Architektonisches Erbe in Nizza, Alpes-Maritimes, Frankreich

Nizza hat seit seiner Vergangenheit ein reiches architektonisches Erbe. Während der Savoyerzeit wurden mehrere Paläste und Herrenhäuser sowie Kirchen im Barockstil errichtet. Während der Belle Époque wurde die Stadt mit zahlreichen Villen und Hotels bereichert.

Die Promenade des Anglais ist das Symbol der Stadt für die ganze Welt. Nizza hat eine große Anzahl von Orten. Viele befinden sich in der Altstadt, wie der Place Saint-François, der Place Garibaldi oder der Cours Saleya. Das Place Courthouse, der alte Ort St. Dominic und anstelle der im 19. Jahrhundert geschaffenen Präfektur befinden sich ebenfalls in der Altstadt. Die meisten anderen Stadtplätze wurden im 19. Jahrhundert angelegt und befinden sich am Rande oder außerhalb von Alt-Nizza. Dies gilt für den Place Charles-Albert und den Place Masséna oder den Place de la Croix de Marbre. Place Arson zwischen der Auguste Gal Street und der Street Arson ist seit Ende des 19. Jahrhunderts ein besonderer Ort für die Spielbälle.

Abgesehen von der Festung Mont Alban hat Nizza nur wenige Spuren seiner militärischen Vergangenheit bewahrt. Auf der anderen Seite hat es eine Reihe interessanter Gebäude aus der Neuzeit erhalten, wie das Palais Communal de Nice, das Palais du Senate de Nice oder das Palais de la Préfecture de Nice, in dem einst Herrscher lebten. de Savoie während ihres Aufenthalts in Nizza.

Mehrere Denkmäler und Statuen erinnern an Ereignisse oder Charaktere, die mit der Geschichte der Stadt verbunden sind, wie das Marmorkreuz, die Papstesäule oder das Schlosserdenkmal. Die Stadt hat auch eine Reihe von Statuen. Am bekanntesten sind die Statue von Charles-Félix, die Statue von Masséna und die Statue von Garibaldi. Wir können auch das Denkmal für Königin Victoria, das Denkmal für die Toten von Rauba-Capeù und das hundertjährige Denkmal erwähnen.

Architektur und Stadtplanung
Die Promenade des Anglais ist sicherlich die berühmteste Allee der Stadt. Abgesehen von der Festung Mont Alban hat Nizza nur wenige Spuren seiner militärischen Vergangenheit bewahrt. Auf der anderen Seite hat es eine Reihe interessanter Gebäude aus der Neuzeit erhalten, wie den Gemeinschaftspalast von Nizza, den Senatspalast von Nizza oder das Palais de la Préfecture des Alpes Maritimes, in dem einst die Herrscher von Savoyen lebten während ihres Aufenthalts in Nizza.

Nizza hat eine große Anzahl von Orten. Viele befinden sich in der Altstadt, wie der Place Saint-François, der Place Garibaldi oder der Cours Saleya. Platzieren Sie das Gerichtsgebäude, den alten Ort St. Dominic, und anstelle der Präfektur, die im 19. Jahrhundert geschaffen wurde, befinden Sie sich auch in der vieille-ville. Die meisten anderen Stadtplätze wurden im 19. Jahrhundert entworfen und befinden sich am Rande oder außerhalb von Altes Nizza. Dies ist der Fall für den Place Charles-Albert und den Place Masséna oder den Place de la Croix de Marbre. Der Place Arson zwischen der Straße Caïs Pierlas und der Arson Street ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ein großartiger Ort, um Bälle zu spielen.

Mehrere Denkmäler und Statuen erinnern an Ereignisse oder Charaktere, die mit der Geschichte der Stadt verbunden sind, wie das Marmorkreuz, die Papstesäule oder das Schlosserdenkmal. Die Stadt hat auch eine Reihe von Statuen. Am bekanntesten sind die Statue von Charles-Félix, die Statue von Masséna und die Statue von Garibaldi. Wir können auch das Denkmal für Königin Victoria, das Rauba-Capeù-Kriegsdenkmal und das Centenary-Denkmal erwähnen.

Die meisten öffentlichen Einrichtungen stammen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts oder dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Das Saint-Roch-Krankenhaus wurde 1853 vom Architekten Joseph Vernier erbaut. Im neoklassizistischen Stil war es mit der Kirche des Gelübdes eine architektonische Verbindung zwischen den beiden Ufern des Paillon. Die PLM-Station, Avenue Thiers, stammt aus dem Jahr 1865. Ihr Louis XIII-Stil war nach der Annexion an der Francisierung des städtischen Raums beteiligt. Die Stadtbibliothek, Boulevard Dubouchage, war ursprünglich eine Villa aus dem Jahr 1870.

1920 wurde es von der Gemeinde gekauft und in eine Bibliothek umgewandelt. Es wurde 1925 eröffnet. Es ist eines der seltenen Beispiele einer Bibliothek, die zwischen den Kriegen gebaut wurde. Das Palais de Marbre, Avenue de Fabron, wurde 1872 – 1874 von Sébastien-Marcel Biasini erbaut. Der Stil ist sehr vielseitig und reicht von neugotisch bis neoklassisch. Seit 1960 beherbergt es das Stadtarchiv. Das Museum der Schönen Künste, Avenue des Baumettes, wurde 1878 von Constantin Scala erbaut. Das Museum ist auf Initiative von Napoleon III. Durch Spenden beherbergt es Werke aus dem 16. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Die Jahre 1880 – 1890 sind besonders gut vertreten. Das Crédit Lyonnais-Gebäude, Allee Jean-Médecin, stammt aus dem Jahr 1882. Es wurde von Sébastien-Marcel Biasini entworfen und ist im palladianischen und klassischen Stil gehalten. Das Opernhaus von Nizza, Rue Saint-François-de-Paule, wurde 1884 – 1885 vom städtischen Architekten François Aune unter der Aufsicht von Charles Garnier erbaut. Der Stil des Gebäudes versucht, die Synthese zwischen dem Stil des Zweiten Reiches und dem italienistischen Einfluss herzustellen. Die Wilson Post wurde 1888 erbaut. Wie alle öffentlichen Gebäude, die nach 1860 in Nizza erbaut wurden, trägt sie zur Francisierung der Stadtlandschaft bei.

Der Gare du Sud wurde 1891 vom Architekten Prosper Bobin erbaut. Letzteres wurde vom Gare du Nord in Paris inspiriert. Das Glasdach, das die Kais schützte, ist möglicherweise eine Wiederverwendung des österreichisch-ungarischen Pavillons auf der Pariser Ausstellung. Heute beherbergt es eine Vielzahl von Restaurantketten. Das Palais de Justice stammt aus dem Jahr 1891 und wurde von Auguste-Vincent Dieudé-Defly an der Stelle der Dominikanerkirche erbaut. Es ist klassisch im Stil. Die große Kuppel des Observatoriums von Nizza wurde 1884 – 1886 von Charles Garnier und Gustave Eiffel erbaut. Es wurde 1967 restauriert.

Der Tempel der Liebe im Chambrun Park ist ein Musikpavillon, der 1890 eingeweiht wurde. Er wurde für Graf Joseph de Chambrun (1821-1899) gebaut, der das Anwesen vom Caïs de Pierlas im Bezirk Saint-Maurice gekauft hatte. Das Schloss wurde seitdem stark entstellt. Der Park wurde vom Landschaftsarchitekten Philippe Randon entworfen. Der Kiosk aus Carrara-Marmor ist vom Tempel der Sibylle in Tivoli inspiriert. Die Salons des Château des Chambrun und des Kiosks waren einer der Höhepunkte des musikalischen und sozialen Lebens in Nizza.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden einige interessante Gebäude errichtet. Die Villa der Société d’agriculture an der Promenade des Anglais wurde 1900 – 1901 von Paul Martin erbaut und im April 1901 vom Präsidenten der Republik Émile Loubet eingeweiht. Das Gymnasium Masséna wurde 1909 vom Architekten Henri Ebrard erbaut bis 1930. Seine Architektur ist vom Klassizismus inspiriert. Das Postamt von Thiers wurde 1931 von Guillaume Tronchet erbaut. Es ist das einzige Backsteingebäude in der Stadt. Das Mittelmeer-Universitätszentrum (CUM) an der Promenade des Anglais wurde 1933 gegründet und 1935 eröffnet. Es zeigt Jean Médecins Wunsch, die kulturelle und intellektuelle Berufung von Nizza zu entwickeln. Sein erster Administrator war Paul Valéry. Das Gebäude verfügt über ein großes Amphitheater. Sie halten Vorträge.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden einige interessante Gebäude errichtet. Das Palais des Expositions wurde 1955 – 1964 von Richard und Michel Laigier erbaut. Es befindet sich über dem Paillon und beherbergt Shows, Ausstellungen und Konferenzen. Die Fakultät für Recht und Wirtschaft wurde 1966 von Roger Séassal und Paul-Albert Juillet gegründet. Es beherbergt ein Mosaik von Marc Chagall, Le Message d’Ulysse (1967). Das Nationalmuseum der biblischen Botschaft Marc-Chagall stammt aus dem Jahr 1973 und wurde von André Hernant geleitet. Er wurde aus dem Willen von Chagall geboren, seine Arbeit an der Bibel an einem Ort zu sammeln. Das über dem Paillon erbaute Akropolis-Kongresszentrum wurde 1984 eingeweiht. Es ist den Architekten Baptiste, Bernasconi und Buzzi zu verdanken. Das 1990 eingeweihte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst wurde von Yves Bayard erbaut. Das 1998 eingeweihte Asian Art Museum,

Der Friedhof Château wurde 1783 an der Stelle der alten Zitadelle angelegt. Es gibt die Gräber von Léon Gambetta, Rosa Garibaldi (Mutter des Generals) und Anita Garibaldi.

Der Hafen von Nizza, Lympia-Hafen genannt, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Es wurde von 1750 bis 1770 vom Ingenieur Antoine-Félix de Vincenti ausgestattet. Das Innenbecken wurde von Philippe Nicolis de Robilante gegraben. Der Hafen wurde dann verschiedenen Entwicklungen unterzogen und erst 1880 fertiggestellt. Er ist durch die Cassini Street mit der Stadt verbunden. Es wurde 1975 erweitert, um Fähren nach Korsika aufzunehmen. Die alten Plattformen wurden in einen Parkplatz umgewandelt.

Architektonisches Erbe nach Typ

Paläste, Burgen, Villen und Villen
Die Anwesenheit von ziemlich mächtigen Familien von Persönlichkeiten, dann die von Winterbewohnern, hat der Stadt ein reiches Erbe an Privathäusern verliehen: Burgen, Paläste und Villen.

Einige dieser Residenzen befinden sich in den Hügeln rund um Nizza. Das Schloss von Bellet befindet sich somit im Stadtteil Saint-Roman-de-Bellet. Es stammt aus dem xvi. Jahrhundert. Er gehört zu einer Familie von Nizzaer Aristokraten aus Savoyen, dem Roissard de Bellets. Die Burg wurde im 19. Jahrhundert vergrößert und im 20. Jahrhundert zweimal restauriert. Heute befindet es sich mitten in den Reben, aus denen Bellet-Wein hergestellt wird. Das Gebiet beherbergt auch eine neogotische Kapelle aus dem 19. Jahrhundert. Im Weinberg von Bellet befindet sich auch die 1906 erbaute Burg von Crémat im mittelalterlichen Stil.

Das Matisse-Museum war ursprünglich ein Haus, das im 16. Jahrhundert in Cimiez von Jean-Baptiste Gubernatis, dem Konsul von Nizza, erbaut wurde. Sein Stil ist charakteristisch für den der reichen genuesischen Residenzen. Die Villa, Gubernatis-Palast genannt, wurde 1823 an einen Aristokraten aus Nizza, Raymond Garin de Cocconato, verkauft. Es gehörte damals einer Immobilienfirma und wurde 1950 von der Stadt Nizza gekauft. Der Palast wurde dann zur Villa des Arènes und wurde für das 1963 eröffnete Matisse-Museum und das Archäologiemuseum eingerichtet. Das Gebäude wurde von 1987 bis 1993 renoviert.

Einige Paläste befinden sich in der Altstadt von Nizza. Das Palais Lascaris befindet sich direkt in der Altstadt und wurde zwischen 1648 und dem Beginn des 14. Jahrhunderts von Marschall Jean Baptiste Lascaris-Ventimiglia, Neffe des 55. Großmeisters des Souveränen Militärkrankenhausordens von St. John, erbaut von Jerusalem, Rhodos und Malta. Seine Nachkommen, die Grafen von Peille, schlossen den Bau des Gebäudes ab. Es ist ein Barockpalast, dessen Architektur und Dekoration den genuesischen Einfluss zeigen. Der Palast beherbergt heute ein Museum, das sich der dekorativen Kunst sowie den populären Künsten und Traditionen widmet.

Für wohlhabende Familien in Nizza wurden mehrere Gebäude gebaut. Der Palast Marie-Christine Place de la Croix-de-Marmor wurde im 19. Jahrhundert von 1800 bis 1887 erbaut. Er wurde für Saïssi Châteauneuf erbaut und beherbergte viele Persönlichkeiten, darunter 1842 die Witwe der Königin Marie-Christine des Königs von Sardinien Charles-Félix. Sein Stil ist neoklassisch.

Das Palais Masséna in der Rue de France stammt aus dem Jahr 1899. Es wurde von Victor Masséna in Auftrag gegeben und von Hans-Georg Tersling, dem Architekten der Kaiserin Eugenie, entworfen. Es ist inspiriert von der Rothschild Villa in Cannes. Der Stil ist neoklassisch, Louis XVI und Empire. 1920 kaufte die Stadt das Gebäude, um es zu einem Museum für Kunst und lokale Geschichte zu machen. Weitere berühmte Gebäude der Stadt sind der Marmorpalast, der Ende des 19. Jahrhunderts aus FABRON erbaut wurde und heute die Stadtarchive von Nizza beherbergt, und der Maeterlinck-Palast, ein alter Palast des Cap de Nice.

Die meisten Burgen des 19. Jahrhunderts wurden für Überwinterer, Franzosen oder Ausländer gebaut. Das englische Schloss wurde 1857 von und für Robert Smith, einen ehemaligen englischen Oberst, erbaut. Es ist das erste Schloss, das von einem Winterbesucher in Nizza erbaut wurde. Es ist eine Pastiche der Paläste von Jaipur. Der Park und das Schloss von Valrose wurden 1867 vom Architekten David Grimm für den reichen russischen Winteristen Paul Von Derwies erbaut. Es ist neugotisch und beherbergt heute die Präsidentschaft der Universität von Nizza Sophia Antipolis. Das Schloss Sainte-Hélène wurde im 19. Jahrhundert für den Manager des Monte-Carlo-Kasinos François Blanc erbaut. Es gehörte dann dem Parfümeur François Coty, bevor es 1982 zum Internationalen Museum für naive Kunst Anatole Jakovsky wurde. Das Schloss Gairaut wurde für Joseph Giordan erbaut.

Einige berühmte Güter sind verschwunden. Die Villa les Tropiques, ein Akklimatisierungspark, wurde von einem Naturforscher, Axel Robertson-Proschowsky (1857-1944), geleitet, dessen botanische Beiträge in allen Fachzeitschriften vorhanden waren. Dieser Raum, der 1966 von der Stadt Nizza enteignet wurde, wird jetzt einem Vergnügungspark namens “Parc des miniatures” gewährt. Der Graf von Pierlas, Liebhaber exotischer Pflanzen und erster Palmenvermehrer in Nizza, hatte bereits 1837 auf seinem Grundstück in Le Ray, der Villa Pierlas, Chamaedorea elegans, C. sartorii, Phoenix sylvestris und Trachycarpus martianus gepflanzt.

Cafés, alte Paläste und Hotels
Seit dem 19. Jahrhundert gab es mehrere Institutionen, die sich mit der Tourismusgeschichte der Stadt befassten und immer noch mehr oder weniger transformiert betrieben werden.

Das Turiner Café am Garibaldi-Platz ist eines der bekanntesten Cafés der Stadt. Es wurde im 19. Jahrhundert gegründet und war ursprünglich ein Treffpunkt piemontesischer Einwanderer. Die 1860 eröffnete Auer-Konditorei in der Rue Saint-François-de-Paule zeugt vom damals sehr modischen Rokoko-Stil. La Trappa, Rue Malonat, gegründet 1886, war ursprünglich ein Fischerrestaurant.

Die Hotelimmobilien sind aufgrund des wachsenden Tourismus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beträchtlich. Viele Einrichtungen wurden in der Belle Époque erbaut. Paläste sind verschwunden (normalerweise in Eigentumswohnungen umgewandelt), aber in der zweiten Hälfte des xx. Jahrhunderts wurden mehrere große Hotels restauriert und modernisiert.

Das alte Hotel Regina wurde 1896 vom netten Architekten Sébastien Marcel Biasini auf dem Hügel von Cimiez erbaut. Die schmiedeeiserne Krone des linken Flügels wurde nach den Plänen von François-Félix Gordolon hergestellt. Die gigantische Regina, die 400 Zimmer und Suiten hatte, beherbergte Königin Victoria, ihren kleinen Hof und ihren überfüllten Stab (der seit 1895 in Nizza verliebte Souverän nahm an seiner Einweihung im Jahr 1897 teil). In den 1930er Jahren in Privatwohnungen umgewandelt, wurde es von Henri Matisse bewohnt.

Das alte Hotel in der Alhambra am Boulevard de Cimiez wurde 1900 von Jules-Joseph Sioly erbaut. Dieser Architekt, der auch für das Palais Lamartine mit seiner Pracht des Zweiten Reiches (Rue Lamartine) bekannt ist, lieferte hier eines der seltenen Beispiele des maurischen Kunststils in Nizza. Es wurde auch in eine Wohnresidenz umgewandelt.

Das Palais Donadei beherbergte das “Grand-Hôtel Nice-Palace” und das “Restaurant Belle Meunière” der berühmten Marie Quinton (1854-1933). Die Niçoise Villa von La Mère Quinton ist derzeit das Hotel von “La Belle Meunière”. Wir finden sie beim Karneval von Nizza mit “Belle Meunière” schwimmt wie die von 1909. Schließlich folgt “La Belle Meunière von La Belle Époque, La Mère Quinton aus den zwanziger Jahren” ihrer wohlhabenden Kundschaft von Winterbesuchern, Winter in Nizza und Sommer in seiner Heimatstadt Royat-les-Bains in der Auvergne. Ende der 1880er Jahre ließ “La Bonne Meunière” von General Boulanger (1837-1891) “Der Kaiser der Liebenden” bereits Gänseblümchen vom Blumenmarkt in Nizza zum Fest der Vicomtesse de Bonnemains (1853-1891) “The Lady” schicken mit den roten Nelken ”

Entlang der Promenade des Anglais wurden mehrere große Hotelbetriebe gebaut.

Das West-End Hotel, ursprünglich Hotel de Rome, wurde 1842 von englischen Aristokraten erbaut. Es wurde später erweitert und verschönert und ist das älteste der großen Hotels an der Promenade des Anglais. In der Nähe befindet sich seit 1878 das Westminster Hotel mit seiner hellrosa Fassade.

Nicht weit von dort wurde das Negresco 1912 von Édouard-Jean Niermans, dem ehemaligen rumänischen Koch und Butler Henri Negresco, erbaut, finanziert von äußerst wohlhabenden Gastronomen, seinen Kunden, als er im Grand Cercle de Nice arbeitete. Das Äußere Stil ist Neo-Louis XVI. Das Interieur ist weitgehend im “Late Second Empire” -Stil. Sein edler Teil, der von Paul und Jeanne Augier renoviert wurde, ist seit 1975 im Inventar historischer Denkmäler aufgeführt (Fassaden).

Jeanne Augier (“die Dame des Negresco”) ist es seit fast 60 Jahren gelungen, ihr Hotel zu einem Museum zu machen, in dem Werke von Largillierre, François Boucher, Raymond Moretti, René Gruau, Cyril de la Patellière usw. gemischt werden.

Das Palais de la Méditerranée, ebenfalls an der Promenade des Anglais, wurde 1927-1928 von Charles und Marcel Dalmas erbaut. Die Fassade ist mit weiblichen Figuren und Seepferdchen geschmückt, die von Antoine Sartorio gemeißelt wurden. Der Komplex, in dem sich ein Kasino und ein Theater befanden, wurde 1929 eingeweiht. Er wurde Opfer finanzieller Schwierigkeiten und 1978 geschlossen. Die Art-Deco-Fassade wurde 1990 in letzter Minute vor dem Abriss gerettet. Ein Jahrzehnt später wird das Gebäude vollständig umgebaut . Es wurde im Januar 2004 eingeweiht und besteht heute aus einem Luxushotel, einem Casino und einem Auditorium. Die ursprüngliche Fassade ist erhalten.

Außerhalb der Promenade des Anglais, unter den Luxushotels, befindet sich das Boscolo Exedra Nice, früher “Atlantic” genannt, am Boulevard Victor-Hugo. Die Fassade wurde 1913 von Charles Dalmas im Auftrag eines Schweizer Hoteliers erbaut und ist im Belle-Époque-Stil gehalten. Es wurde im Jahr 2000 von der italienischen Hotelkette Boscolo übernommen und von 2005 bis 2008 komplett renoviert.

Glücksspieleinrichtungen
Die Stadt Nizza hat zwei Casinos, die hundert Meter voneinander entfernt sind und zu den beiden größten französischen Gruppen gehören.

Das Partouche Casino wurde 2004 im Palais de la Méditerranée im Herzen der Promenade des Anglais eröffnet und ersetzte das alte Casino, das 1990 zerstört wurde.

Das Ruhl Casino der Barrière Gruppe befindet sich im Erdgeschoss des Hotels Le Méridien an der Promenade des Anglais.

Religiöse Gebäude

Katholizismus
Die Stadt besitzt eine große Anzahl religiöser Gebäude, die für die barocke Frömmigkeit charakteristisch sind. Die älteste ist die Kirche Unserer Lieben Frau von Cimiez, die 1450 erbaut und im 17. und 19. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde. Es war das erste Eigentum der Benediktinermönche von Saint-Pons und wurde dann 1546 an die Franziskaner abgetreten. Letztere pilgerten dort nach Maria. Die Kirche beherbergt drei Altarbilder von Louis Brea (XV und XVI Jahrhundert).

Vor allem hat die Stadt eine große Anzahl italienischer barocker religiöser Gebäude. Unter ihnen stammt die Kirche Saint-Jacques-le-Majeur oder Gesù in der Rue Droite aus dem Jahr 1607. Sie gehörte zunächst den Jesuiten und wurde dann Sitz der Pfarrei Saint-Jacques. Die Fassade zeigt den Beginn des Einflusses des römischen Barock in Nizza. Es wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts neu gestaltet. Der Glockenturm stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sein Plan und seine Architektur sind von der von Vignole in Rom geschaffenen Kirche Gesù inspiriert. Die Saint-Philippe-Néri-Kapelle stammt aus dem Jahr 1612. Die Kathedrale Sainte-Reparate, Place Rossetti, wurde ab 1650 vom Architekten Jean-André Guibert erbaut. Die Kirche wird seit dem XI Jahrhundert erwähnt. Es war ursprünglich ein Priorat der Abtei von Saint-Pons und wird im 16. Jahrhundert zur Kathedrale befördert.

Die Kathedrale wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von 1650 bis 1680 wieder aufgebaut. Die Kirche ist von frühbarocken römischen Architekturmodellen (Vignole, Maderno) inspiriert. Der Glockenturm wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Unter den anderen barocken religiösen Gebäuden befindet sich neben der Kapelle der Heimsuchung und der Kapelle der Heimsuchung von St. Clair die Kirche St. Martin-St. Augustine, am Place St. Augustine gelegen. Es stammt aus dem späten 17. Jahrhundert, wurde aber erst 1830 fertiggestellt. Es wird von den Augustinern serviert. Die Fassade ist neoklassizistisch. St. Jaume Kapelle oder Saint-Jacques-le-Majeur oder St. Giaume oder Santa Rita, auch bekannt unter dem Namen der Verkündigungskirche, das 16. Jahrhundert wurde am 3. Februar 1942 als denkmalgeschütztes Gebäude aufgeführt. Schließlich die Kirche Saint-François -de-Paule, in der gleichnamigen Straße, ist im spätpiemontesischen Barockstil, aber die Fassade ist neoklassisch. Es stammt aus dem 18. Jahrhundert als Saint-Aubert-Kapelle mit Barockfassade.

Die Kirche des Gelübdes am Quai Saint-Jean-Baptiste wurde 1840-1853 vom Architekten Carlo Mosca erbaut. Es wurde errichtet, um der Jungfrau für die Rettung der Stadt vor einer Cholera-Epidemie zu danken. Dank der Verwendung einfacher Bände gilt es als die schönste Kirche dieser Zeit. Die Kirche Notre-Dame-du-Port wurde zwischen 1840 und 1853 nach Plänen des Architekten Joseph Vernier erbaut. Die Fassade wurde 1896 von Jules Fèbvre hinzugefügt.

Die Bruderschaften der Büßer haben auch die religiöse Landschaft geprägt. Die Sainte-Croix-Kapelle der Erzbruderschaft der weißen Büßer in der Rue Saint-Joseph wurde erstmals 1633 von den Minimes erbaut. Sie wurde dann von der Erzbruderschaft der Büßer des Heiligen Kreuzes gekauft, die im zweiten die Renovierung vornimmt Hälfte des 18. Jahrhunderts vom Architekten Antoine Spinelli. Die Fassade ist im Stil des 17. Jahrhunderts gehalten. Die Kapelle der Erzbruderschaft der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und das Leichentuch Befindet sich in der Rue Jules Gilly neben dem alten Senat, während des 17. Jahrhunderts. Es wurde vom Architekten Gio Battista Borra Piedmont im 18. Jahrhundert umgebaut und gehörte zur Bruderschaft der Büßer des Heiligen Grabtuchs, die 1620 in Nizza gegründet wurde. Es ist neoklassisch.

Zwei weitere Bruderschaften ließen sich dort nieder, die weißen Büßer des Heiligen Geistes und die roten Büßer, bevor die drei Bruderschaften fusionierten und zur Erzbruderschaft der Allerheiligsten Dreifaltigkeit wurden. Unter den anderen Büßerkapellen befindet sich die Barmherzigkeitskapelle der Erzbruderschaft der Schwarzen Büßer, Cours Saleya aus dem 13. Jahrhundert. Der Architekt war Bernardo Antonio Vittone. Es ging 1829 in den Besitz der schwarzen Büßer über. Schließlich ist die Grabkapelle der Erzbruderschaft der blauen Büßer, ein Werk von Antoine Spinelli auf der Piazza Garibaldi, neoklassisch und stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Die Verbindung der Grafschaft Nizza mit Frankreich führte zum Bau religiöser Gebäude im gotischen Stil. So wird zwischen 1864 und 1868 in der Avenue Jean-Médecin die Basilika Notre-Dame nach den Plänen des französischen Architekten Louis Lenormand errichtet. Es ist von der Angers Kathedrale inspiriert und hat ein großes Rosettenfenster, das von zwei quadratischen Türmen von 65 Metern umgeben ist.

Unter den im 20. Jahrhundert erbauten Kirchen befindet sich die Kirche Sainte-Jeanne-d’Arc in der Grammont Street, eine typische Architektur der 1930er Jahre, die vom Architekten Jacques Droz entworfen und 1933 fertiggestellt wurde. Die Kirche Notre-Dame-Auxiliatrice, Der Place Don Bosco ist der größte in der Diözese. Es ist im Art-Deco-Stil. Die Kirche St. Johannes der Evangelist datierte ebenfalls aus dem 20. Jahrhundert als armenische Kirche St. Mary (1927-1928) und die Kirche Unserer Lieben Frau von Lourdes von 2004.

Orthodoxie
Das Vorhandensein ausländischer Überwinterung in Nizza ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte zum Bau neuer Kultstätten. So führte die Gründung einer russischen Kolonie in der Stadt zur Gründung russisch-orthodoxer Kirchen, von denen die erste, Saint-Nicolas-et-Sainte-Alexandra in der Rue de Longchamp, 1858 vom Architekten Antoine-François Barraya erbaut wurde .

Nach dem Tod seines ältesten Sohnes, Zarewitsch Nicolas Alexandrowitsch, im Jahr 1865 ließ Alexander II. An der Stelle der Villa, an der der Prinz starb, eine Gedenkkapelle errichten. Das Gebäude befindet sich am Boulevard du Tzaréwitch.

Neben der Kapelle steht die St.-Nikolaus-Kathedrale, die von 1903 bis 1912 im “altrussischen” Stil erbaut wurde. Sein Architekt Preobrazhensky baute auch die Burg von Valrose. Es ist das größte russisch-orthodoxe Gebäude außerhalb Russlands. Im Jahr 2015 lehnte das Kassationsgericht eine Berufung gegen eine Entscheidung ab, die den Staat der Russischen Föderation für gerechtfertigt befunden hatte, sie wieder in Besitz zu nehmen.

Die griechische Gemeinde an der Côte d’Azur ihrerseits eröffnete 1955 die Avenue Désambrois, die orthodoxe Kirche Saint-Spyridon, die ein einzigartiges Beispiel in der Region der byzantinischen Fresken darstellt.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts übersetzt die armenische Präsenz die Existenz der armenischen Marienkirche.

Es gibt auch eine französisch-serbische Gemeinde mit der Kapelle der Dormition-de-la-Vierge, Rue Fodéré im Hafenviertel.

Anglikanismus
Ebenso führte die Anwesenheit von Englisch in Nizza zum Bau einer anglikanischen Kirche im Bezirk Buffa, die von der King’s College Chapel der University of Cambridge inspiriert war.

Protestantismus
In Nizza wurden protestantische Kultstätten errichtet, wie der protestantische Tempel am Boulevard Victor-Hugo aus dem Jahr 1887. Er wurde für die amerikanische Gemeinde erbaut, die ihn, nachdem er zu klein geworden war, 1974 an die Waadtländer Reformierte Kirche verkaufte. Seine Architektur ist im neugotischen nordischen Stil.

Waadtländer Kirche
Die starke Gründung der Waadtländer Kirche im Piemont und die Verabschiedung des Albertinischen Statuts durch das Königreich Piemont-Sardinien im Jahr 1848, das dieser Kirche Religionsfreiheit verlieh, führten 1855 zum Bau des Waadtländer Tempels in der Rue Gioffredo. Es ist eines der ersten religiösen Gebäude, die von einer nichtkatholischen Religionsgemeinschaft in Nizza erbaut wurden. Es ist im antiken Stil und beherbergt heute eine.

Judentum
Die Synagoge von Nizza wurde 1885 im Stadtzentrum erbaut und 1988 renoviert.

Islam
Die Stadt beherbergt fünf Moscheen: die Al-Fourkane-Moschee, die Ar-Rahma-Moschee (an der Avenue du Général-Saramito gelegen), die En-Nour-Moschee (am 8. Juli 2016 eingeweiht), die Giuliani-Moschee und die Imane-Moschee. sowie mehrere Gebetsräume.

Zeugen Jehovas
Die Stadt verfügt über zwei Kultstätten, den Königreichssaal, eine in der Avenue St. Joseph und eine in der Rue Pie François Toesca. Die Treffen finden in mehreren Sprachen statt, darunter Englisch, Spanisch, Russisch, Vietnamesisch, Tagalog, Lingala, Mutterschaf, Kambodschanisch, Chinesisch (Mandarin), Madagassisch, Haitianisch-Kreolisch, Serbisch, Armenisch.

Mittagskanone
Jeden Tag wird die Bevölkerung von Nizza vom Hügel der Burg von Nizza aus gewarnt, dass es genau Mittag ist. Der Überlieferung nach kam der schottische Lord Thomas Coventry-More, ein ehemaliger Oberst der englischen Armee, von 1861 bis 1866 jeden Winter nach Nizza. 1862 wollte er mit seiner Frau zu Mittag essen, die noch spät an der Promenade des Anglais war. schlug dem Bürgermeister von Nizza, François Malausséna, vor, jeden Mittag eine Kanone abzufeuern. Sein Vorschlag wurde angenommen, er übernahm die Kosten und die Kanonenschüsse begannen. Nach 1866 wurden Ad-hoc-Schüsse abgefeuert, so dass am 19. November 1885 ein Dekret gegen die Kanone des Miejour erlassen wurde. Seit zwanzig Jahren, am 1. April, wird die Waffe um elf gezogen. Früher der Polizei anvertraut, ist es ein Kunsthandwerker (Philippe Arnello seit 1992), der sich seit 1922 darum kümmert.

Architektonisches Erbe nach Standort

Große Denkmäler

Ehemaliges Regina Hotel
Das Excelsior Régina Palace ist der Name eines Luxushotels in Nizza zwischen 1897 und 1935. Es befindet sich auf dem Cimiez-Hügel (Bewertung: 104 m) am gleichnamigen Boulevard und wurde in den 1930er Jahren in ein Wohnhaus umgewandelt. Der Bau wurde dem Architekten Sébastien-Marcel Biasini (1841-1913) anvertraut. Die Fläche des Gebäudes beträgt 6.260 m 2 auf fünf Etagen (plus eine sechste auf dem Dachboden) mit einer südlichen Fassadenlänge von 104 m und 45 m südöstlich. Das Design des Ganzen basiert auf Dekorationstechniken, die für die Belle Époque charakteristisch sind. Ein Garten befindet sich vor dem Hotel. Der Zugang erfolgt über einen Gehweg aus Marmor und Metall. Auf einer Fläche von 8.250 m 2 entsteht es auf Land, das mit Erde beim Graben des Baugrundstücks gewonnen wurde. Ab 1897

Basilika Notre-Dame
Die Notre-Dame-Basilika in Nizza ist eine Basilika an der Avenue Jean-Médecin im Stadtzentrum. Es wurde zwischen 1864 und 1868 nach den Plänen des französischen Architekten Louis Lenormand erbaut. Es ist die größte Kirche in Nizza. Der neugotische Stil ist von der Kathedrale von Angers inspiriert. Die Basilika hat zwei quadratische Türme, die fünfundzwanzig Meter hoch sind und auf beiden Seiten ein großes Rosettenfenster überragen, das Szenen aus dem Geheimnis der Himmelfahrt darstellt. Der Bau war Teil des Wunsches der Behörden, die Stadt nach der Annexion der Grafschaft Nizza an Frankreich zu franken. Gebäude im gotischen Stil sollten eigentlich für einen französischen Stil charakteristisch sein.

Mont-Boron Batterie
Die Batterie von Mont-Boron, einer ehemaligen Militärfestung, ist ein 400 Meter langes und 15.000 Quadratmeter großes Gehege, das zwischen 1886 und 1887 erbaut wurde und zum Schutz der Baie des Anges und der Bucht von Villefranche bestimmt ist. auf See. Es wird bald von Jean Nouvel, einem großen französischen Architekten von internationalem Ruf (Quai Branly Museum / Paris, Soho Hotel / New York, der große Stadtpark von Barcelona …), in einen hohen Ort der Schöpfung und Architekturforschung verwandelt. eine echte Brücke zwischen Erbe und Moderne.

Sonnenuhr
Im Gesims des Rauba Capeu Kais, der die Promenade des Anglais mit dem Hafen verbindet, stehen Sie im Herzen der Sonnenuhr. Ihr Schatten wird Ihnen die Zeit anzeigen.

Fort von Mont-Alban
Das Fort von Mont Alban ist eine militärische Festung. Erbaut zwischen 1557 und 1560 auf dem gleichnamigen Hügel zwischen Nizza und der Bucht von Villefranche. In Frankreich ist es ein seltenes Beispiel für Militärarchitektur aus der Mitte des 16. Jahrhunderts in gutem Zustand. Das Hotel liegt an einem strategischen Punkt auf 220 Metern über dem Meeresspiegel und bietet ein herrliches Panorama im Westen über die Baie des Anges bis zum Esterel-Massiv und im Osten über die Bucht von Villefranche bis zur italienischen Riviera. Es hat einen rechteckigen Grundriss, 40 mal 46 Meter auf jeder Seite, mit Wällen, die mit Embrasuren durchbohrt sind und von Eckbastionen in Form eines sehr markanten Pik-Ases erweitert werden, das von Wachtürmen flankiert wird. Es kann eine Garnison von etwa fünfzig Soldaten aufnehmen.

Der Negresco
Dieser Belle-Epoque-Palast wurde 1912 von Niermans für den Rumänen Henri Négresco an der berühmten Baie des Anges erbaut und ist nach wie vor das einzige Palastmuseum in Nizza. Es ist seit 2003 als historisches Denkmal klassifiziert und beherbergt zahlreiche Sammlungen, die fünf Jahrhunderte Kunstgeschichte zurückverfolgen. Die 121 Zimmer und 24 Suiten haben jeweils eine eigene Dekoration. Dort sind die Stile der brillantesten Perioden der französischen Kunst vertreten, von Ludwig XIII. Bis zur modernen Kunst. Kürzlich als 5 * eingestuft, gehört es zu den schönsten Hotels der Welt.

Der Palast des Mittelmeers
Der Tempel der Künste und Spiele in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts scheint seit dem Jahr seines Baus das großartigste Casino der Welt zu sein. 1978 geschlossen, wurde der Mythos der Art-Deco-Architektur nach dreijähriger Arbeit erst 2004 wieder zum Leben erweckt, dank eines privaten Entwicklers, der das Innere des Gebäudes unter Beibehaltung der prächtigen Fassade restaurierte. als historisches Denkmal aufgeführt. Heute ist es eines der schönsten 5-Sterne-Hotels der Welt.

Denkmal
Das Projekt wurde zwischen 1924 und 1928 in Rauba-Capeù mit einem Preis von rund 3 Millionen Franken vom Niçois Roger Séassal (1885-1969), dem Grand Prix de Rome 1913, dem Pariser Bildhauer Alfred Janniot (1889-1969) und dem Die Unternehmer Antoine und André Groppo sind ein 32 Meter langes Steingebäude aus Comblanchien (Côte-d’Or), das in den alten Steinbrüchen errichtet wurde, die an der Seite des Burghügels gegraben wurden, gefolgt von einem großen gepflasterten Steinplatz und fünf Stufen, die die fünf Jahre darstellen von Krieg. Es wurde per Dekret vom 24. Mai 2011 als historisches Denkmal eingestuft.

Hundertjähriges Denkmal
Das 1893 errichtete Denkmal zum 100. Geburtstag erinnert an das Dekret über den Beitritt der Grafschaft Nizza zu Frankreich und die Schaffung des Departements Alpes-Maritimes. Es liegt an der Promenade des Anglais und am Meer am Rande des Albert-1er-Gartens.

Der quadratische Kopf
Der vom Bildhauer Sacha Sosno vorgestellte “Square Head” ist das Schlüsselsymbol der zeitgenössischen Architektur der Stadt. Diese 30 Meter hohe und 14 Meter breite Denkmalskulptur ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich und beherbergt die Büros der Stadtbibliothek Louis Nucéra.

Altes Nizza
Um dorthin zu gelangen, überqueren Sie den Place Masséna in Richtung Süden … Am Eingang zur Altstadt von Nizza entdecken Sie die Rue Saint-François-de-Paule in der Nähe des Rathauses, der Oper, des Strandes und der vielen Geschäfte. Wir gehen vor der Kirche Saint François de Paule vorbei, die an ein Kloster der Brüder Minimes angrenzt. In der Grauheit der Nachbargebäude ist es kaum sichtbar. Es stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist mit Gemälden von Hercules Trachel geschmückt. Die majestätische Fassade des gegenüberliegenden Opernhauses ist ein Kontrast.

Platziere Masséna
Das Rot seiner Fassaden, die weißen Fensterrahmen, die Arkaden und die quadratische Form seines nördlichen Teils kennzeichnen den piemontesischen Einfluss auf die Architektur dieses Ortes, des Stadtzentrums und des Zentrums des berühmten Karnevals. Einmal durch den Strohhalm in zwei Teile geschnitten, fand es erst 1884 seine Einheit. Es trägt den Namen André Masséna, einen französischen Patrioten, der fest mit seiner Herkunft in Nizza verbunden ist. Auf dem 1956 eingeweihten “Sonnenbrunnen” stehen fünf Bronzestatuen von Alfred Janniot. Sie alle repräsentieren Charaktere aus der griechisch-römischen Mythologie: Erde, Mars, Venus, Merkur und Saturn. In der Mitte des Brunnens befindet sich eine sieben Meter hohe Marmorstatue von Apollo. Der Platz hat auch sieben Schriftgelehrte aus weißem Harz, etwa zehn Meter über dem Boden. Diese Statuen leuchten nachts dank wechselnder Lichteffekte und verwandeln sie in “Sitting Tatoos” oder durchscheinende Männer, die je nach Moment in verschiedenen Farben leuchten. Sie wurden vom katalanischen Bildhauer Jaume Plensa hergestellt.

Das Paillon
Der Fluss trennt die Altstadt vom Rest der Stadt und deren Existenz wir nicht mehr vermuten, da er größtenteils von einer Reihe von Denkmälern bedeckt ist (Promenade du Paillon, Theater, Museum für moderne Kunst, Akropolis, Palais der Kongresse).

Oper
Es wurde 1855 an der Stelle eines alten Theaters vom Nizzaer Architekten François Aune erbaut, der sich von der Pariser Oper inspirieren ließ. Die Decke wurde von Emmanuel Costa, Maler aus Menton, bemalt. Weiter in Richtung Schloss betreten Sie den weiten Raum des Cours Saleya. In der Mitte des Kurses entdecken wir den Place Pierre Gautier mit der Säulenfassade der ehemaligen Präfektur als Hintergrund und rechts davon die Kapelle der Barmherzigkeit.

Die alte Präfektur
Es befindet sich an der Stelle des Palastes der Herzöge von Savoyen, dann des Regierungspalastes. Es war ein hoher Ort für gesellschaftliche Zusammenkünfte des letzten Jahrhunderts. Es gibt Gemälde von Jules Cheret.

Die Kapelle der Barmherzigkeit
Die schönste Barockkapelle der Stadt, der Reichtum ihrer Innenausstattung, die Originalität ihrer Bände und die Gemälde von Bistolfi machen sie zum Meisterwerk des Architekten Vittone.

Wenn Sie weiter in Richtung Schloss bis zur Rue de la Poissonnerie fahren, können Sie an einer Fassade aus dem Jahr 1584 ein skulptiertes und bemaltes Basrelief entdecken, das Eva und Adam darstellt, die mit einem Club bewaffnet sind, ein profanes Thema, das zu dieser Zeit selten war.

Saint Giaume Kirche
Ein paar Schritte entfernt steht eine der ältesten Kirchen der Stadt, die Kirche Saint Giaume, die auf einer Kapelle aus dem Jahr 900 erbaut wurde. Sie wurde im Barockstil restauriert und feiert und verehrt die Heilige Rita. Steinkonstruktionen sind einer der Gründe für die Entwicklung romanischer Kirchen hin zu einer Umwandlung in eine Barockkirche in der folgenden Zeit.

Die Burg
Es wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die Zitadelle umgab die ganze Stadt ab 1388, als Nizza die französische und provenzalische Vormundschaft aufgab, um die Herrschaft der Savoyer zu wählen. Das Schloss gewinnt an strategischer Bedeutung und die Bewohner sind gezwungen, sich am Ufer des Paillon niederzulassen. Dieses von den französischen Souveränen nicht anerkannte Abkommen wird zu vielen Konflikten führen. Als uneinnehmbar erachtet, wurde die Burg 1706 von französischen Truppen eingenommen und auf Befehl Ludwigs XIV. Dem Erdboden gleichgemacht.

Kathedrale von Sainte Reparate
Die Rue Sainte-Reparate führt zur Kathedrale, deren Barockfassade und die Kuppel mit den glasierten Fliesen zum Place Rossetti zeigen. Die Kathedrale Sainte Reparate wurde 1649 vom Architekten Jean-André Guibert erbaut. Es ist dem Schutzpatron der Stadt gewidmet.

Jesuitenkirche bekannt als “Gésu”
Das 1607 von dem Architekten André Guibert erbaute Gebäude wurde von einer römischen Kirche für seine Barockfassade inspiriert und ist sehr reich verziert. Beginnen Sie an der Rue du Gésu, die der Kirche zugewandt ist, bis zur Rue sainte Reparate, an der Sie zuvor vorbeigefahren sind, und biegen Sie links in die Rue de la Préfecture ein.

Der Lascaris-Palast
1648 erbaute genuesische Residenz mit einer mit Feuertöpfen geschmückten Fassade, Girlanden mit einem Eingangsportal mit Pilastern und einer monumentalen Ehrentreppe. Das Erdgeschoss ist für kommerzielle Aktivitäten reserviert.

Platzieren Sie Saint-François
Ein Fischmarkt rund um einen mit Delfinen geschmückten Brunnen kennzeichnet ihn. Es wird dominiert vom Kommunalpalast, dem alten Rathaus der Stadt, dem aktuellen Arbeitsmarkt, einem seltenen Beispiel ziviler Barockarchitektur.

La Tour und Rue Pairolière
Etwas weiter hinten an der Ecke Rue de la Tour und Rue Pairolière ist der hübsche Glockenturm der einzige Überrest eines ehemaligen Klosters. Die Rue Pairolière führt zum Boulevard Jean Jaurès. Wir verlassen dann die Fußgängerzone, um etwas weiter in die gleiche Richtung den Ort Garibaldi zu erreichen. Der schönste Platz der Stadt, umgeben von Arkaden, in denen sich Geschäfte befinden. Der südliche Teil beherbergt die Kapelle des Heiligen Grabes, die als Weiße Büßer bekannt ist. In der Mitte des Platzes befindet sich eine Statue von Garibaldi, das Werk des Bildhauers Etex (1891).

Platziere Garibaldi
Es wurde im Rahmen des Stadtplanungsprojekts Longlio d’Ornato erbaut. Ab 1850 vom Architekten Conte Robilante als Hommage an den piemontesischen Souverän Victor Amédé III. Joseph Garibaldi wurde 1807 in Nizza als leidenschaftlicher Revolutionär geboren. Er nahm in Südamerika an den Unabhängigkeitskriegen teil, damals für die italienische Einheit gegen das österreichische Reich. Er kämpfte 1871 für Frankreich. Gegen Osten erreichen Sie die Rue Catherine Ségurane, eine Frau des Volkes von Nizza, die während der Schlacht zwischen Nizza Savoyarde und den französischen und osmanischen Truppen (François I. und Frédéric Barberousse) 1543 stand für ihren Wagemut … die Legende, es ist das Symbol für Mut und Unabhängigkeit.

Die Promenade des Anglais

Bereits im 19. Jahrhundert machten die Engländer die Baie des Anges auf Initiative von Reverend Lewis Way zu ihrem beliebtesten Winterresort und gaben der berühmtesten Promenade der Welt ihren Namen. Es gibt Nizza seine kosmopolitische und ästhetische Identität zwischen Meer und Palmen. Nizzas Beziehung zum Meer war lange Zeit rein zweckmäßig und oft von Angst geprägt. Der Nutzen liegt in der Fischerei, die aufgrund der Tiefe des Meeresbodens nicht sehr produktiv ist, und im Handel, der seit den Anfängen des 18. Jahrhunderts in der Anse des Ponchettes, die keine festen Hafenanlagen hat, begrüßt wird. Was die Angst betrifft, so hängt sie neben der Gewalt und Plötzlichkeit der Stürme im Mittelmeerraum auch stark von der Allgegenwart der Freibeuter ab, ob Christen (Genueser, Provençal, Monegasque oder Katalaner) oder Barbaren.

Ab dem 14. Jahrhundert führte diese Angst zum Bau einer Mauer entlang des Küstenabschnitts der Stadt (dh des heutigen alten Nizza), die von einer einzigen Tür, dem Marine Gate, durchbohrt wurde. Im 18. Jahrhundert kam es zu einer Kombination mehrerer Tatsachen, die die Stadt plötzlich für das Meer öffnen würden: Die Zerstörung der Mauern durch die Armee Ludwigs XIV. Im Jahr 1706, die Verlagerung kommerzieller Aktivitäten in den neuen Hafen von Lympia ab 1751, die Ankunft der ersten britischen Winterer In den 1760er Jahren veränderten der Bau der Terrassen in den 1770er Jahren und die Eröffnung ihrer Dachpromenade die Beziehung zwischen Nizza und dem Meer. Diese Änderung ermöglichte die Schaffung einer Küstenpromenade, die ursprünglich der Freizeit gewidmet war, der ersten in der Geschichte der Welt, der Promenade des Anglais.

Die neue Form dieses Weges, der nicht von einem Punkt zum anderen führen soll, sondern nur bewegungslos oder im langsamen Tempo der Promenade den Seehorizont betrachten soll, schafft die Schaffung eines neuen städtebaulichen “Panoramas” und des Meeres Resort bestehend aus Konstruktionen mit Blick auf das Meer und exotischen Gärten. Zugang und Service werden über die Route de France bereitgestellt, ein Straßennetz im klassischen Sinne. Die ersten Gebäude aus dem späten 18. Jahrhundert sind imposante Villen inmitten weitläufiger Gärten, von denen nur noch zwei übrig sind. Die als “Offiziere” bekannte Villa Furtado-Heine wurde 1787, lange vor der Eröffnung der Promenade, von einer Engländerin, Lady Penelope Rivers, erbaut. Während des Imperiums begrüßte sie Pauline Bonaparte, die Schwester von Napoleon und Marie-Louise, die ehemalige Königin von Etrurien. Im Jahr 1895,

Die andere noch existierende Villa wurde von ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn, Prinz d’Essling, Nachkomme von Marschall Masséna, gebaut. Es ist die letzte große Villa, die 1900 vom Architekten Tersling an der Promenade erbaut wurde. Es ersetzte das Mitte des 19. Jahrhunderts für die Familie Diesbach im Troubadour-Stil erbaute, in dem Zarewitsch Nicolas gewohnt hatte, bevor er sich in der Villa Bermond niederließ und dort starb (1865). 1919 hätte der Sohn und Erbe des Sponsors es der Stadt Nizza beinahe gespendet, unter der Bedingung, dass daraus ein Museum wurde und die Gärten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Das Museum von Masséna widmet sich seitdem der Geschichte von Nizza. Weitere zerstörte Villen sind die 1845 erbaute Villa de Orestis, in der die Kaiserinwitwe Alexandra Feodorovna willkommen geheißen wurde. Es gehörte dann Prinz Stirbey, einem ehemaligen Hospodar der Walachei. Sein Sohn brachte den großen Bildhauer Carpeaux in einem der Pavillons unter. Königin Isabella von Spanien blieb dort 1882, kurz vor ihrer Zerstörung, um den Boulevard Gambetta zu eröffnen.

Lassen Sie uns an der Ecke der heutigen Rue Andrioli an die 1786 erbaute Villa Avigdor entlang der Straße nach Frankreich erinnern. Alexandra Feodorovna, die Königin und Königin von Württemberg, die bayerische Königin Marie Baschkirtseff, blieb im 19. Jahrhundert dort. Erinnern wir uns abschließend an die Villen in Lyon, drei Gebäude in einem großen Park, in denen auch große Adelsfamilien untergebracht sind. Ludwig I. von Bayern starb dort 1868. Die ersten Hotels wurden im neoklassizistischen Stil und damals in Mode gebaut:

1863 wurde die Straße um zwei Meter verbreitert, die Promenade um einen zwölf Meter langen Damm und einen drei Meter langen Bürgersteig erweitert. Dreißig Gaslampen leuchten auf. 1864 überspannte eine Brücke, die Napoleon-Brücke und dann die Engelsbrücke die Mündung des Paillon und verband sie mit dem Quai du Midi (heute Quai des Etats-Unis). Die Promenade wird zum Zentrum des gesellschaftlichen Lebens. Der Winter, dann die bevorzugte Zeit der Saison, am Ende des Vormittags oder Nachmittags, ist ein unaufhörliches Kommen und Gehen von Fahrern, Kinderwagen, Coupés und Victorias. Wir gehen mit dem Sonnenschirm in der Hand zwischen den Hecken der Oleander. 1867 wurde dort das erste Casino in Nizza eingeweiht, das der Cercle de la Méditerranée, das eleganteste der Stadt, zwischen 1872 und 1884 ersetzte. So wurde das Savoy Hotel, das abgerissen wurde, 1951 durch das heutige Savoyen ersetzt -Palace Gebäude, wurde an seiner Stelle gebaut. 1880 ersetzte das Westminster Hotel zwei Villen.

Wir erleben dann eine architektonische Mutation, an deren Ende der anfängliche Neoklassizismus durch alle damals angesagten Varianten eines Eklektizismus ersetzt wird. Das Denkmal blieb im kollektiven Gedächtnis von Nizza für seine metallische Architektur, seine Konstruktion auf Ponton, die vielseitigen Formen seiner Architektur, den Reichtum und die Vielfalt seines Musikprogramms. Das Casino der Jetée-Promenade wurde 1891 eröffnet. Die Promenade des Anglais erreicht die Rennbahn am Ufer des Var. Es war die Zeit der Paläste mit dem Bau des Hôtel Royal (1905) und des Hôtel Ruhl (1913) durch Charles Dalmas und des Hôtel Negresco (1913) durch Edouard-Jean Niermans.

Eine moderne Promenade
Die Promenade des Anglais, die von der schrecklichen Wunde des Krieges von 1914 bis 1918 geheilt wurde, gewinnt ihre elegante Animation zurück. Ab den 1920er Jahren ersetzte die Sommersaison mit ihren neuen Freizeitaktivitäten am Meer und dynamischen Wassersportarten allmählich die Wintersaison, und der Amerikaner Franck Jay Gould finanzierte ein neues Casino: das Palais de la Méditerranée, das als eines der Meisterwerke der Kunst gilt. Der Dekostil (Architekten: Charles und Marcel Dalmas) wurde am 10. Januar 1929 eröffnet. Der neue Bürgermeister von Nizza, Jean Médecin, beschloss daraufhin, der Promenade eine neue Dimension zu verleihen. In den Jahren 1931-1932 wurde die für Autos reservierte Fahrspur verdoppelt (jeweils zehn Meter), ein fünf Meter langes Blumenbeet trennte sie, neue Straßenmöbel wurden geschaffen und installiert (leuchtende Springbrunnen, Kandelaber). Der Bürgersteig entlang der Hotels und Villen ist drei Meter breit und der mit Blick auf den Strand ist auf sechzehn Meter erhöht. Die neuen Entwicklungen (ursprünglich auf den Boulevard Gambetta beschränkt) wurden am 29. Januar 1931 von einem der Söhne der Königin eingeweiht

Victoria, der Herzog von Connaught und die Herzogin von Vendôme, Schwester des Königs der Belgier. Viele Villen werden allmählich zerstört und durch Wohnhäuser ersetzt, die oft von unbestreitbarer architektonischer Qualität sind und in denen unter der Unterschrift der Architekten Dikansky, Sorg oder Guillot ein verführerischer Art-Deco-Stil vorherrscht: La Couronne (1927), La Mascotte (1930), Le Forum (1932), Solemar (1934), Palais Mecatti (1937), eine Bewegung, die nach 1945 mit Les Loggias (1947), Le Capitole (1948-1959) oder dem Palast Orient (1960) fortgesetzt und intensiviert wird. Die Zerstörung der Pier-Promenade im Jahr 1944,

Die Burg
Die Colline du Château war der Ort, den die phokäischen Griechen für die Errichtung ihres Handelspostens ausgewählt hatten, und gründete vor einigen Jahrtausenden die Stadt Nizza.

Burghügel
Heutzutage ist der Burgberg, ein großer Landschaftspark im Herzen der Altstadt von Nizza, nach der imposanten Festung benannt, die dort erbaut und 1706 von Ludwig XIV. Zerstört wurde. Die mittelalterliche Stadt nahm dort ihren Platz ein, bevor sich der Lebensraum nicht ausdehnt unten (aus dem 12. Jahrhundert). Insbesondere gab es den Palast der Grafen der Provence und die Kathedrale, zwei Hauptelemente der mittelalterlichen Stadt, die durch archäologische Ausgrabungen wiederentdeckt werden sollen.

Das historische Interesse der Stätte
Der seit dem 18. Jahrhundert durch völlige Abwesenheit der Stadtentwicklung geschützte Ort enthält in seinem Keller die Überreste der mittelalterlichen und modernen Stadt, aber auch älterer Epochen. Wenn wir noch nicht wissen, ob sich die griechische Stadt Nikaïa tatsächlich auf ihrem Gipfel befindet, zeigen archäologische Ausgrabungen eindeutig eine alte Besetzung, die bis zum Beginn der Protohistorie, einem Jahrtausend vor Christus, zurückreicht. Der Hügel war schon immer ein privilegierter Ort für den Lebensraum und die Überwachung eines Gebiets, das mit dem Meer in Kontakt steht.

Die Überreste der Festung
Es gibt noch einige Überreste der alten Festung im aktuellen Park. Fragmente sind jedoch so selten, dass Besucher ihre Natur nicht verstehen und noch weniger das monumentale Ensemble visualisieren, zu dem sie gehörten. Es muss gesagt werden, dass die von Ludwig XIV. Im Jahr 1706 angeordnete Zerstörung des gesamten befestigten Systems von Nizza (städtische Festung, Burg und Zitadelle) äußerst radikal war. Aus diesem Grund schien es besonders wichtig, eine möglichst genaue Darstellung zu geben.

Tags: