Western Xia historische Reise

Das westliche Xia, auch als Tangutenreich bekannt, war ein uraltes Reich im heutigen Westchina.

Die westlichen Xia besetzten das Gebiet um den Hexi-Korridor, einen Abschnitt der Seidenstraße, der wichtigsten Handelsroute zwischen Nordchina und Zentralasien. Sie erzielten bedeutende Erfolge in Literatur, Kunst, Musik und Architektur, die als “glänzend und funkelnd” charakterisiert wurden. Ihre weitreichende Stellung unter den anderen Reichen der Liao, Song und Jin war auf ihre effektiven militärischen Organisationen zurückzuführen, die Kavallerie, Streitwagen, Bogenschießen, Schilde, Artillerie (Kanonen auf dem Rücken von Kamelen) und amphibische Truppen für den Kampf auf dem Land vereinigten und Wasser.

Verstehen Sie
die Western Xia als Reich 1038-1227 existierte im heutigen Nordwestchina ist, in den Provinzen , die jetzt Ningxia und Gansu sind.

Ihr Reich wurde vom mongolischen Reich vollständig zerstört, nachdem Dschingis Khan wütend gemacht worden war, weil er seinen Feldzug gegen die Khwarezmia im Nahen Osten nicht unterstützt hatte. Die Zerstörung war gewalttätig und absolut und galt als frühes erfolgreiches Beispiel für Ethnozid. Es gab jedoch Tangut-Gemeinschaften in China, die viele Jahrhunderte später aufgezeichnet wurden.

Die Tangut-Kultur war bekannt für ihre militärischen und literarischen Leistungen sowie für ihre unglaublich schwierige Schreibweise. Obwohl es der traditionellen chinesischen Schrift oberflächlich ähnelt, ist es in der Tat ein völlig anderes System und nicht für beide Seiten verständlich.

Die Geschichte von Tangut zu besichtigen, ist eine Herausforderung, da die Mongolen dieses Imperium sehr erfolgreich vernichten konnten und die verbleibenden Ruinen und die Literatur nur sehr begrenzt vorhanden sind. Ihre verbleibenden Nachkommen sind leider nicht mehr als Tangut zu identifizieren, da sie weit verbreitet und in andere chinesische, tibetische und vielleicht sogar indische ethnische Gruppen aufgesogen sind.

Die Tangut-Sprache ist ausgestorben, obwohl sie heute am engsten mit der nördlichen Qiang-Sprache verwandt ist, die von den Qiang in der Provinz Sichuan gesprochen wird.

Geschichte

Grundlagen
Die Tanguten stammten ursprünglich aus der Region Tibet-Qinghai, wanderten aber in den 650er Jahren unter dem Druck der Tibeter nach Osten aus. Zur Zeit des Aufstands von An Lushan in den 750er Jahren waren sie die wichtigste lokale Macht in der Ordos-Region im Norden von Shaanxi. Die Tanguten wurden manchmal von der Tang-Dynastie direkt verwaltet. Infolgedessen arbeiteten die Tanguten häufig mit externen Mächten wie den Uiguren zusammen, um sich den Tang zu widersetzen. Die Situation dauerte bis in die 840er Jahre, als die Tanguten in offener Revolte gegen die Tanguten aufstiegen, aber der Aufstand unterdrückt wurde. Schließlich konnte das Tang-Gericht die Tanguten besänftigen, indem es ihre Grenzgeneralen ermahnte und durch diszipliniertere ersetzte.

881 erhielt der Tangut-General Li Sigong die Kontrolle über das Dingnan Jiedushi, auch bekannt als Xiasui, im modernen Yulin, Shaanxi, um den Tang bei der Unterdrückung der Huang Chao-Rebellion zu unterstützen (874–884). Li Sigong starb 886 und wurde von seinem Bruder Li Sijian abgelöst. Nach dem Fall von Tang im Jahr 907 wurden den Herrschern von Dingnan vom späteren Liang Ehrentitel verliehen. Li Sijian starb im Jahr 908 und wurde von seinem Sohn Li Yichang abgelöst, der im Jahr 909 von seinem Beamten Gao Zongyi ermordet wurde. Gao Zongyi wurde selbst von Soldaten von Dingnan ermordet und durch einen Verwandten von Li Yichang, Li Renfu, ersetzt. Dingnan wurde 910 von Qi und Jin angegriffen, konnte die Invasoren jedoch mit Hilfe von Later Liang abwehren. Li Renfu starb 933 und wurde von seinem Sohn Li Yichao abgelöst. Unter Li Yichao schlug Dingnan eine Invasion der Later Tang erfolgreich ab.

Im Jahr 944 griff Li Yixing im Auftrag des späteren Jin die Liao-Dynastie an. Im Jahr 948 griff Li Yixing unter Aufforderung des Rebellen Li Shouzhen eine benachbarte Rennstrecke an, zog sich jedoch nach der Niederlage von Li Shouzhen zurück. Ehrentitel wurden von den späteren Han vergeben, um lokale Kommandeure, einschließlich Li Yixing, zu beschwichtigen. Im Jahr 960 wurde Dingnan von Nord-Han angegriffen und schlug erfolgreich einfallende Truppen ab. Im Jahr 962 würdigte Li Yixing die Song-Dynastie. Li Yixing starb 967 und wurde von seinem Sohn Li Kerui abgelöst.

Li Kerui starb 978 und wurde von Li Jiyun abgelöst, der 980 starb und von Li Jipeng abgelöst wurde, der 982 starb und dessen Nachfolger Li Jiqian wurde.

Li Jiqian lehnte sich 984 gegen die Song-Dynastie auf, wonach Dingnan als unabhängiger Staat von Xia anerkannt wurde. Li Jiqian starb 1004 im Kampf und wurde von seinem Sohn Li Deming abgelöst.

Unter Li Deming besiegte der Staat Xia 1028 das Königreich der Ganzhou-Uiguren und zwang den Herrscher des Guiyi-Kreises, sich zu ergeben. Li Deming starb 1032 und wurde von seinem Sohn Li Yuanhao abgelöst.

1036 annektierten die Xia die uigurischen Staaten Guiyi und Ganzhou. 1038 erklärte sich Li Yuanhao mit seiner Hauptstadt Xingqing im heutigen Yinchuan zum ersten Kaiser der Großen Xia. Was folgte, war ein längerer Krieg mit der Song-Dynastie, der zu mehreren Siegen führte. Die Siege waren jedoch mit einem hohen Preis verbunden, und der Xia verfügte nicht über genügend Arbeitskräfte und Vorräte. Im Jahr 1044 kamen Xia und Song zu einem Waffenstillstand, bei dem die Xia den Song-Herrscher als Kaiser anerkannten, als Gegenleistung für jährliche Geschenke des Songs als Anerkennung der Macht des Tangut-Staates. Neben der Gründung des Western Xia befahl Li Yuanhao auch die Erstellung eines Tangut-Skripts sowie die Übersetzung chinesischer Klassiker nach Tangut.

Mittlere Periode
Nach dem Tod von Kaiser Jingzong von West-Xia im Jahr 1048 wurde sein Sohn Li Liangzuo im Alter von zwei Jahren Kaiser Yizong von West-Xia, und seine Mutter wurde Regentin. 1049 startete die Liao-Dynastie eine Invasion in West-Xia und zerstörte sie. Yizong starb 1067 und sein Sohn Li Bingchang wurde im Alter von sechs Jahren Kaiser Huizong von Western Xia.

Huizongs Mutter wurde Regentin und sie fiel in die Song-Dynastie ein. Die Invasion endete mit einem Misserfolg und Huizong nahm seiner Mutter die Macht zurück. Er starb jedoch bald danach im Jahr 1086 und wurde von seinem Sohn Li Qianshun abgelöst, der im Alter von zwei Jahren Kaiser Chongzong von West-Xia wurde.

Nachdem Chongzong Kaiser wurde, wurde seine Großmutter (Huizongs Mutter) wieder Regentin und startete Invasionen der Liao-Dynastie und der Song-Dynastie. Beide Feldzüge endeten mit einer Niederlage und Chongzong übernahm die direkte Kontrolle über Western Xia. Er beendete Kriege mit Liao und Song und konzentrierte sich auf innere Reformen.

1115 besiegte die Jürchen Jin Dynastie die Liao. Der Liao-Kaiser floh 1123 nach West-Xia. Chongzong unterwarf sich der Jin-Forderung nach dem Liao-Kaiser, und West-Xia wurde ein Vasallenstaat von Jin. Nachdem die Jin-Dynastie das Lied angegriffen und Teile des nördlichen Territoriums von ihnen genommen hatte, um die Periode des südlichen Liedes einzuleiten, griff auch West-Xia an und eroberte mehrere tausend Quadratmeilen Land.

Chongzong starb 1139 und wurde von seinem Sohn Li Renxiao abgelöst, der Kaiser Renzong von West-Xia wurde. Unmittelbar nach der Krönung von Renzong ereigneten sich viele Naturkatastrophen, und Renzong setzte sich für die Stabilisierung der Wirtschaft ein.

Zerstörung durch die Mongolen
Renzong starb 1193 und sein Sohn Li Chunyou wurde Kaiser Huanzong von West-Xia.

In den späten 1190er und frühen 1200er Jahren begann Temujin, bald Dschingis Khan, seine Macht in der Mongolei zu festigen. Zwischen dem Tod von Tooril Khan, dem Anführer der Keraiten, und dem Mongolenreich Temujins im Jahr 1203 führte der keraitische Anführer Nilqa Senggum eine kleine Gruppe von Anhängern nach West-Xia. Nachdem seine Anhänger die Einheimischen geplündert hatten, wurde Nilqa Senggum aus dem Gebiet von West-Xia ausgewiesen.

Unter dem Vorwand der vorübergehenden Zuflucht seines Rivalen Nilga Senggum in West-Xia startete Temujin 1205 eine Razzia gegen West-Xia in der Region Edsin. Die Mongolen plünderten Grenzsiedlungen und ein westlicher Xia-Adliger akzeptierte die mongolische Autorität. Im Jahr 1206 wurde Temujin offiziell zu Dschingis Khan, dem Herrscher aller Mongolen, ernannt, was den offiziellen Beginn des mongolischen Reiches markierte. Im selben Jahr wurde Huanzong bei einem Staatsstreich von seinem Cousin Li Anquan getötet, der sich als Kaiser Xiangzong von West-Xia einsetzte. 1207 führte Dschingis einen weiteren Überfall auf West-Xia durch, drang in die Ordos-Schleife ein und plünderte Wulahai, die Hauptgarnison am Gelben Fluss, bevor er sich 1208 zurückzog.

Im Jahr 1209 unternahm Dschingis eine größere Kampagne, um die Unterwerfung von Western Xia zu sichern. Nachdem Dschingis eine von Gao Lianghui angeführte Truppe außerhalb von Wulahai besiegt hatte, eroberte er die Stadt und marschierte am Gelben Fluss entlang, besiegte mehrere Städte und belagerte die Hauptstadt Yinchuan, in der sich eine gut befestigte Besatzung von 150.000 Mann befand. Die Mongolen versuchten, die Stadt zu überfluten, indem sie den Gelben Fluss umleiteten, aber der Deich, den sie dafür bauten, brach und überflutete das mongolische Lager. Trotzdem erklärte sich Xiangzong bereit, sich der mongolischen Herrschaft zu unterwerfen, und demonstrierte seine Loyalität, indem er eine Tochter, Chaka, mit Dschingis heiratete und eine Hommage an Kamele, Falken und Textilien zahlte.

Nach ihrer Niederlage im Jahr 1210 griff Western Xia die Jin-Dynastie an, weil sie sich weigerten, ihnen gegen die Mongolen zu helfen. Im folgenden Jahr schlossen sich die Mongolen West-Xia an und begannen eine 23-jährige Kampagne gegen Jin. Im selben Jahr ergriff Xiangzongs Neffe Li Zunxu durch einen Staatsstreich die Macht und wurde Kaiser Shenzong von West-Xia. Xiangzong starb einen Monat später.

Im Jahr 1219 startete Dschingis Khan seine Invasion in Khwarezmia und im Osten des Iran und bat West-Xia um militärische Hilfe. Der Kaiser und sein Militärkommandeur Asha weigerten sich jedoch, an dem Feldzug teilzunehmen, und erklärten, wenn Dschingis zu wenig Truppen habe, um Khwarazm anzugreifen, habe er keinen Anspruch auf höchste Macht. Wütend schwor Dschingis Rache und marschierte in Khwarazm ein, während Western Xia versuchte, Allianzen mit Jin und Song gegen die Mongolen zu schließen.

Nachdem Dschingis 1221 Khwarazm besiegt hatte, bereitete er seine Armeen vor, West-Xia für ihren Verrat zu bestrafen. In der Zwischenzeit dankte Shenzong 1223 zugunsten seines Sohnes Li Dewang ab, der Kaiser Xianzong von West-Xia wurde. Im Jahr 1225 griff Dschingis mit einer Streitmacht von etwa 180.000 an. Nachdem die Mongolen Khara-Khoto erobert hatten, rückten sie stetig nach Süden vor. Asha, der Kommandeur der westlichen Xia-Truppen, konnte es sich nicht leisten, die Mongolen zu treffen, da dies einen anstrengenden Marsch von der Hauptstadt Yinchuan durch 500 Kilometer Wüste nach Westen mit sich bringen würde, und so rückten die Mongolen stetig von Stadt zu Stadt vor. Wütend über den heftigen Widerstand West-Xias befahl Dschingis seinen Generälen, Städte und Garnisonen auf ihrem Weg systematisch zu zerstören. Dschingis teilte seine Armee und sandte General Subutai, um sich um die westlichsten Städte zu kümmern,

Im August 1226 näherten sich mongolische Truppen Wuwei, der zweitgrößten Stadt des westlichen Xia-Reiches, die sich widerstandslos ergab, um der Zerstörung zu entgehen. Zu diesem Zeitpunkt starb Kaiser Xianzong und sein Verwandter Kaiser Mozhu aus West-Xia musste sich mit der mongolischen Invasion befassen. Im Herbst 1226 nahmen Dschingis die Präfektur Liang ein, überquerten das Helan-Gebirge und belagerten im November Lingwu, nur 30 Kilometer von Yinchuan entfernt. Hier zerstörten die Mongolen in der Schlacht am Gelben Fluss 300.000 westliche Xia, die einen Gegenangriff gegen sie starteten.

Dschingis erreichten Yinchuan im Jahr 1227, belagerten die Stadt und führten mehrere Offensiven gegen Jin durch, um sie daran zu hindern, Verstärkungen nach West-Xia zu schicken, wobei eine Streitmacht bis nach Kaifeng, der Hauptstadt von Jin, vordrang. Yinchuan lag ungefähr sechs Monate lang in Belagerung, danach eröffnete Dschingis Friedensverhandlungen, während er heimlich vorhatte, den Kaiser zu töten. Während der Friedensverhandlungen setzte Dschingis seine Militäreinsätze rund um das Liupan-Gebirge bei Guyuan fort, lehnte ein Friedensangebot der Jin ab und bereitete sich darauf vor, in der Nähe ihrer Grenze zum Song einzudringen. Im August 1227 starb Dschingis jedoch aus einem historisch ungewissen Grund, und um den laufenden Feldzug nicht zu gefährden, wurde sein Tod geheim gehalten. Im September 1227 ergab sich Kaiser Mozhu den Mongolen und wurde prompt hingerichtet. Die Mongolen plünderten dann Yinchuan,

Die Zerstörung von Western Xia während des zweiten Feldzuges war nahezu vollständig. Laut John Man ist Western Xia nur Fachleuten bekannt, gerade weil Dschingis Khans Politik die vollständige Ausrottung fordert. Er führt aus: “Es ist zu vermuten, dass dies das erste dokumentierte Beispiel eines versuchten Genozids war. Es war mit Sicherheit ein sehr erfolgreicher Ethnozid.” Einige Mitglieder des königlichen West-Xia-Clans wanderten jedoch nach West-Sichuan, Nord-Tibet und möglicherweise sogar nach Nordost-Indien aus und wurden in einigen Fällen lokale Herrscher. Ein kleiner westlicher Xia-Staat wurde in Tibet am Oberlauf des Yalong-Flusses gegründet, während sich andere westliche Xia-Bevölkerungsgruppen in den heutigen modernen Provinzen Henan und Hebei niederließen. In China,

Kultur
Das Königreich entwickelte eine Tangut-Schrift, um eine eigene Tangut-Sprache zu schreiben, eine inzwischen ausgestorbene tibeto-burmanische Sprache.

Tibeter, Uiguren, Han-Chinesen und Tanguten dienten als Beamte in West-Xia.

Die Praxis des tantrischen Buddhismus in West-Xia führte zur Verbreitung einiger sexuell verwandter Bräuche. Bevor sie mit 30 Jahren Männer ihrer eigenen ethnischen Zugehörigkeit heiraten konnten, hatten Uigurinnen in Shaanxi im 12. Jahrhundert Kinder, nachdem sie mit mehreren Han-Chinesen verwandt waren große Anzahl von Männern.

Lineale

Temple Name Posthumous Name Personal Name Reign Dates
Jǐngzōng 景宗 Wǔlièdì 武烈帝 Lǐ Yuánhào 李元昊 1038–1048
Yìzōng 毅宗 Zhāoyīngdì 昭英帝 Lǐ Liàngzuò 李諒祚 1048–1067
Huìzōng 惠宗 Kāngjìngdì 康靖帝 Lǐ Bǐngcháng 李秉常 1067–1086
Chóngzōng 崇宗 Shèngwéndì 聖文帝 Lǐ Qiánshùn 李乾順 1086–1139
Rénzōng 仁宗 Shèngdédì 聖德帝 Lǐ Rénxiào 李仁孝 1139–1193
Huánzōng 桓宗 Zhāojiǎndì 昭簡帝 Lǐ Chúnyòu 李純佑 1193–1206
Xiāngzōng 襄宗 Jìngmùdì 敬慕帝 Lǐ Ānquán 李安全 1206–1211
Shénzōng 神宗 Yīngwéndì 英文帝 Lǐ Zūnxū 李遵頊 1211–1223
Xiànzōng 獻宗 none Lǐ Déwàng 李德旺 1223–1226
Mòdì 末帝 none Lǐ Xiàn 李晛 1226–1227

Reiseziele
Dunhuang hat viele buddhistische Grotten , die Kunstwerke aus der Tanguten bewahren
erwähnt in Marco Polo Reisen Karakhoto ist eine verlassene Tangut Festungsstadt
Xixia Wangling Nationalpark hat eine Sammlung von Königsgräbern aus der Westlichen Xia Ära
Yinchuan ist die ehemalige Hauptstadt der Westlichen Xia . Das Ningxia Museum zeigt eine Reihe von Gegenständen aus dieser Zeit.
Zhangye (bekannt als Ganzhou) war eine wichtige Stadt im Westen Xias, die größtenteils der Zerstörung durch die Mongolen entgangen ist.
In den Yulin-Höhlen in der Provinz Gansu befinden sich buddhistische Tempel mit bedeutenden Kunstwerken aus dem Westen Xias und anderen chinesischen Königreichen
Die sich ergebende Diaspora der Westlichen Xia in der ostchinesischen Stadt Baoding zu sehen, die von einem hohen Beamten des Tangut Ursprung im 16. Jahrhundert (300 100 Jahre nach der Zerstörung des Tangut Reich) interessante dharani Säulen geschrieben in Tangut hat
die Die Cloud-Plattform am Juyong-Pass in Pekings Stadtteil Changping enthält viele verschiedene Skripte, darunter Tangut