Ostflügel von Somerset House, London Design Biennale 2016

Die London Design Biennale ist eine weltweite Zusammenkunft der ehrgeizigsten und einfallsreichsten Designer, Kuratoren und Designinstitutionen der Welt.

Belgien: Eutopia
Belgien dachte über die heutige EUtopia nach, indem es eine neue utopische Karte als symbolischen Weckruf für Europa produzierte. Thomas More’s Utopia wurde erstmals in der belgischen Stadt Leuven veröffentlicht, zusammen mit einer Karte der fiktiven Insel in Form eines menschlichen Schädels. Das belgische Designteam überarbeitete diese utopischen Wurzeln im Licht des Belgiens von 500 Jahren später. Brüssel ist Europas Hauptstadt, aber mit dem Brexit löst sich der 50-jährige Traum von einem vereinten Europa schnell auf. Der Künstler van Innis, dessen Wandgemälde in der U-Bahn-Station Maalbeek, nur 600 m vom EU-Parlament entfernt, beim Terroranschlag im vergangenen Jahr zerstört wurden, hat diese ungewisse Zukunft auf einer neuen Karte von EUtopia betrachtet.

Designer: Benoît van Innis
Kuratoren: DAMNº Magazin: Siegrid Demyttenaere, Walter Bettens

Griechenland: Utopische Landschaft
Utopian Landscape, eine digitale Nachbildung eines Marmorsteinbruchs bei Dionysos, war ein starker Grund für eine Untersuchung des Erbes, des Handels und der Bevölkerungsbewegung. Für die Entropie dienten Marmor und Licht als nützliche Metaphern für die sich wandelnden sozialen und kulturellen Muster, die durch Migration verursacht wurden, und für die Paradoxien, Kontinuitäten und Störungen der Utopie. Marmoridole, die vor 5.000 Jahren auf den Kykladen hergestellt wurden, waren weit verbreitet in der Ägäis und zeugten von frühen Handels- und Reisezeiten. Das griechische Team bezog sich auf die gegenwärtigen Menschenströme und -übergänge, die im Kontext einer langen Geschichte der Bevölkerungsbewegung durch Griechenland – einer geografischen Brücke zwischen Ost und West – stehen.

Designteam: Niki und Zoe Moskofoglou von on • entropy; Eleftheria Deko, Domnika Gregoriades (Entwurf); Daphne Stylianou, Zoe Moskofoglou (Forschung); Produktion: Giorgos Malekakis (Fotografie); Vassilis Sfakianopoulos (Kartierungsleiter); dtmh (video); Nikos Eleftheras (Musik)
Kuratoren: zur Entropie

Pakistan: Daalaan
Daalaan, Pakistans Installation, war ein kollaborativ entworfener abstrakter „Spielplatz“, der soziale Barrieren abbaute und zur Interaktion zwischen Fremden einlud. Das pakistanische Team hat die Einfachheit unserer Kindheit als Referenz genommen und ein Spielzimmer geschaffen, in dem der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind, um die Menschen zu ermutigen, sich spielerisch zu begegnen, und sie in eine Zeit zu versetzen, in der sie von Ängsten der Erwachsenen nicht behindert wurden. Sie hofften, dass ihre verspielte Installation – die Objekte aus Sheesham-Holz, Lattoo-Hocker (Kreisel), handgezeichnete Kunstwerke und Siebdrucke aus natürlichen Henna-Farbstoffen enthielt – die Menschen dazu ermutigte, sich mit offenen Köpfen zu unterhalten und Ideen auszutauschen.

Designteam: Salman Jawed, Ali S. Hussain, Faiza Adamjee, Hina Fancy, Zaid Hameed, Mustafa Mehdi
Kuratoren: Coalesce Design Studio; Salman Jawed

Spanien: Vrpolis, Tauchen in die Zukunft
Mit Tausenden von Sensoren, die beispielsweise Luftverschmutzung, Lärm und Temperatur überwachen, nutzt die smarte Stadt Santander Technologie, um das städtische Leben und die Umwelt zu verbessern. VRPolis, Diving into the Future, ist von seinem Erfolg inspiriert und fragt, was eine intelligente Stadt in 100 Jahren alles leisten kann. Ein eindringlicher 360-Grad-Virtual-Reality-Film zeigt, wie mittelgroße Städte der Zukunft neue Technologien nutzen können, um Verbesserungen in den Bereichen Energie, Mobilität, Konnektivität, Lebensraum, Architektur, Wasser und Abfall zu erzielen. Dieses Projekt zeigt prospektive und mögliche nachhaltige Zukünfte auf der Grundlage neuer Trends. Es ist ein praktisches Werkzeug und könnte für Erfinder und Innovatoren eine inspirierende Rolle spielen.

Designteam: Dimeloami Productions, María Levene
Kuratorin: Maite Cantón

Tunesien: Pulsdiagramm
In Pulse Diagram reflektiert die Architektin Chacha Atallah in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Haythem Zakaria die fragilen Grundlagen sogenannter Utopien. Es besteht aus 54 Pylonen, die sich auf die 54 Städte in More’s Utopia beziehen, die durch verkohlte Balken miteinander verbunden sind und mit einer alten japanischen Technik hergestellt wurden, die das Holz versengt, um seine Lebensdauer zu verlängern. In den frühen 1960er Jahren schlug die Architektin Yona Friedman eine “mobile Stadt” vor, eine Reihe von beweglichen und schwimmenden Megastrukturen, die auf einem Gitter von Stelzen aufgehängt wurden, um einen minimalen Fußabdruck zu hinterlassen. Mit ihren gebrannten Holzstützen feiert die tunesische Installation Friedmans “machbare Utopie” und weist auf ihre zerbrechlichen Fundamente hin.

Designteam: Chacha Atallah, Haythem Zakaria
Kurator: Bertrand Sigwalt

VAE: Al Falaj: Wassersysteme der Golfoasen
Ein riesiges System geplanter Bewässerung erstreckte sich einst über den Golf und versorgte Wüstengemeinden mit Wasser und Vitalität. Al Falaj: Wassersysteme der Golfoasen zeigen, wie sie für die sich rasch globalisierenden Städte der VAE wieder relevant sein könnten. Basierend auf Studien der wenigen authentischen Beispiele von Falaj-Kanälen, die noch verwendet werden, untersucht die Ausstellung, wie die Idee für die heutige Verwendung angepasst werden könnte. Al Falaj ist nicht nur ein wirksames landwirtschaftliches System, sondern auch eine utopische Idee in der Natur. In jahrhundertelanger Entwicklung wurden die Kanäle zu Orten, an denen sich öffentliche und private Bereiche treffen, um den Austausch zu erleichtern. Es ist auch eine faire Art, Wasser zu teilen, eine maßvolle Art, Ressourcen in einem heißen und trockenen Klima zuzuweisen.

Designteam: Kulturtechnik; Case Design
Kuratoren: Rashid Bin Shabib, Ahmed Bin Shabib, Samuel Barclay und Anne Geenen

Design Biennale 2016
Die erste London Design Biennale findet im Somerset House statt und bringt Designinstallationen und Ausstellungen aus 37 Nationen der Welt ins Herz der Hauptstadt. Die Designer Edward Barber und Jay Osgerby haben gemeinsam mit dem V & A Forecast entwickelt – eine windbetriebene Installation, die im Edmond J. Safra Fountain Court als Beitrag für Großbritannien gezeigt wird. Forecast reagiert auf das Thema der Eröffnungsbiennale ‘Utopia by Design’; Eine Feier zum 500. Jahrestag der Veröffentlichung von Thomas More’s inspirierendem Text im Rahmen der UTOPIA 2016-Saison von Somerset House.

Somerset haus
Das Somerset House ist Londons Kunstzentrum, das auf historischen Fundamenten um einen der schönsten Innenhöfe Europas errichtet wurde.

Mitten im Herzen der Hauptstadt beherbergen wir die größte und aufregendste Kreativgemeinschaft Großbritanniens und strotzen vor neuen Ideen, jungen Unternehmen und neuen Perspektiven.

Unser kulturelles Programm setzt sich für Fortschritt ein, setzt sich für Offenheit ein, fördert Kreativität und fördert Ideen. Wir bestehen auf Relevanz, haben aber keine Angst vor Respektlosigkeit und sind ebenso an Unterhaltung interessiert wie an Bereicherung. Wir befassen uns mit den größten Problemen unserer Zeit (die jüngsten Ausstellungen und Installationen haben sich mit dem Klimawandel und der Arbeit der kreativen Pioniere der Schwarzen befasst), sehen uns jedoch gleichermaßen der heiklen Aufgabe verpflichtet, neue Arbeiten aufstrebender Künstler mit Sauerstoff zu versorgen.