Belvedere, Wien, Österreich

Das Belvedere ist ein historischer Gebäudekomplex in Wien, Österreich, bestehend aus zwei Barockpalästen (Oberes und Unteres Belvedere), der Orangerie und den Schlossställen. Die Gebäude befinden sich in einer barocken Parklandschaft im dritten Bezirk der Stadt am südöstlichen Rand des Stadtzentrums. Es beherbergt das Belvedere Museum. Das Gelände liegt auf einem sanften Gefälle und umfasst dekorative gestufte Brunnen und Kaskaden, Barockskulpturen und majestätische Schmiedeeisentore. Der barocke Schlosskomplex wurde als Sommerresidenz für Prinz Eugen von Savoyen errichtet.

Das Belvedere wurde während einer umfangreichen Bauzeit in Wien erbaut, in der sich damals die kaiserliche Hauptstadt befand und die Habsburgs-Dynastie beheimatet war. Diese Periode des Wohlstands folgte auf den erfolgreichen Abschluss einer Reihe von Kriegen gegen das Osmanische Reich durch den Oberbefehlshaber Prinz Eugen von Savoyen.

Das Belvedere Palace in Wien ist einer von Johann Lucas von Hildebrandt (1668-1745), der für Prinz Eugen von Savoyen (1663-1736) erbaut wurde (seit 1850 in der Stadtteilautobahn). Das Obere Belvedere und das Untere Belvedere (benannt nach seiner Lage an einem Hang, der sich südlich der damaligen Stadt erhebt) bilden mit dem verbindenden gardenAudio file / audio sample Barockensemble. In den beiden Palastgebäuden befinden sich jetzt die Sammlungen des Belvedere (Österreichische Galerie Belvedere) und Räume für Wechselausstellungen. Am 15. Mai 1955 wurde im Oberen Belvedere der österreichische Staatsvertrag unterzeichnet.

Unteres Belvedere
Prinz Eugen hatte ab 1697 in der Himmelpfortgasse in der von Wien ummauerten Stadt Wien von Johann Bernhard Fischer von Erlach sein Stadtschloss (heute aus Marketinggründen als Winterpalast beworben) errichten lassen. 1702 wurde Johann Lucas von Hildebrandt vom Auftraggeber mit der Fertigstellung des Schlosses beauftragt.

Nachbar- und “Architektenaustausch”
Der Winterpalast war nur teilweise fertiggestellt, als Prinz Eugen Hildebrandt 1714 beauftragte, außerhalb der ummauerten Stadt einen weiteren Gartenpalast für ihn zu errichten. Der Prinz hatte seit 1697 direkt neben einem seiner militärpolitischen Gegner, Heinrich Franz von Mansfeld, ein Stück Land gekauft. Mansfeld ließ von Hildebrandt einen Palast errichten, der bis 1704 fertiggestellt wurde. Graf Mansfeld starb jedoch 1715, ohne seinen Palast fertig zu stellen. Seine Fläche wurde von 1716 bis 1728 um Schloss und Garten des Fürsten Schwarzenbergs erweitert.

Fürst Schwarzenberg überwachte diese Umwandlung oder Fertigstellung von Hildebrandt, der jetzt für seinen Nachbarn Prinz Eugen arbeitete, nicht weiter, beauftragte jedoch den ehemaligen Eugens-Bauunternehmer Johann Bernhard Fischer von Erlach.

Sommerresidenz von Prinz Eugen
Ein zwischen 1694 und 1697 erbautes Lustgebäude, das Prinz Eugen mit dem Grundstück erworben hatte, wurde von Hildebrandt zwischen 1714 und 1716 zum Unteren Belvedere umgebaut. Prinz Eugen war früher im Sommer hier (Details zur Konstruktion siehe unten). Nach dem Tod des Prinzen kam das Schloss von seiner Erbin der kaiserlichen Familie. Als Napoleon ich 1806 drohte, in Tirol einzudringen, wurde die sogenannte Ambras-Sammlung der Habsburger aus Tirol im Unteren Belvedere aufgestellt; 1890 wurde diese Sammlung zusammen mit anderen kaiserlichen Kunstsammlungen in das damals neu errichtete Kunsthistorische Museum Wien überführt.

1903 begann mit der Unterbringung der Modern Gallery, seit 1909 der Austrian State Gallery, die fortlaufende Museumsnutzung, die nach dem Ersten Weltkrieg bis zum Oberen Belvedere erweitert werden konnte. Es wird von der Austrian Gallery Belvedere, einem Bundesmuseum, betrieben.

Prinz Eugens letzte Tage und der Löwe im Belvedere
Hugo von Hofmannsthal schrieb:

“… der König von Frankreich, den er so oft besiegt hatte, verehrte ihn als afrikanischen Löwen … Endlich drei Tage, als der Löwe seinen Herrn nicht mehr sah, lehnte er alles ab und ging unruhig im Käfig auf um drei Uhr morgens stieß er ein solches Gebrüll aus, dass der Tierpfleger in die Menagerie rannte, um nachzuschauen, dann sah er in allen Räumen des Schlosses Lichter, gleichzeitig hörte er den Tod. Kerze in der Kapelle, und so wusste er, dass sein Herr, der große Prinz Eugen, zu dieser Stunde gestorben war. ”
– Prinz Eugen, der edle Ritter, sein Leben in Bildern. Erzählt von Hugo von Hofmannsthal und Franz Wacik.

Gebäudedetails
Das sogenannte Untere Belvedere wurde 1716 fertiggestellt. Nur wenige Räume wurden als Wohnräume geplant, der größte Platz besetzte die Orangerie und den pompösen Stall.

Der Marmorsaal (nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Prunksaal im Oberen Belvedere) ist das Zentrum des Unteren Belvedere und diente ursprünglich als repräsentativer Empfang für Gäste. Das Original des Mehlmarktbrunnens aus Walnussnuss von Georg Raphael Donner ist hier zu sehen. (Der Brunnen am heutigen Neuen Markt, genannt Donnerbrunnen, besteht aus Bronzegüssen.)

Das Deckengemälde von Martino Altomonte zeigt Prinz Eugen als jugendlichen Helden und als von Musen umgebenen Apollo. Im Westen liegt das Hauptschlafzimmer und im Osten der Sitzungssaal. Das Deckengemälde des Salonschlafzimmers stammt ebenfalls aus Altomonte (abends und morgens), mit gefälschter Architektur von Marcantonio Chiarini und Gaetano Fanti. In einem westlichen Raum sind groteske Gemälde von Jonas Drentwett zu sehen.

2007 wurde die Orangerie (damals Pommersche Gebäude mit Schiebedachbinder) umgebaut und das Untere Belvedere umgebaut, wo seitdem Sonderausstellungen der Österreichischen Galerie Belvedere stattfinden.

Garten
Der Garten ist der älteste Teil des Komplexes. Er wurde kurz nach dem Landerwerb im Jahr 1700 vom Le Nôtre-Studenten Dominique Girard gegründet und 1725 fertiggestellt. Der Gartenbau umfasste auch die Infrastruktur für die Wassertechnologie; Prinz Eugen hatte die Erlaubnis zur Nutzung des kaiserlichen Aquädukts erhalten und ließ zahlreiche Brunnen installieren. Die zwölf Brunnen wurden von 2005 bis 2010 restauriert, nachdem die Anlagen zwischen dem Oberen und Unteren Belvedere seit 1994 wegen hoher Wasserverluste nicht mehr betrieben werden konnten.

Da das obere Belvedere etwa 23 Meter höher ist als das untere, ist das Thema der Skulpturen der Aufstieg aus der Unterwelt in den Olymp. Zwischen den beiden Bereichen wurde eine Treppe gebaut. Der Garten ist in ein oberes, mittleres und unteres Parterre unterteilt. An der Seite des Unteren Belvedere, im Bereich der Orangerie, befindet sich der Kammergarten, der vom Rest des Gartens getrennt ist. In diesem Bereich befand sich auf Vorschlag von Friedrich Carl Emil von der Lühe eine Abteilung ausschließlich für die Anlagen der österreichischen Monarchie unter der Leitung von Nicolaus Thomas Host (1761–1834), die jedoch 1827 als in Unordnung beschrieben wurde.

Die Höhenunterschiede sind durch zwei skulptural reich verzierte Kaskadenbrunnen gekennzeichnet. Der obere Brunnen (Brunnen 4) wird “Großer Kaskadenbrunnen” oder nur “Kaskadenbrunnen” genannt und besteht aus zwei Becken, die durch eine fünfstufige Kaskade miteinander verbunden sind. Der untere wird “Shell Fountain” (Brunnen 7) genannt, weil in seiner Mitte Tritonen ein von Muscheln besetztes Becken halten. In jedem der drei Parterres und im Kammergarten gibt es zwei kleinere Brunnen mit Putten und Najaden, die im Obergeschoss und im Kammergarten rund sind und die anderen vier regelmäßig angeordnet sind. Neben den zwölf Brunnen werden der Wandbrunnen in der Orangerie (Brunnen 12) und das “Große Becken” (Brunnen 1, auch “Großer Teich” genannt) südlich des Oberen Belvedere gezählt.

Während das obere Erdgeschoss von Sphingen in seiner skulpturalen Ausstattung bestimmt wird, gibt es im unteren Erdgeschoss ein kompliziertes Programm. Auf den Nebenstraßen befinden sich Statuen von acht Musen, während die neunte, Kalliope, zusammen mit Herkules dargestellt wird. Es gibt auch Allegorien von Feuer, Wasser und eine Darstellung von Apollo und Daphne. Diese Statuen wurden von Giovanni Stanetti erstellt.

Am Rand des mittleren Parterre befindet sich eine Rampe mit einer Balustrade, die mit allegorischen Abbildungen in Form von Putten ausgekleidet ist. Sie wurden 1852 anstelle älterer Figuren geschaffen.

Östlich des Oberen Belvedere befinden sich die Überreste der halbrunden Menagerie. In der halbrunden Wand befinden sich sieben Götterstatuen in Nischen.

Seit 1780 ist die Anlage für die Öffentlichkeit zugänglich. (In diesem Jahr übernahm Joseph II. Nach dem Tod von Maria Theresia die einzige Regentschaft in Österreich.) Gemäß den Bestimmungen des UNESCO-Weltkulturerbes werden die Gärten schrittweise mit beträchtlichen Ressourcen wiederhergestellt, ebenso wie der große Brunnen.

Oberes Belvedere
Das obere Belvedere wurde ursprünglich nur als kleines Gebäude konzipiert, das den Garten optisch vervollständigen sollte. Nach weiteren Zukäufen des Fürsten erweiterte Hildebrandt die Planung und baute das Obere Belvedere 1720-1723 im heutigen Umfang; Die Bauarbeiten wurden 1725/1726 abgeschlossen. Der Prinz lebte weiterhin im Unteren Belvedere, während das Obere Belvedere als Vertretung diente. Östlich des Oberen Belvedere befand sich auch die Menagerie des Fürsten in einem halbrunden Bereich (der Grundriss ist noch gut zu sehen), der nach Eugens Tod im kaiserlichen Tiergarten Schönbrunn kam.

Die einzige Erbin des Fürsten, Anna Viktoria von Savoyen, die seit 1738 mit Prinzessin von Sachsen-Hildburghausen verheiratet war, ließ das gesamte Inventar und die Bibliothek versteigern, so dass heute nichts mehr an die Originalausstattung erinnert.

Gebäudedetails
Die obere Burg wurde zwischen 1721 und 1723 in Verbindung mit der umgebenden Natur errichtet, ursprünglich gab es auch viele weitere offene Hallen und Galerien. Vor dem südlichen Eingang befindet sich ein Teich, der die Burg reflektiert. Das Gebäude löst sich in mehrere Blöcke auf (“Pavillonsystem”), wodurch die Silhouette sehr bewegend wirkt. Jeder dieser Blöcke ist mit einer eigenen Dachkonstruktion versehen, an die einige Beobachter bereits an “Zelte” erinnert wurden.

Die Sala Terrena im unteren Bereich war ursprünglich offen und als Einzelsaal konzipiert. Bald nach dem Bau kam es jedoch zu strukturellen Problemen, so dass sie neu aufgebaut und die Decke mit den noch vorhandenen vier Atlanten unterstützt werden musste. Der Marmorsaal im Beletage bildet wiederum die Mitte des Gebäudes. Es ist mit einem zentralen Deckengemälde von Carlo Innocenzo Carlone dekoriert, dessen Pseudo-Architektur dem Quadraturisten Marcantonio Chiarini zugeschrieben wird. Rundherum waren Wohn- und Repräsentationsräume, in denen heute die Sammlungen Barock und Jahrhundertwende (um 1900) und Wiener Secession gezeigt werden sollen. Hier waren auch Teile der legendären Bibliothek sowie die Gemäldesammlung des Fürsten Eugen untergebracht. Die Kapelle enthält auch Fresken von Carlone, das Altarbild von Francesco Solimena.

Die verwendeten Steine ​​sind Sankt Margarethener Stein, Eggenburger Stein (heute Zogelsdorfer Stein), fester Kaiserstein aus dem Kaisersteinbruch, Mannersdorfer Stein, Kalkstein aus dem Jolith (Savonier) aus Savonnières in Lothringen, Adnet-Kalkstein (Lienbacher Stein) und auch Kunstmarmor. In der Sala Terrena bestehen die Atlanten aus Zogelsdorfer Stein, den Kaisersteiner Sockeln.

Die prächtige Treppe
Die prächtige Treppe von Zogelsdorfer Stein ist reich verziert mit Blättern und Binden, kombiniert mit Kartuschen und Emblemen. Die Stufen sind aus Kaiserstein mit intensiven blauen Einschlüssen, die Bodenplatten der mittleren Ferse sind aus Mannersdorfstein und die Putten aus Savonnières-Kalkstein gefertigt. Diese werden als (Theodor) Friedl bezeichnet, ein Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Es ist bemerkenswert, dass diese Treppe auf beiden Seiten offen war. Erst 1904, als er zum Wohnsitz des Thronerben Franz Ferdinand wurde, erhielt er ein Schloss in Form von verglasten Türen und Fenstern.

Die State Hall
Der Prunksaal (Marmorsaal) wird von Adnet-Marmor (Lienbacher Stein) und Kunstmarmor dominiert. Hofsteinmetzmeister Elias Hügel führte diesen Auftrag im Kaisersteinbruch an, zu dem Gebäude wurden die Steinschnitzereien für die Brunnen mit der Kaskade im Garten hinzugefügt. Die Meister der Bruderschaft Johann Paul Schilck, Johann Baptist Kral, Simon Sasslaber, Joseph Winkler und Franz Trumler arbeiteten in der Kameradschaft.

Verwendet nach Prinz Eugen

Hofärar
Anna Viktoria verkaufte 1752 das gesamte Belvedere-Gebiet an Kaiserin Maria Theresia, die von 1740 bis 1780 die Habsburgermonarchie beherrschte. Sie übergab den ursprünglichen Privatkauf 1754 an den kk Ärar, dh das Staatseigentum, behielt jedoch die Entscheidung ihrer Familie über die Nutzung bei (Hofärar). Maria Theresias Sohn Joseph II., Damals Mitregent, hatte 1775-1777 die zuvor in der Stallburg gelegene kaiserliche Bildergalerie im Oberen Belvedere übertragen, die sich seit 1890 im damals neu errichteten Kunsthistorischen Museum befand. Der Höfling, einschließlich des Belvedere, ging am 12. November 1918 an diesem Tag zum Eigentum der Republik über.

Thronfolger Franz Ferdinand
Nach vier Jahren Leerstand lebte und arbeitete er hier zuletzt 1894-1914, nachdem er sich mit einer großen Entourage auf der ganzen Welt befasst hatte, die der Kaiser mit diesem Sitz, Erzherzog Franz Ferdinand, seit 1896 zum Thronfolger brachte, der 1914 ermordet wurde Im April 1894 stellte Franz Ferdinand auf seiner Weltreise im Belvedere mehr als 18.000 ethnographische Objekte aus. Der Verhandlungsführer des Allerhöchsten Kommandos fragte Kronprinz und General, der ab 1899 im Unteren Belvedere zu seiner Militärfirma sprach, die ihren offiziellen Höhepunkt erreichte, als Franz Ferdinand 1913 von I. Franz Joseph zum Generalinspekteur der gesamten Streitkräfte ernannt wurde. Im letzten Jahrzehnt von Kaiser Franz Joseph I. hielten hohe Regierungsvertreter das Belvedere Franz Ferdinand für von Regierung, was nicht ignoriert werden konnte, da der Thronfolger als sehr kritischer Geist bekannt war und sehr hart sein konnte. Die Mitglieder dieser Militärkanzlei waren mit der Vorbereitung der künftigen Regierung des Thronerben beschäftigt. Da diese Offiziere nicht immer der Haltung von Kaiser Franz Joseph I. folgten, gab es Anlass zu Kritik. Die Zugehörigkeit des Erben zu dem betreffenden Onkel konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.

Aus seiner Ehe, 1900, dem Thronerben und seiner unvergleichlichen Frau, Prinzessin Sophie von Hohenberg, seit 1909 Herzogin, und den in den Jahren 1901, 1902 und 1904 geborenen Kindern lebten Sophie, Max und Ernst im Oberen Belvedere, falls die Familie dies tat nicht in einem eigenen Schloss Konopischt in Böhmen wohnen. Franz Ferdinand genoss das Familienleben, denn zu Hause hatte die Gerichtszeremonie, die ihn und seine Frau trennte, keinen Einfluss.

Nach dem Mord an ihren Eltern in Sarajevo mussten die Kinder das Belvedere verlassen. Vom 30. November bis 5. Dezember 1914 wurde die Bestandsaufnahme durchgeführt. Der neue Thronfolger, Erzherzog Karl Franz Joseph, machte keine Angaben über die Burg. Erst 1917 zog Erzherzog Maximilian Eugen, der Bruder von Kaiser Karl, bei seiner Familie ein. Im Zuge aller in Belvedere verbliebenen privaten Gegenstände der Familie Franz Ferdinand wurden darin Artstetten mitgebracht und dort vorübergehend deponiert. Sie sind daher nicht 1918/1919, da alle Bestände an Franz Ferdinands Schloss Konopischtfallen in Böhmen, Enteignungsopfer sind und einen großen Teil des Fundus des heutigen Erzherzog-Museums Franz Ferdinand darstellen.

Anton Bruckner
Da der Komponist Anton Bruckner in seinen letzten Jahren mit Mobilitätsproblemen zu kämpfen hatte und keine Treppen steigen konnte, ermöglichte es ihm Kaiser Franz Joseph I. 1895, in eine Wohnung im Belvedere zu ziehen. Es handelte sich um Räume im Erdgeschoss des Sorgerechts südlich des Oberen Belvedere, dem sogenannten Kustodenstöckl in der Prinz-Eugen-Straße 27. Am 11. Oktober 1896 starb Bruckner hier.

Amtssitz der Diktatur
Der diktatorisch regierende Kanzler des “Ständestaates”, Kurt Schuschnigg, lebte bis 1938 in einer Servicewohnung im Oberen Belvedere, nach dem “Anschluss” an Nazi-Deutschland im März 1938 unter Hausarrest, der von der Gestapo überwacht wurde, bevor er festgenommen wurde.

Österreichische Galerie Belvedere
Das republikanische Österreich nutzt das obere Belvedere für seine österreichische Galerie Belvedere. Bis heute ist das Schloss das Hauptgebäude dieses Bundesmuseums, das von 2013 bis 2017 zu den Staatsräumen in der Stadt oder dem Winterpalast erweitert wurde. Das Museum bezeichnet sich kurz als Belvedere.

Staatsvertrag 1955
Die Unterzeichnung des Staatsvertrages, der Österreich 1955 von den Besatzungsmächten und anderen Souveränitätsbeschränkungen befreite, fand am 15. Mai 1955 im Marmorsaal des Oberen Belvedere statt. Der wöchentliche Blick auf die riesige Menschenmenge, die im Belvedere auf die Unterzeichnung von Vertragsunterzeichnern auf dem Balkon des Schlosses wartete und jubelte, als Außenminister Leopold Figl den unterzeichneten Vertrag in die Höhe hob, ist eine der Ikonen der österreichischen Zeitgenossenschaft Geschichte. Figl’s berühmte Worte “Österreich ist frei!” Fiel nicht auf den Balkon, auf dem kein Beschallungssystem vorhanden war, sondern gleich unmittelbar nach der Aufführung der Unterschriften in der Marmorsaal.

Neuer Bezirk
Aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades des Belvedere heißt ein neues Viertel, das im Südwesten an das Belvedere-Gebiet angrenzt und dessen Bau um das Jahr 2010 herum begann, das Belvedere-Viertel. Es befindet sich um den neuen Wiener Hauptbahnhof im 10. Wiener Bezirk, der 2012 und 2015 teilweise in Betrieb genommen wurde. Der ehemalige Südbahnhof-S-Bahnhof wurde am 9. Dezember 2012 in Wien Quartier Belvedere umbenannt.