbeitskräften gebaut. Die wichtigste Arbeit, die das Gesicht des Valle d’Aosta und des Canavese-Tals veränderte, war jedoch das dichte Netz von Maultier-Schotterblöcken, die gebaut wurden, um die Dörfer mit Jagdhütten über eine Entfernung von über 300 km zu verbinden.

Diese Straßen wurden entworfen, um es dem König und seinem Gefolge zu ermöglichen, bequem zu Pferd innerhalb des Reservats zu reisen. Die meisten von ihnen sind heute noch praktikabel. Sie überwinden steile Hänge mit unzähligen, sehr breiten Haarnadelkurven und behalten dabei immer einen leichten und konstanten Hang bei. Die meisten von ihnen erstrecken sich über zweitausend Meter und überschreiten teilweise dreitausend (Colle del Lauson 3296 m und Colle della Porta 3002 m). Die unzugänglichsten Punkte wurden überwunden, indem der Weg in den Felsen gegraben wurde. Die Fahrbahn ist mit Steinen gepflastert, wird von Trockenmauern getragen, die mit viel Geschick gebaut wurden, und hat eine variable Breite von einem Meter bis eineinhalb Metern.

Die am besten erhaltene Strecke befindet sich im Orco-Tal. Von Colle del Nivolet aus überquert der königliche Saumpfad nach einem ersten Abschnitt auf halber Höhe der Küste die Hügel von Terra und Porta, berührt das Jagdschloss Gran Piano (das kürzlich als Zuflucht geborgen wurde) und steigt dann in die Stadt Noasca ab.

Die Jagd des Königs
König Vittorio ging normalerweise im August in das Gran Paradiso Reservat und blieb dort zwei bis vier Wochen. Die Zeitungen und Veröffentlichungen der damaligen Zeit wurden für den gutmütigen Charakter des Königs hervorgehoben, der sich in der piemontesischen Sprache mit der lokalen Bevölkerung mit großer Freundlichkeit unterhält und diskutiert und ihn als kühnen Ritter und unfehlbares Gewehr beschreibt. In Wirklichkeit waren die Jagdkampagnen so organisiert, dass der König das Ziel auf seine Beute schießen konnte, während er bequem in einem der entlang der Wege gebauten Sichtpfosten wartete.

Das Gefolge des Königs bestand aus etwa 250 Männern, die unter den Bewohnern der Täler angeheuert wurden und die Aufgaben von Schlägern und Trägern wahrnahmen. Für letztere begann die Jagd bereits in der Nacht. Sie gingen zu Orten, die vom Wild frequentiert wurden, bildeten einen riesigen Kreis um die Tiere und erschreckten sie dann mit Schreien und Schüssen, um sie in Richtung der Mulde zu schieben, in der der König hinter einem halbkreisförmigen Aussichtspunkt aus Steinen wartete. Nur der Herrscher konnte die Huftiere erschießen; hinter ihm stand der “Grand Veneur”, der befohlen wurde, den verwundeten Exemplaren den Gnadenstoß zu überbringen, oder denen, die dem Feuer des Königs entkommen waren. Gegenstand der Jagd war der männliche Steinbock und die erwachsene Gämse. Täglich wurden mehrere Dutzend abgeschossen. Die Entscheidung, die Weibchen und die Welpen zu schonen, begünstigte die

Am Tag nach der Jagd zogen der König und sein Gefolge zum nächsten Jagdschloss. Der Sonntag war eine Pause für die Schläger und aus den Dörfern kamen einige Priester, um die Messe im Freien zu feiern. Die Route, die der König während seiner Touren auf dem Gran Paradiso am meisten beschritten hatte, war die folgende: Sie startete in Champorcher, überquerte den Fenêtre de Champorcher (2828 m), ging hinunter nach Cogne und erreichte Valsavarenche über den Col du Lauson (3296 m). ging nach Colle del Nivolet (2612 m) und betrat von hier aus das kanarische Gebiet oberhalb von Ceresole Reale und stieg dann in die Stadt Noasca (1058 m) entlang des Ciamosseretto-Tals ab (wie der Name schon sagt, reich an Gämsen). Die am häufigsten genutzten Jagdhäuser waren die von Dondena (2186 m), von Lauson (2584 m, heute Vittorio Sella Zuflucht),

Die Nachfolger von König Vittorio, Umberto I und Vittorio Emanuele III, unternahmen ebenfalls lange Jagdkampagnen im Reservat. Die letzte königliche Jagd fand 1913 statt. Vittorio Emanuele III., Kultivierter und weniger freundlich zu den Talbewohnern seines Großvaters, änderte seine Ausrichtung und beschloss 1919, die Gebiete des Gran Paradiso, die er besaß, mit den relativen Rechten an den Staat abzutreten Dies setzt voraus, dass die Idee der Einrichtung eines Nationalparks zum Schutz der alpinen Flora und Fauna in Betracht gezogen wird.

Der Nationalpark
1856 erklärte König Vittorio Emanuele II. Diese Berge zum königlichen Jagdrevier und rettete so den Steinbock vor dem Aussterben. Die Bevölkerung war damals auf ein alarmierend niedriges Niveau gesunken. Der König richtete ein Korps spezialisierter Wachen ein und befahl, die Wege und Saumpfade festzulegen, die bis heute das beste Netzwegsystem zum Schutz der Fauna durch die modernen Waldläufer sind und den Kern der Naturpfade bilden touristische Ausflüge.

1919 erklärte König Vittorio Emanuele III. Seine Absicht, die 2100 Hektar des Jagdreservats dem italienischen Staat für die Schaffung eines Nationalparks zu spenden. Am 3. Dezember 1922 wurde der Gran Paradiso National Park gegründet, Italiens erster Nationalpark. Bis 1934 wurde das Schutzgebiet von einer Kommission mit voller Verwaltungsautonomie betrieben. Es waren positive Jahre für den Park: Die Steinbockpopulation nahm erheblich zu und die 340 Kilometer königlichen Maultierpfade wurden restauriert.

Im gleichen Zeitraum wurden jedoch die ursprünglichen Grenzen reduziert und große Wasserkraftwerke im Valle Orco durchgeführt. In den folgenden Jahren wurde das Schutzgebiet direkt vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft betrieben. Es war das Schlimmste in der Geschichte des Parks: Die örtlichen Wachen wurden entlassen, der Park war Schauplatz militärischer Manöver, dann begann der zweite Weltkrieg . All diese Maßnahmen trugen dazu bei, die Steinbockpopulation bis 1945 auf nur 416 zu reduzieren. Nur dank der Hartnäckigkeit und des Engagements des Commissario Straordinario Renzo Videsott änderte sich das Schicksal des Parks und der Steinbock wurde vor dem Aussterben gerettet. Auf Anordnung von De Nicola wurde die Verwaltung des Parks am 5. August 1947 einer unabhängigen Behörde übertragen.

Die 1960er und 70er Jahre waren eine Zeit großer Konflikte und Missverständnisse zwischen dem Park und den Anwohnern, die sich durch das Schutzgebiet übermäßig eingeschränkt fühlten. In jüngster Zeit wurde den Menschen klar, dass der Park eine Chance für die Entwicklung und einen Aufschwung für die Wirtschaft der Täler bieten kann. Heute arbeiten die lokalen Behörden bei mehreren Projekten eng mit dem Park zusammen.

In der Zwischenzeit hat Gran Paradiso eine enge und profitable Zusammenarbeit mit dem nahe gelegenen französischen Park Vanoise aufgebaut, um ein großes europäisches Schutzgebiet zu errichten. Der Park ist seit den Nachkriegsjahren Gegenstand besonderer wissenschaftlicher Forschung. Tatsächlich erschienen die ersten Studien, die im wissenschaftlichen Journal des Parks veröffentlicht wurden, in den 1950er Jahren. Diese Studien wurden von Forschern der Universität Turin durchgeführt. Sie bestehen aus Untersuchungen zur Fauna, zur Physiologie des Winterschlafes des Murmeltiers, zur geologischen Geschichte des Steinbocks, zu den Ernährungsgewohnheiten des Fuchses und zur Flora im Schutzgebiet. Die veröffentlichten Studien zur Anatomie und Pathologie des Steinbocks und der Gämse sind besonders reichhaltig, sicherlich aufgrund des Einflusses des damaligen Direktors Renzo Videsott.

Zu diesem Zeitpunkt verfügte der Park über keine Ressourcen zur Finanzierung spezifischer Forschungsarbeiten. Dennoch wurde in die Veröffentlichung der durchgeführten Studien investiert, was zur Entstehung einer Zeitschrift führte, die noch heute mit den Veröffentlichungen im Zusammenhang mit “IBEX – Journal of Mountain Ecology” läuft. In den letzten Jahren konnte der Park trotz der knappen verfügbaren Ressourcen offener in die Finanzierung wissenschaftlicher Forschung investieren und nationalen und internationalen Forschern die Möglichkeit bieten, wichtige Beiträge zum ökoethologischen Wissen vieler geschützter Arten (Steinböcke) zu leisten , Gämsen, Murmeltiere, Alpenfische, kleine Säugetiere, Laufkäfer usw.)

In den 2000er Jahren wurde der Nationalpark auch als ein Ort von gemeinschaftlichem Interesse anerkannt und ist Teil des wichtigen Vogelschutzgebiets “Gran Paradiso”. 2006 wurde es mit dem Europäischen Diplom für Schutzgebiete ausgezeichnet, das 2012 zusammen mit dem Vanoise-Nationalpark erneuert wurde.

Im Jahr 2007 hat der Verwaltungsrat der Park Authority mit Beschluss Nr. 16 vom 27. Juli 2007, eine Änderung der Grenzen des Parks festgelegt, das Ministerium für Umwelt und für den Schutz des Territoriums und des Meeres am 30. Oktober 2007 benachrichtigt. Durch Dekret des Präsidenten der Republik 27. Mai 2009, veröffentlicht im Amtsblatt n. 235 vom 9. Oktober 2009 wurde der Park dann neu vermessen, wobei die Gesamtfläche um 0,07 Prozent des Territoriums reduziert wurde. Der Präsident der Republik bewertete die Intervention jedoch als positiv, da die Auswahl der Randgebiete, die in den Park aufgenommen werden sollen, auf der Grundlage ihres naturalistischen Werts getroffen wurde. Beispielsweise wurden stark künstlich angelegte Gebiete verkauft und mehr Naturgebiete einbezogen

Im Jahr 2014 wurde das Gran Paradiso Teil der globalen Grünen Liste der Schutzgebiete.

Architektonisches Erbe
In der Vergangenheit war das Parkgebiet dicht besiedelt. Die piemontesischen Dörfer hatten ausschließlich Steinhäuser, während auf der Aosta-Seite Stein mit Holz verbunden ist. Das Alpenhaus spiegelt den Charakter einer ländlichen Bevölkerung wider, die sich hauptsächlich für Funktionalität interessiert: Das gängigste Modell war ein Steingebäude mit einem Stall im Erdgeschoss, die Residenz im ersten Stock und sogar eine Scheune darüber. In diesen überlebten sogar künstlerische und dekorative Elemente wie die für Val Soana typischen Votivsäulen, die die Volksreligiosität bezeugen. Felszeichnungen und Fresken, römische Straßen und Brücken, Militärgebäude, Kirchen und mittelalterliche Burgen, Almen, Wege und Saumpfade, Steinmauern, die errichtet wurden, um die steilen Hänge zu terrassieren, Bewässerungsgräben aus Stein und Erde … erzählen die lange Geschichte der Antike Bevölkerungsgruppen, die Mitte der 800er Jahre ihren Ruhm hatten, als König Viktor Emanuel II. von Savoyen das Gran Paradiso besuchte, um die Steinbockjagdgebiete zu erreichen. Die königlichen Jagdhütten, einstöckige Gebäude in großen Ebenen über 2.000 Fuß, die für den König und seinen Hof reserviert waren.

Kultur und Traditionen
Felszeichnungen, römische Straßen und Brücken, Kirchen und mittelalterliche Burgen, königliche Jagdhütten und -pfade sowie Militärgebäude zeigen ein kulturelles Erbe antiken Ursprungs, das jedoch im Laufe der Zeit immer wieder bereichert wird. Die Agrarlandschaft verbindet sich mit künstlerischen und religiösen Elementen, mit Bräuchen und Traditionen und mit verschiedenen Aktivitäten, die bis heute praktiziert werden.

Tourismus
Besonders interessant sind die Lebensräume, die in der Habitatrichtlinie als vorrangig eingestuft werden: Kalksteinpflaster, Wälder von Pinus uncinata, niedrige Kalksteinsümpfe mit alpinen Pionierformationen von Caricion bicoloris – Atrofuscae, trockene Grasformationen auf Kalksteinsubstrat (Festuco – Brometalia), aktive Hochmoore, bewaldete Moore. Insbesondere innerhalb des Parks gibt es einige Biotope von besonderem Gemeinschaftsinteresse, die als Natura 2000-Gebiete von Gemeinschaftsinteresse vorgeschlagen werden:

Prascondù
Vallone Azaria – Barmaion – Torre Lavina
Vallone del Carro, Piani del Nivolet und Oberst Rosset
Kalkhaltige Umgebungen in großer Höhe im Rhêmes-Tal
Bosco del Parriod
Eaux Rousses, Djouan See, Colle Entrelor
Täler südlich von La Grivola
Holz von Sylvenoire – Arpissonet
Vetta Gran Paradiso – Geld
Pra Suppiaz alpines Torfmoor

Besucherzentren
Die Parkbesucherzentren sind monothematische Informationspunkte (Bartgeier, Steinbock, Gämse, Geologie, Raubtiere, Gewerbe), die auf dem Gebiet der verschiedenen Gemeinden des Parks verteilt und in jedem Tal vorhanden sind. Sie werden von der Parkbehörde, insbesondere im Aostatal, verwaltet und in Zusammenarbeit mit der Fondation Grand-Paradis verwaltet.

Die Besucherzentren sind:
Homo et Ibex in Ceresole Reale
Die Formen der Landschaft in Noasca
Spaciafurnel – Alte und neue Berufe in Locana
Die Kultur und religiösen Traditionen in Ribordone
Traditionen und Artenvielfalt in einem fantastischen Tal in Ronco
Die kostbaren Raubtiere in Valsavarenche in Degioz, die dem Luchs und seiner Rückkehr in den siebziger Jahren und ab dem 31. Juli 2011 mit einem neuen Raum gewidmet sind, der dem Wolf gewidmet ist
Willkommen zurück, Bartgeier. in Rhêmes-Notre-Dame, in der Ortschaft Chanavey, gewidmet dem Bartgeier und der Avifauna des Parks
Tutel-Attiva Park Labor in Cogne, Labor im Bergbaudorf, geboren 2007

Zu den Besucherzentren kommen einige Museumsausstellungen oder botanische Sammlungen hinzu:
Old School of Maison, Dauerausstellung in Noasca
Die Hochgebirgstorfmoore in Ceresole Reale (geschlossen)
Paradisia Alpengarten in Valnontey
Ecomuseum von Kupfer in Ronco Canavese (geschlossen)

Schutzhütten und Biwaks
Innerhalb des Parks gibt es zahlreiche Unterstände, zusätzlich zu den Biwaks für Bergsteiger und für diejenigen, die sie gelegentlich in Übereinstimmung mit den von der CAI vorgeschriebenen Regeln benutzen. Jeder von ihnen hat unterschiedliche Öffnungs- und Schließperioden und in einigen von ihnen besteht die Möglichkeit des Essens und / oder der Unterbringung. Unter ihnen sind die Schutzhütten, die das “Qualitätszeichen” der Parkbehörde erhalten haben, die Guido Muzio-Zuflucht, die Massimo Mila-Zuflucht, die Le Fonti-Zuflucht, die Mario Bezzi-Zuflucht.

Religiöse Architektur
Heiligtum von Prascondù, in dem sich auch das von der Parkbehörde geschaffene Museum für Volksreligiosität befindet.

Gastronomie und Kunsthandwerk
Die Lebensmittel des Parks bestehen hauptsächlich aus Bodeun (gefüllt mit Schweineblut, Kartoffeln und Mocetta (Salami auf Gämsenbasis). Die handwerkliche Verarbeitung von Leder, Kupfer, Schmiedeeisen und landwirtschaftlichen Bergwerkzeugen ist erhalten.

Aktivitäten
Der Park organisiert zahlreiche didaktische Verbreitungsaktivitäten mit Schulen und bietet die Möglichkeit, zu verschiedenen Jahreszeiten verschiedene Aktivitäten in den Abenteuer- und Arbeitslagern durchzuführen. Im Park ist es auch möglich, mit Unterstützung von Berg- und Trekkingführern Skibergsteigen zu üben.

Wege
Das Wegenetz, das den Park durchquert, erstreckt sich über 500 km durch die fünf im Schutzgebiet enthaltenen Täler. Wählen Sie den Weg, der Ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten am besten entspricht. Sie können auch nach Schwierigkeitsgrad und Jahreszeit filtern. Seit 1992 gibt es im Park einen gut ausgestatteten Weg für Blinde von etwa einem Kilometer Länge mit geringem Gefälle.

Radtouren
Ob auf asphaltierten oder unbefestigten Straßen, im Park oder in angrenzenden Gebieten, Radfahren ist gut für die Natur, für Freizeit und Sport.

Klettern
Klettern auf Felsen oder Eis, ein Sport voller Herausforderungen und Geschichte, der es im Gran Paradiso National Park ermöglichte, einen Yosemite hinter der Haustür zu entdecken. Fünf nicht kontaminierte Täler, starke felsige Hänge und Eis, die in der Stille eines Pflanzen- und Tierlebens schimmern und stimmlos fortfahren, um Farben, Düfte, außergewöhnliche Begegnungen und das notwendige Gleichgewicht zu gewährleisten.

Skifahren
In allen Tälern gibt es Skianlagen, kleine Stationen inmitten der Natur, in denen die beliebtesten Wintersportarten ausgeübt werden können (vom Langlauf über das Skifahren bis hin zu den Schneeshows). Für die piemontesische Seite (Ceresole Reale, Locana, Noasca, Ribordone, Ronco Canavese, Valprato Soana). Für das Valle d’Aosta (Aymavilles, Cogne, Introd, Rhêmes-St-Georges, Rhêmes-Notre-Dame, Villeneuve und Valsavarenche).

Umwelterziehung
Dank seiner alten Einrichtung verfügt der Gran Paradiso National Park über ein umfassendes Wissen über sein natürliches Ökosystem der Geschichte des Gebiets und ist ein idealer Outdoor-Bildungsworkshop. Die Aktivitäten werden von Pädagogen, Parkdolmetschern, Naturführern, in Umweltbildung geschulten Park Rangern und Experten durchgeführt, die mehrere Jahre in der Region arbeiten. Sie sind strukturiert mit Aktionen im Klassenzimmer (für Schulen), Exkursionen auf dem Territorium und praktischen Aktivitäten auf dem Land und in den verschiedenen Parkstrukturen (Umweltbildungszentren, Besucherzentren, Labors …). Es ist auch möglich, Ad-hoc-Projekte mit Lehrern zu erstellen, um die spezifischen Bedürfnisse der Klasse zu erfüllen und gleichzeitig die Erfahrungen und Vorschläge der Lehrer zu verbessern.

Das Umweltbildungsprogramm umfasst sowohl Aktivitäten für Schulen aller Niveaus und Klassen als auch Vorschläge für andere interessierte Benutzer (Gruppen, Familien, Einzelpersonen). Im Rahmen der Initiativen können auch umweltfreundliche Sportaktivitäten von qualifiziertem Personal einbezogen werden, um einen umweltfreundlichen Ansatz zu fördern.

Tags: